Artikel

Liebotomie – der Kennenlernpodcast von Lena und Mark

Es ist DIE Promi-Überraschung des Jahres: Lena Meyer-Landrut und Mark Forster sind immer noch relevant genug für eine Love-Story. Nach den ersten bumsvollen Beziehungswochen auf der Flucht vor Klatschpresse und BKA wollen die Frischverliebten einander nun endlich besser kennenlernen. Im Kampf gegen neugierige Boulevardjournos gehen sie dabei in die Offensive und senden ihre Gespräche gleich als Podcast – getreu dem Motto: Wer keine ungebetenen Blicke durchs Schlüsselloch möchte, soll die Tür ausheben! Ein Transkript der ersten Folge liegt TITANIC exklusiv vor.

Sprachnachricht von Lena: "Forsti, kannst du kurz helfen? Ich habe mich auf dem Weg zur Toilette verlaufen und stehe jetzt vor so einem riesigen Brummkasten."

Sprachnachricht von Mark: "Das ist der Kühlschrank, Lensche. Ich lade schnell den Indoor-Scooter und hole dich ab!"

Sprachnachricht von Lena: "Nicht nötig, Forstilein, hab die Toilette schon gefunden. Sie war direkt daneben."

Sprachnachricht von Mark: "Das war das Waschbecken, hahaha! Ach Lensche, du bist einfach sooo schnuckelig verschüsselt!"

 

Lena: Deine Wohnung ist ja ganz schön weitläufig, Forstello. Was machst du eigentlich beruflich?

Mark: Pfff, keine Ahnung. Da müsste ich jetzt selbst bei Wikipedia nachschauen.

Lena: Aber es gibt doch bestimmt Sachen, die du öfter machst!

Mark: Meine Kappen abstauben und nach Kaufdatum sortieren?

Lena: Du trägst ja echt immer so ein Käppi, ne? Bist du Baseballfan?

Mark: Nee, ich kann nicht mal die Regeln. (lacht) Wer letztes Jahr den Superbowl gewonnen hat, weiß ich aber noch: England. Hast du eine Lieblingssportart?

Lena: Ja, auf allen Hochzeiten tanzen.

Mark: Ich meine eher so etwas wie Fußball.

Lena: Hmm, Basketball finde ich ganz gut. Max hat mich da immer mitgenommen …

Mark: Ich meine Fußball. Sag schon, welche ist deine Lieblingsmannschaft?

Lena: Deutschland finde ich gut und Köln. Da hat Max mich damals drauf gebracht.

Mark: (feierlich) Also ich bin ja Fan des 1. FC Kaiserslautern!

Lena: In Lautern ist mir mitten in einem Konzi mal das Mikro ins Klo geplumpst. Awkward, sage ich dir! Zum Glück hat es keiner gehört, weil das Gerät im Wasser sofort kaputt war.

Mark: Hey, an den Auftritt erinnere ich mich sogar! Wie du von der Bühne bist und ein neues Lied angepfiffen hast, und dann hat es gedonnert und plötzlich war der Ton aus. Ich komme doch aus Kaiserslautern, der Heimat des 1. FC Kaise…

Lena: Ach stimmt! Sorry, vergesse ich immer. Ich kann mir auch Namen sooo schlecht merken. Wie heißt noch mal deine Mutter?

Mark: Mama.

Lena: Ach ja. "Mama" – so hat Max seine Mutter auch immer genannt.

Mark: Wer ist Max?

Lena: Max von Helldorff, mein Ex.

Mark: Muss man den kennen?

Lena: Acht Jahre waren wir zusammen! Acht! Fucking! Jahre! Wir hatten uns schon alles gemeinsam ausgemalt: Unser Haus, den Garten, die Selbstschussanlage am Zaun, Hunderte von diesen Ausmalbüchern für Erwachsene gemeinsam ausmalen … Und dann will er "nur schnell Zigaretten holen gehen", und ich sage: "Du rauchst? Mit einem Mann, der mir so etwas verheimlicht, kann ich nicht länger zusammenleben." Und dann ist er Zigaretten holen gegangen und einfach nicht mehr wiedergekommen. (schluchzt leise)

Mark: Du hast es nie bemerkt?

Lena: Wie denn?! Ich rauche doch selbst!

Mark: Ach ja, das ist so süß irgendwie … Also wie du den Tabakqualm durch den Filter zwischen den soften Lippen in deine lenige Lena-Lunge saugst und die kleinen Nikotinmoleküle durch deinen sexy Kreislauf wandern und …

Lena: Wir waren einfach zu verschieden, aber es ist da immer noch diese Leere …

Mark: Das kenne ich auch! Wenn ich ein paar Wochen nicht beim FCK auf dem Betze war, spüre ich ein richtiges Loch in mir. Wo vorher keins war, meine ich, hähähä!

Lena: Hahaha! Wegen Poloch, ne? Du schaffst es einfach jedesmal, mich aufzumuntern, Froschi! Er hat immer nur von Kierkegaard gesprochen, von Camus und Heidegger...

Mark: Kenne ich gar nicht. Wo spielen die denn?

Lena: Und singen konnte er wie ein junger Gott! Und küssen und zuhören …

Mark: Du bist echt so süß, wie du ihn vermisst!

Lena: Sorry, ich will gar nicht mehr von ihm reden … es kam nur gerade alles wieder hoch. Eigentlich bin ich doch längst über ihn hinweg.

Mark: Wen?

Lena: Max von Helldorff

Mark: Dein Ex, ne? Weißt du, ich denke … manchmal, da braucht es einfach Zeit …

Lena: Ja …

Mark:  … um sich jemanden zu merken. Beispiel: Hikmet Ciftci korrekt abzuspeichern hat bei mir bestimmt eine Woche gedauert. (Pause) So heißt der Neuzugang beim FCK. 

Lena: Hahaha! Du bist auch irgendwie süß, mein kleiner Fickfrosch!

Mark: Na komm schon, scootern wir ins Schlafzimmer!?

Lena: Fahr schon mal vor, ich muss noch kurz telefonieren.

Valentin Witt

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen