Newsticker

Müllion Dollar Baby

Um der Rattenplage Herr zu werden, ersetzt New York Müllsäcke ab sofort durch Mülltonnen. Das, so Bürgermeister Eric Adams, sei nicht weniger als eine "Trash Revolution". Diese genialen Ideen hat er sich noch abgeguckt:

  • Für ein besseres Raumklima sollen Wohnungen in New York mit Fenstern ausgestattet werden, die sogenanntes "Lüfting" erlauben
  • Um die Lebensdauer der New Yorker Wolkenkratzer zu erhöhen, werden diese künftig aus Backstein und nicht mehr aus Optimismus und dem amerikanischen Traum gebaut
  • Jede U-Bahn fährt ab sofort in beide Richtungen, statt an der Endhaltestelle achtlos weggeworfen und durch eine neue ersetzt zu werden
  • "Autobahnen" werden den notorisch zähen Stadtverkehr bald zum Fließen bringen
  • Dealer werden dazu angehalten, nur noch gesunde Kleinstmengen an Heroin und Co. zu verkaufen
  • Die Kriminalität soll durch aufmerksames Starren drastisch reduziert werden

KF

Platz 1 - Die Spitzenkolumne #16

Find yourself someone who looks at you as intensiv und verständnisvoll as Die Zeit looks at a random US-Neonazi, der einfach ein mega Laberarsch ist. Auf Platz 1 der Podcastcharts befindet sich der schlimmste Podcast, den ich je gehört habe, und das sage ich als Veteranin vom dreiteiligen “Verbrechen”-Spezial über den Fall Kachelmann. In “WHITE - Geständnis eines Neonazis” (ein herrlicher Titel) redet ein selbstgefälliger Mann eine ziemlich unspektakuläre Geschichte runter, die er auf peinlichste Weise aufbläst. Soweit nichts Neues. Für die Aufblaserei sind aber so viele Manöver nötig, dass ich hoffe, der Presserat oder wenigstens ein Shitstorm schaltet sich bald ein. Also, der Neonazi hat dem Podcasttypen erzählt, er habe mal jemanden aus rassistischen Gründen umgebracht. GEIL, denkt sich natürlich der Podcasttyp und recherchiert die Sache nach, stellt die an den Haaren herbeigezogensten Theorien vor, wie ich's eigentlich nur von mir kenne, wenn ich verliebt bin und mich frage, wieso die Person nicht antwortet, behelligt schwer traumatisierte Leute aus dem Umfeld des Neonazis, und dann kommt noch eine Folge und noch eine und noch eine, in der er nichts findet, aber könnte nicht doch alles ganz anders sein? Bitte ja! Bitte lass es ganz anders sein und dieser Podcast hat nie existiert! Aber dann müsste ich hinterherrecherchieren, mit Leuten sprechen, die ihn vielleicht auch gehört haben und zu einer Erinnerungsforscherin gehen, die mir völlig widersprüchliche Sachen darüber sagt, ob ich mir den ganzen Scheiß nun eingebildet habe oder nicht, Hilfe!

Les' ich halt ein Buch! Hier, Spiegel Bestseller, Belletristik Hardcover, Platz 1: Ah, was von Marc-Uwe Kling. Schön, da kann ich wieder schmunzeln! Doch was muss ich da in der Beschreibung lesen? “Die 16-jährige Lena Palmer verschwindet spurlos. Drei Tage später taucht sie in einem verstörend brutalen Video wieder auf, welches in atemberaubendem Tempo viral geht. BKA-Kommissarin Yasira Saad soll Lena finden und die Täter identifizieren. Ihr bleibt wenig Zeit, denn schon gibt es erste gewalttätige Demonstrationen in deutschen Städten.” NEIN! NEIN! Jetzt nicht auch noch mein, unser Marc-Uwe, der damals in jeder Studi-WG aus den Lautsprechern dröhnte. Ich kann nimmer. Geht doch alle zur Zeit.

Was ist denn auf Platz 1 der Mallorca Megacharts? Ah, geil “Pyrotechnik” von Eggers, Hüftgold und dem Balkonultra. Und wisst ihr, was Pyrotechnik nicht ist? Na, na? Genau, ein Verbrechen!

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula "the one" Irmschler erscheint jeden Samstag in voller Länge nur bei TITANIC.

Müters Söhne #15

Erste Liebe


"Ich habe meine Muse gefunden"

Gideon ist 17 Jahre alt. Seine Mutter Viola Müter schreibt hier im wöchentlichen Wechsel über ihn und ihre anderen zwei Söhne im Alter von 5 und 12 Jahren. Die Mutter nennt sie liebevoll ihre "Mütersöhnchen".

Gideon hat in der Métro in Paris eine gleichaltrige Französin angeflirtet. "Ich habe meine Muse gefunden", verkündete er nur wenige Sekunden, nachdem er und Clémentine ihre Instagram-Handles ausgetauscht hatten. Im ersten Moment fand ich Clémentine unsympathisch. Im zweiten auch, denn als ich mich als Gideons Mutter vorstellte, ließ Mademoiselle Mandarine, oder wie auch immer sie heißt, mich blöd dastehen. Sie tat so, als verstehe sie mein Französisch nicht. In der Hinsicht passen sie und Gideon gut zusammen. Schade, dachte ich. So schnell wird man während eines entspannten Mutter-Sohn-Trips durch eine Jüngere ersetzt.

Manche würden es sicher als zynisch bezeichnen, unter den Umständen von einem entspannten Mutter-Sohn-Trip zu sprechen. Gideon und ich sind nach Paris gefahren, weil mein Mann unter der Wahnvorstellung leidet, dass Thorben von seinem Vater, dem Mentalisten Stefan, entführt wurde. Ich meine, es gibt nachvollziehbare Gründe dafür, dass wir seit fast zwei Wochen nichts von den beiden gehört haben. Ich stelle mir vor, wie sie zusammen auf dem Eiffelturm liegen, unfähig ihn zu verlassen, weil sie sich versehentlich gegenseitig hypnotisiert haben. So oder so ähnlich einfach wird die Funkstille zu erklären sein.

Ich hätte mir gewünscht, dass Gideon und ich erst mal gemeinsam Paris erkunden, bevor wir unser jüngstes Familienmitglied wieder nach Hause bringen. Wir können schließlich dankbar sein, dass Thorben sich in der französischen Hauptstadt aufhält und nicht in Bielefeld. Stattdessen bezeichnet er das erstbeste Mädchen als die "Liebe seines Lebens" und plant seine Tage anderweitig: nämlich ohne mich. Ich bin skeptisch. Ich vermute sogar, dass Gideon von Beginn an das Ziel verfolgt hat, eine Muse zu finden. Dass er gar nicht vorhatte, Zeit mit mir zu verbringen, sondern mich loswerden wollte. Vor der Abreise durchlief er einen Glow Up, wie die jungen Leute sagen. Und ich Dumm-Naive hatte mir eingeredet, er habe seinen spießigen Look abgelegt, damit ich mich weniger für ihn schäme.

Während ich einsam den Eiffelturm besteige, trifft sich Gideon mit Sérpentine in einem Café in Montparnasse. Bestimmt sind sie in einem dieser Bistros, das berühmt ist, weil Ernest Hemingway dort von einem Iced Brown Sugar Oatmilk Shaken Espresso Durchfall bekommen hat. Oder was auch immer angehende Literaten damals getrunken haben. Zuhause hatte ich mich noch über Gideon lustig gemacht, dass er in Paris auf den Spuren Hemingways wandeln wolle. Jetzt, allein auf dem Eiffelturm stehend, wo weder Stefan noch Thorben hypnotisiert liegen, bereue ich mein Verhalten. Ich suche Gideon in meinen Kontakten. "Es kann sein, dass Thorben wirklich entführt wurde", sage ich, noch bevor er sich mit seinem Namen melden konnte. Mein ältester Sohn muss sich jetzt entscheiden – Familie oder Liebe?

Die Kolumne von Viola Müter erscheint jeden Donnerstag nur bei TITANIC.

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Easy, »Funk«!

In einem Instagram-Post zu den hohen Beliebtheitswerten der AfD unter Jugendlichen bringst Du es auf Deine gewohnt reflektierte Art auf den Punkt: »Manche jungen Leute haben sehr viel Angst vor Rechtsextremismus. Und gleichzeitig: Manche jungen Leute machen sich Sorgen vor einer ungebremsten Zuwanderung. Das heißt: Junge Menschen sind unterschiedlich. Manche sind eher links. Manche eher rechts. Surprised Pikachu Face.«

Und das muss man ja auch gar nicht immer gleich bewerten, sondern kann es erst mal einfach wertfrei wahrnehmen und anerkennen. Denn Menschen sind halt unterschiedlich und ihre Wahrnehmungen auch. Und es ist, nur so als Beispiel, genauso valide und gut, zu sagen, dass Funk eine wichtige Säule der demokratisch-freiheitlichen Meinungsbildung ist, wie die Aussage zu treffen, dass bei Dir ausschließlich jämmerlicher Arschkotzcontent produziert wird, den niemand braucht, weil die Leute, für die diese Posts gemacht sind, gar nicht existieren können, da sie einfach zu blöd zum Leben wären. Haben wir das richtig verstanden?

Fragendes Pikachu Face von Titanic

 Du, »FAZ«,

betitelst in Deinem Wirtschaftsteil einen Artikel über bezahlbaren Wohnraum mit »Eine neue Waffe gegen Wohnungsnot«. Aber ist es volkswirtschaftlich überhaupt sinnvoll, überzählige Mieter/innen zu erschießen?

Ist da noch nicht ganz entsichert: Titanic

 Gurr-gurr, Limburger/innen!

Im Rahmen eines Bürgerentscheides habt Ihr für das Töten von Tauben in Eurem Stadtgebiet gestimmt. Die Vögel sollen durch Genickbruch abgemurkst werden. Wir wüssten nun noch gerne, ob diese Hinrichtungen öffentlich abgehalten werden. Und können die Moribunden Kirchenasyl in Eurem Dom bekommen? Oder gibt das Bistum dieser Hexenjagd seinen Segen?

Fragt die Rattenfängerin der Lüfte Titanic

 Soso, Hendrik Wüst (CDU)!

Nachdem Kanzler Scholz angeregt hatte, Schwerverbrecher/innen auch nach Afghanistan abzuschieben, forderten Sie die Bundesregierung dazu auf, »in den sauren Apfel zu beißen« und baldigst mit den Taliban Kontakt aufzunehmen.

Smarter Move! Spitzen Sie also doch auf eine Kanzlerkandidatur? Stellen Sie sich vor, wie Scholz persönlich bei den Taliban vorspricht und wegen irgendeines kulturellen Fauxpas (Liedchen gepfiffen, Gattin nicht ausgepeitscht, Lyonerstückchen im Mundwinkel) ein Weilchen länger als geplant bei seinen Verhandlungspartnern bleiben darf? Und nur stückchenweise in seine Heimat entlassen wird? Wir möchten Ihnen aber natürlich keine gewissenlosen Gedanken unterstellen (außer jenen, Menschen einem islamistischen Folterregime überantworten zu wollen)!

Würde ungeachtet der Partei alle politischen Wüstlinge in die Wüste schicken: Titanic

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«