Vom Fachmann für Kenner | Juli 2022


Selbstoptimierung

Mit Stolz habe ich festgestellt, dass ich mittlerweile zur Entspannung und Freizeitgestaltung auf Hobbys, Literatur und Kultur verzichten kann und mir ein einfaches Smartphone reicht.

Schmonnie Mücke

Wahrscheinlich falsch

Mir passieren ähnlich viele wahrscheinliche wie unwahrscheinliche Dinge. Ist wohl nicht so weit her mit der Wahrscheinlichkeit.

Marcel Pfeiffer

Warme Worte

Der Eisbrecher auf allen Feten und Feiern: Tautologie.

Daniel Sibbe

Reverse Aufklärung

Jugendlichen, die im Internet bekanntermaßen schon früh mit Pornografie in Berührung kommen, braucht man von Bienchen und Blümchen wahrlich nichts mehr zu erzählen. Es sei denn, man beabsichtigt, ihnen die dramatischen Folgen des Bienensterbens anhand expliziter Schilderungen von Sexpraktiken zu erläutern.

Leo Riegel

Zu spät geboren

Meine Therapeutin meinte, ich könne meine moralischen Vorstellungen nicht auf andere übertragen. Ich meinte, Sophie Scholl könnte noch leben, hätte sie sie als Therapeutin gehabt.

Markus Riexinger

Kleine Adelskunde

Blau ist die Farbe des Adels – auch bei den Kassenbons. Denn blaue Kassenbons erhalten sogar Einlass in die begehrte blaue (!) Tonne und dürfen ihren Lebensabend im Kreise der Frankfurter Allgemeinen, der Zeit oder vielleicht sogar von Le Monde verbringen. Herkömmliche Kassenzettel hingegen mit ihren niederen Schichten (Chemikalien auf Thermopapier): müssen mit dem stinkigen Restmüll vorliebnehmen. Klassischer White Trash eben.

Fritz Krautzenberger

Kreative Frage

Warum nennt die Medienbranche und Kreativwirtschaft ihre Großraumbüros, in denen man dicht gedrängt in kleinen, durch Raumteiler umrandeten Zellen Ideen ausbrüten muss, nicht einfach Überlegebatterien?

Jürgen Miedl

Eilmeldung

Seitdem ich eine neue Ausbildung absolviert habe, besuche ich regelmäßig Newsseiten und halte Ausschau nach neuen Berichten. Ich lese sie nicht, sondern scrolle sofort zur Kommentarspalte. Nicht selten schreie ich die Berichte sogar an: »Lasst mich verdammt noch mal durch, ich bin First Responder!«

Ronnie Zumbühl

Güteklasse Aaaaaah!

Bei Rückenschmerzen setze ich grundsätzlich nur auf solche aus eigener Fehlhaltung!

Burkard Niehues

Zottenreißer

Wenn der Vermieter auch Heilpraktiker ist, reicht dann eine Darmsanierung als Kündigungsgrund?

Viola Müter

Schwitzen wie die Finnen

Euer städtisches Wellnessbad hat angekündigt, den Spa-Bereich wegen der drohenden Energiekrise demnächst weniger stark zu beheizen? Eine lästige, aber alternativlose Maßnahme, die man kinderleicht durch pragmatische Anpassung kompensieren kann: Wenn die Temperatur in der Saunalandschaft auf frostig kühle 85 bis 89 Grad Celsius gesunken ist, einfach zwei dicke Pullover extra drüberziehen, dazu pro Saunagang 70 bis 120 Liegestütze machen und in den Pausen, statt kalt zu duschen, mehrere Kannen frisch aufgebrühten Holundertees hinunterstürzen. Vom sogar noch aufgewerteten Hitze-Erlebnis 2.0 werdet ihr begeistert sein. Das Beste: Mit der sich nur sehr langsam abbauenden Körperwärme könnt ihr im Winter noch 1 bis 2 Wochen kostenlos eure Wohnung heizen oder als rotglühend dampfender Schneeengel die Einfahrt eures Nachbarn von Glatteis freischmelzen. Warnungen von sogenannten »Medizinern« solltet ihr hingegen am besten ignorieren. Zwar ist der menschliche Organismus auf eine über Wochen konstante Temperatur von 42 Grad plus nicht unbedingt ausgelegt, aber mit einer regelmäßigen Tagestrinkmenge von mind. 17 Litern sollte auch das kein Problem für euch sein. Und – seid ihr jetzt heiß? Na dann, ab in die Schwitzhütte!

Patric Hemgesberg

Ganzheitlicher Ansatz

Meinem Mitbewohner ist ja damals nach dem ersten Praktikum nahegelegt worden, das Medizinstudium sein zu lassen. Fachlich passte es eigentlich, menschlich lief’s so weit auch ganz gut. Aber irgendwie kam es nicht so gut an, als er der schwer mitgenommenen Frau eines Koma-Patienten Entspannung und »Zeit zum Abschalten« wünschte.

Wieland Schwanebeck

Früh übt sich

Im Kindergarten meines Neffen wird jetzt gegendert: Die Jungs werden gehänselt, die Mädchen gegretelt.

Patrick Fischer

Smartwatch

Der Discounter meines Vertrauens offerierte jetzt als Aktionsware eine anscheinend ungewöhnlich günstige Smartwatch mit 60 vorinstallierten Sportmodi, Überwachung von Schlafqualität sowie Stressniveau u. a. m. Vor lauter Aufregung tat ich die halbe Nacht kein Auge zu. Und wirklich: Als ich am nächsten Tag in die Filiale eilte, war die Uhr bereits vergriffen. Ärgerlich. Aber immerhin schlafe ich seitdem wieder ruhiger.

Norbert Behr

So ist’s brav

Muss man sich über seine psychische Verfassung eigentlich Sorgen machen, wenn man sich beim Verrichten anstrengender Hausarbeit selbst lobt wie einen jungen Hund? Ich frage natürlich nicht für mich, sondern für einen Freund. Einen guten Freund, einen ganz feinen!

Alexander Grupe

Zeitungsherbst

Eine Meldung, die für ein bisschen Abwechslung in der Schlagzeilenödnis sorgen würde: Leichensammler findet lange vermissten Pilz.

Theobald Fuchs

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Guten Appetit, Nachhaltigkeitswebsite »Utopia«!

Du schreibst, Haselnüsse seien gesund und schmeckten gut, hätten aber auch eine »dunkle Seite«. Da wollten wir mal nachfragen: Was werden denn bei Dir so für Haselnüsse gegessen? Denn bei uns sind die meistens von allen Seiten dunkel!

Kann diese harte Nuss nicht knacken:

Deine Titanic

 Warum, Heroin Chic?

Du hättest Dir einen schönen Lebensabend machen können, aber nein, Du wolltest es anders! Und so sehen wir nun im Jahre 2022 das Comeback extrem ausgemergelter Körper, sich abzeichnender Knochen, blasser Haut und dunkler Augenringe. In den Neunzigern hast Du als Modetrend Erfolge gefeiert, hingst mit Kate Moss ab, danach gingst Du in Rente.

Doch auch bei Dir scheint der monatliche staatliche Rentenobulus nicht allzu hoch zu sein. Warum sonst bist Du jetzt wieder zurück? Aus Spaß an der Freude kann’s wohl nicht sein. Sonst würde irgendeines Deiner Models ja mal lachen. Oder hast Du die Millionen verprasst? Dich mit Telekom-Aktien verzockt? Dir eine Luxuszucht Zwergspitze zugelegt, die jetzt nicht mehr zu vermitteln ist? Heroin Chic, mach nicht denselben Fehler wie Thomas Gottschalk! Deine Zeit ist vorbei. Der kalorienfreie Drops gelutscht. Entspann Dich.

Empfehlen Dir Deine Hot-Stone-Masseur/innen von Titanic

 Muss das sein, Kebabhäuser?

»Preis-Explosion beim Döner« (Tagesspiegel) – als würde man sich nicht schon genug einsauen beim Dönerverzehr!

Besucht Euch natürlich trotzdem: Titanic

 Bitte bedenke, »Tagesspiegel«,

dass nicht jeder, der Dich am Morgen liest, seine Auffassungsgabe schon mit Hilfe von Kaffee stimuliert hat. Und dann sind Überschriften wie diese einfach zu hoch: »Nicht einmal jeder Zwanzigste nutzt kein Internet.«

Nach dem ersten Kaffee und der Lektüre des Artikels wussten wir aber, was Du zu sagen versuchtest: 3,6 Prozent der Menschen in Deutschland verzichten aufs Internet. Deine Überschrift war also gleichermaßen verquer wie unpräzise, denn genau genommen heißt das ja: Noch nicht einmal jeder Fünfundzwanzigste nutzt kein Internet. Aber egal, denn den Text haben ja nicht allzu viele Menschen gelesen. Oder wie Du eine Auflage von knapp 100 000 in Worte fassen würdest: Nicht ganz jeder Deutsche nutzt keinen Tagesspiegel.

Gelegentlich schwer von Kapee: Deine Titanic

 Sie, Markus Ferber (CSU),

Sie, Markus Ferber (CSU),

sind Mitglied des Europäischen Parlaments und schreiben zum Wechsel der Blackrock-Managerin Elga Bartsch ins deutsche Wirtschaftsministerium: »Die Grünen sind sonst immer die ersten, die Interessenkonflikte kritisieren – hier werden beide Augen zugedrückt und dem Großkapital der rote Teppich ausgerollt.«

Das verdammte Großkapital hat in der Politik nichts zu suchen, da haben Sie völlig recht! Aber wie würden Sie als Unionsmitglied wohl erst reagieren, wenn die Grünen, sagen wir mal, den Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock zum Parteichef gemacht hätten?

Fragen sich die Merzianer von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Spur des Erfolgs

Ramengenähte Schuhe sind unter Neureichen sehr angesagt; ich hatte mir kürzlich in einem erstaunlichen Anfall von Luxuslaune welche zugelegt. Aber ich warne euch, Leute: Da suppt es ganz schön raus, und sie sind letztlich die ganze Brühe nicht wert.

Mark-Stefan Tietze

 Eine Naturburschin

Ich liebe die Flora und Fauna, und damit meine ich meine 3,99€-Zimmerpflanzen von Aldi und eine inzwischen nicht zu vernachlässigende Anzahl an Trauermücken in meiner Wohnung.

Melanie Manthey

 In Frankreich gelernt:

Die große Kunst im Marketing lokal produzierter Kulinarik ist, frische Butter-Croissants so zu fotografieren, dass sie nicht wie Stielwarzen aussehen.

Theobald Fuchs

 Lief richtig gut

Mein erstes Natursekt-Erlebnis war so überwältigend – ich hatte Pipi in den Augen!

Andreas Maier

 Hochzeitsverplaner

Ein gut gemeinter Rat, wenn Sie noch nach einem schönen Spruch für das Gästebuch bei einer Hochzeit suchen: »Super Party, gerne wieder« kommt nicht so gut an.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
29.01.2023 Hagen im Bremischen, Burg zu Hagen Miriam Wurster: »Gute Manieren«
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen