Vom Fachmann für Kenner | März 2021


Redensarten und woher sie kommen

»Einen Zahn zulegen«: Wenn eine Person »kein D-Zug ist«, obwohl sie »die Düse machen« oder »Rennwasser trinken« soll – dann fragen wir uns auch heute noch ganz unwillkürlich, ob besagte Person nicht »einen Zahn zulegen« könnte. Diese Redensart geht zurück auf die Erfindung der beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg. Kurz nach seiner Erfindung kam Gutenberg mit der Produktion kaum nach; Martin Luther schrieb seine beliebten antisemitischen Pamphlete schneller, als sie gedruckt werden konnten. Gingen den Setzern wichtige Buchstaben aus, wurden sie deshalb oft nicht aufwendig nachgegossen, sondern durch einen der stets reich vorhandenen Lehrlingszähne ausgetauscht (ihnen hatte man zuvor »die Fresse poliert«, wie eine andere Wendung aus jener Zeit lautet). Obwohl das Schriftbild durch den Zahn deutlich litt, beschleunigte der in den Setzkasten »zugelegte« Zahn die Produktion erheblich und half den Setzern bei der Aggressionsabfuhr. Wenn Sie also heute jemandem auf die Sprünge helfen wollen, sollten sie ihm zunächst ordentlich aufs Maul geben – vielleicht legt er ja auf diese Weise selbst einen Zahn zu. Oder mehrere!

Leo Fischer

Wider das Extremwetter

Wer schneit, hat unrecht.

Michael Ziegelwagner

Pee-Bottle

Aus Insiderkreisen weiß ich, was für Polizisten auf Demos das Schlimmste ist: stundenlang nicht auf Klo können. Da stehen sie, Reih in Reih, mit ihren Schlagstöcken, Visieren und Wasserwerfern, und gucken gequält. Klar, dass man da mal aggressiv wird. In Polizisten-Foren wird geraten, die Stunden vorher nichts zu trinken, das ist aber schwer: Wie auf den morgendlichen Mutmach-Korn verzichten? Praktikabler: Viele Einsatzkräfte gestehen in Foren, sich eine Urinflasche bzw. Pee-Bottle oder auch »Uriwell, die Notfall-Toilette« unterzuschnallen. Deshalb Tipp für Protestler: einfach die eigenen Demosprüche daran anpassen und Kennerschaft beweisen. »Bullenschweine, lauft jetzt schnell / sonst klau’n wir euer Uriwell!« oder irgendwas mit »Trottel / Pee-Bottle«. Reimtechnisch und metrisch noch nicht perfekt, aber in der Sache clever.

Ella Carina Werner

Kreativ beleidigen

Neues Schimpfwort für Urdeutsche in Jack-Wolfskin-Jacken: Mandarinenpeller!

Alexander Thiemann

Ein klassischer Fall

Bei einem Gespräch über unsympathische Fernsehfiguren zog eine Freundin über den Moderator Max Moor her: »Diesen Dieter Moor kann ich auch nicht leiden!« Als ich sie darauf hinwies, dass das ttt-Urgestein sich schon vor langer Zeit in Max Moor umbenannt habe, weil er sich mit seinem alten Namen nie hatte anfreunden können, erwiderte sie, dass sie das wisse und es ihr egal sei. Über so was kann ich nur den Kopf schütteln. Ein klassischer Fall von Diet-Naming!

Leo Riegel

Enjoy the screening!

Den Ausfall der Berlinale in diesem Winter habe ich ganz gut verkraftet. Ich habe ja alles hier daheim: viele schlechte und einige wenige gute Filme (Netflix), das überlegene Gefühl, Filme im Originalton und mit Untertitel sehen zu können (dito Netflix), drinnen stickige Luft und wenig Sonnenlicht, draußen Kälte und ungeräumte Gehwege, Besserwissergetue aus der Reihe hinter mir (wegen dünner Wände zum Nachbarn), schlechtes überteuertes Essen aus Einmalverpackungen. Sogar auf den obligatorisch einsetzenden Harndrang zehn Minuten nach Beginn des Films kann ich mich verlassen, und den Weg zum Klo lege ich natürlich im Dunkeln zurück, durch einen mit aufgereihten Amazon-Kartons gelegten Parcours von nachgeahmten Kinohipster-Käsemauken.

Tina Manske

Misanthropenkrankheit

Mit Pandemien verhält es sich so wie mit Menschen: Es gibt Seuche und Seuche.

Daniel Sibbe

Denk ich an Deutschland

Über einen Plastikbeutel voll Hundekot
rollt ein SUV ins Halteverbot.

Theobald Fuchs

Verstörend

Auf dem Einpacktisch im Supermarkt liegt eine vergessene Kleinkindermütze, ein Plüschmodell mit Teddyohren. Während ich meine Einkäufe verstaue, gesellt sich ein weiterer Kunde dazu. Als ich gehen will, spricht er mich von der Seite an – »Entschuldigung, ist das Ihre?« – und deutet auf die Mütze. Ich verneine erstaunt und verlasse hochgradig irritiert den Laden. Sehe ich wirklich SO jung aus?

Katharina Greve

IBAN

Wenn ich Geld an meine Freunde überweise, gebe ich neben meiner IBAN auch noch immer die BIC mit an, weil ich weiß, wie es sich anfühlt, innerhalb Deutschlands komplett nutzlos zu sein.

Jona Drewes

Gerade noch mal gutgegangen

Neulich überkam mich mal wieder die fixe Idee, meinen gut bezahlten Job bei einem Nachrichtenportal an den Nagel zu hängen, mein bürgerliches Leben aufzugeben und endlich meine Karriere als Rockstar zu starten. Ich malte mir schon mein künftiges spannendes Leben mit Sex, Drugs & Rock’n’Roll und verwüsteten Hotelzimmern aus, begann an meiner Rede für die Grammyverleihung zu feilen und versuchte meine Bandkollegen zu überzeugen, sofort auf Tour zu gehen. Glücklicherweise bemerkte ich am nächsten Tag, dass wieder mal mein Flausensieb verstopft war.

Ingo Merten

Weil sich

alle so über den sehr symmetrischen Februar 2021 gefreut haben, mache ich einen Vorschlag: Jeden Monat auf 28 Tage kürzen und mit einem Montag anfangen lassen. Dadurch wird die Montagsdichte pro Monat natürlich erhöht, aber das sollte uns die rechteckige Tagesanordnung ja wohl wert sein.

Laura Brinkmann

Der Kategorische Diminutiv

Handle nur nach demjenigen Maximchen, durch das du zugleich wollen kannst, dass es ein allgemeines Gesetzlein werde. Immanuel (draußen nur) Käntchen

Loreen Bauer

Nazineid

Dass ihre Schwester Marianne im Urlaub in Berchtesgaden »beneidenswert sanft entschlafen« sei, habe der Pfarrer bei seiner Leichenrede mehrfach erwähnt, nicht aber, dass die Verstorbene mit Blick auf den Berghof ihres geliebten »Führers« gestorben sei. So einen schönen Tod, sagt die Großmutter, hätte sie ihrer Schwester nicht gegönnt.

Ludger Fischer

Wie zu erwarten war

Als es ans Sterben ging und mein ganzes Leben wie ein Film vor mir ablief, wurde es plötzlich dunkel, ausgerechnet an der spannendsten Stelle: Filmriss! Eh klar, dass bei einem alten Sack wie mir auch diese Technik veraltet ist. Jetzt muss ich nicht nur weiterleben, sondern werde auch nie erfahren, wie es ausgegangen wäre.

Tibor Rácskai

Feiner Unterschied

Hätte ich die vornehm formulierte Dinner-Einladung doch nur genauer gelesen! Sie war erstens nicht an mich adressiert, und zweitens stand unter Dresscode »im Frack«, nicht »als Wrack«.

Martin Weidauer

Erkenntnis im Urlaub

Leihfahrräder stehen nicht da, wo man sie braucht, sondern am Ziel.

Robert Rescue

Faszination des Augenblicks

Meine Fotokamera macht sehr stimmungsvolle Fotos in der Dämmerung. Es muss ja niemand wissen, dass ich selbst einen ganz anderen Eindruck von diesen tristen Rundgängen hatte.

Miriam Wurster

Genetik

Nach einer dieser entnervenden Diskussionen wegen Belanglosem mit unserem pubertierenden Sohn sagte dieser neulich: »Ihr seid beide so doof.« Darauf hingewiesen, dass er ja dann aufgrund dieser genetischen Anlagen auch nicht der Hellste sein könne, meinte er nur lapidar: »Ich bin gar nicht euer Sohn, Ihr habt mich sicher apportiert.«

Jochen Kaduff

Wie halte ich es mit mir aus?

In meinem Wasserkocher befand sich etwa ein Liter Wasser. Ich wollte mir aber nur eine Tasse Instantkaffee zu meiner Butterbrezel machen, brauchte also lediglich ein Drittel der Flüssigkeit. Nun kann ich es akzeptieren und erkläre es mir mit meinen schwäbischen Wurzeln, dass ich gern billigen Instantkaffee (vom Netto) trinke. Und auch, dass ich mir beim Bäcker keine Butterbrezel gönne, sondern stets bloß eine Brezel kaufe, die ich zu Hause eigenhändig beschmiere, will ich mir selbst noch als Sparsamkeitsschrulle durchgehen lassen. Aber als mein Gehirn ganz ernsthaft damit begann, eine doch beträchtliche Zeit lang abzuwägen, ob es mich wohl weniger teuer zu stehen käme, das überschüssige Wasser im Wasserkocher vor dem Einschalten wegzukippen und bei der nächsten Tasse dann neu aus dem Hahn zu lassen, oder ob die so entstehenden Wasser- nicht doch höher als die Stromkosten für eine Erhitzung des gesamten Liters wären, da ist mir schließlich der Kragen geplatzt.

Cornelius W.M. Oettle

Bilden Sie mal einen Satz mit Guinea

Wenn man’s aus der Ferne nicht recht sehen kann, ist die Lösung einfach: Dann Gui nea ran.

Jürgen Miedl

Zeitumstellung

Jedes Jahr im Frühling, kurz nach den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, dringen überall aus der Umgebung vertraute Geräusche und Gerüche in Ohr und Nase. Und man weiß: Es ist wieder angekärchert!

Markus Berger

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen