Vom Fachmann für Kenner | März 2020


Panik

Nie und nimmer würde ich mich freiwillig dazu bereit erklären, einen Paragliding-Tandemflug zu absolvieren. Bereits beim bloßen Gedanken daran, 30 Minuten lang an einem Fallschirm hängend dem Smalltalk mit einem Fremden ausgeliefert zu sein, fangen meine Knie an zu schlottern.

Teja Fischer

Ganz ehrlich

Die Arbeit als Chirurgin wäre mir zu operativ.

Tina Manske

Glatter Durchschuss

Ich weiß noch, wie mein Großvater früher vom 2. Weltkrieg erzählte. »Etwas in mir ist damals kaputtgegangen«, sagte er aus dem Fenster blickend. Dem nachdenklichen Schweigen, das diesem Satz folgte, setzte er wenig später ein Ende. »Ach ja, jetzt weiß ich’s wieder!« rief er und präsentierte mir eine Narbe: »Die Milz war’s!«

Leo Riegel

Brunch

Während die Gäste sich faul fläzend bedienen lassen, hetze ich als Gastgeber ununterbrochen in der gesamten Wohnung umher. Bei einer kurzen Verschnaufpause auf dem Klo fällt mir das passende Sprichwort ein: Wer hastet, der hostet.

Ingo Krämer

Erzeugung

»Echt? Du bist im Labor gezeugt worden? Spannend! Was war es denn: In-vitro-Fertilisation? Intrauterine Insemination?« »Nö, meine Eltern sind Labortechniker.«

Jürgen Miedl

Da wächst kein Gras drüber

Dass in der unmittelbaren Nachbarschaft meiner kleinen Ortschaft, in die ich gezogen bin, wohl doch ein paar Dinge im Argen liegen, wurde mir bewusst, als kürzlich ein kleiner Trupp von Haustür zu Haustür zog, um anlässlich des Todes eines Nachbarn Geld für einen Trauerkranz zu sammeln, und eine Anwohnerin ihre kleine Spende für die ganze Straße deutlich hörbar kommentierte: »Ja, jetzt kann er ja schön im Himmel viermal die Woche Rasen mähen. Zur Mittagszeit!«

Matthias Stangel

In schlechten Zeiten

Das Berliner Dienstleistungsunternehmen Ruwe sucht dieses Jahr keine Aushilfskräfte für den öffentlichen Winterdienst, sondern einen Kapitän für die MS Eisbrecher. Wie optimistisch in Zeiten des Klimawandels.

Robert Rescue

Verspäteter Nachruf auf Kurt Cobain

Er starb, während er tat, was er liebte: sterben.

Tim Wolff

Stadtneurosen

Wenn die Straßen zwanghaft Spuren sperren und das Elektrizitätswerk bipolar gestört ist, wenn der Nahverkehr Angst vor großen Menschenmengen hat und der Einzelhandel an chronischem Ladenschluss leidet, wenn der Hauptmarkt zum Bahnhof schlafwandelt, das Rathaus cholerische Anfälle hat und sich das hypersensible Opernhaus einen Gehörsturz zuzieht, dann sollte der Stadtpsychiater mal nachdenken, ob er mit seinen ewigen Rohrschachttests wirklich ans Ziel kommt.

Theobald Fuchs

Virales Marketing

Was das Bekanntmachen von chinesischen Millionenstädten im Rest der Welt angeht, ist Corona schon ein beeindruckender Erfolg.

Jan Schlieter

Bauernweisheit

Um an die Hufeisentheorie zu glauben, muss man vor allem ein blöder Gaul sein.

Julia Mateus

Der Pate

Meine beste Freundin, die sich seit Geburt ihres Kindes leider sehr für alternative Heilmethoden interessiert und nicht müde wird, diese auch anderen nahezubringen, hat mich gebeten, Patenonkel ihres Kindes zu werden. Ich sagte natürlich sofort zu und habe vor, mich in ihrem Sinne zu kümmern: Ich werde mich absolut nicht um das Kind sorgen, dennoch alle etwaigen Erfolge für mich verbuchen und schließlich für nichts und wieder nichts auch noch viel Geld verlangen. Ich denke, diese Homöopathenschaft wird ihr gefallen.

Karl Franz

Literarisches Kompliment

Als ich einem befreundeten Autor vor kurzem erzählte, dass er auf mich wie eine faszinierende Mischung aus Goethe, Kafka und Nietzsche wirke, empfand er das verständlicherweise als überaus schmeichelhaft. Gemeint hatte ich’s aber als taktvollen Hinweis auf sein hohes Alter, seine Tuberkulose und seine Syphilis.

Andreas Maier

Schaltafeln, die die Welt bedeuten

Baustellen sind die Theaterbühnen für den pensionierten kleinen Mann. Der Konflikt zwischen Presslufthammer und Asphalt – zeitlos.

Ronnie Zumbühl

Networking

Nach mehr als zwei Jahren intensiver Nutzung muss ich ernüchtert eingestehen: Tinder ist einfach nicht die richtige Business-Plattform für mich.

Tanja Schmid

Blinkmosen, die

Eine Geste, die sich ausschließlich unter Verwendung eines Kraftfahrzeugs ausführen lässt. Hierbei wird ein anderer Verkehrsteilnehmer großzügig überholt und in der Folge lässig wieder vor ihm eingeschert. Der Blinker wird erst im allerletzten Moment – also fast schon nachträglich – und nur sehr kurz betätigt, sodass das Signal ein paar Brotkrumen gleicht, die man im Vorbeifahren für einen Bettler fallen lässt.

Robert von Cube

Lob des Defätisten

Neulich im Geschichtsunterricht ist mir ein Schüler so dermaßen auf die Nerven gegangen, dass ich ihm wegen fortgesetzter Lehrkraftzersetzung erst ein Referat über den Nationalsozialismus aufgebrummt und es ihm aber sogleich wieder erlassen habe, da eine Jugend, die so respektlos und autoritätsresistent ist, mir nicht wenig Hoffnung auf eine friedliche Zukunft gibt.

Tibor Rácskai

Weißer Humor

Zurückgeworfen auf sich selbst, neigen viele Kokainisten in der Tagesklinik zu übermäßiger Solidarität untereinander. Sie selbst nennen ihr Verhalten auch Näschenliebe.

Jonas Wienke

Allesamt

Ein Wort, das mich neulich Nacht relativ lang beschäftigt hat (etwa drei Minuten). So schön deutsch, also aktuell wieder hoch im Kurs. Ob es schon einen hippen Berlinladen mit ebenjenem Namen gibt, wo Samtprodukte verkauft werden? Oder gibt es bald ein Jugendslangwort, allerdings etwas abgewandelt: »Alles samt!«? Passend zum Kiffen … Und dann kam mir die beste Idee, auch inhaltlich. Das Allesamt. Ein Amt, wo man einfach alles erledigen kann.

Paula Irmschler

Ungleichbehandlung

Der Ernährungs- und Fitnesscoach rügte eine Kursteilnehmerin recht scharf, als er sie in der Pause beim Verzehr eines Schokoriegels antraf. Eine andere hingegen, die direkt daneben stehend die gleiche Süßigkeit naschte, ließ er unbehelligt. Da wurde ganz offenbar mit zweierlei Mars gemessen.

Thorsten Mausehund

Wahnsinn

Mein Sohn ist Neurochirurg an einer hochangesehenen Privatklinik. Eine Koryphäe! Mich hat er auch schon mal operiert, weil ich mir einbildete, ich hätte einen Sohn.

Sascha Dornhöfer

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner