Briefe an die Leser | Februar 2024


Alles klar, tagesschau.de!

Du übertiteltest einen Artikel zur Debatte um ein Sexkaufverbot spritzig mit dem Zitat »Deutschland ist das Bordell Europas«. Im Artikel lasen wir dann allerdings gar nicht, wer diese schmissige Formulierung denn verwendet haben soll, sondern erfuhren nur, dass »viele Deutschland so bezeichnen«. Na, wenn das so ist, haben wir noch ein paar weitere catchy Überschriften für Dich, die auch von vielen bestimmt irgendwann mal so gesagt wurden. Wie wäre es mit »Deutschland ist das Glory Hole der Autoindustrie« oder »Die FDP ist die Tantra-Massage der Superreichen«?

Nie um eine spitze Formulierung verlegen: Titanic

Huhu, Männer!

Links die Rolex, rechts die Smartwatch – das geht nicht. Und macht die Rolex wertlos!

Eure Stilberatung, c/o Titanic

Sehr clever, deutsche Medien!

Der gewitzte Artikel schreibt sich von allein, dachtet Ihr offenbar bei der Berichterstattung über die Haushaltskrisen der Ampel: »Das bisschen Haushalt« (Wirtschaftswoche), »Das bisschen Haushalt« (Zeit online), »Das bisschen Haushalt« (Taz), »Das bisschen Haushalt macht sich von allein?« (SZ), »Das bisschen Haushalt dürfte deshalb kein Problem für ihn sein« (noch mal SZ), »Das bisschen Haushalt macht sich von allein ...« (Spiegel).

Aber manchmal muss man auch in Sachen Kreativität einfach haushalten, stimmt’s?

Muss das leider aushalten: Titanic

Ist das wahr, Olaf Scholz?

Beim EU-Gipfel sollen Sie dem ungarischen Regierungschef Viktor Orbán vorgeschlagen haben, »für eine Kaffeepause den Saal zu verlassen, damit die versammelten Staats- und Regierungschefs ohne ihn über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine abstimmen könnten. Orbán war diesem Vorschlag gefolgt, so dass in seiner Abwesenheit die Vertreter der anderen 26 Mitgliedstaaten den Beschluss für die Beitrittsverhandlungen fällten« (web.de). Ihren Umgang mit Orbán bezeichnete der ukrainische Botschafter daraufhin als eine »diplomatische Meisterleistung«.

Ja, Herr Bundeskanzler, das ist fraglos die ganz hohe Kunst der Diplomatie! Sicher beherrschen Sie auch andere elegante Verhandlungsstrategien wie »Schau mal, da oben!«-Rufe während der Abstimmung, sich in hitzigen Debatten schlafend stellen oder das Verwenden von Zaubertinte!

Traut Ihnen einfach alles zu: Titanic

Servus, Jean-Marie Pfaff,

Ihres Zeichens Welttorhüter des Jahres 1987, Träger des Goldenen Schuhs und Wegfauster und Eckenhechter im Tor des FC Bayern München! Dass Sie nach der Bundesliga-Tabelle auch mal die Charts erklimmen wollten, war im Kicker-Interview anlässlich Ihres 70. Geburtstags zu lesen.

Gern gaben Sie Einblicke in Ihr künstlerisches Schaffen und bekannten, Ihr Hit-Versuch von 1984 sei das Ergebnis eines Verkehrsunfalls gewesen, in den Sie verwickelt waren und bei dem eine Nonne ums Leben kam: »Die Idee zur Platte entstand danach.«

Das scheint uns eine runde Sache zu sein. Denn dass Sie der Tod einer Verkehrsteilnehmerin zu dem gesungenen Geständnis »Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer / Ich trinke Bier und esse Leberkäs’ mit Eier« inspiriert hat, hätte sich der bayerische Assimilationsbeauftragte nicht schöner ausdenken können.

Oans, zwoa, g’sunga! Titanic

Wie fortschrittlich, Marie-Agnes Strack-Zimmermann!

Sie begrüßten die Entscheidung des KSK, mehr auf die kognitiven Voraussetzungen seiner Anwärter/innen zu achten. Dies sei ein kluger Schritt, denn es sollten schließlich keine »toxischen Typen« mehr zum Kommando gelangen. Da fragen wir uns allerdings, was für Sie eigentlich toxische Typen sind. Wir dachten bisher, dass Menschen, die sich zu Elitesoldat/innen ausbilden lassen wollen, also im Zweifel bereit sind, anderen die Visage wegzuballern, schon irgendwie toxisch sind. Umso interessierter warten wir auf die neue, unproblematische Softie-Brigade, die da bald in die Kasernen einzieht.

Ihre Snowflakes von Titanic

Apropos und na ja, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) …

Sie haben beim Dreikönigstreffen Ihrer Partei in den Saal gebrüllt, Sie wollten nicht, »dass die Kacke hier am Dampfen ist, braun und rot«, denn es dürfe nicht sein, dass eine »Minderheit eine Mehrheit tyrannisiert«.

Zwei Fragen: Wo, außer vielleicht in Kuba, dampft die Kacke denn rot? Und wenn eine Minderheit nicht die Mehrheit tyrannisieren soll – was hat dann die FDP in den Parlamenten verloren?

Nicht überzeugt: Titanic

Wow, »BBC«!

Du berichtest, dass es gelungen ist, den Lebensweg eines vor 2000 Jahren Verstorbenen zu rekonstruieren. Und zwar mithilfe von DNS aus seinem Skelett, welches bei Sanierungsarbeiten der A14 zwischen Cambridge und Huntingdon gefunden worden war. So konnte entschlüsselt werden, dass »Offord Cluny 203645« mit sechs Jahren von seinem Geburtsort in der Gegend des heutigen Russland aufgebrochen ist, um nach langer Reise schließlich als Teil der sarmatischen Kavallerie mit der römischen Armee nach Großbritannien zu gelangen.

Wie unfassbar, wir können es gar nicht glauben! Die A14 zwischen Cambridge und Huntingdon wird endlich erneuert? The future ist wirklich now!

Stellt begeistert fest

Deine Titanic

Hmm, Giovanni di Lorenzo …

Über ein schon länger zurückliegendes Interview mit Schlagersängerin Helene Fischer klagen Sie heute: »Am Morgen vor dem Redaktionsschluss rief das Management an und wollte es so, wie es war, nicht freigeben. Nur wenige Stunden vor dem Andruck kam dann eine Fassung, in der so viel verändert und gestrichen worden war, wie ich es in meinem ganzen Berufsleben noch nie erlebt hatte.«

Frage, Giovanni: Kann das daran gelegen haben, dass Frau Fischers Management schlicht mit Ihrem schnarchlangweiligen Interviewstil unzufrieden war? Hat es im Nachgang ein paar Gerüchte über Affären und Anekdoten über Bühnenpatzer eingestreut, um das Interview zumindest halbwegs interessant zu machen?

Nur so eine Vermutung von Ihrer Titanic

Oha, »Spektrum«!

Bei dem »Mammutprojekt: Erstmals jede Zelle im Mäusehirn kartiert«, was müssen die Mammuts, bekanntlich nahe Verwandte der Elefanten, da für Angst gehabt haben?

Fragt sich hochwissenschaftlich: Deine Titanic

Huhu, Reinhard Müller (»FAZ«)!

In der »Zeitung für Deutschland« gibst Du schon lange an der Seite des Kollegen von Altenbockum den markigen Rechtsaußen, und auch in Deinem Kommentar zu den Bahnstreiks enttäuschst Du uns nicht. Zwar schmuggelt sich anfangs ein erschütternd liberaler Gedanke in Deinen Text (»Ein Streik soll ja wirksam sein. Ein zahnloses Grundrecht ist keins«), doch gelingt Dir nach einigen Rechtskurven ein furioses Finale: »Herrschaft und Erpressung durch Minderheiten, lautet die Parole. Wohl deshalb kann sich die Minderheitenpartei SPD mit der Lokführergewerkschaft identifizieren. Zurück bleibt das Volk.«

Hammer! Das sitzt! Zu bedenken geben wollen wir lediglich, dass das Volk mittlerweile von selbst so streik- und gewerkschaftsfeindlich denkt und Du es gar nicht mehr in diese Ecke hetzen musst. Wenn Du also nicht Mainstream werden willst, Müller, müsstest Du Dich selber mal rechts überholen und wenigstens eine harte Strafe für irgendeine der herrschenden Minderheiten fordern. Am besten eine körperliche, damit es ordentlich provokant und hitzig wird, verstanden?

Guter Rat von Titanic

Sie hingegen, Caren Miosga,

geben im Interview mit dem Spiegel einen Vorgeschmack darauf, was Zuschauer/innen Ihrer neuen Talkshow in der ARD erwartet. Im Dienste des demokratischen Diskurses wollen Sie, auch mit AfD-Politiker/innen, über die wirklich wichtigen Fragen diskutieren: »Warum können wir um Deutschland nicht einfach eine Mauer ziehen, um Migranten abzuhalten? Das zu erklären und aufzuzeigen, dass es für komplexe Probleme keine einfachen Lösungen gibt, kann gegen Polarisierung helfen.«

Polarisierende Themen gegen die Polarisierung also – ein genialer Ansatz! Wird es erst einmal vernünftig erklärt, werden die Menschen verstehen, dass das Bauen von Mauern oder simpler Schusswaffengebrauch zwar verführerisch klingen, sich letztlich aber nur schwer umsetzen lassen. Die Erfahrung zeigt schließlich, dass es viel unverfänglichere und preiswertere Wege gibt, um Flüchtenden den Weg nach Deutschland abzuschneiden. Wichtig und richtig, Miosga, dass die bei Ihnen dann ausführlich besprochen werden.

Prophezeit eine Sendung ohne Pull-Faktoren: Titanic

Ritze-ratze, Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann!

Weil Sie u. a. das Grundstück Ihres Nachbarn betreten und dessen Garage mit einer Kettensäge traktiert hatten, wurden Sie zu einer Geldstrafe von 420 000 Euro verurteilt. Interessant finden wir die Verteidigung Ihres Anwalts: Dem Staatsanwalt, der Sie der Selbstjustiz bezichtigte, warf er »unzulässiges Moralisieren« vor.

Wir finden auch: Nur weil da einer mit laufender Kettensäge beim Nachbarn auf der Schwelle steht, muss man nicht auf Gutmensch machen und unnötig rummoralisieren! Man kann das auch einfach mal wertfrei hinnehmen, wenn ein Eindringling einem das Hab und Gut zersägt. Es ist nicht alles immer schwarz oder weiß!

Meinen die Moralapostel/innen von Titanic

Ach je, Sportreporter/innen!

Gibt es eigentlich kein Sprachbild, das Ihr nicht schief hängt, keine verworrene Redensart, die Ihr nicht gedankenlos weiterverbreitet? Unser derzeitiger – um in Eurem Duktus zu bleiben – absoluter Topfavorit? Bitte sehr: Irgendeine in Rückstand oder sonst wie in Schwierigkeiten geratene Mannschaft müsse jetzt aber ordentlich »auf die Zähne beißen«.

Muss bei Euren Kommentaren regelmäßig die Zähne zusammenbeißen: Titanic

Sie, niedersächsische Innenministerin Daniela Behrens,

äußerten Unmut über Menschen, die die Flutgebiete in Ihrem Bundesland zum Kitesurfen nutzen. Dies sei lebensgefährlicher Unsinn, empörten Sie sich. Lebensgefährlich mag das sein, Behrens. Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass dank der großen Einsparungen beim Katastrophenschutz die Flucht per Brett für viele der letzte Rettungsweg sein könnte?

Surft ebenfalls auf jeder Unglückswelle: Titanic

Aua, Urolog/innen der Universitätsklinik München!

Regelmäßig lesen wir vom Fachkräftemangel und von der Dauerbelastung der Mediziner/innen. Ihr scheint davon eher nicht betroffen zu sein. So hattet Ihr Zeit, um Daten von Tausenden Patient/innen auszuwerten und der Frage nachzugehen, ob die Weihnachtsfeiertage ein erhöhtes Risiko für Penisfrakturen mit sich bringen. Oder wie Ihr es in Eurer Studie schmunzelig ausdrückt: »The price for a merry Christmas«.

Und tatsächlich habt Ihr herausgefunden, dass die Weihnachtstage in dieser Beziehung ein Knackpunkt sind. Genauso wie Freitage, Samstage und die gesamte Sommerzeit. Man könnte auch sagen, Ihr habt auf Biegen und Brechen ein Ergebnis zusammengezimmert, um für Eure Studie Aufmerksamkeit in der Vorweihnachtszeit zu bekommen. Damit habt Ihr immerhin den von Fachkräftemangel und Dauerbelastung geschundenen Journalist/innen von Standard bis T-Online einen Dienst erwiesen: Diese konnten Eure Studie flugs paraphrasieren und sich mit klickgeilen Überschriften wie »Gefährliche Weihnachten: Deutlich höheres Risiko für Penisbruch« oder »Urologen warnen vor zu viel Euphorie an Weihnachten« selbst beglücken.

Warnt vor zu viel Euphorie beim Datenauswerten: Titanic

Glückwunsch, Gerrit Schröder!

Als Welt-Reporter unterrichteten Sie uns über die Hochwasserlage an Aller und Wümme in Niedersachsen. Ihre wiederholten Fragen »Kommt der Kanzler?« und »Wird er Gummistiefel tragen?« konnten Sie zunächst nur mit Ja bzw. Nein beantworten. Ihre Enttäuschung über den gummistiefellosen Kanzler hat sich dieser jedoch so zu Herzen genommen, dass er bei seinem zweiten Besuch Ihrem Drängen nachgab, und – oh Wunder! – tatsächlich: Der Kanzler trug Gummistiefel! Was wieder mal beweist: In wichtigen Fragen, Gerrit Schröder, nie lockerlassen und immer am Ball bleiben!

Never give up! Titanic

Hello again, Howard Carpendale!

Was müssen wir im großen Interview mit dem Zeit-Magazin lesen? Du willst nicht Schlagersänger genannt werden? »Ich will Respekt haben für das, was ich tue«, erklärst Du.

Was sollen wir Dir sagen? Respekt wollen wir auch – bekommen wir aber nicht, denn wir arbeiten nur für ein schmuddeliges Satireheftchen. Und Du machst halt Schlager, das ist die Wahrheit. Zudem mit hochalbernem Kult-Akzent! Aber so ist das eben: Irgendwann sind die zig Millionen, die man für sein Gedudel bekommt, selbstverständlich geworden und die Villa am Starnberger See auch. Und dann will man noch Respekt und Anerkennung als großer Künstler, als Philosoph letztlich.

Sieh es doch so: Weder Du noch wir bekommen Respekt. Aber Du bist im Gegensatz zu uns wenigstens finanziell abgesichert. Und wir gönnen es Dir von Herzen! Obwohl Du fürchterliche Schlager singst.

Deine Fans von Titanic

Vielen Dank, »Deutschlandfunk«!

Dass Du uns so früh am Morgen schon mit Informationen zum internationalen Arbeitskampf versorgst, ist vorbildlich – auch wenn jener Streik der Mediziner/innen in Großbritannien, von dem Du berichtest, wohl eher unter die Kategorie »Klagen auf vergleichsweise hohem Niveau« fällt. Zumindest haben wir jetzt verstanden, dass die angehenden Ärzt/innen auf der Insel unzufrieden sind und deutlich mehr Lohn fordern. Achte aber bitte nächstes Mal auf die Abmoderation, damit die Geschichte rund wird. Das Thema mit dem Satz »Den britischen Assistenzärzten reicht es« abzuschließen, erscheint uns nämlich nicht ganz schlüssig.

Anmerkung von den Frauen und Herren Sprachdoktoren der Titanic

Durchzählen, »epd«!

Du versuchst anscheinend, dem Vorwurf der PISA-Studie, die Deutschen könnten nicht zählen, etwas entgegenzusetzen. Deine unterschwellige Message: Mag ja sein, dass wir beim Addieren und Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren etwas hintendran sind, aber dafür liefern wir zumindest beim Kopulieren echt präzise Ergebnisse: »In jeder zweiten Familie lebt genau ein Kind« titeltest Du ob dieser mathematischen Punktlandung geradezu euphorisch. Darauf auch wieder irgendwie stolz: Titanic

Ach, einfach toll, »Spiegel«,

was Du uns da in der Rubrik »Familienalbum« auftischst, in der üblicherweise persönlich-historische Erlebnisse herzerwärmend aufgearbeitet werden.

Dieses Mal berichtet ein Werner von einem Gärtner namens Heinz, der Mitte der fünfziger Jahre beinahe einen Geschäftsmann namens Walter mit der Gartenschere erstochen hätte. Das Motiv: Walter war Offizier in Auschwitz gewesen, wo Heinz als Soldat diente und sich geweigert hatte, weitere Erschießungen durchzuführen, worauf Walter seinerseits ihm mit Erschießung drohte. Letztlich hat die Geschichte aber ein Happy End, weil Werners Eltern, die einen Gasthof besaßen, vermittelnd »das Unmögliche« gelang, »was auch die junge Bundesrepublik überforderte«, nämlich »zu einem Miteinander zu finden« – Täter/innen mit etwas weniger skrupellosen Täter/innen zu versöhnen, war bekanntermaßen die größte Herausforderung der jungen BRD.

Am Ende konnte die Aussöhnung stattfinden, weil der Gasthofbesitzer den Geschäftsmann daran erinnerte, dass bei einer Anklage seine Gräueltaten in Polen ans Licht kämen, die Gasthofbesitzerin wiederum dem Gärtner klarmachte, dass er ins Gefängnis kommen könnte, und so wurde die Sache einmütig unter den Teppich gekehrt. Deutsche, die Gräueltaten von Nazis verschleiern, ein Geschäftsmann, der trotz unverzeihlicher Schuld unbehelligt blieb und ein erfolgreiches Unternehmen aufbaute, und ein Soldat, der aus Selbstschutz kuscht, ach, Spiegel, wenn das keine bundesrepublikanische Nachkriegswohlfühlgeschichte ist, wissen wir auch nicht.

Ohne weitere Worte ab:

Deine Titanic

Liebes »Altpapier«!

Du bist eine kritische, tagesaktuelle Medienkolumne im Netz, angelagert beim MDR, aber unabhängig, und erledigst Deinen Job sehr gut. Jeden Morgen wirst Du von verdienstvollen Medienkritiker/innen befüllt, die freilich in aller Herrgottsfrühe keine Zeit mehr haben, ihre Texte noch mal Korrektur zu lesen, also z. B. darauf zu achten, was die Autovervollständigung womöglich angerichtet hat.

Das ist jedoch ebenfalls sehr gut, denn manchmal entsteht hier Zauberhaftes: »Wenn niemand einen Dienstag nutzt, dann will ihn auch niemand nutzen.« Wir danken herzlichst für den Satz, der so lange rätselhaft schön bleibt, wie wir ausblenden, dass es in dem Absatz um Kurznachrichtendienste geht.

Stets für die kuriosen Interessen der Kundschaft im Dienstag: Titanic

Toll, Margrethe II. von Dänemark,

fanden es hierzulande etliche Medien, dass Sie in Ihrer Silvesteransprache ankündigten, nach 52 Jahren als Königin abzudanken. »Spektakulär« sei das (Deutsche Welle), es war von neuen »Maßstäben in der Nachfolgefrage« zu lesen (FAZ) sowie von der »Kunst des Abgangs« (SZ). Was uns etwas überraschte.

Denn wie sensationell wäre es bitte erst gewesen, wenn Sie sich für die gute alte republikanische, nach einem französischen Arzt benannte und bei Royalen viel zu selten angewandte Methode entschieden hätten, einen klaren Schnitt zu machen? Vor allem, wenn Sie dabei noch eine Kippe im Mundwinkel gehabt hätten! Aber das Rauchen haben Sie sich, Margrethe, ja leider abgewöhnt.

Sendet dennoch königliche Grüße: Titanic

Gratulation, Olaf Scholz!

Sie haben mit Ihrer Frau Britta Ernst in sehr privatem Kreis Silberhochzeit gefeiert. Zuvor sagten Sie bei einer Veranstaltung der Rheinischen Post: »Ich glaube, dass ich ein ganz anderer Mensch wäre, wenn ich nicht mit Britta Ernst verheiratet wäre.«

Oha! Wer wären Sie denn dann? Ein schlecht riechender Poet mit desolaten Zähnen, der bei jeder Gelegenheit mittelmäßige Kinderfilme zitiert? Ein Berufsschullehrer und Sammler der besten Sprüche Dirk Bachs? Jemand, der nicht für den Tod eines Teenagers verantwortlich ist?

Jetzt doch ein bisschen neugierig: Titanic

Booom, Ties Rabe (Schulsenator in Hamburg)!

Zu den neuesten PISA-Ergebnissen sagten Sie: »Natürlich müssen unsere Schulen besser werden, aber das geht nur, wenn man an vielen Stellschrauben vorsichtig dreht und mit den Lehrerinnen und Lehrern zusammenarbeitet. Wir in Hamburg zum Beispiel haben unsere Schulen nicht in die Luft gesprengt – und uns trotzdem in den vergangenen zehn Jahren im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern stark verbessert.«

Na gut, Rabe, aber wissen Sie denn, wie gut Hamburg in der PISA-Studie abgeschnitten hätte, hätten Sie die Schulen alle in die Luft gesprengt?

Einen Versuch wär’s wert, findet Titanic

Ach Mensch, Lionel,

das geht doch so nicht: einfach klammheimlich sterben, bevor wir, die Jungspunde in der aktuellen Redaktion, Dich richtig kennenlernen durften! Denn rar waren Deine Auftritte. Unvergessen Deine Jurorentätigkeit bei unserer Buchmessenlesung 2016 (Gäste: Flandern und die Niederlande), bei der wir überhaupt erst lernten, dass Dein Nachname van der Meulen strenggenommen »van der Mölen« auszusprechen ist.

Du warst der erste TITANIC-Chefredakteur und hattest gleich doppelten Migrationshintergrund (Holland & Stern). Wir schätzten Deine seltenen Besuche bei Blattkritik-Konferenzen: Während Herausgeber Schmitt uns »Schießbudenfiguren« wieder mal in der Luft zerriss und Hans Zippert »zu wenig Tier-Content« monierte, nicktest Du nur still und gütig, und wenn Du Dich doch mal zu einem Kommentar hinreißen ließest, war es ein noch lange im Gedächtnis bleibender Ratschlag wie »Grün auf dem Titel verkauft sich schlecht« oder »Gute Aufmacherthemen findet man im Videotext«.

Für den Aufenthalt im Jenseits hattest Du gewiss auch schon einen weisen Plan in petto. Schade, dass Du, lieber Lionel, uns ihn nicht mehr hast mitteilen können!

Immer Deine Titanic

Hey, faz.net!

»Lässt sich das Sterberisiko durch Sport minimieren?« fragst Du und willst uns damit hinter Deine Bezahlschranke locken. Mit ein bisschen Gehirnakrobatik sind wir allerdings selbst auf die Antwort gekommen: Nein.

Deine Stochastiker/innen von der Titanic

Abgefahren, Ex-Rennfahrer Gerhard Berger,

dass Sie im Spiegel den Formel-1-Fahrer Max Verstappen auf eine Stufe mit Ayrton Senna stellen. Darin, dass Verstappen keine Fehler mache und bei Regen oder Trockenheit keine Schwächen zeige, erinnere dieser Sie sehr an Senna: »Der war auch so.« Wir hoffen indes, dass Sie sich irren. Denn was alle Rennfans wissen: Senna verunglückte 1994 auf der Höhe seiner Karriere tödlich, und in diesem Aspekt, da sprechen wir sicher auch für Verstappen, ist Letzterer hoffentlich nicht »auch so«.

Meint die Pointenkurve kriegend

Ihre Titanic

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
02.03.2024 Karlsruhe, Alte Hackerei Ella Carina Werner
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella