Humorkritik | Oktober 2016

Oktober 2016

»Nicht lachen dürfen heißt eine Sache nicht ernst nehmen müssen. Nur wenn auch Lachen erlaubt ist, kann man gerecht sein.«
Hermann Kant

Wichsige Werbung

Ich habe wenig gegen das, was häufig voreilig und abfällig als »Altherrenhumor« abgetan wird, denn ich bin selbst ein alter Herr und möchte mir nicht mit Überlegungen zu Geschmack oder etwas so Schwammigem wie »Niveau« das Lachen vermiesen lassen. Wenn ich nun aber per Slogans wie »Bei Samenstau schütteln«, »Oralverzehr: Schneller kommst Du nicht zum Samengenuß« oder »Besamt & befruchtet« zum Verzehr eines mit Chiasamen versetzten Smoothies aufgefordert werde, kann ich über die wichsige Frechheit nicht lachen.

Weswegen aber? Man müßte ja eigentlich meinen, ich sollte mich nicht über sexuelle Anspielungen und Kalauer erregen (höhö), veröffentliche ich doch meine Ergüsse (hoho) in einem Blatt, das sich für keine Entblößung schämt (hehe) und keine Gelegenheit ausläßt (kicher), um fickibumsiblablabla. Nun ja, will sagen: Es ist zum einen einfach, mit Zweideutigem Aufmerksamkeit zu erzeugen, das Komik zum Verwechseln ähnlich sieht. Zum anderen ist es mir nicht gleich, zu welchem Zweck es eingesetzt wird. Denn die Firma »True Fruits« (aus dem Gossenenglisch übersetzt übrigens: »wahre Schwuchteln«, tadaaa, Tusch!) verdirbt mir nicht nur den Genuß ihrer Produkte – schließlich möchte ich beim Fruchtbreitrinken nicht an Sperma erinnert werden –, sie geht auch mit jener stolzen Schamlosigkeit vor, die sonst Satirikern und anderen nicht produktgebundenen Spaßmachern unterstellt wird und realiter jede spaßträchtige Ambivalenz nimmt. Vor allem, wenn auch noch ein gleichfalls dämliches Werbeverbot in München das kalte Bauernprodukt adelt.

Ja, ich möchte noch weiter gehen: Es ist die zwar nicht neue, aber nun alle Schamgrenzen für erledigt erklärende Ulkigkeit für den schnöden Zweck, diese Beschmutzung einer guten Profession, des Witze- und Possenreißens, durch ihre Unterordnung unter den Verkaufszweck, die dafür sorgt, daß mir das Sperma im Halse steckenbleibt. Es ist kein Wunder, daß die Branchenseite »Meedia«, die bei aggressiveren Scherzen sonst gerne die Nase rümpft, hier lobend feststellt: »Das ist tatsächlich frech und witzig, ohne zu sehr in die klebrige Altherrenwitzecke abzugleiten.« Denn in dieser Welt adelt der Verkaufszweck auch die Zote – steht sie aber nackt, scheinbar zwecklos, dann ist sie von schlechtem Geschmack, denn wo käme man mit bloßem pubertären Altherrenvergnügen hin, wenn es nicht mindestens Konsum und Kaufkraft fördert? In eine vergnüglichere Welt am Ende?

Es wird hier nach dem gleichen Prinzip vorgegangen wie bei der Firma Sixt, die auf eine Unterlassung einer Anzeigenparodie in TITANIC klagte. Für die schnelle Aufmerksamkeit bedient sich Sixt gerne satirischer Methoden, nicht selten sexistischer und rassistischer Motive, zahlt auch mal aus der großen Kasse Beleidigte aus, solange darüber kostenlos berichtet, also: für sie geworben wird. Wenn aber einmal die Mietwagenfirma mit ihren eigenen Methoden in einen Nachrichtenkontext gesetzt wird, der wirklich zu ihrem Geschäft paßt, nämlich dem per Miet-Lkw begangenen Massenmord von Nizza, dann hört der Spaß natürlich auf. Gag sells. Mehr als ein Verkäufer darf er aber nicht sein.

Lassen Sie es einen in diesem Fall wütenden alten Mann einmal so sagen bzw. poltern: Werbung ist letztlich nur penetrantes Gewichse. Glauben Sie nicht? Dann schlucken Sie diese Zeilen, die sich auf den Smoothie-Flaschen befinden: »Meine Samen und Herren, wir bitten um Ihre Aufmerksamenkeit! Das ist unser neuer bedeutsamener Chia yellow. Aber seien Sie achtsamen: Die Chiasamen können sich in Ihren Zähnen samenln. Er wäre ratsamen, Ihre Zähne sorgsamen zu reinigen.«

Man möchte mit einem Lkw in eine True-Fruits-Fabrik rasen!

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

 Was geht ab, sächsische Steuerverwaltung?

Bei der Jugend anscheinend nicht so viel – jedenfalls träumen Deinen Erhebungen zufolge, man soll es kaum für möglich halten, nicht alle Schulabsolvent/innen den großen Traum von einer Karriere in der Finanzbuchhaltung.

Um junge Menschen trotzdem für aufregende Expeditionen in die Welt der Prozentrechnung und der Pendlerpauschalen zu begeistern, hast Du Dir einen Slogan überlegt: »Lust auf ein AbenSteuer?«

Wir freuen uns also jetzt schon darauf, wie Superheld Taxman in seiner nächsten Soli-Mission allen außergewöhnlichen Belastungen trotzt und nur knapp einem mörderischen Ehegatten-Splitting entgeht! Und zwar gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Superschurke Dr. Elster die Welt in die kalte Progression stürzt.

Schreibt Dich dieses Jahr sicher wieder ab: Titanic

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Danke, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach,

für Deinen Gesetzesentwurf, der dem Apothekensterben mit »Apotheken light« begegnen will. Das Fehlen von Fachkräften durch Quereinsteiger/innen und ungelerntes Personal auszugleichen, ist eine klasse Idee. Das klappt bei unserem Schulsystem ja auch schon hervorragend!

Einschätzung Deiner Schmerzmittelexpert/innen von Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«