Vom Fachmann für Kenner | Februar 2022


Liderlige næsebor

Dass es nicht nur so ein olles kulturelles Stereotyp ist, sondern der »Riechkuss« unter traditionellen Grönländern wirklich existiert, habe ich inzwischen nachgelesen. Ob die Nase damit in ganz Grönland als das erotische Sinnesorgan schlechthin gilt – einschlägige Erotikclubs »Hot Nose«, »Sweet Nostril« oder, da Dänisch Verkehrssprache ist, »Sexet næse« heißen, auf dem Türschild umspielt von einem lasziven, grell leuchtenden Riechkolben; ob Frauen auf der Straße belästigt werden, weil Männer im Vorbeigehen lüstern die Nasenlöcher aufblähen, oder Rolling-Stones-Epigonen gar auf signalrote, aufreizende Gesichtserker im Band-Logo setzen, muss ich noch recherchieren.

Ella Carina Werner

In Rauch aufgelöst

Heute wird in Filmen und Serien seltener als früher geraucht, wohl auch um Zigarettenkonsum nicht als positiv und nachahmenswert darzustellen. Möglicherweise wird deshalb das bekannte Motiv vom Mal-kurz-Zigaretten-holen-Gehen, um dann nie wieder aufzutauchen, irgendwann ersetzt durch gesundheitlich Wünschenswerteres: »Ich geh mal schnell zur Vorsorgeuntersuchung« oder »Ich hol kurz frisches Gemüse vom Biomarkt«. Vielleicht bleibt aber gerade in diesem Fall das filmische Rauchen erhalten, da das Verlassen der Familie die Nikotinsüchtigen diskreditiert und eine abschreckende Wirkung entfaltet. So gesehen könnte das »Schnell-Zigaretten-kaufen«-Motiv zum Paradoxon werden: Rauchen verlängert seine Lebenszeit.

Jürgen Miedl

Décadence oblige

Dem Autor ein in Büffelleder gebundenes, mit Goldschnitt und drei seidenen Lesebändchen prunkendes Exemplar seines Hauptwerkes nebst einem Montblanc-Füller mit Platinfeder zu reichen und um eine Widmung für »eine befreundete Gräfin« zu bitten – das macht beim »Schwarzbuch Kapitalismus« mindestens doppelte Freude.

Theobald Fuchs

Making-of-Gedicht

Wenn ich Linguine esse,
Fällt mir sofort Lyrik ein,
Linguine, meine Fresse,
Linguine, die sind fein.
Vielleicht weil in Linguine —
Da steckt ja die lingua drin,
Leider ist das Italienisch,
Reime krieg ich da nicht fatto.

Gunnar Homann

Gescheiterter Coup

Meinen Plan, den großen Einbruch mit ein paar bis dato völlig unbescholtenen Rentnern durchzuziehen, halte ich nach wie vor für brillant. Und die Jungs und Mädels aus der Seniorenresidenz Elisabeth schienen anfangs auch zu allem bereit. Aber an dem Tag, an dem das Ding dann steigen sollte, bekamen sie doch alte Füße.

Andreas Maier

Nach zwei veranstaltungsfreien Jahren

fange ich doch an, unsere kleinen Dorf- und Vereinsfeste zu vermissen. Vor allem wegen der Dialoge. An der Essensausgabe-Theke. »Eine Bratwurst mit Kartoffelsalat, bitte.« »Unser Kartoffelsalat ist sehr beliebt. Nach einem Rezept von Oma Lisbeth, der besten Köchin im Verein.« »Klingt toll.« »Leider ist sie vor drei Jahren gestorben, die Lisbeth.« »Oh, das tut mir leid.« »Ach, schon gut. Sie lebt ja in ihrem Kartoffelsalat weiter.« Ich hab dann doch lieber eine Brezel genommen.

Melanie Schweinfurth

Neujahrsbeobachtung

Joggen im Januar erinnert an das erste Semester an der Universität. Es fehlt nur der Dozent mit den Worten: »Schauen Sie sich die Personen links und rechts von sich gut an, am Ende des Jahres werden beide nicht mehr hier sein.«

Cornelius W.M. Oettle

Gilt auch andersrum

Warum heißt es eigentlich Exhibitionismus und nicht Vorzeigeprojekt?

Mark-Stefan Tietze

Extrem leben

Wenn ich im Alltag einen Kick suche, setze ich mich ins Wartezimmer meiner Hausärztin, frage, wie lange es wohl dauert, rechne auf die genannte Zeit den Heimweg von zehn Minuten drauf und bestelle auf diese Zeit dann was zu essen.

Karl Franz

Bachblüten selbst mischen – Kurzeinführung

  • Walnuss: für Holzköpfe
  • Zitterpappel: für Angsthasen
  • Stechpalme: für Kratzbürsten
  • Schottische Kiefer: für Geizhälse
  • Bleiwurz: für Faulpelze
  • Drüsentragendes Springkraut: für Choleriker
  • Sumpfwasserfeder: für Ungustl und Sumpfnelken

Ab hier können Sie die Liste selber fortsetzen …

Miriam Wurster

Wer will mich richten?

Ich komme ja keineswegs aus reichem Hause, nicht mal aus bürgerlichem, aber eine verschwenderische Luxus-Angewohnheit gibt es in meiner Familie schon lange, und ich führe sie heute als Erwachsener auch gerne fort: Wenn es einmal – was heutzutage gar nicht mehr so oft vorkommt – stark regnet, dann laufe ich mit dem Regenschirm vom Wohnhaus zum Auto, öffne die Fahrertür, steige unterm Schirm mit trockenen Haaren ein, und schmeiße das klatschnasse Scheißding einfach auf den Bürgersteig, bevor ich davonbrause. So muss ich nicht überlegen, wohin mit dem tropfenden Teil, die Fußmatten bleiben schön trocken – und im Handschuhfach wartet schon ein neuer »happy rain Taschenschirm« von dm (3,45 Euro).

Moritz Hürtgen

Digitale Fans

»Ich habe alle Ihre Streams zuhause.«

Daniel Benkert

Auch wieder wahr

Nachdem ich mich bei meinem Lieblingsitaliener in all den Jahren wiederholt und erfolglos über nicht entsteinte Oliven auf der Pizza beschwert habe, entgegnete mir der Kellner neulich: »Immer noch besser, als auf Granit zu beißen!«

Martin Weidauer

Sicherheitsfrage

Wenn die Summe meines Einkaufs und die Geheimzahl meiner Bankkarte, mit der ich die Lebensmittel bezahlen will, identisch sind, wurde dann eigentlich mein Einkaufswagen oder mein Konto gehackt?

Sarah Schmidt

Unhappy Meal

Als wir jetzt im Schnellrestaurant daran scheiterten, den Inhalt des leicht kegelförmigen Bechers in zwei gleichgroße Portionen aufzuteilen, war die Diagnose schnell gestellt: konische Gefäßkrankheit.

Lukas Haberland

Für Wuteltern (mit Kleinkind)

Die da unten machen doch, was sie wollen!

Stefan Gärtner

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Persönlich, Ex-Bundespräsident Joachim Gauck,

nehmen Sie inzwischen offenbar alles. Über den russischen Präsidenten sagten Sie im Spiegel: »Putin war in den Achtzigerjahren die Stütze meiner Unterdrücker.« Meinen Sie, dass der Ex-KGBler Putin und die DDR es wirklich allein auf Sie abgesehen hatten, exklusiv? In dem Gespräch betonten Sie weiter, dass Sie »diesen Typus« Putin »lesen« könnten: »Ich kann deren Herrschaftstechnik nachts auswendig aufsagen«.

Allerdings hielten Sie sich bei dessen Antrittsbesuch im Schloss Bellevue dann »natürlich« doch an die »diplomatischen Gepflogenheiten«, hätten ihm aber »schon zu verstehen gegeben, was ich von ihm halte«. Das hat Putin wahrscheinlich sehr erschreckt. So richtig Wirkung entfaltet hat es aber nicht, wenn wir das richtig lesen können. Wie wär’s also, Gauck, wenn Sie es jetzt noch mal versuchen würden? Lassen Sie andere Rentner/innen mit dem Spiegel reden, schauen Sie persönlich in Moskau vorbei und quatschen Sie Putin total undiplomatisch unter seinen langen Tisch.

Würden als Dank auf die Gepflogenheit verzichten, Ihr Gerede zu kommentieren:

die Diplomat/innen von der Titanic

 Nicht zu fassen, »Spiegel TV«!

Als uns der Youtube-Algorithmus Dein Enthüllungsvideo »Rechtsextreme in der Wikingerszene« vorschlug, wären wir fast rückwärts vom Bärenfell gefallen: In der Wikingerszene gibt es wirklich Rechte? Diese mit Runen tätowierten Outdoorenthusiast/innen, die sich am Wochenende einfach mal unter sich auf ihren Mittelaltermärkten treffen, um einer im Nationalsozialismus erdichteten Geschichtsfantasie zu frönen, und die ihre Hakenkreuzketten und -tattoos gar nicht nazimäßig meinen, sondern halt irgendwie so, wie die Nazis gesagt haben, dass Hakenkreuze vor dem Nationalsozialismus benutzt wurden, die sollen wirklich anschlussfähig für Rechte sein? Als Nächstes erzählst Du uns noch, dass Spielplätze von Kindern unterwandert werden, dass auf Wacken ein paar Metalfans gesichtet wurden oder dass in Flugzeugcockpits häufig Pilot/innen anzutreffen sind!

Nur wenn Du versuchst, uns einzureden, dass die Spiegel-Büros von Redakteur/innen unterwandert sind, glauben Dir kein Wort mehr:

Deine Blauzähne von Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Ziemlich beunruhigt, Benjamin Jendro,

lässt uns Ihr vielzitiertes Statement zur Verhaftung des ehemaligen RAF-Mitglieds Daniela Klette zurück. Zu dem beeindruckenden Ermittlungserfolg erklärten Sie als Sprecher der Gewerkschaft der Polizei: »Dass sich die Gesuchte in Kreuzberg aufhielt, ist ein weiterer Beleg dafür, dass Berlin nach wie vor eine Hochburg für eine gut vernetzte, bundesweit und global agierende linksextreme Szene ist.«

Auch wir, Jendro, erkennen die Zeichen der Zeit. Spätestens seit die linken Schreihälse zu Hunderttausenden auf die Straße gehen, ist klar: Die bolschewistische Weltrevolution steht im Grunde kurz bevor. Umso wichtiger also, dass Ihre Kolleg/innen dagegenhalten und sich ihrerseits fleißig in Chatgruppen mit Gleichgesinnten vernetzen.

Bei diesem Gedanken schon zuversichtlicher: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg