Humorkritik | Mai 2017

Mai 2017

»Das war wieder The Joy of Grief, die Wonne der Tränen, die ihm von Kindheit auf in vollem Maße zuteil ward, wenn er auch alle übrigen Freuden des Lebens entbehren mußte. Dies ging so weit, daß er selbst bei komischen Stücken, wenn sie nur einige rührende Szenen enthielten, als z.B. bei der Jagd, mehr weinte als lachte …«
Karl Philipp Moritz, »Anton Reiser«

Guter Stil

Regeln soll man befolgen und kann man brechen; wem letzteres zu plump ist, der kann das Regelwerk durch Übererfüllung ins Lächerliche ziehen. Der französische Surrealist Raymond Queneau exerzierte ebendas in seinen »Stilübungen« vor, die erstmals 1947 erschienen und 2016 von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel neu übersetzt wurden (Suhrkamp; soeben auch mit einem Übersetzerpreis belobigt). Eine banale Geschichte mit lauter unwichtigen Details und ohne richtigen Schluß oder gar Pointe bildet die Grundlage: In einem Pariser Bus beschwert sich ein junger Mann mit langem Hals und Hut bei einem Fahrgast, weil der ihn angerempelt habe, und setzt sich dann, ohne eine Antwort abzuwarten, auf einen frei werdenden Platz. Zwei Stunden später sieht man den jungen Mann auf dem Bahnhofsvorplatz, wo ihm ein Freund rät, sich oben an seinem Mantel einen Knopf machen zu lassen.

Das erzählt Queneau auf rund 120 verschiedene Weisen, in Alexandrinern, als Traumprotokoll, im Stil eines Schauerromans oder in Form einer Spielanleitung, in der Manier eines Reaktionärs, in der Sprache einer Lesbierin: lauter kleine, oft sehr komische oder wenigstens komisch ansetzende Experimente, etwa wenn Queneau aus dem Vorfall eine Mengenlehre-Aufgabe bastelt: »Im Autobus S sei A die Menge der sitzenden Fahrgäste und B die Menge der stehenden Fahrgäste. An einer bestimmten Haltestelle befindet sich die Menge P der wartenden Personen. Es sei E die Menge der einsteigenden Fahrgäste, eine Teilmenge von P und selbst die Summe von E′, den Fahrgästen, die auf der Plattform bleiben, und E″, denjenigen, die« – na usw.

Der Leser kann sich von dieser Experimentierfreude affizieren lassen und, wie die Übersetzer selbst, der Versuchung erliegen, eigene Stilübungen zu Papier zu bringen. Wer will, kann tiefe theoretische Gedankengänge bohren, denn die Macht der Regeln ins Komische ziehen heißt auch, sich verdeckt über die Macht selbst zu mokieren; und eine an sich bedeutungslose Geschichte so wichtig zu nehmen wie Queneau untergräbt die Hierarchie von wichtig und unwichtig und unterminiert die alltägliche Erwartung ebenso wie die literarische Großnorm des Erzählenswerten. Mehr noch: Die Stilübungen haben sogar prophetische Qualität, weil die vorgeführte mechanische Ausführung der Regeln den Menschen zur Maschine, zum Computer degradiert. Zuguterletzt lassen sich die Texte als geschickt verdeckte Gesellschaftskritik deuten, weil die Verengung der Perspektive auf ein einziges Stilmittel jene moderne, hochgradige Spezialisierung widerspiegelt, die es den Leuten unmöglich macht, sich allgemeinverständlich auszudrücken und Kommunikation über ihre »Community« hinaus zu betreiben; sie bleiben eingepfercht in ihrem Expertenwissen oder eingeschlossen in ihrer Weltanschauung.

Man kann das Ganze aber auch einfach als entspannendes, befreiendes Spiel genießen.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt