Vom Fachmann für Kenner | September 2012


Unbelievable

Großer Beliebtheit erfreuen sich Musiker, die »unplugged« spielen. Ähnlichen Trends kann ich hingegen gar nichts abgewinnen: Dazu zählen Komiker, die »ungagged« auftreten, und Journalisten, die »unbrained« schreiben. Mein Alptraum wäre: Ein Pornostar, der »uncocked« dreht. Hoffentlich kommt es nie dazu!

Tom Sundermann

Eschatologisches

Wie ist das noch mal mit dem ewigen Leben: Wird man da eigentlich im Sterbealter wiederbelebt?
Wenn ja, wäre das ja ein Argument für einen frühen Tod, möglichst in den besten Jahren. Denn wer möchte schon als alter Knacker ewig leben?

Erich Klepptenberger

Vor dem Tanken schlucken

Ich weiß gar nicht, warum alle so über das Modegetränk Bubble Tea herziehen. Es hat den Zuckergehalt von Cola, seine Synthetikfarbstoffe und Stärkekügelchen drehen die Speichelproduktion ab, der Mund wird trocken wie nach zwei Eßlöffeln Mehl. Will man sich Durst antrinken, gibt es nichts Besseres.

Michael Höfler

Betrachtungen aus dem Busfenster

Bordsteinschwalben! Auch so ein Begriff, der vom Aussterben bedroht ist. Nun, bei näherer ornithologischer Betrachtung sollte man die hier sichtbaren wohl besser als Pflasterdronten bezeichnen.

Maik Hölzel

An der Videotheke

Da ich in der Regel nicht durch grobe grammatikalische Schnitzer auffalle, war ich im ersten Moment recht verwundert, als ich der Neuen in der Videothek mitteilte, daß ich auf der Suche nach »Nur 48 Stunden« sei: Sie nämlich hielt nach zwei Anschlägen auf der Tastatur inne und fragte mich, ob der Film »48 Stunden« oder »Nur 48 Stunden« heiße. Am nächsten Tag legte ich – begeistert von diesem überraschend unterhaltsamen Werk mit einem Eddie Murphy, der ausnahmsweise nicht grottenschlecht spielt – die DVD zur Rückgabe auf den Tresen und fragte dieselbe Mitarbeiterin, ob der zweite Teil, »Und wieder 48 Stunden«, verfügbar sei. Die Verunsicherung, ob ich am Vortag gewisse Satzbauregeln mißachtet hätte, war spätestens jetzt ausgeräumt, als sie mich belehrte, daß ich nicht persönlich erscheinen müßte, wenn ich einen Film verlängern wolle.

Paddy Schmidt

Subtil beleidigt

»Einmal ›ermäßigt‹, bitte!«

»Ähm… wieso?«

»Ich bin behindert. Wollen Sie meinen Ausweis sehen?«

»Nein, ich glaube es Ihnen auch so.«

Aleksandar Jožvaj

Möglichkeitsform

Wenn, ja wenn! Ich hätte geschrien: »Würde ich jedes Mal klingeln, wenn ein Depp meinem Fahrrad im Weg steht, würden die Leute denken, ich sei ein Kirchturm auf zwei Rädern!« Leider sprach mich niemand blöd an, als ich durch die Warteschlange vor dem Brathühnchen-Campinganhänger bretterte. Ja, aber wenn!

Theobald Fuchs

Beschneidungsdebatte privat

Nutzen Sie die Chance: So akzeptabel wie momentan wird’s so schnell nicht wieder, Unbekannte beiläufig nach dem Zustand ihrer Eichel zu fragen.

Zeinab Shaker

Eingefroren

Als ich feixend in der Konkret die irre Metapher »glattgefeilte Allgemeinsoße« las – Urheberin: Marietta Slomka, Trägerin des »Medienpreises für Sprachkultur« –, mahnte meine neben mir im Zug mitlesende Freundin: »Feixe nicht zu früh!« Denn ihre italienische Pestosoße beispielsweise könne durchaus gefeilt werden. Sie habe sie vorhin aus meinem Eisfach geholt. Frauen!

Nicolai Hagedorn

1 aus 365

Das Erstaunlichste, was sie erlebt habe, berichtet die Großmutter, sei, daß die Schwiegermutter ihrer Tochter Lilli nicht nur denselben Vornamen wie diese gehabt habe, sondern auch am selben Tag geboren sei, wenn auch zwanzig Jahre vorher. Trotzdem sei es nie zu Verwechslungen gekommen, weil sich die ältere Lilli noch im Jahr der Hochzeit ihres Sohnes aufgehängt habe, das aber an einem ganz anderen Tag, als an deren und auch Lillis, ihrer Tochter, Geburtstag – obwohl der nur zwei Wochen später gefeiert worden sei. Das, meint die Großmutter, sei von allem das Allererstaunlichste.

Ludger Fischer

Diättip

Habe ein gutes System zum Abnehmen gefunden. Man braucht sich bloß ausschließlich von ungeschälten Kürbiskernen zu ernähren. Die Energie, die es kostet, die einzelnen Samen aufzuknispeln, verbrennt etwa ein Drittel mehr Kalorien, als darin enthalten sind. Nach meinen Berechnungen müßte ein ca. 150 Kilogramm schwerer Mensch bei durchgängigem Kürbiskernkonsum nach ca. drei Wochen sein Traumgewicht erreicht haben. Wenn er richtig viele ißt, vielleicht sogar schon nach zwei Wochen.

Felix Jentsch

Medizin aktuell

Hiobsbotschaft für Charismatiker: Ausstrahlung macht Krebs.

Benjamin Baum

Neue AGB!

Bitte achten Sie darauf, Ihr Smartphone immer bei sich zu tragen! Wer nicht über mobilen Zugang zum Netz verfügt, sollte sich nicht weiter als zwei Fußminuten von seinem internetfähigen Rechner entfernen. Sind Sie aufgrund von Naturkatastrophen, Krankheit oder Tod nicht in der Lage, Ihren Status innerhalb von 24 Stunden zu aktualisieren, müssen Sie mit Löschung Ihrer Person rechnen. Das täte uns leid!

Tibor Rácskai

Unpeinlich berührt

Etwa zwei, drei Meter abseits des Parkweges stand ich im Gebüsch und keine dreißig Sekunden vergingen, schon keifte mich eine alte Dame von hinten an: »Igitt! Muß das sein, daß Sie hier in aller Öffentlichkeit pinkeln? Das ist ja wi-der-lich!« Ohne mich umzuwenden – was in dieser Situation recht unpassend gewesen wäre – entgegnete ich: »Werte Dame, ich pinkle gar nicht. Ich wichse.«

»Um Himmels willen!« kreischte die Frau, »das konnte ich ja nicht ahnen. Ich dachte, Sie urinieren – hier, wo Sie alle sehen können! Tut mir sehr leid.«

»Ach«, sagte ich, »das macht nix, so ein Irrtum kann jedem mal passieren.«

Die Frau entschuldigte sich noch einmal, wünschte mir weiterhin gutes Gelingen und ging ihres Weges. Ich konnte meine Masturbation in Ruhe weiterführen, bis ich in einem angenehmen Orgasmus eine erkleckliche Anzahl Buschblüten mit meinem Samen bestäubte. Ende.

Michael Goehre

Reiseplanung

Für alle, die gerade einen längeren Urlaub planen und sich vorab Gedanken machen, wie sie den Hotspots, touristischen Trampelpfaden und überlaufenen Sehenswürdigkeiten am besten ausweichen: Es hilft nicht unbedingt weiter, das Wort »Geheimtip« bei Google einzugeben.

Björn Boch

Kundenwünsche

Wenn ich das nächste Mal beim Bäcker gefragt werde »Was darf’s denn sonst noch Schönes für Sie sein?«, nachdem ich zuvor schon Inhalt und Umfang meiner Bestellung überaus klar und deutlich dargelegt habe, werde ich dem derart fragenden Verkaufspersonal meinen innigsten Wunsch offenbaren, ihm mein letzten Monat verstorbenes Haustier auf die Theke legen und antworten: »Einmal wiederbeleben, bitte.«

Katrin Bolbeth

Der Käpt’n

Sein Bart ist vom Vorüberziehn der Stäbchen
ganz weiß geworden, so wie nicht mehr frisch.
Ihm ist, als wenn es tausend Stäbchen gäbchen
und in den tausend Stäbchen keinen Fisch.

Schwach ist sein Gang, mit kurzen Trippelschrittchen
vom Heck zum Kiel, seniorenhaft verdreht.
Quecksilberfischig jedes zweite Trittchen,
weil er auf einem Narwal-Holzbein geht.

Nur einmal schiebt der Vorhang vom Pupillchen
sich auf: Europa retten kann nur er!
Stark wie ein Wal war früher ja sein Willchen.
Doch heute? Käpt’n Iglo bläst nicht mehr.

Peter Maria Neuhaus

Wie ich auch nicht sterben möchte

An Leukämie in Leukerbad, an Appendizitis in Appenzell, an Amöbenruhr in Amöneburg. Und an Altersschwäche in Jugenheim.

Christoph Virchow

Fremdfahren

Mann 1 in Kneipe: »Für mich ist Fremdgehen ja wie Fahrradfahren.«

Mann 2 in Kneipe: »Du meinst, du verlernst es nie mehr, weil es schon so vertraut ist?«

Mann 1 in Kneipe: »Nee, ich meine: Alle paar Monate baue ich besoffen einen Unfall.«

Felix Scharlau

Energiewende 2.0

Vielleicht stießen die Anbieter alternativer Energien auf mehr Interesse, wenn sie aus Biogas gewonnene Energie als Shitstrom anbieten würden.

Anselm Brinker

Degeneration Facebook

Als mir jüngst ein Freund eine E-Mail schrieb, gefiel mir diese, so daß ich sie spontan liken wollte, was aber mangels »Gefällt mir«-Button nicht ging. Um eine Antwortmail zu rechtfertigen, gefiel sie mir aber nicht gut genug. Eine eindeutige Martktlücke tut sich da auf, die mit einer geeigneten App zu beseitigen ich die zuständigen Entwickler inständig bitte. Es wäre doch schade, wenn wegen so was Freundschaften zerbrächen.

Tina Manske

Fröhliche Hundegeschichten (XIII)

Ein wahres Hundeleben aber führte Bebel, der Familienhund der Adornos. Am Tage zerrütteten Zwölftonkonzerte vom Band und das schlechte Klavierspiel Adornos das sensible Gehör des Terriers, nächtens brachten ihn die abartigen sadomasochistischen Sexspiele von Gretel und Theo um den Schlaf. Immer wieder vergaß Adorno, Bebel auszuführen, dies damit begründend, daß je schon die ständige Verfügbarkeit des Herrchens, in dialektischer Verdrehung von Herr und Knecht, das schlechte Bestehende als Zerrbild bestätige: Wie die Autos vom Fließband und die Arbeiter in die Revue strömten, so habe das Herrchen ununterbrochen Auslauf zu gewähren da, wo echte Bewegungsfreiheit mündiger Wesen nicht einmal gedacht werden dürfe. Doch sei das Gegenteil gleichfalls gezeichnet von Unwahrheit: Indem der Hund auf den Teppich mache, beteilige er sich klandestin an den Machenschaften der Putzmittel-Rackets und begründe damit die Notwendigkeit seiner eigenen Ausbeutung, und so weiter. Die ständige Vernachlässigung zehrte an Bebels Kräften, und irgendwann war die Stunde seines Todes gekommen. Da erkannten die Adornos ihren Fehler, weinten hart um den Wau und brachten ihm die köstlichsten Happen, vergebens zwar, doch gezeichnet von echter Reue. Adorno selbst richtete Worte des Trostes an Bebel: Dermaleinst vermöge eine wahrhaft vom Termindruck befreite Gesellschaft den Zwingkreis von Auslauf und Leckerli zu durchbrechen, vermöchten werweiß Menschen und Haustiere in Harmonie zu leben, weil der Unterschied zwischen ihnen vergessen sei; heute aber, wo den Unstern des Unheils unverdrossen Urständ umtreibe (oder etwas in der Art), sei das halt eben nicht möglich, punktum. Und Bebel starb vergnügt – vergnügt in dem Wissen, daß ihm die beiden gottlosen Kommunisten wenigstens in den Himmel nicht würden folgen können. Und ein erstes und letztes Mal – wedelte er mit dem Schwanze.

Leo Fischer

Herbstgefühle

Wirklich alt ist man, wenn man beim Spazierengehen zwei kopulierende Eichhörnchen sieht und nichts weiter denkt als: »Ich könnte eigentlich auch mal wieder Nüsse essen.«

Christian Span

Omm!

Nun haben wir uns doch dazu entschlossen, unsere Kinder zum Yoga anzumelden. Wir wollen früh genug damit anfangen, damit die Kleinen recht gelenkig werden. Wenn sie erst älter sind – sagen wir mal so ungefähr 16 Jahre alt –, ist es nämlich wesentlich leichter, sie dann bei der Rückgabe in die Babyklappe zu falten.

Peter P. Neuhaus

Aufgepaßt!

Viele Dinge des täglichen Bedarfs sind für unterschiedliche Zwecke nützlich. Essig dient als Entkalker oder als unentbehrliche Zutat für Sauerbraten, Spiritus läßt sich zum Reinigen glatter Oberflächen sowie als fulminanter Entfacher eines zünftigen Feuerchens verwenden. Da ich kürzlich leider Spiritus mit einem handelsüblichen Flüssig-Grillanzünder verwechselte, kann ich nur warnen: Der naheliegende Umkehrschluß, was Grills entzündet, putze auch Scheiben, ist grundfalsch!

Helge Möhn

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen