Vom Fachmann für Kenner | September 2012


Unbelievable

Großer Beliebtheit erfreuen sich Musiker, die »unplugged« spielen. Ähnlichen Trends kann ich hingegen gar nichts abgewinnen: Dazu zählen Komiker, die »ungagged« auftreten, und Journalisten, die »unbrained« schreiben. Mein Alptraum wäre: Ein Pornostar, der »uncocked« dreht. Hoffentlich kommt es nie dazu!

Tom Sundermann

Eschatologisches

Wie ist das noch mal mit dem ewigen Leben: Wird man da eigentlich im Sterbealter wiederbelebt?
Wenn ja, wäre das ja ein Argument für einen frühen Tod, möglichst in den besten Jahren. Denn wer möchte schon als alter Knacker ewig leben?

Erich Klepptenberger

Vor dem Tanken schlucken

Ich weiß gar nicht, warum alle so über das Modegetränk Bubble Tea herziehen. Es hat den Zuckergehalt von Cola, seine Synthetikfarbstoffe und Stärkekügelchen drehen die Speichelproduktion ab, der Mund wird trocken wie nach zwei Eßlöffeln Mehl. Will man sich Durst antrinken, gibt es nichts Besseres.

Michael Höfler

Betrachtungen aus dem Busfenster

Bordsteinschwalben! Auch so ein Begriff, der vom Aussterben bedroht ist. Nun, bei näherer ornithologischer Betrachtung sollte man die hier sichtbaren wohl besser als Pflasterdronten bezeichnen.

Maik Hölzel

An der Videotheke

Da ich in der Regel nicht durch grobe grammatikalische Schnitzer auffalle, war ich im ersten Moment recht verwundert, als ich der Neuen in der Videothek mitteilte, daß ich auf der Suche nach »Nur 48 Stunden« sei: Sie nämlich hielt nach zwei Anschlägen auf der Tastatur inne und fragte mich, ob der Film »48 Stunden« oder »Nur 48 Stunden« heiße. Am nächsten Tag legte ich – begeistert von diesem überraschend unterhaltsamen Werk mit einem Eddie Murphy, der ausnahmsweise nicht grottenschlecht spielt – die DVD zur Rückgabe auf den Tresen und fragte dieselbe Mitarbeiterin, ob der zweite Teil, »Und wieder 48 Stunden«, verfügbar sei. Die Verunsicherung, ob ich am Vortag gewisse Satzbauregeln mißachtet hätte, war spätestens jetzt ausgeräumt, als sie mich belehrte, daß ich nicht persönlich erscheinen müßte, wenn ich einen Film verlängern wolle.

Paddy Schmidt

Subtil beleidigt

»Einmal ›ermäßigt‹, bitte!«

»Ähm… wieso?«

»Ich bin behindert. Wollen Sie meinen Ausweis sehen?«

»Nein, ich glaube es Ihnen auch so.«

Aleksandar Jožvaj

Möglichkeitsform

Wenn, ja wenn! Ich hätte geschrien: »Würde ich jedes Mal klingeln, wenn ein Depp meinem Fahrrad im Weg steht, würden die Leute denken, ich sei ein Kirchturm auf zwei Rädern!« Leider sprach mich niemand blöd an, als ich durch die Warteschlange vor dem Brathühnchen-Campinganhänger bretterte. Ja, aber wenn!

Theobald Fuchs

Beschneidungsdebatte privat

Nutzen Sie die Chance: So akzeptabel wie momentan wird’s so schnell nicht wieder, Unbekannte beiläufig nach dem Zustand ihrer Eichel zu fragen.

Zeinab Shaker

Eingefroren

Als ich feixend in der Konkret die irre Metapher »glattgefeilte Allgemeinsoße« las – Urheberin: Marietta Slomka, Trägerin des »Medienpreises für Sprachkultur« –, mahnte meine neben mir im Zug mitlesende Freundin: »Feixe nicht zu früh!« Denn ihre italienische Pestosoße beispielsweise könne durchaus gefeilt werden. Sie habe sie vorhin aus meinem Eisfach geholt. Frauen!

Nicolai Hagedorn

1 aus 365

Das Erstaunlichste, was sie erlebt habe, berichtet die Großmutter, sei, daß die Schwiegermutter ihrer Tochter Lilli nicht nur denselben Vornamen wie diese gehabt habe, sondern auch am selben Tag geboren sei, wenn auch zwanzig Jahre vorher. Trotzdem sei es nie zu Verwechslungen gekommen, weil sich die ältere Lilli noch im Jahr der Hochzeit ihres Sohnes aufgehängt habe, das aber an einem ganz anderen Tag, als an deren und auch Lillis, ihrer Tochter, Geburtstag – obwohl der nur zwei Wochen später gefeiert worden sei. Das, meint die Großmutter, sei von allem das Allererstaunlichste.

Ludger Fischer

Diättip

Habe ein gutes System zum Abnehmen gefunden. Man braucht sich bloß ausschließlich von ungeschälten Kürbiskernen zu ernähren. Die Energie, die es kostet, die einzelnen Samen aufzuknispeln, verbrennt etwa ein Drittel mehr Kalorien, als darin enthalten sind. Nach meinen Berechnungen müßte ein ca. 150 Kilogramm schwerer Mensch bei durchgängigem Kürbiskernkonsum nach ca. drei Wochen sein Traumgewicht erreicht haben. Wenn er richtig viele ißt, vielleicht sogar schon nach zwei Wochen.

Felix Jentsch

Medizin aktuell

Hiobsbotschaft für Charismatiker: Ausstrahlung macht Krebs.

Benjamin Baum

Neue AGB!

Bitte achten Sie darauf, Ihr Smartphone immer bei sich zu tragen! Wer nicht über mobilen Zugang zum Netz verfügt, sollte sich nicht weiter als zwei Fußminuten von seinem internetfähigen Rechner entfernen. Sind Sie aufgrund von Naturkatastrophen, Krankheit oder Tod nicht in der Lage, Ihren Status innerhalb von 24 Stunden zu aktualisieren, müssen Sie mit Löschung Ihrer Person rechnen. Das täte uns leid!

Tibor Rácskai

Unpeinlich berührt

Etwa zwei, drei Meter abseits des Parkweges stand ich im Gebüsch und keine dreißig Sekunden vergingen, schon keifte mich eine alte Dame von hinten an: »Igitt! Muß das sein, daß Sie hier in aller Öffentlichkeit pinkeln? Das ist ja wi-der-lich!« Ohne mich umzuwenden – was in dieser Situation recht unpassend gewesen wäre – entgegnete ich: »Werte Dame, ich pinkle gar nicht. Ich wichse.«

»Um Himmels willen!« kreischte die Frau, »das konnte ich ja nicht ahnen. Ich dachte, Sie urinieren – hier, wo Sie alle sehen können! Tut mir sehr leid.«

»Ach«, sagte ich, »das macht nix, so ein Irrtum kann jedem mal passieren.«

Die Frau entschuldigte sich noch einmal, wünschte mir weiterhin gutes Gelingen und ging ihres Weges. Ich konnte meine Masturbation in Ruhe weiterführen, bis ich in einem angenehmen Orgasmus eine erkleckliche Anzahl Buschblüten mit meinem Samen bestäubte. Ende.

Michael Goehre

Reiseplanung

Für alle, die gerade einen längeren Urlaub planen und sich vorab Gedanken machen, wie sie den Hotspots, touristischen Trampelpfaden und überlaufenen Sehenswürdigkeiten am besten ausweichen: Es hilft nicht unbedingt weiter, das Wort »Geheimtip« bei Google einzugeben.

Björn Boch

Kundenwünsche

Wenn ich das nächste Mal beim Bäcker gefragt werde »Was darf’s denn sonst noch Schönes für Sie sein?«, nachdem ich zuvor schon Inhalt und Umfang meiner Bestellung überaus klar und deutlich dargelegt habe, werde ich dem derart fragenden Verkaufspersonal meinen innigsten Wunsch offenbaren, ihm mein letzten Monat verstorbenes Haustier auf die Theke legen und antworten: »Einmal wiederbeleben, bitte.«

Katrin Bolbeth

Der Käpt’n

Sein Bart ist vom Vorüberziehn der Stäbchen
ganz weiß geworden, so wie nicht mehr frisch.
Ihm ist, als wenn es tausend Stäbchen gäbchen
und in den tausend Stäbchen keinen Fisch.

Schwach ist sein Gang, mit kurzen Trippelschrittchen
vom Heck zum Kiel, seniorenhaft verdreht.
Quecksilberfischig jedes zweite Trittchen,
weil er auf einem Narwal-Holzbein geht.

Nur einmal schiebt der Vorhang vom Pupillchen
sich auf: Europa retten kann nur er!
Stark wie ein Wal war früher ja sein Willchen.
Doch heute? Käpt’n Iglo bläst nicht mehr.

Peter Maria Neuhaus

Wie ich auch nicht sterben möchte

An Leukämie in Leukerbad, an Appendizitis in Appenzell, an Amöbenruhr in Amöneburg. Und an Altersschwäche in Jugenheim.

Christoph Virchow

Fremdfahren

Mann 1 in Kneipe: »Für mich ist Fremdgehen ja wie Fahrradfahren.«

Mann 2 in Kneipe: »Du meinst, du verlernst es nie mehr, weil es schon so vertraut ist?«

Mann 1 in Kneipe: »Nee, ich meine: Alle paar Monate baue ich besoffen einen Unfall.«

Felix Scharlau

Energiewende 2.0

Vielleicht stießen die Anbieter alternativer Energien auf mehr Interesse, wenn sie aus Biogas gewonnene Energie als Shitstrom anbieten würden.

Anselm Brinker

Degeneration Facebook

Als mir jüngst ein Freund eine E-Mail schrieb, gefiel mir diese, so daß ich sie spontan liken wollte, was aber mangels »Gefällt mir«-Button nicht ging. Um eine Antwortmail zu rechtfertigen, gefiel sie mir aber nicht gut genug. Eine eindeutige Martktlücke tut sich da auf, die mit einer geeigneten App zu beseitigen ich die zuständigen Entwickler inständig bitte. Es wäre doch schade, wenn wegen so was Freundschaften zerbrächen.

Tina Manske

Fröhliche Hundegeschichten (XIII)

Ein wahres Hundeleben aber führte Bebel, der Familienhund der Adornos. Am Tage zerrütteten Zwölftonkonzerte vom Band und das schlechte Klavierspiel Adornos das sensible Gehör des Terriers, nächtens brachten ihn die abartigen sadomasochistischen Sexspiele von Gretel und Theo um den Schlaf. Immer wieder vergaß Adorno, Bebel auszuführen, dies damit begründend, daß je schon die ständige Verfügbarkeit des Herrchens, in dialektischer Verdrehung von Herr und Knecht, das schlechte Bestehende als Zerrbild bestätige: Wie die Autos vom Fließband und die Arbeiter in die Revue strömten, so habe das Herrchen ununterbrochen Auslauf zu gewähren da, wo echte Bewegungsfreiheit mündiger Wesen nicht einmal gedacht werden dürfe. Doch sei das Gegenteil gleichfalls gezeichnet von Unwahrheit: Indem der Hund auf den Teppich mache, beteilige er sich klandestin an den Machenschaften der Putzmittel-Rackets und begründe damit die Notwendigkeit seiner eigenen Ausbeutung, und so weiter. Die ständige Vernachlässigung zehrte an Bebels Kräften, und irgendwann war die Stunde seines Todes gekommen. Da erkannten die Adornos ihren Fehler, weinten hart um den Wau und brachten ihm die köstlichsten Happen, vergebens zwar, doch gezeichnet von echter Reue. Adorno selbst richtete Worte des Trostes an Bebel: Dermaleinst vermöge eine wahrhaft vom Termindruck befreite Gesellschaft den Zwingkreis von Auslauf und Leckerli zu durchbrechen, vermöchten werweiß Menschen und Haustiere in Harmonie zu leben, weil der Unterschied zwischen ihnen vergessen sei; heute aber, wo den Unstern des Unheils unverdrossen Urständ umtreibe (oder etwas in der Art), sei das halt eben nicht möglich, punktum. Und Bebel starb vergnügt – vergnügt in dem Wissen, daß ihm die beiden gottlosen Kommunisten wenigstens in den Himmel nicht würden folgen können. Und ein erstes und letztes Mal – wedelte er mit dem Schwanze.

Leo Fischer

Herbstgefühle

Wirklich alt ist man, wenn man beim Spazierengehen zwei kopulierende Eichhörnchen sieht und nichts weiter denkt als: »Ich könnte eigentlich auch mal wieder Nüsse essen.«

Christian Span

Omm!

Nun haben wir uns doch dazu entschlossen, unsere Kinder zum Yoga anzumelden. Wir wollen früh genug damit anfangen, damit die Kleinen recht gelenkig werden. Wenn sie erst älter sind – sagen wir mal so ungefähr 16 Jahre alt –, ist es nämlich wesentlich leichter, sie dann bei der Rückgabe in die Babyklappe zu falten.

Peter P. Neuhaus

Aufgepaßt!

Viele Dinge des täglichen Bedarfs sind für unterschiedliche Zwecke nützlich. Essig dient als Entkalker oder als unentbehrliche Zutat für Sauerbraten, Spiritus läßt sich zum Reinigen glatter Oberflächen sowie als fulminanter Entfacher eines zünftigen Feuerchens verwenden. Da ich kürzlich leider Spiritus mit einem handelsüblichen Flüssig-Grillanzünder verwechselte, kann ich nur warnen: Der naheliegende Umkehrschluß, was Grills entzündet, putze auch Scheiben, ist grundfalsch!

Helge Möhn

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Huhu, Frank Thelen!

Huhu, Frank Thelen!

Sie sind ein teiggesichtiger deutscher Unternehmer, Investor bei der strunzdummen Show »Höhle der Löwen« und außerdem noch Autor von Büchern, in denen ehrlich das Allerdämlichste steht, was man aus eh schon schwachsinnigen Wörtern wie »Mindset« im Jahr 2020 noch machen kann. Ihr neustes Schundwerk heißt »10xDNA«, und darin erklären Sie u.a., dass bald Flugtaxis durch unsere Städte sausen werden. Aber das wissen Sie ja alles selbst!

Warum wir Ihnen schreiben? Weil Sie der behämmerten Münchner »Abendzeitung« im Interview steckten, dass ein Start-up aus Ihrem »Portfolio« sich das »retronasale Riechen zunutze gemacht« habe und daher naturgemäß eine Flasche entwickeln musste, aus »der man pures Wasser trinkt und dennoch Geschmack über Geruch wahrnimmt«. Das habe es »bislang so noch nicht gegeben«.

Und hier möchten wir entschieden widersprechen! In unserer Gestaltungsabteilung sitzt nämlich ein Herr namens Thomas Hintner, und dieser hat das retronasale Riechen schon vor vielen Jahren so weit auf die Spitze getrieben, dass er herbes Pilsbier trinken kann – und dabei nichts als Wasser schmeckt. Dafür braucht er nicht mal Flaschen wie Sie! Und wenn Ihnen, Esel Thelen, dieser Brief zu frech ist, dann schickt Kollege Hintner Ihrem idiotischen Start-up eine Patentklage.

Gluck, gluck! Titanic

 Roland Tichy, alter Einblicker!

Auch in zweiter Instanz haben Sie Ihre Klage gegen Claudia Roth verloren, die Ihnen zugeschrieben hatte, dass Ihr »Geschäftsmodell«, das in der Herausgabe des rechten Blogs »Tichys Einblick« besteht, »auf Hetze und Falschbehauptungen beruht«, was Sie als falsche Tatsachenbehauptung gewertet und untersagt wissen wollten.

Und ob Sie es glauben oder nicht, Tichy: Wir können Ihren Ärger verstehen. Wozu macht man sich schließlich die ganze Mühe? Weshalb wir also gegen Roths dreiste Ehrabschneiderei ein für alle Mal klarstellen wollen: Selbstverständlich beruht Ihr Geschäftsmodell nicht nur auf Hetze und Falschbehauptungen, sondern mindestens ebenso sehr auf Dummheit, Infamie, bewussten Lügen, Perfidie, Täuschung und nicht zu vergessen einem ordentlichen Schuss Narzissmus.

Mit ganz tiefem Einblick: Titanic

 »Spiegel«!

»Schwimmen im Freibad ist wie ein Besuch bei McDonald’s«, heißt es im Teaser einer Deiner Artikel. Weil man nie hundertprozentig weiß, ob nicht vielleicht irgendwo jemand reingespuckt hat, aber zumindest auf die Pommes immer Verlass ist?

Fragen Deine Freunde in Fett schwimmender Nahrungsmittel aus der Redaktion von Titanic

 Entlarvend, lieber Kapitalismus,

ist ausgerechnet die Arte-Doku »An den Ufern des Nil: Zwischen Assuan und Luxor«. Darin erklärt der Sprecher mit gewohnt sonorer Stimme: »Die losgesprengten Felsbrocken werden zum Nil geschleppt und auf Frachtkähne verladen. Eine Szene wie vor Jahrtausenden. Heute schultern keine Fronsklaven die zentnerschwere Last für die Tempel der Pharaonen. Die Männer arbeiten freiwillig und schuften für einen kargen Lohn.«

Einfach toll, was Du, Kapitalismus, in 4000 Jahren so geschafft hast. Nächste Revision dann in weiteren 4000 Jahren, vielleicht sogar zum Mindestlohn?

Glaubt aber eher nicht: Titanic

 Otto Schenk! Otto Schenk!

Als 91jähriges Urgestein der deutschsprachigen Theaterlandschaft plauderten Sie in der TV-Sendung »Willkommen Österreich« über Ihre Tierliebe im Allgemeinen und zu Papageien im Besonderen. Einem von Ihnen so genannten »Leihpapagei« wollen Sie den Satz »Heut red’ i nix« beigebracht haben. Und wie nebenbei konstatierten Sie: »Nicht sprechende Papageien sind für mich keine Papageien.«

Aber aber, Herr Schenk, gehen Sie doch nicht so hart ins Gericht mit unseren kunterbunt gefiederten Freunden. Selbst der beredteste aller Papageien ist von Zeit zu Zeit unpässlich oder schlecht aufgelegt oder womöglich im Alter taub geworden. Denken Sie bitte noch mal darüber nach!

Will ’nen Keks: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Metaphysik

Wahre Physiker sterben nicht, es reorganisieren sich nur ihre Teilchen.

Jürgen Miedl

 Genusspunkte

Dass Umlautzeichen appetitanregend wirken können, wird einem so richtig bewusst, wenn man beim Lesen einer Speisekarte zum ersten Mal mit »Raucherlachs« konfrontiert wird.

Julia Mateus

 Schlechter Werbeslogan

Mit Sagrotan läuft Sack rot an

Elias Hauck

 Ohne Worte

Man kann das Wesen eines Menschen ja in vielem erkennen. Zum Beispiel darin, wie er über seine Badezimmertürschwelle stolpert. Oder darin, wie er ein Glas Wasser fallen lässt. Vielleicht auch darin, wie er auf sein Bett springt und wie er sich abrollt, wenn er hinunterfällt. Aber was für ein Wesen hat einer, frage ich mich, der, wie mein neuer Nachbar, all dies im selben Moment tut?

Teja Fischer

 Revolte

Schon seit Jahrtausenden lassen sich die Bienen vom Menschen nach Strich und Faden ausbeuten und hinters Licht führen. Wilde Instinkte und Resistenz gegen Milben und Krankheiten wurden zugunsten von Zahmheit und ungesundem Fleiß weggezüchtet, hochwertiger Honig wurde immer wieder entwendet, im Tausch gegen billige Glukoselösung. Doch damit ist jetzt Schluss. Widerstand regt sich in den Bienenstöcken, zumindest bei meiner Nachbarin, deren Bienen dazu übergegangen sind, den Honig lieber gleich zu verputzen und die Waben mit dem lauen Zuckerwasser vollzupumpen.

Miriam Wurster

Vermischtes

Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 07.07.:

    Hans Zippert schreibt in der FAZ über 80 Jahre Ringo Starr.

  • 03.07.:

    Das Online-Magazin Bookster unterhält sich mit Pit Knorr über sein Alter Ego "Opa Corona".

     

  • 23.06.:

    Stefan Gärtner schreibt in der "Jungen Welt" über den Film "Übers Reck", der Clemens Meyers Rede zu den ausgefallenen Ruhrfestspielen 2020 zeigt. 

  • 15.06.:

    Christian Y. Schmidt erinnert im "Neuen Deutschland" an den Verleger und Autor Jörg Schröder.

  • 02.06.:

    Culturmag.de bespricht Christian Y. Schmidts "Der kleine Herr Tod".

Titanic unterwegs
15.07.2020 Berlin, Literaturforum im Brecht-Haus Oliver Maria Schmitt, Michael Sowa u.a.
17.07.2020 Falkensee-Finkenkrug, Privatgarten Thomas Gsella, Gartenlesung
19.07.2020 Schwarzenbach a. d. Saale, Erika-Fuchs-Haus Museum für Comic und Sprachkunst Katharina Greve: »Die dicke Prinzessin Petronia«
27.07.2020 Leipzig, Werk 2 Martin Sonneborn