Vom Fachmann für Kenner | Juli 2019


Mein Coach

hat mir aufgrund meines grüblerischen Wesens als wichtigsten Lebenstipp mitgegeben, immer nach vorne zu schauen, die Zukunft fest im Blick zu haben. Seitdem denke ich ständig an den Tod.

Anselm Neft

Keine Frage des Geldes

Wirklich arm fühlt man sich, wenn einer dieser NGO-Spendenbettler, die in der Fußgängerzone herumstehen, sein Gesicht hinter dem Klemmbrett verschanzt, sobald man auf ihn zugeht.

Julia Mateus

Ziviler Ungehorsam

Wenn Umweltethik auf neoliberale Zweckrationalität trifft, wirken selbst altbewährte Anstandsregeln wie von gestern. Das hat der jugendliche Straßenbahnfahrer begriffen, als er den Anfeindungen der Rentnerin, seine Beine seien noch stark und er könne ruhig stehen, schlagfertig entgegnete, dass man doch die alten erst aufbrauchen solle und er deswegen sitzen bleibe.

Jonas Wienke

Binäre Situation:

Im Motel One eine Cola Zero trinken und dabei die Polizei rufen.

Katharina Greve

Wo sonst?

Wenn ich mir meine Mitmenschen ansehe, welch unbändige Geschäftigkeit sie am ersten warmen Wochenende des Jahres entwickeln – sie grillen und räuchern, hämmern, schreien und bohren, heulen mit ihren Motormähern, röhren mit ihren Sportwagen und kreischen mit ihren Rennmaschinen, kreisen mit qualmenden Camping-Jeeps und Raketenwerfern um den Block, prügeln sich, füllen Wasserbecken, errichten Hüpfburgen und Karaoke-Festivals, hüllen alles in allem das Viertel in endlose Staubfahnen, errichten himmelhohe Rauchwände und bringen mit mörderischem Lärm die Luft zum Kochen –, dann überkommen mich größte Bewunderung und höchster Respekt: Das alles müssen sie ja während der kalten Monate in ihren engen Mietwohnungen getrieben haben.

Theobald Fuchs

Geschichtsmoral

Als ich die neueste Verfilmung von Otfried Preußlers »Die kleine Hexe« sah, war ich erneut gepackt von dieser Geschichte. Wie die kleine Hexe ausgestoßen wird, weil sie sich in ihrer grundfalschen Welt aus inneren Beweggründen zum Guten bekennt. Sie hält dem unfassbaren Druck ihrer missratenen Peer Group nicht nur stand, sondern wendet sich aktiv gegen das Böse. So verbrennt sie am Schluss die Zauberbücher ihrer Rivalinnen auf dem Scheiterhaufen, um die bösen Hexen für immer unschädlich zu machen. Die pädagogische Botschaft hinter der ganzen Geschichte ist klar: Bücherverbrennungen sind nicht immer schlecht.

Jürgen Miedl

Sich selbst genug

Ich habe kein Facebook, kein Instagram, kein Twitter, kein Netflix, kein Snapchat, bin kein Gamer, habe kein Smartphone und keine Cloud. Dafür habe ich Rücken- und Knieschmerzen, damit wenigstens ich jeden Tag daran erinnert werde, dass ich ein alter Sack bin. Die anderen werden es ja nie erfahren.

Tibor Rácskai

Kontaktanzeige

Ich habe Dich bei Rock am Ring getroffen. Du trugst einen lustigen Hut, ein Shirt mit einer nackten Frau drauf und eine Brille, auf deren Bügel »Roy Bang« stand. Du hast mich am Mixery-Stand gefragt, ob ich die Vibes hier auch so intensiv finde. Die Einträge in Deinem Reiseblog, den Du mir gezeigt hast, beginnen mit »On the Road again« und »Sex???«. Du arbeitest als Sportjournalist und willst später Dein eigenes kleines Cannabisbusiness haben. Oder ein Bordell für Kenner und Genussfreunde. Du hast gesagt, dass Du Feminismus gut findest und Dir Frauen heilig sind. Es komme Dir nicht auf den Körper an, solange die Proportionen gut seien. Brüste sind Dir auch wichtig. Du fandest es gut, dass ich welche habe. Du willst gern viele Freiräume und fährst viel Motorrad. Mittwochs bist Du immer beim Stammtisch mit Chris, »dem alten Kreiselficker«. Du gehst mir nicht mehr aus dem Kopf. Bitte melde Dich nicht bei mir!

Jessica Ramczik

Kassenfreie Gesellschaft

Ich bezahle ungern mit Handy. Ich habe Angst, dass ich ein I-Phone hingebe und ein Huawei als Wechselgeld zurückbekomme.

Tobias Speckin

Frage

Wieso wird einem eigentlich, wenn man anfängt, auch beim Reden zu gendern, das Gefühl gegeben, nur ein weichgespülter, schwächlicher Feigling zu sein, statt der Anerkennung als mutiger, sich gegen die Gesellschaft stellender Draufgänger, die man eigentlich verdient?

Konstantin Hitscher

Waldspaziergang mit Folgen

Eines Tages bin ich im Wald spazieren gegangen. Nach mehreren Stunden wirklich schönen, besinnlichen Schlenderns kam ich auf eine Lichtung, in deren Mitte eine alte, scheinbar verlassene Mühle stand. So wunderbar entspannt und daher nichts Böses ahnend, betrat ich das alte Gemäuer. Kaum hatte ich die Schwelle passiert, verspürte ich neben der feuchten und kühlen, nach altem Getreide riechenden Luft über den ganzen Körper verteilt beißende Schmerzen, als würde mich jemand mit tausend Nadelstichen traktieren. Und das, Kinder, ist die Geschichte, wie ich in eine Zwickmühle geraten bin.

Antonia Stille

Marktversagen

Als Ergebnis einer Google-Recherche nach dem von einem US-Comedian angepriesenen T-Shirt mit der Aufschrift »Neoliberalism sucks!« wurden mir ausnahmslos Hemden mit dem Slogan »Socialism sucks!« angezeigt. Daraus lässt sich nur eines folgern: Das System hat eindeutig abgewirtschaftet, ja ein Eigentor geschossen. Meine Nachfrage konnte schließlich nicht befriedigt werden!

Burkhard Niehues

Gewusst wie

Eine Freundin schickte mir letztens einen Artikel der Apotheken-Umschau zum Thema, wie man im Sommer trotz Hitze gut einschlafen kann. Ihr bereitet das nämlich einige Probleme. Ich hingegen kann im Sommer dank einer selbst entwickelten Methode sehr gut einschlafen: Ab 18 Uhr trinke ich nichts mehr und lege mich zum Schlafen dann unter eine möglichst dicke Bettdecke. Schon nach wenigen Minuten schwitze ich mich so in die durch Dehydration hervorgerufene Bewusstlosigkeit und ruhe friedlich bis zum nächsten Morgen.

Karl Franz

Kommt alle!

Indem ich hiermit darauf hinweise, dass Ende des Monats wieder das Fest des Überflusses und der Redundanz ansteht, möchte ich Euch alle dazu auffordern, zum Fest des Überflusses und der Redundanz zu kommen. Also: Kommt alle!

Christiane Matschka

Gesichtsschnee

Ein ohnehin schon sehr merkwürdiges Gesetz, das – noch erstaunlicher! – weltweit gilt, verlangt von Menschen, die sich in den Bergen aufhalten, dass sie Rasierschaum oberhalb einer Höhe von 6659 Metern ausschließlich als Gesichtsschnee bezeichnen. Wer’s nicht glaubt, kann gern einmal versuchen, in den Bergen oberhalb einer Höhe von 6659 Metern Rasierschaum zu kaufen.

Andreas Maier

An der Straßenecke

beobachte ich eine Begegnung zwischen einem Mann mit Hund an der Leine und einem Mann mit Kind an der Hand. Hund und Kind nähern sich an. Da sagt der Mann mit dem Kind zu dem Mann mit dem Hund: »Vorsicht, der schlägt!«

Robert von Cube

Kuss der Fische, der

Versehentliche Berührung eines fremden Körperteils beim Schwimmen.

Elias Hauck

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg