Vom Fachmann für Kenner | Dezember 2019


Kulturkritik

Typisch – im Internet die Songs vorhören und dann doch die Vinyl-Platte beim kleinen Einzelhändler kaufen. Verratzte Hipsterbande!

Tina Manske

Gläserner Bürger

Wenn der Staat irgendwann meine Bewegungsdaten sammelt, wird man mich nach jedem Wochenende für tot erklären.

Ringo Trutschke

Anmeldung

Da sich offenbar genügend konsumfreudige Besserwisser finden, um einem gewissenlosen Geschäftemacher seine »Bei Stau – Rettungsgasse bilden«-Aufkleber abzukaufen, nehme ich hiermit Gebrauchsmusterschutz in Anspruch für: »Bei Regen – Schirm aufspannen«, »Bei Durst – Kneipe gehen« sowie »Bei plötzlichem Herztod – nichts zu machen« in allen Schreibweisen und Darstellungsformen.

Frank Jakubzik

Rätsel

Wie nennt man chinesische Aristokratentöchter auf Instagram? Mingfluencer.

Dominik Mauer

Rapper!

23 Jahre nach dem lauchigen Larryhit »Ich bin der Picknicker« muss erst ein lauchiger Larry wie ich kommen, um Euch auf die reizvolle Verpimmelhornung »Ich bin der Dickpicer« zu (no homo!) stoßen? Euer Ernst? *micdrop*

Jasper Nicolaisen

Knapp vorbei

Als Herr H. letztens aus einer Laune heraus die Unterpfaffenhofener Kathedrale betreten hatte, unternahm Gott einen erneuten Versuch, Herrn H. zu erleuchten, verfehlte jedoch sein Ziel. Dafür traf er ein paar der zum Altar führenden Stufen und einen Mülleimer, die seitdem mit naseweisen Bemerkungen den Gottesdienst stören. Das Pfarramt hat freilich eine Eingabe gemacht, die jedoch wie stets unbeantwortet blieb.

Tibor Rácskai

Im Radio gehört

Ein 30jähriger steht vor Gericht, weil er seine Eltern »aus offenbar niedrigen Beweggründen« umgebracht hat. Welche Beweggründe werden einem denn anerkannt? Frage für einen Freund.

Meggie Christoph

So gesehen und gehört

Biergarten Aindl im Murnauer Moos. Ein Mann mit zwei exotischen Hunden, die einander stark ähneln, sitzt am Tisch. Ein anderer Gast mustert vom Nebentisch die beiden Vierbeiner japanischer Herkunft: »Is des a Akita?« Hundehalter: »Jo, des is a Akita.« Pause, hundeloser Gast schaut den anderen Hund an: »Des do? Is des a a Akita?« Hundemann: »Jo, des is a a Akita.«

Ekkehard Kaapke

Allergiker

sollten gerade jetzt im Spätherbst, wenn Eichhörnchen und Mäuse wieder ihren Wintervorrat angelegt haben, die heimischen Wälder und Parks meiden. Die Wege dort könnten Spuren von Nüssen enthalten.

Daniel Sibbe

Wer nie sein Brot im Bette aß ...

Warum jemand im Bett Brot essen und so, laut Volksmund, erfahren soll, »wie Krümel piken«, ist mir nie so ganz aufgegangen. Die Gefahr, welche von im Bett abgeschnittenen Fußnägeln ausgeht, allerdings umso mehr: besonders, wenn sie schon seit einer Viertelstunde in der Halsschlagader stecken und man sich vor dem Notarzt wieder schämen muss.

Adrian Schulz

Per Nachfahre

Meine Nachbarin erzählte mir letztens, dass sie immer noch an ihren Mann adressierte Briefe bekäme. Dabei sei der seit vier Jahren tot. In diesem Moment verstand ich endlich die wirkliche Bedeutung des Begriffes »Post mortem«.

Jürgen Miedl

Ersatzdroge

Den Trend der Kirchen beider Konfessionen, in meinem Stadtviertel sonntags nach der Messe einen Kaffeetreff im Pfarrzentrum, bei gutem Wetter auch draußen vor der Kirche, anzubieten, könnte man in leichter Abwandlung eines berühmten Zitats eines atheistischen Großdenkers und scharfen Religionskritikers mit den Worten »Religion ist Koffein fürs Volk« bezeichnen. Immerhin: diese Droge ist weit weniger gefährlich. Wann werden die verirrten Schafe mit ihrer Hilfe endlich aufwachen?

Burkhard Niehues

Sehr kleine Gastronomiekritik

Diese Street-Food-Trucks sind auch nur die Tiny Houses der Restaurantwelt.

Julia Mateus

Kundenbindung

Endlich den nie gelesenen Newsletter dieses Uhrenherstellers abbestellt. Und direkt bestätigt worden, ohne Moment-mal-Klickorgie, Bitte-nicht-Rumgejammer oder Warum-nur-Fragenkatalog. Einfach nur Danke und Tschüs. Da konnte ich nicht anders, als mich direkt wieder anzumelden.

Teja Fischer

Amtlicher Claim

Slogan-Fragment für deutsche Bürgerämter: »Willkommen im Meldorado. Der Ort, an dem Sie uns Ihre neue Adresse geben – und wir sie mit zwei Fingern abtippen.«

Felix Scharlau

Tipp an alle Eltern

Wenn Ihr Kind ein Haustier möchte und es im gleichen Moment nach Ihrem Lieblingstier fragt, weil es vermutlich dann genau dieses als Haustier haben möchte, dann einfach mal das Wort »Schnecke« fallen lassen. Schnecken sind klein und können nicht weglaufen, sie zu füttern dauert nicht lange. Sollen die kleinen Fratze doch Hunde kaufen, wenn sie selbst die Zeit und das Geld dazu haben.

Karina Hentges

Halbe-halbe

Teils schmeichelte es mir, dass zwei hippe, hübsche Mädels im Schwimmbad meine »krass feingestochenen« Waden-Tattoos bewunderten. Teils altersdeprimierte es mich, da es sich schlicht um Krampfadern handelt.

Thorsten Mausehund

Frage

Dad-Joke
des Monats!

Wenn sich im All befindende Astronaut*innen eine Person anhimmeln, schauen sie dann auf sie herab?

Cornelius W. M. Oettle

Auswahl

Vor einiger Zeit sollte ich als Pianist mit einem Geiger ein Benefizkonzert für die Aids-Hilfe Freiburg gestalten. Mein Geiger brachte zur ersten Probe, neben den geplanten Stücken von Mozart, Beethoven und Debussy, ein paar »lockere Stücke« als mögliche Zugaben mit. Von dem Arrangement des Liebeslieds »Bésame mucho« haben wir dann aber doch abgesehen.

Arno Lücker

Kritikkritik

Hotelkritiker mit Hausverbot – Sie können zwar austeilen, aber nicht einchecken.

Karl Franz

Theologische Frage des Monats

Wenn die Dornenkrone Jesu ursprünglich nichts anderes war als ein Taubenvergrämer, damit keiner dieser Höllenvögel sein Nest auf dem Haupt des Heilands errichtet, wie konnte sich dann später der Hl. Geist auf dem Kopfe Christi niederlassen?

Theobald Fuchs

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Rätselhaft, Alpro!

Auf Deinem neuen Haferdrink steht geheimniskrämerisch flüsternd »Shhh… This is not molk«, wobei das »o« in »molk« durch einen Tropfen weißer Flüssigkeit, vermutlich das beworbene Produkt, ersetzt wurde. Dabei ist die große Frage für uns weniger, ob es sich bei dem vorliegenden Getränk um Molk handelt, sondern eher, was denn Molk bitte schön sein soll.

Nun könnten wir Dein Getränk, Alpro, eigentlich beruhigt zu uns nehmen, da es ja explizit versichert, keine Molk zu sein. Aber ist das nicht genau das, was Molk von sich behaupten würde?

Verbarrikadieren zur Sicherheit den Kühlschrank:

Deine Milchmädchen von der Titanic

 Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen!

Wenige Tage vor der Einführung des Tankrabatts zitierte der Spiegel Deinen Chef Wolfgang Schuldzinski (Grüße an den Weltgeist!) wie folgt: »Weil am 1. Juni Engpässe drohen, sollte niemand seinen Tank davor fast komplett leer fahren.«

Ach, wirklich, den Kraftstoff besser nicht restlos aufbrauchen, ja? Wenn wir solche »Tipps« hören, glauben wir bisweilen fast, der Sprit sei knapp, weil manche das Zeug saufen! Aber gut, dann versuchen wir uns jetzt eben auch mal als Verbraucherschützer mit ähnlich qualifizierten Hinweisen. Erstens: Vor dem Autofahren am besten einsteigen! Zweitens: Den Motor nicht laufen lassen, wenn man duschen geht! Und drittens wie gesagt: Besser Bier denn Benzin schlucken!

So machen’s jedenfalls die Schuldzinskis von Titanic

 Ihr, Busreiseanbieter Avanti und Sulli’s Reisen,

hattet beide dieselbe schöne Idee für einen Werbeslogan: »Die Welt ist viel zu schön, um darüber hinwegzufliegen.«

Und Ihr habt ja so recht! Die wahre Schönheit dieser Welt lässt sich doch erst richtig erschließen, wenn man im Autobahnstau eingekesselt ist, wenn man die Mittagshitze zwischen Sanifair und Burgerking genießt, wenn die Bordanlage irgendwelche lokalen Schlagersender durch den Bus plärrt.

Da kann man mal den Geruch von Ammoniak und Erbrochenem aus der Toilette richtig tief einsaugen und die Aussicht auf die Designeroutlets, Snowdomes und vorstädtischen Industriegebiete auf sich wirken lassen!

Hupt zum Abschied dezent: Titanic

 Ganz schlimm, Toni Kroos,

fanden Sie ja das Interview des ZDF-Reporters Nils Kaben nach dem Fußball-Champions-League-Finale mit Ihnen. Erst waren Ihnen »zwei so Scheißfragen« zum Spiel nicht genehm. Schon aus dem Bild gehopst, brüllten Sie dem Reporter auch noch zu: »Du stellst erst drei negative Fragen, da weißt du schon, dass du aus Deutschland kommst.«

Wir begehren nun nicht nur zu erfahren, welche von den insgesamt ungefähr sechseinhalb Fragen an Sie denn die drei negativen Fragen waren. Und welche wiederum davon die zwei Scheißfragen. Wir wüssten auch gern, ob Ihnen das Herkunftsland des Reporters nicht schon bei den auf Deutsch vorgetragenen Erkundigungen ein wenig deutsch vorkam. Aber Sonnenliege-Reservierungs-Handtuch drüber!

Fraglos ist doch viel wichtiger: Was ist das eigentlich für eine Scheißfrisur, die Sie tragen und in der Sie bei der Fragerei rumgestrichen haben?

Es bittet um eine positive Antwort, Ihre in allen Stilfragen stets auskunftsbereite Titanic

 Oppositionsführer Friedrich Merz,

Oppositionsführer Friedrich Merz,

auf die Frage, ob ein 66jähriger Mann denn die richtige Person für die Modernisierung der CDU sei, antworten Sie rätselhaft: »Ich kann möglicherweise Dinge bewegen, ohne dabei gleich den Verdacht zu erwecken, nur im eigenen Interesse zu handeln.«

Was meinen Sie denn damit, Merz? Dass Sie ohnehin nicht mehr so lange »haben«? Dass Sie in Ihrer Parteikarriere nebenbei genug gescheffelt haben und die eigenen Interessen somit schon befriedigt sind, Stichwort »gehobener Mittelstand«? Und welche Dinge wollen Sie überhaupt bewegen und wohin? Ihren Privatflieger vors Kanzleramt?

Will nicht den Verdacht erwecken, sich ernsthaft für Sie zu interessieren: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Zottenreißer

Wenn der Vermieter auch Heilpraktiker ist, reicht dann eine Darmsanierung als Kündigungsgrund?

Viola Müter

 Güteklasse Aaaaaah!

Bei Rückenschmerzen setze ich grundsätzlich nur auf solche aus eigener Fehlhaltung!

Burkard Niehues

 Zeitungsherbst

Eine Meldung, die für ein bisschen Abwechslung in der Schlagzeilenödnis sorgen würde: Leichensammler findet lange vermissten Pilz.

Theobald Fuchs

 Früh übt sich

Im Kindergarten meines Neffen wird jetzt gegendert: Die Jungs werden gehänselt, die Mädchen gegretelt.

Patrick Fischer

 Selbstoptimierung

Mit Stolz habe ich festgestellt, dass ich mittlerweile zur Entspannung und Freizeitgestaltung auf Hobbys, Literatur und Kultur verzichten kann und mir ein einfaches Smartphone reicht.

Schmonnie Mücke

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 08.06.:

    Christian Y. Schmidt lehrt bei Arte Karambolage Wissenswertes über den Gießkannenhalter auf deutschen Friedhöfen.

  • 19.05.:

    Herausgeberchefin Ella Carina Werner verrät im Fragebogen vom Medium Magazin ihre Zukunftsideen für TITANIC.

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
Titanic unterwegs
01.07.2022 Aschaffenburg, Kunstgarage Thomas Gsella
01.07.2022 Berlin, Tor218 Artlab »Die Anton-Hofreiter-Ausstellung«
17.07.2022 Aschaffenburg, Mainufer Thomas Gsella
25.09.2022 Bernried am Starnberger See, Buchheim Museum Rudi Hurzlmeier: »Das weite Feld der Unvernunft«