Briefe an die Leser | Mai 2018


Untoter Daniel Brühl!

Sie, so vertrauten Sie der »Cosmopolitan« an, stellten »sich als Kind oft tot ... um Aufmerksamkeit zu bekommen«. Und zwar »bis hin zum ausgesteckten Fön in der Badewanne! Ich fand die Reaktionen spannend. Zu sehen, ob meine Performance klappt.«

Mensch, Brühl, die Sache hat doch noch heute Potential! Wie wäre es mit einer Ausdauerperformance? Vielleicht für die kommenden drei, vielleicht sogar vier Jahre? Wir fänden die Reaktionen spannend. Zu sehen, ob die Performance klappt.

Wohlwollender Vorschlag von Titanic

Torsten Kolbe (Feuerwehr Leipzig)!

Als nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses Ihre Kollegen mit Feuereifer noch damit beschäftigt waren, die immer wieder aufflammenden Glutnester zu löschen, diktierten Sie bereits der Boulevardpresse: »Bislang ist nicht auszuschließen, daß sich doch noch jemand im Gebäude befindet. Unsere Kameraden suchen alles mit Wärmekameras ab.«

Echt jetzt? Dann können wir ja auch zukünftig in hitzigen und brenzligen Situationen stets einen kühlen Kopf bewahren.

Qualmt beruhigt weiter: Titanic

Immer wieder gern, »Göttinger Tageblatt«,

studieren wir ja Deine Über- und sonstigen Schriften: »Göttinger Autor veröffentlicht Buch«. Und was machen die Göttinger Bäcker so?

Laß mal raten: Titanic

Sie, Manuel Hagel,

sind CDU-Generalsekretär in Baden-Württemberg und spielten als Gastredner bei der Verabschiedung des »konservativen Manifests« dem Auditorium diesen Ball zu: »Der Doppelpaß ist ein Integrationshindernis. Der Doppelpaß ist wie Petersilie auf dem Schnitzel: Beides ist überflüssig.«

Sie halten also sowohl paniertes Schweinefleisch als auch die Kräuterauflage für überflüssig? Und haben sich damit in nur einem Satz als Vegetarier und als Gegner der Nationalstaatlichkeit geoutet?

In diesem Falle dankt Ihnen mit antideutschem Gruße Titanic

Sie, Bloggerinnen Mareike Bölsche und Judith Karbstein,

»lieben« Ihr »Berlin«. »Seit 2013«, so erfahren wir in der FAS-Beilage »Life Design«, »bringen die beiden das unter ihrem Berlin Blog berlin-ick-liebe-dir.de zum Ausdruck«. »Frühling, wir lieben dir!« heißt originellerweise denn auch der »Essay«, den Sie dem Heft beisteuern und in welchem Sie – auf einer ganzen Seite! – charmante und kluge Beobachtungen liefern, die uns zum Nachdenken bringen.

Da, also in Berlin, »herrscht reges Treiben«, »Musik ertönt«, es »recken Sonnenhungrige ihre Gesichter in den Himmel« und »läßt sich niemand diese Lebensfreude streitig machen« – auch wenn ab 22 Uhr die Polizei dafür sorgt, »daß die Anwohner ihre Nachtruhe erhalten«. Es ist eben einfach funky, dieses Berlin! Und »wurde und wird ein Stück erwachsener«. Klaro, wa?! Gerade im Frühling: »Es ist die Zeit, wenn Berlin wieder zum Leben erwacht!« Und natürlich auch die Zeit, wenn Berlin-Bloggerinnen wie Sie um Ausdruck für ihre Berlin-Bloggerinnen-Worte ringen.

Sie können auch dialektisch: »Mag der Wechsel der Jahreszeiten sich vielerorts in Deutschland nicht wesentlich unterscheiden«, so in Kempten, Kassel oder Bad Gandersheim, »hier in der Hauptstadt« (also Berlin!) »scheint der Winter dann doch grauer, kälter und länger als in anderen Regionen zu sein«; welch scharfe Beobachtung! Doch Vorsicht, weitere Wendung, vorbereitet durch Gedankenstrich: »zumindest gefühlt. Oder«, jetzt wird es ganz ausgefuchst, »nehmen wir den Berliner«, nicht den Bad Gandersheimer, daß das klar ist, »Winter nur deshalb trister und grauer wahr, weil die warme Jahreszeit im Vergleich dazu bei uns um so vieles schöner, lebendiger und folglich kontrastreicher als in anderen Städten ist?«

Was, ja was soll man denn nur machen, wenn man so vor kreativer Energie glüht wie Sie? Als »Berliner« halt »das Leben«, natürlich, »zelebrieren«, und zwar »außerhalb der eigenen vier Wände«, in, unglaublich: »Cafés« gehen, »in denen«, jawoll, »die Innenräume fast schon überflüssig werden«, oder »sich an den Spätis dieser Stadt« treffen. Amen! »Zugezogene aus dem Schwabenland, Urberliner – es gibt sie wirklich! – oder bärtige Hipster. Alle kommen zusammen. …Wer sein Essen nicht selbst zubereiten will, läßt sich auf einem der vielen Food-Events bekochen.« Und »am Sonntag zieht das allwöchentliche Karaoke zahlreiche Musikbegeisterte in den Mauerpark«.

Keine weiteren Fragen. Obwohl, doch, zwei: Kann Gott einen Stein erschaffen, der schwerer als Berlin ist? Und was passiert, wenn er ihn fallen läßt?

Recken schon ungeduldig ihre Gesichter in den Himmel: Ihre Frühlingsfans von Titanic

Hey, Richard David Precht!

Philosophie ist, wenn der Rubel rollt. Dafür hast Du Dir jetzt ein neues Betätigungsfeld erschlossen: Im Yuppie-Skiresort Sölden diskutiertest Du beim Symposium »Denken im Eis« mit »renommierten Vordenkern« die brennende Frage »Was kostet die Welt?«

Antwort: für die neureichen Anhänger des alpinen Après-Ski-Vergnügens schlappe 320 Euro. Wenn das nicht nach Urlaub fürs Gehirn klingt!

Denkt lieber an Speiseeis: Titanic

Servus, Patrick Schwarzenegger (24)!

Sie treten nicht nur beruflich (Sohn) in die Fußstapfen Ihres Vaters, sondern fühlen sich der »Bild« zufolge auch mit dessen Heimat, in die Sie gerne reisen, sehr verbunden: »Ich liebe zum Beispiel deutsches Essen. Das gab es zu Hause immer.«

Wennst manst! Zumindest werden Sie mit solch einer Haltung nicht nur in der Steiermark schnell Anschluß finden.

Schon jetzt im Widerstand: die John Connors von Titanic

Salü, Philipp Vetter!

Als Wirtschaftsexperte der »Welt« analysierten Sie den Unfall, den ein selbstfahrendes Auto in Arizona verursacht hatte, und prophezeiten schlimme Konsequenzen auch für die deutsche Autoindustrie, »denn Fehler werden hier kaum verziehen. Hierzulande baut man perfekte Autos – oder gar keine.«

In der Tat! In der »perfektionistischen« deutschen Autobranche führen Fehler bzw. krimineller Betrug zum Schlimmsten, was im Rechtsstaat möglich ist: einem runden Tisch mit der Kanzlerin, und als sei das nicht schlimm genug, muß man den Schmierlappen J. Reichelt ertragen, der mitsamt seiner »Bild«-Zeitung eine superpeinliche Aufkleberkampagne für einen vom Zaun bricht!

Wahrlich, Ihre Vorstellung von Perfektion möchte nicht haben: Titanic

Haha, Familienpartei!

Du siehst Dich »in erster Linie als Vertreter für familienpolitische Themen« und hast jetzt einen Kreisverband in Dortmund gegründet, dessen Vorstand in den »Ruhr-Nachrichten« zu bewundern war. Bestehen tut er laut Bildunterschrift aus »Dr. Karl Dieter Petri, Hendrik Wannmacher, Prof. Dr. Alexander Dilger, Ulrich Hilmer, Berthold Guttner und Alexander da Silva. Es fehlt Stephanie da Silva.« Lassen Sie uns raten: Die mußte gerade auf die Kinder aufpassen.

Bricht weiterhin verkrustete Strukturen auf: Titanic

Monika Maron!

Von Kurt Scheel stammt der kluge Satz: »Intellektuelle sollen nicht meinen, sondern wissen.« Sie hingegen haben gegenüber dem Deutschlandfunk auf Ihrem Recht bestanden, sich eine eigene Meinung zu bilden: »Ich komme zu meinen Überzeugungen oder Meinungen, indem ich mir die Welt angucke oder darüber lese oder eine Meinung gegen die andere abwäge und mich da irgendwie orientiere. Ob das rechts ist, ist mir am Ende vollkommen egal, weil, ich muß es richtig finden.« Wie eine hauptberufliche Schriftstellerin sich eben so ausdrückt, wenn ihr die Sprache versagt. Und auf die Frage, ob Sie den Eindruck hätten, daß eine Meinung wie die Ihre nicht mehr gehört werden solle, haben Sie erwidert: »Nein, im Gegenteil. Ich habe die Meinung, daß sie zunehmend gehört wird. Aber im Grunde ist sie trotz allem immer noch nicht akzeptiert.«

Sie sind also der Meinung, daß Ihre Meinung zwar »zunehmend gehört« werde, aber »noch nicht akzeptiert« sei. Haben Sie sich einmal Gedanken darüber gemacht, was eine akzeptierte Meinung von einer nicht akzeptierten unterscheidet? Wer soll denn Ihrer Meinung nach dafür zuständig sein, Ihre Meinungen zu akzeptieren? Ein öffentliches Meinungs-Akzeptanz-Amt?

Wir meinen: Es wäre schön, wenn Sie jetzt einfach mal den Schnabel halten könnten! Titanic

Zum Wohl, Ambrosiakäfer!

Wie die Julius-Maximilians-Universität Würzburg mitteilt, sucht Ihr »gezielt nach Alkohol«, um »erfolgreich Landwirtschaft zu betreiben«. Ihr legt in abgestorbenen Bäumen »Pilzgärten« an, die Ihr arbeitsteilig pflegt. »Seit etwa 60 Millionen Jahren sind die Tiere mit ihrer nachhaltigen Landwirtschaft erfolgreich – trotz Monokultur.« Bloß eins stellt die Forscher noch vor ein Rätsel: »Was genau befähigt sie, in diesem alkoholisierten Umfeld zu überleben?«

Und uns stellt sich, wenn wir von traditionsbewußten Bauern in alkoholschwangerem Umfeld hören, die Frage: Seid Ihr, liebe Ambrosiakäfer, in der CSU?

Oans, zwoa, Titanic

Gesundheitslurch Jens Spahn!

In der »Neuen Zürcher Zeitung« äußerten Sie sich besorgt über die innere Sicherheit in Deutschland. Und wissen Sie was? Da haben Sie vollkommen recht! Auch wir finden: Auf den Straßen und öffentlichen Plätzen ist es gerade sehr unsicher. Denn man muß immer damit rechnen, Ihnen zu begegnen.

Ihre Innenminister von Titanic

Ernst-Abbe-Gymnasium Neukölln!

Was müssen wir lesen? »97 Prozent Zuwandererkinder – und fast alle lernen Latein«. Das ist ja furchtbar! Da entwickelt sich doch eine ganz neue Parallelgesellschaft! Diese jungen Menschen werden niemals in Deutschland integrationsfähig sein! Eigene Sprache, eigene Kultur, eigene Grammatik! Was sagen Buschkowsky und Sarrazin dazu?

Morituri te salutant: Titanic

Ach ja, Julia Klöckner,

wo wir Sie gerade beim Wickel haben: Der Frage des »Focus«, ob man sich denn vom Hartz-IV-Regelsatz gesund ernähren könne, wichen Sie zwar aus, hatten dafür aber einige gute Weisheiten für sparsame Lebensführung parat: »Das Wissen um Rohstoffe und wie man sie zubereiten kann, erleichtert das Haushalten.« Sie selbst seien auf dem Land groß geworden, »kaum ein Lebensmittel wurde weggeworfen oder blieb ungenutzt.« Und: »Wenn montags Kartoffeln gekocht wurden, dann gab es die oft mehrere Tage in verschiedener Form.« Es ist schließlich nicht alles Gold, was glänzt, nicht wahr? »Auch 200-Euro-Weine können enttäuschen.«

Die Arbeitslosen danken Ihnen gewiß für diese Aufklärung, daß es billiger ist, Essen nicht wegzuschmeißen und sich von selbstgekochten Kartoffeln zu ernähren. Und daß sie praktisch gar nichts verpassen, wenn sie ihren Müller-Thurgau für zwei Euro den Liter wegschlürfen, statt die Hälfte der staatlichen Zuwendungen in eine Flasche Wein zu investieren. Denn die Hauptsache ist doch, es ballert in der Birne! So wie es das bei Ihnen offenbar auch ganz ohne Alkohol tut.

Hofft jedenfalls für Ihre Leber: Titanic

Wie groß, Ernährungsministerin Julia Klöckner,

muß Ihr Respekt vor den intellektuellen Fähigkeiten der Verbraucher in Deutschland sein, wenn Sie meinen, eine vereinfachte Kennzeichnung von Lebensmitteln würde für Verwirrung sorgen! Statt einer Ampel halten Sie eine Gesamtstrategie zum Reduzieren von Kalorien für geboten.

Das kennen wir vom Straßenverkehr. Dort fahren auch immer wieder von Ampeln verwirrte Leute bei Rot oder biegen bei Grün ab und überfahren Fußgänger, die auch Grün hatten. So was würde nicht passieren, wenn an Kreuzungen statt der verwirrenden Ampeln Aufsteller mit einer Gesamtstrategie zur Verminderung von Verkehrsopfern aufgestellt würden. Alles in allem spitzenmäßig gedacht also.

Daß auch die Industrie die Lebensmittelampel ablehnt, hat mit Ihrer Haltung natürlich nichts zu tun. Wer hier einen Zusammenhang vermutet, leidet wahrscheinlich schon an einer Ampelverwirrung und benötigt dringend eine Gesamtstrategie zur Vermeidung der Vermutung von Zusammenhängen.

Vermutet Titanic

»Zeit«!

»China: Der große Irrtum. Marktwirtschaft und offene Grenzen führen nicht automatisch in die Demokratie.« Das, liebe »Zeit«, ist fein gesehen; und hoffentlich legt etwa Dein Washingtoner Korrespondent rasch nach: »USA: Der große Irrtum. Unbegrenzter Zugang zu Schnellfeuerwaffen führt nicht automatisch zu mehr Sicherheit.«

Allenfalls irrtümlich Deine Titanic

Grüß Gott, Seehofer!

Ist es nicht ein gastronomischer Skandal internationalen Ausmaßes, daß das alteingesessene Restaurant in dem schmucken Fachwerkhaus, das direkt vor Deinem frischgebackenen und -gesottenen Heimatministerium in Berlin-Moabit steht, keineswegs »Hofbräuhaus«, »Bavaria« oder »Zum Haxnwirt« heißt, sondern – »Paris-Moskau«?

Fragt sich schmatzend: Titanic

An Euch, Betreiber von Speedlager.de,

nur zwei kurze Fragen: Wie oft bekommt Ihr eigentlich so Besuch von der Drogenfahndung? Und: Habt Ihr was da?

Fragt auf die Schnelle: Titanic

Mutig, Johannes Strate (Revolverheld),

was Sie da kürzlich verlautbarten: »Auf dem (neuen) Album geht es darum, Haltung zu zeigen. Ob in der Politik oder im Umweltschutz. Wer heute noch Plastiktüten kauft, dem ist nicht zu helfen.«

Starke Worte! Sicher wird Ihr Plastiktütensong die Republik spalten. Aber was ist mit den anderen großen Themen unserer Zeit? Warum gibt es auf dem neuen Album keine Lieder über Krötenwanderung, nicht abgesenkte Bordsteine oder §14 des Bundeskleingartengesetzes? Oder gibt es die tatsächlich? Ans Reinhören haben wir uns nämlich, ehrlich gesagt, noch nicht gewagt.

Viva la revolución! Titanic

Krypto-Zocker!

Anfang April hattet Ihr eine große »C3 Cryptoconference« in Berlin mit immerhin anderthalbtausend Besuchern. Anscheinend planen immer mehr Start-ups, eine eigene Kryptowährung zu lancieren und so die schnelle »Mark« zu machen. Was unsereinen indes mißtrauisch macht: Auf Eurer Conference konnte man seinen Coffee nicht mal mit Bitcoins bezahlen, sondern nur mit Euro.

Läßt die Wallet deshalb vorerst zu: Titanic

So, so, Bestsellerautor Uwe Tellkamp,

da haben Sie nach Ihren flüchtlingsfeindlichen Ausbrüchen in Dresden also vier Lesungen in Norddeutschland abgesagt, um zu verhindern, daß diese, wie Sie einen Ihrer Verleger mitteilen ließen, »zweckentfremdet und von Kräften gekapert werden, die mit Literatur wenig oder nichts zu tun haben«.

Kluge Entscheidung! Schließlich hätten solche »Kräfte« bei diesen Lesungen ja sogar auf dem Podium gesessen.

Viel Glück bei der Flucht in die Sozialsysteme wünscht Titanic

Gute Güte, »Welt online«!

Das war ja ein Parforceritt neulich bei Dir, eine regelrechte Achterbahn der Gefühle, auf die Du Deine Leserschaft mitgenommen hast. »Achtköpfige Familie wohnt in einem Zimmer«, kündigtest Du ein Video an und schubstest damit den besorgten Bürger direkt in die »Armes Deutschland!«-Habachtstellung. Doch die Titelzeile ging noch weiter! Nämlich mit »... für 6 800 Euro«. »Aaaha«, ramenterte es nun im Kopf von ebenjenem Wutleser, »so weit sind wir schon, daß sich eine hart arbeitende doitsche Familie für ein einziges schäbiges Zimmer verschulden muß!« Dann jedoch dieser Plot-Twist: »Die Stadt Köln bezahlt es.« So stand’s am Ende des Vorspanntextes, und unser besorgter Springerkonsument hob schon an, sich ein »Endlich kommt Vater Staat mal seiner gottverdammten Pflicht nach!!1!1!!« abzuringen. Aber ach, welch bittere Schlußpirouette! Startete man nämlich das Video, sah man schließlich, um wen es ging: »Familie Kaidi aus dem Irak«.

Und so schloß sich dann der Kreis, da war die »Welt«-Welt wieder in Ordnung, und in der Kommentarspalte ging es so zu, wie es halt zugeht: »Aufschrei«, »pervers« »Und das siebte Kind ist unterwegs«, »... sollte man den Menschen weiteres Leid ersparen und wieder zurück nach Hause fliegen«, »sofort in den Irak abgeschoben werden« usf.

Zu diesem postjournalistischen Gesellenstück gratuliert neidisch Titanic

Also bitte, Michael Detke aus Berlin!

Der »Spiegel« bat um Lesermeinungen zum Heft, und Sie lieferten prompt: Nicht nur Sie, sondern auch Ihr gesamtes »Umfeld«, bestehend aus einer »Familie von Ärzten, Steuerberatern, Juristen, (...) Professoren, Architekten, Journalisten u.ä.«, würden den Medien »nicht im Mindesten« vertrauen.

Das »Umfeld« bzw. Experten zur vermeintlichen Stärkung der eigenen Aussage heranzuziehen, ist ja der älteste Trick im Rhetorikbuch. Aber so ein illustrer Bekanntenkreis und Sie selbst haben nicht mal einen Doktortitel? Das ist wirklich erbärmlich. Nächstes Mal besser Fresse halten!

Mit Verlaub: Titanic

Immer wieder Du, Ulf Poschardt!

Über den Suhrkamp-Verlag, der sich von seinem Autor Tellkamp wegen rechter Parolen distanziert hatte, schwadroniertest Du in der »Welt«: »Wie viele Verlage war Suhrkamp in den Sechzigerjahren eine hochenergetische Kochplatte, auf dem (sic!) die gesellschaftlichen Erhitzungen zum Sieden gebracht wurden«.

Und was wurde nachher aufgetischt zu den »gesellschaftlichen Erhitzungen«? Gab es vielleicht politische Erkaltungen, die zum Gefrieren gebracht wurden, zum Nachtisch?, wolltest Du bestimmt gerade fragen, doch da hattest Du schon das nächste gewohnt originelle Poschi-Sprachbild hervorgekramt: »Tellkamp ließ wohl auch Sympathien für die AfD und die neue Rechte erkennen, und das reichte in dieser Woche für einen handfesten Skandal, an dessen Ende schnell die erwartbaren Diskursbademeister Planschverbot für Tellkamp im Suhrkamp-Pool erwirken wollten.«

Suhrkamp, früher die heiße Kochplatte unter den Verlagen, ist also heute nur noch ein lauwarmer Pool, in dem Tellkamp an den rechten Beckenrand gedrängt wurde, nur weil er mal ein bißchen Braunes ins Wasser abgesondert hat? Wolltest Du das vielleicht sagen?

Unsere Empfehlung: Mal wieder eine Runde planschen gehen, oder gleich zurück an den Herd!

Gruß von den Satire-Bademeisterinnen auf der Titanic

Danke, »Kulturnews«-Redaktion,

für Deinen beherzten Beitrag zu moderner Emanzipation und totalem Empowerment des bislang so schwachen Geschlechts. »Kultur für Frauen« lautet nämlich der vielsagende Untertitel Deines Beilagenhefts »Red Edition«.

Auf den wenigen Seiten – so viel Femi-Kultur gibt’s dann halt doch nicht – tummeln sich neben allerlei Konsumbefehlen für Krimis und Make-up gleich zwei »Eventtips« für die Welttournee der Chippendales.

Ideologisch reiht sich diese »Bild der Frau« für Fortgeschrittene damit nahtlos ein in die Riege ehrenwerter Aktionen wie dem »Was Frauen schauen«-Siegel auf DVDs, »Mädelsabenden« im Kino und ähnlichen Segregationsbestrebungen, die beweisen (sollen), daß »die Frauen« kulturell und überhaupt nur in Abgrenzung von »den Männern« existieren können. Chapeau!

Solidarische Grüße vom »Humor für Männer«-Fachmagazin Titanic

Auf ein Wort, Papst Franziskus!

Gibt es nun eine Hölle oder nicht? Ihrem angeblichen Nein von neulich folgte prompt das Dementi aus dem Vatikan, dies sei nicht wörtlich gemeint und nur privat geäußert worden. Wie wäre es, Eure Heiligkeit, mit folgendem Kompromiß: Die Hölle gibt es, aber nur für die, die an Sie glauben?

Ihre unfehlbare Titanic

Huhu, Dorothee Bär!

Mit der herrlich albernen Forderung nach Flugtaxis hatten Sie sich sogar noch vor Ihrer Vereidigung zur ersten Staatsministerin für Digitalisierung einen überzeugenden Ruf als Zukunftsexpertin von altem Schrot und Korn erarbeitet. Dabei ging allerdings völlig unter, welch peinliche Wissenslücken über die Vergangenheit Sie wenig später gegenüber »Bild« offenbarten. Als die Zeitung nämlich sinngemäß fragte, ob es mit dem Datenschutz in Deutschland nicht schrecklich übertrieben werde, antworteten Sie: »Richtig! Wir brauchen deshalb endlich eine smarte Datenkultur vor allem für Unternehmen. Tatsächlich existiert in Deutschland aber ein Datenschutz wie im 18. Jahrhundert.«

Und wissen Sie was, Frau Bär? Wir haben jetzt mal in alten Geschichtsbüchern geblättert und dabei herausgefunden: Im 18. Jahrhundert gab es gar keinen Datenschutz! Überhaupt keinen!

Was genau wollten Sie damit also sagen? Wie smart soll es denn noch werden? Was haben Sie uns zu verheimlichen? Und aus welchem Jahrhundert sind Sie eigentlich mit welchen Absichten zu uns geschickt worden?

Fragt zur Vorsicht anonym: Ein endgültiges Satiremagazin

Herr Bakare Tunde!

Sie sind uns bekannt als Bruder des nigerianischen Astronauten Abacha Tunde, der seit 1990 im Weltall festsitzt, da leider die finanziellen Mittel für eine Rückreise ausgegangen sind. Regelmäßig fordern Sie uns via E-Mail dazu auf, mit einer kleinen Spende zu seiner Rettung beizutragen.

Statt einer kleinen Spende ein kleiner Tip von uns: Dem durchschnittlichen Deutschen ist das Schicksal eines beliebigen Schwarzen selbst dann egal, wenn er sich auf dem gleichen Planeten wie er befindet.

Um schnell an Geld zu kommen, sollten Sie lieber eine andere Geschichte vorschieben. Vielleicht hilft es auch schon, wenn Sie einfach den Namen Ihres Bruders durch etwas germanischer Klingendes austauschen. Oder Sie machen Ihn gleich zu einem niedlichen Hundewelpen.

Don’t reply, please. Titanic

Du wiederum, Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt,

bist Deutschlands berühmtester Sportarzt und hast jetzt eine Art Autobiographie namens »Mit den Händen sehen« vorgelegt. Was in unseren Nasen natürlich erst einmal nach einem Werk klingt, das man mit den Augen ertasten muß. Aber wenn man sich darauf einläßt, schmeckt man es genau: Das Buch müffelt.

Blutgrätsche von Titanic

Nur zu, Kevin Kühnert!

»Sportjournalismus ist das Höchste, was ein Mensch mit meinen Interessen erreichen kann«, gestanden Sie jüngst der »Zeit«.

Das heißt, Sie interessieren sich dafür, Leistungen anderer zu kritisieren, ohne selbst auch nur irgend etwas zu können? Jede Woche den gleichen Schwachsinn zu psalmodieren? Mit Phrasen und Nullwörtern um sich zu werfen? Ja, für Menschen solchen Schlages fällt auch uns kein anderes Betätigungsfeld als der Sportjournalismus ein. Wechseln Sie also schnell die Branche!

Raten Ihre Talentscouts von Titanic

Nachdem man, Bernd Lucke,

lange nichts von Ihnen gehört hatte, mußte nun der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont dran glauben, den Sie als Europa-Abgeordneter im Knast von Neumünster heimsuchten. »Ich habe Herrn Puigdemont vorgeschlagen, und er hat sich sofort dazu bereit erklärt, daß er sein Ehrenwort geben solle, Deutschland nicht zu verlassen, solange die deutsche Justiz über dieses Auslieferungsersuchen urteilt.«

Wir hoffen nun, daß Sie Herrn Puigdemont zusätzlich angeraten haben, später auf keinen Fall in die Schweiz zu flüchten, denn erinnern wir uns: Wenn man in Schleswig-Holstein sein Ehrenwort gibt, taucht man der alten Uwe-Barschel-Regel zufolge ein paar Tage später in einem Genfer Hotel für immer unter.

Ein Stück weit besorgt: Titanic

Ach, Tagesschau!

»Mord an Holocaust-Überlebende [sic!] in Paris hat scheinbar Antisemitismus zum Motiv« mußten wir Ende März in einer Deiner Videobeschreibungen lesen. Da Du offensichtlich verwirrt bist, hier ein Merksatz: Der Mord hatte anscheinend ein antisemitisches Motiv, und die Tagesschau betreibt scheinbar Journalismus.

Konnte hoffentlich etwas aufklärerischen Schein ins Dunkel bringen: Deine Titanic

Aust, Stefan!

Da saßen Sie nun wie bestellt und abgeholt in den Tagesthemen und durften, als von linken Tälern (»Konkret«) zu rechten Gipfeln (Herausgeber der »Welt«) aufgestiegene Gestütbesitzerlegende, zum 50. Todestag Dutschkes über 1968 räsonieren; und freilich auch darüber, daß Karl-Heinz Kurras, der Mörder Benno Ohnesorgs, ein »Stasi-Agent« gewesen sei.

Die Stasi schuld an ’68, RAF, ja letztlich auch an Jockel Fischer: fein. Komisch dann allerdings, daß der bundesdeutsche Vorzeigerechtsstaat den IM Kurras trotz dickster Ungereimtheiten und belastender Zeugenaussagen zweimal freisprach; weil er ihn nämlich für einen aufrechten deutschen Polizeimann hielt, der annehmen durfte, in Staatsnotwehr zu handeln, als er einem ungewaschenen, unbewaffneten und unschuldigen Studenten nach Väter Sitte in den Hinterkopf schoß.

Bleiben Sie, Aust, bitte gesund; denn was Ihnen zum 100. Todestag des Führers, im Grunde ja ebenfalls ein Stasi-Opfer, so alles einfallen wird, möchte dann zu gern erfahren: Titanic

Einig, Heute-Journal und Deutschlandfunk,

wart Ihr Euch darüber, wie die Klausurtagung der neuen Bundesregierung im schönen Meseberg zu beurteilen sei (differenziert). Uneinigkeit bestand aber bei der Ausdrucksweise. »Jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne«, begann der Deutschlandfunk-Podcast »Der Tag«. »Bekanntlich wohnt nicht jedem Anfang ein Zauber inne«, stellte dagegen Marietta Slomka zum Thema fest. Außerdem trafen sich die Kabinettsmitglieder laut Radiomoderator Philipp May zur »Paartherapie«. Und beim ZDF? Da gingen sie in die »Gruppentherapie«.

Wie peinlich! Wenn sich unsere Bundesregierung schon in nichts einig werden kann, außer darin, daß der erste Tag ein »guter Auftakt« (Hubertus Heil, Andreas Scheuer; Peter Altmaier abweichend »gelungener«) war, muß sich doch wenigstens unsere Medienlandschaft zusammenraufen!

Findet das schade/bedauerlich: Titanic

Haben Sie übrigens, Walser,

kurz mal darüber nachgedacht, daß man »Gar alles« nicht nur als Aufforderung an Köche, die Nahrung bloß ausreichend zu erhitzen, verstehen könnte, sondern daß man ihn vielleicht auch umdrehen und dann als Frage an Sie und Ihr Werk lesen könnte? Nein?

Alles klar. Titanic

Ihr lieben Schlaubis auf Twitter und Facebook,

wir geben es ja zu: Wann immer etwas besonders Abstruses und Filmreifes sich im Tagesgeschehen ereignet und Ihr das mit Sätzen kommentiert wie »Das ist doch ein Coup der Titanic!« oder »@titanic, steckt ihr dahinter? ;)«, dann, ja dann habt Ihr absolut recht! Wir haben bei jedem Politunfall klammheimlich die Fäden gezogen, sämtliches Peinlich-Personal des öffentlichen Lebens aus der Redaktion heraus installiert und alle obskuren Zeitungsmeldungen der letzten Jahre direkt oder indirekt zu verantworten.

Warum wir das im einzelnen so oft verschweigen? Weil es halt nur die absolut spektakulärsten Aktionen und Scoops in den engen Platz des Monatsmagazins schaffen, das da heißt: Titanic

Sie dagegen, Hilmar Klute (SZ),

ließ die Causa Gomringer/Avenidas nicht los – oder ließen Sie sie nicht? –, und ein Diskussionsabend in Berlin habe gezeigt, »wie alt junge Leute aussehen können, die sich im Kopf durch nichts mehr bewegen lassen; die ihre autoritären Begriffs-Stereotypen auf Teufel komm raus und gegen das Abenteuer der Schönheit und der Sprache behaupten wollen«.

Auf Teufel komm raus, genau; aber wenn wir Ihre erwartbar öde Teufelei da unterbrechen dürften: Was haben Sie bloß gegen junge Leute, die Ihnen doch wie aus dem unbeweglichen, autoritären Bregen geschnitten sind und alle Voraussetzungen mitbringen, um beizeiten treue Leser Ihrer abenteuerlichen Artikel zu werden?

Ihre alten jungen Freunde auf der Titanic

Martin Walser!

Einer Kritik Ihres neuen Prosawerks »Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte« (Spitzentitel! Selbst ausgedacht? Yay!) haben wir entnommen, daß darin der Satz steht: »Sink hernieder, Nacht der Liebe, singsangte er und tippte mit einem Zeigefinger auf die gleißende Schenkelrundung, als wolle er sagen: Du, Schenkel, bist die Nacht der Liebe.«

Womit Sie uns zu der Anrufung animiert haben: »Sink hernieder, ewige Nacht, um uns nun endlich von Martin Walsers Spätwerk zu erlösen.« So als wollten wir sagen: »Sie, Walser, sind der Tod der Literatur.«

Mit einem Zeigefinger an Ihre heiße Stirn tippend: Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Roland Tichy, alter Einblicker!

Auch in zweiter Instanz haben Sie Ihre Klage gegen Claudia Roth verloren, die Ihnen zugeschrieben hatte, dass Ihr »Geschäftsmodell«, das in der Herausgabe des rechten Blogs »Tichys Einblick« besteht, »auf Hetze und Falschbehauptungen beruht«, was Sie als falsche Tatsachenbehauptung gewertet und untersagt wissen wollten.

Und ob Sie es glauben oder nicht, Tichy: Wir können Ihren Ärger verstehen. Wozu macht man sich schließlich die ganze Mühe? Weshalb wir also gegen Roths dreiste Ehrabschneiderei ein für alle Mal klarstellen wollen: Selbstverständlich beruht Ihr Geschäftsmodell nicht nur auf Hetze und Falschbehauptungen, sondern mindestens ebenso sehr auf Dummheit, Infamie, bewussten Lügen, Perfidie, Täuschung und nicht zu vergessen einem ordentlichen Schuss Narzissmus.

Mit ganz tiefem Einblick: Titanic

 Huhu, Frank Thelen!

Huhu, Frank Thelen!

Sie sind ein teiggesichtiger deutscher Unternehmer, Investor bei der strunzdummen Show »Höhle der Löwen« und außerdem noch Autor von Büchern, in denen ehrlich das Allerdämlichste steht, was man aus eh schon schwachsinnigen Wörtern wie »Mindset« im Jahr 2020 noch machen kann. Ihr neustes Schundwerk heißt »10xDNA«, und darin erklären Sie u.a., dass bald Flugtaxis durch unsere Städte sausen werden. Aber das wissen Sie ja alles selbst!

Warum wir Ihnen schreiben? Weil Sie der behämmerten Münchner »Abendzeitung« im Interview steckten, dass ein Start-up aus Ihrem »Portfolio« sich das »retronasale Riechen zunutze gemacht« habe und daher naturgemäß eine Flasche entwickeln musste, aus »der man pures Wasser trinkt und dennoch Geschmack über Geruch wahrnimmt«. Das habe es »bislang so noch nicht gegeben«.

Und hier möchten wir entschieden widersprechen! In unserer Gestaltungsabteilung sitzt nämlich ein Herr namens Thomas Hintner, und dieser hat das retronasale Riechen schon vor vielen Jahren so weit auf die Spitze getrieben, dass er herbes Pilsbier trinken kann – und dabei nichts als Wasser schmeckt. Dafür braucht er nicht mal Flaschen wie Sie! Und wenn Ihnen, Esel Thelen, dieser Brief zu frech ist, dann schickt Kollege Hintner Ihrem idiotischen Start-up eine Patentklage.

Gluck, gluck! Titanic

 Entlarvend, lieber Kapitalismus,

ist ausgerechnet die Arte-Doku »An den Ufern des Nil: Zwischen Assuan und Luxor«. Darin erklärt der Sprecher mit gewohnt sonorer Stimme: »Die losgesprengten Felsbrocken werden zum Nil geschleppt und auf Frachtkähne verladen. Eine Szene wie vor Jahrtausenden. Heute schultern keine Fronsklaven die zentnerschwere Last für die Tempel der Pharaonen. Die Männer arbeiten freiwillig und schuften für einen kargen Lohn.«

Einfach toll, was Du, Kapitalismus, in 4000 Jahren so geschafft hast. Nächste Revision dann in weiteren 4000 Jahren, vielleicht sogar zum Mindestlohn?

Glaubt aber eher nicht: Titanic

 Otto Schenk! Otto Schenk!

Als 91jähriges Urgestein der deutschsprachigen Theaterlandschaft plauderten Sie in der TV-Sendung »Willkommen Österreich« über Ihre Tierliebe im Allgemeinen und zu Papageien im Besonderen. Einem von Ihnen so genannten »Leihpapagei« wollen Sie den Satz »Heut red’ i nix« beigebracht haben. Und wie nebenbei konstatierten Sie: »Nicht sprechende Papageien sind für mich keine Papageien.«

Aber aber, Herr Schenk, gehen Sie doch nicht so hart ins Gericht mit unseren kunterbunt gefiederten Freunden. Selbst der beredteste aller Papageien ist von Zeit zu Zeit unpässlich oder schlecht aufgelegt oder womöglich im Alter taub geworden. Denken Sie bitte noch mal darüber nach!

Will ’nen Keks: Titanic

 »Spiegel«!

»Schwimmen im Freibad ist wie ein Besuch bei McDonald’s«, heißt es im Teaser einer Deiner Artikel. Weil man nie hundertprozentig weiß, ob nicht vielleicht irgendwo jemand reingespuckt hat, aber zumindest auf die Pommes immer Verlass ist?

Fragen Deine Freunde in Fett schwimmender Nahrungsmittel aus der Redaktion von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schlechter Werbeslogan

Mit Sagrotan läuft Sack rot an

Elias Hauck

 Revolte

Schon seit Jahrtausenden lassen sich die Bienen vom Menschen nach Strich und Faden ausbeuten und hinters Licht führen. Wilde Instinkte und Resistenz gegen Milben und Krankheiten wurden zugunsten von Zahmheit und ungesundem Fleiß weggezüchtet, hochwertiger Honig wurde immer wieder entwendet, im Tausch gegen billige Glukoselösung. Doch damit ist jetzt Schluss. Widerstand regt sich in den Bienenstöcken, zumindest bei meiner Nachbarin, deren Bienen dazu übergegangen sind, den Honig lieber gleich zu verputzen und die Waben mit dem lauen Zuckerwasser vollzupumpen.

Miriam Wurster

 Ohne Worte

Man kann das Wesen eines Menschen ja in vielem erkennen. Zum Beispiel darin, wie er über seine Badezimmertürschwelle stolpert. Oder darin, wie er ein Glas Wasser fallen lässt. Vielleicht auch darin, wie er auf sein Bett springt und wie er sich abrollt, wenn er hinunterfällt. Aber was für ein Wesen hat einer, frage ich mich, der, wie mein neuer Nachbar, all dies im selben Moment tut?

Teja Fischer

 Genusspunkte

Dass Umlautzeichen appetitanregend wirken können, wird einem so richtig bewusst, wenn man beim Lesen einer Speisekarte zum ersten Mal mit »Raucherlachs« konfrontiert wird.

Julia Mateus

 Metaphysik

Wahre Physiker sterben nicht, es reorganisieren sich nur ihre Teilchen.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSerdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 07.07.:

    Hans Zippert schreibt in der FAZ über 80 Jahre Ringo Starr.

  • 03.07.:

    Das Online-Magazin Bookster unterhält sich mit Pit Knorr über sein Alter Ego "Opa Corona".

     

  • 23.06.:

    Stefan Gärtner schreibt in der "Jungen Welt" über den Film "Übers Reck", der Clemens Meyers Rede zu den ausgefallenen Ruhrfestspielen 2020 zeigt. 

  • 15.06.:

    Christian Y. Schmidt erinnert im "Neuen Deutschland" an den Verleger und Autor Jörg Schröder.

  • 02.06.:

    Culturmag.de bespricht Christian Y. Schmidts "Der kleine Herr Tod".

Titanic unterwegs
15.07.2020 Berlin, Literaturforum im Brecht-Haus Oliver Maria Schmitt, Michael Sowa u.a.
17.07.2020 Falkensee-Finkenkrug, Privatgarten Thomas Gsella, Gartenlesung
19.07.2020 Schwarzenbach a. d. Saale, Erika-Fuchs-Haus Museum für Comic und Sprachkunst Katharina Greve: »Die dicke Prinzessin Petronia«
27.07.2020 Leipzig, Werk 2 Martin Sonneborn