Vom Fachmann für Kenner | Mai 2011


Der Snob zum Mob

Ich bin angezogen, du bist bekleidet. Ich habe gespeist, du hast gegessen. Ich bin auf Reisen, du bist im Urlaub. Ich liebe, du hast Beziehungen. Ich bin gebildet, du wurdest erzogen. Ich schreibe dies auf, du mußt es lesen. Ich bin – he, Moment. Hiergeblieben! Haaaallo!

Leo Fischer

Passgenau

Nachdem die Schlecker-Verkäuferin meine mit mühevoll unterdrücktem Kichern vorgebrachte Frage, ob sie diesen Fußbalsam auch für Größe 39 hätte, er wäre nämlich für meine Frau, mit dem Hinweis verneinte, daß »für die kleinen Größen gerade nichts lagernd« sei und ich doch »nächste Woche wiederkommen« solle, stellte ich, plötzlich unsicher geworden, die Tube ins Regal zurück und verließ das Geschäft. Muß meine Frau eben mal ein paar Tage ohne Fußbalsam auskommen.

Nikolaus Blahacek

Alternative

Man fühlt sich jünger und auch irgendwie erleichtert, wenn noch vor der ersten Einladung zum Tupperware-Abend eine Einladung zur Dildo-Night ins Haus flattert.

Christina Hahn

Tschechische Psychologie

Interessanterweise fällt vielen deutschen Touristen erst bei der Landung auf dem größten tschechischen Flughafen auf – dann aber urplötzlich! –, daß die tschechische Hauptstadt in der tschechischen Sprache anders heißt als auf deutsch. Die Wissenschaft spricht hier von einem Praha-Erlebnis.

Ronja Ruppel

Einfach Müll

Hinweis- und Warnschilder, die inner- und außerhalb von Mehrfamilienhäusern häufig anzutreffen sind, eignen sich nicht für die Bekämpfung der illegalen Entsorgung von Autobatterien und Reifen. Mein Vorschlag für ein solches Schild, das die Anwohner zur selbständigen Beseitigung dieser Abfälle hätte animieren sollen, wurde deshalb vom Vermieter auch abgelehnt: »Jeder unsachgemäß deponierte Kehricht wird von der Hausverwaltung entsorgt!«

Benjamin Spielmann

Um den goldenen Brei herum

Auf einer Geburtstagsfeier bezauberte mich einst ein Freund des Gastgebers, der von eher schlichter Natur war, durch seinen schöpferischen Umgang mit Redewendungen. Daß er zwischendurch mal arbeitslos geworden sei, sagte er zum Beispiel empört, sei nun wirklich nicht »das Rosarote vom Ei gewesen«. Und er habe, allen Unterstellungen zum Trotz, keineswegs die ganze Zeit »auf der faulen Tasche gelegen«! Daran mußte ich jetzt wieder denken, als ich, wiederum auf einem Geburtstagsfest, mit einem hinzugekommenen Nachbarn der Familie plauderte. Über den Besitzer einer neueröffneten und offenbar florierenden Pizzeria im Ort tat er kund: »Der verdient sich da ’n Appel und ’n Ei!« Und fügte zu meinem Entzücken an: »Das ist ’ne richtige Fundgrube für den!«

Mark-Stefan Tietze

Auf dem Boden geblieben

Wollen einem die Kumpel den neuen Proberaum, der weder Strom noch Heizung hat, mit dem Vorzug schmackhaft machen: »Aber man kann super aus dem Fenster in den vorbeilaufenden Bach pinkeln!« – dann muß man sich keine Sorgen machen, daß diese Band irgendwann abgehoben und elitär sein wird.

Stephan Bihs

Paradigmenwechsel

Wenn Ihnen der Rauch nicht paßt, können Sie ja reingehen.

Christoph Virchow

Coitus Interruptus

Wenn man sich nachts voll wie die sprichwörtliche Strandhaubitze in seine Jugendherberge begibt und es gerade noch so auf die obere Etage des Hochbetts schafft, und wenn einem sowieso schon schlecht ist, auch ohne daß das Bett schaukelt wie eine Postkutsche im Wilden Westen – dann sollte man sich unbedingt vergewissern, daß unter einem nicht ein Pärchen schlummert, das irgendwann nachts die Lust auf ein aufregendes Schäferstündchen überkommen könnte. Meistens aber hat sich das Wackeln in den meisten Fällen schon nach dem ersten neben dem Bett aufschlagenden Schwall Erbrochenen für den Rest der Nacht erledigt. Wegmachen muß man das Ganze dann natürlich trotzdem.

Moritz Veltmann

Neues Wort

Nach »satt« für »nicht hungrig« und »sitt« für »nicht durstig« kommt nun »sutt«. Man sagt es, wenn man vorerst genug Luft eingeatmet hat und momentan keine neue möchte.

Felix Jentsch

Ohne Worte

Das, zum Beispiel, ist hart: eine halbe Stunde an einem Fleck herumzuwischen und dann festzustellen, daß es ein Schatten ist.

Vera Henkel

Zeitungskrise

Andere Länder, andere Tierhaltung: Ein Freund war auf einer Indienreise bei einer Familie im Süden des Landes Pensionsgast. Hier hielt man hinter dem Haus ein stattliches Schwein. Auf die Frage, was es denn fressen würde, erhielt er von der Hausherrin die erstaunliche Antwort: »Pig eat shit and newspaper.«

Martin Rohwer

Arglistige Täuschung?

Wenn man mal wieder einen bierfreien Tag einlegt und während des Nachmittagsschlafes träumt, in seiner Stammkneipe zwei Halbe zu trinken – ist das dann rechtlich in Ordnung? Und was soll man zu seinem eigenen Gehirn sagen, das sich auch noch genau diese Frage in genau jenem Traum stellt? Hat es eine hohe ethische Gesinnung? Oder einen Vollpfostenknall?

Jürgen Roth

Babyleicht

Reife Männer unterstützen die olfaktorische Kontaktaufnahme mit reifen Frauen gerne durch exzentrisch-teures Rasierwasser und parfümieren sich aus Flakons, die einer kubistischen Flugzeugwerkstatt zu entstammen scheinen. Um einen unwiderstehlichen Duft zu erlangen, der die anvisierte Damenwelt vor Verzückung regelrecht aus der Fassung bringt, genügt es jedoch oft schon, sich gründlich und flächendeckend mit Babyöl einzureiben.

Thomas Tonn

Wirkt!

Auch wenn viele sie für Aberglauben, Hokuspokus und Geldmacherei halten mögen: Ich bin der Meinung, daß Homöopathie funktioniert. Vier Wochen lang habe ich ausschließlich homöopathische Mengen an Zucker, Fett und Kohlenhydraten konsumiert, und ich habe tatsächlich abgenommen.

Gaston Latz

Der Zweier

Schon zum zweiten Mal bekam ich jetzt Pfeffer- und Salzstreuer, genauer, ein orthographisch fragwürdiges »2er Set Pfeffer & Salz-Streuer« in Herzform geschenkt. Das erste Set hatte ich erfolgreich weiterverschenken können. Mit dem zweiten wird’s schwieriger. Wer weiß schon metallene herzförmige Pfeffer- und Salzstreuer in Eiergröße zu schätzen, genauer: »hochglänzende Metallherzen verbunden mit Magneten«? Wenn Sie ein richtiger Schnelldenker sind, fragen Sie sich jetzt natürlich, an welcher Stelle und wieso überhaupt die beiden Herzen mit Magneten verbunden sind. Ich habe mich das nicht gefragt, einerseits, weil ich kein Schnelldenker bin, andererseits, weil ich das Geschenkset in Händen hielt und genau sehen konnte, was sich der Geschenkseterfinder bei seinem Herzentwurf gedacht hatte. Nicht die Herzen sind nämlich mit Magneten verbunden, sondern jedes, in sich senkrecht zweigeteilte Herz ist mittels Magneten wieder zu einem ganzen verbunden. Dadurch, so die herzige Idee, hat jeder Frühstücker für sein Frühstücksei sein eigenes Pfeffer- und Salzset und muß seinen Mitesser nicht um die entsprechenden Streuer bitten. Der letzte Anlaß für Kommunikation ist damit auch aus der Welt, das Frühstücksschweigen perfekt. Ich danke der Firma »Warbeg GmbH« in Essen-Rüttenscheid. Endlich kann ich meine Knopf-im-Ohr-Kopfhörer ganztägig eingeschaltet lassen.

Ludger Fischer

Smoking kills

Die Tatsache, daß ich nie in meinem Leben geraucht habe, nützt mir leider wenig – nehme ich doch mit schöner Regelmäßigkeit einen kräftigen Schluck aus ausgerechnet jener Bierdose, in der kurz zuvor alle meine Freunde ihre Zigaretten ausgedämpft haben.

Sebastian Klug

Richtigstellung

Rosa Luxemburg war niemals liiert mit Roy Lichtenstein – und auch nicht verwandt.

Severin Groebner

WG-Gespräche

»Gestern war ich in einem Improvisationstheater, wo das Publikum mitgespielt hat. Ich sollte pantomimisch darstellen, was ich den ganzen Tag so getrieben habe.«
»Was hast du dargestellt?«
»Wie ich onanierend vor meinem Computer sitze und mir Pornoseiten reinziehe.«
»Mutig.«
»Ehrlich.«
»Warst du alleine da?«
»Ja. Ich wollte mich ablenken.«
»Von den Pornoseiten?«
»Ja. Hat nicht geklappt.«
»Tja.«

Markus Riexinger

Jetlag-Erkenntnis

Nach einem über zwanzigstündigen Flug kam ich völlig übernächtigt und erschöpft zu Hause an. Letzter Gedanke vorm Einschlafen: Wäre ich Arzt, müßte ich jetzt noch eine Herztransplantation durchführen.

Volker Surmann

Nachgeschmack

Meine Freundin bestellte wie immer die langweilige Ofenkartoffel, ich entschied mich für den geräucherten Zander mit Blutwurstcrostini auf Sellerie-Bohnensalat. Nach dem obligatorischen gegenseitigen Hin- und Hergabeln fand ich meine Wahl bestätigt: »Ich bestell einfach immer das Bessere – und du etwas total Langweiliges.« Sie: »Na, immerhin haben wir uns so ja auch kennengelernt.«

Georg Wolf

Medizinisches Gesuch

Rechts hatte ich eine schlimme Knie-OP. Eine Blinddarmentzündung. Ebenfalls rechts: Zwei Muttermale, die wegen Krebsgefahr zu entfernen waren. Rechts mußten mir die Weisheitszähne gezogen werden. Der rechte Eckzahn fehlt seit meiner Geburt. Rechts habe ich ständig Hexenschüsse. Und rechts hatte ich eine Thrombose (seither wird mein rechter Fuß schneller kalt als der linke). Ich bin mir inzwischen sicher: Meine rechte Körperhälfte hat einfach keine Freude am Leben. Gewiß wird sie früher sterben als meine linke. Ob man sie dann vielleicht operativ entfernen könnte? Meine linke Hälfte könnte danach nämlich noch ein paar richtig dufte Jahre haben.

Anna Leuschner

Mentallica

In der U-Bahn. Ein verkiffter Parkaträger zu seinem eine Gitarre schulternden Zivifreund: »Nee, den Streß mit Arbeit geb ich mir nicht, das gibt nur Ärger. Das Lied von Metallica, ›Nothing else matters‹, ist ja auch voll mein Lebensmotto. Das heißt ja auf deutsch ›Nichts als Probleme‹.« Ich fühlte einen wollüstigen Schauer über meinen Rücken rieseln. Ein Lebensmotto, das auf einem glatten Übersetzungsfehler basierte! Zu gerne hätte ich mich nun an ihn gewandt und ihn aufgeklärt. Aber wahrscheinlich gäbe das auch wieder nichts als… genau.

Annalena Hagenah

Digitale Etikette

Ich habe irgendwo gelesen, daß es heutzutage nicht mehr unbedingt von Stillosigkeit zeugt, Beziehungen auf elektronischem Weg für beendet zu erklären. Ob das wohl auch für Rundmails gilt?

Thea Unangst

Die Großen der Heimat

Eine Bekannte, übrigens gebürtige Bonnerin, teilte mir anschaulich und jede Verwechslungsgefahr ausschließend ihre neue Anschrift mit, und zwar folgendermaßen: »Beethovenallee 49. Beethoven, wie der Hund.«

Aiko Kempen

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Oskar Lafontaine, alter Gourmet!

Sie waren Gesprächsgast bei der Vorstellung des neuen Sarrazinbuches über irgendwas mit Flüchtlingen und Ausländern, deren Aufenthalt in Deutschland auch Ihnen nicht behagt. Denn schließlich, so sagten Sie, sei es wenig sinnvoll, einen von hundert hungernden Menschen ins »Feinschmecker-Lokal« einzuladen, wenn die dortige Rechnung allemal dafür ausreiche, allen Betroffenen Brot zu geben.

Wohl wahr! Allerdings machte es Ihnen niemals etwas aus, in Feinschmecker-Lokale, Fünf-Sterne-Hotels, Privatjets und Luxus-Fincas eingeladen zu werden, auch wenn die Rechnungen dafür ausgereicht hätten, die ganze Wählerschaft der Linkspartei mit Brot für Jahre auszustatten.

Aber was sollten die damit auch anfangen, nicht wahr? Die können ja schließlich auch Kuchen essen!

Schenkt Ihnen immer gerne ein: Titanic

 Schöpfer der Kampagne »Werde Maler!«

Was ging uns das Herz auf – und mit uns wohl Zigtausenden ambitionierter Schulabgänger –, als wir auf Bussen und Plakaten Euren oben genannten Aufruf lasen, darunter die verheißungsvollsten Satzperlen: »Eintrittskarte in eine kreative Branche«, oder gar, wo pandemiebedingt zur Zeit so vieles den Bach runtergeht: »Meine Zukunft ist gesichert!«

Wer träumt nicht davon: endlich, und das nach offizieller Aufforderung, in die Fußstapfen von Gerhard Richter und Jonathan Meese treten, dazu Geniekult, Aktmalorgien, Koks und Heavy-Petting mit Myriaden von Musen. Doch Basel-, äh, Mumpitz: Bei genauerem Studium von www.werde-maler.de entpuppt sich die rosige oder auch polychrome Zukunft als ein billiges Trompe-l’œil, löst sich in Neo und Rauch auf. Leider seid Ihr nicht der Deutsche Künstlerbund, sondern die schnöde Innung der Maler und Lackierer. Aber sagt, ein bisschen Koks während der Achtstunden-Frühschicht gibt’s bei Euch vielleicht auch?

Fragt mit Restinteresse: Titanic

 Und Du, hyperaktives Berlin,

hast Dich bei der Entwicklung Deiner neuen Werbekampagne mal wieder nicht richtig konzentriert. Denn sonst wäre Dir doch sofort aufgefallen, dass in dem Motto »Berlin. Auch das« glatt das »noch!« fehlt.

Sieht genau hin: Titanic

 Alles in Ordnung, Winzerfamilie Keller?

Alles in Ordnung, Winzerfamilie Keller?

Im »Focus« wurden Sie – Guts-Chefin Bettina, Ehemann und DFB-Präsident Fritz Keller sowie Ihre drei Söhne – in der Reihe »Generationengespräch« über dies und das befragt, und was ein leidlich als Journalismus getarntes Alkoholwerbefeature hätte werden können, explodierte gleich zu Beginn derart, dass man glauben konnte, man läse das Transkript einer durchschnittlichen Maischberger-Sendung.

»Herr Keller, sind Sie auch Patriarch?« hob der Interviewer an, worauf es aus Ihren Mündern u.a. schallte: »Wer? Ich? Warum?«, »Ja, ja«, »Mein Mann will schon der Bestimmer sein«, »Was!? Das habe ich ja noch nie gehört«; dann, auf die Frage »Wollten Sie ihn je verlassen?« ging es weiter mit: »Eigentlich täglich«, »Ich will jetzt auch mal was sagen«, »Das stimmt einfach nicht«, »Das stimmt nicht«, »Doch« und so fort über anderthalb Spalten hinweg, und wenn der »Focus«-Mann nicht elegant zum Thema Fußball gewechselt wäre, wie lange hätte es dann wohl gedauert, bis der erste Dekanter durch die Luft geflogen wäre? Oder torkelt für gewöhnlich ein jeder von Ihnen, ein übervolles Glas schwenkend und giftige Vorwürfe speiend, in sein jeweiliges Zimmerchen? Und: Kommt so etwas täglich vor in Ihrem Weinkeller, liebe Kellers? Wie haben Sie eigentlich die Quarantäne überstanden?

Empfiehlt eine Familienaufstellung im Mineralwasser-Lager: Titanic

 Kuckuck, Daniel Kehlmann!

Von der »Sprengkapsel des Infektionsschutzgesetzes«, das wie eine »Bombe« in »unser Gesetzeswerk« eingelassen sei, faselten Sie unlängst bei denen von der »Welt« und kritisierten wieder einmal die Corona-Maßnahmen aus Angst um Ihre Freiheitsrechte. Immerhin sei eine Sterberate von 0,5 Prozent nun mal nicht die Cholera.

Und trotzdem mussten Sie, Herr Kehlmann, all das durchstehen: Da haben Sie sich in ein »ganz kleines Haus« in Montauk eingemietet, vorher einen »großen Fernseher« und eine Playstation gekauft und ausgeharrt. Ja Himmel, ist das denn überhaupt noch ein Leben? Überdies würden Sie sich in der westlichen Zivilgesellschaft nie wieder so sicher fühlen können wie früher. Was, man ahnt es, nicht das Virus und dessen Gefahren meint.

Aber was auch immer die Zukunft bringen mag, Herr Kehlmann: Wir wissen nun immerhin, dass wir uns im Falle erneuter Klopapierengpässe den Hintern guten Gewissens mit Ihren Büchern abwischen können.

Danke dafür: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Obenrum öd

Die ICE-Trasse Kassel-Würzburg liegt fast komplett unter der Erde. Das ist durchaus eine gute Idee, denn die Gegend ist so trostlos wie das Liebesleben eines Bahn-Vorstands. Für einen Zwischenhalt erbricht sich der Zug in Fulda kurz an die Oberfläche, und man erkennt auf den ersten Blick die Brillanz der Nato-Strategie aus den Achtzigerjahren: Hier also wäre der Russe damals durchs berühmte »Fulda Gap« in den Westen einmarschiert und mit seiner enormen Panzerflotte vor lauter Langeweile direkt verödet.

Peter P. Neuhaus

 Prädikatenlogik im Urlaub

Dass die supergescheiten Griechen als Begründer der Logik uns weniger beschlagenen Völkern gripsmäßig stets einen Schritt voraus sind, wurde mir abermals verdeutlicht, als mir auf Kreta ein Einheimischer auf die Frage, ob das von mir anvisierte Reiseziel ein gutes sei, antwortete: »Oh yeah, it's a nice place! Everybody goes there. I have never been there.«

Cornelius W.M. Oettle

 Herbstschmerz

Ein stark übergewichtiger Mann wirbelt mittels eines höllisch laut dröhnenden Laubbläsers nasses Laub von einer Seite des Radwegs auf die andere. Er trägt rote Ohrenschützer, raucht eine krumme Zigarette und hat den Mund-Nasen-Schutz am Kinn kleben. Auf der Jeans-Kutte, die er über seiner orangefarbenen Warnweste trägt, steht »FCK WNTR«. Ich weiß, dass mir dieses Bild irgendetwas über den Zustand der Menschheit sagen will, doch ich schaffe es einfach nicht, die Botschaft zu enträtseln. Ich bin auf einmal nur noch sehr, sehr müde.

Theobald Fuchs

 Kunst meets Frankfurt

»Einmal die Krüppel.«
»Wie bitte?«
»Na, die Krüppel-Sammlung da.«
»Mein Herr, Sie meinen unsere Ausstellung ›En passant‹? Sie möchten ein Ticket?«
»Ja, genau.«

Man fremdelte anfangs ein wenig mit den impressionistischen Skulpturen im Städel-Museum in Frankfurt.

Nicolai Hagedorn

 Abwägungsfrage

Die eigenen unerfüllten Lebensträume auf seinen Nachwuchs zu projizieren, diese Möglichkeit hat man als kinderloser Mensch leider nicht. Anderseits: Ein Kind, das zu jeder einzelnen Sportunterrichtsstunde eine schriftliche Entschuldigung mitbringt, hätte womöglich ernsthafte Schwierigkeiten, was die Bewältigung der schulischen Laufbahn betrifft.

Julia Mateus

Vermischtes

Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 14.10.:

    "Von wegen forever young": Die TAZ über das Buch "Der Untergang des Abendkleides" von Ella Carina Werner.

  • 05.10.:

    Ella Carina Werner berichtet in der "Taz" über ein Altersheim für verarmte Künstler.

  • 09.09.:

    Die "Abendzeitung" interviewt Rudi Hurzlmeier.

     

  • 04.09.:

    Ella Carina Werner klärt in der "Taz" über den Alterskult im westlichen Sumatra auf.

  • 03.09.:

    Moritz Hürtgen spricht mit ZDFheute über Satire nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo".

Titanic unterwegs
28.10.2020 Osnabrück, Lagerhalle Max Goldt
29.10.2020 Gütersloh, Die Weberei Max Goldt
29.10.2020 Schweinfurt, Bayernkolleg Gerhard Henschel
29.10.2020 Bad Oeynhausen, Begegnungszentrum Druckerei Ella Carina Werner