Vom Fachmann für Kenner | Oktober 2019


Die Hausgeburt Satans

Genre-Idee: Comeback des Horror-Exorzismus-Klamauks, diesmal im Ökoelternmilieu spielend, Titel des ersten Films siehe oben.

Julia Mateus

Zugeständnis an die Zeit

Geschlagene zwei Stunden nachdem ich vom Sofa aufgestanden war, bemerkte ich erst, dass auf meinem Bauch noch ein Kissen lag. So weit ist meine geistige und fleischliche Verformung also bereits vorangeschritten.

Teja Fischer

Omen est omen

Durch Geschichte und Literatur mit Zumutungen vielerlei Art vertraut, versetzte es mich in einen Zustand nur gemäßigter Empörung, als ich nach einem Arztbesuch dem Protokoll entnehmen durfte, es habe im Gespräch unter anderem eine »Gesinnungsanamnese« stattgefunden. Als Begleiterscheinung der aktuellen gesellschaftlichen Verwerfungen vielleicht keine grundsätzlich überraschende Entwicklung – man will ja gerne wissen, mit wem man es zu tun hat. Bevor ich aber diesen Gedanken weiterverfolgen konnte, hatte ich nach genauerer Betrachtung des Schriftstücks bereits das Wort »Gerinnungsanamnese« kennengelernt.

Sönke Senff

Das Plakat

an der Autobahn zeigt eine Frau weinend, und der Slogan sagt: Finger weg vom Handy! Die Mühen der Verkehrspädagogen in Ehren, aber wäre es nicht sinnvoller, den Fahrern die Warnung direkt auf ihr Smartphone zu schicken?

Ulf Erdmann Ziegler

Grenzkontrolle

Ich kam spätabends auf dem Rückweg von meinem Portugal-Urlaub an der spanisch-französischen Grenze in eine Verkehrskontrolle. Routiniert fragte die streng aussehende Polizistin: »Do you take more than 10 000 Euro with you?« Ich musste lachen, sie war sichtlich irritiert, leuchtete mit ihrer Taschenlampe zuerst in mein Auto, darauf in mein Gesicht, musterte mich und fing auch an zu lachen.

Till Dejon

wrrksmmpfäschlurks

aus meiner Hosentasche gesendet.

Cornelius W.M. Oettle

Auf dem Weg nach Amentet

Die alternde Ägyptologin spürte, dass ihr Ende bald kommen würde und traf entsprechende Vorkehrungen: Sie schlief von nun an immer in Rückenlage mit über dem Oberkörper gekreuzten Armen, um in ihren Sarkophag zu passen.

Laura Brinkmann

Am Puls der Zeit

Gehen Partner oder Elternteile, die unter dem Vorwand einer schnellen Erledigung vor die Tür treten, um dann nie wiederzukommen, ihre Familie also spontan verlassen, heutzutage eigentlich nur mal schnell »Sojamilch holen« oder »Vape Liquid« kaufen?

Fabian Eggers

Geist und Seele

Das betreute »Heilfasten und Wandern« war erholsam und bereichernd. Momente der harten Prüfung gab es aber auch, besonders nach Einnahme der dünnen Mittagsbrühe, wenn der Kursleiter, umweht von Bratendüften, zurückkehrte, sich letzte Fasern aus den Zähnen saugte und erklärte, so einen Kurs anzuleiten koste sehr viel Kraft, Kraft, die er nur aus Fleisch ziehen könne.

Originalgenie

Es ist wirklich ärgerlich, wenn man stolz einen gerade erdachten Wortwitz googelt, um sicherzugehen, dass sich dieser nicht schon tausendfach im Netz tummelt und man aber sogleich auf die Seite Schlechtewitze.com verwiesen wird, auf welcher exakt dieses Wortspiel zu finden ist. Wenn man dann aus Verzweiflung einen Beitrag darüber schreibt, dass man seinen vorherigen Beitrag verworfen hat, weil dieser bereits auf einer Plattform übelsten Witzgutes steht und damit fad und abgehalftert ist, und nach kurzem Weitergoogeln herausfindet, dass exakt das auch schon mal jemand gemacht hat, ist man tatsächlich am Boden zerstört. Wenn einem aber dann die rettende Idee kommt, einen Beitrag darüber zu schreiben, dass man eine bereits existierende Idee verworfen hat, wie auch einen Beitrag über das Verwerfen der bereits existierenden Idee verworfen hat, weil beide Ideen bereits umgesetzt wurden, und dieser Beitrag dann der Google-Prüfung standhält, ist alles wieder gut.

Vorschlag

Wohlklingende, mediterran angehauchte Alternativbezeichnung für Zigaretten: Frutti di fumare.

Fabio Kühnemuth

Harte Branche

Neben den altbekannten Devisen »Alles fliest« und »Dumm fugt gut« gilt auf dem Bau auch das Motto »Lehm und lehm lassen«. Denn wer täglich Zeuge wird, wie irgendwelche Nieten mit ebensolchen hantieren, zemente Trottel beim Rohrverlegen vom Rudelbimsen schwärmen und sich irgendwelche Glanzlackaffen in der Mittagspause Kalk hinter den Binder schütten, der tut gut daran, sich während der Arbeit nicht hinter die Fassade blicken zu lassen. Werfen Sie sich als Bauarbeiter also grundsätzlich erst nach Feierabend auf Ihr Bett und schreien Sie: Ich holz im Kopf nicht aus!

Andreas Maier

Mensch vs. Material

Wenn man sich schon beim Auspacken des neuen Brotmessers mit ebendiesem in die Hand säbelt, zeugt das dann von der eigenen Blödheit oder von der Qualität des Messers?

Dorthe Landschulz

Zeitläufte

Früher, vor ihrer Geburt, war meine größte Angst, dass ich meine Tochter irgendwann in einem Internetporno erkennen würde. Inzwischen macht sie Abitur und ich weiß, dass sie sich niemals nackt filmen oder fotografieren ließe. Dafür stellt sie jetzt jeden Freitag ein Foto von meinem Auto, das auf dem Radweg steht, auf Instagram.

Theobald Fuchs

Schrotlektüre

Der gesellschaftskritische Roman »Der Fänger im Roggen« von J. D. Salinger war das Lieblingsbuch von Mark David Chapman, der 1980 John Lennon ermordet hat. So gesehen war die Tat der erste Ährenmord der Popgeschichte.

Dominik Mauer

Der Unort

Es gibt Orte wie Bahnhöfe und Flughäfen, die zeugen von menschlichem Aufbruch. Sie sind Orte der Zusammenkunft und des Abschieds, sind historisch im Stadtkern gelegen, sind Prunkbauten, sind das Tor in die Welt. Und es gibt Fernbusbahnhöfe. An Fernbusbahnhöfen macht man nicht wirklich etwas Neues, nichts, was die Welt bewegt. Nie wurden hier menschliche Errungenschaften gelobt. Am Fernbusbahnhof fährt einfach nur ein Bus, vielleicht nach Berlin, vielleicht nach Göttingen, irgendwohin. Und eben nur irgendwo sind auch Fernbusbahnhöfe; an einen richtigen Bahnhof geschmiegt oder unter einer stadtnahen Autobahnauffahrt. Der Fernbusbahnhof ist ein unwirklich zweckmäßiger Ort aus Beton und einem Kamps-Backshop, den man schnell verlässt, weil nichts von Prunk, Aufbruch und Naturbeherrschung zeugt, niemand mit einem Taschentuch zum Abschied winkt, weil das Taschentuch am Boden liegt und sich darunter wahrscheinlich Menschenscheiße befindet.

Jessica Ramczik

Phrase, auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft

Licht am Ende des Tunnels zu sehen bedeutet nicht, dass es draußen nicht wie aus Eimern schüttet.

Tibor Rácskai

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«