Inhalt der Printausgabe

Juli 2005


RÜCKKEHR DES HÄSSLICHEN
(Seite 1 von 2)

Aussehen als Programm:
Gedanken zum Schattenkabinett der Angela Merkel
von Thomas Gsella
Ist es Häßlichkeit der Macht…
Daß profitables Einverstandensein mit einer schlechten, rundum mörderischen Welt des Einverstandenen Antlitz nicht zum schönsten formt, ist ein Gemeinplatz aus Erfahrung. Gleich ob Malerei oder Reisenotiz, ob Goya oder Seneca, Soldatenfeldpost oder Bauernlied: In aller menschlichen, d.h. mitleidfähigen und nach leidbefreitem Leben schreienden Überlieferung erscheinen die Gesichter der Mächtigen samt privilegierter Mittäter als kalt, roh, fratzenhaft, tendenziell als Teufelsabbild, leere funktionale Masken jener viehischen Gewalt, der sich eine zwanghaft im Naturzustand belassene Gesellschaft dankt, und wo Jahrtausende sich also schrecklich gleichen, gleichen sich gleichschrecklich jene Chefs und Führer, deren urgemeine, gräßlich unerlöste Mienen mehr als alle andern die gemeine Angst spiegeln, ebenfalls zum Opfer einer Welt zu werden, die sie von Grund auf um so mehr beherrscht, je mehr sie sich als Grund und Herrscher mißverstehen. Adolf Hitler war ja nicht nur ungeheurer Wurm und Vollidiot, sondern sah auch haargenau so aus, und hätten etwa die Päpste der Inquisition und Margret Thatcher, Fürst Metternich, Donald Rumsfeld und Elisabeth II. die Gelegenheit zu einem außerzeitlichen Stelldichein und Gruppenbums erhalten: man wäre kaum sehr gern dabeigewesen, wie diese blassen weißblasierten Arschgesichter und massenmörderischen Tüncheferkel ihre toten Körper ineinandermergeln.
…oder Macht der Häßlichkeit?
Sogar von den Ausnahmen zu schweigen: Kleopatra soll reizend gewesen sein, Alexander der Große ein gelockter archetypisch geiler Reiter, und als gleichsam faustischer Heinz Erhardt war Georgie Kiesinger gewiß der Marilyn Manson frigider Naziwitwen, aber nein und nochmals nein: In strafverschärfender Ergänzung jenes ersten Weltgesetzes, nach dem von allen Morgenvarianten stets die schrecklichste obsiegt, strahlen respektive strunzen stets die schrecklichsten Visagen von den Thronen solcherart Geschichte; und ungleich quälender in neuerer Zeit, da Photographie, Buntfernsehen und zuletzt hybride Suchautomaten uns die Schweinerei tagtäglich und aus einer Nähe zeigen, gegen welche ältere Legendenbildung alt aussieht. Die grabkalte Schnauze eines Cäsar war dem Blick der Circusrömer kalkuliert entzogen, nun genügen die Befehle "Roland Koch" und "Bilder", schon wird man von der imbezilen Wahrheit aus den Schuhen gegoogelt. Daß wir als schön nur Gesichter empfinden, deren Züge, deren Augen Zeugnis geben von Signalen eines Hirns, das zwischen Gut und Böse scheiden kann und will, ist kein Dünkel, sondern zu Geschmack geronnener Instinkt aus affenmenschlicher Epoche: Nähert sich die Schlange, wechsle den Baum! "Abscheulicher als das Wort geistiger Mensch ist, daß es Menschen gibt, die es nicht sind", beklagte so oder ähnlich Adorno und meinte damit eben nicht die DVU-ler oder jungen Liberalen, nicht die offenbaren Blödmänner und Nichtsnutze, sondern vielmehr die Schlimmsten, weil zu aller Zeit Gefährlichsten: deren Geist sie womöglich zu rumpfhafter Humanitas befähigte und die ihn aber einsetzen einzig, um sich in jenes dunkle Unten abzuseilen, das derlei Penner seit jeher für Oben halten: die Gossen der Täter, die Unterschlüpfe der Entscheider, die Elendsviertel der Macht. Auf daß ihre vollends liederlichen Ärsche weich zu sitzen kommen.
Gleichfalls Idioten sind, welche Häßlichkeit der Macht mit Geistes Schönheit utopisch kompatibel wähnen, denn dies Spiel war aus, bevor es auf den Flohmarkt kam. Nicht Rosa Luxemburg, Erich Mühsam, Kurt Tucholsky und Walter Benjamin übernahmen 1933 von Helene Weigel das Zepter, sondern andere von Hindenburg, und dabei blieb's bis heute. Die Willy-Brandt-Skulptur in der Berliner SPD-Zentrale ist viel mehr als eine Huldigung die steingewordene Wahrheit über jeden, der unbedrängt die Ufer wechselt; undenkbar, daß je ein hergelaufener Stoiber-Gips dermaßen scheiße werde. Denn dort wird nichts zu formen, ungewollt zu karikieren, zu verfehlen sein. Noch höfischster Kunstwille beißt auf Granit, wo das Grinsen siegessicherer Intrige nicht ungelenker Habitus, sondern Kern aller Schalen ist. Die vermutlich 240 000 € monatlich, die von tschechischen Nazi-Opfern verhauene Sudeten wohl schon bald erhalten, auf daß sie ihre unschuldsweißlackierten Trauerhäubchen bei Armani bügeln lassen können, sollen, wie man hört, behinderten Nachkommen russischer Zwangsarbeiter aus dem Rückenmark gesaugt werden - egal ob der Bayer nun als Außen- oder Supertopwirtschaftsfinanzminister endet und ins obligate Gras beißt.



1 | 2   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«