Humorkritik | Januar 2015

Januar 2015

Unsere wohltemperierten Humoristen mit ihrem behaglichen Lächeln der Philister-Toleranz (die im Grunde Überhebung ist) haben sich leider von den dunklen Quellen allen Humors so weit entfernt, daß sie glauben, Humor sei identisch mit dem, was sie Optimismus nennen.
Otto Julius Bierbaum

Fil, ganz ordentlich

Nicht genug kriegen kann ich von ihm, dem Comicvirtuosen und Bühnenfex Fil, lobe ihn nach Kräften und auch in seltener Einhelligkeit mit dem Feuilleton (wenngleich die Erkenntnis, daß Fil sehr lustig ist, bei mir schon ’94 zu lesen war – und nicht erst 2010, wie beim elenden Rest). Mit klopfendem Herzen habe ich daher seinen ersten, autobiographisch grundierten Roman aufgeschlagen, »Pullern im Stehn – Die Geschichte meiner Jugend« (Rowohlt). Und wurde nicht enttäuscht: Die Geschichte über einen unsportlichen, mit reichlich Phantasie gesegneten Jungen, der, obwohl von allerlei Instanzen der Reformpädagogik scheinbar wohlbehütet, einfach immer weiter und nahezu rettungslos Richtung Abgrund stolpert, hat mich schnell in Bann geschlagen. Selten hat man die »sonnige hohle Deppenzeit« der Jugend so rührend, so lachhaft traurig beschrieben gehört. Die Psychiatrie, noch ein Suizidversuch wirken in all ihrem Grauen fast märchenhaft, ja heiter, wenn sie der weltweise, sprachverliebte Onkel Fil erzählt. Mit großer Wärme einerseits, klinischer Neugier andererseits erforscht er aber auch die Psychopathologien von Eltern, Verwandten, Mitschülern: »Am rätselhaftesten waren die Lehrer. Was wollten sie? Sie funkelten mit ihren Brillen, redeten ins Nichts, fingen an, was an die Tafel zu schreiben, hörten mittendrin wieder auf, setzten sich kokett aufs Pult, ein Bein übers andere geschlagen wie alte Huren, die nicht mehr wirklich dran glaubten.« Die verschrobene Pädagogik der Achtziger wird zärtlich und ohne falsche Häme zerlegt, etwa anhand der Verliebtheit eines Lehrers in renitente Schülerfiguren à la Plenzdorf und Salinger: »Feistels Leben mußte die Hölle sein. Er war wie ein Bauer, der gern ein Schwein wäre. Aber Pechsache, Freund Tafelschwamm: Es hieß leider nicht ›Der Lehrer im Roggen‹ oder ›Die alten Leiden des alten L.‹.« Noch kleinste Anlässe bringen den Filschen Witz zum Funkeln, etwa ein frisch gekauftes Sportgerät, der Bodymaster, »ein Wort, bei dem sich die Zehennägel der Zunge hochrollten… Ich schrieb’s auf Zettel, ich sang es leise vor mich hin. Gerade weil es so ein peinliches Wort war – so aus einer anderen, total gestörten Welt zu kommen schien –, machte es mir Hoffnung. Bodymaster.«

Wenn ich eins bemäkelnswert finde, dann, daß kunstvolle Gaukeleien dieser Art eher dünn gestreut sind. In dieser Hinsicht kam mir das Buch reichlich zurechtgezupft vor: Fil, der geniale Sprachphantast, der in seinen Comics hemmungslos aus- und abschweift, sich in Wortkaskaden und Stimmenimitationen verliert und darüber die Haupthandlung vergißt, darf hier kaum dazu ansetzen, wird schon nach wenigen Zeilen zurückgepfiffen, zum bloß Erzählerischen verdonnert. Auf jeder Seite glaubte ich die Spuren zu sehen, die ein emsig herumschnippelnder und mit allen Wassern des Creative Writing gewaschener Schreibcoach hinterlassen hat: Denk an die Plot Points, Fil! Erzähl das doch als Dialog, Fil! Geht das auch halb so lang, Fil? Oft hatte ich das Gefühl, eher in ein Digest hineinzublicken als in die prall gefüllte Wundertüte, als die ich einen echten Fil zu kennen glaube. Es wäre wirklich ironisch, wenn ein Roman über die Vorhöllen der Erziehung beflissenen Literaturpädagogen in die Hände gefallen wäre.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«