Vom Fachmann für Kenner | April 2021


Klar getrennt

Anlässlich einer kulinarischen Facebook-Debatte über sog. »Weiße Nieren« bzw. »Prairie Oysters« bemerkt: Stierhoden, die es auf den Teller geschafft haben, sind nicht nur keineswegs »Innereien« – denk mal nach, Wikipedia! –, der Begriff ist insgesamt irreführend. »Ochsenhoden« muss es heißen. Ausnahme: Es hängt beim Essen noch der Stier dran.

Michael Ziegelwagner

Twit – Twit – Sit – Tsirr

Kleiber machen Laute.

Rolf Karez

Es war nicht alles gut

Als kleine Gruppe Enddreißiger mit DDR-Hintergrund diskutierten wir über die im Vergleich zu heute wahnwitzig scheinende Sorglosigkeit, mit der Eltern in dem untergegangenen Staat ihre Kinder großzogen. Beispielsweise sei es völlig normal gewesen, dass unsere Mütter, wenn sie kurz in die Fleischerei gingen, uns Babys samt Kinderwagen unbeaufsichtigt vor dem Laden stehen ließen – und hat’s uns geschadet?! Nun gut, wandte jemand in der Runde ein, er erinnere sich an die Geschichte eines bei solcher Gelegenheit gekidnappten Säuglings; worauf eine Freundin erzählte, dass auch sie und ihr Zwillingsbruder einmal Opfer einer versuchten Entführung geworden seien und die verwirrte Täterin erst Hunderte Meter vom Geschäft entfernt aufgegriffen wurde. Nach kurzem Schweigen waren wir uns dann aber doch einig, dass man es mit dem ständigen Behüten auch übertreiben könne!

Torsten Gaitzsch

Wie die Lasagne erfunden wurde

Eines Tages waren die Menschen zu erschöpft, um sich neue Formen und Namen für ihre Pastavariationen auszudenken. So ließen sie eines Abends den schon ausgerollten Teig einfach auf dem Tisch liegen, und als sie am nächsten Tag in die Küche zurückkehrten, sahen sie, dass dieser zwar getrocknet, aber durchaus noch verwertbar war. Der Rest ist geschichtet.

Katinka Buddenkotte

Uunumstössliche Wahrheit

Kennst du einen kritischen Rationalisten, kennst du alle.

Benedikt Fait

Momente pappigen Glücks

Wenn dich harzherzige Menschen an ihrer Klebensweisheit teilnehmen lassen.

Theobald Fuchs

Kärchern

Die Schwaben lieben ihre Putzgeräte noch mehr als ihre Autos. So wurde »kärchern« im Schwäbischen zum gebräuchlichen Verb, aber kein Schwabe sagt: Ich bin heute nach Ulm gedaimlert, oder: nach Böblingen geporscht.

Martin Herrmann

Gebongt

Mein Plan ist es, einen Roman zu schreiben, den man auch mit Kassenbons nachstellen könnte. Inspiriert wurde ich von meinem letzten Einkauf, und der Anfang steht auch schon:

Hass
DuDa
Gemüse-Auf
Dent
Ohren-?

Nun brüte ich zwischen Avocados und Ohrstöpseln nach Dusch-Das duftend bei einem Gemüse-Auflauf über dem zweiten Satz. Fortsetzung folgt nach dem Zähneputzen!

Tina (Arno Schmidt) Manske

Tipp gegen Langeweile

Schicken Sie sich selbst ein Paket mit DPD und lassen Sie sich überraschen, wo es angeliefert wird. Aktivieren Sie die Paketverfolgung und schauen Sie dem Paketboten bei seiner unglaublichen Reise in einem verrückten Sprinter zu. Freuen Sie sich, wenn Ihnen Ihr Paket nach acht Tagen mit dem Vermerk »Empfänger unbekannt« zurückgesendet wird.

Volker Surmann

Wacht auf!

Die Eco-Funktion bei Spülmaschinen ist doch das reinste Greenwashing.

Fabio Kühnemuth

Sicher im Netz

Tipp zur Verwischung digitaler Spuren eurer Online-Identität: E-Mails ausschließlich auf einem Android-Smartphone per GMX-Mailprogramm verschicken und immer untendrunter schreiben »Gesendet mit der WEB.DE iPhone App«.

Cornelius W.M. Oettle

Die Zukunft der Arbeit

In der Schlange beim Bäcker schweifen die Augen zum lauten Schild: »Unser Service! Wir schneiden Ihr Brot für Sie!« In der Trägheit der verwarteten Zeit zerstreute Anagrammarbeit: Wir schneiden Sie für Ihr Brot – albern. Allerdings: Ihr Service für uns! Sie schneiden unser Brot – das wird noch kommen, auf jeden Fall.

Nis Jasper Nicolaisen

Fear And Loathing In Mainhattan

Die von der Realwirtschaft entkoppelte Situation am Aktienmarkt ist mittlerweile so bunt, dass mancher deutscher Analyst »Asset-Klassen« bereits wie »Acid-Klassen« ausspricht.

Dominik Mauer

Aufgabe fürs Sabbatjahr

Sichtung aller im Suff gemachten Twitter-Screenshots.

Martin Weidauer

Gesunder Schmerz?

Zum ersten Mal denke ich darüber nach, ob mein vor Jahren bestellter, unverändert sitzfeindlicher Heimbürostuhl nicht vielleicht doch genau der richtige für mich ist. Denn neuesten Studien zufolge bleibt der Rücken ja gerade durch das Wechseln der Sitzposition in Schuss – ein Feature, das mein Stuhl dank seiner praktischen Unbequemlichkeit schon ab Werk mitgebracht hat.

Teja Fischer

Antikes Vorbild

Laut der Legende verfügte Achilleus, dass seine Asche vermischt mit der seines Geliebten Patroklus begraben werde. Zur Gewissensberuhigung stelle ich mir vor, dass eine ähnliche Abmachung auch das Rind und Schwein in meiner Frikadelle hatten.

Christian Luscher

Feine Gerüche

»Ich hab gehört, du bist jetzt mit Robert zusammen. Wie hast du das denn geschafft?« – »Ich habe ihn errobert.«

Dorthe Landschulz

Liebe

»Ich hab gehört, du bist jetzt mit Robert zusammen. Wie hast du das denn geschafft?« – »Ich habe ihn errobert.«

Dorthe Landschulz

Bleaching Lounge

Professionelle Zahnreinigung frischt nebenbei auch das Gehirn auf. Durchhängende lange Leitungen straffen sich durch die Vibrationen, Kratzgeräusche schleifen die Synapsen blank. Ich kann anschließend schwierige mathematische Aufgaben lösen, Quittungen den Kontoauszügen zuordnen etc. Deshalb erwäge ich, mir ein kleines Dentallabor mit verstellbarem Sessel und einigen Geräten anzuschaffen, inklusive automatischem Desinfektionmittelzerstäuber. Dorthin begebe ich mich morgens nach dem Kaffee etwa für fünfzehn Minuten und lasse die Geräte walten. Danach bewältige ich den Alltag mit Verve. Ich denke, nach einem Jahr dürfte ich die Investition wieder raushaben.

Miriam Wurster

Paradox

Ohne die berühmten Unvollständigkeitssätze von Kurt Gödel würde der modernen Mathematik echt was fehlen.

Andreas Maier

Brot ist Leben

Kürzlich las ich in einer Bäckerei folgenden verzierten Wandspruch: »Der Mutterteig für unser Sauerteigbrot existiert seit 1948« – »Tolle Werbung«, dachte ich und kaufte daraufhin gleich eins. Beim Bezahlen erzählte ich dem Verkäufer stolz, dass der Muttertalg für meine Pickel womöglich auch schon über 30 Jahre existiere und schon ganz viele Pickel daraus entstanden seien. Danach war es unangenehm still und ich ging.

Ronnie Zumbühl

Fushionrezept

Gefüllte Weinblätter vom ekligen Äußeren (Weinblätter) befreien und den zusammengeklebten öligen Reis mit Nori-Algen umwickeln und als eine Art »griechisches Sushi« genießen.

Elias Hauck

Wie ich einmal fast den Grafen von Unheilig getroffen hätte

Das muss so 2010 oder 2011 gewesen sein. Westfalenhalle Dortmund. Ich dank VIP-Ticket (Gewinn oder Geschenk?) ganz vorne mit dabei, inklusive Meet & Greet im Anschluss an die Show. Alle Getränke während des Konzertes komplett für lau. Und das wurde mir dann zum Verhängnis. Den Unheilig-Frontmann habe ich deswegen nämlich leider verpasst. Doch zu meiner Schmach vergisst das digitale Gedächtnis nichts. Auf YouTube existiert immer noch ein Video, auf dem zu sehen ist, wie der halbvolle Bierbecher, den ich unkoordiniert in Richtung Bühne schleudere, den Grafen knapp verfehlt.

Daniel Sibbe

Innenschaushow

»Diese Netflix-Dokureihe ›Headspace Guide‹ to Meditation zeigt total super, wie man durch Meditieren geduldiger, achtsamer und entschleunigter wird. Schon gesehen?« – »Ja, großartig! Hab ich sofort weggebinged!«

Jürgen Miedl

Tipp für Corona-Berichterstatter

Zur Veranschaulichung von Übersterblichkeit Totendiagramme nutzen.

Julia Mateus

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
13.04.2024 Frankfurt, Volkstheater im Großen Hirschgraben Max Goldt
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer