Vom Fachmann für Kenner | Juli 2020


Ohne Worte

Man kann das Wesen eines Menschen ja in vielem erkennen. Zum Beispiel darin, wie er über seine Badezimmertürschwelle stolpert. Oder darin, wie er ein Glas Wasser fallen lässt. Vielleicht auch darin, wie er auf sein Bett springt und wie er sich abrollt, wenn er hinunterfällt. Aber was für ein Wesen hat einer, frage ich mich, der, wie mein neuer Nachbar, all dies im selben Moment tut?

Teja Fischer

Genusspunkte

Dass Umlautzeichen appetitanregend wirken können, wird einem so richtig bewusst, wenn man beim Lesen einer Speisekarte zum ersten Mal mit »Raucherlachs« konfrontiert wird.

Julia Mateus

Metaphysik

Wahre Physiker sterben nicht, es reorganisieren sich nur ihre Teilchen.

Jürgen Miedl

Heimwerkerhumor

Manchmal hat die Werbung mehr mit dem richtigen Leben zu tun, als einem lieb ist. Neulich war ich im Baumarkt meines Vertrauens (der mit den vier Buchstaben) mit einem Verkäufer auf dem Weg zum Leistenregal, als er von einer Kundin angesprochen wurde. »Ich bräuchte dann auch mal Ihre Hilfe.« Verkäufer: »Da müssen Sie sich noch ein wenig gedulden.« Ich zur Kundin: »Toom – Respekt, wer’s selber macht!« Na ja, wenigstens der Verkäufer hat gelacht.

Markus Berger

Liebe unterm Hakenkreuz

Zum Kennenlernen treffen sich rechtsextreme Singles im Dathinghaus.

Andreas Lugauer

Menschliche Würde

Ich habe eine Reihe eherner Grundprinzipien, die für mich unveräußerlich mit meinem persönlichen Begriff von Würde verbunden sind. Ich bin bereit, die ersten drei davon zu teilen. 1. In Bus oder Bahn niemals, nachdem ein Mitreisender ausgestiegen ist, auf dessen Platz wechseln, nur um in Fahrtrichtung zu sitzen. 2. Im Supermarkt niemals an eine andere Kasse stürmen, nur weil dort die Schlange kürzer ist. 3. Beim Entkleiden niemals die Unterhose vor dem T-Shirt ausziehen, um nicht – und sei es nur für eine Sekunde! – herumzulaufen wie Donald Duck.

Robert von Cube

Wegweiser

Kaum vier Stunden in der fremden Stadt, und schon werde ich auf der Straße nach dem Weg gefragt. So geht es mir immer. Im Astralraum über meinem Kopf muss ein Schild schweben, auf welchem in den neun häufigsten Weltsprachen steht: »Auskunft hier! Einfach ansprechen! Kostenfrei!« Der erste ist ein Junkie im Park, der mich nach dem nächsten McDonald’s fragt. Ich sage, ich hätte keine Ahnung, aber vorhin ums Eck einen Subway gesehen, dort sei das Essen sowieso gesünder. Er kriegt es mit der Angst zu tun und rennt davon. Dann werde ich nach dem Pubbesuch in der nächtlich-ausgestorbenen City gefragt, wo die nächste U-Bahn-Station sei. Eine kleine Frau mit Hijab, offenbar unter Zeitdruck. Ich habe selbst keine Ahnung, aber ich möchte ihr irgendwie helfen und sage aufs Geratewohl: »Geradeaus die Straße hinunter.« Auch die Frau rennt sofort davon. Es muss an meiner Ausstrahlung liegen. Vielleicht sollte ich aber auch einfach nicht auf Deutsch antworten, solange ich in London bin.

Theobald Fuchs

Der Trick

bei einem guten Bewerbungsfoto besteht darin, gerade so seriös auszusehen, als würde man für Geld die eigene Oma und nicht die der etwaigen Kunden verkaufen wollen.

Jessica Ramczik

Raum und Zeit

Neulich fuhr ich durch die Provinz, und mein Weg führte mich durch Dörfer und Weiler. Nur selten sah ich einen Menschen, und wenn doch, folgte mir ein Blick, in dem Erstaunen sich mit Misstrauen mischte. Die Orte trugen Namen, deren Bedeutung mir verschlossen blieb, so wie auch die Häuser wenig einladend und dumpf in der eintönigen Landschaft herumstanden. Sie sahen sich alle nicht nur ähnlich, bald meinte ich, im Kreis zu fahren, gefangen in einer Raum-Zeit-Schleife zwischen Vorkriegshausen und Langweiler. Zum Glück kam ich dann an einem hässlichen Gewerbegebiet vorbei.

Tibor Rácskai

Feststellung

Ich glaube, wenn ich wüsste, was Jeff Bezos morgens dazu motiviert, zur Arbeit zu gehen, könnte ich nicht mehr ruhig schlafen.

Konstantin Hitscher

Zielgruppengerecht

Solange er nicht wisse, wer sein Gegenüber sei, werde er keine Fragen beantworten, erklärt der fantastisch gekleidete Demonstrant auf einer Anti-Corona-Maßnahmen-Demo in Berlin. »Von Spiegel TV«, entgegnet der Reporter. Genervt wendet der potentielle Interviewpartner sich ab. »Bernsteinzimmerspiegel TV« hätte vielleicht besser funktioniert.

Dominik Mauer

Vermehrung

Ich habe vor kurzem ein Interview mit einem zehnfachen Vater gelesen. Seinen andauernden Zeugungswillen begründete er damit, dass die Kinder leider viel zu schnell erwachsen würden. Er vermute dahinter das Phänomen der »geplanten Adoleszenz«.

Ronnie Zumbühl

Revolte

Schon seit Jahrtausenden lassen sich die Bienen vom Menschen nach Strich und Faden ausbeuten und hinters Licht führen. Wilde Instinkte und Resistenz gegen Milben und Krankheiten wurden zugunsten von Zahmheit und ungesundem Fleiß weggezüchtet, hochwertiger Honig wurde immer wieder entwendet, im Tausch gegen billige Glukoselösung. Doch damit ist jetzt Schluss. Widerstand regt sich in den Bienenstöcken, zumindest bei meiner Nachbarin, deren Bienen dazu übergegangen sind, den Honig lieber gleich zu verputzen und die Waben mit dem lauen Zuckerwasser vollzupumpen.

Miriam Wurster

Glück gehabt

Heute im Rahmen der verzweifelten Suche nach der Sicherungskopie meiner universitären Abschlussarbeit kurzzeitig einer sich panikartig äußernden Gewissheit ausgesetzt gewesen, dass sich die regelmäßige Unauffindbarkeit mancher Dinge nur auf eine Erkrankung an Alzheimer zurückführen lasse, um dann nach einer kurzen Reflexion sogleich in das wohlige Gefühl der Erleichterung einzutauchen, dass ich ja diese todsichere Selbstprognose morgen schon wieder vergessen haben werde.

Matthias Stangel

Babylon Berlin

Bei der Szene, wo der edle Kommissar sich auf den Weg macht, um seinen ebenfalls edlen Chef auf den drohenden Staatsstreich durch monarchistische Reichswehr-Putschisten aufmerksam zu machen und das Droschken-Taxi zur Eile mahnt, erwische ich mich bei dem Ausruf: »Mann, ruf den an oder schick eine Message!« Ich brauchte einen Moment, um mir klarzumachen, dass die Serie 1929 spielt.

Robert Rescue

Sing, Sing

Tochter singt. Unerträglich laut, unerträglich hoch, unerträglich schräg, unerträglich lang. Bis die Nerven blank liegen und ich rufe: »Hör doch endlich mal mit diesem Gesinge auf!« Tochter: »Ich singe doch gar nicht.« Spontane Einigkeit, Umarmung, Tochter ab zum Skateboardfahren.

Niels Jürgens

Schlechter Werbeslogan

Mit Sagrotan läuft Sack rot an

Elias Hauck

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt