Briefe an die Leser | Februar 2018


Aber das, verehrtes »Fine«-Magazin für Genuß und Lebensstil,

war dann eine Hammerinformation, wie wir sie in einem Magazin für Lebensstilgenuß niemals nicht erwartet hätten: »Eines darf bei Thomas Anders am Tisch nicht fehlen, wenn er seine Gäste bewirtet: ein gutes Glas Wein.« Ein gutes Glas Wein! Für Gäste! Ja gibt es das!

Versuch’s doch beim nächsten Mal mit etwas Prickelnderem, vielleicht: »Eines darf bei Thomas Anders am Tisch nicht fehlen, wenn er seine Gäste bewirtet: ein Eimer Sperma.« Dann folgen Dir vielleicht auch wieder

Deine Gäste von Titanic

Februar!

Jetzt ist es schon seit Oktober abends und morgens dunkel. Es hat in diesem Winter sogar mehrmals richtig geschneit. Wir haben den November tapfer durchgehalten (dunkel, kalt, bäh). Klaglos den Dezember ertragen (noch dunkler, Weihnachten). Dann haben wir unsere Kraft zusammengenommen, um auch noch den Januar zu überstehen – morgens Düsterkeit, abends Schwärze. Wir haben uns eingeredet, daß das gemütlich wäre, uns in Wolldecken gehüllt und Grog getrunken, Geschichten vom Schlittenfahren aus unserer Kindheit erzählt. Wir haben unsere Winterdepression als schaurig-inspirierende Melancholie überhöht.

Was willst Du noch von uns? Es langt! Wirf uns Ableism vor, aber mal ehrlich: Du bist gar kein vollwertiger Monat, mit Deinen 28 Tagen. Du bist auch noch wankelmütig (»Oho, Schaltjahr, ätsch!«). Du bist das fünfte Rad am Wagen der dunklen Jahreszeit. Du bist ein Trittbrettfahrer auf dem Schlitten von Väterchen Frost. Du bist, mit Verlaub, nur ein Furunkel am sonnenentfernten Arsch der Erdkugel.

Schaff Dich ab, Februar, mach Platz für den Frühling! Titanic

Wunderbar, deutsche Buchverlage,

ist die Konsequenz, mit der Ihr einem einmal von Euch für originell befundenen Trend die Treue haltet. So um das Jahr 2014 hattet Ihr begonnen, mit Büchern wie »Ein Buchladen zum Verlieben«, »Meine wundervolle Buchhandlung« oder auch »Ein Laden, der Glück verkauft« der nicht zuletzt dem Online- und Versandirrsinn sich verdankenden Erosion des klassischen mittelständischen einzelhändlerischen Kleinunternehmens eine infantile Idyllisierung entgegenzusetzen – und macht unverdrossen auch in diesem Jahr mit vielen traumhaften Titeln weiter, wie ein kursorischer Blick in Eure Programme belegt: »Die Buchhandlung der Träume« (Goldmann); »Die kleine Inselbuchhandlung« (Rowohlt); »Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg« (Aufbau); »Rosies wunderbarer Blumenladen« (Goldmann); »Der zauberhafte Trödelladen« (Blanvalet); »Das wunderbare Wollparadies« (Blanvalet); »Mein wunderbarer Antikladen im Schatten des Eiffelturms« (Aufbau). Wunderbar ist das, wunderbar, wunderbar und nochmals wunderbar. Wenn nicht gar gelegentlich sogar zauberhaft.

Denkt aber trotzdem nicht im Traum daran, Euch auf den Leim zu gehen: das Satireparadies Titanic

Mario Gomez, Sie Versager!

Warum diese provokante Anrede, fragen Sie sich? Nun, nachdem wir uns von einem talentlosen Antifußballer wie Ihnen anhören mußten, Sie Superflasche hätten beim VfL Wolfsburg »zu viele Schulterklopfer« ertragen müssen, denn »egal, wie wir gespielt haben, alle Leute haben immer gesagt, wie toll ich bin, wie gut ich bin«, wollen wir den gottverdammten Taugenichts, der Sie sind und immer bleiben werden und der es – unvergessen – bereits fertiggebracht hat, aus einem Meter Entfernung über das leere Tor zu schießen, einfach mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Sie Lusche.

Klopfklopf: Titanic

Weia, Deutscher Schäferhund!

Die bestimmt nicht deutschfeindliche sächsische Polizei hat Dich gegen Deine belgischen Artgenossen ausgetauscht, und der MDR hat von einer Hundetrainerin die Gründe erfahren: »Total überzüchtet« seist Du nämlich, unfit, hüftkrank, nachgerade eine »sozialunverträgliche Kackbratze«, ja, Du hast noch nicht mal Lust, zu machen, was Dir Dein Hundeführer befiehlt!

Und zu genau dieser antiautoritären Wesensveränderung gratuliert Dir mit einem aufmunternden Wuff-Wuff: Titanic

Servus, bester Thomas Gottschalk!

Anfang des Jahres twitterten Sie: »Ich bin gerade Opa geworden.« Glückwunsch – aber wieso »gerade«?

Fragen Ihre Pfleger auf der Titanic

Angeklagter Ralf Wohlleben!

Der Vorsitzende im NSU-Prozeß Manfred Götzl kam nicht umhin, während der Nebenklage-Plädoyers die Verhandlung wieder einmal zu unterbrechen, da Sie angeblich Rückenprobleme plagten. Kann es sein, daß Ihnen Ihre einschlägig bekannten Szene-Anwälte neben Haftprüfungs- und Haftbeschwerdeverfahren sowie mehreren Befangenheitsanträge nur eine weitere, hüstel, »Verteidigungsstrategie« aus dem Hakenkreuz leiern wollten, da Ihnen von den Zeugen so recht keiner den Rücken gestärkt hatte? Oder mangelt es Ihnen schlicht am Rückgrat, Ihre Schuld einzugestehen?

So oder so können Sie uns den Buckel runterrutschen: Titanic

Western Union!

»Bei Betrug ist Verhinderung unsere effektivste Taktik«, konstatiertest Du in einer Mail an Deine Kunden. Diese dürfte freuen, daß die Taktik nicht beispielsweise in »Weggucken« oder »Kleinreden« besteht. Erklärst Du demnächst auch noch, worin Deine Strategie bei der Betrugsbekämpfung besteht?

Immer im Zielkonflikt: Titanic

Jens Spahn, alter Lurch!

Auf einer Diskussionsveranstaltung quakten Sie, daß Ihnen »unsere Nichtschnelligkeit große Sorgen« mache, und forderten: »Das deutsche Planungsrecht muß verändert werden. Wir müssen endlich verhindern, daß jeder vermutete Nistplatz von Lurchen etwas jahrelang verhindern kann.«

Genau! Denn BER, Elbphilharmonie, mangelnde Sozialwohnungen, marode Schulen – überall verzögern Frösche und Molche die Abläufe. Manchmal müssen sogar Autofahrer wegen herumstreunender Kröten langsamer fahren! Das ganze Land ist im Grunde stillgelegt von diesen Viechern, und niemand unternimmt etwas dagegen. Außer Ihnen natürlich. Sehr gut. Aber jetzt verraten Sie uns doch noch, welche Amphibien sich eigentlich in Ihrem Oberstübchen so raumgreifend eingenistet haben? Oder hat Ihr Vogel einfach nur ein bißchen viel abgelaicht?

Schnell wie immer: Titanic

Lieber Rewe!

Lebensmittel – wer liest sie nicht? Noch feiner als Deine »Feinkostsaucen-Trilogie« fänden wir es, wenn Du demnächst auch ein Rotwein-Epos anbötest – oder gar eine Tetrapak-Tetralogie!

Freut sich auf die Alkohollektüre: Titanic

Fürwahr, Prof. Monika Grütters (CDU)!

Sie, Kulturstaatsministerin in Berlin, verrieten dem »Tagesspiegel«: »Mit unserer Mitgliederbefragung vor einem Jahr haben wir das Wahlergebnis gründlich aufgearbeitet. Die Auswertung hat mehr Text als Goethes ›Faust‹.«

Der Vergleich erscheint uns ein wenig sinnlos, denn Sie wissen ja: Es irrt der Mensch, so lang er strebt, vor allem, wenn er Mitgliederbefragungen auswertet. Zudem hätten wir von Ihnen, immerhin ehemalige Germanistikstudentin, gerne gewußt: Mehr Text als der Tragödie erster Teil, der Tragödie zweiter Teil oder beide zusammen? Mit oder ohne Regieanweisungen? Haben Sie’s auch in heißem Bemühn gereimt? Und so sehr Sie die Länge der Auswertung Ihrer Mitgliederbefragung auch beeindrucken mag, Prof. Grütters, wird sie dennoch Leute, Pudel, sogar lustige Gesellen noch schneller und sicherer in den komatösen Tiefschlaf schicken, als es dem ollen Goethe je gelang. Darauf geht jede Wette ein:

Ihr wie immer gründlicher Mephistopheles von der Titanic

Wow, »Spiegel online«!

Unter der Überschrift »Festgenommener trägt ›Trust Me‹-Shirt« schriebst Du: »Im US-Bundesstaat Pennsylvania hat die Polizei einen 24jährigen wegen Autodiebstahls festgenommen. Er trug ein Shirt, das so gar nicht zu seinem Verhalten paßte.« Dies verblüffte Dich, Spon, offenbar so sehr, daß es Dir eine eigene Meldung wert war. Ja, verrückte Welt! Was kommt als nächstes? Bankräuber, die keine geringelten Overalls tragen? Trickbetrüger in grauen Anzügen? Piraten ohne Holzbein und ohne Papagei auf der Schulter? Oder gar scheinbar relevante Nachrichtenseiten, die dann aber doch wahllos unbrisantes Gewäsch aus der Panorama-Law-and-Order-Sparte vermelden?

Fragen Deine stets stilsicheren Banditen von Titanic

Halt, Herbert Kickl (Innenminister Österreichs)!

Auf einer Pressekonferenz zu Österreichs neuer Migrationspolitik stellten Sie die Forderung, Asylbewerber künftig an einigen, speziell dafür eingerichteten Orten zu »konzentrieren«.

Nicht, daß wir uns falsch verstehen: Überrascht sind wir von dieser Nazipolitik natürlich nicht. Aber wir waren davon ausgegangen, daß direkte Hitlervergleiche immer noch unsere Aufgabe sind.

Lädt schon mal nach: Titanic

Aufgemerkt, Gesundheitsfreaks!

Wir haben Euren neuesten Freß- bzw. Nichtfreßtrend, das sog. Intervallfasten, noch einmal perfektioniert, haben die Fastphasen zusammengestaucht und regelmäßig über den Tag verteilt. Zwischen Frühstück und zweitem Frühstück sowie zwischen zweitem Frühstück und Mittag verzichten wir je zwei Stunden auf eine Mahlzeit; sodann wird eine Stunde bis zur Nachmittagsvesper gehungert, worauf eine Askese von nicht weniger als dreieinhalb Stunden bis zum Abendbrot folgt. Hartgesotten wie wir inzwischen sind, stellen wir die Nahrungszufuhr nach dem Mitternachtssnack komplett ein, bis wir nach circa acht (!) Stunden mit frischer Frühstückslust aufwachen.

Während dessen verbieten wir uns übrigens auch das Rauchen, Spritzen, Schnupfen, Masturbieren und Joggen (soll ja auch ungesund sein, wie man liest).

Nix zu danken: Titanic Health

Prima, Deutsche Oper Berlin!

Da war bei Dir wegen einer defekten Sprinkleranlage kurzzeitig alles unter Wasser, aber nach provisorischen Reparaturarbeiten konnte der Spielbetrieb schon nach ein paar Tagen beinahe wie geplant weitergehen, nämlich womit? Mit »Schwanensee«.

Wasser marsch! Titanic

Apropos, Schönheitssalon Lünebeauty!

Eine Anmerkung zu Deinem Slogan »Be yourself. Be beautiful«: Beides auf einmal kriegen wir beim besten Willen nicht hin.

Trotzdem danke! Titanic

Verwirrt, Sami Slimani,

hast Du uns mit folgendem Tweet: »Ich bin weit davon, perfekt zu sein.« So weit, so verständlich, jedoch zwitschertest Du weiter: »Aber das macht uns gerade schön.« Ist das so? Haben Du und Deine Schwestern nicht dieses Buch geschrieben, das fast komplett aus Schönheitstips besteht? Dann aber: »Scheißt bitte auf die Schönheitsideale dieser Generation.« Und: »Du mußt keine aufgespritzten Lippen haben, um schön zu sein, keine Kurven haben oder schlank sein. FUCK THAT.«

Okay, wir sollen also einfach wir selbst sein. Aber wie kannst Du dann gleichzeitig davon sprechen, selbst nicht perfekt zu sein? Sei doch einfach Du selbst! Und was meinst Du mit Deinem Ratschlag »Lächle so oft wie möglich!«? Vielleicht wollen wir ja gar nicht lächeln? »Schmink dich so, wie du dich wohlfühlst.« Was, wenn Frauen sich gar nicht schminken möchten? So viele Fragen, Sami! Schreib uns Deine Antworten doch in die Kommentare.

Kann nicht mehr folgen: Titanic

Stutzen, Bono,

mußten wir beim Lesen Deiner Bestandsaufnahme der Entwicklungen in der Musikindustrie: »Music has gotten very girly.« Es gebe überhaupt keinen Raum mehr für »young male anger«! Immerhin Du sorgst dafür, daß zumindest ein wenig Zorn junger Männer in der Branche erhalten bleibt. Etwa mit Songs wie »Summer of Love«, »You’re the best thing about me« und natürlich »Love is all we have left«. Ein Glück, daß wir Dich haben!

Küßchen: Titanic

Du, Matthias Schweighöfer,

hast in der sachsen-anhaltischen »Volksstimme« als »großer Fan des Ostens« Deine Landsleute (DDR) gegen bösartige Stereotype verteidigt: »Uns wird immer nachgesagt, daß wir geistig ein wenig zurückgeblieben sind. Ich finde, daß wir bei diesem Klischee stark aufgeholt haben.« Das dürfte bei dem überschaubaren Gesamtniveau (»What A Man«: 1,78 Millionen Kinobesucher, »Vaterfreuden«: 2,36 Mio. und »Der Nanny«: 1,65 Mio.) aber auch nicht allzuschwer gefallen sein.

Unselig: Titanic

Hey, Tonya Harding!

Sie haben nun also ein Geständnis betr. Begebenheiten vor den Olympischen Spielen 1994 abgelegt. Ein Geständnis nach nur 24 Jahren: Ist das nicht etwas arg übers Knie gebrochen?

Mit dreifacher Pirouette ab: Titanic

Liebe Zombiepartei SPD!

Noch weit vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen warf »Spon« die zeitlos knifflige Frage auf: »SPD in der Krise, tot oder lebendig?«

Wir kennen die Antwort leider nicht, schlagen aber ein Gedankenexperiment zum Umgang mit dem Dilemma Deines Daseins vor: Du wirst mit all Deinem Personal, allen Parteipapieren und der gesamten Basis in eine Box gesperrt. Drinnen gewährleistet eine raffinierte Quantenkonstruktion, daß Du entweder tot oder lebendig bist. Von außen ist dann beides möglich, solange keiner Dein Innenleben untersucht. Und sich gar nicht mehr mit Dir befassen zu müssen, SPD, wäre ja der absolute Idealzustand! Name für das Experiment: Schröders Katze.

Ist’s egal, ob Du die nötige Existenz aufbringst, um dies zu lesen: Titanic

Zeitungen der Funke-Mediengruppe!

Falls es Euch noch keiner gesagt hat: Schön, daß es Euch gibt! Haben doch die Brandrodungen im Blätterwald dafür gesorgt, daß man das Wort »Zeitung« nur noch ganz selten im Plural liest. Umso stärker prickelt unsere Gänsehaut, wann immer ein Volksvertreter Euch gleich geschlossen und in toto ein Interview gibt! »Der bayerische Innenminister sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe« – da sieht man doch gleich ein gutes Dutzend Zeitungsmikrofone sich dem Hermann entgegenerigieren, den Ministerlackl gar ehrfürchtig von Zeitungshaus zu Zeitungshaus migrieren, jedem Blatt der Funkengruppe einzeln seine Aufwartung machen.

So soll es sein, so strahlt die vierte Gewalt im vollen Wichs! Fern sei uns der Verdacht, daß da ein einzelner unterbezahlter Volontär für eine Zentralredaktion berichtet, welche die Nachricht inhaltsgleich unter einem Dutzend leergesparter Labels positioniert. Deswegen, Zeitungen der Funke-Mediengruppe: Stay funky!

Die Redaktionen der Titanic-Mediengruppe

Präzisionsdenker Wolfgang M. Schmitt!

Nachdem auch der letzte seinen Kommentar zur #MeToo-Debatte abgegeben hatte, preschten Sie, Doktorand an der Uni Trier und Youtuber, in der NZZ mit einer naturgemäß starken Meinung durch die sperrangelweit offene Tür: »Sexismus geht gar nicht, aber Sexualität läßt sich nicht auf Sexismus reduzieren.« Wegen der aufgebrachten Frauen stehe nun nämlich nahezu »jede Bemerkung, jedes Kompliment und jede Annäherung« von insbesondere Männern »unter Generalverdacht«. Dabei sei doch das Werben notwendigerweise »von Zweideutigkeit, ja von Übergriffigkeit gekennzeichnet«; und bei der Verschärfung des Sexualstrafrechts habe Heiko Maas sich blind für die Erkenntnisse der Psychoanalyse gezeigt: »Wo das Über-Ich … noch laut ›Nein‹ ruft, kann das Es … bereits ›Ja‹ gesagt haben. Man kann den Geschlechtsverkehr nicht regeln wie den Straßenverkehr.«

Nach allerlei Lirumlarum mit Film- und Buchzitaten kamen Sie zu dem Schluß, sexistische Äußerungen und Übergriffe seien zwar zu verurteilen, doch mit den gegenwärtigen Regulierungsversuchen und Sprechverboten raube man der Sexualität ihren subversiven Kern und ebne »damit letztlich einer Spießigkeit den Weg, die jene der 1950er Jahre noch weit übertreffen könnte«.

Wir fassen zusammen: Damit es nicht wieder spießig wie vor 60 Jahren wird, sollen die Weiber sich mal nicht so haben und das bißchen Gegrabsche und Geficke über sich ergehen lassen, denn schließlich bedeutet Nein eigentlich Ja, wie die Psychoanalyse weiß, weil beim Geschlechtsverkehr das Es die Vorfahrt regelt, und zwar das des Mannes. Aber sagen Sie: Sind das nicht Zustände wie in den 50ern?

Ungefragte Abreibung von Titanic

Jürgen Domian!

Rund ein Jahr nach dem Ende Ihrer allnächtlichen Plauderstunde könnten Sie sich vorstellen, wieder eine TV-Talkshow zu moderieren. »Der intensive Talk mit unbekannten Menschen – das ist mein Ding«, bewarben Sie sich über die Deutsche Presse-Agentur und konstatierten: »Das ist eine Marktlücke im deutschen Fernsehen.«

Die glücklicherweise seit dem Ende der 1990er-Jahre auch weiterhin klafft, denken wir nur zurück an Sendungen mit Themen wie »Sorgerechts-Schlacht: Ich kämpfe um meine Kinder!«, »Transenalarm: Warum könnt ihr nicht normal sein?« oder »Britt deckt auf: Unfaßbare Lügen-Storys bei Vera am Mittag«. Das können Sie zugegebenermaßen aber gar nicht wissen. In der Zeit haben Sie ja damals immer geschlafen.

Hat längst abgeschaltet: Titanic

Sag mal, Zürich, Schweiz,

wie viele Dutzend Werbetexter haben eigentlich an Deinem neuen Claim »Zürich, Schweiz« gearbeitet?

Gruß aus Frankfurt, Deutschland Titanic

Gott zum Gruße, Walburgisgymnasium!

Du bist eine katholische Privatschule in Menden im schönen Sauerland, und wie man hört, wirst Du demnächst 100 Jahre alt. Das ist ja mal was! Wo aber soll dieses freudige Ereignis gefeiert werden? In der Turnhalle etwa? Nein, wie es sich für eine so fromme Anstalt gehört, wirst Du mitsamt allen 1000 Schülerinnen und Schülern gen Rom ziehen. Ein waschechter Kinderkreuzzug mithin! Anders als die mittelalterlichen Vorgänger wird man Deine Knaben und Mägdelein wohl nicht als Sklaven an die Sarazenen verkaufen, doch es mag schon sein, daß die ein oder andere Puella einem römischen Strizzi verfallen und nimmer wiederkehren wird. Dennoch: Ite, missa est.

Meinen die Pilger auf der Titanic

Rotbäckchen Eckart von Hirschhausen!

Nach nur einer Woche weggekauft war die Erstausgabe des neuen Gruner+Jahr-Magazins »Dr. v. Hirschhausens Gesund Leben«. Die Titelstory »Wie ich 10 Kilo verlor …« hat offenbar das ganze Land neugierig gemacht. Und die Fortsetzung »Wie ich zehn goldene Nasen gewann« erzählen Sie dann in der nächsten Nummer, ja?

Heillos begeistert: Titanic

Hey na, »Bento«?

»So witzig reagieren Menschen in Nordamerika auf die Kälte« betiteltest Du eine Sammlung von frostigen Schmunzelbildern und klebtest darüber so launige Kommentare wie: »Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Her mit dem bewährten Zwiebel-Prinzip!« So lollig geht es nur bei Dir zu! Aber könntest Du uns einen Gefallen tun und den nächsten Artikel dieser Art mit dem Foto eines lachend erfrorenen Obdachlosen bebildern?

Eiskalt: Titanic

Stark, Joanne K. Rowling!

»›Gar nicht mehr so hübsch‹, dachte Harry, als er Hermine in die scharfe Soße tunkte.« Oder: »Ron warf seinen Zauberstab auf Voldemort, und alle applaudierten höflich.« Diese zauberhaften Szenen stammen aus einem Fortsetzungskapitel, das eine KI der New Yorker Botnik Studios produzierte, nachdem sie mit Ihren sämtlichen Märchenschinken gefüttert worden war. Wieso fällt Ihnen so was nicht ein? Schreibmaschine vs. Rowling = 1:0!

Gönnt dem Bot von ganzem Herzen Ihren Reichtum und Ruhm: Titanic

Und sowieso, Stefan Kornelius (»Süddeutsche«),

waren Sie mit einem Deutschland ohne Regierung nicht einverstanden und sahen den Grund im allgemeinen Drang zur Mitte: »Die Ränder werden vernachlässigt, es entsteht ein Vakuum.«

Genau. Bzw. dürfen wir das der Schulphysik so durchgeben: Ein Vakuum entsteht, wenn die Ränder vernachlässigt werden? Und sollten gerade Sie sich da nicht besser um die Peripherie Ihres Kopfes kümmern? Ohren säubern, Nase putzen?

Randständig grüßt Titanic

Ganz und gar vorbildliche SZ!

Deinen Ehrgeiz, bei der Abwicklung sprachlich-grammatischer Standards voranzugehen und etwa die olle Vorvergangenheit als ja so was von vorvergangen über Bord zu schmeißen, begrüßen wir schon darum, weil dabei so präzise Sätze wie der hier herausspringen: »Gerade wurde in Günzburg ein Lkw-Fahrer zu 90 Tagessätzen und einem Monat Fahrverbot verurteilt, er stieg aus und filmte mit seinem Smartphone.«

Stellen wir uns das vor: Ein Lkw-Fahrer fährt im Lkw in den Gerichtssaal, wird wegen Gaffens zu 90 Tagessätzen verurteilt, steigt aus und filmt den Richter. Oder ist er direkt nach dem Urteil ausgestiegen und lebt jetzt als Aussteiger auf Samoa? Was wir ausschließen können, ist, daß der Lkw-Fahrer ausgestiegen war und einen Unfall mit seinem Smartphone gefilmt hatte, wofür er hernach verurteilt wurde; denn wenn es so gewesen wäre, dann hätte es Deine Karin Steinberger schließlich hingeschrieben. Denn sie kann ja schreiben; sonst wäre sie ja nicht bei, SZ, Dir!

Steigt langsam aus: Titanic

Berliner Eisbärbabys!

Wärt Ihr bitte, bitte so nett, in Zukunft etwas länger am Leben zu bleiben? Sterben könnt Ihr noch, wenn Ihr tot seid.

Hat bald keine Tränen mehr: Titanic

Trump!

In ihrer Besprechung des Enthüllungsbuchs »Fire and Fury« mäkeln die Kollegen von der FAZ, daß das Buch »lediglich in Details Neues« biete: etwa, »daß Trump aus Angst vor Vergiftung sein Bett selbst abziehe und Panik kriege, wenn jemand seine Zahnbürste berührt«. Wir hingegen finden: Zum ersten Mal erkennen wir an Ihnen, Trump, menschliche, sympathische Züge! Sie bleiben bodenständig. Statt wie im FAZ-Redakteurshaushalt die Putzhilfe das Bett machen oder die Zahnbürste vorkosten zu lassen!

Make Neurosen great again! Titanic

Und Sie, Angelika Schöttler (SPD),

sind als Berliner Bezirksbürgermeisterin verantwortlich für die Einführung des sogenannten »Hurenpasses«, der seit letztem Sommer für alle Sexarbeiterinnen in Deutschland verbindlich ist. Berlintypisch läuft die Umsetzung nur schleppend an. Auf die Frage der RBB-Abendschau, wie viele Professionelle sich bisher gemeldet hätten, antworteten Sie: »Eine Strichliste führen wir nicht.«

Schön gesagt! Welche Formulierungen dürfen wir nun in dieser Angelegenheit noch erwarten? Vielleicht, daß dieses Gesetz einen langen Schwanz an Bürokratie nach sich zieht? Und daß eine rasche Realisierung reine, ähm: Ficktion wäre?

Fragen sich die Sackbearbeiter von Titanic

Urzeitkrebs Hans-Christian Ströbele!

»Ich mische mich ein, ich diskutiere, ich telefoniere, ich rege mich auf.« Selbsterkenntnisse liegen Ihnen einfach, dazu noch im Selbsterkenntnismedium Taz: »Es war mir einfach zu stressig«; »Für vieles brauche ich doppelt so lange wie früher«; »Auch an dem großen Treffen des Chaos Computer Clubs, das gleich nach Weihnachten in Leipzig stattfinden wird, werde ich teilnehmen«.

Chapeau! Und das trotz Ihres Alters und auch wenn die Telefonanlage »im Moment völlig durcheinander« ist und »mein W-Lan mal wieder nicht klappt« – und bald mit noch viel mehr Kraft zur Verfügung, machen Sie doch »jetzt zum ersten Mal in meinem Leben etwas, was ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, was ich immer abgelehnt habe und fürchterlich fand: Ich gehe jetzt in die Muckibude, um meine Muskeln zu regenerieren« und »um körperlich nicht völlig abzuschlaffen«.

Erste Frage: Sind Sie nicht eine einzige, wabbelnde, in jeder erdenklichen Falte mit Augenbrauenhecken zuwuchernde Abgeschlafftheit? Was gibt es da noch zu »regenerieren«? Zweite Frage: Wie fühlt es sich an, so als Agent des Klassenfeinds? Dritte Frage: Fitnessstudio, W-Lan – wo soll das noch enden? Solarium? Dauerwelle? Mikrowelle? Bifi? Hubba-Bubba? Lindenstraße? Zalando-Outlet?

Bringt Sie gerne an die entsprechenden Spots: Titanic

Schade, Ulf Poschardt!

Aber wenn man erst 1967 auf die Welt geferkelt wurde, durfte man eben bei der »68er Revolution« (A. Dobrindt) noch nicht mitspielen. Da hilft es nur wenig, auf dem eigenen Profilfoto mit aufmüpfig verschränkten Armen und trotzig aufgeworfenen Lippen um Bekanntheit und Bedeutung zu ringen.

Und man darf selbst als Chefredakteur von der »Welt« nicht schreiben: »Alexander Dobrindt ist der Fritz Teufel unserer Zeit.« Wo doch nicht nur jeder 68er weiß, daß Dobrindt der dumme August unserer kreuzdummen Zeit ist und Sie, Poschardt, nur der Hanswurst sind.

Aber den spielen Sie immerhin revolutionär. Titanic

Eine letzte Anmerkung, Frau von Storch,

zu Ihrem barbarenkritischen und besänftigungsskeptischen Tweet über die Kölner Polizei, welche Neujahrsgrüße auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch getwittert hatte: Es ist doch allgemein bekannt, daß sich extremistische Gruppen nicht durch Worte besänftigen lassen und es generell kaum möglich ist, mit ihnen in irgendeiner Weise zu kommunizieren. Das beste Beispiel hierfür ist und bleibt Ihre eigene Partei.

Und jetzt blocken Sie sich! Titanic

Aber huhu, Stern.de!

Von »regierungsfeindlichen Protesten« im Iran berichtetest Du zum Jahreswechsel und hast uns damit sehr empört! Wurden da Regierungsmitglieder ausgegrenzt, diskriminiert gar? Mit bösen Wörtern gemobbt (»Aktenficker«, »Dekretfresser«)? Bei aller Liebe zur Demokratie: Es wäre doch wirklich sehr bedenklich, wenn Regierungen zu einer Minderheit im eigenen Land gerieten! Oder ist es nicht doch vielmehr so, daß man in Hamburg nach G20 überhaupt keine Demonstranten mehr erträgt? Egal, was sie fordern? Weil da ja u.U. Mercedesse traumatisiert werden?

Versucht, ihre Sternfeindlichkeit zu zügeln: Titanic

Weiche, Papst Franziskus!

»Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten ›nicht mit dem Satan reden‹, weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene ›Person‹ sei«, lasen wir erstaunt und wollen zu bedenken geben: Wenn Menschen wie Sie, die noch immer an den Gehörnten glauben, nicht mehr mit intelligenten, rhetorisch überlegenen Personen sprechen dürfen – dann bleibt ihnen ja nur noch Gott!

In Dreiteufelsnamen: Heil Satan! Titanic

Ins Schwarze getroffen, FAZ,

hast Du – es ging um das ins Willy-Brandt-Haus gekrachte Auto – definitiv mit der Schlagzeile »Die Fahrt in die SPD-Zentrale hat keinen politischen Hintergrund«.

Denn uns wie Dir ist offensichtlich eines klar: Wer heutzutage noch in die SPD-Zentrale fährt oder auch nur läuft, der kann eigentlich nur eines im Sinn haben: Suizid.

Hochpolitisch: Titanic

Noch mal nachgehakt, Verkehrsminister Dobrindt!

Als Ihr eh schon zähfließender Gedankenverkehr neulich im »Heute«-Interview Staustufe Rot erreichte, was genau sehnten Sie da eigentlich herbei mit Ihrer »konservativen Revolution«? Das Leben, so wie es früher war, so wie in der Generation unserer Eltern? Deren ewiggestriges Kiffergeschwätz von Weltfrieden und gesellschaftlicher Befreiung könnte nämlich in der Tat heilsam sein in Zeiten der immer lauter rumblökenden »Neuen Rechten«. Da stimmen wir Ihnen ausnahmsweise mal zu.

Imagines all the people living in Prenzlauer Berg: Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
17.01.2022 Mannheim, Alte Feuerwache Max Goldt
21.01.2022 Braunschweig, Staatstheater Max Goldt
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella