Briefe an die Leser | Februar 2007


[19.02.2007]

Unbekannter

Gymnasiast aus

Eschenburg!

Da stellen wir, nur so aus Daffke, einen Vordruck für Amokläufer zum Herunterladen ins Netz, und zwar, damit auch des Deutschen nicht ganz mächtige junge Menschen ihren Blutrausch mit den richtigen Worten ankündigen können, einen zum Ankreuzen:

– und was tust Du? Du lädst unser Amokformular, nur so aus Daffke, herunter, füllst es aus und hängst es an das Schwarze Brett Deiner Schule. Und weil Du es auch noch mit Deinem richtigen Namen unterzeichnest und die Polizei, die der Direktor Deines Gymnasiums umgehend einschaltet, Dich daher ohne weiteres dingfest machen kann, stehst Du jetzt einigermaßen dumm da und Deine Geschichte im Herborner Tageblatt: »Der schlechte Scherz wird für den 18jährigen ein Nachspiel haben. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der ›Störung des öffentlichen Friedens‹ gegen ihn ein. Sollten sich die Vorwürfe gegen ihn bestätigen, wird er möglicherweise für die Kosten des Polizeieinsatzes sowie aller übrigen Verfahrensschritte aufkommen müssen.«

Doch so leid es uns tut, Eschenburger Schüler, daß Dir nun womöglich ruinöse Rechnungen und ein Schulwechsel ins Haus stehen: An einem Gymnasium, dessen Lehrer offenbar nicht einmal zu einfachster Textsortenerkennung in der Lage sind, würden wir an Deiner Stelle sowieso nicht bleiben!

Doesn’t need no education:

Titanic

[16.02.2007]

Hallo, Integrationsbeauftragte!

Kennt Ihr den schon?: »Ey, was hast du fürn Wallpaper auf deim Laptop?« – »Isch hab Migrationshintergrund!«Korrekt, oder?

Deine Bildschirmschoner von der

Titanic

[13.02.2007]

Christiane zu Salm!

Wahrscheinlich lag es daran, daß das Christkind kurz vor der Tür stand, und so durften Sie sich trotz Ihrer glorreichen Vergangenheit als Geschäftsführerin von Neun Live bei der SZ richtig austoben und für die Damen und Herren Redakteure Visionärin spielen: »Das neue Fernsehen ist ein Social network des bewegten Bildes: Während des TV-Konsums blinkt beispielsweise ein Zeichen auf, wenn jemand gerade bei Ebay mein Angebot übertrifft. Oder am Rande des TV-Bildschirms läuft ein Chat über die Sendung.« Fabelhaft. Nicht nur, daß einem heutzutage jeder Filmabspann verhunzt wird, weil gleich wieder Werbung für die nächste Sendung gemacht wird, Sie sehen die TV-Zukunft auch noch in dämlichem Gequatsche am Bildschirmrand. »Es ist klar, wohin die Reise geht. Telefonkonzerne schicken schon heute weltweit 30, 60, 100 TV-Kanäle über das Internet in die Haushalte. Ich glaube nur, man muß sich inhaltlich mehr einfallen lassen, als einfach nur dasselbe Programm online zu stellen. Es wird eine Fernsehwüste geben – mit wenigen Oasen.« Und ein großer Regen wird kommen und wird fortspülen alle, die falsch Zeugnis ablegen wider den Gebührenzahler, also z.B. Sie, die Sie ja wie nix Gutes mitgeholzt und kahlgeschlagen haben im Garten des Herrn.

Drum, bitte sehr, jammern ausgerechnet Sie nicht über Sand im Schuh. Raten Ihre Hellseher auf der

Titanic

[11.02.2007]

Und Du,

Industrieverband Heimtierbedarf,

willst uns also die Hundehaltung schmackhaft machen mit dem Argument, daß »ein Hund bei Liebeskummer hilft«, weil die Köter »eine Senkung des Blutdrucks und die Entspannung der Muskeln bewirken« sowie »gute Antennen für unsere Stimmungen« hätten. Sagt jedenfalls eine Simone Dustert, Ärztin aus Königswinter, die deshalb »selbst einen Bullmastiff zum Therapiehund ausgebildet hat«.

Wie, Industrieverband Heimtierbedarf, bitte? Einen Bullmastiff als Liebeskummertherapiehund? Eines dieser gesichtsgefalteten Kampfschweine, die in immerhin sechs Bundesländern als »gefährlich« gelistet sind? Da können wir uns ja lebhaft vorstellen, wie Frau Dustert ihren Liebeskummer therapiert, wenn sie so richtig in Stimmung ist und dies an die Antennen ihrer Beißmaschine aussendet: »Los, Wotan, faß! Faß den Wichser, los, faß, faß!« Solange bis Blutdruck und Muskelspannung auf das gewünschte Maß gesunken sind.

Brav. Und aus!

Titanic

[09.02.2007]

Und sag halt mal, New York!

Da fällt jemand auf eins Deiner U-Bahn-Gleise, und jemand anders sieht, daß ein Zug dabei ist, in eben dieses Gleis einzufahren, springt dem Verunglückten ohne zu zögern hinterher und rettet ihn vor dem Überfahrenwerden. Und diesem wahrhaft heldenhaften Mann verleihst Du nun für seine Tat eine Medaille: und zwar eine Bronzemedaille.

Verrat uns doch, New York, bitte mal, was man tun muß, um von Dir mit Silber oder gar Gold ausgezeichnet zu werden: Muß man auf Bürohäuser gesteuerte Flugzeuge in Riesenaffenmanier mit seinen eigenen Händen vom Himmel wischen? Oder in Harlem eine weiße Sitcom drehen? Oder ist das wieder so ein protestantischer Blödsinn, auf daß der 50jährige Held nicht zu sehr verwöhnt, sondern in seinem Streben nach weiterer Lebensrettungstätigkeit und somit weiteren, wertvolleren Medaillen gefördert werde?

Aus den vagabond shoes grüßt trotzdem

Titanic

[07.02.2007]

An sich,

André Heller,

ist es ja zu begrüßen, daß in dem Porträt, das der ORF zu Ehren von Karl Kraus ausstrahlte, auch eine kritische Stimme zu Wort kam. Allerdings hätte man dem Toten einen würdigeren Gegner gewünscht als ausgerechnet Sie Clown, Träumer und Eventartisten, der Sie Ihren Unmut über die ersten Zeilen der Fackel, in der es statt dem üblichen reißerischen »Was wir bringen« hieß: »Was wir umbringen«, in die Worte packten: »Und daß man dabei, mit dieser Haltung, notgedrungenerweise nach dem Energieprinzip – was man aussendet, erhält man zurück – auch sich umbringt, dafür war er einfach nicht klug genug.« Nein, Heller: Das »Energieprinzip« besagt lediglich, daß Energie weder vermehrt noch vermindert, sondern nur umgewandelt werden kann, also letztlich konstant bleibt. Was Sie sich da zusammenreimen, klingt eher nach Esoterikprinzip, im Sinne eines von nichts kommt nichts – und nach diesem Prinzip senden Sie ja schon seit Jahren!

Kluge Grüße:

Titanic

[05.02.2007]

Und nachdem,

Britney Spears,

Ihr Privatleben in letzter Zeit ein bisserl aus dem Ruder gelaufen war, flüchteten Sie sich standesgemäß in den Luxus einer 5,5 Millionen Euro teuren Villa in Beverly Hills. Uns stellt sich die Frage: Wie kann man nur so verschwenderisch sein? Sicher, die fünf Schlafzimmer kann man Ihnen schlecht vorwerfen; sechs Bäder – geschenkt. Auch ein eigener Pool stiftet bestimmt viel Lebensfreude – aber wozu um alles in der Welt brauchen Sie eine Bibliothek?

Heimelige Grüße:

Titanic

[03.02.2007]

Grass, Günter!

In Lübeck haben Sie, wie wir der Zeit entnahmen, in bewährt herrschaftlicher Manier Ihre gut zwanzig Übersetzer um sich geschart, um Ihr neues Buch zu bequatschen, das diese noch übersetzen müssen. Der Hinweis des italienischen Vertreters nun, Sie könnten, wie in der deutschen Ausgabe geschehen, nicht »mezzo fortuna« gereist sein, denn per Anhalter fahren heiße »con mezzi di fortuna«, wurde von Ihnen, bei Eintopf und Kaltgetränken, mit dem Hinweis niedergebügelt, der Lapsus solle auch in späteren Auflagen nicht berichtigt werden, weil sonst der »Rhythmus« hin sei. Na gut, wollen wir mal die »Zwiebel« aufschlagen, vielleicht stoßen wir womöglich auf evtl. südamerikanische Klänge – nein, nichts. Swing? Gleichfalls Fehlanzeige. Es groovt absolut nicht! Aaah, jetzt, da haben wir’s: links, zwo, drei, vier, links, zwo…

Taktvoll:

Titanic

[01.02.2007]

Orhan Pamuk!

In geschätzten zwölftausend Interviews, Essays und »Städtebildern« durften wir im letzten Jahr immer wieder den immer gleichen Schmonzens hören: von Ihrem ewig zwiespältigen Verhältnis zu Istanbul, von der Türkei »an der Schwelle zur Moderne« usw. usf. Das erste Mal mag’s ja noch halbwegs interessant gewesen sein; wenn aber die FAZ auf der Titelseite (!) ihrer Ausgabe vom 7.12. unter der Spitzenschlagzeile »Pamuk: Selbstportrait eines Dichters« die sensationelle Nachricht verkündet, Sie, Pamuk, bezeichneten sich »im Feuilleton dieser Zeitung als ›literaturabhängig‹: Er brauche die Literatur wie ein Kranker seine Medizin«, und weitere Top-Schlagzeilen wie »Pamuk: Er trinkt gern Kaffee« oder »Orhan Pamuk: ›Äpfel schmecken mir, ich brauche sie wie ein Hungriger ein Stück Brot‹« also schon im Anmarsch sind – dann wissen wir, warum wir Ihren »Schnee« von gestern nicht zu Ende gelesen haben.

Kritikabhängig:

Titanic

[30.01.2007]

Kurt Beck!

Sie haben dem Langzeitarbeitslosen Henrico F. bekanntlich versprochen, ihm einen Job zu verschaffen, wenn er sich waschen und rasieren würde, und wundern sich nun, warum der frisch gewaschene und rasierte Herr F. die acht Jobangebote, die Sie ihm unterbreiten ließen, ausgeschlagen hat. Wir wundern uns nicht: Als Ihr Redenschreiber wäre Herr F., der immerhin einen Hauptschulabschluß hat, eindeutig überqualifiziert. Nicht ausreichend qualifiziert dagegen wäre er als Ihr Leibwächter, da er in einem Kugelhagel nicht in der Lage wäre, Ihren Körper vollständig abzuschirmen. Der Job als Ihr persönlicher Masseur wäre eine unzumutbare Belastung und außerdem nicht mit der Menschenwürde vereinbar. Die Angebote, als Koch oder Vorkoster für Sie zu arbeiten, hätten wir wegen der hohen Arbeitsbelastung von über 80 Stunden pro Woche auch abgelehnt. Und die Jobs als Ihr Fitneßtrainer, Diät- und v.a. PR-Berater waren doch eh nicht ernst gemeint, oder?

Wie wäre es mal mit einem ernsthaften Job-Angebot für Herrn F.? Zum Beispiel als Vorsitzender der SPD? Da bräuchte er sich nicht mal zu rasieren!

Ihre stets mit allen Wassern gewaschene

Titanic

[28.01.2007]

»Nach vorne«,

liebe Angela Merkel,

wollen Sie Deutschland bringen, und diesen Plan verfolgen Sie mit jener naiven Akribie so unverkennbar ostdeutscher Prägung, daß nichts weiter bleibt, als vor Entzücken und Grauen im Angesicht des Gesamtwunders Ihrer, Merkel, Existenz andächtig zu verharren. So begründeten Sie die Notwendigkeit des milliardenschweren und in Fachkreisen massiv kritisierten Ausbaus der deutschen Häfen zu sog. Tiefseehäfen damit, Deutschland nehme auf der »Liste« der Nationen mit ebensolchen »nur den 4. Platz« ein; zahlengläubig, wie sich die Naturwissenschaftlerin, als die Sie das politische Feuilleton ja allzeit feiert, halt geben muß. Wenn Sie uns aber versprechen, sich nur stets weiter an die Listen zu halten, wagen wir, trotz Ihrer teuren Bücklinge in Richtung Kapital, weiter zu hoffen: Denn auch auf der Liste der Länder mit staatlich subventioniertem Schlammcatchen nimmt Deutschland einen bedrohlich niedrigen Platz ein, ebenso auf der Liste der Staaten mit lizensierter Tempelprostitution oder der Liste der Weltgegenden mit mindestens einer Gummihüpfburg pro Gemeinde. Hier sind wir meistens sogar Schlußlicht! Oder werfen Sie mal einen Blick auf die Liste der Industriestaaten, die Ihre Kanzlerin zum Teufel gejagt haben, da sieht es noch viel ärger aus.

Bringen Sie uns nach vorne!

Ihre

Titanic

[26.01.2007]

Hört mal,

Salmonellen!

Solange wir Euch kennen, macht Ihr nichts anderes als Durchfall und Typhus. Wollt Ihr nicht mal etwas anderes versuchen? Was ganz anderes machen? Und endlich tun, wozu Ihr schon dem Klang nach verpflichtet seid? Dann schult jetzt bitte endlich mal auf Inselgruppe um!

Sagt’s Euch nicht zweimal:

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.01.:

    In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.

  • 20.01.:

    Mit Daumen und Rechenschieber erstellte Oliver Maria Schmitt in der FAZ das Horoskop fürs Reisejahr 2022, der Cartoon dazu stammt von Katharina Greve.

Titanic unterwegs
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«
08.03.2022 München, Valentin-Karlstadt-Musäum »Herr Haas zeigt Hasen«