Inhalt der Printausgabe

Juni 2000

[Dieses Heft kaufen]

Inhalt

Dieses Heft kann aufgrund eines juristischen Vergleichs nur noch zensiert ausgeliefert werden. Die West-LB hatte gedroht, gegen eine Anzeigenparodie zu klagen - und ihre Aussichten auf Erfolg waren so hoch, daß der TITANIC-Verlag einlenkte. Diese Anzeige ist aus dem Heft entfernt worden, und auf diese Weise leider auch die erste Seite "Generation Lauch" von Gärtner/Nagel.

Außerdem befand sich in diesem Heft ein "Brief an die Leser" an Hannelore Hoger, von dem diese sich beleidigt fühlte. Der betreffende Brief wurde entfernt bzw. geschwärzt.

 

Uwe Becker Startcartoon

Briefe an die Leser

Martin Sonneborn/Hurzlmeier Ein Herz für Kampfhunde

Lennart Johansson Fußball-EM 2000

Walter Boehlich Spezial: Smash Hit Compilation

Bernd Pfarr Sondermann zu Hause

Oliver Maria Schmitt Expo 2000: Die ganze Wahrheit

Rattelschneck Die neue Lehrerin

Martin Sonneborn Nachhilfe für Jockel Fischer

Thomas Gsella/Zeller/Rürup Pokemon – die Goldene Edition

Gärtner/Nagel Generation Lauch

Katz&Goldt Rockkonzertchen und Beatkonzertchen (1)

Daniel Hermsdorf/Benjamin Hessler TITANIC-Foto-Guide

Gärtner/Nagel Die neuen Päpste

Bernd Zeller Bahn frei!

Kamagurka Raketenmann

Egner Herkunft und frühes Werden

Hans Mentz/Rürup Humorkritik

Ernst Kahl Lustige Sammelbilder (6)

Chlodwig Poth Last Exit Sossenheim

Schiffner/Sonneborn Dein Partner TITANIC

Hurzlmeier Märchen vom junge Henkel

Albert Hefele Die Gebrüder Klitschko

Greser/Lenz/Rattelschneck Lob der Faulheit

Hans Zippert Mit Anna Kournikowa durchs Jahr

 

Titel: "Expo 2000 - Vorsicht am Philippinischen Pavillon!"

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

 Du, »Brigitte«,

füllst Deine Website mit vielen Artikeln zu psychologischen Themen, wie z. B. diesem hier: »So erkennst Du das ›Perfect-Moment -Syndrom‹«. Kaum sind die ersten Zeilen überflogen, ploppen auch schon die nächsten Artikel auf und belagern unsere Aufmerksamkeit mit dem »Fight-or-Flight-Syndrom«, dem »Empty-Nest-Syndrom«, dem »Ritter-Syndrom« und dem »Dead- Vagina-Syndrom«. Nun sind wir keine Mediziner/innen, aber könnte es sein, Brigitte, dass Du am Syndrom-Syndrom leidest und es noch gar nicht bemerkt hast? Die Symptome sprechen jedenfalls eindeutig dafür!

Meinen die Hobby-Diagnostiker/innen der Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt