Vom Fachmann für Kenner | Februar 2019


Das gibt’s doch nicht

Ich hab immer noch Muskelkater von meiner Kindheit.

Teja Fischer

Florenkritische Lyrik

Hör’ ich Eibisch
speib’ isch

Sebastian Klug

Physikerbefürchtung

Ich habe mir meine Wohnung von einer Firma namens »Farben-Schrödinger« renovieren lassen. Nun fürchte ich, sie könnte zugleich renoviert und auch nicht renoviert sein und ich erführe das erst, wenn ich nachsähe.

Uwe Geishendorf

Fashion Victims

Eine derzeit im Vergessenwerden begriffene Herrenmode der 1970er: ein außerordentlich lang gewachsener Nagel am linken kleinen Finger. Wie eine zierliche Klinge stand er von der Fingerspitze meines Vaters ab, der damit abwechselnd Briefkuverts aufschlitzte oder sich große dunkelgelbe Schmalzbrocken aus den Ohren pulte. Mein Onkel, welcher der gleichen Marotte anhing, überprüfte mit seinem körpereigenen Hornstiletto sogar die Profiltiefe der Autoreifen. Und der Hausarzt meiner Cousine … ach, lassen wir das! Man soll alte Wunden nicht grundlos aufreißen.

Theobald Fuchs

Intellektuelle

Intellektuelle sind für mich so Leute, die Dinge ohne das Wörtchen »so« erklären können.

Johannes Floehr

Studienfreunde

Ständig erzählen Bekannte von irgendwelchen Studienfreunden, zu denen sie fahren oder die bei ihnen für ein Wochenende zu Besuch sind. Ich dagegen habe mich noch nie mit Studienfreunden getroffen. Diese Lücke sollte aber im letzten Jahr endlich im Rahmen einer großen Sommerparty geschlossen werden. Leider hatte ich weder Anschrift, Emailadresse, Handynummer oder sonstige Kontaktdaten von auch nur einem einzigen meiner Studienfreunde parat. Im Haus meiner Eltern wühlte ich dann in alten Unterlagen, um zumindest die Namen meiner Studienfreunde in eine Exceltabelle einzutragen. Das sollte die Basis weiterer Recherche sein. Ich hatte mich auch schon tierisch darauf gefreut. Allein diese Suche versprach ja schon Spannung ohne Ende. Nach so langer Zeit. Was macht eigentlich dieser dicke Choleriker heute, und was ist aus der hübschen Blonden geworden, die in den Vorlesungen bei diesem lustigen Professor mit dem rheinischen Dialekt immer neben mir saß? Ich würde es herausfinden. Der Weg war hier das Ziel. Aber dann der Schock. Mein letztes Schulzeugnis wurde von der Realschule ausgestellt. Was ziemlich sicher bedeutete, dass ich überhaupt nicht studiert hatte. Die große Sommerparty fand dann auch nicht statt.

Jörg Schedlinski

Weltverbesserung

Es ist ein oft bemühtes Klischee weiblichen Verhaltens, dass frau empfindlich reagiert oder sogar total ausrastet, wenn bei einer Zusammenkunft eine Geschlechtsgenossin die gleiche Robe trägt. Bei mir ist das völlig anders. Ich würde mich sogar freuen, wenn viele Menschen die gleiche Kleidung wie ich trügen. Die Welt wäre eine bedeutend schönere, da ich einfach einen ausgezeichneten Geschmack habe.

Katharina Greve

Schlimme Vermutung

Wenn es das bedeutet, was ich denke, dann bedeutet es gar nichts.

Elias Hauck

Für ein friedliches Miteinander zur Erkältungszeit

Bitte nach lautstarkem Nieser im öffentlichen Raum an die beschwichtigenden Handbewegungen in Richtung der Umstehenden denken. Danke!

Felix Bellermann

Linker Journalismus wirkt

Da stellt man große, systemkritische Fragen, recherchiert gewissenhaft, versucht, alles sprachlich in ansprechende Form zu bringen, um zumindest gegen die unfassbare Ungerechtigkeit der bestehenden Verhältnisse anzuschreiben, und am Ende war doch wieder alles für die Taz.

Jürgen Miedl

Bevor die FDP,

den aktuellen Trends und ihrem Corporate Design folgend, in gelben Westen auf die Straße zieht, melde ich schon mal das Copyright für folgende Demoslogans an: Leerstehende Häuser besitzen! BRD, Steuerstaat, wir haben Dich zum Kotzen satt! Die Yacht ist voll!

Aiko Kempen

Theater, Theater

Ich schreibe an einem Theaterstück und baue Regieanweisungen ein, um die Schauspieler zu ärgern. Es beginnt wie folgt:

Fabienne: Hallo!
Sophia (schlägt Joghurt essend einen Rückwärtssalto aus dem Stand): Grüß dich!

Cornelius W.M. Oettle

Ein Leben ohne Konsum ist möglich, aber sinnlos

Ich habe mir eine Hose gekauft, weil sie einfach geil an mir aussieht. Nur ist sie leider viel zu kurz. Ich habe das sofort bemerkt, aber dachte mir, ich kann damit ja zum Chirurgen gehen und mir die Beine kürzen lassen. Aber wie das so ist, man schiebt solche Dinge vor sich her (es gibt ja immer »Wichtigeres« zu tun), und nun liegt die Hose schon seit Wochen ungetragen im Schrank. Schade.

Dorthe Landschulz

Neues aus der Wissenschaft

Die schlechteste CO2-Bilanz hat laut jüngsten Forschungen Kohlendioxid.

Felix Scharlau

Binärsystemkritik

Informatiker sind völlig bekloppt. Sie glauben fest daran, dass Hitler mehr als 1000 Jahre regierte, und sind überzeugt davon, dass man sämtliche Geschichten aus 1001 Nacht innerhalb kurzer Zeit lesen kann. Wenn man sich von ihnen 100 Euro leihen möchte, geben sie einem ein paar Münzen, und der einzige Spion, der sie jemals liebte, war Agent 00111. Ihre Fußballmannschaften bestehen grundsätzlich nur aus drei Spielern, von denen selbstverständlich keiner begreift, aus welcher Entfernung man einen 11-Meter schießt. Am allerschlimmsten finde ich aber, dass die Informatikernullen auch im Notfall versagen und noch nicht einmal wissen, was zu tun ist, wenn’s brennt. Es kann qualmen und lodern, wie es will – diese Trottel rufen statt der Feuerwehr die Polizei.

Andreas Maier

Sesam, öffne mich

Zu Jahresbeginn soll man ja eigentlich Diät halten, aber als ich gerade beim Marokkaner saß und plötzlich bergeweise knusprige Falafel sowie ein Napf voll köstlichstem Hummus vor mir standen, waren alle guten Vorsätze Tahin.

Mark-Stefan Tietze

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella
06.03.2024 Köln, Volksbühne Martin Sonneborn