Vom Fachmann für Kenner | April 2020


Frage nach dem Sinn des Lebens

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine Handvoll auserwählter Menschen gibt, denen eine höhere Macht den allgemeinen Sinn des Lebens bereits erläutert hat, aber leider sind das wahrscheinlich allesamt solche »Mich fragt ja niemand!«-Typen.

Cornelius W.M. Oettle

Wesentlich werden

Neulich im Café bildete ich mir ein, am Nebentisch die Schriftstellerin Karen Duve zu sehen, um dann auf den zweiten Blick zu bemerken, dass es sich in Wahrheit um die Schauspielerin Catherine Deneuve handelte. Meine Hoffnung, es könne sich bei mir in Wahrheit um den Maler Jasper Johns handeln, erfüllte sich allerdings nicht.

Jasper Nicolaisen

Kompliment

Mein Handyladekabel gibt immer 100 Prozent.

Paula Irmschler

Als ich mich

bei diesem supergünstigen Windsurfschnupperkurs angemeldet habe, muss mir der Teil der Abmachung, anschließend ein Leben lang mit den Fotos davon erpresst zu werden, irgendwie entgangen sein.

Teja Fischer

Sextipp

Will man gerne kopulieren, so soll man beim gemeinsamen Kochabend sehr, sehr viel Salz ins Essen streuen, auf dass der potentielle Liebespartner gleich denkt: »Süß, krass verliebt in mich, lass’ sofort bumsen.« Man muss es ja nicht essen.

Max Modler

Erst das Fressen

Die vielleicht beste Verbildlichung eines Brecht-Zitats habe ich vor kurzem in meinem alten Kinderzimmer entdeckt. Dort fand ich eine blaue Mappe, auf der unsauber durchgestrichen »Werte und Normen« – das Ersatzfach für Religionsunterricht – stand. Die Mappe enthielt nichts, was auf das Schulfach hindeutete. Stattdessen hatte ich »Fresszettel« vorne drauf geschrieben und Prospekte von Lieferdiensten eingeheftet.

Karl Franz

Klassiker des Humors

Kommt ein Pferd in eine Bar. Sagt der Barkeeper: »Verpiss dich, du scheiß Gaul. Pferde haben hier nichts verloren, wir sind schließlich immer noch in Deutschland!«

Antonia Stille

Sprachgeschichte

In den Jahren von 876 bis 887 herrschte im Ostfrankenreich Karl der Dicke. Aus dieser Zeit stammt auch die Redewendung »Der Runde ist König«.

Tanja Schmid

Es gibt nur Innen

Großstädte haben keinen Stadtrand. Es kommt immer noch ein Imbiss, noch eine Baustelle, eine Industriehalle, ein Depot. Geografinnen, Immobilienmakler und Raumplaner starteten Expeditionen, um an den Rand einer Großstadt zu gelangen. Nie sind welche zurückgekommen.

Miriam Wurster

Ohne Worte

Mein Hass auf MS Office lässt sich nicht in Word ausdrucken.

Fabio Kühnemuth

Pragmatismus

Die Oma einer Freundin pflegte in der Nachkriegszeit, als es nichts zu essen gab, ihren hungrigen Kindern einen pfiffigen Ausweg aufzuzeigen, wie sich die Lust aufs Essen leicht vergessen lasse: »Jetz hauma uns halt as Maul am Tischeck an!« Und tatsächlich ist kaum etwas besser geeignet, den knurrenden Magen zu übertönen, als der Schmerzensschrei nach einer an der Tischkante blutig geschlagenen Lippe.

Tibor Rácskai

Kneipentipp

Man setze sich nie mit einer Gruppe DJs an einen Kneipentisch – da wird nichts als gefachsampelt!

Andreas Lugauer

Nützliches Wissen

Durch die späte Lektüre des Bestsellers »Darm mit Charme« von Giulia Enders habe ich viele wichtige Dinge gelernt. Zum Beispiel: Wenn man mir den Darm herausnehmen und der Länge nach auslegen würde, dann wäre ich tot.

Thomas Weyer

Ein Abwasch

Bei der ganzen virusbedingten Händewascherei ist mir neulich die Idee gekommen, meine Brille gleich mitzuwaschen. Jetzt habe ich immer saubere Brillengläser!

Walter Opuchlich

Die Magie des Miele-Manns

Trockner kaputt, neuen Trockner bestellt. Angeliefert, angeschlossen, vollgemacht, angestellt. Brummbrumm, ratterknatter! Kundendienst gerufen. Aufgeschraubt, nix gefunden, nix gemacht, zugeschraubt, Geknatter weg, Brummbrumm auch. Unterschrift, tschüss. Was der Miele-Mann kann, kann ich auch! Kaputten Fön aufgeschraubt, uiuiui, zugeschraubt, eingestöpselt, peng! Ohne Unterschrift weggeschmissen. CD-Player vom Sohn aufgeschraubt, äähhhh, zugeschraubt usw. Usf.

Niels Jürgens

Übersetzungsschwierigkeiten

Zusammen mit hundert Vertretern von EU-Institutionen erfuhr ich in Brüssel aus erster Hand, wie Baden-Württemberg die Bereiche Gesundheitsforschung, Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsversorgung miteinander vernetzen möchte. Der erste Sprecher berichtete davon, wie wichtig die Translation der Forschungsergebnisse sei. Der zweite schlug dazu eine Translationsinitiative vor. Der dritte schwärmte von einer innovativen Translationsinitiative. Die vierte Sprecherin aber betonte die Notwendigkeit, dass alles, was so erforscht worden sei, in Baden-Württemberg individuell translatiert werden müsse. Der Meinung war ich auch und verließ die Veranstaltung.

Ludger Fischer

Faustischer Bäckermeister

»Der Torten sind genug gewechselt,
lasst mich auch endlich Tarten sehn!«

Jürgen Miedl

Mea culpa

Als ich zur Schule ging, wurde zur Disziplinierung noch geschlagen. Ich möchte mich dafür heute und öffentlich bei all meinen Mitschülern und bei ein oder zwei Lehrern entschuldigen.

Sascha Dornhöfer

Offener Widerstand

Ohne mein Wissen ist aus der Telefonzelle im Dorf ein beschissener offener Bücherschrank geworden. Aus Trotz gehe ich dort jetzt immer telefonieren.

Ronnie Zumbühl

Low-Carb-Produktideezu verschenken

Pizza, deren Boden komplett aus Mozzarella besteht – mit Teig im Rand.

Julia Mateus

E-Mail von der Deutschen Bahn

Die Mail von der Deutschen Bahn mit dem Absender zugverspätung@bahn.de suggeriert mir, dass mein Zug in ein paar Tagen Verspätung haben wird. Nach dem Lesen der Mail weiß ich, dass der Zug ausfällt, weil es keinen Lokführer gibt. Okay, das mit dem Lokführer stand da nicht, das habe ich hineininterpretiert. Eigentlich müsste der Absender zugausfall@bahn.de heißen, aber das ist wohl zu negativ für eine Mailadresse.

Robert Rescue

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Eine Frage, Dating-App Bumble …

Welchen Sinn hat es, dass Du in einer Werbung eine Nutzerin Deines Dienstes wahnsinnig davon beeindruckt zeigst, dass ein Lukas laut eigenen Angaben »Abenteuer und Kaffee« liebt? Was möchtest Du uns damit vermitteln, dass sie ihn sofort anschreibt und ein Treffen vorschlägt? Willst Du uns unbedingt den langweiligsten Typen andrehen, den es auf Deiner Plattform gibt? Oder ist das – bedenkt man die begeisterte Reaktion der Frau – etwa noch der interessanteste, den du zu bieten hast?

Sind vor der Antwort trotz Kaffee eingeschlafen:

Deine anspruchsvollen Großstadtsingles von der Titanic

 Wie wenig, »Spiegel«,

muss man eigentlich tun, um von Dir als nicht rechts entlastet zu werden? Liest man Deine Reportage über die SPD-Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, wohl sehr wenig. Denn dort schreibst Du, Cademartori sei »keine Rechte. Sie steht für eine diverse Gesellschaft, wenn bei Veranstaltungen Altherrenwitze gerissen werden, rollt sie mit den Augen.« Oha, mit den Augen rollt sie, na dann. Lass uns raten: Wer Zunge schnalzend an einem brennenden Flüchtlingsheim vorbeiläuft, ist kein Nazi, und wer »pfft« macht während einer AfD-Kundgebung, kein Faschist?

Presst entschieden die Lippen aufeinander: Titanic

 Ihnen, Steve Jobs,

Ihnen, Steve Jobs,

wird es wahrscheinlich egal sein, aber wir wollten Sie dennoch informieren, dass Ihr Vermächtnis auf Erden recht vielgestaltig ausgefallen ist. So lasen wir bei stern.de: »Alte Schlappen für über 20 000 US-Dollar: Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs stehen zum Verkauf.«

Dieser Reliquienhandel ist übrigens ein wahres Geschäftsmodell geworden: »Die Schuhe sind nur ein kleiner Teil von Jobs’ mehr oder weniger freiwilligem Nachlass. Seine Angestellten leerten die Mülltonnen offenbar mehrfach gründlich. Die Beute habe man mit den Gärtnern, Freunden oder Second-Hand-Geschäften geteilt.« Sollte es nun bald an Ihren Sargdeckel klopfen, Jobs, dann wissen Sie: Da braucht wer Nachschub. Aber als Ex-CEO kennen Sie sich ja aus mit der dubiosen Beschaffung von Ressourcen!

Grüße ins ewige Business von Titanic

 Vorbildlich, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

finden wir ja Ihren Vorstoß, Containern zu legalisieren. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass dies nicht schon die von Ihnen als »Deutschlanddiät« angekündigte Kampagne für bezahlbares Essen ist?

Muss auch so genug Müll schlucken: Titanic

 Hmmm, Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter,

zu Ihrer Rolle bei der Vergabe der Männerfußball-WM an Katar sagen Sie heute: »Die Leute stellen sich Einflussnahme immer wie in Gangsterfilmen vor – mit Koffern voller Geld, die an einem geheimen Ort übergeben werden. So war das aber nicht.« Ach: So war das nicht – na dann! Eine Frage, Blatter: Wie sehr mussten Sie sich konzentrieren, um nicht versehentlich die Beschaffenheit der besagten Geldkoffer und den Übergabeort zu beschreiben?

Fragen sich

Ihre Detektiv/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Lasst mich in Ruhe!

Sollten jemals Zeitreisen möglich sein, müsste man fast Mitleid mit dem jungen Hitler haben. Ohne etwas getan zu haben, würde er in ständiger Angst leben, weil andauernd Fremde versuchten, ihn umzubringen.

Karl Franz

 Waldbaderegel Nr. 1

Nicht vom Waldrand springen!

Tom Breitenfeldt

 Konsequent

Wer Ananas sagt, muss auch Abnabnabs sagen!

Daniel Sibbe

 Taktik für 8

Besuch bei Tante und Onkel, beide sehr betagt. Beim Scrabblespiel liegen sie zu Beginn etwas zurück, es fallen ihnen nur kurze Worte wie »EIN« ein. Nach dem abgeschmetterten Versuch, den schon daliegenden Artikel »DER« in das zusammenhängende Wort »DERRABE« zu verwandeln, bekommt das Spiel eine Wendung: Die Senioren entdecken den S-Buchstaben und den Genitiv für sich und heimsen viele Punkte ein mit »MOPSES«, »STRUMPFLOCHS«, »RATTENZAHNS«, alles ist wieder offen …

Miriam Wurster

 Täter-Opfer-Umkehr

Nächte im Krankenhaus sind nie besonders schön. Diesmal aber war es der reine Horror. Mein hochmodernes Bett ließ sich nicht um einen Millimeter verstellen, egal, wie oft und wie verzweifelt ich immer wieder auf die Tasten der Fernbedienung drückte. Und die Tatsache, dass alle paar Minuten eine arme Seele im Nebenzimmer vor Schmerzen laut schrie und jammerte, machte die Situation nicht besser. Am nächsten Morgen klärte mich das Pflegepersonal darüber auf, dass ich nicht zu dumm zum Drücken einer Taste sei, sondern dass es sich einfach um die falsche Fernbedienung gehandelt habe, nämlich um die eines anderen Bettes! Jetzt finde ich: Auch wenn man frisch operiert die ganze Nacht komplett ferngesteuert in seinem Bett hin- und her- und hoch- und runtergefahren wird, ist das noch lange kein Grund, so zu schreien, dass die anderen Patienten nicht schlafen können.

Martina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
05.02.2023 Berlin, Kino International Max Goldt
05.02.2023 Berlin, Babylon:Mitte Martin Sonneborn
05.02.2023 Hamburg, Schmidtchen Ella Carina Werner
07.02.2023 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Backlash-Lesung