Vom Fachmann für Kenner | Dezember 2007


So fühlt sich das also an

Vor ein paar Tagen war ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einer Domina. Und es wird auch das letzte Mal gewesen sein, denn selbst die »sanfte Anfängererziehung« war für mich schon viel zu hart. Ein Gutes hatte der Besuch aber doch: Ich kann jetzt endlich fundiert widersprechen, wenn meine Freunde wieder mal davon schwärmen, wie toll Analverkehr mit Frauen ist.

Fritz »Schwanzmädchen« Fischer

Autocholeriker

Ich bin Autocholeriker, was nicht bedeutet, daß ich fahre wie Martin Semmelrogge, sondern daß ich mich über niemanden mehr aufregen kann als über mich selbst. Neulich hab ich aus Versehen einen Blumentopf umgeschmissen. Sofort stieg in mir eine rasende Wut auf, ich hab den Blumentopf wieder hochgenommen, mit voller Wucht auf den Fußboden geschmissen und bin dann ein paar Minuten lang darauf herumgetrampelt, bis mein Zorn verraucht und die bemitleidenswerte Topfpflanze in einen Ficussalat mit Croutons aus Terracotta verwandelt war. Mein Therapeut sagt, es sei gut, seine Wut herauszulassen. Die Leute in der Sparkasse guckten trotzdem sehr seltsam.

Volker Surmann

Unverhofft

Heute morgen um 8 Uhr zeigte mir nach Stunden intensiven Alkoholgenusses mein Handy mit Kalenderfunktion den Eintrag 11:30 – 12:30 URLAUB.

Ich habe nicht schlecht gestaunt.

Harald Krischner

Ein spannendes Fußballspiel

Wir kamen, als der Torwart gerade seine Eröffnungsrede beendet hatte und der linke Verteidiger zu singen begann. Der rechte Verteidiger las Zeitung. In der Südkurve saßen wir inmitten einer Bande von Hooligans. Der Torwart der gegnerischen Mannschaft verkaufte schnell Würstchen und Hot Dogs. Ich nahm ein Würstchen und bestellte eine Cola, die aber erst noch eingeflogen werden mußte. Da begann der Anpfiff. »Foul!« schrie es plötzlich durchs ganze Stadion. Und tatsächlich: Der Schiri hatte dem Rechtsaußen ein Bein gestellt. Die Sanitäter holten ihn ab und stellten einen der ihren aufs Spielfeld. Es versprach ein spannendes Spiel zu werden. Eine Flugzeugflotte verfinsterte den Himmel. »Die bringen meine Cola!« dachte ich, und es stimmte. Das Spiel war jetzt in vollem Gange. Der Ball flog mal hierhin, mal dorthin, und es war eine regelrechte Freude, so etwas mit anzusehen. Der Kommentator, der zugleich der Stürmer war, wurde über Lautsprecher übertragen: »Ich gebe ab zu Ginger, Ginger schießt – Fehlschlag! Doppelte Kadrosse von Rüdiger! Heinzkurt, nimm an, verdammt! Und da das Abseits!« Das Abseits wurde von jungen Schauspielschülern gespenstisch dargestellt: rote Augen, funkelnd wie Fleischfliegen in der Sommerhitze. Ich sog an meiner Cola und wandte mich an meine Begleiterin: »Sylvia, was sagst du zu diesem hervorragenden Spiele? Nützt es dir?« Sie schmunzelte und biß in mein Würstchen. Mittagspause! Die Spieler verließen das Feld. Der Sanitäter hatte sich übrigens sehr wacker geschlagen. Er ging zum Trainer, der mit dem Publikum lachte, und sie tauschten Autogramme. Ende der Mittagspause! Grummelnd nahmen die Spieler ihre Plätze wieder ein, und das Spiel begann von vorne. Jeder Schuß, jede noch so kleine Bewegung wollte exakt noch einmal wiederholt werden. Die zweite Halbzeit stellt wohl die größten Anforderungen an den modernen Fußballspieler. Und höchste Konzentration ist auch vom Schiri verlangt. Die kleinste Abweichung wird mit der roten Karte bedacht. Ich rempelte Sylvia an: »Sylvia sag, ist das heute denn nicht ein herrlicher Tag? Das Werk ist vollbracht, man kann hier so herrlich entspannen! Das müssen wir öfter machen! Nicht stets nur Sex!« Sylvia schmunzelte nickend. Die Hooligans um uns herum nervten mit intellektuellem Gequatsche. Abstoß! Das Spiel war aus. Der Rechtsaußen hatte gewonnen. Gemeinsam mit Sylvia machte ich noch einen Spaziergang auf dem Feld, auf dem die Spieler sich schon zur Nachtruhe gebettet hatten. Der Mond funkelte wie tausend Sterne am Himmel, und wir küßten uns lange.

Markus Riexinger

Zur Metakritik der Kritischen Theorie

Adornos schwächstes und konformistischstes Werk – in dem er bis zu einer Anbiederung an eine ehemals große Supermarktkette sich herabläßt! – sind sicherlich die sogenannten Minimal Moralia.

Thea Unangst

Respekt

Da ich inmitten eines sogenannten High-Tech-Centers arbeite, wurde ich in der Kantine neulich Zeuge eines Gesprächs zweier Nanotechnologen.

Nanotechnologe 1: »Ich komme seit Wochen keinen Millimeter voran.«

Nanotechnologe 2: »Respekt!«

Theobald Fuchs

Projekte

Vor kurzem hörte ich einen jungen Mann aus der Werbebranche, der aber augenscheinlich nicht schwanger war, sagen: »Dieses Projekt, das ich gerade im Bauch habe, das braucht noch ein bißchen«, wobei er sich einen weiteren Bissen von seinem Riesenschnitzel absäbelte und in den Mund schob. Durchaus möglich, daß die Werber sogar ihre Verdauung als kreativen Prozeß begreifen, obwohl ich mir nicht vorstellen kann, wie sich das mit dem Dogma der Teamarbeit vereinbaren läßt.

Tibor Rácskai

Kulturschock

Als mein Freund Matt aus Kanada das erste Mal in einer hiesigen Sauna war, staunte er zunächst nicht schlecht, daß man hier textilfrei schwitzt. Beim Betreten einer Saunakabine kurz nach dem Aufguß bemerkte er entsetzt, daß nicht nur die weiblichen, sondern auch die männlichen Besucher sämtlich im Intimbereich rasiert waren – nur er nicht. Er konnte kein Deutsch, stand perplex da und hatte den Eindruck, daß die Leute ihm zuriefen: »Ungepflegter Kerl! Rasier dich gefälligst! Eine Unverschämtheit ist das! Noch nie was von Hygiene gehört, wie?« In Wirklichkeit riefen sie allerdings: »Es wird kalt! Die Tür! Mach die Tür zu!«

Moses Wolff

Zwei Fliegen, eine Klappe

Bedenkt man, welche Unsummen man heutzutage für einen schlichten Sarg aus Vollholz hinblättern muß, dann ist der von Manufactum zum Preis von knapp tausend Euro angebotene Besenschrank aus massiver Buche auch für später eine durchaus lohnende Anschaffung.

Marcel Vega

Wußten Sie eigentlich…

…daß freie Mitarbeiter von Lokalzeitungen arbeitsvertraglich verpflichtet sind, pro Satz mindestens einen Grammatik- oder Rechtschreibfehler zu machen und Namen grundsätzlich falsch zu schreiben?

…daß kritische, sorgfältig recherchierte und glänzend geschriebene Artikel oft nur auf Druck von Anzeigenkunden ins Blatt rutschen?

…daß große Schriftsteller meist nur verhinderte Zeitschriftenredakteure sind?

Ich schon. Publizistik-Studium!

Mark-Stefan Tietze

Auf Kolumbus’ Spuren

Eigentlich wollten wir ja zum Inder, sind aber dann doch in der Mexican Bar gelandet.

Charly Geisler

Winterzeit

Am 28.10. schlenderte ich morgens um drei Uhr durch mäßig erleuchtete, dunstige Großstadtstraßen nach Hause. Aus dem nebligen Dunkel schoß plötzlich über das Kopfsteinpflaster ein Radfahrer an mir vorbei. Er sah aus wie ein Kutscher aus einem Roman von Edgar Allen Poe: Zu einer dunkelgrauen, flatternden Pelerine trug er einen glänzenden Zylinder. Der gute Mann hatte anscheinend diese Zeitzurückstell-Nummer etwas übertrieben.

Katharina Greve

Top-Erkenntnis

Mit dem Rauchen aufzuhören ist wirklich leichter gesagt als Gitane.

Jan Schneider

Prosaisch

Die Tochter eines Bekannten hatte sich einen Freund erwählt, der den vielversprechenden Namen Roman trug. Ihre Beziehung wurde dann aber doch nur eine Kurzgeschichte.

Uwe Geishendorf

Jederzeit!

»Ich kann die Gestapo jedermann aufs beste empfehlen« – bekanntlich setzte Sigmund Freud diesen Satz 1938 auf ein Dokument, auf welchem er bei seiner Ausreise eben der Gestapo bestätigen mußte, von ihr nicht mißhandelt worden zu sein. Ist in diesem Sinne das »Klasse Ebayer, jederzeit wieder!« in unseren Auktionsprofilen nicht die gleichsam ins Überzeitliche gehobene permanente Emigration, in welche uns der postmoderne Kapitalismus unentwegt zwingt? Ja? Na dann: Alles super gelaufen, prima Epochenstruktur!

Leo Fischer

Wie wahr

Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, daß »Schäuble« ein Anagramm von »Belausche« ist?

Thorsten Delbrouck

Ganz schlechte Karten

Immer wieder wird in Berichten betont, auf welch brutale Weise in Gefängnissen das Recht des Stärkeren herrscht, während ein spezieller Ehrenkodex noch einmal dafür Sorge trägt, beispielsweise Sexualstraftätern oder Schwarzfahrern ihre Zeit hinter Gittern so unerträglich wie möglich zu gestalten. Möchte man da die beiden amerikanischen Geschäftsleute beneiden, die kürzlich zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurden und den schweren Jungs auf die unvermeidliche Frage nach dem Grund ihrer Anwesenheit nun nichts anderes mitteilen können als: »Wir sind Pornospammer«?

Gregor Mothes

In Sachen Promis

Lassen Sie sich nicht verunsichern: Es spricht für die eigene Fernsehkompetenz, wenn man beim »Perfekten Promi Dinner« nichts als die Zutaten kennt.

Thorsten Mausehund

Im Bikepark

Ein Freund, der sich den 40 nähert, begab sich jüngst in einen »Bikepark«, einen Hort des Fun- bzw. Extremsports, in dem Angstfreie bis Wahnsinnige, die eine ganz eigene Sprache sprechen, mit Fahrrädern durch die Luft segeln, mal Hände (»Suicide«), mal Füße (»No-footer«) vom Sportgerät nehmen oder auch im Rückwärtssalto (»Backflip«) über Schanzen (»Kicker«) fliegen, wahlweise mit der Hand Gegenstände touchieren (»Hand-plant«) oder mit dem Gesicht in der Erde landen (»Face-plant«).

Er nun, auch nicht gerade ängstlich, doch der Jugend motorisch unterlegen, rollt über ein Hindernis, was ihn bereits alle verfügbare Überwindung kostet, während ein Fünfzehnjähriger, hoch über ihm schwebend und dabei den Kopf nach ihm wendend (»Look-back«) ruft: »Da springt man, du Pimmel!« Wenigstens das klang dann wieder bekannt.

Florian Haymann

Weltspartag

In der U-Bahn nach St. Pauli. Zwei Damen, artgerecht gekleidet – kurzer Rock, Makeup und Wasser in den Beinen – besprechen, daß sie mal wieder zum »Genickologen« müssen.

Sagt die eine, daß Eddie oder Freddie jetzt immer mit dem Fahrrad zum Abkassieren fahre. Die andere: »Wieso? Is was mit seim Ferrari?« Die erste: »Nee, aber er hatte immer soviel Knöllchen, weil es keine Parkplätze gibt.« Nach kurzem Nachdenken fügt sie hinzu: »Ende Oktober ist ja auch wieder Weltspartag.«

Genau. Spare in der Zeit, so hast du in der Not.

Fanny Müller

Diagnose

Ich bin nicht homophob, ich habe nur eine Lackhoseintoleranz.

Dragan Milakovic

Selbstkasteiung

Kürzlich hat es mich für ein paar Tage ins Kloster verschlagen. Beim morgendlichen Stundengebet in der Klosterkirche bin ich mit großer Neugier in mich gegangen, und siehe da, ich konnte eine völlig neue Seite an mir entdecken. All die Jahre zuvor hatte ich dieses Problem regelrecht verschlafen, nun aber spürte ich es ganz deutlich: Heißhunger zwischen fünf und sechs Uhr morgens.

Andreas Volz

Augen auf beim Wodka-Kauf

Ausdrücklich warnen möchte ich vor dem Kauf von Wodka der Marke »Potemkin«. Die Flaschen sehen zwar toll aus, sind aber leer.

Dirk Warnke

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen