Vom Fachmann für Kenner | September 2011


Autorkorrektur

»Die Gedanken sind frei«, möchte ich schreiben. Und was macht die Autokorrektur von Word 2010 daraus? »Die Gedanken sind Freitag«. Traurig – denn dann sind sie es ja offenbar nicht mehr. Aber bis letzten Donnerstag waren sie es, verdammt!

Dominik Mauer

Mietrecht für Arbeitnehmer

Nach reiflicher Überlegung habe ich mit meinem Arbeitgeber einen Mietvertrag über mein Gehirn abgeschlossen. Einen ganz normalen Mietvertrag; Leasing ist mir suspekt. Natürlich hat auch Vermieten seine Nachteile: Je länger das Mietverhältnis, desto länger die Kündigungsfrist, und es ist nicht absehbar, in welchem Zustand man sein Eigentum zurückbekommt. Der entscheidende Vorteil des Vermietens ist jedoch, daß ich jederzeit wegen Eigenbedarf kündigen kann – und man weiß ja nie, ob man’s nicht plötzlich braucht, das Hirn.

Theobald Fuchs

Nie gedruckte Sätze

»Inzwischen nahm der Dorsch das ewige Gebimmel der Türklingel gar nicht mehr wahr. Dennoch, sein Entschluß stand fest: Er mußte hier weg. Nie wieder würde er neben einen Schellfisch ziehen.«

Aleksandar Jožvaj

Wirksame Diät

Wurstwasser ist Fleischnahrung für Homöopathen.

Michael Höfler

Alles fließt

Wohnungsbesichtigung. Die kritische Interessentin im Badezimmer: »Ganz okay – aber das Shui fließt hier nicht so richtig.« Der Makler betätigt die Klospülung: »Na bitte, fließt doch!«

Erich Klepptenberger

Schweigen ist Gold

Nicht gerade beliebt macht man sich, wenn man an einem stürmischen Tag den tropfnassen DHL-Boten fragt: »Sie Armer, müssen Sie bei dem Wetter arbeiten?« Bzw. damit noch nicht, sondern dann, wenn man auf seine Antwort »Tja, hätt’ ich halt was Anständiges gelernt« wiederum entgegnet: »Ach, ich kann ja auch nix.«

Christian Martin

Figurprobleme

Problem: Kinn und Hals sind eins. Haben Sie es schon mal mit einem schicken Rollkragenkleid probiert, das unter der Unterlippe mit einem Klettstreifen festgehalten wird? Alkohol hilft auch. Trinken Sie morgens zum Frühstück zwei Gläschen Rotwein – und der Kinnhals ist Ihnen egal. (Nicht vergessen, in der Mittagspause nachzugießen.) Ein anderer Trick stammt noch von meiner Urgroßmutter: Verrühren Sie eine Tasse Weißmehl mit einer Tasse Blütenhonig und tragen Sie das ganze auf Stirn und Wangen auf. (So was nennt man Ablenkungsmanöver.) Nur wenn wirklich nichts mehr zu machen ist, bleiben Sie Ihr Leben lang zu Hause.

Vera Henkel

Zeitreise in die Pubertät

Frauen, die sich ein jugendlicheres Aussehen wünschen, sei »Acne tarda« empfohlen, die Spätakne zwischen 25 und 40. Die Jugend sprießt ihren Trägerinnen geradezu aus dem Gesicht, und man wird beim nächtlichen Zigarettenkauf endlich wieder nach dem Ausweis gefragt.

Julia Mateus

Expertengespräch

Ich bin es gewohnt, daß mich an Bushaltestellen Menschen auf meinen Kontrabaß ansprechen (»Drei Chinesen…«, »Hab’n Tip: Spiel Geige!«, »Ein Cello?«). Der folgende Dialog überraschte mich trotzdem:
»Spielst du Saxophon?«
»Nein.«
»Was is’n das?«
»Ein Kontrabaß.«
»Och, Mist. Dann hast du nichts zu rauchen.«

Ferdinand Ihringer

Krisenfest

Angesichts bevorstehender Staatsbankrotte und der erwartbaren Verteuerung von Rohstoffen und landwirtschaftlichen Produkten habe ich beschlossen, auf eine sichere Investition zu setzen und mein Geld in körpereigenem Fett anzulegen. Das nehm’ ich dann auch mit ins Grab.

Sara Hakemi

Kindersicherung

Kinder werden immer früher selbständig. Viele Spielzeughersteller tragen dem Rechnung – so auch die Firma smARToys. Sie hat das »Beschütze-mich-Engelchen« (22cm groß, batteriebetrieben, 24,99 Euro) konzipiert, das die ursprüngliche Funktion der Eltern übernehmen soll. In der Beschreibung heißt es: »Falte einfach die magischen Hände des freundlichen Beschütze-mich-Engelchens, dann spricht es mit süßer Kinderstimme abwechselnd ein Morgen- und ein Abend-Gebet. Zusätzlich kannst du deine ganz persönlichen Wünsche aufnehmen.« Sollte der Wunsch, vor etwaigen Kindesentführern, dem Pfarrer oder dem übergriffigen Babysitter beschützt zu werden, wider Erwarten doch nicht in Erfüllung gehen, hat der Hersteller eine Alternative parat: Unter der Rubrik »Das könnte Sie auch interessieren« bietet smARToys ein Messer mit Lederscheide an (420er Edelstahl-Klinge, 8 cm lang, mit gestreiftem Holzgriff, 9,99 Euro). Sicher ist sicher!

Saskia Wagner

Filmtip

Vom Klassiker wie »Denn sie wissen nicht, was sie tun« über Kinskische Kost wie »Aguirre, der Zorn Gottes«, tränendrüsige Ernststreifen wie »Das Leben ist schön« oder Animationsfilme à la »Findet Nemo« und »Das große Krabbeln«: Jeder Filmtitel läßt sich verbessern, wenn man hinten anfügt »…in meiner Unterhose«. Einfach mal ausprobieren!

Laura Eißenberger

Gesetzlich Versicherte hergehört!

Eine Zahnkrone kostet mitunter viel Geld. Vollkeramik? Backenzahn? 600 Euro können das schon werden. Gegenvorschlag: einfach eine Metallkrone nehmen, die kostet nichts! Und Ihre Krankenkasse erstattet Ihnen dazu einmalig ein komplettes Gangsta-Outfit. Die Aktion läuft 2012 an. Motto: Wir passen nicht Ihre Krone an Sie an, sondern Sie an die Krone!

Anna Leuschner

Beruhigend

Am Rande einer Gewerkschaftsdemo mit Trillerpfeifen und lauten Rufen fürchtet sich ein kleines Mädchen vor dem Lärm und weint. Seine Mutter, die nicht zu den Demonstranten gehört, tröstet es: »Du mußt keine Angst haben, das ist nur die Gewerkschaft, die tut nichts.« Gut beobachtet, finde ich.

Uwe Geishendorf

Wie bitte?

Eine Kundin um die achtzig: »Ich hätte gern etwas von diesem Käse da. Den ißt sogar mein Kater.« Ich frage: »Waaas, Sie haben noch einen Vater?!« und denke: Das hast du sie jetzt nicht wirklich gefragt. Sie: »Mein KATER! Was sind denn das da für Tomaten?« Ich: »Das sind getrocknete Tomaten mit Kapern.« Sie: »Mit Hafer?!« Eine Woche später erzählt sie mir dann, daß der Kater siebzehn Jahre alt sei und ihm schon der Anus hinten raushänge. Hoffentlich liegt’s nicht am Käse.

Jörg Zimmermann

Selbstdiagnose

Als ich die schmerzhafte Stelle auf dem Nasenrücken bemerkte, mußte ich sofort an den ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan denken – waren doch seinerzeit die Zeitungen voll mit Berichten über seinen Hautkrebs an ebendieser Stelle. Man kann sich vorstellen, wie erleichtert ich war, als ich am selben Abend auf dem Balkon ein Bier aus meinem Lieblingsglas trank und feststellte, daß es sich bei der schmerzhaften Stelle wohl nur um einen Bluterguß handelte. Seither trinke ich weniger hastig.

Markus Großkopf

Ghana doch für mich machen

Die Sprache, die man an deutschen Universitäten pflegt, gilt vielen als abgehoben, elitär und weltfremd. Das Gegenteil beweist mein Professor, der seinen dunkelhäutigen Mitarbeiter kürzlich mit diesen Worten zu sich rief: »So, und die Tafel wischt jetzt mein Neger für mich.«

Lukas Münich

Nichts gelernt

Immer, wenn unsere Familie zusammenkam, um zu beraten, wem als nächstes ein brennendes Kreuz vor die Hütte gestellt werden sollte, wurden wir Kinder in der Küche geparkt und mit Großmutters gekochten Fleischwurstbatzen und heißem Hagebuttentee versorgt. Und wenn ich schreibe: heiß, dann meine ich: heiß. Bei jedem ersten Schluck zwischen Einschulung und Erstkommunion, das schwöre ich bei Gott, habe ich mir dermaßen die Zunge verbrannt, daß ich erst Jahre später überhaupt erfahren habe, wie Hagebuttentee schmeckt. Hagebuttentee schmeckt scheiße.

Peter Neuhaus

Naturwissenschaftliche Frage

Wenn die Gravitation wirklich bewirkt, daß alles immer nach unten fällt, und zwar schon seit mehr als 13 Milliarden Jahren, nämlich seit dem Urknall – müßte dann nicht eigentlich unten bald mal voll sein?

Georg Weyers-Rojas

Survival-Deutsch

Wer dem Backgroundgröler einer amerikanischen Rockband nach dem Konzert die beiden gewünschten deutschen Sätze beibringt, erlebt mit etwas Glück, wie der junge Herr alle etwa hundert Konzertbesucher persönlich verabschiedet: »Danke fürs Kommen. Hast du Gras?«

Nicolai Hagedorn

Fröhliche Hundegeschichten (III)

Es ist wahr! Hungrig, schrecklich hungrig war Samby, der kleine Spitz, aber doch wohlerzogen und herzensrein, und überdies von außerordentlicher Sinnesschärfe. Vor allem der Geruchssinn seiner feuchten, vorwitzigen Nase war besonders empfindlich, und so roch er alles, was im Himmel und auf Erden vor sich ging, und auch vieles, was in der Hölle geschah. Der grundgute Wuschel hatte sein altes Herrchen lieb! Niemals hatte dieser seinem winselnden kleinen Kumpanen etwas Böses getan. Nur – seine Wurst! Die Knackwurst, welche der Alte auf seinen Nachttisch zu legen pflegte, für einen allfälligen Mitternachtssnack, die reizte Samby gar sehr. Und so entschloß er sich eines Nachts, dem alten Mann das Leben zu nehmen, um die Wurst zu besitzen. Schwuppdiwupp war dem Alten die jammernde Kehle zerrissen, war der Knacker erloschen und die Knackwurst errungen, und Samby vergrub sie flink im Garten, um sie von den Flammen der Hölle anbrutzeln zu lassen. Als die Polizei kam, konnte Samby seine Furcht zunächst gekonnt verbergen, und fröhlich wedelnd hopste er den Wachleuten entgegen. Aber je mehr ihre Suche voranschritt, um so mehr war es ihm, als zöge ein Geruch wie von Bratwurst durch die Luft. Stärker, immer stärker wurde er, bis es roch wie in einer Reihenhaussiedlung im Hochsommer. Doch die Beamten plauderten vergnügt und lächelten dazu. War es möglich, daß sie die Wurst nicht rochen? Nein! Nein! Sie rochen sie, sie schöpften schon Verdacht, sie trieben nur Spott mit seinem Entsetzen! Samby fühlte, daß er schreien müßte – oder sterben! Sie sollten ihr Spiel beenden, in den Garten gehen und die verräterische Wurst exhumieren! Und so schrie er sein Geständnis heraus: »Wau! Wauwau, wau!«

Leo Fischer

Übrigens!

Karl May ist völlig überschätzt. Zum Beispiel hat er sich in Stuttgart ständig verlaufen, und schon als junger Mann konnte er keine zehn Meter geradeaus gehen. Günter Grass dagegen kann auf einem Finger pfeifen und weiß genau den Unterschied zwischen Geld und Hosenknopf.

Tibor Rácskai

Studienwahl

Nach langen, intensiven, die Wahl meines Studienganges betreffenden Überlegungen habe ich mich jetzt endlich entschieden: Ich studiere Chemie auf Kläramt.

Nikos Saul

Asche zu Asche

Wenn eines fernen Tages in einer sogenannten Traueranzeige zu lesen sein wird: »Wir beweinen den Verblichenen nicht gerade, denn er war ein blödes, geiziges, penibles, spießiges Arschloch. Zeit seines erbärmlichen Lebens hat dieser Gernegroß die Familie mit seinen cholerischen Anfällen drangsaliert, den Kindern war er ein miserabler Vater, seiner Frau ein untreuer Gatte und schlechter Liebhaber. Stets mußte ihm jeder ein offenes Ohr für sein fortwährendes Gejaule leihen, ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen. Seine lange Krankheit hatte er sich redlich verdient. Den Kampf – ha!, was man so Kampf nennt! – hat er nun verloren. Gott sei Dank!« – dann, ja dann wird es sich bei dem Erblaßten, jedenfalls nach Stand heute morgen, um meinen Ehemann gehandelt haben.

Anna-Maria Hannoschöck-Merkle

Guud gegebbe

»Einen Apfelwein bitte.«
»Gespritzt?«
»Nein, ich nehm’ ihn oral ein.«

Torsten Gaitzsch

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

 Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Im andalusischen Sevilla hast Du eine Kontroverse ausgelöst, der Grund: Auf dem Plakat für das Spektakel »Semana Santa« (Karwoche) habest Du zu freizügig ausgesehen, zu erotisch, ja zu hot!

Tja, und wie wir das besagte Motiv anschauen, verschlägt es uns glatt die Sprache. Dieser sehnsüchtige Blick, der kaum bedeckte anmutige Körper! Da können wir nur flehentlich bitten: Jesus, führe uns nicht in Versuchung!

Deine Dir nur schwer widerstehenden Ungläubigen von der Titanic

 Kurze Anmerkung, Benedikt Becker (»Stern«)!

»Wer trägt heute noch gerne Krawatte?« fragten Sie rhetorisch und machten den Rollkragenpullover als neues It-Piece der Liberalen aus, v. a. von Justizminister Marco Buschmann und Finanzminister Christian Lindner, »Was daran liegen mag, dass der Hals auf die Ampelkoalition besonders dick ist. Da hilft so eine Halsbedeckung natürlich, den ganzen Frust zu verbergen.«

Schon. Aber wäre es angesichts des Ärgers der beiden Freien Demokraten über SPD und Grüne nicht passender, wenn sie mal wieder so eine Krawatte hätten?

Ebenso stilistisch versiert wie stets aus der Mode: Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«