Vom Fachmann für Kenner | März 2021


Redensarten und woher sie kommen

»Einen Zahn zulegen«: Wenn eine Person »kein D-Zug ist«, obwohl sie »die Düse machen« oder »Rennwasser trinken« soll – dann fragen wir uns auch heute noch ganz unwillkürlich, ob besagte Person nicht »einen Zahn zulegen« könnte. Diese Redensart geht zurück auf die Erfindung der beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg. Kurz nach seiner Erfindung kam Gutenberg mit der Produktion kaum nach; Martin Luther schrieb seine beliebten antisemitischen Pamphlete schneller, als sie gedruckt werden konnten. Gingen den Setzern wichtige Buchstaben aus, wurden sie deshalb oft nicht aufwendig nachgegossen, sondern durch einen der stets reich vorhandenen Lehrlingszähne ausgetauscht (ihnen hatte man zuvor »die Fresse poliert«, wie eine andere Wendung aus jener Zeit lautet). Obwohl das Schriftbild durch den Zahn deutlich litt, beschleunigte der in den Setzkasten »zugelegte« Zahn die Produktion erheblich und half den Setzern bei der Aggressionsabfuhr. Wenn Sie also heute jemandem auf die Sprünge helfen wollen, sollten sie ihm zunächst ordentlich aufs Maul geben – vielleicht legt er ja auf diese Weise selbst einen Zahn zu. Oder mehrere!

Leo Fischer

Wider das Extremwetter

Wer schneit, hat unrecht.

Michael Ziegelwagner

Pee-Bottle

Aus Insiderkreisen weiß ich, was für Polizisten auf Demos das Schlimmste ist: stundenlang nicht auf Klo können. Da stehen sie, Reih in Reih, mit ihren Schlagstöcken, Visieren und Wasserwerfern, und gucken gequält. Klar, dass man da mal aggressiv wird. In Polizisten-Foren wird geraten, die Stunden vorher nichts zu trinken, das ist aber schwer: Wie auf den morgendlichen Mutmach-Korn verzichten? Praktikabler: Viele Einsatzkräfte gestehen in Foren, sich eine Urinflasche bzw. Pee-Bottle oder auch »Uriwell, die Notfall-Toilette« unterzuschnallen. Deshalb Tipp für Protestler: einfach die eigenen Demosprüche daran anpassen und Kennerschaft beweisen. »Bullenschweine, lauft jetzt schnell / sonst klau’n wir euer Uriwell!« oder irgendwas mit »Trottel / Pee-Bottle«. Reimtechnisch und metrisch noch nicht perfekt, aber in der Sache clever.

Ella Carina Werner

Kreativ beleidigen

Neues Schimpfwort für Urdeutsche in Jack-Wolfskin-Jacken: Mandarinenpeller!

Alexander Thiemann

Ein klassischer Fall

Bei einem Gespräch über unsympathische Fernsehfiguren zog eine Freundin über den Moderator Max Moor her: »Diesen Dieter Moor kann ich auch nicht leiden!« Als ich sie darauf hinwies, dass das ttt-Urgestein sich schon vor langer Zeit in Max Moor umbenannt habe, weil er sich mit seinem alten Namen nie hatte anfreunden können, erwiderte sie, dass sie das wisse und es ihr egal sei. Über so was kann ich nur den Kopf schütteln. Ein klassischer Fall von Diet-Naming!

Leo Riegel

Enjoy the screening!

Den Ausfall der Berlinale in diesem Winter habe ich ganz gut verkraftet. Ich habe ja alles hier daheim: viele schlechte und einige wenige gute Filme (Netflix), das überlegene Gefühl, Filme im Originalton und mit Untertitel sehen zu können (dito Netflix), drinnen stickige Luft und wenig Sonnenlicht, draußen Kälte und ungeräumte Gehwege, Besserwissergetue aus der Reihe hinter mir (wegen dünner Wände zum Nachbarn), schlechtes überteuertes Essen aus Einmalverpackungen. Sogar auf den obligatorisch einsetzenden Harndrang zehn Minuten nach Beginn des Films kann ich mich verlassen, und den Weg zum Klo lege ich natürlich im Dunkeln zurück, durch einen mit aufgereihten Amazon-Kartons gelegten Parcours von nachgeahmten Kinohipster-Käsemauken.

Tina Manske

Misanthropenkrankheit

Mit Pandemien verhält es sich so wie mit Menschen: Es gibt Seuche und Seuche.

Daniel Sibbe

Denk ich an Deutschland

Über einen Plastikbeutel voll Hundekot
rollt ein SUV ins Halteverbot.

Theobald Fuchs

Verstörend

Auf dem Einpacktisch im Supermarkt liegt eine vergessene Kleinkindermütze, ein Plüschmodell mit Teddyohren. Während ich meine Einkäufe verstaue, gesellt sich ein weiterer Kunde dazu. Als ich gehen will, spricht er mich von der Seite an – »Entschuldigung, ist das Ihre?« – und deutet auf die Mütze. Ich verneine erstaunt und verlasse hochgradig irritiert den Laden. Sehe ich wirklich SO jung aus?

Katharina Greve

IBAN

Wenn ich Geld an meine Freunde überweise, gebe ich neben meiner IBAN auch noch immer die BIC mit an, weil ich weiß, wie es sich anfühlt, innerhalb Deutschlands komplett nutzlos zu sein.

Jona Drewes

Gerade noch mal gutgegangen

Neulich überkam mich mal wieder die fixe Idee, meinen gut bezahlten Job bei einem Nachrichtenportal an den Nagel zu hängen, mein bürgerliches Leben aufzugeben und endlich meine Karriere als Rockstar zu starten. Ich malte mir schon mein künftiges spannendes Leben mit Sex, Drugs & Rock’n’Roll und verwüsteten Hotelzimmern aus, begann an meiner Rede für die Grammyverleihung zu feilen und versuchte meine Bandkollegen zu überzeugen, sofort auf Tour zu gehen. Glücklicherweise bemerkte ich am nächsten Tag, dass wieder mal mein Flausensieb verstopft war.

Ingo Merten

Weil sich

alle so über den sehr symmetrischen Februar 2021 gefreut haben, mache ich einen Vorschlag: Jeden Monat auf 28 Tage kürzen und mit einem Montag anfangen lassen. Dadurch wird die Montagsdichte pro Monat natürlich erhöht, aber das sollte uns die rechteckige Tagesanordnung ja wohl wert sein.

Laura Brinkmann

Der Kategorische Diminutiv

Handle nur nach demjenigen Maximchen, durch das du zugleich wollen kannst, dass es ein allgemeines Gesetzlein werde. Immanuel (draußen nur) Käntchen

Loreen Bauer

Nazineid

Dass ihre Schwester Marianne im Urlaub in Berchtesgaden »beneidenswert sanft entschlafen« sei, habe der Pfarrer bei seiner Leichenrede mehrfach erwähnt, nicht aber, dass die Verstorbene mit Blick auf den Berghof ihres geliebten »Führers« gestorben sei. So einen schönen Tod, sagt die Großmutter, hätte sie ihrer Schwester nicht gegönnt.

Ludger Fischer

Wie zu erwarten war

Als es ans Sterben ging und mein ganzes Leben wie ein Film vor mir ablief, wurde es plötzlich dunkel, ausgerechnet an der spannendsten Stelle: Filmriss! Eh klar, dass bei einem alten Sack wie mir auch diese Technik veraltet ist. Jetzt muss ich nicht nur weiterleben, sondern werde auch nie erfahren, wie es ausgegangen wäre.

Tibor Rácskai

Feiner Unterschied

Hätte ich die vornehm formulierte Dinner-Einladung doch nur genauer gelesen! Sie war erstens nicht an mich adressiert, und zweitens stand unter Dresscode »im Frack«, nicht »als Wrack«.

Martin Weidauer

Erkenntnis im Urlaub

Leihfahrräder stehen nicht da, wo man sie braucht, sondern am Ziel.

Robert Rescue

Faszination des Augenblicks

Meine Fotokamera macht sehr stimmungsvolle Fotos in der Dämmerung. Es muss ja niemand wissen, dass ich selbst einen ganz anderen Eindruck von diesen tristen Rundgängen hatte.

Miriam Wurster

Genetik

Nach einer dieser entnervenden Diskussionen wegen Belanglosem mit unserem pubertierenden Sohn sagte dieser neulich: »Ihr seid beide so doof.« Darauf hingewiesen, dass er ja dann aufgrund dieser genetischen Anlagen auch nicht der Hellste sein könne, meinte er nur lapidar: »Ich bin gar nicht euer Sohn, Ihr habt mich sicher apportiert.«

Jochen Kaduff

Wie halte ich es mit mir aus?

In meinem Wasserkocher befand sich etwa ein Liter Wasser. Ich wollte mir aber nur eine Tasse Instantkaffee zu meiner Butterbrezel machen, brauchte also lediglich ein Drittel der Flüssigkeit. Nun kann ich es akzeptieren und erkläre es mir mit meinen schwäbischen Wurzeln, dass ich gern billigen Instantkaffee (vom Netto) trinke. Und auch, dass ich mir beim Bäcker keine Butterbrezel gönne, sondern stets bloß eine Brezel kaufe, die ich zu Hause eigenhändig beschmiere, will ich mir selbst noch als Sparsamkeitsschrulle durchgehen lassen. Aber als mein Gehirn ganz ernsthaft damit begann, eine doch beträchtliche Zeit lang abzuwägen, ob es mich wohl weniger teuer zu stehen käme, das überschüssige Wasser im Wasserkocher vor dem Einschalten wegzukippen und bei der nächsten Tasse dann neu aus dem Hahn zu lassen, oder ob die so entstehenden Wasser- nicht doch höher als die Stromkosten für eine Erhitzung des gesamten Liters wären, da ist mir schließlich der Kragen geplatzt.

Cornelius W.M. Oettle

Bilden Sie mal einen Satz mit Guinea

Wenn man’s aus der Ferne nicht recht sehen kann, ist die Lösung einfach: Dann Gui nea ran.

Jürgen Miedl

Zeitumstellung

Jedes Jahr im Frühling, kurz nach den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, dringen überall aus der Umgebung vertraute Geräusche und Gerüche in Ohr und Nase. Und man weiß: Es ist wieder angekärchert!

Markus Berger

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt