Vom Fachmann für Kenner | November 2018


Gegen den Jugendwahn

Wie alt muss ich eigentlich werden, damit mich das Quengelregal an der Supermarktkasse endlich kaltlässt?

Katharina Greve

Did you know?

Die Super Mario Brothers sind eigentlich gar nicht verwandt. Sie bestehen aus Pixeln.

Felix Bellermann

Abwärts

Aufgrund eines technischen Defekts war ich einmal ein paar Minuten lang in einem Fahrstuhl gefangen, in dem sich außer mir nur noch ein bekannter Hegel-Experte und ein prominenter Theaterregisseur befanden. Während der eine irgendwas von »Lift der Vernunft« murmelte, versprach der andere, dass der zweite Aufzug besser werde.

Andreas Maier

Oma Murphys Gesetz

Was Großmutter noch wusste: Um zu verhindern, dass das Brot immer auf die mit Marmelade bestrichene Seite fällt, einfach auf die Stulle statt Konfitüre grobe Gutsleberwurst schmieren.

Daniel Sibbe

Sympathisanten

In den Siebzigern war das Rote-Armee-Fraktion-Zeichen mit der Kalaschnikow allgegenwärtig, ob an Wände gesprüht oder auf Bekennerschreiben, die in den Nachrichten gezeigt wurden. Ich war noch Kind und verband mit diesem Logo ausgemergelte, langhaarige, rauchende Leute, die eine andere Gesellschaft wollten und Waffengewalt für die Durchsetzung geeignet hielten. Mich wunderte nur irgendwie, dass die Maschinenpistole dieses Zeichens auf den Autohecks von ganz bürgerlichen Leuten auftauchte. Auf polierten, dicken Mercedessen oder vollbeladenen Familienkutschen prangte ein Gewehr. Es war zwar um 90 Grad gekippt, hatte den Lauf nach unten gerichtet, aber es strahlte genau diese bedrohliche Gewaltbereitschaft aus. Erst viel später erfuhr ich, dass es sich bei diesem Symbol um die Umrisse von Sylt handelte.

Miriam Wurster

Folge der Digitalisierung

Müssten Buchstaben jetzt nicht langsam mal in Bildschirmstaben umbenannt werden?

Mark-Stefan Tietze

Seht nur

Ich weiß, dass ihr euch aus Effizienzgründen sogenannte Watchlisten anlegt, in die ihr mühsam Titel eintragt, sobald eure Freunde von einer neuen Serie oder einem Film erzählen, um diese Werke dann, wenn ihr mal Langeweile habt, sofort streamen zu können, ganz ohne wertvolle Minuten bei der Sucherei zu verlieren. Die von mir entwickelte Methode ist allerdings noch zeitsparender: Ich habe keine Freunde.

Cornelius W. M. Oettle

Im Wartezimmer

Ich blättere in einer Frauenzeitschrift und stolpere in der Rubrik »Ratgeber Haushalt« zunächst über den Tip, man solle, um Bratgeruch in der Küche zu bekämpfen, direkt nach der Zubereitung der Speisen scharfen Essig aufkochen (»Achtung, es riecht danach sehr stark nach Essig!«). Dann aber dämmert mir, dass auch die Beiträge dieser Blätter aus dem Yellow-Press-Segment durchaus einer inneren Logik folgen: Wer eines dieser Hefte kauft und liest, um sich von seinen eigenen Gedanken abzulenken, wird auch den Tip mit dem Essig zu schätzen wissen.

Julia Mateus

Kleine ganz groß

Welch bedeutungsverändernde Wirkung die Groß- und Kleinschreibung haben kann, merkte ich, als ich den ausgestellten Rechnungsbeleg mit »Betrag dankend in Bar erhalten« sah.

Jürgen Miedl

Kontinuität

Ich habe meiner Frau vor einiger Zeit so einen modernen E-Book-Reader geschenkt. Die sollen ja das Lesen revolutionieren. Hat nichts gebracht. Auf dem Ding ist jetzt genauso ein Mist drauf, wie sie ihn vorher schon im Regal stehen hatte.

Uwe Geishendorf

Praktische Fragen verwaltungstechnischer Art, die einmal gestellt werden müssen

Wie werden in Island eigentlich öffentliche Gebäude errichtet? Wenn dortzulande das lahme Polarkreis-Thermometerchen doch selten einmal über zehn bescheidene Celsius-Grade klettern möchte? Frieren sich die trotz allem obligatorisch oberkörpernackten Island-Bauboys nicht mit erschreckender Regelmäßigkeit den Oberkörper ab? Entstand so das allseits bekannte Phallusmuseum? Oder sind die Burschen bei ihrer schweißtreibenden Tätigkeit vielleicht an die Energie der vielen heißen, dampfenden Quellen angeschlossen, von denen man ja so viel hört? Was für ein Bild: Ein siedender, triefender Vollbart-Ise hämmert sich im Eismeer seine Seele aus dem Leib, um ein kaputtes Stück Bordstein für die Omas der Umgegend auszutauschen.

Adrian Schulz

Placebo-Effekt

Wem auf dem Weg in den Urlaub siedend heiß einfällt, dass er das »Mensch ärgere Dich nicht« auf dem Küchentisch vergessen hat, und trotzdem nicht auf den Spielgenuss verzichten möchte, kann die Familie am Zielort im Gepäck danach suchen lassen.

Lukas Jacobs

Neues Sprichwort

Die größten Spießer tragen die buntesten Socken.

Fabio Kühnemuth

Und ab

Habe heute eine Dokumentation über Lemminge gesehen. Habe aber schnell wieder abgeschaltet. Konnte einfach nicht folgen.

Tim Wolff

Auftrag

Grün, so heißt es, ist die Farbe der Hoffnung – weshalb ich kürzlich, in einer Mischung aus Naivität und komplettem Leichtsinn, die Sorge für meine Balkon- wie Zimmerpflanzen für eine mehrwöchige Reise einer Freundin übertragen habe, die sich als alles andere, nur nicht als Trägerin eines grünen Daumens ausgewiesen hat. Ich setze einfach darauf, dass sie an dieser Aufgabe noch wächst – und wenn es die ein oder andere Pflanze ihr dabei gleichtut, würde es mich freuen.

Burkhard Niehues

Glückliche Fügung

Meine Augen werden in derselben Geschwindigkeit schlechter, in der das Bild im Fernseher besser wird.

Teja Fischer

Ich habe heute

Wolfgang Kubicki an der Tankstelle getroffen. Er fragte mich, ob ich einen Fünfzig-Euro-Schein kleinmachen könnte, und ich entgegnete: »Wie klein denn noch?« Und dann haben wir beide angefangen zu lachen.

Johannes Floehr

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
  • 01.02.: Bei der Taz versucht sich Moritz Hürtgen am Olympischen Gedanken.
  • 20.01.: In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.
Titanic unterwegs
18.05.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
18.05.2022 Berlin, Mehringhof-Theater Heiko Werning mit Ulrike Sterblich
19.05.2022 Bamberg, Dr. Pfleger Stiftung Max Goldt
20.05.2022 Nürnberg, Hubertussaal Max Goldt