Vom Fachmann für Kenner | April 2022


Die reinste Plage

Die Mäuse sind schon so lange in meiner Wohnung, sie haben ihre Wandlöcher vom typischen Rundbogen zum gotischen Spitzbogen weiterentwickelt. Doch damit ist bald Schluss! Sobald ich die ersten Renaissance-Elemente sehe, werde ich den Kammerjäger rufen.

Leo Riegel

Antistresstraining

WER HAT DENN BITTE ZEIT FÜR SO EINEN SCHEISS?!?

Katharina Greve

Aufeiterung

Als er sich von Krankheit gezeichnet, elend und außer sich vor Sorge zu seiner Hausärztin schleppte, sagte diese sofort in verständnisvollem Ton: »Kopf hoch!« – »Es ist also nichts Schlimmes??« – »Doch, aber ich muss die Lymphknoten am Hals abtasten.«

Jürgen Miedl

Prophetische Gabe

So wie manche Menschen meinen, jeden Wetterumschwung schon vorher zu spüren und damit auch voraussagen zu können, so fühle ich nun klar das Ende der Pandemie. Untrüglichstes Anzeichen dafür: Ich finde Markus Söder allmählich wieder genauso schlimm wie vor Covid 19.

Fritz Krautzberger

Auf die richtige Perspektive kommt es an

Ich habe meine Ziele immer im Blick: In meiner Einzimmerwohnung kann ich vom Schreibtisch aus mein Bett sehen.

Ferri Bueller

Politikversagen

Zu den wenigen zu Hoffnung Anlass gebenden Vorhaben der neuen rot-grün-gelben Bundesregierung gehörte im vergangenen Herbst der Vorschlag, man wolle die Bahn zerschlagen. Nun naht der Frühling und noch immer ist nicht bekannt, wann und wo genau das geschehen soll. Dabei wüsste ich spontan drei, vier Dutzend Bekannte, die sofort kommen würden, um zu helfen. Aber uns Bürger*innen nimmt mal wieder keiner mit.

Norbert Behr

Steinalt

Medusalem

Fabio Kühnemuth

Harte Nuss

»Süßwarenfreie Kasse« steht über einer der fünf Kassen im nahen Supermarkt. Dazu das Bild einer glücklichen Familie, die auf ein durchgestrichenes Bonbon guckt. Keine Bonbons, kein Gequengel, soll das wohl heißen. Stelle mich dort an, um zu sehen, womit die Süßigkeiten-Absenz kompensiert wird. Entdecke »Brüder Grimms Nüsse«. Beschließe, mich nächstes Mal wieder zu den quengelnden Kindern an die Süßwarenkasse zu stellen.

Melanie Schweinfurth

Eiertanzvergnügen

Manchmal auf Partys, nachdem ich klargestellt habe, dass ich trotz meines Namens zur Hälfte Kartoffeldeutscher bin, will es jemand genauer wissen. Dann antworte ich »die untere«, und immer schaut der andere dann reflexhaft auf meinen Schritt. Das ist den meisten so peinlich, dass sie sich danach richtig Mühe geben, nicht langweilig zu sein.

Tibor Rácskai

Wieder vorrätig

Klopapier, Dosenravioli und Batterien hamstern ist voll 2020. Diese Woche auf dem Weg zum Supermarkt kam ein Mann auf mich zu, strahlte mich an und sagte: »Ich war eben beim Bäcker, da macht der Ofen plötzlich ganz laut tuuut und ich so: Fliegeralarm! Die Russen kommen!« Witze aus der Konserve. So weit gehen die Prepper jetzt schon.

Loreen Bauer

Ernährungsberatung

Die Wurstverkäuferin überzeugte mit ihren Verkaufsargumenten. Es ging um Bratwurst ohne Darm. In Berlin wird diese Spezialität an jeder Bude angeboten. Ich hatte gefragt, wie die Wurst, die als »ohne Darm« angeboten wurde, denn ihre Form behielte. »Weeß ick ooch nich«, war ihre spontane Antwort, gefolgt von der Verkaufsempfehlung »Ick würd’ det ja nich essen«.

Ludger Fischer

Bissfest

An Spaghetti al dente haben wir alle uns außerhalb der Werkskantinen schon lange gewöhnt, auch weil sie im vorbildlich geschmackssicheren Italien in der Regel so serviert werden, aber woran ich bei einer privaten Essenseinladung kürzlich doch ziemlich zu kauen hatte: Kartoffeln al dente.

Mark-Stefan Tietze

Verdammich!

Ich bin von frühester Kindheit an so dermaßen kirchlich-katholisch erzogen worden, dass mir auch heute noch keine gottlosen Verwünschungen über die Lippen kommen wollen, weil ich sonst befürchte, nach meinem Ableben in den Abgrund der ewigen Verdammnis zu stürzen. Ein klarer Fall von Fluchangst.

Daniel Sibbe

Artgrenzen überschreitende Psychologie:

Schmale Streifen Aluminiumfolie, ans Geländer des Balkons geklebt. Seile, die von der Decke desselben hängen, blitzende CDs daran baumelnd. Aus Draht und Pappe geformte, krankhaft entstellte Tierfiguren sowie stachelbewehrte in den Blumentöpfen steckende Spieße, als wolle jemand Metallstangen anpflanzen – wenn ich eine der Tauben wäre, die seit Ende März versuchen, auf dem Balkon zu nisten, dann bekäme ich langsam aber sicher auch Angst. Vor dem irren Typen nämlich, der in meiner Wohnung haust.

Theobald Fuchs

Man kann es sich auch schwer machen

Ich hatte gestern einen ehrlichen Schockmoment, als ich dran gedacht habe, dass, falls es Parallelwelten gibt, ich in einer davon sicherlich vergessen habe, rechtzeitig meine Bahncard zu kündigen.

Karl Franz

Eiskalte Pointe

Die Nordische Kombination gilt als besonders exotische Wintersportart. Ernsthaft betrieben wird sie ausschließlich in Finnwegen und Schwedemark.

Andreas Maier

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Markus Ferber (CSU),

Sie, Markus Ferber (CSU),

sind Mitglied des Europäischen Parlaments und schreiben zum Wechsel der Blackrock-Managerin Elga Bartsch ins deutsche Wirtschaftsministerium: »Die Grünen sind sonst immer die ersten, die Interessenkonflikte kritisieren – hier werden beide Augen zugedrückt und dem Großkapital der rote Teppich ausgerollt.«

Das verdammte Großkapital hat in der Politik nichts zu suchen, da haben Sie völlig recht! Aber wie würden Sie als Unionsmitglied wohl erst reagieren, wenn die Grünen, sagen wir mal, den Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock zum Parteichef gemacht hätten?

Fragen sich die Merzianer von Titanic

 Muss das sein, Kebabhäuser?

»Preis-Explosion beim Döner« (Tagesspiegel) – als würde man sich nicht schon genug einsauen beim Dönerverzehr!

Besucht Euch natürlich trotzdem: Titanic

 Bitte bedenke, »Tagesspiegel«,

dass nicht jeder, der Dich am Morgen liest, seine Auffassungsgabe schon mit Hilfe von Kaffee stimuliert hat. Und dann sind Überschriften wie diese einfach zu hoch: »Nicht einmal jeder Zwanzigste nutzt kein Internet.«

Nach dem ersten Kaffee und der Lektüre des Artikels wussten wir aber, was Du zu sagen versuchtest: 3,6 Prozent der Menschen in Deutschland verzichten aufs Internet. Deine Überschrift war also gleichermaßen verquer wie unpräzise, denn genau genommen heißt das ja: Noch nicht einmal jeder Fünfundzwanzigste nutzt kein Internet. Aber egal, denn den Text haben ja nicht allzu viele Menschen gelesen. Oder wie Du eine Auflage von knapp 100 000 in Worte fassen würdest: Nicht ganz jeder Deutsche nutzt keinen Tagesspiegel.

Gelegentlich schwer von Kapee: Deine Titanic

 Warum, Heroin Chic?

Du hättest Dir einen schönen Lebensabend machen können, aber nein, Du wolltest es anders! Und so sehen wir nun im Jahre 2022 das Comeback extrem ausgemergelter Körper, sich abzeichnender Knochen, blasser Haut und dunkler Augenringe. In den Neunzigern hast Du als Modetrend Erfolge gefeiert, hingst mit Kate Moss ab, danach gingst Du in Rente.

Doch auch bei Dir scheint der monatliche staatliche Rentenobulus nicht allzu hoch zu sein. Warum sonst bist Du jetzt wieder zurück? Aus Spaß an der Freude kann’s wohl nicht sein. Sonst würde irgendeines Deiner Models ja mal lachen. Oder hast Du die Millionen verprasst? Dich mit Telekom-Aktien verzockt? Dir eine Luxuszucht Zwergspitze zugelegt, die jetzt nicht mehr zu vermitteln ist? Heroin Chic, mach nicht denselben Fehler wie Thomas Gottschalk! Deine Zeit ist vorbei. Der kalorienfreie Drops gelutscht. Entspann Dich.

Empfehlen Dir Deine Hot-Stone-Masseur/innen von Titanic

 Guten Appetit, Nachhaltigkeitswebsite »Utopia«!

Du schreibst, Haselnüsse seien gesund und schmeckten gut, hätten aber auch eine »dunkle Seite«. Da wollten wir mal nachfragen: Was werden denn bei Dir so für Haselnüsse gegessen? Denn bei uns sind die meistens von allen Seiten dunkel!

Kann diese harte Nuss nicht knacken:

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Spur des Erfolgs

Ramengenähte Schuhe sind unter Neureichen sehr angesagt; ich hatte mir kürzlich in einem erstaunlichen Anfall von Luxuslaune welche zugelegt. Aber ich warne euch, Leute: Da suppt es ganz schön raus, und sie sind letztlich die ganze Brühe nicht wert.

Mark-Stefan Tietze

 Eine Naturburschin

Ich liebe die Flora und Fauna, und damit meine ich meine 3,99€-Zimmerpflanzen von Aldi und eine inzwischen nicht zu vernachlässigende Anzahl an Trauermücken in meiner Wohnung.

Melanie Manthey

 In Frankreich gelernt:

Die große Kunst im Marketing lokal produzierter Kulinarik ist, frische Butter-Croissants so zu fotografieren, dass sie nicht wie Stielwarzen aussehen.

Theobald Fuchs

 Lief richtig gut

Mein erstes Natursekt-Erlebnis war so überwältigend – ich hatte Pipi in den Augen!

Andreas Maier

 Hochzeitsverplaner

Ein gut gemeinter Rat, wenn Sie noch nach einem schönen Spruch für das Gästebuch bei einer Hochzeit suchen: »Super Party, gerne wieder« kommt nicht so gut an.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
29.01.2023 Hagen im Bremischen, Burg zu Hagen Miriam Wurster: »Gute Manieren«
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen