Vom Fachmann für Kenner | Juli 2019


Mein Coach

hat mir aufgrund meines grüblerischen Wesens als wichtigsten Lebenstipp mitgegeben, immer nach vorne zu schauen, die Zukunft fest im Blick zu haben. Seitdem denke ich ständig an den Tod.

Anselm Neft

Keine Frage des Geldes

Wirklich arm fühlt man sich, wenn einer dieser NGO-Spendenbettler, die in der Fußgängerzone herumstehen, sein Gesicht hinter dem Klemmbrett verschanzt, sobald man auf ihn zugeht.

Julia Mateus

Ziviler Ungehorsam

Wenn Umweltethik auf neoliberale Zweckrationalität trifft, wirken selbst altbewährte Anstandsregeln wie von gestern. Das hat der jugendliche Straßenbahnfahrer begriffen, als er den Anfeindungen der Rentnerin, seine Beine seien noch stark und er könne ruhig stehen, schlagfertig entgegnete, dass man doch die alten erst aufbrauchen solle und er deswegen sitzen bleibe.

Jonas Wienke

Binäre Situation:

Im Motel One eine Cola Zero trinken und dabei die Polizei rufen.

Katharina Greve

Wo sonst?

Wenn ich mir meine Mitmenschen ansehe, welch unbändige Geschäftigkeit sie am ersten warmen Wochenende des Jahres entwickeln – sie grillen und räuchern, hämmern, schreien und bohren, heulen mit ihren Motormähern, röhren mit ihren Sportwagen und kreischen mit ihren Rennmaschinen, kreisen mit qualmenden Camping-Jeeps und Raketenwerfern um den Block, prügeln sich, füllen Wasserbecken, errichten Hüpfburgen und Karaoke-Festivals, hüllen alles in allem das Viertel in endlose Staubfahnen, errichten himmelhohe Rauchwände und bringen mit mörderischem Lärm die Luft zum Kochen –, dann überkommen mich größte Bewunderung und höchster Respekt: Das alles müssen sie ja während der kalten Monate in ihren engen Mietwohnungen getrieben haben.

Theobald Fuchs

Geschichtsmoral

Als ich die neueste Verfilmung von Otfried Preußlers »Die kleine Hexe« sah, war ich erneut gepackt von dieser Geschichte. Wie die kleine Hexe ausgestoßen wird, weil sie sich in ihrer grundfalschen Welt aus inneren Beweggründen zum Guten bekennt. Sie hält dem unfassbaren Druck ihrer missratenen Peer Group nicht nur stand, sondern wendet sich aktiv gegen das Böse. So verbrennt sie am Schluss die Zauberbücher ihrer Rivalinnen auf dem Scheiterhaufen, um die bösen Hexen für immer unschädlich zu machen. Die pädagogische Botschaft hinter der ganzen Geschichte ist klar: Bücherverbrennungen sind nicht immer schlecht.

Jürgen Miedl

Sich selbst genug

Ich habe kein Facebook, kein Instagram, kein Twitter, kein Netflix, kein Snapchat, bin kein Gamer, habe kein Smartphone und keine Cloud. Dafür habe ich Rücken- und Knieschmerzen, damit wenigstens ich jeden Tag daran erinnert werde, dass ich ein alter Sack bin. Die anderen werden es ja nie erfahren.

Tibor Rácskai

Kontaktanzeige

Ich habe Dich bei Rock am Ring getroffen. Du trugst einen lustigen Hut, ein Shirt mit einer nackten Frau drauf und eine Brille, auf deren Bügel »Roy Bang« stand. Du hast mich am Mixery-Stand gefragt, ob ich die Vibes hier auch so intensiv finde. Die Einträge in Deinem Reiseblog, den Du mir gezeigt hast, beginnen mit »On the Road again« und »Sex???«. Du arbeitest als Sportjournalist und willst später Dein eigenes kleines Cannabisbusiness haben. Oder ein Bordell für Kenner und Genussfreunde. Du hast gesagt, dass Du Feminismus gut findest und Dir Frauen heilig sind. Es komme Dir nicht auf den Körper an, solange die Proportionen gut seien. Brüste sind Dir auch wichtig. Du fandest es gut, dass ich welche habe. Du willst gern viele Freiräume und fährst viel Motorrad. Mittwochs bist Du immer beim Stammtisch mit Chris, »dem alten Kreiselficker«. Du gehst mir nicht mehr aus dem Kopf. Bitte melde Dich nicht bei mir!

Jessica Ramczik

Kassenfreie Gesellschaft

Ich bezahle ungern mit Handy. Ich habe Angst, dass ich ein I-Phone hingebe und ein Huawei als Wechselgeld zurückbekomme.

Tobias Speckin

Frage

Wieso wird einem eigentlich, wenn man anfängt, auch beim Reden zu gendern, das Gefühl gegeben, nur ein weichgespülter, schwächlicher Feigling zu sein, statt der Anerkennung als mutiger, sich gegen die Gesellschaft stellender Draufgänger, die man eigentlich verdient?

Konstantin Hitscher

Waldspaziergang mit Folgen

Eines Tages bin ich im Wald spazieren gegangen. Nach mehreren Stunden wirklich schönen, besinnlichen Schlenderns kam ich auf eine Lichtung, in deren Mitte eine alte, scheinbar verlassene Mühle stand. So wunderbar entspannt und daher nichts Böses ahnend, betrat ich das alte Gemäuer. Kaum hatte ich die Schwelle passiert, verspürte ich neben der feuchten und kühlen, nach altem Getreide riechenden Luft über den ganzen Körper verteilt beißende Schmerzen, als würde mich jemand mit tausend Nadelstichen traktieren. Und das, Kinder, ist die Geschichte, wie ich in eine Zwickmühle geraten bin.

Antonia Stille

Marktversagen

Als Ergebnis einer Google-Recherche nach dem von einem US-Comedian angepriesenen T-Shirt mit der Aufschrift »Neoliberalism sucks!« wurden mir ausnahmslos Hemden mit dem Slogan »Socialism sucks!« angezeigt. Daraus lässt sich nur eines folgern: Das System hat eindeutig abgewirtschaftet, ja ein Eigentor geschossen. Meine Nachfrage konnte schließlich nicht befriedigt werden!

Burkhard Niehues

Gewusst wie

Eine Freundin schickte mir letztens einen Artikel der Apotheken-Umschau zum Thema, wie man im Sommer trotz Hitze gut einschlafen kann. Ihr bereitet das nämlich einige Probleme. Ich hingegen kann im Sommer dank einer selbst entwickelten Methode sehr gut einschlafen: Ab 18 Uhr trinke ich nichts mehr und lege mich zum Schlafen dann unter eine möglichst dicke Bettdecke. Schon nach wenigen Minuten schwitze ich mich so in die durch Dehydration hervorgerufene Bewusstlosigkeit und ruhe friedlich bis zum nächsten Morgen.

Karl Franz

Kommt alle!

Indem ich hiermit darauf hinweise, dass Ende des Monats wieder das Fest des Überflusses und der Redundanz ansteht, möchte ich Euch alle dazu auffordern, zum Fest des Überflusses und der Redundanz zu kommen. Also: Kommt alle!

Christiane Matschka

Gesichtsschnee

Ein ohnehin schon sehr merkwürdiges Gesetz, das – noch erstaunlicher! – weltweit gilt, verlangt von Menschen, die sich in den Bergen aufhalten, dass sie Rasierschaum oberhalb einer Höhe von 6659 Metern ausschließlich als Gesichtsschnee bezeichnen. Wer’s nicht glaubt, kann gern einmal versuchen, in den Bergen oberhalb einer Höhe von 6659 Metern Rasierschaum zu kaufen.

Andreas Maier

An der Straßenecke

beobachte ich eine Begegnung zwischen einem Mann mit Hund an der Leine und einem Mann mit Kind an der Hand. Hund und Kind nähern sich an. Da sagt der Mann mit dem Kind zu dem Mann mit dem Hund: »Vorsicht, der schlägt!«

Robert von Cube

Kuss der Fische, der

Versehentliche Berührung eines fremden Körperteils beim Schwimmen.

Elias Hauck

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen
09.12.2022 Dresden, Alter Schlachthof Martin Sonneborn mit Gregor Gysi