Vom Fachmann für Kenner | Juni 2019


Endlich Sommer

Wenn man beim ersten Freibadbesuch des Jahres erwartungsfroh den aufgehitzten Leib ins angenehm kühle Wasser wuchtet, tief nach unten taucht, dann mit einem Freudensprung vom Beckenboden schwungvoll an die Oberfläche dringt, die wohlig laue Luft begierig einsaugt, plötzlich merkt, man hat etwas in den Mund gekriegt, schnell ausspuckt und sieht, dass es ein Pflaster ist, das sich der Färbung nach erst kürzlich von der blutig-eitrigen Wunde eines anderen Beckenbenutzers gelöst hat, dann weiß man: Es ist endlich Sommer!

Jürgen Miedl

Mützenwetter

Die kompetente, sonst sehr nette und gesprächige Friseurin, die mir meine Haare schneidet, schlug mir heute einen neuen Schnitt vor. Ich antwortete scherzeshalber: »Ja okay, im Moment ist ja eh Mützenwetter.« Darauf schwiegen wir uns 15 lange Minuten an, während sie mir böse dreinschauend die Haare schnitt.

Till Dejon

Sprichwort, aktualisiert

Der Vogel muss gar nicht mehr früh sein, um den Wurm zu fangen, weil die anderen Vögel meistens schon tot sind.

Tibor Rácskai

Demografischer Wandel

Der kleine Chor meiner betagten Tante war schon in Gefahr, als drei Männer aus dem Bass kurz nacheinander starben. Das endgültige Ende war besiegelt, als am Tag der Probe die im Nachbarort wohnende Chorleiterin in einem verwirrten Moment den Zug in die andere Richtung nahm.

Miriam Wurster

Tipp für Raucher

Raucher bestätigen dem geneigten Nichtraucher gerne, was der eh schon immer ahnte: Kippen schmecken nicht nur nicht gut, sondern überwiegend bitter, gar faulig und eklig. Dem möchte ich an dieser Stelle widersprechen: Wer direkt nach dem Aufstehen ein Tütchen raucht, danach ein Glas Orangensaft trinkt, anschließend duscht, die Zähne putzt und sich sodann ein zweites Tütchen reintut, darf durchaus darauf hoffen, eine ordinäre rote Gauloises ungleich süßer und beinahe nussig im Abgang gustieren zu dürfen. Man muss es aber wirklich ganz zeitig am Morgen machen!

Björn Ackermann

Anmachen und ausmachen

Alle elf Minuten verliebt sich ein Single über Parship. Das sind 131 am Tag. Bei 500 000 Mitgliedern muss ich 3817 Tage, also zehn Jahre warten, bis ich da jemanden finde. Und dann muss sich das Verlieben auch noch in die andere Richtung abspielen. Da hocke ich mich doch lieber in eine Spelunke und versuch’s mit meiner alten Anmachtour. Hat bisher auch nicht geklappt.

Ludger Fischer

Telefoninterview

A: »Auf dem Bewerbungsfoto, das Sie uns geschickt haben, wirken Sie sehr charismatisch. Sehen Sie auch in echt so aus?«
B: »Na ja, wenn ich ganz ehrlich bin, nur beinahe.«
A: »Das heißt konkret?«
B: »Ich bin gar nicht schwarzweiß.«

Andreas Maier

Bitte nicht lesen

In einem öffentlichen Autobahnraststätten-WC sah ich eine Kloschüssel, die bis zum Rand gefüllt war, und wenn ich schreibe »bis zum Rand«, dann meine ich bis zum Rand, und wenn ich schreibe »gefüllt«, dann meine ich: Gefüllt mit dem, was man in verstopften Toiletten halt vorzufinden pflegt. Leider gelang es mir bis zum Ende des Tages nicht, die Vorstellung abzuschütteln, wie sich jemand trotz allem auf die Brille setzt und den Abort ganz selbstverständlich benutzt. Wie würden sich Schweredruck und Auftriebskraft des »Wassers« auf den Ausscheidungsprozess auswirken? Auf welche Weise würde das sodann verdrängte (Archimedes!) Fluid überschwappen? Und, weniger ein physikalisches denn ein pragmatisches Problem, würde der Defäkant seine privatesten Parts – Sie wissen schon: Würstchen und Eier, »Bob Marley & the Wailers« bzw., noch besser, »Sly & the Family Stone« – eintauchen lassen oder sie mit einer Hand über der Suppenoberfläche halten? Falls Sie jetzt auch bis zum Ende des Tages solche Bilder und Gedanken im Kopf haben, tut es mir leid. Aber ich habe ja extra »Bitte nicht lesen« obendrüber geschrieben.

Torsten Gaitzsch

Vier Wände im Mund

Man nehme ein Glas, fülle es mit Leitungswasser, stelle es aufs Nachtkästchen und lasse es mindestens 48 Stunden unberührt. Wenn man nach dieser Wartezeit einen Schluck nimmt, weiß man, wie das eigene Schlafzimmer schmeckt. Funktioniert auch mit anderen Räumen und ließe sich als »home infused water« gewiss prächtig vermarkten.

Moritz Hürtgen

Alternative für Deutschland

Die fünf beliebtesten »Alternativen für Deutschland« heißen in Wirklichkeit übrigens Legoland, Super Mario-Land, Auenland, Falafelland und Thailand.

Felix Scharlau

Auge um Auge

Jahrelang habe ich online Ballerspiele gezockt. Dabei gab es nicht Besseres, als aus einem Feuergefecht knapp als Sieger hervorzugehen. Nach etlichen Stunden des Zockens langweilen mich Ballerspiele mittlerweile. Um weiterhin den Kick zu bekommen, habe ich stattdessen angefangen, Gesellschaftsspiele zu spielen. Das Leid in den Augen des Gegenübers zu sehen, während man ihm alles nimmt, das können Computerspiele einfach nicht bieten.

Karl Franz

Anrüchig

Ob es wirklich etwas nützte, als neulich die notleidenden deutschen Käsereien an die Bundesregierung einen offenen Brie schickten?

Theobald Fuchs

Die Not des Genies

Manche Menschen sind mit so vielen Talenten gesegnet, sie bräuchten eigentlich zwei, drei oder mehr Leben, um genügend Zeit für die Ausgestaltung all ihrer Ideen zu haben. Die Fülle meiner Veranlagungen ist sogar derart üppig – nicht einmal die hundertfache Lebensdauer würde mir genügen! So betrachte ich mich nicht nur als leidlich begnadeten Maler, Dichter und Quatschkopf, vor allem glänze ich im Nichtstun, Prokrastinieren, Abbrechen, Vertrösten, Zeitvergeuden, Faulenzen, Durchlavieren, Verkalkulieren, Neubeginnen, Hinhalten, Ablenkenlassen, Verzögern … Bedauerlich an dieser Multibegabung ist – wie bei Leonardo da Vinci oder Robert Gernhardt, so auch bei mir –, dass keine der zahlreichen Fähigkeiten zu voller Blüte gelangt, auf keinem Gebiet Spitzenleistungen erzielt werden, das Werk insgesamt fragmentarisch bleibt. Und zu allem Übel stehen verschiedene Aufgaben sich gegenseitig im Weg. Heute z.B. weiß ich schon wieder nicht, was ich zuerst vor mir herschieben soll, und schreibe zur Entschlussvermeidung diesen Text. Auf diese Weise schaffe ich wieder mal nicht gar nichts!

Valentin Witt

Also wirklich

Man kann sich als Diktator für sein grausames Regime doch nicht mit den Regisseuren entschuldigen, die tolle Dokus darüber machen.

Teja Fischer

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen