Vom Fachmann für Kenner | August 2020


Ethische Frage

Gesetzt den Fall, der Bandwurm wäre vom Aussterben bedroht –, sollte man ihn dann retten? Und wenn ja: Wer meldet sich freiwillig?

Katharina Greve

Wo das wahre Outdoor beginnt

Dass du dich in einer echten Wildnis aufhältst, merkst du spätestens dann, wenn du im lichtlosen Gestrüpp stolperst und dir während des Fallens in Sekundenbruchteilen überlegst, ob es sicherer wäre, den Sturz aufzufangen oder die Hände in den Hosentaschen stecken zu lassen. Brennnesseln, Nacktschnecken, Jauchepfützen, das sind alles extrem schwer einzuschätzende Landezonen. Profis fallen übrigens erst gar nicht hin.

Theobald Fuchs

Einfache Erkenntnis

Bei näherer Betrachtung ist Zwillingsforschung hauptsächlich doppelte Arbeit.

Tim Wolff

Fahrt in den Urlaub

Wer schon mal auf der Autoroute unterwegs war, dem ist es bestimmt aufgefallen: In Frankreich und nur in Frankreich überholt man alle paar Kilometer ein einsam auf der rechten Spur vor sich hin blinkendes Auto. Wo ist man mit seinen Gedanken, fragen wir Deutschen uns da entzückt, wenn man nach dem Spurwechsel nicht nur vergisst, den Blinker auszuschalten, sondern es sogar schafft, sein enervierendes Klacken dauerhaft aus der Wahrnehmung zu verdrängen? In jedem Fall nicht auf der Straße, das verdient schon mal Bewunderung. Vielleicht sogar überhaupt nicht unterwegs, sondern auf Seite 93 der buchstäblich fesselnden Ménage-à-trois, die zu Hause aufgeschlagen vor dem Kamin liegt und sich bereits darauf freut, am Abend wieder einen Tropfen Chardonnay abzubekommen? Oder bei den zwei kleinen Töchtern und ihrer bezaubernden Mutter, von der man in genau diesem Moment angerufen wird, aber nur, weil sie sich am Piano auf das Telefon gesetzt hat und einem jetzt unbemerkt ein Ständchen spielt? Es wird wohl immer ein süßes Geheimnis bleiben.

Teja Fischer

Überlegung

Ich würde zu gerne wissen, ob ich meine acht Spinnen schon im Schlaf gegessen habe, oder ob ich mir heute nacht noch eine genehmigen kann.

Camillo Rota

Digital

Vor kurzem fuhr ich an einem Auto vorbei, das für »Digitale Inkontinenzversorgung« warb. Dieser Ausdruck stimmte meine Fantasie derart ratlos, dass ich den Begriff googelte, um festzustellen, was sich dahinter verbirgt: eine App, die mittels Chip an der Windel des Klienten dem zuständigen Krankenpfleger mitteilt, wann das Material maximal ausgelastet ist und gewechselt werden muss. Seit dieser Wissenserweiterung schmecken mir meine täglichen zehn Zigaretten wieder deutlich besser. Mögen sie doch vielleicht verhindern, dass auch mein Stuhlgang eines Tages über eine App kontrolliert wird.

Larissa Letz

Beobachtung

Wie man an der langen Wartezeit für einen Termin in der Uniklinik-Spezialsprechstunde für seltene Krankheiten erkennen kann, sind seltene Krankheiten ziemlich häufig.

Irmtraud Hnilica

Reinkarnation

Das mit Abstand Nervigste an all diesen Menschen, die an Reinkarnation glauben, ist, dass sie zu jeder Person und bei jeder Gelegenheit sagen: »Also, als ich in deinem Alter war …«

Jona Drewes

Beauty-Tipp

Jüngst wollte ich Wimperntusche im Schönheitssalon kaufen. Die Visagistin nahm sich viel Zeit, empfahl ein gutes Produkt, auch noch den passenden Lidschatten dazu und fragte dann: »Kennen Sie weißen Kajal? Nein? Probieren Sie den doch mal am unteren Lidrand.« Ich machte den Versuch, fand das Ergebnis aber irgendwie sonderbar: Der Blick wirkte starr, glubschig-wässrig, die Tränensäcke schwollen an, wurden durch breite Schattenringe untermalt, und als die Kosmetikerin erläuterte: »Horst Tappert, Sie wissen schon, der Derrick, der schwor auf weißen Kajal. Niemals stellte er sich ohne weißen Unterlidstrich vor die Kamera«, entschloss ich mich, fürs erste auf diesen Stift zu verzichten.

Miriam Wurster

Traumwohnung

Während des Lockdowns habe ich geträumt, ich hätte für den Dumont-Verlag einen Reiseführer über meine Wohnung geschrieben. Nach einigen Monaten bekam ich einen bösen Brief vom Verlagsleiter, ich möge endlich, wie versprochen, aus meiner Wohnung ausziehen, da der von mir verfasste Reiseführer ja nur für einen Nachmieter meiner Wohnung einen Anreiz zum Kauf biete.

Uwe Becker

Lukradtiv

In meinem Viertel ist ein seltsames Verhalten zu beobachten: der Missbrauch mit Körben bestückter, abgestellter Fahrräder als mobile Mülleimer. Wie muss man dieses Phänomen bewerten? Soll mir die Tatsache, dass jene Zeitgenossen dergestalt verfahren, etwa Respekt abnötigen? Nach dem Motto: Seht her, ich habe verstanden und lasse die Reste meiner auf der Straße zelebrierten, alkoholseligen Gelage nicht an Ort und Stelle aus der Hand gleiten, sondern werfe sie stattdessen in irgendein nahestehendes Behältnis? Wie auch immer, kürzlich fand auch ich im Frontkorb meines Mietrads eine halbleere Flasche Bier. Ich legte meine Einwegflasche hinzu, bedankte mich beim Spender, der meinen täglich anfallenden Mietzins für den Drahtesel um ganze acht Cent auf 57 pro Tag verringerte, und fuhr zum Supermarkt, in der Hoffnung auf weitere finanzielle Unterstützung meines Fahrvergnügens. Und falls der unbekannte Spender mal zu hackedicht, sprich des Zielens nicht mehr mächtig sein sollte, die Flasche daraufhin knapp daneben würfe, ich unvorsichtigerweise auch noch über die Scherben rollte, so wäre das auch kein Achsbruch. Das Flicken des Schlauches ist im Nutzungsvertrag des Rades schließlich inklusive!

Burkhard Niehues

O tempora, o mores

Bis vor Kurzem habe ich meine Entscheidungen, welche Geschäfte ich frequentiere, von Kriterien wie Bedarf, Produktvielfalt, Qualität, Freundlichkeit des Personals und Ähnlichem abhängig gemacht. Inzwischen entscheide ich ausschließlich anhand des Geruchs des Handdesinfektionsmittels am Eingang, ob ich reingehe. Mein absoluter Favorit ist der Blumenhändler um die Ecke. Er hat eine Lavendelmischung kreiert. So habe ich immer was auf dem Tisch, wenn auch der Kühlschrank leer ist.

Jochen Kaduff

Körpereigene Alarmanlage

Mittlerweile gibt es ja allerhand Smartwatches und Apps zur Überwachung und Optimierung des Schlafes auf dem Markt. Dass aber auch die natürliche Schlafregulation ganz gut funktioniert, merkt man, wenn man nach versehentlichem Wegdösen am Nachmittag vom eigenen Schnarchen prompt wieder geweckt wird.

Julia Mateus

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Nicht zu fassen, »Spiegel TV«!

Als uns der Youtube-Algorithmus Dein Enthüllungsvideo »Rechtsextreme in der Wikingerszene« vorschlug, wären wir fast rückwärts vom Bärenfell gefallen: In der Wikingerszene gibt es wirklich Rechte? Diese mit Runen tätowierten Outdoorenthusiast/innen, die sich am Wochenende einfach mal unter sich auf ihren Mittelaltermärkten treffen, um einer im Nationalsozialismus erdichteten Geschichtsfantasie zu frönen, und die ihre Hakenkreuzketten und -tattoos gar nicht nazimäßig meinen, sondern halt irgendwie so, wie die Nazis gesagt haben, dass Hakenkreuze vor dem Nationalsozialismus benutzt wurden, die sollen wirklich anschlussfähig für Rechte sein? Als Nächstes erzählst Du uns noch, dass Spielplätze von Kindern unterwandert werden, dass auf Wacken ein paar Metalfans gesichtet wurden oder dass in Flugzeugcockpits häufig Pilot/innen anzutreffen sind!

Nur wenn Du versuchst, uns einzureden, dass die Spiegel-Büros von Redakteur/innen unterwandert sind, glauben Dir kein Wort mehr:

Deine Blauzähne von Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
13.04.2024 Frankfurt, Volkstheater im Großen Hirschgraben Max Goldt
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer