Vom Fachmann für Kenner | Februar 2011


Heimspiel

Wenn man mit den Rabauken seines Drittligafußballvereins am Hauptbahnhof steht, ist man auf einiges gefaßt. Man schämt sich auch nicht weiter, wenn sie einem Haufen 15jähriger Mädchen nachrufen: »Ey, kommt her! Wir wollen Videos für Youporn mit euch drehen!« Wenn besagte Mädchen dann aber tatsächlich zehn Meter entfernt stehenbleiben und nach einiger Diskussion geschlossen zurückkehren, um zu fragen: »Wo wohnt ihr denn?« und »Gibt’s auch was zu saufen?« – dann, ja dann schämt man sich doch ein bißchen für die eigene Stadt.

Paddy Schmidt

Echt passiert

Neulich in der Supermarktschlange: Rolf Hochhuth, hinter ihm Peter Falk. Da wurde mir klar: Hochhuth kommt vor dem Fal(k).

Stefan Schubert

Falsch geraten

Mein Großvater ist, dies sei ohne jede Beschönigung eingestanden, zeit seines Lebens ein gewaltiger Prahlhans gewesen, so daß meine Großmutter, als sie am 1. Mai 1937 im Kindbett lag, an der Brust ihren gesunden Erstgeborenen, und mein Großvater genau in jenem Moment in der Uniform des Reichsarbeitsdienstes ins Wöchnerinnenzimmer stürmte, da unten auf der Straße die Nazi-Marschkolonnen zum 1. Mai trommelnd und blechblasend am Windisch-Eschenbacher Krankenhaus vorbeitrampelten, hauchte: »Ach Fritz! Das wäre doch nicht nötig gewesen…« – mit ehrlicher Freude, aber nicht sonderlich überrascht.

Theobald Fuchs

Feierabend (V)

Fangen Sie ein Huhn und kochen Sie es, bis es zerfällt. Geben Sie soviel Schweinefett hinzu, bis eine dicke Salbe entsteht. Füllen Sie diese in Tiegel und benützen Sie sie gegen sehr trockene Ekzeme. Gehen Sie auf die Biberjagd! Googeln Sie zuerst, wo es noch welche gibt, und erlegen Sie sie dann mit Pfeil und Bogen. Häuten Sie die Biber, und nähen Sie sich später aus dem Fell ein Paar Winterhandschuhe. Braten Sie den Rest, und verwenden Sie ihn als nährstoffhaltige Blumenerde. Dies sind nur zwei Rezepte von vielen, vielen, die Sie sich am feierabendlichen Herd zusammenkochen können. Hauptsache, es macht Spaß und Sie vergessen während dieser Zeit die Demütigungen des Alltags. Mahlzeit.

Vera Henkel

Animist

Ein verhaltensorigineller Bekannter stellt seine Bücher grundsätzlich mit dem Rücken nach hinten ins Regal, weil er das »für gerechter« hält und er es außerdem nicht leiden könne, wenn ihn »die Pappnasen so anglotzen«.

Tibor Rácskai

1, 2 oder 3

Ich kann Leute nicht ernst nehmen, die Aufzählungen machen, um etwas zu verdeutlichen. 1.) Machen sie sich damit nur wichtig, 2.) wollen sie aus Prinzip einfach immer einen draufsetzen und 3.) fällt ihnen meistens schon nach zwei Punkten nichts Sinnvolles mehr ein. Ätzende Typen!

Max Benrath

Was für ein Hund!

In den goldenen Neunzigern besaßen Freund G. und seine Freundin Isa einen großen zotteligen Bobtail, den sie mit grobem Sinn für Ironie Dandy genannt hatten. Der betagte Hund machte nämlich einen eher ungepflegten Eindruck, nicht unbedingt nur, weil seine der Alternativkultur entstammenden Besitzer ihn an ein rotes Halstuch angeleint hatten, wenn sie ihn durch die Gegend zogen. Denn faul war Dandy auch. Das heißt: vielleicht gar nicht mal so sehr faul. Er hatte einen Hüftschaden, dessentwegen er seltsam ungelenk umherwackelte und beim Laufen, oder sagen wir lieber Hoppeln, öfters an der Hinterachse einbrach. Getröstet und geherzt wurde er aber nur selten, jedenfalls nicht von Fremden. Wegen eines chronisch nässenden Ekzems roch er schon im Normalfall übler als andere Hunde nach einem Sturzregen. Wenn es mit der Hautkrankheit zu schlimm stand, wurde Dandy geschoren. Dann sah er aus wie eine große traurige Weißwurst. Ein Musterbeispiel von einem Trottel war der Hund aber obendrein. Dauernd stolperte er über irgendetwas oder verletzte sich beim Versuch, anderen Hunden seine Freundschaft anzudienen. Einmal hatte G. für ein schönes Partywochenende einen »Hunni« besorgt, einen Klumpen Cannabisharz im Wert von 100 Mark, der den Festgästen zur Freude am Freitagnachmittag offen auf dem Couchtisch herumlag und aber plötzlich verschwunden war. Man ahnt schon, wer, während die ersten Bierflaschen entkorkt wurden, plötzlich wie vom Schlag getroffen umfiel. Und erst zwei Tage später, am Sonntag, wieder erwachte, sich schüttelte und nur unwesentlich benommener als sonst umhertapste, während er uns mit seinen großen treuen Augen staunend anblickte, der blöde, liebe Hund.

Mark-Stefan Tietze

Im Straßenverkehr

Radfahrer (randalierend): »Ey, wann wird das denn endlich grün! Ich piß gleich die Ampel an hier!«

Bianca Stücker

Politisches aus Block 39F

Meine Freundin steht mit ihrem fünfjährigen Sohn im Stadion von Eintracht Frankfurt. Inbrünstig skandiert der Junge plötzlich einen zuvor aufgeschnappten, allerdings falsch verstandenen Fangesang: »Hier – regiert – die SED!« Nachdem es rund um die beiden für einen kurzen Moment still geworden ist, meint schließlich jemand: »Wenigstens hat er nicht SPD gerufen.«

Christian Jöricke

Der männlichste

»Hermann ist der männlichste Name. Da kommt nämlich Herr und Mann drin vor. Einen männlicheren Namen gibt es nicht.« – »Eberhard.«

Jochen Lambertz

Pointe sucht Witz

…sagt das Eichhörnchen: »Nein, danke. Ich habe noch Restalkohol aus meiner letzten Inkarnation.«

Steffen Brück

Kultur des Schenkens

Ein Bekannter von mir schenkt seinem Bruder seit sechzehn Jahren zu jedem Festtag und immer wieder einen häßlichen Plastikdinosaurier – ein »ganz billiges Teil«, wie er betont. Inzwischen, so sagt er, sei dieses Dinoschenken derart institutionalisiert, daß er dem Brüderlein alle zwei Jahre ein paar seiner vielen Tiere wieder klaue; schließlich seien diese »gar nicht mehr im Handel erhältlich«, und: »Er kriegt sie dann ja wieder, zu Weihnachten.«

Christina Hahn

Vollnarkomik

Vor eine Operation haben die Götter das Gespräch mit dem Narkosearzt gesetzt. Als ich diesem in seinem Büro gegenübersaß und er mich über die Risiken des Eingriffs in Kenntnis gesetzt hatte, wollte er wissen, ob ich noch irgendwelche Fragen zu der Vollnarkose hätte. Von der Informationsflut erschöpft, meinte ich: »Im Moment nicht. Aber mir fallen bestimmt einige währenddessen ein.« Es folgte eine lange Schweigepause, in der der Arzt mich nachdenklich und, wie ich fand, etwas traurig ansah.

Annalena Hagenah

Feinabstimmung

In Kenia hatte ich Gelegenheit, an der Hotelrezeption meine technischen Kenntnisse aufzubessern:
»Guten Tag, ich habe eine Frage.«
»Bitte fragen.«
»Die Klimaanlage, kann man die regulieren?«
»Ja, kann man regulieren.«
»Ich meine, kann man mehr, als sie an- und auszumachen?«
»Kann man nicht ausmachen? Ich komme mit.«
»Nein danke, man kann sie ausmachen.«
»Kann man ausmachen?«
»Ja, man kann sie ausmachen und dann wieder anmachen.«
»Kann man nicht anmachen? Ich komme mit.«
»Nein danke, man kann sie anmachen.«
»Kann man anmachen?«
»Ja, man kann sie anmachen und dann wieder ausmachen. Wenn sie an ist, kann man die Temperatur aber nicht regulieren. Dann wird es in zehn Minuten eiskalt. Und wenn man sie ausmacht, ist es in zehn Minuten wieder brüllheiß.«
»Ja, wenn zu heiß, muß man anmachen.«
»Hm.«
»Und wenn zu kalt, muß man ausmachen.«
»Hm.«
»Ah, jetzt haben verstanden. Ist ganz einfach. Habe ich erst auch nicht kapiert, aber kommt.«
»Danke!«

Ludger Fischer

Kleinanzeige

Stinkreicher Münchner (41) sucht ausgekochte Osteuropäerin (möglichst schwanger), die sich ins gemachte Nest setzen möchte. Ernstgemeinte Bewerbungen bitte an:

Moses Wolff

Vienna speaking

Als Wiener kann ich Österreicher, die im Ausland schlechtes Englisch sprechen, nicht leiden. Zum einen erinnern sie mich an meine eigenen diesbezüglichen Unzulänglichkeiten. Zum anderen erinnern sie mich an Österreicher.

Sebastian Klug

Wasserlösung

Was können wir Menschen tun, um den Anstieg der Meeresspiegel zu stoppen? Als ich mich gestern aus der Badewanne erhob, hatte ich die Lösung: Wir müssen nur all die Wale aus dem Ozean herausfischen, schon sinkt der Pegel wieder.

Peter Heiding

Gerüchteküche

Schon länger kursierten in meinem Bekanntenkreis Gerüchte, Dagmar, die neue Flamme von Thorsten, wäre zwar ein Mordsgerät und im Bett eine richtige Granate, dafür aber im Oberstübchen ein wenig unterbelichtet. Letzten Sonntag sollte ich sie bei einem Sauerbratenessen endlich kennenlernen, mußte aber aufgrund einer fiebrigen Erkältung telephonisch absagen und hatte dabei gleich Dagmar in der Leitung. Trotz heftigen Schüttelfrosts und klappernden Zähnen entschuldigte ich mich bemüht humorvoll, von einer Grippe niedergestreckt worden zu sein und gerade im Bett dahinzuvegetieren, worauf sie antwortete: »Ah, dann ißt du ja sowieso kein Fleisch!« Ob auch an den anderen beiden Gerüchten etwas dran ist, habe ich bisher leider noch nicht herausfinden können.

Daniel Sibbe

Keine Perspektive

Nachdem er seine Doktorarbeit über »Gödel, Einstein und die Ursprünge der Analytischen Philosophie« geschrieben hatte (Note: 1,0), landete ein guter Freund von mir nicht etwa als Assistent am Lehrstuhl, sondern direkt bei der Berufsfeuerwehr. Im Lebenslauf liest sich so was natürlich sehr interessant. Ich fürchte nur, der Mann endet irgendwann als verbranntes Genie.

Thea Unangst

Selektionsdruck

Zwei betrunkene Biologiestudentinnen am Nebentisch:
»Wenn es Männer geben würde, die vibrieren könnten, dann hätten die einen enormen Fortpflanzungsvorteil!«
»Quatsch! Männer, die vibrieren könnten, würden von anderen Männern totgeschlagen und könnten sich überhaupt nicht fortpflanzen!«

Karsten Wollny

Haushaltstip

Den Erwerb teuren Feucht-Toilettenpapiers kann man sich ersparen, indem man herkömmliches Klopapier verwendet, sich aber vor dem eigentlichen Gebrauch kräftig die Nase damit schneuzt.

Helge Möhn

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Persönlich, Ex-Bundespräsident Joachim Gauck,

nehmen Sie inzwischen offenbar alles. Über den russischen Präsidenten sagten Sie im Spiegel: »Putin war in den Achtzigerjahren die Stütze meiner Unterdrücker.« Meinen Sie, dass der Ex-KGBler Putin und die DDR es wirklich allein auf Sie abgesehen hatten, exklusiv? In dem Gespräch betonten Sie weiter, dass Sie »diesen Typus« Putin »lesen« könnten: »Ich kann deren Herrschaftstechnik nachts auswendig aufsagen«.

Allerdings hielten Sie sich bei dessen Antrittsbesuch im Schloss Bellevue dann »natürlich« doch an die »diplomatischen Gepflogenheiten«, hätten ihm aber »schon zu verstehen gegeben, was ich von ihm halte«. Das hat Putin wahrscheinlich sehr erschreckt. So richtig Wirkung entfaltet hat es aber nicht, wenn wir das richtig lesen können. Wie wär’s also, Gauck, wenn Sie es jetzt noch mal versuchen würden? Lassen Sie andere Rentner/innen mit dem Spiegel reden, schauen Sie persönlich in Moskau vorbei und quatschen Sie Putin total undiplomatisch unter seinen langen Tisch.

Würden als Dank auf die Gepflogenheit verzichten, Ihr Gerede zu kommentieren:

die Diplomat/innen von der Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg