Humorkritik | Mai 2008

Mai 2008

Humor wie einst im May

Wenn ich mich nicht irre, war es Hegel, der sinngemäß behauptet hat, der Zufall sei ein Vehikel des Notwendigen. Was ich für Unsinn halte. Oder war es wirklich notwendig, daß mir besagter Zufall unlängst das bereits 1994 erschienene Karl-May-Bändchen »Lustige ­Geschichten« (Karl-May-Verlag) in die Hände spielte? Kein Zufall hingegen, daß ich als nimmermüder Humor­beobachter umgehend die wenigen Seiten des Büchleins durchlas, um meine Erinnerung aufzufrischen, nach welcher Karl May und Komik nichts miteinander zu tun haben.

 

Was ich denn auch bestätigt fand. Mani­festiert sich doch das »Lustige« in zwei Spielarten, nämlich einerseits jener der Helden, zum anderen der Anti-Helden, welche wieder­um in zwei Gruppen zerfallen, und zwar a) die bösen Schurken, die von den listigen ­Helden vorgeführt werden, und b) die harmlosen Trottel, denen die Funktion zukommt, das Heldenhafte der Helden per Kontrastwirkung zu verdeutlichen und zu erhöhen – und vielleicht auch den Lesern ein wenig Erholung vom moralinsauren Guttrappertum der sächsi­schen Supermänner zu gewähren, die Mays Romane bevölkern.

 

Heldenhumor äußert sich vorbildlich in der Geschichte »Sam Hawkins und seine Wetten«, einem Auszug aus dem »Ölprinz«, in dem Sam sich doof stellt, um den bösen Banden­chef Buttler um so nachhaltiger mit seinen wahren und freilich perfekten Fähigkeiten zu beeindrucken, was selbstverständlich aufs vorhersehbarste funktioniert, und zwar auch noch bei der hundertsten Anwendung von Sams immergleichem Trickschema. Womit auch gleich belegt ist, daß das ­Lustige der Bösen in ihrer himmelschreienden Dummheit besteht.

 

Bliebe noch die Deppenlustigkeit, wie z.B. in der Episode »Die Senfindianer« aus »Unter Geiern«, in welcher ein Neger ­namens ­»Masser Bob« einem – wie er meint – ­Opos­sum nachstellt, das er zu erlegen und verspeisen gedenkt, welches sich jedoch als Stinktier entpuppt und dem Neger sehr viel Spott und Hohn einbringt, zumal Old Shatterhand den tumben Barbaren eindringlichst vor den dräuen­den Gefahren gewarnt hatte. Aber wenn der­ ­Neger was Schmackhaftes zu verschnabulieren erhoffen darf, gibt’s halt kein Halten.

 

Karl Mays »Humor« ist grundsätzlich und – ich gebe es zu – erwartungsgemäß von jenem simplen Schwarz-Weiß-Schema gekennzeichnet, das die Kriterien der Trivial­literatur ebenso mustergültig umsetzt, wie es die Vorhersehbarkeit und Wiederholung einmal gemachter Späße tut. Daß so eine Gut-Böse-Weltsicht resp. Klug-Doof-Komik etwa heranwachsende Leser früherer ­Zeiten erfreute, ist verständlich, denn Kinder und Jugendliche brauchen klare Strukturen und pflegen herzhaft auch über recht platte Witze zu lachen, was ich ihnen von Herzen gönne. Ich hingegen fand auch bei meiner jüngsten May-Lektüre keinen einzigen halbwegs lustigen Satz im Silbensee.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Vermeintlich smooth, Vichy,

bewirbst Du Deine Feuchtigkeitscreme mit dem Slogan »I got 100 problems, but dry skin ain’t one«. Dass Du »99 problems«, wie im Originalsong von Jay-Z, vermutlich nicht sagen durftest: geschenkt. Wir fragen uns allerdings: Wenn man inklusive trockener Haut 101 Probleme hat, sollte man dann wirklich an dieser Stelle ansetzen?

Grübelt spröde

Deine Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«