Vom Fachmann für Kenner | November 2008


Geistesblitz

Als ich kürzlich am »Friseursalon Gaby« vorbeikam, dämmerte mir nach und nach, wofür das »G.« in »Inhaberin: G. Baier« steht.

Alex Speh

Kündigungsschutz

Meinen Vermieter treibt die panische Angst um, zahlungsunwillige Mieter nicht mehr loszuwerden. Deshalb ließ er mich zum Einzug eine um zwölf Monate vordatierte Kündigung unterschreiben. Sobald der Termin verstrichen sei, sagte er, werde er einfach eine neue Kündigung für ein weiteres Jahr verlangen. Nun war es bei mir wieder einmal soweit, wir »verlängerten«. Zu diesem Zweck kam er mit einem Blatt Papier und einem Stift in meine Wohnung. Ich bot ihm an, sich zu setzen, doch er lehnte ab. Dazu sei er heute zu nervös, er könne nicht stillsitzen. Also stand er diktierend neben mir, während ich wie ein Schüler zu schreiben begann, erst meine und seine Anschrift, dann als Datum »30.06.2009« sowie: »Sehr geehrter Herr …, hiermit kündige ich bestehendes Mietverhältnis zum 30.09.2009.« Damit fertig, meinte ich etwas voreilig: »Jetzt noch unterschreiben, und das wär’s, oder?«
»Nein«, er deutete auf das Blatt Papier und insistierte: »Da muß noch ›Mit freundlichen Grüßen‹ hin.« Das stimmte. Wie konnte ich das nur vergessen?

Friedrich Krautzberger

Schafragout

Nachdem bei uns in der Gegend nun schon zum wiederholten Mal Schafe vom Schneidwerk einer Erntemaschine erfaßt und kleingehäckselt wurden, steht für meinen kleinen Sohn unumstößlich fest, warum die Dinger Mähdrescher heißen.

Thorsten Mausehund

Gut gewählt!

Mein Tip für die Geschenkesuche: Einfach auf der Amazon-Homepage unter der Kategorie »Kamera & Foto« das Suchwort »Ratgeber« eintippen. Das als erster Treffer gelistete Fachbüchlein »Ratgeber Anal: Tips und Tricks für sicheren Analverkehr« weist als Bewertung immerhin fünf Sterne auf und kommt somit als Geschenk im fotografieinteressierten Verwandtenkreis durchaus in Frage.

Susanne Feldt

Aus dem Notizbuch

Februar/März 2010: Chopins 200. Geburtstag. Rechtzeitig auf den Markt bringen: Anti-Chopin-Shampoo!

Mark-Stefan Tietze

Quengelware

Die Anordnung des Kondomsortiments bei Edeka scheint mir verkaufspsychologisch unglücklich. Was die Gütesiegel und Zertifikate an Vertrauen aufbauen, machen die Artikel im untersten Fach spielend wieder zunichte: Schwangerschaftsfrühtests.

Dominik Mauer

Bei Ikea

Nach geschätzten 53mal links und 52mal rechts abbiegen war ich endlich bei einer der Einkaufswagenausgaben für das SB-Lager. Da die Schlange davor sehr lang war, hatte ich Zeit, intensiv den Fluchtwegplan zu betrachten. Dabei wurde mir klar: Wenn im schwedischen Möbelhaus mal ein Feuerchen ausbricht, und man befindet sich in dem Labyrinth irgendwo zwischen Kleiderschrank Aspelund und Eßtisch Bjursta – machen wir uns nichts vor: keine Chance, vergiß es.

Tobias Jelen

Plan A

Meine Karriereplanung basiert im wesentlichen darauf, daß ich als einziger die Eier in der Hose habe, dem Chef öffentlich mitzuteilen, daß es in seinem Büro, in dem er einen Zigarillo nach dem anderen raucht, so riecht, als ob er in einen feuchten Schuh gefurzt hätte – was hiermit auch geschehen wäre. Wenn ich mich damit nicht zum Abteilungsleiter qualifiziere, weiß ich auch nicht mehr weiter!

Theobald Fuchs

Farbige Schilderung

Mein neues Color-Waschmittel bewährt sich ausgezeichnet. Ich glaube, die Rotweinflecken sind sogar roter als vorher.

Andreas Schriewer

Trockener Humor

Als ich neulich die Pflanze auf dem Bücherstapel kräftig übergossen hatte, fürchtete ich schon die Katastrophe. Letztlich waren es aber nur die Feuchtgebiete von Charlotte Roche, die die Überflutung begierig einsaugten.

Martin Schwarzbeck

Der nächste bitte!

Unser Nachbar informierte uns vorbildlich: »Sehr geehrte Miteigentümer! Wir müßten ein Arztschild beim Hauseingang anbringen und hoffen, Sie haben nichts dagegen. Patientenverkehr gibt es keinen.« Wir waren etwas verwundert, daß ein Schild nötig ist, wenn es nicht zur Orientierung potentieller Patienten dient. Als es endlich hing, waren wir aber ganz froh, daß die »Fachärzte für Pathologie« keine Patienten empfangen.

Stephan Hofer

Wenn das Geld im Kasten klingt

Mit wertlosen Papieren kennen wir uns ja spätestens seit den Ablaßbriefen der katholischen Kirche aus, die man als erste Derivate der Weltgeschichte bezeichnen könnte. Frage mich nur, wer aus dieser Finanzkrise als neuer Luther hervorgeht und wer die neuen Protestanten werden.

Peter Henrich

Klasse Konter

Glücklicherweise kommt es ab und an doch mal vor, daß einen bestimmte Menschen mit unerwarteten Aussagen überraschen. So neulich am Hauptbahnhof: Ein junger, finster dreinblickender Mann murmelte zu seinem unscheinbaren Kumpanen, wie sehr er die »Scheiß-Kanaken« doch hasse. Auf den Einwand des Begleiters, daß »Kanake« aus dem Polynesischen stamme und einfach nur ein anderes Wort für Mensch sei, erwiderte er, daß er dies wisse, er sei aber Misanthrop.

Lukas Lohmer

Berufliche Probleme

Es gibt so viele unvorteilhafte Berufe, ja ganze Branchen mit Imageproblemen. Fällt dann die Frage: »Und, was machen Sie beruflich?«, wird der Smalltalk oder Flirt schnell zum Flop. Deshalb ein Trick: Um die eigene Branche zu vernebeln, bietet sich die Wendung »Was mit…« an. »Was mit Köpfen« verrät nicht, ob man als Henker oder Headhunter tätig ist, und »was mit Armen« machen ziemlich viele, ob als Ringer oder Sozialarbeiter.
Diesen Trick habe ich kürzlich auch meinem Onkel Peter verraten. »Sag doch einfach: Was mit Firmen«, habe ich ihm eingebleut, nachdem er wieder einmal hängenden Kopfes aus der Disko kam, betrübt darüber, daß seine Gesprächspartnerinnen stets Reißaus nehmen, sobald er erzählt, daß er Pfarrer ist. Jetzt läuft das mit den Frauen wie am Schnürchen.

Ella Carina Werner

Im Weinkeller

Was wiegt nun schwerer: Daß ich schon wieder alles ausgetrunken habe oder daß kein Wein mehr im Haus ist?

Marcel Vega

121er-Bus

Ayşe: » … schmein HALLO! Der Typ verarscht disch doch NUR!«
Ayşes Freundin: »Schweiss das ja!«
Ayşe: »Ey, dann sag dem was voll, was den stresst!« (Pause)
Ayşe: »Ey, HALLO!«
Ayşes Freundin: »Ey, halt die Fresse! Isch überleg, wie isch den fertigmachen kann!«
Ayşe: »Ey, sag ihm, er hat voll den kleinen Schwanz!«
Ayşes Freundin: »Ey, der hat VOLL den GROSSEN Schwanz!«
Ayşe: »Mann, Scheiße, hey!«

Karlo Tobler

Genau

Es ist allerhöchste Zeit, daß irgendjemand diesem Müsli-Wahn endlich mal einen Riegel vorschiebt.

Alexander Waldhelm

Bitter

An der Fußgängerampel einer großen Kreuzung: Zwei Frauen mittleren Alters mit verkniffenen Von-der-Welt-belogen-und-betrogen-Gesichtern gnattern vor sich hin und bestätigen sich gegenseitig in einem unendlichen Kreisgespräch ihr Unglück. Plötzlich guckt die eine rüber zum Ampelübergang der kreuzenden Straße und zischt: »Und die da haben auch viel länger Grün als wir!«

Katharina Greve

Von wegen Honorar

Aufgrund der anhaltenden Finanzkrise habe ich mich entschieden, folgenden Beitrag nicht zu schreiben:

Steffen Knab

Sag’s treffend

Eine Freundin unterhält ein freundschaftliches Verhältnis zum Schriftsteller Wolfgang Hilbig. Eines Abends saß man beisammen auf der Veranda des Literaturhauses in Edenkoben, trank und aß und konnte sich gar nicht sattsehen an der üppigsten aller Rosenprachten, die man je zu Gesicht bekommen hatte. Hilbig hatte sich vor der anstehenden Lesung für eine Stunde zurückgezogen und trat jetzt zu den anderen. Für eine kurze Weile klinkte er sich ein ins andächtige Starren und Staunen. Dann sagte er laut: »Meine Fresse – die Rosen.« Und faßte damit die Stimmung des Augenblicks in die allerpassendsten Worte. Mehr kann man von einem Dichter kaum erwarten, oder?   

Christof Goddemeier

Zielvorgabe

Dereinst soll mein Name im Guinnessbuch der Nobelpreise stehen.

Helge Möhn

Klarer Zeitvorteil

Als mein Herzliebster neulich in der Morgendämmerung arg zerfeiert und auf Zehenspitzen nach Hause kam, staunte er nicht schlecht, als ich mit undurchdringlicher Miene am Küchentisch saß und ihn schweigend ansah. Groß war seine Anstrengung, meinen Unmut zu beschwichtigen und ein verzeihendes Lächeln auf mein Antlitz zu zaubern; blumig die Erklärungen, inbrünstig die Gesten. Ich lauschte seinen Worten und sagte kein Wort – mein war der Triumph, zehn Minuten eher zu Hause gewesen zu sein!

Marion Weiß

Nomen est omen

Angesichts der aktuellen Weltfinanzlage erinnert sich vielleicht so mancher daran, daß das chinesische Schriftzeichen für Krise aus den Zeichen für Gefahr und für Chance zusammengesetzt ist, und schöpft daraus neuen Optimismus. Mir gibt dagegen zu denken, daß der entsprechende deutsche Begriff aus den Wörtern Grieß und See besteht: ein ungeheuer schmotziges Gepampfe, aus dem man nicht mehr so leicht wieder rauskommt.

Harald Mühlbeyer

Kernkompetenz

Aus der Flut der Werbebotschaften sticht eine von der Telekom besonders ins Auge: »Erleben was verbindet: Leistung!«
Da frage ich mich unwillkürlich: Ist da nicht ein »s« zuviel?

Wilfried Neef

 

Kennzeichen des Alterns

Jetzt ist es soweit: Ich gehe inzwischen nicht nur mit Rollkoffern auf Bahnreisen, sondern ertappe mich dabei, wie ich in einem Zug der Deutschen Bahn erstmals eine Tupperdose mit aufgeschnittenem Obst auspacke. Sollte ich in naher ­Zukunft in einem Zug mit hart gekochten Eiern im Gepäck angetroffen werden, fordere ich das Bahnpersonal hiermit ultimativ auf, mich am nächsten Luftkurort sofort des Zuges zu verweisen.

Volker Surmann

 

Gewissensfrage

Als Familienvater und Neuwagenkäufer in spe frage ich mich: Fährt man seine Kinder eigentlich sicherer im Cayenne oder im Q7 zum Kindergarten?

Frank Keil

 

Stallgeruch

Sorgen bereitete meinem Freund an jenem Morgen bereits der Umstand, daß er nach durchzechter Nacht mit schlimmem Kater und weitreichender Fahne in seine Schule schlurfte; Zweitklässler sind nun mal nicht für ihre Rücksichtnahme auf derartige Indispositionen bekannt. Doch was wirklich Anlaß zum Nachdenken gab, war der Kommentar eines Kindes, auf dessen Bank er sich bei der Heftkontrolle schwer stützte: »Du riechst wie mein Papa.«

Andreas D. Hesse

 

Ich 2.0

Wenn ich von meinem neuen IT-Job nach Hause komme, habe ich jedesmal das Gefühl, ich sei die überarbeitete Version meiner selbst.

Arne Holst

 

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner