[16.03.2014]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Cold War Cuts

Ich habe vergessen, wo ich es gelesen habe, weil soviel Quark aus allen Kanälen rinnt, daß die Übersicht irgendwann abhanden kommt; und jedenfalls stand da, wo ich es gelesen habe, ungefähr, Rußland sei verrückt und von gestern, denn die Zeit der Einflußzonen sei vorbei; die neue Zeit, das sei die Zeit der Europäischen Union, mit welcher das Denken in Einflußzonen sich überlebt habe.

Man kann, so steht zu fürchten, hier nicht einmal mehr Goebbels bemühen, mit seinem Wort von den möglichst dreisten Lügen, die am ehesten glaublich seien; es verhält sich eher wie mit den zwei fünfzehnjährigen Migrantenjungs in meinem Unterschichten-Fitneßclub, denen die Bildungsrepublik Deutschland noch soviel Wortschatz übriggelassen hat, daß es für ein Gespräch über Bäume gar nicht mehr, für eins über die Geschmacksrichtungen von Eiweißpräparaten noch eben so reicht. Die Gymnasiasten, die in den Redaktionen über den neuen Kalten Krieg räsonieren, an dem allein das rückständige Rußland schuld sei, weil es das mit den Einflußzonen nicht kapiert habe (die EU ist nämlich keine Einflußzone der Deutschen Bank, und der europäische Osten, der in die EU will, nicht die kommende Einflußzone Deutschlands), glauben das wirklich, daß der Westen ganz arg- und absichtslos „Partnerschaften aller Art“ anstrebe (FAZ) und ja auch nichts dafür kann, daß arme Osteuropäerinnen auf reiche Westler stehen: „Es mag überdies für den Sowjetunion-Nostalgiker Putin belanglos sein oder unerhört klingen: Aber das Ende des Kalten Kriegs war für viele Millionen Europäer der größte Glücksfall. Es eröffnete die Aussicht auf Freiheit, etwas Wohlstand und ein Leben in Würde und ohne staatliche Schikane. Daß viele Russen das nicht so sehen, weil sie bittere Erfahrungen des Niedergangs gemacht haben, ist vielleicht verständlich. Aber wessen Schuld ist das?“ (Ebd.)

„Warte, warte nur ein Weilchen, / Bald kommt Haarmann auch zu dir / Mit dem kleinen Hackebeilchen / Und macht Leberwurst aus dir.“ Volksweise, um 1924

Natürlich die von Marx und nicht von Reagan; und wenn es jetzt ein Teil der Ukraine lieber mit IWF und Weltbank halten will, durchaus karitativen Institutionen, denen Würde, Freiheit und Leben erfahrungsgemäß über alles gehen, dann ist das eben Herzenssache bzw. der Wunsch nach einem Leben ohne wohlfahrtsstaatliche Schikane: „Schon im November letzten Jahres hieß es in einem Papier der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) ausdrücklich, die Umsetzung des Assoziierungsabkommens werde ,scharfe und zum Teil äußerst schmerzhafte soziale Anpassungen' erfordern. Im Januar bestätigte ein Experte in der DGAP-Zeitschrift Internationale Politik, bei einer ,Öffnung der Märkte' durch die Assoziierung der Ukraine an die EU wären ,enorme Anpassungskosten angefallen und die Arbeitslosenzahlen in die Höhe geschnellt'“ (Jörg Kronauer, Konkret).
Und so übt die – nebenbei: demokratisch nicht legitimierte, sogar ein bißchen faschistisch-antisemitische – ukrainische Revolutionsregierung namens des von ihr nur sehr teilweise vertretenen Volkes ihr gutes Recht aus, sich ihren Metzger selbst zu wählen, und der verschmähte Metzger muß martialisch das Hackebeil schwingen, weil ihm das Bio-Siegel der Zivilgesellschaft fehlt. Doch ein Schlachthof ist kein Streichelzoo, sondern die natürliche Einflußzone dessen, dem er gehört: „US-Regierung prüft Militärhilfe für Ukraine“ (t-online.de, 14.3.). Aber wessen Schuld ist das? – Na kommen Sie; wir sind doch, der Besatzung des völkischen Revolverblattes Der Spiegel gleich („Der Brandstifter. Wer stoppt Putin?“), alle Gymnasiasten.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Übrigens, Markus Söder!

Nach Ihren Verkleidungen 2012ff. als – Wikipedia listet es akribisch auf – Punk, Drag Queen, Shrek, Mahatma Gandhi und Edmund Stoiber freut sich schon darauf, Sie fluterprobten bayerischen Heimatminister bei der nächsten Fastnacht als wahlweise Franziska van Almsick oder Clownfisch Nemo zu sehen: Titanic

 Himmel, Franz Josef Wagner!

Ja, man wird und wird nicht jünger, wähnt sich manchmal sogar schon nah und näher beim himmlischen Vater – und trotzdem muß ein alter Bild-Bock wie Sie sich so kurz vor dem gemeinsamen Treffen noch mit dem Allerhöchsten anlegen. Und etwa am 30. Mai angesichts quasibiblischer Regenfälle und Sintfluten die dürre Schmierenschreiberfaust drohend gen Himmel schütteln, daß der Morgenschnaps aus dem Glas spritzt, und fragen: »Was alles erlaubt Gott?«

Wir verraten’s Ihnen: alles. Gott erlaubt sogar solche Gestalten wie Sie.

Herzlichst Titanic

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gesundheit

Was man nicht im Kopf hat, muß man in den Beinen haben, heißt es. Bei der Thrombose meines Patenonkels hat sich das auf traurige Weise bewahrheitet.

Ernst Jordan

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz