Briefe an die Leser | Juni 2019


Let’s get digital, Frank-Walter Steinmeier!

In Ihrer Rede auf der »re:publica« forderten Sie: »Wir brauchen glasklare Herkunftssiegel für Informationen!« Aber die gibt es doch schon längst! Haben Sie etwa noch nie etwas von gläsernen Bürgern gehört? Von denen alle Informationen stammen, die die Internetkonzerne dann weiterverkaufen? Diese Konzerne, die sich sehr schwer regulieren lassen? Ach so, die meinten Sie? Na dann, viel Erfolg!

Wünschen Ihnen die Digital Natives von der Titanic

Hä, Liberal-Konservative?

Wir steigen nicht mehr durch. Ist Kevin Kühnert jetzt inkompetent, weil er nicht oft genug den »Hörsaal verlassen« hat, wie Ria Schröder, Chefin der Jungliberalen, behauptet, oder weil er aufgrund seines Studienabbruchs den Hörsaal zu früh verlassen hat, wie so ziemlich jede Person rechts der Mitte mit Twitter-Account einmal zu bedenken gab? Entscheidet Euch bitte! Fordert (oder auch nicht): Titanic

Geliebter Jean-Claude Juncker!

In Ihrer Abschiedsrede in Straßburg predigten Sie, Ihre romantischen Gefühle für unseren wirtschaftsgeeinten Heimatkontinent seien als transzendentales Prinzip der Liebe zu verstehen: »Europa muss man lieben. Wenn man es nicht liebt, ist man zur Liebe nicht fähig.«

Wir sind uns sicher, dass man sich bei zukünftigen Parlamentsdebatten (zur Sicherung der Außengrenzen beispielsweise) auf Sie beziehen wird, glauben aber, dass der Epilog des Juncker-Evangeliums bei der Exegese zu diversen Schismen in den Reihen der Jünger führen kann.

Wir jedenfalls haben Ihren Ruf nach Zärtlichkeit verstanden und senden Ihnen heiße Küsse. Titanic

Zdf.de!

Sicher, als alteingesessene Nachrichtenredaktion hat man über die Jahre schon krassere Dinge erlebt. Aber deshalb einen Artikel, der von einem Selbstmordattentat des IS mit immerhin 17 Todesopfern berichtet, locker-lässig mit »IS bekennt sich zu Zwischenfall« zu überschreiben – das ist schon ein klein wenig abgefuckt. Was uns als routinierte Medienhasen natürlich überhaupt nicht berührt.

Abgebrühte Grüße Titanic

Schau an, Seehofer-Horst!

Du siehst also, wie Mitte Mai durch die landesweite Presse ging, ein »massives Problem von rechts«. Aber warum erst jetzt? Badezimmerspiegel länger nicht geputzt? Titanic

Lieber Wiglaf!

So, wie wir Dich kennen, wirst Du jetzt die ewigen Jagdgründe aufmischen, dem lieben Gott gehörig die Meinung geigen, mit Harry Rowohlt, Horst Tomayer und Johnny Cash das eine oder andere Fass aufmachen und nebenbei alle Englein zum Singen bringen, wenn sie nicht bei drei auf jenen Bäumen sind, die in den Himmel wachsen.

Und das ist auch gut so. An einem von Dir gerockten Jenseits werden wir nach Ablauf unserer Erdentage ganz gewiss mehr Freude haben als an dem langweiligen Pofel, der uns einst im Kindergottesdienst als Paradies verheißen worden ist.

Mach es gut, alter Freund, und denk von Zeit zu Zeit an die, die noch nicht ausgelitten haben. Womit wir vor allem uns selbst meinen.

Sláinte!

Deine Crew von der Titanic

Stadt Trier!

Der 2018 zum 200. Geburtstag von Karl Marx aufgelegte Souvenir-Schein Deiner »Trier Tourismus und Marketing GmbH« (TTM) ist weiterhin ein Verkaufshit. Rund 170 000 Exemplare der Banknote sind bisher weltweit abgesetzt und bei einem Nominalwert von null für den kapitalen Preis zu je drei Euro versilbert worden. Der Schein komme an, weil er einen direkten Bezug zu Marx’ Geldtheorie herstelle, jubilierte Dein TTM-Geschäftsführer Norbert Käthler gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: »Wir sind froh, wenn wir auch Produkte haben, mit denen wir etwas verdienen.«

Gelesen magst Du ihn haben, Deinen prominentesten Sohn, verstanden jedoch hast Du ihn anscheinend nicht.

Sind touristisch dann doch lieber volles Pfund in London unterwegs: die (B)Engels von Titanic

Svenja Schulze!

Wir haben zwar schon wieder vergessen, wer Sie sind, aber offenbar sind Sie wichtig genug, um im ZDF über den Klimawandel reden zu dürfen, wo Sie dies sagten: »Ich finde es sehr peinlich, dass so eine Industrienation wie Deutschland, das Land, das regenerative Energien für die ganze Welt sozusagen handelbar und erreichbar gemacht hat, dass so ein Land wie wir sagen muss: Wir sind nicht mehr Vorreiter, wir sind hintendran.«

Peinlich, peinlich! Doch wer, Schulze, könnte was dagegen machen? Vielleicht die Bundesumweltministerin? Aber wer ist das zur Zeit?

Möchte Sie gar nicht besser kennenlernen: Titanic

Konsequent, Anja Karliczek,

ist es außerdem, dass Sie als Forschungsministerin keinen Platz im jüngst gegründeten »Klimakabinett« der Bundesregierung einnehmen. Dieses wolle schließlich nur, wie Ihre Kollegin Doro Bär erklärte, »Maßnahmen mit Minderungswirkung für das Klimaschutzziel 2030« erarbeiten, und da wäre Wissenschaft sicher nur hinderlich.

Dann wiederum sind Sie bekennende Katholikin und äußern schon mal Sachen wie »Wir nehmen, was Gott uns schenkt« oder »Jeder technologische Fortschritt hat sich hinter dem christlichen Menschenbild einzureihen«. Sie könnten also durchaus beratend zur Seite stehen, zum Beispiel indem Sie Gebete empfehlen, mit denen wir bis zum Jahr 2030 irgendwie unseren Arsch retten.

Ihre Weltuntergangssekte namens Titanic

Stephan Tomaschek, Freiburg!

In einem Leserbrief an die örtliche Presse zu einem Artikel über den Pflichtzölibat in der katholischen Kirche schrieben Sie: »Vor einer Woche kam bereits eine gescheiterte Nonne zu Wort, die ein Problem mit dem Gehorsam und somit offensichtlich die Berufung nicht hatte … ›Ehrlich und lauter‹ soll nun die Diskussion über den Zölibat sein, wenn ein Freiburger Verfechter dieses in der Form relativieren darf, dass es ›eine große einsame Kostbarkeit‹ darstellt, die aber ›Massenhaftigkeit nicht verträgt‹? Warum hat das denn früher funktioniert, und heute plötzlich nicht mehr?«

Herr Tomaschek, wir können Sie beruhigen: Der Zölibat hat noch nie funktioniert, und nach außen nur um den Preis allergrößter Heuchelei. So einfach ist das! Titanic

Guten Appetit, Christian Lindner!

Sie wurden von den deutschen Innungsbäckern zum »Brotbotschafter 2019« gewählt – völlig zu Recht! Schließlich setzen Sie sich innig dafür ein, dass Menschen am besten gleich mehrere Brotjobs verrichten, um ihr täglich Brot zu verdienen.

Freut sich schon auf die Sorte »Lindner-Knusperle, ultrahart«: Titanic

Jetzt mal ehrlich, Derwesten.de!

Hältst Du es wirklich für eine wichtige Nachricht, wenn Du titelst: »Aldi-Witwe rechnet mit Enkeln ab«? Das kann ja nun so viel nicht gekostet haben!

Hat das Witzniveau runtergesetzt: Titanic

Sie, Bernd Irrgang (73),

sind nicht nur Vorsitzender des Bundes der Fußgänger (!), sondern laut »Welt« auch verärgert. Nun sind wir es gewohnt, dass Menschen Ihrer Alterskohorte im Prinzip ständig verärgert sind, schließlich haben sie ja sonst nichts mehr zu tun. Konkret machen Sie »sich Sorgen um die Zukunft des Gehwegs«.

Das ist ja allerhand! Wer, wenn schon nicht der Russe, ist aber der böse Feind, der dem Gehweg an den Kragen und Sie und Ihresgleichen daran hindern will, quer gegen jegliche Richtung vom Orthopädie-Fachgeschäft zum auf dem Radweg parkenden SUV zu torkeln?

Genau: Die Radfahrer sind’s, die, so haben Sie sorgfältig nachgerechnet, »90 Prozent der Regeln ignorieren«.

Nun, solange sie die eine Regel (von den vielen hundert oder tausend) befolgen, nämlich niemals rückwärts einparkend einen spielenden Greis zu Tode zu erschrecken – solange ist die friedliche Koexistenz im Biotop öffentlicher Fortbewegungsraum doch gesichert, oder?

Geht selten irre: Titanic

Setzen, »Spiegel online«!

»Bachelor in Rekordzeit« übertiteltest Du einen Deiner investigativen Onlineberichte. Doch in dem Artikel heißt es: »Mit 15 begann er zu studieren, mit 21 Jahren machte Jakob Scharnowski seinen Master.« Das ist keine Rekordzeit, sondern mit sechs Jahren sogar etwas über der Regelstudienzeit. Herr Scharnowski hat nur außergewöhnlich früh angefangen. Aber wenn Dich der Unterschied zwischen Anfangspunkt und Dauer schon überfordert, solltest Du vielleicht besser anderen Medien die Gespräche mit den Genies überlassen.

Zum Beispiel Deiner Titanic

Faz.net!

»Warum Lahm jetzt für Aldi wirbt« – es wird doch nichts mit Geld, viel Geld zu tun haben?

Billig grüßt Titanic

Daniel Barenboim!

Sie sind seit 27 Jahren viel beklatschter Chefdirigent der Berliner Staatsoper Unter den Linden, haben in letzter Zeit auf diesem Posten jedoch so einiges vergeigt: Musiker verlassen Ihr Orchester, werfen Ihnen einen herrischen, ja »autoritären Führungsstil« vor!

Bevor noch Ihre letzte Xylophonistin von Bord geht, hätten wir da einen Tipp: Wie wäre es zur Abwechslung mit einem antiautoritären Führungsstil? Einfach mal flache Hierarchien einführen: Jeder Musikus spielt, wann er mag, der Rhythmus ruckelt sich zurecht. Und was er mag: Jeder darf mal auf die Pauke hauen und dem anderen in die Tasten greifen, die erste Geige stellt sich mal schön hinten an, während die Bässe kontra geben, und wann der Schlussakkord ertönt, entscheidet die Zweidrittelmehrheit.

Gute Idee? Da nich’ für!

Deine Bratschenwitzereißer von Titanic

Hallo, Florian Illies!

Dass Sie jetzt vorübergehend einen Verlag leiten (Rowohlt) und darum zwanghaft Optimismus ausblasen müssen, was die Zukunft des Kulturgutes Buch betrifft – geschenkt. Aber wie Sie das tun, ist noch einmal eine ganz eigene Sache: »Durch die viele Zeit, die man bei Netflix und am Smartphone verbringt, wächst die Sehnsucht nach der eigenen Zeitlichkeit eines Buches«, säuselten Sie in die »Stuttgarter Zeitung« hinein. Und haben damit vermutlich sogar recht! Auch die viele Zeit, die jemand im Heroinrausch oder an der Nadel verbringt, lässt ganz kräftig die Sehnsucht wachsen, irgendwann mal 24 Stunden lang clean zu sein. Steckt nicht vielleicht auch in solchen Sehnsüchten ein wahnsinnig lukratives Geschäft?

Kleiner Tipp für Ihre (viele) Zeit nach Rowohlt von Titanic

Na Prost, »PepsiCo«!

»Der milliardenschwere Lebensmittelkonzern will vier Kleinbauern verklagen, weil sie angeblich illegal eine von Pepsi patentierte Kartoffelsorte angebaut haben sollen.« Dass ein reicher Großkonzern armen Kleinbauern die letzten Kartoffeln vom Teller stiehlt, schockiert uns gar nicht weiter. Aber dass dieses harte Vorgehen gegen vermeintliche Plagiate ausgerechnet von Dir kommt, »PepsiCo«, die Du Dein vieles Geld mit der billigen Kopie eines viel berühmteren braunen Zuckerwassers verdienst, ist doch irgendwie süß und prickelnd.

Rülps! Titanic

Sehr bunt, Nicola Beer (FDP),

und auch sehr groß waren die Wahlplakate, von denen aus Sie uns folgenden Satz entgegenschrien: »Klimaschutz: Ideen sind wirksamer als Verbote«.

Aber wie ist das, Frau Beer, wenn jemand die Idee für ein Verbot hat?

Wir hätten zum Beispiel eine für ein Verbot dummer Sprüche. Titanic

Ewiger Volker Weidermann!

Immer wenn wir eine Stichprobe machen, um zu überprüfen, ob Sie immer noch so schreiben, wie Sie nun mal leider schreiben, ist der erste Satz, den wir lesen, einer wie dieser: »Man kann durch dieses Buch spazieren gehen wie durch eine versunkene Stadt.«

So begann im »Spiegel« Ihre Rezension von Gabriele Tergits Roman »Effingers«, und wir fragen uns natürlich: Tun Sie’s denn auch? Stehen Sie im Neoprenanzug mit Tauchermaske im Büro und blättern mit Ihren Flossen die einzelnen Seiten um? Eine hübsche Vorstellung, in der Sie übrigens eine weitaus bessere Figur machen als im Literarischen Quartett, denn: Das Blubbern ist ein angenehmeres! Man versteht kein Wort. Und das ist in Ihrem Falle »ein großes Glück« (Volker Weidermann).

Verbittet sich in diesem Fall jegliche Metapher: Titanic

Stephan Seiler, Chefredakteur von »Mobil«!

Im guten Editorial Ihres sehr guten Magazins ist Ihnen was geradezu Überragendes eingefallen: »Es gibt im Deutschen ein bekanntes Sprichwort. Es handelt vom Weg, der das Ziel ist. Es zu zitieren wollten wir eigentlich vermeiden (unter Journalisten ist das Verwenden von Phrasen aller Art verpönt).«

Nun gibt es, Stephan Seiler, im Deutschen noch viele andere bekannte Sprichwörter, nämlich »Irren ist menschlich«, »Lügen haben kurze Beine« oder »Haste was, biste was«, und wer einen solch exzellenten Knall hat, der ist dann eben »Mobil«-Chefredakteur!

Sprichwörtlich Ihre Titanic

Sauber kalkuliert, Shell-Chef Jörg Adorf!

Mit der Frage »Wie lebt man bei Shell Nachhaltigkeit?« warf die Postille »Auto Motor und Sport« Ihren inneren Verbrennungsmotor an, und da rechnete es in Ihnen: »Wir haben uns vorgenommen, die Netto-CO2-Bilanz unserer Energieprodukte – gemessen in Gramm CO2 pro Megajoule Energieverbrauch – bis 2050 um etwa die Hälfte zu reduzieren. Bis 2035 streben wir eine Senkung um etwa 20 Prozent an.« Freilich ist auch von nachhaltigem Wachstum auszugehen: »Die Internationale Energieagentur prognostiziert schon in ihrem Standardszenario bis 2040 ein Anwachsen des Strombedarfs um 60 Prozent gegenüber heute. Damit ist Strom das am schnellsten wachsende Segment, und wenn er aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird, hilft er, Emissionen zu senken. Daher ist unser erklärtes Ziel, ein signifikantes Stromgeschäft aufzubauen.«

Dem entnehmen wir, Adorf, dass der Stromverbrauch bloß schneller wachsen muss, als die Emissionen sinken; denn je mehr nur halbschmutzige Abluft, desto besser kann die Natur durchatmen!

Zieht den Stecker: Titanic

Antivirus-Softwareschmiede Avast!

Wenn Du uns Deinen kostenpflichtigen VPN-Service aufdrängen möchtest, indem Du ein furchteinflößendes »Privacy Issue« auf unserem Bildschirm aufpoppen lässt, dann solltest Du wenigstens unsere Location korrekt ermitteln.

Grüße aus Petershagen: Titanic

Estepona (Spanien)!

Zur Bewältigung einer größeren Steigung in Deiner Innenstadt hast Du nicht eine Treppe oder einen Fahrstuhl gebaut, sondern eine 38 Meter lange Rutsche. So genial die Idee mit der Schwerkraft auch scheinen mag, leider wirkt sie nur in eine Richtung, und vor allem gilt es, sie gut zu dosieren. Das Ergebnis Deines Experiments: Die Nutzer schossen die zu steile Rutsche nur so hinab und erlitten zahlreiche Blessuren. Die Rutsche musste, sehr zur Schadenfreude der spanischen und internationalen Presse, noch am Tag der Eröffnung wieder geschlossen werden.

Wir meinen: Die Spötter haben Dein Projekt schlicht nicht verstanden. Ging es Dir, Estepona, so kurz vor der Europawahl, nicht darum, den rasanten Absturz Europas darzustellen? Sollten nicht Bürger des gesamten Kontinents in Dir, der Touristenhochburg, den harten Aufprall erleben, der bevorsteht, und so ihr Bewusstsein schärfen? War die Rutsche nicht als Installation gewordene Politkarikatur im öffentlichen Raum gedacht?

Nein?

Dann reiht sich in die Lachenden munter ein: Titanic

Finanzminister Olaf Scholz!

Ihnen ist nicht bang trotz des Millardensteuerlochs. Dem Deutschlandfunk haben Sie die Lösung des Problemchens verraten: »Es müssen überflüssige Ausgaben unterlassen werden.«

Und wenn Ihnen das so gut gelingt, wie überflüssige Aussagen zu unterlassen, dann bleibt ebenfalls optimistisch: Titanic

Walter Mixa, alte Bischofstüte!

So so, Sie wussten also nicht, dass der Landtagsabgeordnete Bayerbach, auf dessen Einladung Sie zum Thema »Islamisierung? Christentum« das Fachreferat halten wollten, von der AfD ist, Sie dachten, der Mann sei von der CSU. Ja klar, Sie wussten ja auch nicht, dass es sich bei diesem gastfreundlichen Haus in Schrobenhausen, das Sie seinerzeit von den goldenen Siebzigern bis weit in die immerhin noch bronzenen Neunziger als Stadtpfarrer jeden Sonntag zum Speisen heimsuchten, um das Waisenhaus St. Josef handelte, und noch viel weniger konnten Sie ahnen, dass es Waisenkinder waren, die Sie dort Sonntag für Sonntag vor und nach dem Sonntagsbraten von Nonnen zum Durchprügeln zugeführt bekamen. Sie dachten sicher, das seien nette kleine Kartoffelsäcke oder eigens für Sie präparierte Punchingbälle, nicht?

So gesehen, relativiert sich selbstverständlich auch der Einsatz Ihrer Hilfsmittel bei dieser Ihrer hochwürdigen Tätigkeit (u.a. Schlüsselbund, Hosengürtel). Gänzlich unbekannt war Ihnen dito, dass die 43 000 Mark, die Sie damals für einen alten Stich hinblätterten (genauso wie die 18 000 für einen Teppich), aus der Kasse eben dieser katholischen Waisenhausstiftung stammten – Sie hätten schwören können, die Scheinchen seien aus Ihrem eigenen Geldbeutel gekommen, gell?

Und vollkommen rätselhaft ist Ihnen bis heute, woher die 400 000 Mark stammten, die der Zoll am Flughafen Skopje 2001 in Ihrem bischöflichen Handgepäck entdeckte, nicht wahr?

Ja, das Leben ist oft verwirrend und undurchsichtig! Aber keine Angst, wir vergessen nicht, wer Sie sind: der Prügelbischof, der auch mal gern Auschwitz und Abtreibung vergleicht. Und auf den die Hölle wartet.

In Ewigkeit amen: Titanic

Lars Castellucci (SPD)!

Nachdem Ihre Partei Seehofers Entwurf zum Geordnete-Rückkehr-Gesetz, nach dem u.a. Flüchtlinge zukünftig in regulären Gefängnissen eingesperrt werden dürfen, zugestimmt hatte, sagten Sie: »Das Recht auf Asyl und die internationalen Verträge zum Flüchtlingsschutz sind Juwelen des Menschenrechts, und wir wollen sie bewahren, und das geht nur, indem wir Recht und Gesetz auch durchsetzen.«

Nun ist es mit Juwelen ja oft so, dass ihr Besitzer sie nur zu besonderen Anlässen zur Schau trägt und sie ansonsten im Tresor weggeschlossen und nicht weiter beachtet werden. Was Flüchtlingsschutz für die SPD bedeutet, hätten Sie also nicht besser ausschmücken können.

Glückwunsch dazu von Ihrer Titanic

Sehr geehrte Anja Delastik!

Sie haben für das Leitmedium Gmx.de eine Kolumne verfasst, und zwar zu dem Thema: »Warum man nicht zu allem eine Meinung haben muss.« Womit Sie sich eine Aufnahme in die Hall of Fame der Meta-Ironie mehr als verdient haben.

Meint: Titanic

Clever, Testerjob.de,

Deines Zeichens am Rande der Legalität agierendes Portal zur Vermittlung von Rezensionen für Müllprodukte: Auf Deiner Website gibst Du an, Du seist »bekannt aus dem TV«, unter anderem von »Spiegel TV«.

Rein technisch korrekt, nur hast Du eine Kleinigkeit vergessen zu erwähnen: »Spiegel TV« hat über Dich aufgrund Deiner dubiosen Machenschaften berichtet und nicht etwa, weil Du so toll bist. Wollten wir an dieser Stelle nur mal klarstellen.

Hofft auf fünf Sterne für diesen Brief: Titanic

Yeaahheeahheeaah, H. P. Baxxter!

Sie kritisieren, dass heutiger Musik der Tiefgang fehle: »Das geht rein und wieder raus. Man hört was, und dann ist es wieder weg.«

Ja, und? Ist doch prima! Wir alten Hitparadenhasen würden uns ein Ohr ausreißen, wenn wir damit Ihre tiefgründigen Kompositionen endlich mal aus dem Kopf bekommen würden!

Always hardcore: Titanic

Und Du, »Tagesspiegel«,

teilst mit: »Polizei und Verfassungsschutz enger verzahnt: Berlin gründet Zentrum gegen rechtsextreme Straftaten.« Da fragt sich, ob der erste Satz bereits einen schnellen Ermittlungserfolg vermeldet: Titanic

Friseure, Papst Franziskus,

sollten ihre Kundschaft höflich und freundlich behandeln und ihre Arbeit stets »in christlichem Stil« ausüben, sagten Sie bei einem Empfang von 230 Friseuren und Kosmetikern im Vatikan. »Bietet ihnen immer ein gutes Wort der Ermutigung und vermeidet es, der Versuchung der Geschwätzigkeit zu erliegen, die leicht mit eurem Arbeitsbereich verbunden wird.«

Denn, ja, ja, wie sagt es schon die Sprüche klopfende Bibel (21,23): »Wer Mund und Zunge bewahrt, der bewahrt sein Leben vor Not.« Aber warum nur gilt das offenbar so gar nicht für labernde Päpste?

Hofft, dass Ihnen Ihr Boss das demnächst mal in einem länglichen Vortrag runterbetet: Titanic

Hallihallo, »Welt«!

Rund einen Monat nachdem auch Du darüber berichtet hattest, wie reiche Eltern ihren nichtsobegabten Nachwuchs mittels großzügiger Bestechungsgelder an amerikanischen Prestige-Universitäten untergebracht haben, schlagzeiltest Du: »US-Elite-Unis: So schafft es euer Kind nach Harvard«.

Konnten es sich leider nicht leisten nachzugucken, ob Du hinter der Paywall auch gleich eine Preisliste mitlieferst:

die Proleten von Titanic

Igitt, bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU)!

Sie wollen in Ihrem Freistaat allen Ernstes die beste Tafel prämieren. Wofür gibt es den nächsten Preis? Die krossesten Brosamen? Das gesündeste Gnadenbrot? Das niedlichste Waisenkind?

Angefressen: Titanic

David Hasselhoff (66)!

Der »Gala« erzählten Sie: »Ich frage die Amazon-Sprachassistentin Alexa jeden Tag, wer David Hasselhoff ist. Ihre Antwort lautet: ›David Hasselhoff ist ein Superstar!‹« Ihre Frau Hayley Roberts sei davon genervt. »Dann frage ich: ›Alexa, wer ist Hayley Roberts?‹ Antwort: ›Keine Ahnung.‹ Haha!«

Ja, »The Hoff«, Ihre 30 Jahre jüngere Frau lacht sicher mit, wenn der Opa neben ihr seine Späßchen macht, um sein Ego aufzupolieren. Bis Sie irgendwann einmal fragen »Alexa, wo ist Hayley Roberts?« und als Antwort bekommen: »Keine Ahnung.«

Hahaha: Titanic

Ex-Verfassungsrichter Paul Kirchhof!

Als der »Tagesspiegel« Sie, Ihres Zeichens Steuerrechtskenner und vormaliger Merkel-Wahlkämpfer, fragte, warum sich die Politik nicht an eine Steuerreform traue, wussten Sie: »Das hat mehrere Gründe. Der wesentliche ist wohl, dass wir uns daran gewöhnt haben, nicht mehr um gute Steuergesetze zu kämpfen.« Wie recht Sie doch haben! Wie lange ist es wohl her, dass wir mit der 3500 Seiten dicken Loseblattsammlung »Steuergesetze« auf den Finanzminister eingedroschen haben? Und wann war nochmal der letzte gute, große Einkommensteuerkrieg in diesem Lande?

Aber: Schon mal dran gedacht, Kirchhof, dass Sie mit der öden Einkommensteuer einfach nur auf dem falschen Schlachtfeld unterwegs sind? Wenn Sie sich stattdessen der unseligen Alkoholsteuer, der Biersteuer, der Schaumweinsteuer annähmen, wüssten wir schon zu kämpfen!

Sich danach mit Ihnen in den Siegesrausch saufen würde trotzdem nicht: Titanic

Was genau hast Du vor, Fuzetea,

wenn Du uns per Werbung anbietest: »Eistee, wie Du ihn noch nie probiert hast«? Wir jedenfalls bestehen darauf, falls die zuckerklebrige Plörre schon in uns hinein muss, sie wie eh und je oral zu probieren.

Die anderen Methoden überlassen wir den Perversen Deiner Werbeabteilung. Titanic

Wertes KKM (Katholisches Klinikum Mainz)!

Du suchst »Gesundheits- und Krankenpfleger« (was immer Erstere auch sein sollen) und pappst zu diesem Zweck Folgendes an Mainzer Straßenbahnfenster: »Zeit für Patienten? Hier kein Thema. Das ist Standard im kkm.«

Das ist, KKM, in Zeiten scharfer Konkurrenz um immer weniger Fachkräfte gerade in der Pflege natürlich sehr scharfsinnig gedacht, und verständlich auch Dein Stolz auf kalte Effizienz und kapitalistische Optimierung als solche – aber wenn wir der Presse etc. glauben dürfen, ist das doch »Standard« in praktisch jeder Klinik hierzulande!

Bleibt lieber gesund: Titanic

Dieter Hecking (Fußball)!

Gesellschaftskritik ist wichtig, doch wenn Sie sagen »Das ist unsere Gesellschaft. Der Respekt wird weniger. Bei denen, die so etwas schreiben, muss man fragen, ob die einen IQ von minus null haben«, dann … nun ja, sagen wir es so: Vielleicht braucht man einen IQ von plus null, um Ihre Weisheit zu respektieren.

Tor! Titanic

Schade, Hans-Georg Maaßen!

Auch nach Ihrer Entfernung aus dem Amt geben Sie keine Ruhe und stattdessen der NZZ ein Interview. Und da erfahren wir, dass Sie sich weder als rechts noch als konservativ empfinden. »Ich bin einfach nur realistisch. Wenn man die Welt mit offenen Augen sieht, gibt es keinen Platz für romantischen Idealismus und Träumerei. Nur mit dem Verstand sieht man gut.« Wenn man aber mit dem Verstand sieht, wieso dann mit offenen Augen gucki-gucki machen? Und wenn man weder romantischen Idealismus noch Träumerei mag, wieso dann dauernd von »Werten« faseln und sich die CDU von 1978 zurückwünschen?

Jedenfalls konnten wir bei Ihnen noch was lernen: »Der Ausdruck ›Verschwörungstheoretiker‹ ist von bestimmten ausländischen Geheimdiensten erfunden und verwendet worden, um politische Gegner zu diskreditieren. Ich bin erstaunt, mit was für einer Selbstverständlichkeit dieser Ausdruck ins Standardvokabular deutscher Journalisten aufgenommen wurde.« Aber leider geben Sie dann nicht noch mehr von Ihrem Geheimwissen über die Geheimdienste preis, so dass wir nur spekulieren können: Diese »bestimmten ausländischen Geheimdienste«, die befinden sich im Inneren der Hohlerde, oder? Und haben den Ausdruck über das HAARP in die Journalistengehirne gespeist?

Einfach nur realistisch: Titanic

Liebe FAS,

in Deinem Magazin räumtest Du reichlich Platz für die wichtigsten Fragen um die Nachhaltigkeit unserer Diamanten ein. Und dafür wollten wir einfach mal danke sagen.

Schläft jetzt schon viel besser: Titanic

Dass Du, Jeff Bezos,

der schlimmste Chef des Planeten bist, hat ja schon die Verleihung des gewerkschaftlichen Negativ-Preises »Schlimmster Chef des Planeten« recht deutlich gemacht. Passend dazu lasen wir nun: »Amazon nutzt Berichten zufolge ein System, das automatisch Kündigungen formuliert, wenn bestimmte Ziele nicht erfüllt werden. Dazu wird die Produktivität der Lagermitarbeiter gemessen. Kann ein bestimmtes Niveau nicht gehalten werden, droht eine automatisierte Kündigung.«

Ein weiteres Musterbeispiel der schönen, neuen Arbeitswelt. Aber funktioniert dieses ausgefuchste Leistungsüberwachungssystem auch in die andere Richtung? Soll heißen: Wenn irgendwer in Deinem Laden ein Arschloch-Level erreicht, das auch nur halbwegs an Deines heranreicht, wird er dann automatisch Vorstandsmitglied?

Deine Amazonen von Titanic

Ach, Demonstranten gegen und für alles Mögliche,

wo wir schon dachten, mit Euch sei nichts mehr los und schon gar keine Revolution zu machen, sahen wir neulich auf einem Foto einen von Euch, der das alles auf den Punkt bringende Plakat in die Luft reckte: »Merkel mach was«.

Damit, Demonstranten, ist alles gesagt, und Ihr könnt nach Hause gehen. Wo eine immer auf Euch wartet: Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Polizei Nürnberg!

Nachdem Du mehreren Radaktivisten die Luft aus den Reifen gelassen hattest und dies als geeignete Maßnahme gegen unbelehrbare Teilnehmer der Critical-Mass-Bewegung deklariertest, appelliertest Du just darauf »an die Vernunft der Verantwortlichen im Sinne des fairen Miteinanders im Straßenverkehr.«

Vorbildlich, gute Polizei; wir wollen in Zukunft noch mehr Engagement von Dir sehen! Was hältst Du davon, all den unbelehrbaren Rasern, die Radfahrer und Fußgänger tödlich überfahren, die Räder von der Karosserie zu montieren und erst wieder zurückzugeben, wenn sie ihr dauerhaft rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr unter Beweis stellen?

Hoffnungsvoll: Titanic

 Metallica-Drummer Lars Ulrich!

Metallica-Drummer Lars Ulrich!

Bei einem Auftritt in der sog. »Trunk Nation«-Show gaben Sie, wie der »Rolling Stone« berichtete, zum Besten, was Sie derzeit gedanklich umtreibt: der Snare-Sound auf Ihrem Album »St. Anger« von 2003.

»Ich höre St.Anger, das sind eineinhalb Schläge, und da ist eine Menge unglaublicher, roher Energie, und es ist so ›Woah!‹. Es ist ein bisschen herumgeschlagen worden. Aber die Snare-Sache, das war super-impulsiv, kurzzeitig …«

Einmal im Flow, flowen Sie weiter: »Ja, das ist cool, das ist anders. Das wird einige Leute verrückt machen. Das klingt, als gehöre das zum Prügeln dazu. Heilige Scheiße! Das haben wir nicht kommen sehen …«

Heilige Scheiße, Ulrich, was man allerdings durchaus kommen sehen kann: Wenn ein stinkreicher Trommelfell-Quälix wie Sie nach geschlagenen 17 Jahren glaubt, immer noch über den Klang seiner Schnarr-Trommel schwadronieren zu müssen, dann dürfte es langsam an der Zeit sein, sich in die Heavy-Metal-Rente zu verabschieden.

Weil: Something else matters. Titanic

 Holy shit, Katharina Wolff,

Personalstrategieberaterin für die digitale Wirtschaft, Ex-CDU-Politikerin und Podcasterin! Auf der Webseite Meedia, die wir vor Urzeiten mal als echtes Medienmagazin wahrgenommen hatten, sabbelten Sie: »Fehl-Hires im Executive Bereich kosten bis zu 500 000 Euro.« Weiter wussten Sie, praktisch nicht zu vermeiden, einen »Headhunter« in Ihren Text zu basteln, teilten mit, was »der CMO eines Grown Up« durchschnittlich im Jahr verdiene, wie viel so ein »Onboarding durch die HR« koste, wovon »mehr als »6000 HR Professionals« sprächen, und gaben sodann »6 Hiring-Hacks«.

Schon ganz lustig soweit. Aber angenommen, jemand hielte sich an Ihre ganzen Advices, das hieße dann ja, dass die sich damit befassenden Berufe bzw. Jobs bzw. Employees bzw. Consultants usw. usf. sich selbst abschaffen würden, gell? Und wollen Sie uns diesen Gefallen nicht tun? Please! Titanic

 Da Du, sackclevere Commerzbank,

jeglichem Vorwurf der Vetternwirtschaft dadurch vorbeugst, dass Du einen gewissen Herrn Vetter zum neuen Chef Deines Aufsichtsrats machst, rechnen wir fest mit weiteren bemerkenswerten Neuzugängen in Deinem Hause. Frau Miss und Frau Schatte sollen derzeit ja ebenfalls auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit sein. Und die beiden ehemaligen Wirecard-Banditen Braun und Marsalek haben zwar keine glorreichen Namen, können dafür aber mit starken Referenzen glänzen.

Bestätigen offiziell: die Wirtschaftsprüfer von Titanic

 En passant gefragt, Laufsportmagazin »Aktiv laufen«:

Wie macht man’s denn passiv? Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Trinklustig,

ja durstig hatten wir die Hotelbar aufgesucht. Der Barkeeper allerdings kam hartnäckig nicht zu uns, um dann, nach endlich erfolgter Bestellung, für ziemlich lange Zeit spurlos zu verschwinden. Aber warum wunderten wir uns? Schließlich nannte sich die Wellnessabsteige, in der wir gelandet waren, nicht nur »Resort«, sondern eben auch »Hideaway«.

Irmtraud Hnilica

 China

Vor einigen Jahren machte ich eine geführte Tour durch Peking. Verbotene Stadt, Mauer und Tempel, das war alles sehr eindrücklich, doch die Rückfahrt zum Hotel in dem kleinen Reisebus war mindestens ebenso einprägsam. Die Mitreisenden sahen interessiert oder abwesend aus dem Fenster, einige plauderten mit den Sitznachbarn, doch kaum jemand nahm Notiz von unserem Reiseführer, der auf dem Monitor seinen Lieblingsfilm »Kung Fu Panda« vorführte, simultan übersetzend, glücklich versunken, gestikulierend, in verschiedenen Stimmlagen und auch mit Gesang.

Miriam Wurster

 Kommt ’ne Frau beim Arzt …

… macht etwas Smalltalk in beider heimatlichem Dialekt, wird korrekt behandelt und geht nach Hause.

Jasper Nicolaisen

 Die Jugend von heute

weiß, mit ausgereifter Selbstreflexion zu überzeugen. So konnte ich heute Morgen beobachten, wie ein Halbstarker auf einen anderen, der schon am Boden lag, einschlug und rief: »Der Klügere gibt nach! Bin ich aber nicht.«

Nick Hertzberg

 Herrgott noch mal

Gottes Wege sind unergründlich? Pah! Regen ist zum Beispiel Gottes Weg, zu sagen: »Dusch endlich.«

Felix Scharlau

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHeiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 09.09.:

    Die "Abendzeitung" interviewt Rudi Hurzlmeier.

     

  • 04.09.:

    Ella Carina Werner klärt in der "Taz" über den Alterskult im westlichen Sumatra auf.

  • 03.09.:

    Moritz Hürtgen spricht mit ZDFheute über Satire nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo".

  • 02.09.:

    Über eine Regenlesung der TITANIC BoyGroup berichtet die FAZ.

     

  • 19.08.:

    Oliver Maria Schmitt war für die FAZ auf großer Büßer-, Pilger- und Fürbittfahrt für alle Pest- und Seuchenopfer.

Titanic unterwegs
22.09.2020 Hamm, Maximilianpark Martin Sonneborn
23.09.2020 Melle, Theater Martin Sonneborn
24.09.2020 Hamburg, Schauspielhaus Max Goldt
24.09.2020 Braunschweig, Kulturzelt Martin Sonneborn