Vom Fachmann für Kenner | Dezember 2008


Baumarkt-Gerechtigkeit

Auf der Tafel am Eingang lese ich »Freundlichste Mitarbeiterin des Monats«. Darunter klebt das Foto eines Mannes, unterschrieben mit »Katharina Permoser«. Die Dame an der Kasse erklärt mir, Frau Permoser und Herr Kipp hätten in diesem Monat die gleiche Punktzahl bekommen. Da habe die Leitung entschieden, sein Foto und ihren Namen zu nehmen, »damit alles gerecht zugeht, wissen Sie«.
Von wegen gerecht: Die »freundlichste Mitarbeiterin« und Frau Permosers Unterschrift verweisen Herrn Kipps anonymes Foto klar auf Platz zwei. Kann das geduldet werden? Ich meine, gerade in Zeiten, in denen Frauen unaufgeregt mit Flex und Engländer hantieren: nein!

Christof Goddemeier

Quälender Gedanke

Kürzlich habe ich mir einen Abszeß von der linken Wange entfernen lassen. Seitdem muß ich mit dem Gedanken fertig werden, daß mir dieses ganz und gar grauenhafte Eiter-Talg-Geschlonze wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

Andreas Volz

Systemfußball

Ergebnisse der Informatikerfußballweltmeisterschaft in der Gruppenphase des Viertelfinales (nach neunzig Minuten): 0:1, 0:0, 1:0, 1:1.

Almuth zu Jeddeloh

Modekrankheit

Ich kann nicht verstehen, wie sich Mediziner noch immer der Illusion hingeben können, Aids jemals vollständig zu besiegen. Selbst mir als medizinischem Volllaien ist doch klar: Aids wird, wie so viele Unannehmlichkeiten der achtziger und neunziger Jahre, immer wieder kommen. HIV ist schließlich ein Retrovirus.

David Schaible

An einen Freund

des bemühten literarischen Wortspiels gegen Abholung abzugeben: eine Brechtstange.

Thomas Winkler

Reich und schön

Sehr beruhigend ist es, daß ich mir über die Karriere meines drei Monate alten Sohnes keine Gedanken mehr machen muß. Essen, kotzen, unverständlich brabbeln, wieder essen, wieder kotzen und zwischendurch süß aussehen – er führt schon jetzt das Leben eines Supermodels.

Thomas Kuhlmann

TV-Kritik

Was bei der ganzen Kontroverse um den Reich-Ranicki-Eklat stets vergessen worden ist: Fernsehen ist halt auch nicht gut für die Augen.

Mark-Stefan Tietze (Brillenträger)

Wappentiere

Wenn man einmal überlegt, wie die Flaggen und Wappen vieler Länder aussehen, dann kommt man unweigerlich zu dem Schluß, daß zu der Zeit, als die Länder sich ihre Wappentiere aussuchten, besonders Löwen und Adler international ziemlich chic gewesen sein müssen. Waren vielleicht damals noch was Neues. Oder wurden eben aus irgendeinem Grund als mächtige Tiere angesehen, mit denen man sich als Staat oder Staatsoberhaupt gern schmückt, um Stärke zu demonstrieren. Hätte die Wappentierfindung in den Neunzigern stattgefunden, würde man heute auf vielen Flaggen wahrscheinlich Glenn Danzig oder Henry Rollins sehen.

Bernhard Löwenberg

Düstere Perspektiven

Angesichts der allenthalben drohenden Gefahr der Arbeitslosigkeit und der daraus mit Sicherheit folgenden Verarmung ist es üblich, sich selbst mit dem Ausspruch zu ermutigen: »Wenn’s ganz schlimm kommt, geh’ ich halt putzen!« Eine gründliche Inspektion der verschiedenen, in meiner Wohnung reichlich vorhandenen Oberflächen erschütterte indes doch nachhaltig meine diesbezügliche Zuversicht.

Theobald Fuchs

Gegenüber

Man sollte die junge Frau von gegenüber mal davon in Kenntnis setzen, daß ihre neuen Vorhänge bei angeknipstem Licht alles andere als undurchsichtig sind. Außerdem könnte ihr dunkelhaariger Freund mit der Tätowierung auf dem Oberarm sie zur Abwechslung ruhig auch mal ganz normal von vorne nehmen.

Paul Bokowski

Selber schuld

Keine Ahnung, warum die Leute sich so anstellen. Sie haben genau das bekommen, was man ihnen versprochen hat. Ein Blick ins Fremdwörterlexikon hätte genügt, um festzustellen, daß eine Firma, die sich selbst vor aller Welt als nur wenig (Präfix ›hypo‹ = unter) wirklich (Adjektiv ›real‹) und damit die vom Kunden vermutete Vermögensmasse (engl. ›estate‹) als imaginär bezeichnet, auf jeden Fall ein seriöser Geschäftspartner ist – ehrlicher geht es doch kaum!

Tibor Rácskai

Couchökonom

Wegen meines enzyklopädischen cineastischen Wissens werde ich oft gefragt, woher ich die Zeit nehme, all die Filme anzusehen. Ganz einfach: In den Fernsehwerbepausen schau ich immer etappenweise DVDs.

Sascha Dornhöfer

So kann’s kommen

Zum bevorstehenden Hochzeitsfest gratulierte mir vor Jahren ein Freund und gab einen Ratschlag zur Festgestaltung: »Laßt es ordentlich krachen! Wie oft heiratet man schon? Zwei-, dreimal?« Das fand meine Ex-Frau damals gar nicht lustig. Wegen solcher Humorlosigkeiten ist sie jetzt auch nicht eingeladen, wenn ich diesen Freund heirate.

Tim Wolff

Glück im Unglück

Als ich meinen Geldbeutel zurückbekam, den ich verloren hatte, kontrollierte ich sorgenvoll den Inhalt: null Euro und null Cent – Gott sei Dank, noch alles da!

Lars Ruppel

Kontemplation

Es gibt im Leben bekanntlich Momente, die sind ganz nett; es gibt auch solche, die sind einfach schön; und es gibt natürlich jene, die so unfaßbar schön sind, daß ich, wenn die Zeit ein buntgefiederter Vogel wäre und ich in solchen Momenten ein Jagdgewehr bei der Hand hätte, sie ohne zu Zögern abknallen würde, damit sie nicht mehr verfliegt. Peng!

Theobald Fuchs

Gute Frage

Stammt Buttermilch eigentlich von Kühen aus Kefir-Haltung?

Henning Jensen

Jesus light

Habe neulich beim Überqueren des frisch gewischten Küchenfußbodens festgestellt, daß ich über Wasser laufen kann. Die Schicht darf halt nur nicht zu dick sein.

Uwe Geishendorf

Sparen für Fortgeschrittene

Meine Tante Bärbel, von mir meist ob ihres Geizes verlacht, ließ mich an einem der letzten Familiengeburtstage an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben. Jeden Abend vor dem Schlafengehen, so berichtete sie mir im Vertrauen, schneuze sie immer noch einmal herzhaft in ihre benutzte Unterwäsche, bevor sie diese in die Schmutzwäsche gebe. Auf diese Weise spare sie nämlich ein Taschentuch. Aufs Jahr gerechnet mache das... aber rechnen Sie es ruhig mal selber nach!

Stefan Hauser

Das Lied vom Tod

Im Bus nach Hause: eine junge Mutti und ihr ungefähr vierjähriger Sohn. Sie spielt mit ihrem Handy.
Sohn: »Mama, kann ich noch mal das Lied von dem Tod hören?«
Sie drückt ein paar Knöpfe auf dem Handy, und durch den Bus schallt tatsächlich lautstark die altbekannte Mundharmonika aus dem altbekannten Film.
Sohn (mit zittriger Stimme): »Ist das wirklich das Lied vom Tod?«
Mutter (nuschelt): »Das ist ein Western... mit Cowboys und so.«
Sohn (ehrfürchtig): »Und da spielt ganz in echt der Tod mit?«
Mutter schweigt.
Sohn (kryptisch): »Mama, hast du gewußt, daß in der Nahrungspyramide die Fischstäbchen ganz weit oben stehen?«
Mutter nickt.
Sohn: »Kann ich jetzt noch das Leck mich am Arsch-Lied hören?«
Warum mußte ich jetzt bloß aussteigen? Das Lied vom Tod kannte ich nämlich schon, aber das andere? Sie etwa?

Kerstin Richter

Genau!

Die einzige Ecke, aus der man beim Staubsaugen nichts wegräumen muß, um dort saugen zu können, ist die Ecke, in der normalerweise der Staubsauger steht.

Nadja Schlüter

Bekenntnis eines Hochstaplers

In einer Vorlesung zur Literaturtheorie vertrat unser Dozent die Auffassung, »Zeitdeckung«, also ein Eins-zu-eins-Verhältnis von erzählter Zeit und Erzählzeit, könne unmöglich erreicht werden. Was er nicht weiß: Am »Zauberberg« habe ich tatsächlich sieben Jahre gelesen.

Dominik Mauer

Narkolepsie?

Neulich bin ich nach erneut nur mühsam im Dämmerzustand durchgehaltenem Arbeitstag nach Hause gestolpert, dort den schon vorgefurchten Weg zum Sofa gekrochen, eine Weile dahingedämmert und wie üblich vor dem Fernseher eingenickt. Irgendwann wollte ich mich aufrappeln, um das Nachtprogramm auszuschalten. Der Dokubeitrag zum Thema Narkolepsie fesselte mich aber doch so sehr, daß ich aus lauter Sorge um meine Gesundheit nicht wieder einschlafen konnte. Nach einigen Stunden hellwachen Grübelns dann die Erkenntnis: Bin noch wach, also wohl kein Narkoleptiker. Hab dann am nächsten Morgen verpennt und mich vorsichtshalber krank gemeldet.

Tomas Erbs

Common sense

Ob ich denn nicht auch überrascht gewesen sei, daß Marcel Reich-Ranicki den Nobelpreis abgelehnt habe, fragt mich eine ältere Dame im Seniorentreff, wo man günstig frühstücken kann. Als ich verdutzt gucke, fügt sie ihrerseits erstaunt hinzu: »Haben Sie das denn nicht bei ›Wetten, daß...?‹ gesehen?«

Christian Jöricke

Kennzeichen des Alterns II

Ich habe ein weiteres untrügliches Zeichen dafür entdeckt, langsam älter zu werden: diesen Satz, eingeworfen in einen musiktheoretischen Smalltalk: »Die Band kenn’ ich noch in Originalbesetzung!«

Volker Surmann

In memoriam

Wortwechsel auf der Party: »Mensch Dirk, du siehst ja heute aus wie Paul Newman!« – »Ist der nicht seit einer Woche tot?« – »Genau!«

Thomas Movtchaniouk

Leicht daneben

Mit Weihnachten hab ich so meine Probleme. Spätestens seit ich mal geträumt habe, ich wäre zu spät zur Bescherung aufgewacht: Hastig in die Klamotten gestiegen, die Treppe runtergesprungen, ins Wohnzimmer, wo die Familie schon um den Baum versammelt war. Vorwurfsvoll schaute mein Vater mich an. Das alberne Känguruhkostüm, das ich da anhabe, sei absolut unpassend, schrie er, und meine Mutter begann zu weinen. Dabei sah Vater in seinem buntgetupften Clownskostüm auch nicht gerade super aus. Von Mutter in ihrer SM-Lederkluft ganz zu schweigen. Seitdem meide ich Weihnachtsfeiern. Lieber lese ich eins von den guten Büchern, die ich von Zeit zu Zeit in meinem Bauchbeutel finde.

Oliver Maria Schmitt

Wahre Freundschaft

Zu passierten Tomaten sagt meine Freundin Farina scherzhaft »passionierte Tomaten«, meine Freundin Karen gar »geschehene Tomaten«. Trotzdem schätze ich die beiden und habe keine Sekunde gezögert, sie im vergangenen Monat zu meinem Geburtstag einzuladen.

Lukas Haberland

Warum nur?

Regelmäßig werde ich von meinen Freunden aufgrund meines eher rational ausgestatteten Haushaltes wüst beschimpft. Bei der letzten Grillveranstaltung fehlte der so dringend benötigte Dosenöffner, irgendein Nichtsnutz hatte eingedoste Maiskolben angeschleppt. Fassungslos fragten mich die Gäste immer wieder, immer vorwurfsvoller, am Ende restlos aggressiv: »Warum, verdammt noch mal, hast du denn keinen Dosenöffner?« Da ich noch nie über diese Frage nachgedacht hatte, brauchte ich eine Weile, um wahrheitsgemäß zu antworten: Weil die Pizza immer in Pappschachteln angeliefert wird.

Dirk Warnke

So gesehen

Was in Deutschland einerseits schiefläuft, warum aber andererseits doch alles irgendwie gerade noch so weitergeht, wurde mir klar, als ich die Pförtnerin meiner Firma im Vorübergehen sagen hörte: »Gewerkschaft bin ich ausgetreten. Das kost’ nur Beitrag, und wenn die streiken, muß ich eh immer arbeiten.«

Karlo Tobler

Erkenntnis

Im Prinzip führe ich das Leben einer kinderlosen Hausfrau. Nur ohne die ganze Hausarbeit.

Christian Martin

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Otto Schenk! Otto Schenk!

Als 91jähriges Urgestein der deutschsprachigen Theaterlandschaft plauderten Sie in der TV-Sendung »Willkommen Österreich« über Ihre Tierliebe im Allgemeinen und zu Papageien im Besonderen. Einem von Ihnen so genannten »Leihpapagei« wollen Sie den Satz »Heut red’ i nix« beigebracht haben. Und wie nebenbei konstatierten Sie: »Nicht sprechende Papageien sind für mich keine Papageien.«

Aber aber, Herr Schenk, gehen Sie doch nicht so hart ins Gericht mit unseren kunterbunt gefiederten Freunden. Selbst der beredteste aller Papageien ist von Zeit zu Zeit unpässlich oder schlecht aufgelegt oder womöglich im Alter taub geworden. Denken Sie bitte noch mal darüber nach!

Will ’nen Keks: Titanic

 Entlarvend, lieber Kapitalismus,

ist ausgerechnet die Arte-Doku »An den Ufern des Nil: Zwischen Assuan und Luxor«. Darin erklärt der Sprecher mit gewohnt sonorer Stimme: »Die losgesprengten Felsbrocken werden zum Nil geschleppt und auf Frachtkähne verladen. Eine Szene wie vor Jahrtausenden. Heute schultern keine Fronsklaven die zentnerschwere Last für die Tempel der Pharaonen. Die Männer arbeiten freiwillig und schuften für einen kargen Lohn.«

Einfach toll, was Du, Kapitalismus, in 4000 Jahren so geschafft hast. Nächste Revision dann in weiteren 4000 Jahren, vielleicht sogar zum Mindestlohn?

Glaubt aber eher nicht: Titanic

 »Spiegel«!

»Schwimmen im Freibad ist wie ein Besuch bei McDonald’s«, heißt es im Teaser einer Deiner Artikel. Weil man nie hundertprozentig weiß, ob nicht vielleicht irgendwo jemand reingespuckt hat, aber zumindest auf die Pommes immer Verlass ist?

Fragen Deine Freunde in Fett schwimmender Nahrungsmittel aus der Redaktion von Titanic

 Huhu, Frank Thelen!

Huhu, Frank Thelen!

Sie sind ein teiggesichtiger deutscher Unternehmer, Investor bei der strunzdummen Show »Höhle der Löwen« und außerdem noch Autor von Büchern, in denen ehrlich das Allerdämlichste steht, was man aus eh schon schwachsinnigen Wörtern wie »Mindset« im Jahr 2020 noch machen kann. Ihr neustes Schundwerk heißt »10xDNA«, und darin erklären Sie u.a., dass bald Flugtaxis durch unsere Städte sausen werden. Aber das wissen Sie ja alles selbst!

Warum wir Ihnen schreiben? Weil Sie der behämmerten Münchner »Abendzeitung« im Interview steckten, dass ein Start-up aus Ihrem »Portfolio« sich das »retronasale Riechen zunutze gemacht« habe und daher naturgemäß eine Flasche entwickeln musste, aus »der man pures Wasser trinkt und dennoch Geschmack über Geruch wahrnimmt«. Das habe es »bislang so noch nicht gegeben«.

Und hier möchten wir entschieden widersprechen! In unserer Gestaltungsabteilung sitzt nämlich ein Herr namens Thomas Hintner, und dieser hat das retronasale Riechen schon vor vielen Jahren so weit auf die Spitze getrieben, dass er herbes Pilsbier trinken kann – und dabei nichts als Wasser schmeckt. Dafür braucht er nicht mal Flaschen wie Sie! Und wenn Ihnen, Esel Thelen, dieser Brief zu frech ist, dann schickt Kollege Hintner Ihrem idiotischen Start-up eine Patentklage.

Gluck, gluck! Titanic

 Roland Tichy, alter Einblicker!

Auch in zweiter Instanz haben Sie Ihre Klage gegen Claudia Roth verloren, die Ihnen zugeschrieben hatte, dass Ihr »Geschäftsmodell«, das in der Herausgabe des rechten Blogs »Tichys Einblick« besteht, »auf Hetze und Falschbehauptungen beruht«, was Sie als falsche Tatsachenbehauptung gewertet und untersagt wissen wollten.

Und ob Sie es glauben oder nicht, Tichy: Wir können Ihren Ärger verstehen. Wozu macht man sich schließlich die ganze Mühe? Weshalb wir also gegen Roths dreiste Ehrabschneiderei ein für alle Mal klarstellen wollen: Selbstverständlich beruht Ihr Geschäftsmodell nicht nur auf Hetze und Falschbehauptungen, sondern mindestens ebenso sehr auf Dummheit, Infamie, bewussten Lügen, Perfidie, Täuschung und nicht zu vergessen einem ordentlichen Schuss Narzissmus.

Mit ganz tiefem Einblick: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ohne Worte

Man kann das Wesen eines Menschen ja in vielem erkennen. Zum Beispiel darin, wie er über seine Badezimmertürschwelle stolpert. Oder darin, wie er ein Glas Wasser fallen lässt. Vielleicht auch darin, wie er auf sein Bett springt und wie er sich abrollt, wenn er hinunterfällt. Aber was für ein Wesen hat einer, frage ich mich, der, wie mein neuer Nachbar, all dies im selben Moment tut?

Teja Fischer

 Schlechter Werbeslogan

Mit Sagrotan läuft Sack rot an

Elias Hauck

 Revolte

Schon seit Jahrtausenden lassen sich die Bienen vom Menschen nach Strich und Faden ausbeuten und hinters Licht führen. Wilde Instinkte und Resistenz gegen Milben und Krankheiten wurden zugunsten von Zahmheit und ungesundem Fleiß weggezüchtet, hochwertiger Honig wurde immer wieder entwendet, im Tausch gegen billige Glukoselösung. Doch damit ist jetzt Schluss. Widerstand regt sich in den Bienenstöcken, zumindest bei meiner Nachbarin, deren Bienen dazu übergegangen sind, den Honig lieber gleich zu verputzen und die Waben mit dem lauen Zuckerwasser vollzupumpen.

Miriam Wurster

 Metaphysik

Wahre Physiker sterben nicht, es reorganisieren sich nur ihre Teilchen.

Jürgen Miedl

 Genusspunkte

Dass Umlautzeichen appetitanregend wirken können, wird einem so richtig bewusst, wenn man beim Lesen einer Speisekarte zum ersten Mal mit »Raucherlachs« konfrontiert wird.

Julia Mateus

Vermischtes

Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURTorsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 07.07.:

    Hans Zippert schreibt in der FAZ über 80 Jahre Ringo Starr.

  • 03.07.:

    Das Online-Magazin Bookster unterhält sich mit Pit Knorr über sein Alter Ego "Opa Corona".

     

  • 23.06.:

    Stefan Gärtner schreibt in der "Jungen Welt" über den Film "Übers Reck", der Clemens Meyers Rede zu den ausgefallenen Ruhrfestspielen 2020 zeigt. 

  • 15.06.:

    Christian Y. Schmidt erinnert im "Neuen Deutschland" an den Verleger und Autor Jörg Schröder.

  • 02.06.:

    Culturmag.de bespricht Christian Y. Schmidts "Der kleine Herr Tod".

Titanic unterwegs
15.07.2020 Berlin, Literaturforum im Brecht-Haus Oliver Maria Schmitt, Michael Sowa u.a.
17.07.2020 Falkensee-Finkenkrug, Privatgarten Thomas Gsella, Gartenlesung
19.07.2020 Schwarzenbach a. d. Saale, Erika-Fuchs-Haus Museum für Comic und Sprachkunst Katharina Greve: »Die dicke Prinzessin Petronia«
27.07.2020 Leipzig, Werk 2 Martin Sonneborn