Vom Fachmann für Kenner | Oktober 2006


a, b, b, d, e, e, e, e, e, e, h, i, i, l, m, n, r, t, u, w, z

Man kann nicht nur Ordnung und Sauberkeit schaffen in verschmutzten Zimmern, Häusern und Büros sowie in Gemälden, wie das dieser Künstler da gemacht hat - man kann sogar komplette schwurbelige Buchtitel von deutschen Nobelpreisträgern sehr bequem aufräumen und so für die nötige Frische und Klarsicht sorgen.

Raumpflegerin Hilde für titanic-magazin.de

Nasenbären

haben sehr empfindliche Riechorgane. Kaum schwitzt man mal ein bißchen unter den Armen, gucken sie einen aus ihren Käfigen gleich wieder vorwurfsvoll an. Sobald einem ein leises Lüftchen entfährt, rümpfen sie ihre langen Nasen und fangen an zu scharren und zu trompeten. Und wenn man es morgens mal wieder nicht unter die Dusche geschafft hat, gehen sie unter Umständen sogar wütend auf einen los – jedenfalls wenn man vergessen hat, die Käfigtür zu schließen. Diese Gefahr wird in der allgemeinen Duft- und Riechbegeisterung rund um »Das Parfum« aber völlig totgeschwiegen.

Mark-Stefan Tietze

Flugsicherheit

Auf meinem Flug in den Urlaub wurden auf dem Monitor die aktuellen Flugdaten wie Höhe, Geschwindigkeit und auch der Flugzeugtyp angezeigt, eine Boeing 737-800. Als ich nach einem kurzen Nickerchen wieder aufwachte, hatten sich zwar Höhe und Geschwindigkeit geändert, der Flugzeugtyp aber war der gleiche. Das fand ich sehr beruhigend.

Uwe Geishendorf

Dauerbrenner Partnersuche

Wer davon erwacht, daß ihm die Freundin die Hand leckt, und auf die verblüffte Frage, was das nun wieder solle, zur Antwort bekommt: »Ich wollte mal sehen, ob du mir später erzählst, dir habe im Traum ein Hund die Hand geleckt«, weiß, daß er einen guten Fang gemacht hat.

Marcel Vega

Vorsicht bei der Schönheitspflege

Das Gesicht einer Bekannten fiel neulich in sich zusammen und bröckelte schließlich ganz weg, nachdem sie beim Zupfen ihrer Gesichtsbehaarung eine tragende Wimper erwischt hatte.

Björn Högsdal

Bestattungsunternehmen

Rolf ist Bestatter. Manchmal helfe ich ihm, trage Särge, fahre Kränze, besorge Blumen.

Er drückte mir einen Zettel in die Hand: »Das muß noch auf die Schleifen vom Lilienkranz gedruckt werden. Such ’ne schlichte Schrift aus und sieh zu, daß der Text gut rüberkommt.« Das sind so Anweisungen. »Wir sind einen langen Lebensweg gemeinsam gegangen, lieber Hans, er war leider viel zu kurz. In Liebe Deine Paulina!« – das alles auf zwei Stoffbahnen, wie soll man da den Text »gut rüberkommen« lassen? Alles wird irgendwie schnell erledigt, wir tragen den Sarg in die Kapelle und drapieren die Kränze links und rechts. Rolf pusselt noch alle Bänder zurecht, und als wir uns setzen, verstehe ich plötzlich, was er gemeint hat. Das linke Band ist von überhängenden Lilien fast verdeckt, nur das rechte prangt weithin lesbar auf dem Kapellenboden: »er war leider viel zu kurz. In Liebe Deine Paulina!«

Oliver Welschar

Auch nicht so toll

Sonntag mittag Spezi an der Tankstelle kaufen und vom Kassierer gefragt werden: »Soll ich einen Notarzt holen?«

Dirk Warnke

Blockadepolitik

Daß alte Leute mit dem Tempo der heutigen Zeit nicht zurechtkommen und sich über die mickrige Rente ärgern, ist schon in Ordnung. Aber warum nicht wie früher am Fenster hängen und die Jugend bestaunen? Oder verzweifeln und sterben? Hat doch immer gut funktioniert. Statt dessen versuchen sie neuerdings, das Land lahmzulegen. Wo man sie antrifft, blockieren sie uns. Zum Beispiel in der Fußgängerzone, wo sie uns durch eine zugegebenermaßen ausgefeilte Technik wie zufällig ausbremsen. Oder im Schwimmbad: Dicke Omas schließen sich vorm Beckenrand zu einer massiven Formation zusammen, und schon ist an ein Vorwärtskommen nicht mehr zu denken. Einzelfälle? Nein! Überall wird unser Fortschritt sabotiert: beim Treppensteigen, im Straßenverkehr, an Supermarktkassen, in der U-Bahn. Mir bleibt allerdings nur noch wenig Zeit, ihr Vorhaben aufzudecken. Da ich um ihren perfiden Plan weiß, wollen sie mich nun assimilieren. Ich spüre schon, wie ich älter werde.

Andreas Schriewer

IKEA

An der Kasse gab es Schirme mit IKEA-Werbung für 9 Euro, die bei Regen nur die Hälfte kosten sollten. Da aber draußen die Sonne schien, fragte ich die Kassiererin, ob ich das Kissen »GOSA KRAMA«, das ich gerade aufs Band legte, nicht billiger bekommen könnte, weil ich so müde sei. Ergebnis: Kissen nicht billiger bekommen, aber tosender Applaus bis hoch ins Restaurant.

Uwe Becker

Proleten

Laut Marx haben die Proleten in einer kommunistischen Revolution nichts zu verlieren als ihre Ketten. Meint er damit diese vergoldeten Halsketten, die die immer tragen? Wenn dem so ist, würde ich allein aus ästhetischen Gründen mal sagen: Auf, auf zum Kampf!

David Sowka

Krawallenburg

Als ich jüngst in Stockholm weilte, ließ ich es mir freilich nicht nehmen, das »Stadthuset« zu besichtigen, in welchem das Stadtparlament tagt und jährlich die Nobelpreisverleihungen stattfinden. Zu den geführten Besichtigungen sammelten sich die Besucher je nach Sprache in verschiedenen Gruppen, und bei der deutschen Fremdenführerin fand sich außer mir nur noch ein Ehepaar  ein. Beim Durchschreiten der Räumlichkeiten kristallisierte sich das Paar immer mehr als Stimmungsmacher heraus, und es unterbrach den von mir als sehr interessant eingeschätzten Redefluß der Fremdenführerin ständig durch immer neue Albernheiten. Als wir nach einiger Zeit an der Büste eines Mäzens mit dem schönen Namen Krawallenburg vorbeikamen, regte sich in den grauen Zellen der Ehefrau der lange vernachlässigte Kulturteil, und sie jauchzte: »Krawallenburg?! Das ist doch von Schiller! Warum haben sie dem denn hier ein Denkmal gesetzt?«

Joachim Becker

Was es alles gibt

Neben mir im Bus sitzt ein Mädchen, vermutlich Erstkläßlerin. Ihr gegenüber nimmt eine ältere Dame Platz, die das Mädchen begrüßt: »Hallo Nadja! Na, wie war’s in der Schule?« – »Hm.« – »Wie geht’s der Mama? Ist sie immer noch im Krankenhaus?« – »Ja, die hat doch eine Gewehrmutter!« Die Frau senkt die Stimme: »Du meinst: ›eine Gebärmutter‹.« – Das Mädchen wird lauter: »Nein, nein, eine Gewehrmutter! Eine Gewehrmutter!« Das Wort bleibt mir den ganzen Tag im Kopf hängen. Wie so eine Gewehrmutter wohl aussieht?

Jochen Gerken

Verdacht

Auf der Autobahn nach Hannover überholte ich unlängst einen LKW der Firma »Seatrade«, dessen Heckklappe den Slogan »Täglich neue Bundesländer« trug. Mein Beifahrer murmelte, daß die, die wir 1990 bekommen haben, doch wohl reichten. Er meinte dies ironisch. Ich für meinen Teil aber werde hinsichtlich der zunehmenden Auslandseinsätze der Bundeswehr die Firma »Seatrade« im Auge behalten.

Markus Großkopf

Vorbildlich

Kölner Arcaden, mir läuft ein kleines Migrantenkind vor die Füße. Darauf die Mutter: »Bülent, laß die Deutschen in Ruhe!«

Na. Geht doch.

Christian Martin

Kollision

Was macht man, wenn man als vermutlich Psychologe ein Auto besitzt, auf dem aus Werbegründen auf der Wagenseite groß »www.konfliktmanagement.ch« geschrieben steht, man mit einem Motorradfahrer kollidiert und sich einer Diskussion stellen muß? Muß man da sachlich bleiben und Emotionen unterdrücken? Oder muß man sie, im Gegenteil, zulassen? Hemmt andererseits die Aufschrift auf dem Auto eventuell den Motorradfahrer? Fühlt er sich womöglich psychiatrisiert, wenn er sich ereifert? Jedenfalls wüßte ich gern, wie jene Diskussion ausging, an der ich kürzlich vorbeifuhr.

Ruedi Widmer

Heimwerkertip Nr. 132

(mit verstauchtem Arm geschrieben)
Wer beim Streichen des Schlafzimmers Zeit sparen will, kann, anstatt in den Keller zu rennen und die Leiter zu holen, auch einfach den Lattenrost verwenden. Danach nur noch die drei Liter verschütteter Farbe aus dem Teppichboden entfernen, zum Arzt fahren, die Hand röntgen lassen, neuen Lattenrost kaufen und sich herzhaft mit der Freundin streiten, fertig!

Thomas Winkler

Gewissensfrage

Was tun, wenn man nach durchzechter Nacht morgens im Badezimmer steht und nur Aronal und Elmex zur Auswahl hat – vielleicht mixen?

Andreas Behrends

Sicherer Nebenverdienst!

Sie sind mobil, flexibel und teamfreudig? Dann ist meine SERIÖSE GESCHÄFTSIDEE eher nichts für Sie. Allen jedoch, die es vorziehen, ihre Kohle zu Hause zu verdienen, ohne sich dabei ein Bein auszureißen, rate ich: Bringen Sie etwas Wasser zum Sieden und schütten Sie es sich über die Hände, bis die Haut Blasen wirft, fügen Sie sich an den Handflächen tiefe Schnittwunden zu, fordern Sie den Weltmeister im Fingerhakeln heraus oder wählen Sie eine andere Ihnen angenehme Art der Verstümmelung. Entscheidend ist, daß der Genesungsprozeß möglichst lange dauert, denn nur so können Sie über einen großen Zeitraum hinweg KLINISCH NACHWEISBAR aus Ihren HEILENDEN HÄNDEN Kapital schlagen, bis die Funken fliegen!

Tibor Rácskai

Wie schrecklich!

Nur mal angenommen, Robinson Crusoe hätte auf der Insel nicht nur einen Diener gefunden, sondern sukzessive immer mehr, die er wegen Faulheit dann einfach durchnumeriert hätte; und gleichfalls nur mal angenommen, die so Benannten seien aus Versehen doch allesamt Kannibalen gewesen: ob dann der unglückliche »Freitag, der dreizehnte« sich wg. Unglücksprophylaxe letzten Endes selber – aufgegessen hätte? Abergläubisch, wie er war?

Oder wenigstens gewesen wäre?

Thomas Gsella

Feierabend

Ich weiß nicht, wie es Ihnen ginge, aber nach zwölf Tagen Schicht im Altenpflegeheim treffen Werbespots für Telefonkontakte à la »eine Oma zum Liebhaben« nicht mehr so recht meinen Geschmack.

Gregor Mothes

Handwerkergespräch

(belauscht)
»Hm, was machsten da?«
»Na ja, ick weeß ooch nich jenau, wie det jeht! Du?«
»Nö!«
»Dann mach ick ma weiter.«
»Na, dann mach ma weiter!«

Frank Sorge

Wichtiger Unterschied

In Werbeagenturen geht es meistens so zu wie damals in der Schule: Man plappert zuviel, ist ständig unkonzentriert und schaut zur Ablenkung auch ganz gern mal irgendwelchen attraktiven Jungs auf den Hintern. Ein wichtiger Unterschied besteht natürlich darin, daß man in der Werbung für saudumme Sprüche weder Strafarbeit noch Eintrag bekommt. Sondern 4000 Euro brutto und einen Kreativpreis.

Thea Unangst

Problem

In meiner kleinen Speisekammer riecht es zunehmend muffig, regelrecht faulig. Zwar bin ich der Ursache noch nicht vollends auf den Grund gegangen, aber es scheint vor allem dann der Fall zu sein, wenn ich mich in der Kammer befinde.

Sascha Dornhöfer

Gesprächskultur

Je mehr Leute sich in meiner Gesellschaft befinden, desto schweigsamer werde ich. Sitzen fünf Personen am Tisch, spreche ich kein Wort. Bei vieren gebe ich im Notfall kurze Antworten, und bei dreien stelle ich sogar schon mal Fragen. Im Zweiergespräch suche ich durchaus auch Diskussionen und eigene Positionen, aber so richtig heftige Wortgefechte und Streitereien gibt es bei mir nur, wenn ich vollkommen alleine bin. Da müßtet ihr mal dabeisein!

Jürgen Marschal

Was wir brauchen

Meine Nachbarin, eine durchaus bodenständige Frau, verrichtet ihre Transporte mit dem Auto eines deutschen Herstellers, einem weißen Kombi, der nur von einigen schlanken Wellenlinien in Pastelltönen und einem – zugegeben – ziemlich rustikalen Anti-McDonald’s-Aufkleber geziert wird. Daß es sich bei den zart geschwungenen Linien um den Ausweis eines Sondermodells handelt, stellte ich fest, als ich die zusätzliche (ebenfalls zurückhaltend-verschämte) Beschriftung entdeckte. Beide Fahrzeugflanken verkünden in sanft-farbigen Buchstaben: »Ocean and air – we need the difference«. Auch die Nachbarin war von der Botschaft überrascht, gar zu unauffällig ist die Mahnung gehalten. Aber Einigkeit: Wo se recht ham, hamse recht.

Martin Quetsche

Klares Feindbild

Bionade mag ich eigentlich ganz gern. Aber Leute, die Bionade trinken, mag ich überhaupt nicht.

Nils Heinrich

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen