Briefe an die Leser | August 2020


Hochwohlgeborener »Christian Genius Billionaire« Kanye West!

Als uns die Kunde Eures Großmuts ereilte, für das US-amerikanische Präsidentschaftsamt zu kandidieren, brandeten spontan Akklamationswellen bei uns auf. Denn war jenes Amt stets in den Händen bürgerlich-grauer Eminenzen, verspricht es nun in die Euren überzugehen, die es gewohnt sind, Wahrhaftiges zu formen. O »größter Künstler der menschlichen Existenz«, verzeiht uns das Odium der Schmach, Eurer Staatskunst nur aus der Ferne huldigen zu können. Darbend rufen wir uns noch einmal die Nero-Interpretation Peter Ustinovs ins Gedächtnis, um den wesenden Geist Eurer »#2020VISION« wenigstens ansatzweise aufzusaugen.

Eurer nicht würdig: Titanic

Draufgängerischer Friedrich Merz!

Vor kurzem lauschten wir frühmorgens im Radio Ihren belanglosen Ausführungen über die Notwendigkeit dieser und jener Reform, damit Europa nicht zurückfalle und zum »Spielball Dritter« verkomme. So weit, so langweilig. Aber dann, urplötzlich, wagten Sie sich aus der Deckung und verkündeten selbstbewusst: »Ich zögere deswegen auch nicht, den Begriff europäische Industriestrukturpolitik in den Mund zu nehmen.«

»Europäische Industriestrukturpolitik«! Einfach so in den Mund genommen? Ohne zu zögern oder auch nur mit der Wimper zu zucken? Welch Kühnheit! Aber sagen Sie, bekommen Sie das Ungetüm eigentlich wieder heraus? Vielleicht müssen Sie in Zukunft aus Platzmangel kürzere Ausdrücke in den Mund nehmen. Oder denselben gleich für eine Weile halten?

Fragt zögerlich: Titanic

Clemens Tönnies, arme Sau!

Heldenhaft versorgten Sie das grilllüsterne Land mit erschwinglichem Fleisch aus Ihrer Tierwohlfabrik, deeskalierten pandemisch verbrämte Geburtswehen sozialer Unruhen – denn nur ein Deutscher mit Edelschweinebraten im Magen ist ein friedfertiger Deutscher, der allenfalls noch einen klitzekleinen Hasstweet schreibt, aber nicht mit dem Knüppel Köppe zertrümmert. Und der Lohn dafür (außer richtig viel Kohle und marginal schlechterem Karma)? Wo klatschen die Fleischfans vom Balkon herunter? Wo regnet es Wurstkonfetti? Wo bleibt das Bad in den Eingeweiden?

Ja, Tönnies. Traurig sind Sie, wischen sich mit einem Lüngerl die kalten, blutigen Tränen vom edlen Antlitz. Wir haben Mitgefühl mit Ihnen, so wie Sie mit allen lebenden Wesen. Nehmen Sie sich doch eine Auszeit. Am besten im Knast.

Ferkelige Grüße Titanic

»Focus«!

Eine Bildungsforscherin das, gähn, »Deutschland-Abitur« fordern lassen, weil das bisherige »niveaulos und ungerecht« sei, ist das eine. Sie mit dem Ausblick anzumoderieren, »wie Bildung in Deutschland erfolgreich gelingen kann«, das wiederum andere, nur auf den ersten Blick Verräterische. Denn wie etwas erfolgreich misslingen kann, dafür bist Du, »Focus«, ja ein gutes Beispiel!

Niveaulos und gerecht: Titanic

Philipp Amthor!

Um weiter an Ihrem konservativen Profil zu feilen, machten Sie – wie einfallsreich! – einen Jagdschein und ließen es sich nicht nehmen, sich auf der Jagd vom »Spiegel« begleiten zu lassen: »Wenn Philipp Amthor über die Jagd redet, spricht er gern in Jägerdeutsch.« Was unter anderem so klingt: »Natürlich ist .300 Winchester Magnum jagdlich ein relativ großes Kaliber.« Oder: »Ein Maisfeld, sagt Amthor, sei für einen Jungjäger keine einfache jagdliche Situation.« Einmal klagen Sie über das Fehlen von »jagdbarem Wild« und bezeichnen irgendeinen Stephan als Ihren »jagdlichen Mentor«.

Täuscht das, oder besteht Ihr Jägerdeutsch vor allem im Voranstellen des Wortes »jagdlich«?

Und wie kann es sein, dass ein ach so gewiefter Jägerjunge einen solchen Bock schießt wie Sie mit Ihrer Affäre um Augustus Intelligence? Ach, das Wortspiel machten Sie im Interview selbst? Dann lassen wir Sie dieses Mal noch davonkommen!

Bleibt Ihnen satirlich auf den Hufen: Titanic

Da wurde, ARD,

doch tatsächlich das Voting zum zweiten Wunsch-Tatort in der Sommerpause »leider von extern manipuliert«.

Jetzt wollen wir mit kriminalistischer Akribie nachfragen: Warum der explizite Hinweis auf »von extern«? Wäre eine Manipulation durch einen Deiner Mitarbeiter etwa weniger schlimm gewesen? War überhaupt etwas schlimm daran?

Wir sagen’s Dir: nein. Zwischen Deinen Redaktionen und Deinen Zuschauern gibt es schon lange einen verschnarchten Gleichklang, und am Ende gewinnt so oder so der muffige Tatort aus Münster, bei dem man immer denkt, dass jeden Moment Theo Lingen um die Ecke des Prinzipalmarkts biegt. Titanic

Dass Du, Bauhaus,

eine Serie Toilettensitze ausgerechnet »Poseidon« nennst, geht absolut in Ordnung, es passt sozusagen wie Arsch auf Eimer. Aber warum trägt das »Pelican Kajak-Doppelpaddel«, das Du in Deinen Märkten feilbietest, ebenfalls den Namen »Poseidon«? Ist das ein Wink an die Sadomaso-Community? Oder ist es, weil Kajakfahren voll für den Po(seidon) ist?

Fragt sich Titanic

Lieber Patrick Bernau,

wir beobachten Ihre joviale Wirtschafts-Besserwisserei bei der FAS schon lange mit großem Erkenntnisgewinn. Mit Ihrem Kommentar »Ein Hoch auf die Spekulanten« aber haben Sie sich selbst übertroffen! Hedgefonds-Manager als ehrenhafte Schutzmänner darzustellen, welche die Lügen und Blasen des Kapitalismus ermitteln – das ist ein starker Gedanke. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Text, vielleicht denken Sie ja das Mittelmeer neu: als Selbstreinigungsfilter des Kapitalismus, der überflüssige Motoren, Boote und Menschen aussortiert.

Respektvoll: Titanic

Hey, Biker,

mal bitte rechts ranfahren! Wie blöd kann man eigentlich sein? In schwarzen Kutten für das Recht auf Knattern und Ötteln demonstrieren und dabei im Korso so unbeholfen rumknetern, dass man die Harley des Vordermanns touchiert, der dabei koppheister geht, so dass der Messeschnellweg in Hannover eine Stunde lang gesperrt werden muss: Da müsste doch ein generelles Fahrverbot her. Oder ein fahrbares Generalverbot? Egal. Hauptsache, es ist mal Schluss mit laut!

Finden: die Lärmbeauftragten der Titanic

Was für eine Argumentation, SWR3,

soll das denn bitte sein? Das Bild einer zum Platzen vollgesogenen Zecke auf Deinem Netzauftritt überschreibst Du mit »Zecken sind nützlich«, weswegen wir zunächst annahmen, dass Zecken nützlicheren Tieren als Futter dienen. Knapp daneben. Denn Zecken sind nützlich, weil Wespen in sie ihre Eier legen. Na toll! Ein Quälgeist ist nützlich, weil er einem anderen als Wirt dient?

Hat allmählich genug von der Natur: Titanic

Allerwertester Dr. Schäuble, MdB (nk),

aus gegebenem Amthor, um nicht zu sagen Anlass schlagen wir vor, zu der für Ihren Haufen üblichen Kennzeichnung MdB weitere, für die Öffentlichkeit jedoch wesentlich transparentere Spezifizierungen vorzunehmen und dies in der Geschäftsordnung des Bundestages entsprechend zu verankern. Nämlich: 1. nk (nicht käuflich); 2. iPk (im Prinzip käuflich); 3. kaN (käuflich auf Nachfrage); 4. kzH (käuflich zum Höchstgebot); 5. iwRS (immer wieder Rabatte und Sonderangebote); kv (kriegsverwendungsfähig bzw. kannste vergessen); 6. kSgamz (kommen Sie gerne auf mich zu); 7. BiAe (Bankverbindung im Abgeordnetenbüro erfragen).

Für weitere Vorschläge sind wir selbstverständlich offen. Falls Sie bei sich selbst eine Änderung der Klassifizierung wünschen, geben Sie kurz Bescheid. Urheberrechtsfragen bzw. die Höhe unseres Beraterhonorars lassen sich schnell klären.

Wir erwarten, wie immer, Ihr Angebot. Titanic

Du, NDR,

fragtest in einer Artikel-Überschrift fröhlich: »Hasskriminalität: 50 neue Stellen für Polizei Hamburg?«

Nun ja, angesichts täglich neuer Polizeiskandale, rassistischer Übergriffe, Hitler- und Hakenkreuz-Bildchen in Polizeichats, wilder Nazi-Drohbriefe mit Informationen aus Polizeicomputern usw. usf. könnte man doch annehmen, dass in diesem Bereich die Polizei eigentlich ausreichend gut ausgestattet ist.

Plädiert für mindestens 50 Stellen weniger in diesem Bereich: Titanic

Henryk M. Broder!

Zu der Debatte über die Umbenennung der Mohrenstraße ist Ihnen mal wieder etwas Gewitztes eingefallen: Das komme »nicht unerwartet, aber doch überraschend«. Zuerst hatten wir keine Furcht, aber doch Angst davor, dass der Artikel in diesem Stil weitergeht. Dann entschieden wir uns nicht zügig, aber doch schnell, ihn einfach nicht weiterzulesen. Das war keine gute, aber doch eine sehr gute Entscheidung!

Keine Grüße sendet Titanic

Oink oink, Sigmar Gabriel!

Die Meldung, dass Sie für mehr als 10 000 Euro im Monat den Fleischmann Tönnies beraten haben, erschien uns zunächst wie eine Einladung zum Spotten. Ganz früher, als Sie noch etwas fülliger daherkamen, hätten wir Ihnen wahrscheinlich zugerufen: »Warum haben Sie sich denn nicht gleich in Schweinen bezahlen lassen?!« Und bis vor ein paar Jahren, als Sie noch Politiker waren, wären wir wohl klassisch moralsatirisch vorgegangen.

Dann aber wurde uns klar: Jetzt, da Sie längst Ihre Volksvertreterämter niedergelegt, die Karenzzeit abgesessen und sich in die Aufsichtsräte von Deutscher Bank, Siemens Energy und weiß der Teufel wem gesetzt haben – da können wir Ihnen eigentlich nur noch an den Kopf werfen, dass Sie halt eine genauso verkommene Wurst wie alle anderen sind.

Mehr hat für Sie nicht mehr übrig: Titanic

Grüß Dich, Norbert Walter-Borjans!

In Zusammenhang mit der Frage, wer die nächste SPD-Kanzlerkandidatur übernehmen könne, stelltest Du in der »Welt am Sonntag« klar: »Ich sage nicht zum ersten Mal, dass Olaf Scholz durchaus eine ernstzunehmende Option ist.« Wobei Du ein kleines Detail außer Acht gelassen hast: Die SPD ist das leider nicht. Titanic

Tönnies-Sprecher Gereon Schulze Althoff!

»Unsere Betriebe sind nicht für die Pandemie gebaut«, ließen Sie jüngst verlauten.

Dafür sind die über 1500 Corona-Fälle aber doch ganz ordentlich!

Respekt dafür von Ihrer stets distanzierten Titanic

Chapeau, Markus Gürne (Hessischer Rundfunk)!

In den Tagesthemen kommentierten Sie den nach langem Hin- und Herflug beschlossenen Einstieg des Staates bei der Lufthansa abschließend mit dem hirn- wie hilflosen Vorschlag: »Als Miteigentümer der Lufthansa sollte der Staat aber vor allem einen Satz des Grundgesetzes besonders beherzigen: Eigentum verpflichtet. Heißt: Druck zu machen, dass die Lufthansa nicht nur ein erfolgreiches, sondern vor allem ein vorbildliches Unternehmen für Mitarbeiter und für den Klimaschutz wird.«

Genau, Gürne, stechen doch gute Mitarbeiterführung und Arbeitsbedingungen bei kapitalistischen Großunternehmen wie dem Kranich-Konzern seit Anbeginn des Turbokapitalismus das Streben nach dem schnöden Mammon unter hemmungsloser Ausbeutung der Belegschaften noch regelmäßig aus. Den Vogel abgeschossen haben Sie aber mit Ihrer Forderung, der Konzern möge beim Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen respektive -fliegen.

Freut sich schon auf einen Kommentar von Ihnen zum Thema Fleischindustrie, in dem Sie die Firma Tönnies auffordern, in Sachen Veganismus und Tierwohl voranzugehen: Titanic

Mary Trump!

Sie sind die Nichte des amtierenden US-Präsidenten und haben ein Enthüllungsbuch veröffentlicht, das wir aus Sorge um unser Seelenheil leider nicht lesen können. Trotzdem nett, von Ihrer Existenz erfahren zu haben. Und die nächsten beiden Bücher über Onkel Donald schreiben dann Ihre Schwestern Miry und Mury, ja?

Quak-quak! Titanic

Lieber Mario Götze,

es ist bestimmt gerade alles nicht ganz einfach, so ohne Arbeit und Perspektive. Wahrscheinlich reicht es momentan hinten und vorne nicht, statt Biofleisch gibt’s Billigwurst, und Sie müssen die Leoparden-Kleider Ihrer Frau auftragen. O weh! Aber wie schön: Auch in der kleinsten Krippe ist Platz für ein Kind, und so hilft der Nachwuchs bestimmt über die schwere Zeit hinweg.

Nur möchten wir anmahnen, dass der Junge ganz gewiss nichts für Ihre Misere kann und Sie ihn nicht hätten abstrafen sollen mit einem Vornamen, mit dem er den Grundschulkindern zum Fraß vorgeworfen wird.

»Das E ist stumm« kann sich der Kleine in Bälde auf den Arm tätowieren. »Rome« – wie der AS Rom, der Ihnen trotz dieses emotionalen Namensgeschenks auch keinen Vertrag anbieten wird … Vielleicht sollten Sie den Jungen noch schnell umbenennen in »Seville«, »Liverpoole« oder wenigstens »Schalk«, wenn’s den Kühlschrank voll macht.

Wäre doch eine Überlegung wert. Titanic

Bravo, ZDF!

Dafür, dass die Produzenten Deiner Trödelsendung »Bares für Rares« es immer wieder schaffen, mit sicherem Gespür für die passende Musikauswahl zu sorgen, gebührt Dir höchstes Lob. Da betritt eine ältere Dame die Szene, prompt wird »Lady Madonna« von den Beatles daruntergelegt. Ein Heiligenbild aus dem 18. Jahrhundert bekommt »My Sweet Lord« verpasst, und zu guter Letzt – wird eine sogenannte Bowlenschale mit dem Bowie-Song »Heroes« beworben.

Bowie/Bowle? Bowle/Bowie! Klar, Bowie ist tot, und Du, ZDF bist altersschwach bis scheintot. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Hello & Goodbye Titanic

Hey, CDU!

Du willst bis 2025 eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent einführen. Im Dezember soll darüber der Bundesparteitag entscheiden. Nur: Hast Du Dir das auch gut überlegt? Du hast doch schon etliche andere Quoten, beispielsweise die Esel-Quote (99,9 Prozent), die Rindvieh-Quote (94 Prozent), die Sitzsack-Quote (90 Prozent), die AfD-Sympathisanten-Quote (88 Prozent) und – nicht zu vergessen – die Lobbyisten-Quote (rund 84 Prozent). Da braucht’s doch wirklich keine weitere mehr, oder?

Quid pro Quot’: Titanic

Hans-Joachim »Aki« Watzke (Geschäftsführer der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA)!

Weil sich Ihr Reviernachbar Schalke 04 jahrelang nicht auf seine Tradition besonnen hat (Kohle), erhält der hochverschuldete Verein vom Land Nordrhein-Westfalen eine Bürgschaft über 40 Millionen Euro Steuergelder. Sie sehen laut »Kicker« darin keinen Anlass für Kritik: »Das ist nicht ehrenrührig, wohlwissend, dass die Volksseele das anders empfindet.« Wohlwissend, dass Sie die Volksseele ohnehin nur an ihrem materiellen Wert messen, ist Ihr Empfinden sogar verständlich, stehen die Königsblauen dann doch ausgerechnet bei einer schwarz-gelben Landesregierung in der Schuld.

Mit unsportlichen Grüßen: die ebenfalls pekuniär stets Knappen von Titanic

Aufgehorcht, Kurt Cobain,

haben wir bei dieser Schlagzeile der »Süddeutschen«: »Kurt Cobains Gitarre für sechs Millionen Dollar versteigert«. Damit hat das Instrument einen echten Hit gelandet und »gleich mehrere Rekorde aufgestellt, unter anderem auch als teuerstes Nirvana-Erinnerungsstück und als teuerste Akustik-Gitarre«.

Doch jetzt sei ehrlich, Cobain: War Deine Angewohnheit, nach jedem Konzert alle Gitarren sofort zu zertrümmern, nur eine wertsteigernde Geschäftsidee, um die eine, die überlebt hat, zu einem kostbaren Einzelstück zu machen?

Trällert die Frage zu Dir ins Nirvana: Titanic

Und auch Sie, Ennio Morricone,

mögen in Frieden ruhen, obwohl das Heute-Journal des ZDF Ihnen am Tag Ihres Ablebens zur Ankündigung des Nachrufs per Schriftband Folgendes hinterherwarf: »Gänsehaut-Musik: Ennio Morricone gestorben«.

Doch was lassen Sie aus dem Jenseits verlauten? Sie hätten über diese unglaubliche Impertinenz einfach den langen, staubigen Mantel des Schweigens gedeckt? Okay!

Pfeift auf das ZDF – und Ihnen zu Ehren das Lied vom Tod: Titanic

Du, »Stern«,

sorgst Dich anscheinend sehr um eine schlechte Münchner Angewohnheit und fragtest auf Deiner Webseite im schönen Ressort »Lifestyle« bang: »Wiesn-Wirt gibt auf – ist das Oktoberfest ein Auslaufmodell?«

Einerseits, untenrum natürlich ja. Hingegen ist es obenrum ein Auskotzmodell. Unserethalben dürfen Deine Überschriftenmacher diese Tatsache gern mal ganz nüchtern betrachten.

Prosit! Titanic

So, so, Lappan-Verlag!

Heinz Erhardt ist also der »König der Schüttel-Reime«. Damit bewirbst Du den Erhardt-Sammelband »Frohes Fest!«, der im Herbst erscheinen soll. Wir haben rechtzeitig vorher in drei früheren Bänden des Königs nachgezählt: Genau vier Schüttelreime hat er fabriziert, und einer – »Er würgte eine Klapperschlang, / bis ihre Klapper schlapper klang« – ist ein Plagiat. Das Original stand 1903, sechs Jahre bevor Heinz Erhardt geboren wurde, in der Zeitschrift »Jugend«: »Es klapperten die Klapperschlangen, / Bis ihre Klappern schlapper klangen.«

Ein bisschen wenig für einen König, ein bisschen wenig auch für 64 Seiten, die das Buch haben soll!

Kauft lieber Bücher mit was drin: Titanic

»Soester Anzeiger«!

Wenn es laut Ausgabe vom 3.7. in Deinem Wirtschafts-Ressort heißt: »Edeka schluckt Netto komplett«, hätte es dann nicht genügt, der Einfachheit halber zu titeln: »Edeka schluckt Brutto«?

Fragen die Betriebswirtschaftsgelehrten von Titanic

Fertigpizza-Hersteller Gustavo Gusto!

Eine heiße Idee trägst Du uns da bei Instagram entgegen jeder kurzfristigen betriebswirtschaftlichen Logik an: »Esst weniger Tiefkühlpizza!« Statt Deine Produkte zu verspeisen, sollen wir lieber in lokalen Pizzerien essen gehen, um die Gastwirte zu unterstützen. Und weißt Du was? Genau das machen wir auch. Und vergessen darüber gleich, dass es Dich überhaupt gibt.

Poco Gusto: Titanic

Hallöchen, Jeanine Áñez,

Präsidentin von Bolivien: Das Kulturministerium abschaffen, weil Kunst ohnehin nur »abstruses Getue« (zitiert nach Deutschlandfunk) sei? Aber warum dann nicht gleich die gesamte Regierung abschaffen? Politik ist nachweislich zu einem nicht unerheblichen Prozentsatz gemeingefährliches Getue.

Weiß: Titanic

Trara, liebe Post!

Bis Ende Juni gingen bei der Bundesnetzagentur 10 000 schriftliche Beschwerden über Dich ein. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr. Aber hey, Du kannst es auch positiv sehen: Das sind ja nur die Beschwerden, die auch wirklich zugestellt wurden. Wer weiß, was noch alles auf Deinen Ämtern schimmelt …

Postalische Grüße von Deiner Titanic

Weil, Ina Paule Klink,

die Nachricht Ihres Ausstiegs aus der ZDF-Krimiserie »Wilsberg« es auf die Startseite der deutschsprachigen Wikipedia geschafft hatte und wir gerade nichts Besseres zu tun hatten, haben wir auf den Link zu Ihrem Eintrag geklickt und erfuhren dort dies über Sie: »Privat ist Ina Paule Klink mit dem Regisseur Roland Suso Richter liiert.«

Und weil wir immer noch nichts Besseres zu tun haben, möchten wir Sie fragen: Würde es Ihr kleines Familienglück nicht abrunden, wenn Sie beide jetzt noch Jasna Fritzi Bauer adoptierten?

Ein dreifaches Gute Nacht von Titanic

Susanne Viernickel!

Sie sind Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit an der Universität Leipzig. Die jetzt durchgeführte OECD-Befragung von Fachkräften in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung enthält zum ersten Mal internationale Vergleichsdaten zu deren Selbstverständnis und Arbeitsbedingungen.

Im Deutschlandfunk benannten Sie als ein wesentliches Ergebnis der Studie den Fachkräftemangel in Deutschland: »Personal, Personal, Personal.« Und: »Auch Leitungskräfte klagen, denn sie können nicht leiten.« Soweit klar; wenn niemand da ist, der sich führen lässt, können Führungskräfte nicht führen. Aber statt darüber zu klagen, könnten diese beispielsweise vorübergehend aufs Leiten und Führen verzichten und direkt in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung tätig werden. Die Kinder tät’s womöglich freuen.

Tipp von Ihrer Titanic

Hallo, Nikolaus Blome!

Da man bei »Spiegel online« wohl Angst hatte, dass der nächste unbequeme Kolumnist ebenfalls zu einer neurechten Hetzplattform abwandern könnte, hat man sich für jemanden entschieden, der seine Zeit bei einer solchen schon hinter sich hat. Und so sitzt Du nun da, suhlst Dich in Deiner Männlichkeit und plärrst Dinge wie »Nehmt die Spinner ernst!« in die Welt.

Ja, Herrschaftszeiten, dann schreib halt auch mal was, das man ernst nehmen kann! Titanic

O nein, Tilman Kuban (JU)!

Was für eine schlimme Vorstellung heuchelten Sie da dem Redaktionsnetzwerk Deutschland wegen der Korruptionsaffäre von Philipp Amthor in die Ticker: »Ich finde es menschlich sehr schwierig, wie zum Teil mit Philipp Amthor umgegangen wird.« Und warum? »Diese Gnadenlosigkeit kann auch Leute abschrecken, sich mit Politik zu beschäftigen.«

Himmel hilf! Was wäre das für eine Welt, in der Leute von der Politik abgeschreckt werden, weil sie Angst haben müssen, dass ihre korrupten Machenschaften auffliegen? Vermutlich eine bessere – denn ganz sicher eine ohne die CDU.

Heulen Sie also leise! Titanic

»Süddeutsche Zeitung«!

»Alles drin«, schriebst Du in Deinem »Buch zwei«: »Omas, die mit den Enkeln skypen. Kollegen, die übers Internet zusammenarbeiten. Paare, die sich online lieben – die Corona-Krise hat die Digitalisierung explodieren lassen. Was wird davon bleiben?«

Tja, »Süddeutsche«, was bleibt wohl von explodierender Digitalisierung? Jede Menge Elektroschott und ein übler Postexplosionskater, der bis zur nächsten Pandemie anhalten kann.

Prophezeit: Titanic

PS, SZ:

»Riesiger Betrugsverdacht bei Wirecard«, lautete am 2.7. die Titelschlagzeile – und einen riesigen Verdacht, SZ, haben wir allerdings auch: Am Ende bist Du gar kein hohes Qualitätsblatt!

Deine Frankfurter Soßenbinder von Titanic

Liebe Berliner,

nein, nicht Ihr alle! Sondern nur zwei von Euch. Nämlich Ihr, die Ihr seit Jahren von den Früchten unserer harten Frankfurter Arbeit lebt. Arm und sexy habt Ihr von uns unbemerkt den sog. TITANIC-Verlag geschmissen – natürlich an der hipsten Adresse Berlins und mit Bürozeiten von bis zu zwei Stunden am Tag. Jetzt gebt Ihr diesen Luxus auf, und der Verlag wird erwachsen und zieht aus der Kreuzberger »Kopi«-WG ins feine Bockenheimer Hauptquartier.

Wir wünschen alles Gute für den weiteren Lebensw- … Aber Moment, lieber Christoph und lieber Georg! Das bedeutet ja, dass wir das jetzt alles allein machen müssen: nervige Abo-Anfragen abwimmeln, sperrige Prämien verpacken und verschicken, ein halbes Dutzend geheime Lagerräume im Berliner Umland kuratieren, dafür sorgen, dass unser Buchmessenstand jedes Jahr der geheime Hotspot der gesamten Branche wird, spektakuläre Aktionen im Bundestag organisieren, sich mit bis zu zwei (!) Geschäftsführern herumschlagen und parallel dazu noch diverse PARTEI-Gaunereien einfädeln. Puh!

Zum Glück bleibt uns die gute Seele Boris als Berliner Korrespondentin erhalten. Aber Ihr, Christoph und Georg, macht’s gut und erholt Euch fein von den »Strapazen« der vergangenen Jahre. Vielleicht sehen wir uns, jetzt wo wir nicht mehr zusammenarbeiten, ja öfter mal. Das würde sich von Herzen wünschen:

Eure Redaktion Titanic

Dass Sie, Frau Dr. med. Irene Jung,

als praktische Ärztin im altehrwürdigen Städtchen Detmold neben »Naturheilverfahren« und »ästhetischer Dermatologie« als »besonderen Schwerpunkt« Ihrer Tätigkeitspalette »Altersprävention« anbieten, ist naheliegend, können Sie doch ganz überzeugend mit sich selbst als Vorbild werben: Sie zumindest bleiben ja forever Jung.

Kalauert heute etwas altbacken: Titanic

Huhu, Verteidigungsministerium!

Geht es allen noch gut? Ist jemand verletzt? Wie wir lesen mussten, schlug bei Dir ein »Brandbrief« eines KSK-Hauptmannes ein. Und zwar »wie eine Bombe«. Diese Leute kennen wirklich nur die Sprache der Gewalt, was? Metaphorisch kann es schließlich nicht gemeint gewesen sein, denn sprichwörtlich schlägt »wie eine Bombe« ja etwas ein, das völlig überraschend kommt. Wohingegen schon vor kurzem ein Mitglied der Elitetruppe festgenommen worden war, »nachdem in seinem Garten ein Waffenlager entdeckt worden war. Kramp-Karrenbauer hatte anschließend eine Taskforce eingesetzt, die das KSK genau durchleuchten soll.« (»Spiegel«) Auf weitere Enthüllungen dürfte man also spätestens (aller-, allerspätestens) dann vorbereitet gewesen sein.

Freut sich jedenfalls schon auf das Match Taskforce gegen KSK, am besten bitte als Capture the Flag ausgetragen: Titanic

Die volle Dröhnung, Heuschrecken,

dürfte Euch bald heimsuchen, denn wie wir dem »Stern« entnehmen, erwägt die »nepalesische Regierung … zur Bekämpfung einer Heuschrecken-Plage, die Tiere mit Heavy-Metal-Musik zu bedröhnen und so in die Flucht zu schlagen«.

Macht Euch also auf heuschreckliche Bands wie »Korn(feld)«, »Grass Digger« oder »Mähtallica« gefasst. Zusätzlich wurde Ozzy Osbourne angefragt, ob er nicht ausschwärmen und einigen von Euch den Kopf abbeißen könnte.

Nimmt Euch auf die gehörnte Faust: Titanic

Und noch mal Sie, Tönnies!

Für Ihre selbstgemachten Lieder, getextet auf alte Melodeien, sind Sie ja mittlerweile bekannt, insbesondere wenn es um das Thema geht, das Sie milliardenschwer gemacht hat. Wie kotelett, äh: kokett Sie »Fleisch ist Fleisch, na na na na na« auf Youtube ins Mikro grölen, ließ uns wahrlich staunen. Noch mehr jedoch, dass Sie Ihre Bardenkarriere kurz danach wieder an den Fleischerhaken gehängt haben.

Dabei ließen sich noch viel mehr Evergreens auf diese Art verbraten. Auf Gassenhauer wie »Ein bisschen Steak muss sein«, »Rote Rippchen soll man essen« oder »Let’s wurst again« warten wir seither vergebens; oder wie wäre es mit einem gefühlvollen: »Sal ami, du sagtest sal ami …«?

Wurstige Grüße Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wow, Womanizer Friedrich Merz!

Im Taz-Interview auf Ihre fehlende Beliebtheit angesprochen, parierten Sie großartig: »Schauen Sie sich mal an, wie viel Zustimmung ich von Frauen jeden Alters über die sozialen Netzwerke bekomme. Da gibt es zum Beispiel ›Wir Frauen für Friedrich Merz‹, eine von mir nicht beeinflusste, breit angelegte Initiative. Für keinen der beiden anderen Bewerber gibt es etwas Vergleichbares. Und ich freue mich natürlich sehr darüber.«

Klar, welcher Belami wäre da nicht sackstolz? Gemeint war jene Fotoaktion auf Facebook, bei der knapp 200 Frauen (nicht wenige davon Ortsvorsitzende Ihrer Partei) mit Dackel unterm Arm, im Dirndl oder mit irrem Lächeln abgelichtet sind, im je beigefügten Lobhudel-Zitat Sie als »starken Mann« – nicht des 20. Jahrhunderts, sondern »der Stunde« – preisen, Ihr, prust, »Charisma« rühmen und beteuern, Sie seien derjenige Kandidat, der die CDU ins »nächste Jahrzehnt führen« könne – und das, bei aller Kritik und Antipathie, das schaffen rein kalendarisch sogar Sie.

Ihre Frauen und Männer für Norbert Röttgen (gerechterweise) von Titanic

 Waber, waber, Alard von Kittlitz!

Waber, waber, Alard von Kittlitz!

Eine geschlagene Seite plus Aufmacher spendierte Ihnen die »Zeit«, damit Sie in der Rubrik »Entdecken« die spannende Welt der Astrologie entdecken. »Wer glaubt denn so was?« hieß Ihr Texttrumm, für dessen Herstellung Sie sich erst von einer berufsmäßigen Gaunerin in die Sterne blicken ließen und danach als Ausgleich – wir sind ja schließlich bei der »Zeit« – einen Mann der Wissenschaft (»ein in Harvard studierter, ultragebildeter Hippie«) konsultierten.

Weil Sie mit Ihren geschätzt 25 Jahren zwar schon das Selbstverständnis eines abgeklärten Journalistendarstellers entwickelt, aber scheint’s noch nie vom Forer/Barnum-Effekt gehört haben, brachte Ihr persönliches Horoskop Sie an einigen Stellen dann doch zum Bauklötze Staunen. »Da stand also, in mir bestehe einerseits ein ›grenzauflösender Zug‹, der eine ›Auseinandersetzung möchte mit dem, was jenseits der Realität liegt‹. Gleichzeitig sei da aber auch ein Hang zum Skeptizismus … O ja.«

Ja, scheiß rein, Simsalard von Kittlitz! Einerseits, andererseits. Einerseits können wir uns so einiges vorstellen, andererseits nicht das, was Sie in den Oberzeilen zu Ihrer investigativen Sternstunde insinuierten: »Ich kann die Sorge nicht leugnen, künftig als der verspulte Eso-Trottel der Redaktion dazustehen.« Denn als Trottel dürften Sie dort schon seit langem dastehen.

Leider nicht jenseits von Ihrer Realität: Titanic

 Schokierend, Schokoladenfabrik Lindt & Sprüngli,

was wir auf »Focus online« über Dich lasen: »Die Bewohner von Olten zwischen Zürich und Basel dürften nicht schlecht gestaunt haben, als es vergangenen Freitag begann, Kakaopulver zu schneien. Grund dafür war das Versagen eines Lüftungssystems der örtlichen Schokoladenfabrik von Lindt & Sprüngli.«

Man hört derzeit ja allerorts von seltsamen Wetterkapriolen, aber Kakao-Schauer sind selbst in unserer Klimakrisen-Welt ungewöhnlich. Die aufgetischte Erklärung vom defekten Lüftungssytem schlucken wir allerdings nicht. Sei ehrlich, Lindt & Sprüngli: War das nicht ein verzweifelter Versuch Deiner Oompa Loompas, irgendwie auf ihre Gefangenschaft als Arbeitssklaven aufmerksam zu machen? Oder war es einfach ein ausgeklügelter Werbegag? Sollte Letzteres der Fall sein, hier ein kleiner Tipp: Gratis Schokolade auf eine ganze Stadt schneien zu lassen ist prinzipiell eine süße Idee, nur halt nicht im Hochsommer …

Wissen Deine Werbe-Willy-Wonkas auf der Titanic

 Birgit Herden (»Welt online«),

Sie haben es wirklich gewagt, einen Text mit »Liegt doch Hoffnung in der Herdenimmunität?« zu titulieren? Stark. Aber: die haben wir schon. Titanic

 Schau bzw. hör an, »Radio Wuppertal«!

Vor dem Wuppertaler Landgericht stand im August eine Dealerin, die Heroin von einer Bande aus den Niederlanden bezogen hatte. Und jetzt kommt’s: »Sie soll das Heroin dann in Wuppertal mit größerem Profit weiterverkauft haben.«

Es ist wirklich schlimm, wie sich heutzutage alles nur noch ums Geld dreht. Wo bleibt das Menschliche?

Für mehr Ehrenamt im Drogenhandel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ein Gleichnis

Vier Blinde stehen um einen Elefanten herum und untersuchen ihn, um herauszufinden, worum es sich handelt. Derjenige, der den Rüssel zu greifen bekommt, erklärt: »Es muss ein lebendiger Gartenschlauch sein.« Ein anderer – er streicht über die Flanke des Dickhäuters – spricht: »Nee, das ist ein Elefant«, tastet sich nach oben und ergänzt: »Jepp, hier ist das charakteristische Ohr. Ganz klar, ein Elefant.« Der Dritte befühlt einen Stoßzahn und schlussfolgert: »Elfenbein. Der Fall ist gelöst. Man muss schon sehr dumm sein, um an einen Gartenschlauch oder etwas anderes zu denken …« Der Vierte meldet sich zu Wort: »Moment! Um ganz sicher zu gehen, sollten wir noch den Penis des Tieres anfassen. Los, macht alle mit!« Die vier Blinden nähern sich dem gigantischen Glied und vollführen daran rhythmische Auf- und Abbewegungen.

Da öffnet sich die Stalltür, und der Besitzer des Elefanten kommt herein: »Was geht hier vor? Bei Ganesha, was MACHEN Sie denn da?!«

Werbeeinblendung: »Schützen Sie Ihre Arbeitselefanten! Mit Mahut Security Systems. Für alle Stallarten. Denn die Welt ist voller Perverser.«

Torsten Gaitzsch

 Das Beste kommt zum Schluss

Die gesamte Tragik der Endlichkeit des Lebens wurde wohl selten so schön zusammengefasst wie in diesem Satz, den ich zufällig bei einem Friedhofsbesuch aufschnappte: »Es ist so schade, dass Opa nicht erleben konnte, wie schön sein Grab geworden ist.«

Jürgen Miedl

 Tipp für Tierfreunde

Merke: Wer ein Herz für Spinnen hat, sauge nach dem Achtbeiner auch noch einen Sechsbeiner als Proviant mit dem Staubsauger auf.

Katharina Greve

 Kompatibilitätsprobleme

Kritik am Schweinesystem ist richtig und wichtig. Ebenso wichtig ist die #metoo-Debatte. Ich habe aber Probleme, beide unter einen Hut zu bekommen. Alles hängt doch an dieser Frage: Darf man das System ficken, wenn das System Nein gesagt hat?

Tilman Birr

 Hoppla

Dass sich vieles mit dem Alter ändert, damit habe ich gerechnet. Aber wie vieles sich nicht ändert, das war eine Überraschung.

Teja Fischer

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURGerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 14.10.:

    "Von wegen forever young": Die TAZ über das Buch "Der Untergang des Abendkleides" von Ella Carina Werner.

  • 05.10.:

    Ella Carina Werner berichtet in der "Taz" über ein Altersheim für verarmte Künstler.

  • 09.09.:

    Die "Abendzeitung" interviewt Rudi Hurzlmeier.

     

  • 04.09.:

    Ella Carina Werner klärt in der "Taz" über den Alterskult im westlichen Sumatra auf.

  • 03.09.:

    Moritz Hürtgen spricht mit ZDFheute über Satire nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo".

Titanic unterwegs
21.10.2020 Jena, Theaterhaus Max Goldt
22.10.2020 Jena, Theaterhaus Max Goldt
23.10.2020 Göttingen, Altes Rathaus Max Goldt
25.10.2020 Leipzig, naTo Paula Irmschler