Briefe an die Leser | November 2019


Wirtschaftsvertreter und Politiker,

die Ihr ständig betont, es dürfe »kein Weiter-so« in Sache xy geben: Wollt Ihr nicht mal mit gutem Beispiel vorangehen und dem »Weiter-so« im Bereich des Phrasenkloppens entgegenwirken? Zum Beispiel, indem Ihr diese Floskel einfach nicht mehr verwendet? Nur Mut! Die Gefahr, dass Ihr dann von einer gigantischen »Weiter-so«-Lobby überrannt werdet, ist gar nicht so groß, wie Ihr vielleicht denkt, meinen Eure Optimistinnen von Titanic

Wolfgang Kubicki (FDP)!

Nachdem Martina Renner von der Linken in einer Bundestagsrede die Antifa gelobt hatte, baten Sie sie zu sich. Nicht etwa, wie das zuerst aussah, um sie nach der Sitzung auf einen Schnaps einzuladen. Nein, Sie warfen lediglich einen genaueren Blick auf Frau Renners Oberteil. Dabei entdeckten Sie einen Antifa-Anstecker, für den sie von Ihnen, dem Bundestagsvizepräsidenten, prompt einen Ordnungsruf erhielt.

Richtig so! Denn wo kämen wir hin, wenn alle Bundestagsabgeordneten ihre Agenda sichtbar machten? Die vielen Firmenbanner und Werbetafeln hätten auf der kleinen FDP-Tribüne ja gar keinen Platz!

Ruft zur Ordnung: Titanic

B5 aktuell!

Am Abend nach dem Mordanschlag auf die Synagoge in Halle verkündetest Du, man könne überhaupt noch nicht sagen, ob es Absicht gewesen sei, dass der Angriff des Neonazis an Jom Kippur erfolgte, dem höchsten jüdischen Feiertag, wo jede Synagoge bis auf den letzten Platz besetzt ist.

Ja klar, oberste Reporterregel: Jetzt stellnwer uns mal janz dumm! Hätte schließlich auch sein können, dass der Herr Terrorist erwartete, eine völlig leere Synagoge vorzufinden, wie an jedem normalen Mittwoch auch! Und dass er eigentlich auf die leeren Bänke schießen wollte, wie man das ja schon oft erlebt hat. Streng neutral und objektiv, wie wir Dich kennen, B5 aktuell, hättest Du bei einer Attacke auf eine rappelvolle Kirche an Heiligabend ja genauso darüber gerätselt, ob das jetzt was mit dem Datum zu tun hat oder nicht, stimmt’s?

So oder so, bei anderen Spitzenmedien sagt man einmal im Jahr: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn. Bei Dir indes müssten, damit uns so ein Urteil über die Lippen käme, schon Weihnachten und Ostern und Jom Kippur und das islamische Opferfest und der höchste Pastafarimysterienfeiertag zusammenfallen.

Schick Deine Reporter- und Moderatorenkoryphäen zum Teetrinken! Da richten sie weniger Schaden an! Titanic

Sieh an, General Franco!

Jetzt ist’s offiziell: Sie werden umziehen. Das beschloss der Oberste Gerichtshof Spaniens. Bedeutet: Kein weiteres Abhängen mit Fascho-Pilgern in Ihrer von Zwangsarbeitern errichteten Kultstätte samt größtem Christenkreuz der Welt und frischen Blumen auf Ihrem Grab. Wurde auch Zeit, dass Sie die morschen Gebeine zusammenraffen und auf die Müllhalde der Geschichte tragen! Wie bitte? Sie werden auf einen staatlichen Friedhof nahe Madrid verlegt? Gute Güte, dass es diesen Despoten und Kriegsverbrechern aber auch immer so schwerfällt, ihren Platz einzunehmen!

*Kopfschüttel* Titanic

Exzellente Frage, »Bild«,

die Du nach Kramp-Karrenbauers USA-Reise stelltest: »Kann AKK überhaupt Kanzlerin?« Wir würden außerdem gern wissen: Kann Hainer überhaupt Bayern? Kann Trump überhaupt Präsident? Kann Deutschland überhaupt Klima? Kann Wilke Wurst? Und konnte Springer jemals Journalismus?

Spricht fließend rhetorisch: Titanic

Und wenn Du, ewiges Hetzportal Bild.de,

nach den Morden von Halle auf »Bild plus« titelst: »Halle-Killer hatte kaum Freunde, saß oft vor dem Computer« – ist das zuvor nicht eine ebenso zutreffende Beschreibung Deiner Einzelschreibtischtäter gewesen?

Kollektiv angewidert: Titanic

Hans-Georg Maaßen, schon wieder!

Nach Ihrer Versetzung in den einstweiligen Ruhestand vor einem Jahr wurde gemutmaßt, Sie würden an Ihre ausgezeichneten Kontakte zur AfD anknüpfen, dort reüssieren und als Ex-Verfassungsschutzchef Ihren völkischen Freunden als FDGO-Feigenblatt dienen. Stattdessen heuerten Sie zuerst bei der Werte-Union und nun bei der Kölner Kanzlei von Ralf Höcker an.

Nachdem die Kanzlei Höcker die AfD erfolgreich gegen den Verfassungsschutz vertreten hatte, versicherten Sie nun als erstes, Sie würden kein Mandat der AfD übernehmen. Doch wenn »linksradikale Kräfte in der SPD« (um Sie zu zitieren) nach Ihrem Beistand verlangten? Würde dann nicht Ihr anwaltliches Berufsethos Sie geradezu dazu verpflichten? Denn selbiges besteht Ihrem neuen Kanzleichef Höcker zufolge darin, dass ein Anwalt bereit sein muss, »Hitler gegen Stalin und Stalin gegen Hitler zu vertreten, und zwar je nachdem, wer als erster anruft«.

Ja, schon klar, kein Problem für Sie. Sie wissen ja, dass bei Ihnen immer nur Hitler anruft!

Ihre anwaltlich bestens vertretenen Stalinisten bei der Titanic

Grüß Gott, Kardinal Marx!

Einen für Sie ungewohnten Standpunkt geben Sie in der FAZ zu Papier: »Ich kann mir … durchaus vorstellen, dass man zu dem Ergebnis kommen kann, dass es sinnvoll ist, unter bestimmten Voraussetzungen in bestimmten Regionen verheiratete Priester zuzulassen.«

Ungewohnt, aber Halleluja! Hätten Sie die Aussage noch ein wenig mehr verwässert, könnte nicht mal mehr Jesus Christus persönlich sie in Wein verwandeln. Wir hingegen drücken uns da direkter aus und wissen sehr genau, dass es sinnvoll ist, unter allen Voraussetzungen und in allen Regionen aus Ihrem Verein auszutreten und nicht auf Ihr Gefasel zu hören.

Wie immer dogmatisch: Titanic

Erstaunlich, »Lufthansa-Magazin«,

wie Du die Wüstenstadt Las Vegas beschreibst, nämlich so: »Las Vegas, das ist der zur Stadt gewordene Mix aus Vulkanausbruch, Roland-Emmerich-Film und Untergang Roms – aber mit Musik.« Und dafür, dass die Stadt Deiner Meinung nach also aus Lava und Asche, apokalyptischen Naturkatastrophen sowie Hunnenhorden und Krieg besteht (aber mit Musik), liest sich der auf diese Einleitung folgende Artikel recht einladend und passte ganz gut zu Deinem Flugzeug gewordenen Mix aus »Das Boot«, Giftgasanschlag und Palliativstation – aber mit Tomatensaft.

Deine einarmigen Banditen von Titanic

»Kultur Joker« Freiburg!

In Deiner Oktoberausgabe schriebst Du: »Jedes Jahr erleiden in Deutschland 65 000 Menschen einen plötzlichen Herztod, knapp 60 000 versterben daran.«

Das heißt, 5000 Menschen leben jedes Jahr nach ihrem Herztod munter weiter? In dieser Welt? Jenseits davon?

Fragen über Fragen: Titanic

Hallöle, Nashorndame Natala!

»Deutschlands ältestes Nashorn wird 50«, lasen wir neulich in der Zeitung und kicherten einander reflexartig zu: »Hihi, dafür hat er sich aber ganz gut gehalten, der … die … äh«, und uns wollte auf Anhieb kein Promi einfallen, auf den wir diese Meldung hätten ummünzen können.

Deshalb einfach mal ganz ohne Ironie und Hornhohn: Alles Gute nachträglich! Lass Dir nicht auf dem Panzer rumtanzen!

Immer Deine Titanic

Klaus Meine, Sie Pfeife!

Sie haben endlich Details zur Entstehung des Scorpions-Verbrechens »Wind of Change« verraten: Offenbar nächtelang standen Sie pfeifend am offenen Fenster, »mit meinem sich immer wiederholenden Pfeifen habe ich damals meine Nachbarn genervt.«

Und als die sich endlich bei Ihnen beschwerten oder Sie mit dem Tode bedrohten, dachten Sie »Jetzt isses perfekt!« Nicht?

Summt sich in den Schlaf: Titanic

Genial, Christoph Rottwilm (»Manager Magazin«)!

An Ihrem Artikel »Was Geldanleger von Superreichen lernen können« gefällt uns nicht nur der Titel, sondern auch, wie Sie gleich zu Beginn relativieren: »Reich werden. Es mag höhere Ziele im Leben geben, Glück beispielsweise, oder wenigstens Zufriedenheit und Wohlbefinden. Aber reich werden?« Ist man an dieser Stelle nicht bereits vom Kapitalismus geheilt, kann man weiterlesen: »Die meisten hätten wohl nichts dagegen einzuwenden, wenn ihnen das gelänge (nämlich reich zu werden). Doch wie stellt man es an? Ein Blick auf diejenigen, die es geschafft haben, lohnt sich …«

Und was haben Sie bei Ihren Recherchen in den Untiefen der Hochfinanz herausgefunden? »Unter den reichsten Menschen der Welt finden sich Leute mit den unterschiedlichsten Talenten. Nur eines haben alle gemeinsam: Sie wissen, wie man ein Vermögen vermehrt.« Ach, so geht das mit dem Reichwerden! Super! Da haben wir für Sie, Herr Rottwilm, gleich ein paar Ideen für zukünftige Artikel: Die erfolgreichsten Rennfahrer haben gemeinsam, oft als Erster im Ziel zu sein. Alle Bestsellerautoren haben gemeinsam, viele, viele Bücher zu verkaufen. Und »Manager Magazin«-Journalisten haben das gemeinsame Talent, uns auf die Nerven zu gehen.

Weiß, wie man Spaß vermehrt: Titanic

Löblich, Groko,

dass Du die dereinst im Rahmen der »Agenda 2010« von der Regierung Schröder im damals üblichen großen Stil abgeschafften Meisterpflichten in wenigstens zwölf Handwerksberufen wieder einführen willst.

Aber warum nur für Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer, Parkettleger, Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter sowie Orgel- und Harmoniumbauer?

Fehlt da nicht noch eine ganz wichtige Branche, der Waffenbau nämlich? »Der Tod ist ein Geselle aus Deutschland« ist doch ein echt schlechter Claim!

Finden zumindest die Azubis von Titanic

US-Musiker Lenny Kravitz!

Sie unterstützen mit Ihrer »Let Love Rule Foundation« schon seit Jahren die zahnmedizinische Versorgung auf den Bahamas. Wie Sie in der TV-Show »Ellen« verrieten, haben Sie sich dort nun auch für die Opfer des Hurrikans Dorian eingesetzt: »Ich bin sehr gut mit meinem Zahnarzt befreundet, Dr. Levine aus New York. Er kam mich besuchen, und wir fuhren mit meinem Jeep durch die zerstörten Orte.« Dr. Levine sei wenig später mit 40 Zahnärzten seiner Praxis, »den besten New Yorks«, zurückgekehrt und habe vor Ort geholfen.

Das ist einerseits sehr löblich, angesichts des Ausmaßes an löchrigen Ruinen, maroden Brücken und freizuräumenden Kanälen jedoch ein schier aussichtsloses Unterfangen – bei den zur Verfügung stehenden zahnärztlichen Werkzeugen und Instrumenten.

Hätten Sie alternativ mal lieber Ihre Heavy-Metal-Kollegen kontaktiert.

\m/ Titanic

Fleischbeschreiberin Helena Ott(»Süddeutsche«)!

Unter der Überschrift »Vorsicht: Keime« geben Sie durch den Wilke-Skandal beunruhigten Konsumenten Kauftipps. Da wir aber in einer Zeit kurzer Aufmerksamkeitsspannen leben, möchten wir die Antworten Ihres Frage-Antwort-Artikels gerne etwas abkürzen. »Nach welchen Wurstwaren sollten Supermarktkunden ihren Kühlschrank durchsuchen, um sie wegzuwerfen?« Nach allen. »Sollten Supermarktkunden also zum Beispiel Salamipizza aus dem Tiefkühlregal komplett meiden?« Ja. Komplett. »Müssen Konsumenten derzeit in allen Gastronomiebetrieben Angst haben?« Wieder ja. »Woran kann der Konsument erkennen, dass er sich mit Listerien infiziert hat?« An dem leichigen Geruch, den sein Körper verströmt. »Sind Vegetarier und Veganer bei Salmonellen oder Listerien auf der sicheren Seite?« Glücklicherweise erneut ja! Seit neuestem gibt es auch vegetarische und vegane Salmonellen, gewonnen aus Spucke, das Listerien-Äquivalent wird aus Schimmel gemacht. Allerdings sind beide auch in ihrer fleischfreien Form unverändert krankheitserregend, das sollte allen Interessierten bewusst sein.

Keine Ursache: Ihre Klick- und Wurstjunkies von Titanic

Nachhaltigkeitswebsite Utopia.de!

Auf Instagram schreibst Du: »Bei DM gibt es jetzt Naturkosmetik-Parfums von Alverde – wir haben sie uns angesehen.« Interessantes Testkonzept, aber hättest Du Deine Tester nicht lieber dran riechen lassen sollen?

Nachhaltig belustigt: Titanic

Rudi Cerne (ZDF)!

Wie wir gelesen haben, sollen Ihre Zuschauer entsetzt gewesen sein, nachdem Sie in Ihrer Sendung »Aktenzeichen XY … ungelöst« Fotos einer Leiche gezeigt hatten. Dabei hatten Sie doch vorher extra darauf hingewiesen, dass das Bild manche Leute verstören könnte.

Wir wünschten uns vielmehr, Sie würden jedes Mal, bevor der Schirmherr Ihres XY-Preises für Zivilcourage, Horst Seehofer, eingeblendet wird, eine entsprechende Warnung aussprechen.

Hat immer noch Albträume vom letzten Mal: Titanic

Springer-Chef Mathias Döpfner!

Nach dem Nazi-Terror von Halle blubberten Sie: »Eine schöne Geste wäre es gewesen, wenn am Tag von Halle die Demonstranten der Extinction-Rebellion-Bewegung, als es um wirkliche Extinction ging, ihre Zelte am Potsdamer Platz abgebaut hätten und geschlossen zur Mahnwache vor der Synagoge in der Oranienburger Straße gelaufen wären. Ich jedenfalls möchte nicht in einem Land leben, in dem Menschen ihre Nachbarn wegen mangelnder Mülltrennung maßregeln, aber wegsehen, wenn Mitbürger umgebracht werden.«

Sicherlich. Andererseits: Wäre es nicht vielleicht auch eine schöne Geste gewesen, wenn am Tag von Halle die Mitarbeiter von Axel Springer ihr Verlagshaus an der Kochstraße verlassen hätten und geschlossen zur Mahnwache gelaufen wären? Wir jedenfalls möchten nicht in einem Land leben, in dem Menschen ihre Nachbarn wegen ihres Engagements für eine bessere Welt maßregeln, aber selbst Zeitungen produzieren, die andere zu wirklicher Extinction antreiben.

Mit eindeutiger Geste: Titanic

Hei, Mette-Marit,

als Kronprinzessin von Norwegen wissen Sie wahrlich, wie man mit krassen Statements Publicity schafft. So offenbarten Sie der »Welt« – was mehrere deutsche Zeitungen sofort nachdruckten –, als Kind seien Sie recht »seltsam« gewesen: »Ich bin häufig in der Hängematte gelegen und habe mir einfach die Blätter im Baum angeguckt.«

Und, lassen Sie uns raten: gerne auch Nudeln mit Tomatensoße gegessen, Marienkäfer beobachtet, Erdbeereis geschleckt und bei den Hausaufgaben ein bisschen getrödelt? Kontaktiert umgehend das Jugendamt: Titanic

Vorbildlich, liebe »Zeit«,

wie Du selbst den Jüngsten die Relevanz einer nachhaltigen Lebensführung beibringen willst. So gibt es in Deinem Shop das Puppenhaus »Nachhaltigkeit«, mit dem die Kinder »ökologisches Bewusstsein spielerisch erlernen« sollen: ausgestattet mit Windrad, Solarmodul auf dem Dach und Recyclingtonnen in der Küche, für gerade mal 247,50 Euro.

Genauso wichtig wie Ökologie ist es aber, daran erinnerst Du ja auch gerne in Deinen Artikeln, dass man nicht immer alles richtig machen kann und sich auch mal etwas gönnen darf. Nur konsequent also, dass Du direkt neben dem Puppenhaus das dreistöckige Parkhaus mit drei Autos und Helikopter anbietest. Man muss ja auch nicht alles so eng sehen.

Nach Dir die Sintflut! Titanic

Moment mal, CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak!

Sie haben dem SPD-Neumitglied Jan Böhmermann via Twitter »gebührenfinanzierte Verspottung ernsthafter politischer Prozesse« vorgeworfen. Sollten Sie sich konsequenterweise Ihre Gastauftritte bei »Anne Will«, »Maischberger«, »Maybrit Illner« und »Hart aber fair« demnächst dann nicht auch lieber sparen?

Fragt das endgültige Realsatiremagazin Titanic

Hicks, Juliane E. Reichert!

Im »Magazin für Barkultur« »Mixology« schreiben Sie unter dem Titel »Heimat und Hefe« über einen angeblichen Fruchtweintrend: »In welcher Variante auch immer, Cidre löscht den Durst und schmeckt fruchtig, meist nach Apfel, immer wieder auch nach Birne; man muss deutlich mehr Liter von ihm trinken, als der Körper zu fassen vermag, um ihm ein Sodbrennen zu entlocken.« Wem denn jetzt eigentlich? Dem Körper? Dem Cidre? Dem Apfel?

Klingt auf jeden Fall, als hätten Sie auch damit Erfahrung. Aber in welcher Variante auch immer, irgendwie haben Sie uns gerade ein Sodbrennen entlockt. Wollen Sie es wiederhaben?

Stößchen! Titanic

»Emma«!

Unter dem genialen Titel »Nuhr in EMMA« hast Du Dieter Nuhr bei Dir schreiben lassen. Den schlimmen, viel gemachten Nuhr/Nur-Wortwitz, der hier gar nicht funktioniert, weil Nuhr ja nicht nur in »Emma« zu Wort kommt, sondern eigentlich überall, lassen wir ganz wohlwollend mal links liegen. Einen weiteren Widerspruch wischst Du direkt weg, indem Du ihn einfach zur Frage machst und falsch beantwortest: »Wir lieben Greta! Und wir lieben Dieter Nuhr! Wo ist der Widerspruch? Die eine klärt auf über Klimawandel. Der andere klärt auf via Humor. Shitstorm wegen eines Witzes über Greta. Geht’s noch, Leute?! Greta ist doch nicht heilig.«

Natürlich weißt Du, dass darin nicht der Widerspruch liegt, sondern darin, dass in »Emma« ein Mann schreiben darf, der den Protest von insbesondere jungen Mädchen mit peinlicher Daddy-Altklugheit und als Hysterie abbügelt. Dementsprechend rumwurstelnd faselt Nuhr dann auch in seinem Text, dass er ja gar kein Sexist sein kann, weil er nicht in seiner »Funktion als Mann« schreibe, dennoch »biologisch maskulin« sei und glaube, »dass Verhalten durchaus auch von der Kultur und der Realität geprägt wird, in der man sozialisiert wird« – er meint hierbei natürlich den islamischen Mann –, und: »Man darf hier kein Muster erkennen, sonst gibt es Ärger«.

Er selbst aber »möchte nicht auf eine Identität reduziert werden, schon gar nicht auf meine Identität als Mann«. Er hätte nämlich auch eine Frau werden können, also ist alles im Lack. »Wahrscheinlich bin ich lesbisch … Ich nehme das mit weiblicher Gelassenheit hin … Ich bin die einzige männliche Person, die ich einigermaßen gut kenne, die häufiger an Frauenabenden teilnehmen darf, und ich bin stolz darauf!«

Erkennt hier so langsam ein Muster und verspricht Ärger: Titanic

Da hat also, Markus Söder (CSU),

die Bundeswehr »nach Schätzung vieler Experten nur für einen Tag Munition«, woraufhin Sie der »Bild am Sonntag« sagten: »Wir sollten eine Reserve von mindestens einem Monat haben und endlich genügend Ersatzteile für Flugzeuge und andere Geräte.«

Traurig, Söder! Die gute alte Kunst des Blitzkriegs ist also endgültig verloren gegangen.

Hey, ho, let’s go! Titanic

Und dann, Söder,

verrieten Sie der »Nürnberger Zeitung«, dass Sie am Tag Ihrer Einschulung etwas entsetzt gewesen seien, »als mir meine Mutter am Abend sagte, ich müsse am nächsten Tag wieder hin. Ich war damals der Meinung, einmal in die Schule zu gehen, das reicht.«

Tja, Herr Ministerpräsident, in der Politik hat es Ihnen dann leider nicht gereicht, nur einmal hinzugehen, und das wiederum entsetzt uns seit Jahren. Hat da eigentlich auch Ihre Mama mitgemischt?

Verdonnert Sie zum Nachsitzen: Titanic

Eintracht-Spieler Filip Kostic!

»Leistung ist meine Sprache«, bekannten Sie im Interview mit der »Rhein-Main-Zeitung«. Eh klar: Wer solche Sätze zu formulieren weiß, ist im Leistungsland bestens angekommen und aufgehoben, sei’s im Fußball oder in der freien Schweinewirtschaft.

»Insofern« hinsichtlich Ihrer weiteren Laufbahn beruhigt: Titanic

Howdy, hochbetagter Ex-US-Präsident Jimmy Carter (95)!

2015 sind Sie dem Tod von der Schippe gesprungen, nachdem Sie an Leberkrebs erkrankt waren. 2017 konnte Sie ein Ohnmachtsanfall während einer Wohltätigkeitsveranstaltung ebenfalls nicht in die Knie zwingen. Im Mai dieses Jahres hatten Sie sich dann bei einem Sturz zu Hause die Hüfte gebrochen, sind für Ihr hohes Alter aber erstaunlich schnell wieder auf die Beine gekommen. Und nun sind Sie erneut in den eigenen vier Wänden verunfallt und abermals buchstäblich mit einem blauem Auge davongekommen. Da bleibt uns dann wohl nur noch, Ihnen auch weiterhin Hals- und Beinbruch zu wünschen.

Ebenfalls nicht kaputt zu kriegen: Titanic (40)

Presseclub!

Unter dem inzwischen doch allzu ausgelutschten Merkelwort »Wir schaffen das«, aus aktuellem Anlass noch um die Frage »auch beim Klimaschutz?« ergänzt, hattest Du die Journaille mal wieder zur Diskussion nach Köln geladen. Zwei Gäste aus Berlin hatten es jedoch laut Deinem Moderator Schönenborn »nicht aus Klimaschutzgründen, sondern weil der Flieger kaputt war« nicht nach Köln geschafft.

Dann können wir ja noch Hoffnung auf eine positive Beantwortung der eingangs gestellten Frage schöpfen! Und: Wenn schon die geladenen Pressefritzen die nötige Sensibilität bei der Auswahl des Verkehrsmittels zum aktuellen Thema vermissen lassen, warum gehst Du dann nicht mit positivem Beispiel voran, schaltest künftig alle Studiogäste auf Bildschirmen zu bzw. noch besser: stellst die ganze, überflüssige, stromfressende Quasselrunde klimaneutral einfach komplett ein? Titanic

Hoch die Tassen, Klara Geywitz!

Auch Sie bewerben sich, gemeinsam mit Olaf Scholz, um den SPD-Vorsitz. Im »politischen Fragebogen« der »Zeit« antworteten Sie auf die Frage, wovor Sie Angst hätten: »Vor der Höhe – vor allem wenn es um meine Kinder geht. Wenn die auf die zweite Stufe des Klettergerüsts steigen, fang ich an zu rufen: ›Kommt da runter, kommt da runter.‹«

Gegen Ängste dieser Art, Genossin Geywitz, empfehlen wir Ihnen, die Kinder, sobald es geht, in Ihre Partei eintreten zu lassen. Dort sind sie vor Anstiegen und Höhenflügen aller Art sicher.

Lieb gemeinter Flachwitz von Titanic

Kleiner Tipp, Ernst Klett Verlag:

Wenn Du Deine Broschüre »Von A bis Z – Alpha-Portfolio A1: Deutsch als Zweitsprache für Erwachsene. Kopiervorlagen« beim großen bösen Internethändler mit dieser Produktbeschreibung bewirbst: »Das Alpha-Portfolioenthält Vorlagen, mit denen die Lernenden ihr eigenes Portfolio erstellen könnenorientiert sich am Europäischen Sprachen?portfolio ermöglicht den Lernenden das Reflektieren und Dokumentieren ihrer Sprachbiografie, Sprachkompetenzen und Ziele«

– dann könnte das so manchen potentiellen Kunden auf die Idee bringen, dass es mit Deinen Kopier-, mindestens aber Deinen Einfüge-Kenntnissen nicht so weit her ist und die 14,99 anderswo besser angelegt sind.

Weiß die Abt. Reflektieren und Dokumentieren der Titanic

Zum Schießen, Andreas Sentker (»Zeit Verbrechen«),

fanden wir wiederum, wie Sie Ihre Mit-Podcasterin in der Folge, in der es um eine Frau aus der Eifel ging, die auf mysteriöse Weise verschwunden war und erst Jahrzehnte später tot aufgefunden wurde, begrüßten: »Du bist heute hier, um uns in zwei Orte in der Eifel zu entführen.«

Echt mordslustig! Titanic

Was, Rolf Mützenich,

Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, machen Sie eigentlich den ganzen Tag? »Ich denke nicht jeden Tag über Macht nach«, steckten Sie dem »Tagesspiegel«. Ach so. Ansonsten ist das sehr vernünftig, denn Macht dürfte ungefähr das Letzte sein, was Sie als Bundestagsabgeordneter haben. Denken Sie aber unbedingt jeden Tag daran, die Auto-, Energie- und Rüstungskonzern-Manager in der Lobby fein zu grüßen, wenn Sie an Ihrem Job hängen, raten Ihre Job-Coaches von der Titanic

Zeugen Jehovas!

»Warum ist das Leben so kurz?« steht neuerdings auf Euren Aufstellern. Verständlich, das zu fragen, wenn man den ganzen Tag Blättchen verteilen und über Gott reden muss.

Im Geiste bei Euch: die Ketzer von Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Glückwunsch, Bill Kaulitz,

Glückwunsch, Bill Kaulitz,

zu Ihrer Autobiografie »Career Suicide«! Mit deren Erscheinen haben Sie im Alter von 31 Jahren – ob Sie wollen oder nicht – Ihren Lebensabend eingeläutet. Folgende Tätigkeiten stehen Ihnen somit noch zur Verfügung: Sentimental aus dem Fenster schauen; über die Zeitläufte sinnieren; im Ohrensessel sitzend ein Glas Cognac schwenken; imkern; Leute, die an Ihrem Haus vorbeigehen, böse anstarren; in Talkshows über Social Media und Gendersterchen schimpfen; Pfeife rauchen; im Hunsrück wandern; mit der Armbrust auf leere Erbsendosen schießen.

Jedenfalls nicht: Ihre Karriere als Musiker weiterverfolgen. Und dafür möchten wir uns im Voraus herzlich bedanken.

Ihre Jungspunde von Titanic

 Annalena Baerbock!

»Die CDU hat kein Abo aufs Kanzleramt«, konstatieren Sie im Stern-Interview. Sind Sie sich da auch wirklich sicher? So ein Abo wird, wenn es einmal abgeschlossen wurde, nämlich gerne vergessen und automatisch verlängert. Die letzten Bundestagswahlergebnisse sprechen zumindest dafür. Lassen Sie vorsichtshalber prüfen, ob die Merkel auch fristgerecht gekündigt hat!

Rät Ihr Abo-Service von Titanic

 Nicht die Bohne, Rowohlt-Verlag,

interessieren uns Kalauer, und für Witze mit Namen und für Alliterationen haben wir bekanntlich auch nichts übrig. Deshalb ist es uns auch komplett egal, ja, wir nehmen es nicht mal ansatzweise zur Kenntnis, dass Du Dein für März als »Spitzentitel« angekündigtes Werk »Die Botschaft der Pflanzen. Was wir von der Natur lernen können und wie sie uns heilt« unbedingt von einem Autor hast anfertigen lassen müssen, der laut Deinen Angaben »Burkhard Bohne« heißt. Schon klar, Rowohlt, Burkhard Bohne, wie Benjamin Blümchen. Oder Arnfried Astel. Wir haben’s kapiert. Sehr, sehr witzig. Aber uns geht’s zum Glück ja nichts an!

Naturgemäß ohne Botschaft: Titanic

 Ein paar Gedanken, Ex-Eiskunstläuferin Kati Witt,

mussten wir uns nach einem Ihrer Facebook-Einträge neulich schon über Sie machen. Nicht nur, weil Sie in dem nicht enden wollenden Text extra darauf hinwiesen, keine »Corona-Verleugnerin« oder »Lockdown-Gegnerin« zu sein. Dünnes Eis. Dann schrieben Sie, dass Ihre Trainerin Frau Müller früher aus Solidarität bzw. »Teamwork!« immer mit Ihnen gehungert habe, wenn sie meinte, Sie seien zu dick fürs Eis. Wenn wir es richtig verstanden haben, fordern Sie das jetzt auch von »der Politik«, aber nur im übertragenden Sinne, also zastermäßig.

Mit den Kufen vom Eis haute es uns jedoch bei diesem Satz: »Wenn ich, die wirklich das Glück hat, hier und da einen fröhlichen TV-Auftritt absolvieren zu dürfen, langsam immer mehr den Kopf hängen lasse, mache ich mir ernsthaft Gedanken und Sorgen.« Fernsehauftritte sind für Sie Glück? Quizshows halten Sie für fröhliche Angelegenheiten? Ist Ihre Birne jetzt total vereist?

Vielleicht machen Sie sich doch besser mal Gedanken über einen heißen Grog, empfehlen Ihnen wärmstens Ihre Ernährungsberaterinnen von der Titanic

 Als Generalbundesanwalt, Dr. Peter Frank,

sollten Sie sich in Zukunft lieber doch wieder auf Ihre dröge Amtssprache beschränken und bildliche Ausdrücke strikt vermeiden. Denn wenn Sie in einem Interview mit dem SWR behaupten, dass Terroristen nicht vom Himmel fallen, sind Sie ja fast schon selbst ein Fall für den Generalbundesanwalt. Manchmal – Stichwort »11. September« – tun Terroristen nämlich genau dies.

Grüßt ohne Metaphern: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Redensarten und woher sie kommen

»Einen Zahn zulegen«: Wenn eine Person »kein D-Zug ist«, obwohl sie »die Düse machen« oder »Rennwasser trinken« soll – dann fragen wir uns auch heute noch ganz unwillkürlich, ob besagte Person nicht »einen Zahn zulegen« könnte. Diese Redensart geht zurück auf die Erfindung der beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg. Kurz nach seiner Erfindung kam Gutenberg mit der Produktion kaum nach; Martin Luther schrieb seine beliebten antisemitischen Pamphlete schneller, als sie gedruckt werden konnten. Gingen den Setzern wichtige Buchstaben aus, wurden sie deshalb oft nicht aufwendig nachgegossen, sondern durch einen der stets reich vorhandenen Lehrlingszähne ausgetauscht (ihnen hatte man zuvor »die Fresse poliert«, wie eine andere Wendung aus jener Zeit lautet). Obwohl das Schriftbild durch den Zahn deutlich litt, beschleunigte der in den Setzkasten »zugelegte« Zahn die Produktion erheblich und half den Setzern bei der Aggressionsabfuhr. Wenn Sie also heute jemandem auf die Sprünge helfen wollen, sollten sie ihm zunächst ordentlich aufs Maul geben – vielleicht legt er ja auf diese Weise selbst einen Zahn zu. Oder mehrere!

Leo Fischer

 Enjoy the screening!

Den Ausfall der Berlinale in diesem Winter habe ich ganz gut verkraftet. Ich habe ja alles hier daheim: viele schlechte und einige wenige gute Filme (Netflix), das überlegene Gefühl, Filme im Originalton und mit Untertitel sehen zu können (dito Netflix), drinnen stickige Luft und wenig Sonnenlicht, draußen Kälte und ungeräumte Gehwege, Besserwissergetue aus der Reihe hinter mir (wegen dünner Wände zum Nachbarn), schlechtes überteuertes Essen aus Einmalverpackungen. Sogar auf den obligatorisch einsetzenden Harndrang zehn Minuten nach Beginn des Films kann ich mich verlassen, und den Weg zum Klo lege ich natürlich im Dunkeln zurück, durch einen mit aufgereihten Amazon-Kartons gelegten Parcours von nachgeahmten Kinohipster-Käsemauken.

Tina Manske

 Kreativ beleidigen

Neues Schimpfwort für Urdeutsche in Jack-Wolfskin-Jacken: Mandarinenpeller!

Alexander Thiemann

 Pee-Bottle

Aus Insiderkreisen weiß ich, was für Polizisten auf Demos das Schlimmste ist: stundenlang nicht auf Klo können. Da stehen sie, Reih in Reih, mit ihren Schlagstöcken, Visieren und Wasserwerfern, und gucken gequält. Klar, dass man da mal aggressiv wird. In Polizisten-Foren wird geraten, die Stunden vorher nichts zu trinken, das ist aber schwer: Wie auf den morgendlichen Mutmach-Korn verzichten? Praktikabler: Viele Einsatzkräfte gestehen in Foren, sich eine Urinflasche bzw. Pee-Bottle oder auch »Uriwell, die Notfall-Toilette« unterzuschnallen. Deshalb Tipp für Protestler: einfach die eigenen Demosprüche daran anpassen und Kennerschaft beweisen. »Bullenschweine, lauft jetzt schnell / sonst klau’n wir euer Uriwell!« oder irgendwas mit »Trottel / Pee-Bottle«. Reimtechnisch und metrisch noch nicht perfekt, aber in der Sache clever.

Ella Carina Werner

 Zeitumstellung

Jedes Jahr im Frühling, kurz nach den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, dringen überall aus der Umgebung vertraute Geräusche und Gerüche in Ohr und Nase. Und man weiß: Es ist wieder angekärchert!

Markus Berger

Vermischtes

Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURStephan Rürup: "Basteln mit Bier"
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip" (Hörbuch, 2CDs)
Sie sind ein totaler Versager und können sich Hörbücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Hörbuch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Oliver Maria Schmitt: "Mein Wahlkampf"
Ein Mann (Schmitt), eine Partei (Die PARTEI), eine Wahl (Oberbürgermeister Frankfurt): ein einzigartiger Erfolg (1,8%). Man könnte meinen, damit wäre alles gesagt. Aber weit gefehlt! Denn jeder Erfolg hat eine Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte! Und Oliver Maria Schmitt erzählt seine wie kein zweiter: Alles über Spitzenpolitik, Demokratie, Propaganda, Nutten, Koks, schmutzige Machenschaften und die kommende Weltherrschaft Schmitts erfahren Sie nur in diesem Buch. Witziger als die Mao-Bibel, schmissiger als »Mein Kampf«: Jetzt lesen, damit man nach der Machtergreifung keine Ausreden braucht!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURThomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Stefan Gärtner, Jürgen Roth: "Benehmt euch!"
Stéphane Hessel ist tot – lang leben Stefan Gärtner und Jürgen Roth!
Die TITANIC-Denker und Aufklärungsjournalisten präsentieren mit "Benehmt euch!" die längst überfällige Abrechnung mit Rüpeltum und Volksverrohung: ein Pamphlet gegen bzw. für Internetvermüller, Handyterroristen, Vorfahrtabonnenten und Ganzkörperellbogen.Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Martin Sonneborn & Benjamin Schiffner: "Quatsch und mehr" (signiert)
Das hat der Menschheit noch gefehlt: ein einziges Buch mit sämtlichem Quatsch der Geschichte – oder zumindest aus 15 Jahren "Partner TITANIC", der beliebt-kultigen TITANIC-Nonsensrubrik. Fotorätsel, Pflegehinweise, Antwort ohne Frage, unberühmte letzte Worte, Kochen mit Tieren, Kerzen-Fakten, Ediotiral, Tinas Strumpfband und tausend weitere schöne Rubriken – erstmals versammelt auf nicht weniger als 256 vielfarbigen Seiten.
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.03.2021 Frankfurt, Mousonturm Oliver Maria Schmitt & Jürgen Kuttner (Livestream)
25.03.2021 Kiel, Kulturforum Max Goldt
04.04.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«