Vom Fachmann für Kenner | November 2009


Gravierendes Problem

Der Angestellte des Gravurgeschäfts läßt mich eiskalt abblitzen. Er meint, einen Fuchskopf als Symbol auf einem Löffelstiel gäbe es in der ganzen Welt nicht. Zusätzlich zum Sondermotiv wolle ich auch noch den ausgefallenen Namen Sebastian ins Metall geritzt, und das Ganze bis nächste Woche? Nein: Dieser Auftrag dauere mindestens zwei Monate und koste ein kleines Vermögen. Okay, denke ich, dann gehe ich eben zu Weihnachten mit dem zweijährigen Neffen zu einem Tätowierer. Die stellen sich nicht so an!

Theobald Fuchs

Ans Licht gebracht

In einer Partyplauderei berichtete ein Gynäkologe, wie geschafft und ausgelaugt er sei – immerhin habe er in den letzten zwei Tagen zwei Entbindungen vorgenommen, darunter eine Zwillingsgeburt. Alle Umstehenden wunderten sich zunächst ob dieses doch recht unterdurchschnittlichen Arbeitseinsatzes und honorierten ihn erst als außergewöhnliche Leistung, als der Mediziner ergänzte, der Vater all dieser Kinder zu sein.

Thorsten Mausehund

Frauengespräch

Zwei junge Damen unterhalten sich in der U-Bahn über medizinische Probleme: »Mein Hautarzt meint, daß ich auch selbst darauf achten muß, ob sich meine Muttermale irgendwie verändern. Aber ich weiß echt nicht, wie ich das machen soll: Ich hab’ mehr als hundert von den Dingern.« Ihre Begleiterin denkt kurz nach. Dann: »Und wenn du ihnen Namen gibst?«

Thea Unangst

Verständnisfrage

Sex mit einer Hochschwangeren – zählt das schon als flotter Dreier?

Björn Högsdal

Für Sie rezensiert

Auch wenn die abschließende Konkordanz mit Stichwort-Paaren wie »Nazareth – Nutzlosigkeit«, »Täufer – Taugenichts« oder »Fegefeuer – Frauen« sehr hohe Erwartungen bei mir weckte, war die Bibelausgabe der Zeugen Jehovas so schal wie jede herkömmliche Bibelausgabe.

Stefan Wimmer

Kickerin

Als ich euphorisiert vom Erfolg unserer Fußballfrauen meine Mitbewohner anschrie: »Aus dem Hintergrund müßte Prinz schießen. Prinz schießt – und Tor, Tor, Tor!«, erntete ich nicht die erwartete Begeisterung. Erst als ich nachlegte: »Deutschland ist Europameisterin!«, stellte sich so etwas wie Heiterkeit ein.

Sidney Gennies

Für meine Nachkriegserinnerungen

Diesen Sommer konnte ich in der Straßenbahn beobachten, wie ein schätzungsweise zehnjähriger Junge mit rundem Gesicht, weißlichem Haar und wässrigen Augen, dominant vorgebeugt, auf ein etwas jüngeres Mädchen mit langen blonden Zöpfen einredete. Er suchte sie zu beeindrucken, indem er ihr minutenlang die politische Situation in Rußland und China auseinandersetzte – dies mit dem wiederholten Hinweis, daß man aus beiden Ländern aus irgendeinem Grund stets »tot zurückkommt«. Das Mädchen blickte stumm und unverständig und signalisierte dem unbeirrt nachsetzenden Jungen keinerlei Bewunderung. Da wurde mir klar: Sollte sich in den Folgejahren eine zumindest ähnlich aussehende Blondine nicht deutlich gefügiger zeigen, kann sich der Osten ab 2045 wieder warm anziehen.

Susanne Feldt

Männerleiden

Teflon haben sie zum Mond geschossen und den Kabelbinder entwickelt – aber wann wird endlich ein Rasierschaum erfunden, dessen sattes Gelb meine Zähne im Vergleich strahlend weiß erscheinen läßt?

Rolf Karez

Echt jetzt!

Gespräch auf dem Pausenhof: Schülerin A erzählt von der Beerdigung eines Unfallopfers und schildert detailreich den Hergang des tödlichen Unfalls. Nach langer Zeit wird sich die gelangweilt zuhörende Schülerin B der Tragweite des Geschehenen bewußt, so daß sie zweifelnd nachfragt: »He, ist die so richtig tot jetzt, ohne Witz?« Schülerin A, triumphierend: »Ohne Witz!«

Andreas Volz

Taktisches Spiel

Seit einiger Zeit habe ich es mir zum Hobby gemacht, jede Woche Lottozahlen zu tippen, die Wettscheine aber nicht abzugeben. Mittwochs und Samstags sitze ich zitternd vorm Fernseher und flehe zur Lottofee, nur ja nicht meine Zahlen zu ziehen. Bisher hatte ich jedesmal Glück!

Moritz Lenhardt

In memoriam Jim Morrison

ut, wenn man mit reichlich LSD und Ketamin bestückt in die Mojave-Wüste reist, um dort wild zu halluzinieren. Schlecht, wenn man dann halluziniert, man säße an einem verregneten Sonntagnachmittag in Hamburg und sähe sich die Lindenstraße an.

Markus Gölzer

Unschöne Entwicklung

In den Rotlichtvierteln unserer Städte und Dörfer verdrängen in letzter Zeit sogenannte Blow- und Handjobs den traditionellen Geschlechtsverkehr. Hiermit will ich der Prostituiertenzunft warnend zurufen: Nutte, bleib bei deinen Leisten!

Jan Freunscht

Tippgemeinschaft

Beim Ping-Pong-Abend in der ehemaligen Filmakademie in Amsterdam steht Alex, der höfliche Grieche, hinterm Tresen und notiert seine Telefonnummer für eine gutaussehende Frau. Marco, der schwitzende, weil bierflascheneinsammelnde Italiener, rauscht vorbei und raunt Alex zu: »Schreib meine auch mal hin!«

Martyn Heyne

Ratschlag

Wer im Glashaus sitzt, sollte keine Pornos gucken.

Lukas Münich

Echter Fachmann

Ein Job in einer Umzugsfirma. Eine Kirche wird renoviert, also rücken wir Möbelpacker an, um die Kirchenbänke rauszuräumen und einzulagern. Ein Priester erklärt einem meiner Kollegen, daß das Gotteshaus vor der Renovierung eigentlich in einer speziellen kirchlichen Zeremonie hätte entweiht werden müssen. Mein Kollege: »Na, das hätten wir auch noch hingekriegt.«

Karsten Wollny

Logisch

Ich kaufe keine Lebensmittel, die »wie selbstgemacht« schmecken. Ich kann schließlich nicht kochen.

Jonas Haas

Geburtstagskuchen

Das in meinen Augen Erfreulichste am Teigkneten ist, neben dem einmaligen haptischen Erlebnis und der Nascherei en passant, der Moment, wenn man feststellt, daß die Fingernägel endlich mal wieder sauber sind.

Holger-Helmuth Schmidt

Wissenschaftstagung

Erst sagt jeder, was er immer sagt. Dann fragt jeder, was er immer fragt. Dann antwortet jeder, was er immer antwortet. Dann gehen alle gemeinsam essen, und am Ende erscheint ein Buch.

Anna Leuschner

Nice one, Einstein

Ich habe ja in der Schule immer die Position vertreten, daß Intelligenz nicht am Notenschnitt abzulesen ist. Zu viele der strebsamen Einserschüler benahmen sich im alltäglichen Umgang bemerkenswert dumm. Seitdem ich nun an der Universität fast nur Einsen bekomme und meine Kommilitonen mich für den Allerschlauesten halten, versuche ich sie davon zu überzeugen, daß ich nun wirklich nicht gar so intelligent bin. Seit kurzem habe ich einen Beweis: Als ich eine Waschmaschine für meine kleine Studentenbude bestellte, hatte ich zwar den verfügbaren Platz für das gewünschte Modell im Badezimmer perfekt ausgemessen, vom Lieferanten wurde ich dann aber in dahergefluchtem Polnisch freundlichst darauf hingewiesen, daß der Frontlader niemals durch meine Badezimmertür passen würde. Seitdem gesteht auch eine Kommilitonin ein: »Na gut, du bist teilbegabt.«

Gregor Baszak

Herbstliche Eingebung

Beim Einsteigen in den völlig überfüllten Regional-Express: Es wird Herbst. Die Züge werden wieder kürzer.

Christian Rocker

Sprachkunde Bayerisch

An einem Sommerabend sitzen vier Herren, allesamt hochdeutsch sprechend und dem Ende ihres Arbeitslebens nahe, an der Theke einer Kneipe auf Langeoog. Alle duzen sich, trinken Bier und sind lustig. Nach einer Weile kommen zwei weitere Herren an die Theke, einer stellt sich – ebenfalls auf hochdeutsch – vor: »Ich bin der Günther aus Hannover, und das ist der Sepp aus Bayern.« Die beiden werden problemlos in die Unterhaltung eingespannt, wobei aber einer der Gäste den Bayern stets mit »Seppl« anredet. Nach einer Weile wird es Günther zu bunt: »Der heißt Sepp, nicht Seppl!« »Ach so, Sepp. Na, is ja klar, Seppl wäre ja Plural!«

Rainer Rottke

Alleintrinkende Väter

Aus Gründen der erotischen Selbstvermarktung eine Frage an internetaffine Leserinnen: Wenn ich auf meinem Profilfoto mit einem Pinot Noir posiere, was suggeriert das dann? »Mich gibt es nur mit meinem Rotwein«?

Dominik Mauer

Entschuldigung

Als ich heute im Radio hörte, daß eine Computerpanne der Lufthansa weltweit für Verspätungen gesorgt hatte, war mir klar, daß ich meinen Wecker gar nicht gehört haben konnte.

Christian Dötsch

Gut unterrichtet

Evangelischer Religionsunterricht in der vierten Klasse. Wer war Martin Luther? Ein Schüler zeigt auf und fragt: »War das nicht der, der den Zweiten Weltkrieg ­angefangen hat?« Was als zugespitzte Analyse der antisemitischen Tradition im deutschen Denken und Handeln daherkommt, ist wohl eher die historisch gleichgültige Unwissenheit eines Grundschülers, weshalb die Antwort nicht gelten darf. »Ach nee«, ruft ein anderer Schüler, »das ist doch der Mann, der in der S-Bahn totgeschlagen wurde.« Der Rest der Stunde wurde dann mit dem Wasserfarbmalkasten verbracht.

Tim Wolff

Premiere

Was ich noch nie bei einem Rockkonzert gesehen hatte, kürzlich dann aber doch: Daß ein Musiker, in diesem Fall ein Bassist, mit den Worten »Pause! Ich muß mal pissen!« von der Bühne springt, durch den Kellerclubraum eilt und treppauf verschwindet. Als er dann jedoch überhaupt nicht zurückkehrte und die beiden anderen Musikanten stumm ihre Sachen zusammenpackten, wurde uns im achtköpfigen Publikum schnell klar, daß wir irgendwie reingelegt worden waren.

Mark-Stefan Tietze

Sport hilft

Nervenaufreibende Pflichtbesuche, die man als Mitglied der Randgruppe »Erwerbslose« beim Arbeitsamt zu absolvieren hat, können sehr elegant verkürzt werden. Unterbrechen Sie Ihren routinierten »persönlichen Kundenberater« (ehemals: »Sachbearbeiter«) nach kurzer Zeit höflich und bitten Sie ihn noch höflicher, die Durchleuchtung Ihrer Vermögensverhältnisse etwas zu beschleunigen: Leider seien Sie zum Golf verabredet, und Ihr Golfpartner warte ungern. Allerdings ist es in diesem Fall von Vorteil, wenn Ihr Golfpartner von Beruf Anwalt ist.

Tina Wirtz

Erkenntnis

Ludwigshafen am Rhein ist so, als würde Gott SimCity spielen und nicht wissen, wie’s geht.

Christian Martin

Persische Nostalgie

So richtig mehrstimmig singen die Orientalen ja nicht, sonst würde man bei den Persern bestimmt zuweilen alte Nummern von den Khomenian Harmonists auflegen.

Wolfgang Beck

Digitale Revolution

Gestern hat mich dieses ganze kapitalistische Mehr-Mehr-Mehr-System mal wieder richtig aggressiv gemacht. Habe als Reaktion meinen iPod bis zum Anschlag mit Ernst-Busch-Liedern beladen. Leider reichte das revolutionäre Gefühl nur 4 GB weit. Brauche wohl ein neues Gerät. Vielleicht so einen chicen iPod touch?

Katharina Greve

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du, »Redaktionsnetzwerk Deutschland«,

fragst in einer Schlagzeile: »Kein entspannter Corona-Winter?« Eine sehr schwierige Frage! Denn normalerweise verheißen Komposita mit dem Wort »Corona« ja automatisch Entspannendes: Coronapandemie, Coronaleugner, Coronakrise, Coronahotspot, Coronatote … Warum sollte es jetzt ausgerechnet beim flauschigen Winter anders sein?

Fragt entspannt zurück: Titanic

 Hören wir, Anna Friedrich und Annika Gollnik,

ein bisschen Erstaunen aus Ihrem Artikel für faz.net heraus, wenn Sie schreiben: »Ernährungsberater, Coach oder Tätowierer kann sich jeder nennen. Das birgt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Nicht zuletzt für die Glaubwürdigkeit der Berufstätigen«? Denn Sie stellen in Ihrem Text »Ungeschützt: Berufe ohne Regeln« weiter fest, dass sich dort Menschen in Jobs tummeln könnten, die »ohne besondere Fachkompetenz nachweisen zu müssen« machen, was sie eben machen.

Herrje, das ist ja wie beim Journalisten bzw. der Journalistin!

Hihi: Titanic

 Kommissarischer DFB-Präsident Peter Peters!

Bis der DFB einen neuen Präsidenten gefunden hat, lenken Sie dessen Geschicke und sagen in WDR-Interviews Sätze wie diesen: »Die Entscheidung, die WM nach Katar zu geben, war falsch und fiel in einer Zeit, als der Fußball käuflich war.«

Haha! Falls Sie nach dem DFB noch nichts vorhaben, können Sie mit solchen Sprüchen jederzeit bei uns anfangen!

Wird immer käuflich bleiben: Titanic

 Etwas Richtiges, Karin Prien,

Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sagten Sie über die laut Tagesspiegel »klaren« Ambitionen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz nach Arminion Laschet: »Machtanspruch gehört zur Politik. Wir leben ja nicht im Mädchenpensionat.«

Und wissen Sie was, Frau Prien, das bestätigte sich, als wir das letzte Mal unvorsichtigerweise an Ihrer Parteizentrale vorbeischlenderten. Es roch dort sehr ungewaschen nach Jungs-Umkleidekabine eines Landschulheims. Versichern Ihnen Ihre Privatschnüffler von der Titanic

 Heda, Cornelia Funke!

Heda, Cornelia Funke!

Nach Jahren der Dürre haben Sie sich, wie Sie der Zeit berichten, entschlossen, Ihre Farm in Malibu aufzugeben: »Natürlich, eigentlich sollte der Mensch Kalifornien verlassen und zugeben, dass unsere Art der Zivilisation dort gescheitert ist; dass die Einzigen, die mit diesem Land umgehen konnten, die amerikanischen Ureinwohner waren. Von ihnen hätten wir viel lernen können. Stattdessen kommen immer mehr Millionäre nach Malibu.«

Nun ist mit Ihnen, der erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautorin, wenigstens eine Millionärin weggezogen. Und wo zieht man als solche – demütig und ehrfürchtig geworden – danach hin? Ins Kloster? Auf eine kleine Berghütte? Nein: »In der Toskana, nahe Volterra, besitzt Funke nun fünf Hektar Land mit 300 Olivenbäumen« (Zeit) und mehreren Gebäuden. Allerdings zunächst recht spartanisch: »Die 500 Kisten, in die ich mein Leben gesteckt habe, kommen erst Ende November an.«

Mensch, Funke! Das ist, ob Sie es glauben oder nicht, immer noch die gleiche »Art der Zivilisation«! Wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie doch mal die 300 alten Olivenbäume um Rat. Die flüstern nachts manchmal Weisheiten.

Bella Ciao! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Am Schalter

Neulich wurde ich zufällig und unfreiwillig Ohrenzeuge des folgenden Verkaufsgesprächs in einer Postfiliale: Kundin (wichtigtuerisch, fast feierlich): »Ich hätte gerne Briefmarken, am liebsten SONDERMARKEN! Was hamse denn da da?« Verkäuferin (trocken, monoton): »Beethoven, Sendung mit der Maus, Digitalisierung. Das war’s.« Das fasst, so will ich wohl meinen, den Zustand der Gesellschaft, ihren Denk- und Gedenkhorizont, recht präzise zusammen.

Andreas Meinzer

 Bad Spies – (k)eine Kritik

Eines Montagabends lief im ZDF der Streifen »Bad Spies«, den ich allerdings verpasst habe und folglich hier nicht rezensieren kann, weil ich mittlerweile dermaßen von deutschen Regionalkrimis traumatisiert bin, dass ich beim Studieren des Fernsehprogramms nicht an eine ja möglicherweise unterhaltsame US-amerikanische Agentenkomödie, sondern an einen hessischen Kurort namens Bad Spies dachte.

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Schreiben eines Witzes. Drama in vier Akten

Erster Akt: Aus der klanglichen Ähnlichkeit von Mario Kart und Mario Barth kann man sicher etwas Komisches konstruieren. Zweiter Akt: Aber welcher Kontext? Irgendwas mit Fun als Stahlbad, geistiger Verelendung durch die Unterhaltungsindustrie – so in die Richtung könnte das klappen! Dritter Akt: Jetzt nur noch pointiert ausformulieren und … Vierter Akt: Obwohl … So gut ist die Idee auch wieder nicht.

Jürgen Miedl

 Rätsel gelöst

Das eigentliche Ziel der ständigen Musikbeschallung im Konsumtempel ist es, das Wisch-Wusch-Geräusch zu übertönen, welches die Arme beim Anprobieren von Outdoorjacken machen. Nach dem Kauf, zuhause im stillen Kämmerlein, ist man dann schlauer.

Tina Manske

 Militarismus unter Tieren

Seien wir doch einmal ehrlich zueinander: Schildkröten sind auch nichts anderes als Stahlhelme auf vier Beinen.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
01.12.2021 Oldenburg, Laboratorium Max Goldt
01.12.2021 Hamburg, Polittbüro Gerhard Henschel und Frank Schulz
01.12.2021 Köln, Kulturkirche Köln Martin Sonneborn
02.12.2021 Hamburg, Schauspielhaus Max Goldt