Vom Fachmann für Kenner | Juni 2021


Coachingstufe 3

Ich finde es schon innerhalb meiner Komfortzone manchmal ziemlich anstrengend.

Fabian Lichter

Traurige Erkenntnis

Jeden Tag trainiere ich mein Haar mit Bürste und Föhn darauf, sich in elegantem Schwung um meinen Kopf zu legen. Jeden Tag. Tue ich es nur ein einziges Mal nicht, hängen sie schlapp dem Erdboden entgegen. Ich muss wohl der Wahrheit ins Gesicht sehen: Meine Haare sind entweder faul oder dumm.

Katharina Greve

Stellenanzeige

Landschaftsgärtnerei sucht flexiblen Alrauner (m/w/d).

Moritz Hürtgen

Esoterische Buchhaltung

Bei der ganzen Diskussion um den geheimnisvollen Untergang von Konzerngewinnen in sagenumwobenen insularen Steuerparadiesen ist für mich eines klar geworden: Gäbe es Atlantis wirklich, wäre es die Rechnungsanschrift von Amazon.

Jürgen Miedl

Gewissensfrage

He, Sie! Ihre Gesundheit könnte ein Reicherer, aber Kränkerer gut gebrauchen – darüber schon mal nachgedacht?

Mark-Stefan Tietze

Zoo-logisch

Ich kenne einen Schäfer, dessen Tiere nicht Shaun, Dolly oder Harald heißen, sondern Erbium, Holmium und Lanthan. Er gilt als Experte für Seltene Herden.

Andreas Maier

Sparkur

Toll, wofür Kaffeesatz so alles gut ist! Dass er sich hervorragend als Blumendünger eignet, ist ja ein alter Frauenhut. Was ich jedoch bis dato noch nicht wusste: Er lässt sich auch als Haarkur verwenden. Solcherart mit dem Bohnenklärschlamm zu verfahren hat gleich mehrere Vorteile, wie ich in einem Selbstversuch erfahren habe. Dazu stellte ich mich morgens mit einer Tasse arabischem Mokka unter die Dusche, so dass ich kein kaltes Wasser zum Wachwerden brauchte. Ist der Kaffee zu stark, wird er einfach en tassant mitverdünnt. Nachdem ich ausgetrunken hatte, füllte ich den Sud noch mal mit Wasser auf, damit er sich besser auf dem Kopf verteilen konnte. Es funktionierte ganz fantastisch! Und anders als bei herkömmlichen Produkten der Haarpflegeindustrie, jedenfalls was meinen Fall betrifft, nun sogar bei jeder weiteren Anwendung! Die Rübe riecht nun immer leicht nach Haardamom, dank des von mir bevorzugten Flavours. Und es ist gar noch ein weiterer positiver Effekt, monetärer Art, zu verzeichnen! Da es wenig prickelnd ist, sich die Haare zu »peelen«, der Duschvorhang nach der Prozedur wie ein gebrauchter Kaffeefilter, die Duschzelle insgesamt wie Sau ausschaut, stelle ich mich jetzt seltener unter die Brause, mache öfter »Katzenwäsche« am Waschbecken (ich wasche die Haare grundsätzlich unter der Dusche), was wiederum Geld für Wasser spart.

Burkhard Niehues

Unwertschätzung

In einer langjährigen Partnerschaft mag viel Zwischenmenschliches auf der Strecke bleiben. Gegenseitige Wertschätzung kommt aber immerhin noch dadurch zum Ausdruck, dass man sich bei Vorhaltungen oder gar Beleidigungen einigermaßen Mühe gibt. So hielt mich meine Frau an, mir ein Beispiel an den günstigen Butterbrottüten zu nehmen, die wir benutzen. Zwar sei ich ebenso billig, »doch anders als du halten die wenigstens frisch und fetten nicht durch«. Danke, mein Schatz.

Thorsten Mausehund

Frage eines Facebook-Nutzers

Geburtstage, Geburtstage, immer nur Geburtstage! Seid ihr nicht irgendwann mal alt genug?

Michael Ziegelwagner

Immerhin weg vom Smartphone

Beim Spazieren ein etwa elfjähriges Mädchen mit Kreide spielen sehen und gedacht: Schön, dass die durchdigitalisierten Kinder des Jahres 2021 so was auch noch machen. Dann näher gekommen. Das Mädchen hatte »Es giebt kein Corona« auf den Gehweg geschrieben.

Cornelius W.M. Oettle

Wetterabhängig

Neulich habe ich mich mit einer neuen Bekannten verabredet. Bevor ich vor ihrer Wohnung ankam, schrieb sie eine Nachricht: »Bei Sturm klingeln«. Da es gerade tröpfelte, antwortete ich: »Und bei Regen? ;)« Ich durfte dann doch nicht rein.

Paula Irmschler

Naturtragödie

Ein Specht, der unaufhörlich auf den fingerdicken Deckel eines Nistkastens einhämmert, der nur deshalb so vielversprechend hohl klingt, weil an seiner Unterseite, wie vom Weg aus gut zu sehen, der Boden herausgefallen ist.

Frank Jakubzik

Was viele nicht wissen

Nicht alle Kriminellen haben eine entsprechende Ausbildung genossen. Einbrecher zum Beispiel sind häufig Quereinsteiger.

Steffen Brück

Lavalampen-Radler

Seit jeher haben alte Menschen, die auf dem Fahrrad durch die Ortschaft fahren und dabei kaum voranzukommen scheinen, eine beruhigende, ja lavalampenhaft hypnotische Wirkung auf mich. Neulich näherte ich mich einem dieser Zeitlupen-Radler, einem alten Mann mit Schiebermütze. Als ich ganz nah war, stellte ich fest, dass er trotz rotierender Räder sich keinen Zentimeter von der Stelle rührte. Er wirkte angestrengt und selig zugleich, meinen Gruß erwiderte er mit zahnlosem Lachen. Ich ging meines Weges und bestritt den restlichen Tag mit tiefer Seelenruhe.

Leo Riegel

Wer weiß

Wenn mein Hund freudig zu einem anderen hinrennt, sobald der dann aber auch näherkommt, erschrickt und wieder wegrennt, dann wieder hinrennt, als wäre nichts gewesen, um gleich wieder wegzurennen, dann demonstriert er mir damit vielleicht auf sehr plakative Weise auch meine eigene Art, mich zur Welt zu verhalten.

Teja Fischer

Bei Licht besehen

Martin Heidegger mag nachgedacht haben, was das Zeug hält, aber gebracht hat’s: nichts.

Benedikt Fait

Ereignisse

Lissabon. Eine Weinbergschnecke wurde zu acht Wochen Gefängnis verurteilt, nachdem sie auf ihr Haus »Trinkt Coca-Cola« geschrieben hatte. Ein Gericht sah es als erwiesen an, dass es sich um Schleichwerbung handelte.

Elias Hauck

Memento

Regelmäßig fragt mich Netflix, ob ich mich noch an den Film erinnere, den ich am Tag zuvor geguckt habe. Ich denke, das ist so ein eingebauter Algorithmus zur Hinauszögerung des geistigen Verfalls, der durch das ständige Gucken von Netflix-Filmen unausweichlich einsetzt.

Tina Manske

Frage an Allwissende

Warum, bitte, heißt es Raumschiff und nicht Atmos-Fähre?

Fabio Kühnemuth

Motivations-Schüttelreim

Ich hab’ zwar keine Fangemeinde,
doch auch nicht jede Menge Feinde.

Torsten Gaitzsch

Die Gassirunde der anderen

»Und, Annie, habt ihr eure Tochter jetzt endlich an der Gesamtschule angemeldet?«
»Nee, wir überlegen noch. Sie könnte ja auch zum Gymnasium. Ihr Problem ist ja, dass sie nicht dumm ist.«
»Ja, die Sorge hatten wir wenigstens nicht, in dem Alter.«
»Ach komm, Inge, du hast dich doch gut gehalten!«

Manchmal frage ich mich, ob die Freundschaft zwischen diesen beiden Frauen aus der Parallelstraße schon so lange währt, weil sie die gegenseitigen Beleidigungen nicht als solche erkennen oder ob es eine Art Wettbewerb zwischen ihnen ist. Meistens gehe ich aber davon aus, dass der besondere Reiz darin liegt, eine dritte Person darüber rätseln zu lassen, während diese auf ihrem Balkon raucht, und so tut, als würde sie deren Gesprächen so angestrengt lauschen, dass sie dabei nicht bemerkt, wie die beiden beim Plauschen ihre Köter in die Einfahrt kacken lassen.

Katinka Buddenkotte

Einer geht noch … Späße für die nächsten Jahrzehnte

Die Traktorin, die Bildschirmin, die Kartoffelsäckin, die Hustenbonbonin, die Cowboystiefelin, die Dampfkochtopfin, die Tannenbaumin, die Sesselin … ∞

Miriam Wurster

Wunschdenken

Wir würden nebeneinander an der Theke beim Bäcker Felber stehen, nur er und ich. Binnen Sekunden hätte ich ihn erkannt: Josef Hader. Er käme zuerst an die Reihe. Er würde den Kärtnerlaib nehmen, ein saftig-knuspriges Natursauerteigbrot, gewürzt mit Kümmel, Fenchel und Koriander. Dann könnte er sich nicht entscheiden: Nimmt er noch zusätzlich zwei Kipferl oder eine Topfengolatsche? Es geht hin und her. Zaudern. Genau im richtigen Moment würde ich sagen: Sie sind ja ein richtiger Haderer. Er würde völlig verdutzt aus seinem Dreitagebart lugen, wie der Brenner, und schließlich schmunzelnd einen Laut der Anerkennung ausstoßen. Es wäre der schönste Moment meines Lebens gewesen.

Viktor Dill

Stadtslogans im demografischen Wandel

Lübeck – Mehr Krücken als Venedig

Julia Mateus

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen