Briefe an die Leser | Februar 2016


Selbstverständlich, PR-Abteilung des Erlebniszentrums »Paläon«,

kannst Du Dein Museum, in dem 300 000 Jahre alte Speere ausgestellt sind, »Steinzeit Indoor-Abenteuerland« nennen. Klar geht auch, Eintrittskarten unter dem Motto »Mit Oma und Opa auf Entdeckungsreise« an paläontologisch Interessierte zu bringen.

Vollends überzeugt hat uns dann aber letztlich Deine Aufforderung: »Entdecke den Urmensch in Dir!« Zurück in eine Ära, in der es noch keinen Akkusativ gab, dahin bricht gerne auf: Titanic

Werter Familientherapeut Jesper Juul!

Auf die Frage einer Mutter, ob sie ihrer sechsjährigen Tochter Hörspiele und Fernsehen lediglich einmal pro Woche erlauben solle, antworteten Sie: »Hörspiele sind … in keinerlei Hinsicht mit Fernsehen zu vergleichen. Sie regen das Gehirn dazu an, eigene Bilder zu schaffen, während der Geist darüber nachdenkt.«

Sagen Sie, Juul, wo haust denn dieser sog. Geist, der über die vom sog. Gehirn geschaffenen Bilder nachdenkt? Auch im Kopfkasten? Und sagt er dem Hirn, wenn er mit dem Nachdenken nicht hinterher kommt?

Stets angeregt: Titanic

Sagt mal, Magermodels,

warum guckt Ihr mit den großen Augen auf Euren langen Schwanenhälsen eigentlich immer so traurig, als sei mindestens gerade Eure Mutter gestorben? Eine Mutter stirbt doch nur einmal im Leben, Ihr aber guckt immer so. Also: Was soll das mit dem tieftraurigen, weidwunden Blick? Lernt Ihr das auf der Magermodelschule, Leistungskurs Elendsblick? Und wozu? Wie? Damit auch Ihr mal einen Brief von uns bekommt? Na dann. Jetzt aber sofort freundlicher aus der knappen Wäsche glotzen!

Wird sonst ernsthaft böse: Titanic

Hup-hup, Autobahnminister Dobrindt!

Sie verkündeten groß- und mehrspurig: »In fünf Jahren werden wir hochautomatisierte Systeme serienmäßig haben, die unsere Autos digital über die Autobahn lenken.« Das haben Sie prima aufgesagt, und wir sind zuversichtlich, daß genau dies eintreten wird, nachdem wir ja auch längst hochautomatische Erfüllungsroboter wie Sie serienmäßig haben, die unsere Politik lenken.

Als Mensch-Maschine, die Sie sind, speichern Sie aber bitte noch diesen Vorschlag: gänzlich unbemannte Autofahrt! Die würde den Lebensraum des Automobils sichern und die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle praktisch auf null sinken lassen. An jedem sonstigen Unfall wäre im Zweifel der Automat schuld, und dem macht Schuld wesensgemäß nichts aus, oder?

Digitalbrief mit gedruckter Unterschrift von Titanic

Sehr geehrter Michael Mandel!

Als Bereichsvorstand für das Privatkundengeschäft der Commerzbank kündigten Sie an, Kundendaten in Zukunft gezielter auszuwerten: »Wir wollen unseren Kunden künftig paßgenauere Angebote machen. Dazu müssen wir die Daten, die wir haben, besser nutzen.« Und weiter: »Früher hatten wir Produkte und haben dazu die passenden Kunden gesucht. Das drehen wir jetzt um.«

Um es Ihnen mit diesem ganzen Datenkram leichter zu machen, ein Tip: Schicken Sie einfach dieses formidable Produkt Geld bedingungslos, zinslos und natürlich in rauhen Mengen an die, die es paßgenau und bestens nutzen können, sprich: an uns von der Titanic

Du, Sanvartis GmbH (Duisburg),

betreibst seit 1.1.2016 die »Unabhängige Patientenberatung«, nachdem Du im letzten Jahr die Ausschreibung gegen die bisherigen Träger, die Verbraucherzentralen, den Sozialverband VdK und den Verbund Unabhängige Patientenberatung, gewonnen hast.

Daß die Wahl auf Dich fiel, hat Kritik hervorgerufen, weil Du auch für Krankenkassen und die Pharmaindustrie tätig bist. »Jeden Verdacht«, Deine Beratung könnte deshalb vielleicht doch nicht ganz so unabhängig ausfallen, wolltest Du aber, wie uns WDR 2 informiert, durch die Auslagerung der Beratung an ein Tochterunternehmen »im Keim ersticken«.

Nun gibt es aber, was einem Anbieter von Patientenberatung nicht ganz unbekannt sein sollte, in den letzten Jahren immer mehr Keime, die resistent sind. Und weißt Du was: Dieser ist einer davon. Titanic

Sag mal, »Hörzu online«,

wenn Du in Deinem TV-Programm über den Film »The Land that Time Forgot« folgenden Satz irgendwo hinschreibst: »...blutdürstige urzeitliche Wesen herrschen über die Insel«, und auf den von Dir beigegebenen Filmfotos dann 1.) zwei Männer vor einem Felsen, 2.) ein Mann mit Schirmmütze, der eine blonde Frau umarmt, 3.) zwei andere Männer vor Bäumen, 4.) Schirmmütze und die Blonde vor Wasser, 5.) Schirmmütze, wie er eine Art Axt schwingt, 6.) noch ein Mann und eine dunkelhaarige Frau auf einem Boot, 7.) ein nachdenklicher Unrasierter sowie 8.) zwei kniende Männer mit einer Art Kescher zu sehen sind – welche blutrünstigen Urzeitwesen meinst Du denn dann?

Sich gruselnd: Titanic

Erfreut, VW-Chef Matthias Müller,

lauschten wir Ihrer Zwischenbilanz nach dem Abgasskandal, bei der Sie eine Änderung der Unternehmenskultur angekündigt haben. Man brauche bei VW Manager und Techniker, die für ihre Projekte kämpften und die »unternehmerisch denken und agieren«. Weiterhin sagten Sie: »Mein Plädoyer gilt den Neugierigen, den Unangepaßten, den Pionieren. Menschen, die auch einmal ihrem Instinkt folgen und sich nicht allein von den möglichen Konsequenzen eines drohenden Scheiterns leiten lassen.«

Schön, denn zusammengefaßt heißt unternehmerisch denkend dem Instinkt folgen doch: Sie wollen den Profit maximieren mit Menschen, die nicht denken, sondern ihren Trieben folgen, ja?

Irgendwie beruhigt, daß der Kapitalismus auch mit Ihnen seine häßliche Fratze zeigt: Titanic

Grüß Gott, Franziska Augstein (»SZ«)!

Manche Dinge sind es wert, festgehalten zu werden, und geht es um Franz Josef Strauß, dann muß sogleich ins Blatt, daß Strauß sich in puncto Hüttler »nichts vorzuwerfen« hatte, schon wegen Milieu und Elternhaus: »Festzuhalten ist: Ehrlich gläubige Katholiken im Deutschen Reich … konnten dem gottlosen Hitler nicht folgen.«

Nein, das konnten sie nicht; auch wenn mit ein wenig Distanz zur Nation und ihrem unstillbaren Bedürfnis nach historischer Gerechtigkeit sich festhalten ließe, daß der Münchner Kardinal Faulhaber ein recht nudeldicker Nazi gewesen ist, wie sich nicht nur Wikipedia entnehmen läßt, sondern ironischerweise auch einem Buch über »die Süddeutsche Zeitung in den Gründerjahren nach 1945«: »Der Staat hat das Recht, gegen die Auswüchse des Judentums in seinem Bereich vorzugehen.« Oder: »Sie«, der Führer, »sind als das Oberhaupt des Deutschen Reiches für uns gottgesetzte Autorität, rechtmäßige Obrigkeit, der wir im Gewissen Ehrfurcht und Gehorsam schulden.« Drum: »Wir beten jetzt zusammen ein Vaterunser für das Leben des Führers.«

So machen wir’s. Aber was kümmert den ehrlich gläubigen Katholiken schon so ein Kardinalswort, gell!

Amen: Titanic

Hallihallo, »Bild«-Leserinnen!

Man ahnte ja schon Schlimmes von dieser Bild-Bestsellerliste, die in Zusammenarbeit mit Amazon ebendort Woche für Woche veröffentlicht wird. Aber wer hätte gedacht, daß es so schlimm sein würde?

Nicht mal wir. Lauten doch die Plätze 1 bis 15 der Kalenderwoche 1/2016 wie folgt: »Royal, Band 6: Eine Liebe aus Samt« / »Krähenmutter« / »Das Grab meiner Schwester« / »Liebe stand nicht im Vertrag: Portobello Girls« / »Solange es Schmetterlinge gibt« / »Du, ich und die Farben des Lebens« / »Ein ganz neues Leben« / »Ich bleibe hier« / »Als ich dich fand« / »Amokspiel (BILD am Sonntag Mega-Thriller 2016)« / »Sündenschlaf« / »Sinister: Finsteres Begehren« / »Fire&Ice 10 – Joey Parker« / »Die Betrogene« / »Entführt – Bis du mich liebst«.

So was lest Ihr wirklich, ja? Und zwar ausschließlich?

Greift zum »Schleier der Angst« (Platz 1 Sachbuch): Titanic

Netter Versuch, Mohrrüben!

Ihr habt Euch, wie wir den Nachrichten entnehmen, von Drogengangstern zu Hunderten über die mexikanisch-texanische Grenze kutschieren lassen. Unter und zwischen Euch vergraben: in Karottenform gepreßte und orange beklebte Marihuanapakete. Mit so einem perfiden Win-win-Deal wollt Ihr Euch also interessant machen? Perdón, aber Euch nascht auch weiterhin nicht mal im allerärgsten Freßflash: Titanic

Angeschnallt, Carmen Nebel!

Sie mußten einen leicht turbulenten Shitstorm über sich ergehen lassen, weil Sie auf Ihren Spendenreisen in die Dritte (!) Welt wiederholt erste (!) Klasse geflogen sind und dann noch in dort überraschenderweise existierende Luxusunterkünfte einquartiert wurden. Dieser billigen Kritik mögen wir uns nicht anschließen, im Gegenteil: Jede Gelegenheit, die Sie nutzen, Deutschland und seine öffentlich-rechtlichen Elendsregionen für möglichst lange Zeit zu verlassen, hat unseren ausdrücklichen Segen.

Spendet notfalls für ein Upgrade: Titanic

Berliner Senator Mario Czaja!

Da haben Sie sich ja etwas ganz Großartiges einfallen lassen: Nachdem die Ihnen unterstellte Behörde Lageso seit Monaten unter absurdesten Begleiterscheinungen und mit elendiglichen Folgen vor sich hin stümpert, haben Sie jetzt einen neuen Behördenleiter ernannt. Und zwar einen bisherigen Mitarbeiter der Firma McKinsey.

Wir können Ihnen schon jetzt sagen, was dabei rauskommt: Nach einigen Wochen wird der Mann einen Schwung hochdynamischer Powerpoint-Folien präsentieren, an Synergie-Effekte appellieren und anschließend die ganzen Flüchtlinge einfach freistellen. Schon kann das dergestalt verschlankte Lageso wieder mustergültig seinen Aufgaben nachkommen!

Beraterhonorar an: Titanic

Oi, David Cameron!

Sie haben sich Anfang des Jahres auf der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth als Stargast feiern lassen, durften mit Gerda Hasselfeldt durch den Schnee tollen und sind – den Umgang mit Monarchen gewohnt – Bayernchef Seehofer als Freund begegnet, welcher Sie sodann eifrig über den grünen Enzian lobte: »Das ist CSU pur!« Mit »das« gemeint war Ihre Einstellung bzgl. Obergrenzen, Sozialschmarotzertum und Eurowahnsinn. Am Ende des Treffens war klar: Die Christsozialen und Sie, das ist eine Union für die Zukunft Europas! Nur an Details müssen Sie noch arbeiten, wenn Sie auch nächstes Jahr wieder ins Tegernseer Hochtal geladen werden möchten: Fahren Sie nach alter CSU-Väter Sitte öfter mal unter Alkoholeinfluß über Ihre Inselstraßen! Gewöhnen Sie sich Ihre saubere Aussprache ab! Zeigen Sie mehr Mut zu Nepotismus, Medienunterdrückung und Schulterschluß mit Diktatoren! Und erklären Sie uns doch bitte, wie man am schnellsten vom Bahnhof Paddington zum Flughafen Heathrow kommt!

Pro Brexit und Bexit: Titanic

Sie, Dietmar Hipp (»Spiegel online«),

stellten neulich im Zusammenhang mit der Kriegsbeteiligung Deutschlands in Syrien eine interessante Frage: »Muß man nicht – salopp gesprochen – das Völkerrecht auch mal Völkerrecht sein lassen?« Wir allerdings fragen uns eher: Muß man nicht Dietmar Hipp auch mal tüchtig die Fresse polieren?

Salopp gesprochen: Titanic

Alaaf, Kölner Polizeiführung!

Für die Karnevalszeit hast Du für Deine Einsatzkräfte eine Urlaubssperre verhängt, »um die Sicherheit der Jecken … zu gewährleisten«. Soviel Umsicht imponiert uns zwar durchaus, aber sind Deine Beamten wirklich so schlimm, wenn sie betrunken sind?

Fragt schlagstocknüchtern wie immer: Titanic

Liebe CSU!

Du hast gefordert, daß soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter Haßbotschaften schon vor der Veröffentlichung löschen sollen. In einem Papier (»Terrorismus wirksam bekämpfen«) heißt es dazu: »Volksverhetzende und rassistische Begriffe müssen bereits zuvor, soweit technisch möglich, herausgefiltert werden. Automatisch generierte Propaganda-Inhalte sind durch wirksame Plausibilitätsprüfungen auszuschließen.« Eine sehr gute Idee! Aber Dir ist schon bewußt, daß dann nichts mehr auf Deinen Social-Media-Seiten stehenbleibt?

Deine Plausibilitätsprüfer von Titanic

Heil Ihnen, Adolf Hitler!

Als erfolgreichster Sachbuchautor vor Thilo Sarrazin wurden Sie nun endlich mit einer kritischen Edition Ihres Bestsellers »Mein Kampf« von 1925/27 gewürdigt. Wir haben uns durch die 3700 Anmerkungen des Instituts für Zeitgeschichte gearbeitet, und was sollen wir sagen: Wir sind menschlich schwer enttäuscht! Ihre ganze Rassentheorie: unhaltbar! Ihr Lebenslauf: zusammengeflunkert! Ihr Stil: mittelmäßig! Null Weibergeschichten! Nur ein paar ebenso dürftige wie durchsichtige Räuberpistolen! Das einzige, was bleibt, ist der unsterbliche Satz: »Meise geht zu Meise, Fink zu Fink, der Storch zur Störchin, Feldmaus zu Feldmaus, Hausmaus zu Hausmaus…« – Aus die Maus! Na, das hat sich ja gelohnt! Titanic

Heda, Freiburger Freudenhaus »FKK-Palast«!

Erst haben wir uns ja gewundert, was ein Etablissement wie Dich ins trübe horizontale Gewerbegebiet Nord bläst. Aber dann haben wir Deine irgendwie kraftlos um die Lenden wirkenden Gäste in Richtung Nachbarhaus staksen sehen. Daß es sich dabei um den »Samengroßhandel Vath« handelt, und wie das nun alles psychoanalytisch zusammenhängt, das verstehen wir jetzt gottlob, weil: Beim Beobachten dieser Szene standen wir schließlich gleich hintendran in der Mitscherlichstraße.

Dein Freud, Dein guter Freud Titanic

Hallo, FDP-Chef Christian Lindner!

»Wir sind immer noch da«, sagten Sie im Gespräch mit dem Stern über Ihre Partei. Doch was genau meinen Sie mit »da«? In der Bedeutungslosigkeit? Am Abgrund? Auf dem Tiefpunkt? Oder im Schlamassel?

Antwort an die Redaktion Parteienforschung c/o Titanic

’n Abend, Stefan Raab!

Wie geht’s? Alles easy? Bißchen abhängen nach den TV-Marathonjahren? Mal entspannt auf dem Rücken liegen und gucken, was die anderen nun so ganz ohne einen im Fernsehen machen? Vor den Bildschirmen jedenfalls, so hören wir, gibt es allabendlich bei immer mehr Männern und Frauen folgender Dialog: »Vermißt du Stefan Raab eigentlich auch so wie ich?« – »… wen?«

Grüße unbekannterweise! Titanic

Auch gut, »Focus«,

fanden wir den Titel Deiner Ausgabe vom 19. Dezember. Das Leitthema »Für immer schlank – Mit Genuß essen und abnehmen« veranschaulichtest Du so: Eine nackte Frau steht hinter einem nackten Mann und umfaßt ihn mit beiden Händen. Des Mannes Linke hält die rechte Hand der Frau, sein rechter Unterarm führt aus dem Bild hinaus und umfaßt offenbar sein gerade nicht mehr sichtbares Glied. Ob allerdings die Abfuhr von ein bißchen Protein und Fructose dauerhafte Schlankheit garantiert, bezweifeln Deine Ernährungsberater auf der Titanic

Gespannt, »Focus«,

sind wir, was nach Deinem superfeministischen »Frauen klagen an!«-Titel mit den schwarzen Tatschehändchen auf der scharfen hüllenlosen Schwarzweiß-Blondine noch so alles kommt. Ein Nacktkalender mit den schönsten Belästigungsopfern vielleicht? Oder ein Ableger namens »Focus Honey« mit den heißesten Fotostorys der vom Migranten versauten deutschen Mädels? Oder doch endlich, endlich der Gnadenschuß für Dich altes Wichsblatt?

Würde da dann sicher nicht klagen: Titanic

Opjepaßt, BAP-Ruine Wolfgang Niedecken!

Lesen Sie bitte noch einmal diese Sätze aus Ihrem letzten Welt-Interview: »Mein zuversichtlichster Moment war der, als ich 2011 nach dem Schlaganfall aus der Narkose wach geworden bin. Die Ärzte liefen mit Bedenkenträger-Miene herum. Meine Familie war verzweifelt – und ich konnte noch nicht reden, aber ich wußte: Alles wird gut.« Merken Sie was? Es kommt immer auf den Blickwinkel an.

Verzweifelte Grüße: Titanic

Unbekannte Münsterländer Automatensprenger!

Da habt Ihr tatsächlich einen Kondomautomaten in die Luft gejagt, um sich seines Inhaltes zu bemächtigen, und dann das: Einer von Euch wurde von einem Metallteil getroffen und kam dadurch zu Tode. Sagt mal, hat Euch das denn wirklich niemand beigebracht? Wenn Ihr es ohne macht, dann müßt Ihr halt aufpassen, wenn es kommt!

Immer auf der Hut: Titanic

Herr Ramsauer!

Zuerst kamen Ihre Unkenrufe, daß die Konjunktur einen ständig wachsenden Mindestlohn nicht aushalte, dann Ihre Warnung, daß man die »Zukunft nicht verfrühstücken« dürfe, woraufhin der Bund ein riesiges Haushaltsplus und die Wirtschaft ein Rekordjahr hinlegte. Kann es sein, daß Sie der Junge sind, der immer »Wölfe, Wölfe« ruft?

Gruß aus dem Wolfserwartungsgebiet! Titanic

Herrliche Jenny Elvers (43)!

Vor der Dschungelcamp-Teilnahme hast Du Dich noch schnell für den alternden Playboy ausgezogen und im flankierenden Interview über Deine Männervorlieben geplaudert. »Weiche Typen kommen bei anderen Frauen gut an, bei mir nicht«, hast Du da bekannt. »Ich vertrete meine Meinung und möchte einen Partner haben, der mit beiden Beinen fest im Leben steht.«

Das ist ungemein schade, Jenny, denn wir verehren Dich wirklich aufrichtig. Deshalb wollen wir hier ebenfalls unsere Meinung vertreten und Dir eine unangenehme Wahrheit ins schöne Antlitz sagen: Diese standhaften Typen, die Du so schätzt, möchten meist keinen Partner, der ständig mit beiden Beinen gegen den Schrank torkelt! Oder vor laufender Kamera hinters Sofa fällt!

Und außerdem: Mit uns sitzt es sich einfach gemütlicher an der Bar herum.

Überleg’s Dir doch bitte noch mal, betteln Deine butterweichen Typen von Titanic

Durchsager des Sophien- und Hufeland-Klinikums in Weimar!

Ein bißchen grinsen mußten wir schon, als Sie über die Hauslautsprecher ausgerechnet Frau Pilz in die Gynäkologie baten.

Das nächste Mal vielleicht verschlüsseln! Meinen die Pilzsammler der Titanic

He, »Spiegel online«!

Wenn in Finnland selbsternannte »Soldaten Odins« patrouillieren, um die Bürger »zu schützen«, wie Du uns nicht zu Unrecht empört berichtest, haben diese Bürgerwehren dann wirklich »einen rechtsextremen Hintergrund«? Oder ist das nicht, wie nahezu immer in solchen Fällen, schon recht deutlich ein rechtsextremer Vordergrund?

Fragen zum Schutz der Bürger vor verharmlosenden Phrasen die selbsternannten »Soldaten Rhetors« von der Titanic

Servus, Hans-Werner Sinn,

und Lebewohl! Denn Sie als Ifo-Chef gehen bald in den Ruhestand, auch Ihre Abschiedsvorlesung als Wirtschaftsprofessor haben Sie kürzlich gehalten. Etwas traurig sind wir ob Ihres Rückzugs schon. Niemand anders erklärte in den vergangenen Jahrzehnten volkswirtschaftliche Zusammenhänge derart einleuchtend, und stets konnten wir auf Sie zählen, wenn es um den besten Kommentar zum Tagesgeschehen ging. Bevor wir Sie nun womöglich aus den Augen verlieren, weil Sie auf Ihre alten Tage statt im Fernsehen doch lieber vor dem heimischen Kamin herumsitzen, gestatten Sie bitte noch eine letzte Frage, Herr Professor Sinn: Ist Ihr Bart denn nun angeklebt oder nicht?

Sagen’s auch niemandem weiter: Ihre Scherzbrillenträger von Titanic

Klartext, Björn Höcke!

Da Sie zur Zeit das, nun ja: Gesicht der AfD darstellen, wenden wir uns mit der dringenden Bitte an Sie, uns endlich reinen Wein einzuschenken. Handelt es sich bei Ihrer »Partei« nun um Satire, ja oder nein? Hier in der Redaktion werden wir langsam immer nervöser und unruhiger, sobald Sie und Ihre Kameraden mit einer weiteren politischen Guerilla-Aktion auf sich aufmerksam machen. Ob das »Fahnen-Gate« bei Jauch, der inszenierte Pussykrieg zwischen Terrier Lucke und Pitbull Petry oder Ihre 1a-Imitationen von Joseph Goebbels vor grölenden Anhängern – bei all diesen Ereignissen sagen wir uns jedes Mal aufs neue: Das kann sich eigentlich keiner ausdenken! Würden wir dergleichen tun, würde uns das jedenfalls niemand abkaufen. Wir können nicht weniger als staunen über Ihren Drahtseilakt zwischen blankem Wahnsinn und Politparodie.

Falls Sie das doch alles ernst meinen sollten, werden wir ab sofort jeden Sonntag ein kleines Lichtlein für Ihr Seelenheil anzünden. Was ja als Form von nicht nur geistiger Brandstiftung ganz in Ihrem Sinne sein dürfte. Titanic

PS, »Zeit«:

Hübsch war dann doch die Wahl der (nach Selbstauskunft vegetarischen) Rezensentin des Buchs »Manifest des Veganen Humanismus«: Christina Fleischmann.

No jokes with names? Das ist diesen Monat wurscht: Titanic

Und Du, »Zeit«,

wunderst Dich wohl, daß grölende Pegidisten selbst Dich, das vertrauenswürdige Blatt des mit der Wirtschaftswelt bestens vernetzten, schleichwerbenden Herausgebers und einstigen Bilderberger-Konferenz-Teilnehmers Josef Joffe, zum erlauchten Kreis der Lügenpresse zählen? Echt? Wo Deine Textchefin doch Anna von Münchhausen heißt?

Offen und ehrlich: Titanic

Schönen Dank, »Düsseldorf paßt auf«,

daß Du all denjenigen, die da was nicht mitbekommen haben, noch einmal klarmachst, warum es nach den sexuellen Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof Zusammenrottungen namens »Bürgerwehren« wie Dich gibt: Dir geht es darum, »unsere Stadt für unsere Damen sicherer zu machen«, und »wenn ein Mädchen in Gefahr ist, gehen wir dazwischen«.

Nicht um Frauen und ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung also, sondern um »Mädchen« – die, weil sie noch nicht volljährig sind, eine Aufsichtsperson brauchen – bzw. »Damen« – womit außerhalb der Anredeformel »Damen und Herren« heutzutage allenfalls noch »bessere« Frauen bezeichnet werden, und zwar von anderen, die ihnen diesen Titel auch wieder entziehen können. Wenn »Damen« nicht überhaupt auf frühere Zeiten verweisen soll, in denen es weniger gleichberechtigt zuging und Vergewaltigung in der Ehe noch kein Straftatbestand war, deshalb auch das besitzanzeigende »unsere«.

Wobei das, wenn man Euch immergleiche traurige Gestalten ansieht, nichts als ein feuchter Traum ist: Dazwischengeht, wer nicht dazwischengelassen wird. Und der Unterschied zwischen Euch und denen, die Ihr bekämpfen wollt, schnurrt aufs bloße Ausweispapier zusammen.

Bürgerwirr: Titanic

Außenminister Steinmeier (SPD)!

»Man kann mit Selbstmordkommandos keine Friedensgespräche führen«, rechtfertigten Sie mit entwaffnender Logik den Syrien-Einsatz der Bundeswehr. In der Tat, Steinmeier. Besonders nach einem Anschlag zeigen sich Selbstmordattentäter in der Regel nicht einmal stückweise gesprächsbereit. Und doch läßt Ihr Statement die eine oder andere Frage offen: Wie verhält es sich mit dem Bundestagswahlkampf 2017? Tritt die SPD da nicht als echtes Selbstmordkommando gegen Merkel an und muß deshalb schnellstmöglich eliminiert werden? Oder wollte Ihre Partei das mit dem vernichtend schlechten Wiederwahlergebnis des Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten in spe Sigmar Gabriel schon mal selbst erledigen, bevor es andere tun?

Und warum singen Ihre Genossen am Ende eines Parteitags eigentlich immer »Wann wir schreiten Seit an Seit«? Wo doch ein kraftvolles »Wann wir stehen Stirn an Stirn« viel stimmiger wäre.

Fragen Ihre Machiavellis von Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Kennen, Hagen Hultzsch (FDP Thüringen),

muss Sie natürlich niemand, dennoch hat es uns beeindruckt, dass Sie auf einem Wahlplakat, über das wir im Weimarer Straßendreck gestolpert sind, gewissermaßen prophetisch gefordert haben, den Menschen mehr zuzutrauen. Völlig daneben lagen Sie allerdings mit Ihrem Gruß »Hallo übermorgen«. Das hätte doch wohl treffender heißen müssen: »Hallo vorgestern«!

Kann sich das auch gut als künftigen Gruß an Ihre Partei vorstellen: Titanic

 Scusi, Kellerei Settevetro (Italien)!

Scusi, Kellerei Settevetro (Italien)!

Wegen eines technischen Fehlers ist Dein Lambrusco in die Wasserleitungen des Örtchens Castelvetro di Modena gelangt und sodann hellrot und schäumend in einigen Häusern aus den Wasserhähnen geperlt. Der Unfall sei aber »nicht mit hygienischen oder gesundheitlichen Risiken verbunden« gewesen, teiltest Du mit.

So begrüßenswert natürlich im allgemeinen eine Alkoholversorgung aus dem Wasserhahn sein mag, müssen wir doch fragen: Hast Du noch alle Spaghetti im Topf, Kellerei Settevetro? Lambrusco zu verabreichen ist nach Recherchen in unserer famiglia sogar der Mafia zu eklig!

Es grüßt mit einem kühlen Konterbier: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche«!

Unter der Überschrift »Lauter Millionäre« gabst Du Arbeitnehmern in Deutschland sieben Tipps, wie sie im Lauf ihres Berufslebens eher 2,8 Millionen als 900 000 Euro brutto verdienen könnten. Neben wertvollen Ratschlägen wie »Berufswahl stellt Weichen«, »Lücken im Lebenslauf kosten«, »Bildung zahlt sich aus«, »Gehalt wächst mit dem Alter« und »Auf die Region kommt es an« heißt es unter »Führungsposten lohnen sich«: »Reichwerden klappt am ehesten, wenn man einen Chefposten ergattert.«

Echt, SZ? Bisher waren wir immer davon ausgegangen, dass man reich wird, wenn man möglichst lange einen subalternen Posten innehat, an dem einem alle anderen sagen, was man zu tun hat: Titanic

 Platsch, Bestsellerautor Frank Schätzing!

Wie hörten wir Sie jüngst aus dem Radio rausraunen? »Wenn Sie sich einmal in die Politik reinbegeben, verlieren Sie Ihre Freiheit – auch die Freiheit, Dinge auszusprechen. Die Parteistrukturen, in denen Politiker sich von der Pike auf hocharbeiten, sind wie Flüsse, und Sie sind der Kiesel. Sie werden rund geschliffen, ob Sie das wollen oder nicht. Andernfalls kommen Sie ja gar nicht oben an!«

Au weia. Was also, Frank Schätzing, tun? Flusskiesel künftig ungeschliffen lassen, damit sie besser oben ankommen und auf der Wasseroberfläche schwimmen? Strukturen entwässern, damit sie aufhören, wie Flüsse zu sein? Die Pike aus dieser feuchten Metapher nehmen, bevor sie rostet? Ja? Und wenn Politiker dann endlich die Freiheit haben, »Dinge auszusprechen« – was schätzen Sie: Wird das dann so eloquent und bildstark klingen, als hätte es ein gelernter Schriftsteller formuliert?

Übt noch die flüssige Aussprache: Titanic

 Hallo, Allos-Brotaufstriche!

»Leckere Linsen mit ausgewählten Gewürzen und Gemüse machen den Allos-Linsenaufstrich so besonders lecker« – ist das nicht ein bisschen halbherzig? Macht neben den leckeren Linsen nicht auch das leckere Gemüse Deinen leckeren Linsenaufstrich so besonders lecker? Ja? Nein?

Schluck’s runter.

Darum bittet Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Es gibt nur Innen

Großstädte haben keinen Stadtrand. Es kommt immer noch ein Imbiss, noch eine Baustelle, eine Industriehalle, ein Depot. Geografinnen, Immobilienmakler und Raumplaner starteten Expeditionen, um an den Rand einer Großstadt zu gelangen. Nie sind welche zurückgekommen.

Miriam Wurster

 Wesentlich werden

Neulich im Café bildete ich mir ein, am Nebentisch die Schriftstellerin Karen Duve zu sehen, um dann auf den zweiten Blick zu bemerken, dass es sich in Wahrheit um die Schauspielerin Catherine Deneuve handelte. Meine Hoffnung, es könne sich bei mir in Wahrheit um den Maler Jasper Johns handeln, erfüllte sich allerdings nicht.

Jasper Nicolaisen

 Frage nach dem Sinn des Lebens

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine Handvoll auserwählter Menschen gibt, denen eine höhere Macht den allgemeinen Sinn des Lebens bereits erläutert hat, aber leider sind das wahrscheinlich allesamt solche »Mich fragt ja niemand!«-Typen.

Cornelius W.M. Oettle

 Offener Widerstand

Ohne mein Wissen ist aus der Telefonzelle im Dorf ein beschissener offener Bücherschrank geworden. Aus Trotz gehe ich dort jetzt immer telefonieren.

Ronnie Zumbühl

 Pragmatismus

Die Oma einer Freundin pflegte in der Nachkriegszeit, als es nichts zu essen gab, ihren hungrigen Kindern einen pfiffigen Ausweg aufzuzeigen, wie sich die Lust aufs Essen leicht vergessen lasse: »Jetz hauma uns halt as Maul am Tischeck an!« Und tatsächlich ist kaum etwas besser geeignet, den knurrenden Magen zu übertönen, als der Schmerzensschrei nach einer an der Tischkante blutig geschlagenen Lippe.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 25.03.:

    "Der kleine Herr Tod" von Christian Y. Schmidt ist Buchtipp bei radioeins, die erste Lesung dazu gibt es im Livestream.

  • 13.03.:

    Stefan Gärtner in der "Jungen Welt" über Lutz Seiler.

     

  • 07.03.:

    Über den internationalen Frauentag schreibt Mark-Stefan Tietze in der Taz.

  • 06.03.:

    Der "Focus" berichtet darüber, wie TITANIC als "Tesla-Europabüro" die Bürger von Grünheide über die geplante Giga-Factory von Elon Musk aufklärte.

  • 29.02.:

    Noch ein Portrait: Bayern 2 über Max Goldt.