Briefe an die Leser | August 2016


Renate Meinhof!

»Es gibt«, empörten Sie sich in Ihrer Süddeutschen, »Familien in Rumänien, die schicken, wenn sie Geld brauchen, einfach Kinder los«, zum Klauen nach Deutschland nämlich. Und da empören wir uns gern mit; denn warum rumänische Roma, wenn sie Geld brauchen, nicht einfach Journalistin werden und ihre Kinder aufs humanistische Gymnasium schicken, traut sich nicht einmal zu ahnen:

immer Ihre Titanic

Ein letztes noch zur EM, liebe Online-»Welt«!

Du berichtetest in einem eigenen Artikel über die »Fabel-Einschaltquote in Island beim Sieg gegen England.« 99,8 Prozent der fernsehguckenden Isländer nämlich hätten das Spiel angeschaut, »nur 650 Menschen wollten etwas anderes sehen.« Wenn aber 650 Menschen 0,2 Prozent der TV-Zuschauer darstellen, dann hätten 324 350 das Spiel angeguckt. So viele Leute wohnen aber überhaupt nicht auf dieser Insel! Wenn man dann noch bedenkt, daß ein paar Tausend von denen in Reykjavik beim Public Viewing und also nicht zu Hause vor der Glotze geschaut haben, wie wiederum wir nämlich im Fernsehen sahen, und dann noch berücksichtigt, daß grob geschätzt die Hälfte der Bewohner ohnehin in Frankreich auf dem Rasen stand und eben Fußball gespielt oder den anderen im Stadion und drumherum dabei zugejubelt hat, dann beschleicht uns ganz empfindlich der Verdacht, bei der von Dir postulierten »unfaßbaren Rekordquote« handele es sich tatsächlich eher um eine Fabel. Und Deine Mitarbeiter sind darin ganz offensichtlich nicht unbedingt die Füchse.

Lügenpresse auf die Fresse: Titanic

Servus, Anton Hofreiter (Die Grünen)!

Sie wollen für die Bundestagswahl im nächsten Jahr Spitzenkandidat Ihrer Partei werden. Im Tagesspiegel sagten Sie auf die Frage nach Koalitionen: »Wir regieren nicht um jeden Preis.« Stimmt, es wird wieder der niedrigste sein.

Darauf nimmt schon jetzt praktisch jede Wette an: Titanic

Gerhard Matzig (»SZ«)!

»Singlehaushalte nehmen dramatisch zu« – Spitzenjournalisten scheint’s auch. Also Vorsicht!

Ihre Weight Watchers auf der Titanic

Fernsehköchin Sarah Wiener!

Für Ihr neues TV-Format »Sarah Wiener – Eine Woche unter …« saßen Sie im Panzer. »Das war schon aufregend. Ein bißchen wie Achterbahnfahren«, begeisterten Sie sich hinterher. Wissen Sie, was noch aufregender ist, als für eine Simulationsfahrt in einen Stahlkoloß eingezwängt und so durchgeschüttelt zu werden, daß einem Hören und Sehen vergeht? Fragen Sie doch mal die Überlebenden der Achterbahnschlacht von Kursk!

Marschbefehl zurück an Heim und Herd von Titanic

Bonjour, Carla Bruni-Sarkozy!

Dem Magazin Elle verrieten Sie, was Ihnen in bezug auf Ihren Gatten Nicolas Sarkozy zum Thema Untreue durch den Kopf geht: »Ich könnte zu extremen Taten schreiten, zum Beispiel ihm im Schlaf die Kehle aufschneiden oder die Ohren abschneiden.«

Formidable, Madame Bruni! Aber so brutal, wie das zunächst klingen mag: Das ist doch gar nichts gegen die extreme Tat, jemanden wie Herrn Sarkozy überhaupt zu heiraten.

In der Hoffnung auf dessen baldige Untreue: Titanic

Offenbar, Wissensmagazin Scinexx.de,

macht sich Horst Seehofer daran, die Universumsherrschaft zu übernehmen, jedenfalls berichtest Du: »Astronomen haben so tief wie nie zuvor in das Herz des Orionnebels geblickt.« Und: »Die Forscher fanden zehnmal so viele lichtschwache Braune Zwerge und isolierte Objekte planetarer Masse wie bisher angenommen«. Aber ist das nun gut oder schlecht, wenn die jetzt dicke CSU-Leute im Weltall verteilen? Weit weg wären sie ja erst mal.

Trotzdem unsicher: Titanic

Hairgehört, Farshad Morilotfi!

Weil zur EM kein Thema zu blöd war, um nicht von einem Journalisten verwurstet zu werden, erkundigte sich »Spiegel online« bei Ihnen, Ihres Zeichens Friseur etlicher Profikicker des SV Werder Bremen, nach den Haartrends der Fußballer. Und Sie vermuteten: »Vielleicht noch nicht nächste Saison. Aber in zwei Jahren werden alle Spieler wie Elvis aussehen.«

Ihre Expertise in Ehren, Morilotfi, aber das glauben wir nicht. Wer würde diesen vielleicht ja hübsch frisierten, aber keuchend umherbolzenden Doppelzentnern denn dann noch zuschauen wollen?

Keinesfalls die Suspicious Minds der Titanic

Hihi, Janine Wissler (Die Linke)!

In einer Debatte des hessischen Landtags bezeichneten Sie den Verfassungsschutz als »Nulpenverein« und sorgten damit laut allerlei Medien »für einen Eklat«. Nun, Wissler, Ihre Aussage mag ja sachlich richtig sein, aber wir hätten da angesichts von Figuren wie Diether Dehm, dem Glamourpaar Wagenknecht/Lafontaine und vielen anderen, die sich im Dunstkreis Ihrer Partei tummeln, eine ergänzende Frage: Sagt Ihnen der Begriff »Glashaus« etwas?

Schmeißt Steine durchs (offene) Bürofenster: Titanic

Huhu, Harald Welzer!

Sehen wir das richtig, daß Sie als Soziologe, Netzskeptiker und Smartphoneverweigerer in Ihrem Riesenbestseller für die technikfeindliche Leser- und Lehrerschaft (»Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit«) zu Buchbeginn behaupten, die Überwachung via Internet, Smartphone, Überwachungskameras usw. sei heute schlimmer als in der Nazizeit? Nämlich derart lückenlos, daß kein vom Staat Verfolgter mehr eine Chance auf Untertauchen oder Rettung hätte? In Ihren Worten: »Es gibt keine Nischen mehr. Alle sozialen Felder, alle räumlichen Nischen sind taghell ausgeleuchtet. Was heißt: Es wird nicht nur niemand gerettet. Es gibt auch keinen Widerstand.«

Und daß Sie dann aber am Ende seitenweise leuchtende Beispiele für »zivilgesellschaftliches Engagement«, »attraktive Gegenwehr« und eine »Ästhetik des Widerstands« aufführen? Als deren gleißendstes Beispiel Sie eine Anti-Pegida-Demonstration in Hannover mit 20 000 Teilnehmern herausstellen? In Ihren Worten: »Und wenn man dann noch weiß, daß die Demo von einer jungen erfolgreichen Unternehmerin mit iranischen Eltern organisiert worden war, weiß man auch: Dieses Land ist wirklich gut.«

Ja ja, Welzer, wissen wir eh. Aber mal was anderes: Wo, wenn nicht aus dem Internet, haben Sie eigentlich Ihre todschicke Brille her?

Gesendet vom Smartphone: Titanic

Super Idee, philippinischer Präsident Rodrigo Duterte,

die Bürger Ihres Landes aufzufordern, Drogensüchtige zu töten, um das Drogenproblem in den Griff zu bekommen. Endlich mal ein Politiker mit einer klaren Linie!

Die es konsequent zu verfolgen gilt: mit Abtreibungen gegen Säuglingssterblichkeit, Festlegung des Höchstalters auf 30 zur Beendigung der Altersarmut, Enthauptungen als Therapie von Depression und, ganz wichtig, um zu verhindern, daß noch einmal ein Wahnsinniger zum Präsidenten gewählt wird, die Abschaffung der Demokratie auf den Philippinen.

Erwartungsfroh: Titanic

Fein, Thomas Oppermann!

»Die Große Koalition sollte im Interesse der Demokratie keine Dauereinrichtung sein«, erkannten Sie im Spiegel, und »deshalb wäre es gut, wenn die Bürger im kommenden Jahr bei der Bundestagswahl für eine andere Regierung sorgen.«

Aber, aber, Oppermann, die Verantwortung doch nicht immer nur bei der Wählerschaft suchen! Sich ruhig mal selbst auf die Schulter klopfen! Denn dafür, daß es mit einer Großen Koalition beim nächstjährigen Urnengang nichts mehr wird, haben Sie mit Ihrer SPD ja schließlich auch kräftig geackert!

Dankt im eigenen Interesse: Titanic

Sie, Waldemar Hartmann,

haben bei Markus Lanz einen Herzenswunsch geäußert: Sie hofften, daß Portugal das EM-Endspiel verlieren möge, weil Sie Ronaldo so gerne weinen sehen wollten. Wie wir aus sicherer portugiesischer Quelle erfahren haben, wollte allerdings Ronaldo den Titel unbedingt gewinnen, weil er so gerne mal Waldi Hartmann weinen sehen wollte. Haben Sie?

Fragt Titanic

Linguistik-Gott Noam Chomsky!

Im Interview mit den Nachdenkseiten palaverten Sie Gescheites über Europa und seine Krisen, wurden beim Resümee allerdings so übersetzt: »Ich denke, daß der beste Schritt nach vorne eine Überwindung der internen Probleme wäre, allerdings im Rahmen der EU und ihrer bestehenden Möglichkeiten.« Sie als Sprachpedant wollten das doch sicher eher so formuliert haben: »Also, es wäre schon schön, wenn man die Lage irgendwie verbessert, ähöm, so gut es halt geht, gell, hehe!«

Gibt stets ihr Bestes: Titanic

Verehrte Nathalie von Bismarck!

Daß Sie nach der Trennung von Graf Carl-Eduard von Bismarck nun die Stiftung »She Phoenix« gegründet haben, geht einwandfrei in Ordnung. Was Sie darüber der Gala sagten, macht uns jedoch nachdenklich: »Ich möchte das Mikrofon für alle Frauen sein, die keine Stimme haben.«

Hätte da nicht ein Name wie z.B. »Wir hör’n nix« viel besser gepaßt?

Flüstert’s in die Binsen: Titanic

Sehr geehrte Barbara Hendricks!

Sie stellten jüngst Ihre Qualifikation als Bundesbauministerin und Sozialdemokratin mit der Erkenntnis unter Beweis: »Junge Berufstätige gehen nach der Arbeit in die Lounge oder ins Bistro. Die sind in ihren Wohnungen fast nur zum Schlafen und kommen auch mit 30 m² aus.«

Wie es der Zufall will, haben auch wir etwas herausgefunden: nämlich, daß eine Partei, deren Vertreter ihre Büros und Lounges fast nur zum Schlafen benutzen und sich in der restlichen Zeit um die Interessen junger Berufstätiger bemühen, auch mit 20 Prozent der Wählerstimmen auskommt.

Nur so eine Überschlagsrechnung von Titanic

Peter Unfried c/o »Taz«!

»Für Fußballtraditionalisten, Geschlechterkonservative, Popkonservative, Denkkonservative – früher hätte man gesagt: für alle Spießer – ist Cristiano Ronaldo tatsächlich eine unerträgliche Provokation. Sie hassen ihn wirklich. Das ist der beste Beweis, daß Ronaldo großer Pop ist.«

Und daß für Sie, Unfried, der »Spießer« ein Begriff von »früher« ist, Sie »Pop« aber noch verwenden wie in den 80ern und frühen 90ern, das ist der beste Beweis dafür, daß Ihr Wechsel von der »Kinder-FAZ« (Hermann Gremliza) zu einer der Erwachsenenzeitungen, bei denen man schon ein bißchen weiter ist, für Sie eine unerträgliche Anstrengung bedeuten wird.

So nimmt Sie nämlich nicht mal der Poschardt. Titanic

Wo es hingeht, »Spiegel online«,

mit dem, was man noch Journalismus zu nennen gewohnt ist, erfährt man halt doch immer wieder am besten bei Dir: »Mit Portugal hat diese EM einen verdienten Sieger gefunden. Das Team hat den kopfgesteuerten Mannschaftsfußball am besten beherrscht. Das ging auf Kosten des Gefühls. Das Turnier hat am Ende niemanden erwärmt«, bilanzierst Du uns das letzte Gekicke des Kontinents. Um uns in direkter Nachbarschaft in zig weiteren Artikeln u.a. folgendes zu berichten: »Das perfekte Drama – wie Ronaldos schmerzlicher Abend zum Happy End wird«, »EM-Finale: Die ganz großen Gefühle des CR7«, »Frankreichs EM-Niederlage: Tränen in bleu-blanc-rouge« und natürlich: »Es ist doch nur Fußball. Bitte, was? Nicht in Portugal! Der EM-Sieg stürzt das Land in einen Glückstaumel.«

Kühles hitziges Geschwätz auf kürzester Distanz, einzig dem Zwecke dienend, noch den dümmsten Sack zu kraulen, löst bei uns auch so manches Gefühl aus: Mordlust zum Beispiel.

Aufs nächste perfekte Drama! Titanic

Guten Tag, Jonathan Meese!

»Ich will schon, daß meine Kunst verkauft wird. Sie nur für mich zu machen ist viel zu Ich-versaut. Ich mache das, damit es weitergeht. Damit was Neues kommt. Damit die Zukunft kommt. Wenn die Zukunft teuer ist, muß man das bezahlen. Das ist nicht schlimm. Geld ist nicht schlimm.«

Um Ihr manisches Gerede kurz zu unterbrechen: Die Zukunft kommt sowieso, egal, was Sie zusammenbasteln und ob jemand dafür Geld hinblättert. Ist aber nicht schlimm. Zukunft ist nicht schlimm. Nur gelegentlich Ihre Auftritte darin.

Findet Titanic

Bitte, Benson & Hedges!

Da habt Ihr nun allüberall Eure Plakatwerbung hingehängt, mit den zwei bärtigen Büroheinis in Jeans- und Karohemd, die im Firmenhof eine gemütliche Zigarettenpause machen. Und dann habt Ihr die mit dem grauenhaft sympathieheischenden Slogan »Drinnen Kollegen. Draußen Kumpels« versehen? Mannomann, Benson & Hedges, wirklich, das ist an Schlaffheit und Biederkeit ja wohl kaum zu übertreffen!

»Drinnen Kotzbrocken. Draußen Knutschkugeln« habt Ihr Euch wahrscheinlich nicht getraut, ne?

Endgültig draußen: Titanic

Jan Fleischhauer, alter Humorist!

Einen klassischen TITANIC-Titelwitz klauen – unseretwegen gerne!

Aber hätten Sie nicht wenigstens ein flotteres Hitlerbild verwenden können?

Heil Hauer! Titanic

Mahlzeit, Essensexperte Uwe Knop!

Zu Ihrem Buch »Ernährungswahn« werden Sie mit diesem messerscharfen Gedanken zitiert: »Niemand kann sagen, was gesunde Ernährung ist – denn Ernährungsforschung gleicht dem Lesen einer Glaskugel, da dieser evidenzlimitierte Forschungszweig keine harten Beweise, sondern systembedingt nur wachsweiche Hypothesen liefert.« Womit Sie die breiweiche Hypothese liefern, daß Evidenz die Forschung limitiert.

Wir hätten dafür eine kerzenharte These für Sie: Systembedingt sollen wir alles essen und nach Kräften dafür bezahlen!

Empfiehlt Ihnen, wo’s eh wurscht ist, reine Fett- und Zuckerdiät: Titanic

Sie, Anja Reschke,

sahen wir in einem Panorama-Beitrag durch schlecht beleuchtete Gänge wandeln und, auf einen Aufzug wartend, schwadronieren: »Mich beschäftigt dieser Brexit irgendwie immer noch.« Das Ganze geht folgendermaßen weiter: Sie stellen generelle Überlegungen zur Sinnhaftigkeit von Volksreferenden an, insinuieren, daß die Masse per se doch eh uninformiert (Sie vermeiden den Term »strunzblöd«) sei, und werden dem Zuschauer gegenüber plötzlich »mal ganz ehrlich: Wenn Sie jetzt zum Beispiel so ’ne Sache wie TTIP entscheiden müßten, könnten Sie das?« Ähm, also, ja, könnten wir schon, aber Sie sagen’s im nächsten Satz ja selbst: »Da muß man Tausende von Dokumenten gelesen haben!« Und die, liebe Frau Reschke, zeigt man uns bekanntlich nicht. Informieren Sie sich doch mal!

Nur zur Info: Titanic

Du, »Thüringer Allgemeine«,

berichtest über ein Fußballspiel in Deinem Einzugsgebiet: »Jenaer Polizei ist zufrieden: Beim Pokalderby nur Pfefferspray, Flaschenwurf und Hitlergruß.« Da sind wir aber erleichtert! Nicht auszudenken, was für ein Großeinsatz fällig gewesen wäre, wenn die friedlich feiernden Fans beispielsweise mit Antifa-Fahnen oder antirassistischen Sprechchören provoziert worden wären!

»Zufrieden«: Titanic

Hey, Heyne-Verlag!

Ein Roman mit dem Titel »Die Holunderschwestern« – das macht uns sehr neugierig.

Was unser Interesse dabei erregt, ist selbstverständlich nicht der gewiß einigermaßen infernalische Inhalt des Buchs, sondern vielmehr die Frage, welche Werke wohl daran anschließen werden. Wenn es nach uns geht: »Die Ingwertöchter«, »Die Litschitanten« sowie, natürlich, »Die Quittencousins«.

Wohl bekomm’s! Titanic

Helmut Kohl (86), alte Fortschrittsbremse!

Wie oft wurden Sie in den sechzehn Jahren Ihrer Kanzlerschaft für Ihr Nichtstun belächelt, verspottet und gedisst! Doch jetzt, wo Europa sich anschickt, einzustürzen, steigt auf einmal Ihr Ansehen. Ihr einziges Zutun: das Anmahnen einer »Atempause« in Sachen Brexit. Bevor Sie, Kohl, bald selbst eine unbefristete Atempause einlegen, würden wir Sie gerne noch fragen, wie man so effektiv wie Sie damals das Weltgeschehen anhält. Aber so, daß wir nichts dafür tun müssen!

Mit Dank im voraus grüßen Ihre Slow-Ager von Titanic

Tja, Verdi!

Als wir hörten, daß ausgerechnet Deine Angestellten wegen zu geringer Lohnerhöhungen zum Streik gegen ihren Arbeitgeber (also Dich, die sog. Dienstleistungsgewerkschaft) mobilisieren, da wurde uns mal wieder bewußt, wie zeitlos gültig doch der Adorno-Klassiker ist: »Es gibt kein richtiges Leben im falschen.« Und jetzt mach die Streikkasse auf!

Hasta la victoria siempre: Titanic

Nigel Farage, frisch zurückgetretener Ukip-Chef!

Wie bitte? Was? Sie wollen Ihr Leben zurück? Nichts da, Farage! Wenn wir etwas sicher wissen, dann dies: einmal untot, immer untot! Schauen Sie sich im Spiegel doch mal in die verwesten Zombie-Augen – da ist nichts mehr und also auch nichts zurückzuholen. Die Mühe können Sie sich sparen. Unser Tip: Bleiben Sie einfach im EU-Parlament sitzen, da fällt’s am wenigsten auf.

Nichts zu danken, Sir!

Wartet auf Ihren endgültigen Zerfall: Titanic

Tja, Sabine Rückert (»Zeit«)!

Da haben Sie einen Essay über die Sexualstrafrechtsreform geschrieben und kamen sich dabei bestimmt reichlich mutig vor. Denn mit Sprüchen (»Was leidenschaftliche Liebesnacht und was Vergewaltigung war, definiert die Frau am Tag danach«, »Daß eine Frau auch von anderen als hehren Motiven durchdrungen sein könnte …«, »… das Partygirl Gina-Lisa Lohfink, die im Juni 2012 von zwei Männern vergewaltigt worden sein will …«), für die sich, sagen wir: argentinische Machos längst vergangener Jahrhunderte geschämt hätten, erzeugt man bei diesem Thema leicht Widerspruch.

Und Zuspruch. Wie den von Zeit-Leser Frank Ropertz: »Großartig, wie Sie sich zu diesem neuen Gesetz äußern. Ich bewundere Sie für Ihren Mut. PS: Ich bin weder Vergewaltiger noch Triebtäter.«

Glückwunsch, hehr durchdrungenes Party-Girl Rückert, zu solchen Freunden. Vielleicht dürfen Sie ja schon in ein paar Tagen definieren, was der Ropertz wirklich für einer ist.

Leidenschaftliche Grüße! Titanic

Hey, Bundeswehrverband!

Als Gewerkschaft der Soldaten hast Du den im neuen Weißbuch der Bundesregierung niedergelegten Plan, die Bundeswehr für EU-Ausländer zu öffnen, praktisch für Fremdenlegionäre also, schärfstens kritisiert. Zeit.de zufolge wies Dein Chef André Wüstner darauf hin, daß »gerade die soldatische Identität« eine »enorm nationale Ausprägung« habe, und verkündete stolz: »Die Bereitschaft, im Zweifel für das zu sterben, was im Kopf und im Herzen ist, kann nicht für eine Bereitschaft zum selbigen für jeden beliebigen Staat oder Arbeitgeber gelten.«

Das prachtvolle Deutsch der Aussage gefällt uns ja schon mal gut. Noch besser aber gefällt uns das gar nicht so heimliche Eingeständnis, daß Deine Soldaten also im Zweifel bereit sind, für nichts zu sterben.

So hatte sich das auch immer gedacht: Titanic

Nun ja, Gabi Zimmer, Europaabgeordnete der Linken,

Sie meinen also, »die EU ist kein Spielzeug, das man gegen die Wand werfen kann und sich dann darüber freut, daß es kaputtgeht«.

Da fragt man sich, was für eine Art Spielzeug die EU dann wäre. Und wo man das kaufen könnte. Und worüber man sich dann genau freuen würde. Daß dann keiner mehr Geld mit dem EU-Spiel verdienen kann? Die Spielregeln müssen Sie uns bei Gelegenheit erklären!

Freut sich nicht mehr über kaputte Vergleiche: Titanic

Bestens informiert, »Dresdner Morgenpost«,

vermeldetest Du anläßlich eines weiteren prominenten Todesfalls: »Das halbe Jahr rum und der Himmel schon voll!« Da fragen wir uns, woher Du weißt, daß nur Celebrities in den Himmel kommen. Und ob wir angesichts der Vollbelegung im Himmel damit rechnen können, daß für die übrigen in diesem Jahr noch abtretenden Promifressen ein Platz in der Hölle oder wenigstens einer im Fegefeuer frei ist.

Dann hinge der Himmel voller Geigen für Titanic

Neonazi Michael Brück!

Du hast während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich Deinen Sitz im Dortmunder Stadtrat für die Partei Die Rechte gegen einen Tribünenplatz im Stade Pierre-Mauroy in Lille eingetauscht. Nachdem Du Dich zuvor inmitten einer Gruppe gleichgesinnter Kategorie-C-Hooligans mit Reichskriegsflagge in einem Café hattest ablichten lassen, wurdest Du während des EM-Vorrundenspiels Deutschland gegen die Ukraine im Stadion dabei gefilmt, wie Du beherzt vorne in Deine Hose griffst und ausgiebig im Schritt – wie es im Dir so bekannten Polizeijargon heißt – an Dir herummanipuliertest.

Ob Du im aufwallenden Nationalpathos nur Deinen parteiinternen Führungsanspruch (ein Ei) nachprüfen wolltest, Dich angesichts der mit Muslimen wie Özil, Mustafi und Can gespickten Multikulti-Truppe plötzliche Verlustängste bezüglich Deiner eigenen Vorhaut plagten oder Du Dir beim Anblick von Boatengs Gardemaß einige Zentimeterchen mehr auf die Palme wedeln wolltest, sei dahingestellt. Es ist jedenfalls schön zu sehen, daß Du Dir unseren Rat, Dich selber zu ficken (vgl. TITANIC 06/15), offensichtlich zu Herzen genommen hast.

Wichsvorlage verwandelt von Titanic

Liebe Russen!

Nicht »überlassen« werden dürfe Euch, lesen wir in einer maßgeblichen deutschen Tageszeitung, die Erinnerung an den deutschen bzw. »Nazi-Überfall« vom 22. Juni 1941, denn Eurem Präsidenten sei bloß an »Vereinnahmung von Geschichte« gelegen. Weil er, in memoriam Barbarossa, keine feindliche Armee (oder auch nur die Nato) im Vorgarten haben will.

Findet Ihr das nicht seltsam? Daß die Deutschen erst kommen, 27 Millionen von Euch massakrieren und keinen Stein auf dem anderen lassen, und ein Menschenalter später schreiben sie Euch vor, wie Ihr Euch an die geschichtliche Tat zu erinnern habt, sie zum Teufel gejagt zu haben? Wär’s angesichts dieser neuerlichen Unverschämtheit nicht doch besser gewesen, 1989 mit dem Panzer …? Zumal der SZ-Redakteur, der sich hier entleert hat, auch noch Stefan Braun heißt?

Freiheit das Ziel: Titanic

Pikant, Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg!

Geradezu prickelnd, was Sie dem Berliner Tagesspiegel anvertrauten: Es sei nämlich »seit Monaten in der Szene im Gespräch«, daß Karstadt in Berlin-Tegel ein neues Kaufhaus eröffnen wolle. Gar nicht auszumalen, was in solchen Szenen sonst noch alles bequatscht wird: Miederwaren im fünften Stock? Kurzwaren gleich daneben? Mit welcher Musik tötet man die Fahrstuhlfahrer am besten? Kolonialwaren unters Dach?

Verdrückt sich schon mal aufs Parkdeck: Titanic

Erziehungsjournalisten!

Unentwegt stellt Ihr Euch Fragen wie »Darf mein Kind spätabends Fußball schauen?« (Spon) oder »Darf mein Kind das Schulgelände verlassen?« (Süddeutsche) oder »Kann ich mein Kind bedenkenlos vegan ernähren?« (Berliner Zeitung). Ein für alle Mal: Es interessiert uns einen Möwenschiß, was Eure Bälger schauen, verlassen oder fressen dürfen!

Bedeutungsschwanger: Titanic

Stark, amerikanische Kreationisten!

Ihr habt also allen Ernstes und für 100 Millionen Dollar einen 152 Meter langen Nachbau der biblischen Arche in die Einöde von Kentucky gesetzt. Und siehe, schon kurz nach der Einweihung des Millionenschiffs trabten und trotteten sie wie zu Noahs Zeiten an Bord: Esel neben Eselin, Kamel neben Kameldame, Ganter neben Gans, Schafsbock neben Trottellumme, Rindvieh neben blöder Kuh.

Jetzt heißt es nur noch auf die Sint- oder vielmehr Sinnflut warten.

Land unter! Titanic

Is’ schon recht, Beatrix von Storch,

die Nationalmannschaft, bzw. in Ihrer auf Twitter bevorzugten Schreibweise: »NATIONALMANNSCHAFT«, sollte tatsächlich wieder so genannt werden dürfen statt unter dem »politisch korrekten, weil entnationalisierten Namen« (so wiederum Sie auf Facebook) »Die Mannschaft« zu firmieren. Denn acht Buchstaben mehr sind am Ende halt acht Zeichen weniger, die Ihnen für Ihre leider Gottes noch immer von der Meinungsfreiheit gedeckten Tweets zur Verfügung stehen.

Gegenforderung: Bringen Sie das von Ihnen gewünschte Maß an Ehrlichkeit und Patriotismus endlich auch in den angestaubten Namen Ihrer »AfD« ein und nennen Sie diese doch fortan »Nationale standhafte deutsche Alternativ-Partei«. Nur mal so als Beispiel. #DieRedaktion Titanic

Tja, Alan Posener,

das ist jetzt mal dumm gelaufen, was? Da haben Sie in der Welt einen langen Riemen über die »verzogenen Bürgerkinder« geschrieben, die in der inzwischen bundesweit bekannten Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain seit Jahren herumlungern. In Ihrer Suada beschränkten Sie sich nicht auf die autonomen Wirrköpfe selbst, sondern rechneten auch grimmig ab mit dem »Berliner Bürgertum, wo es zum guten Ton gehört, sich abfällig über Innensenator Frank Henkel (CDU) zu äußern, der beschlossen hat, der Rechtsstaat müsse endlich Flagge zeigen und die Umbauarbeiten in der Rigaer Straße schützen, koste es, was es wolle.«

Und dann stellt genau drei Tage später das Berliner Landgericht fest, daß eben diese Umbauarbeiten bislang illegal waren, weil der Vermieter nicht einmal einen Räumungstitel vorgelegt hatte. Die Räumung der Bude aber hatte er sich dennoch von Senator Henkel mit geschlagenen 300 Polizisten absichern lassen, die mithin also eine Bande von Einbrechern auf frischer Tat beschützt hat. Da hat der Rechtsstaat ja aber mal richtig schön Flagge gezeigt. Nämlich genau so, wie Leute wie Sie, Posener, das immer schon am liebsten haben, nicht wahr?

Denken jedenfalls die verzogenen Bürgerkinder von Titanic

Politologe Bernhard Weßels!

Den Wahlausgang des Brexit-Referendums mit dem Abstimmungsergebnis von 51,9 Prozent für die EU-Gegner interpretierten Sie für Spon so: »Das Problem beim Votum: Es gibt in Wahrheit keine echte Mehrheit für den Brexit. Denn von den 92 Prozent der Wahlberechtigten, die sich für das Referendum registrieren ließen, haben nur 70 Prozent abgestimmt. Für eine positive Mehrheit aller britischen Wahlberechtigten aber hätten von ihnen 75 Prozent pro Brexit stimmen müssen – statt wie geschehen 52 Prozent. Ich halte das Ergebnis deshalb eigentlich nicht für belastbar.«

Haben wir’s doch schon immer geahnt! Und wenn Sie jetzt noch unseren früheren Mathelehrern weismachen, daß die damaligen, knapp mehrheitlichen Unterrichtsergebnisse wie 2+2=4 oder a²+b²=c² eigentlich nicht belastbar sind, weil 22 Prozent der Klasse sich mit einer »I don’t give a fuck!«-Einstellung geweigert hatten, die Aufgaben überhaupt zu lösen, hätten Sie zumindest in der Redaktion eine echte Mehrheit (75 Prozent) für Ihre Wahlanalyse.

Mit kollegialen Grüßen: Ihre Vermutungswissenschaftler von Titanic

Mensch, Ikea!

Du siehst Dich genötigt, in Nordamerika 29 Millionen Kommoden zurückzurufen, die offenbar immer wieder Kinder unter sich begraben haben. Dabei hattest Du mit dem Namen »Malm« doch akkurat angekündigt, was von diesen Möbeln zu erwarten ist! Sicherlich verstehst Du deshalb, daß wir als verantwortungsbewußte Verbraucher künftig von einigen Deiner Produkte lieber die Finger lassen, vor allem dem Drehstuhl »Torkel«, den Kleiderbügeln »Bumerang« sowie dem Zeitschriftensammler »Knuff«. Und auch die Schuhablage »Lustifik« ist uns nicht ganz geheuer!

Gruß auf den Holzweg: Titanic

Sie, letztlich torlos gebliebener Thomas Müller,

erklärten uns: »Tore sind nicht mein Benzin, eher der Lack auf dem Auto, der Speziallack, der nach außen gut aussieht… Mein Benzin ist mein Antrieb nach Erfolg.«

Einverstanden, Müller. Aber wäre es denn nicht möglich, daß Sie in Wahrheit gar nicht mit Benzin, sondern mit Diesel betrieben werden müssen? Sehen Sie doch mal am Tankdeckel nach!

Raten Ihnen herzlich Ihre Tankwarte von der Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Allergieinfodienst!

Du schreibst auf Twitter: »Allergiker sollten sich bei essbaren Insekten informieren«, ob Kreuzreaktionen mit anderen Nahrungsmittelallergien möglich seien. Aber wenn die Insekten auch nur ein bisschen Hirnschmalz haben, was werden die wohl antworten? Vermutlich so etwas wie »Esst keine Insekten! Hochallergisch!«, um die eigene Haut respektive den Chitinpanzer zu retten.

Informieren sich doch lieber bei echten Fachleuten:

Deine Spaßvögel bei Titanic

 Exquisit, Rowohlt Verlag,

ist abermals das Herbstprogramm Deines – wie man so sagt – Labels »Kyss«, mit welchem Du deutschsprachige Heranwachsende zu kompetenter Leserschaft fortbilden möchtest.

Die bewährte Anya Omah (»eine im Selfpublishing bereits erfolgreiche Autorin mit großer Fanbase«) verheißt eine erbauliche »New-Adult-Trilogie mit deutschen Settings«, bestehend aus dem Roman »Regenglanz« (»so schmerzlich schön wie ein Tattoo«), sodann »Nebelschimmer« (»Eine Own Voices Romance. Divers, positiv und selbstverständlich«) und schließlich »Gewitterleuchten« (»Forbidden Love, Second Chance, Enemies to Lovers«), während Kira Mohn in ihrem Werk »The Sky in Your Eyes« die Problemfelder »Body Positivity und Naturschutz« thematisiert, wohingegen Jen deLuca »Fake Relationship« angeht, »eines der beliebtesten Romance-Motive, kombiniert mit dem absolut einzigartigen Setting Mittelalterfestival«, und zwar in ihrem Roman »A History of Us – Nur drei kleine Worte« (aber sind das nicht genau genommen vier kleine Worte? Nun, eine Petitesse).

Urdeutsche Settings à la Naturschutz plus Mittelalter, kombiniert mit Body Positivity und Fake Relationship: da kommen die New Adults unseres Vaterlands garantiert ins gepflegte Schmökern.

Geben Dir dennoch keine Second Chance: die Erwachsenen von Titanic

 Recht medizinisch, Digitalisierungs-Staatsministerin Dorothee Bär,

gingen Sie im Tagesspiegel die Steuersenkungspläne für den so genannten Mittelstand Ihrer CSU und der CDU an: »Viele Unternehmen haben während Corona stark geblutet, ihnen müssen wir jetzt den Rücken stärken.«

Hm, das könnte vielleicht die falsche Therapie zur Diagnose sein. Und abgesehen davon, dass Sie damit womöglich noch mehr Geld in Umlauf bringen, an dem Blut klebt, können so ein paar labbrige Scheinchen einen Rücken überhaupt richtig stärken? Oder denken Sie etwa nur an einen Stapel stabiler Münzen? Auch wackelig; und das lassen Sie mal besser nicht Ihre Wählerinnen und Wähler hören, rät Ihnen Dr. Google von der Titanic

 Försterfürst Peter Wohlleben!

Försterfürst Peter Wohlleben!

Irre, was Sie im Spiegel-Interview so vom Stapel lassen. Vor allem hacken Sie auf die Methoden der Forstwirtschaft ein: »Viele Förster reagieren auf meine Argumente und Ideen wie Terrier, die an die Wand gedrängt werden.« Landwirtschaftsministerin Klöckner wolle nicht in Talkshows mit Ihnen sitzen, Bäume aus Baumschulen bezeichnen Sie als »Weicheier, gedopt mit Dünger«. Und: »Die klassische Forstwirtschaft geht oft superbrutal vor, mit Riesenkahlschlägen. Als ob die Förster irgendwelche Substanzen geschluckt hätten.«

Und das lassen wir an der Stelle einfach mal stehen wie einen schönen, heimischen Feldahorn, den Sie gegenüber den Baumschul-Weicheiern klar bevorzugen.

Gut Holz, alte Weichbirne: Titanic

 Birne Merz!

Stimmt das, was wir da lasen? Dass der geplante Ausbau des Flugplatzes Arnsberg-Menden, an dem Sie als Anwohner und »passionierter Pilot« (Spiegel) großes Interesse haben, in Gefahr ist? Grund dafür ist neben den 4500 Quadratkilometern Wald, die gerodet werden müssten, die wenige Millimeter große Quellschnecke, deren Lebensraum ebenfalls geopfert würde. Es soll deshalb nun Klage eingereicht werden.

Und da stehen wir selbstverständlich felsenfest hinter Ihnen, Merz. Denn die Vorstellung, dass Sie nach den Niederlagen gegen Kramp-Karrenbauer und Arminion Laschet nun auch noch gegen ein winziges Weichtier den Kürzeren ziehen, können wir schlicht nicht ertragen.

Lass Dich nicht zermürben, Fritz! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Exklusive Expertise

Wer sich immer schon über die Merkwürdigkeit des Ausdrucks wunderte, jemand sei ein »Dahergelaufener« und allein angesichts dessen nicht qualifiziert, in puncto eines bestimmten Sachverhalts etwas zu äußern oder zu tun und daher von vornherein unbedingt auszuschließen, dem sei gesagt: Richtig so! Denn: Da könnte ja jeder kommen!

Andreas Meinzer

 @o_tempora_._o_mores

Die Jugend wird immer dümmer? Ja, ja, das behaupten gnatzige Tattergreise schon immer, von den alten (haha) Griechen bis zu den Sumerern vor 5000 Jahren. Heute sind wir weiter: Die Alten müssen diesen Vorwurf nicht mehr umständlich in Tontafeln ritzen oder auf Papier drucken – die Jugend trägt die Einfalt bereits im Namen, genauer: im TikTok-Benutzernamen! Sind die Wunschnamen »anna«, »bayernfan« oder »björn« schon weg, gibt es noch Fantastilliarden Möglichkeiten, ein originelles, nicht vergebenes Alias zu finden; etwa indem man einfach ein paar Alltagsvokabeln zusammenschraubt: »doppelpferd«, »eieralarm«, »elektrononne« – alle noch frei und alle ohne eine bescheuerte Kombination aus Zahlen, Unterstrichen und Punkten! War das so schwer, @elina_123____, @klausklausiii und @.miiiniiischnuff.? Der alte @sookraatees__philo.king würde schmunzeln.

Alexander Grupe

 Ungeduldige Frage

Wie alt muss ich eigentlich werden, damit ich mir endlich einen Porsche wünsche?

Katharina Greve

 Private Vorsorge

Man hat da einen bösen Verdacht und beginnt eine Nabelschau. Man betastet Spitzbauch, Nasenhaar, Krähenfuß und Gemüt: Midlife-Crisis! Man sucht Rat bei den Raunern im Netz und stößt auf die teilnahmsvolle Warnung, dass bisher Erreichtes jetzt zur Last, gar zum Feind werden könne. Man unterzieht die Erfolge der Vergangenheit einer Inventur, mit der man sehr schnell fertig ist, und dankt, gänzlich unbelastet, seinem jüngeren Ich. An der Front muss wohl kaum mit einem Angriff gerechnet werden.

Sascha Lützeler

 Ironie. Ein Schüttelreim

Ich hab’ mir am Buch »Wundversorgung Grundwissen« ironischerweise den Finger wund g’rissen.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EUROliver Maria Schmitt: "Mein Wahlkampf"
Ein Mann (Schmitt), eine Partei (Die PARTEI), eine Wahl (Oberbürgermeister Frankfurt): ein einzigartiger Erfolg (1,8%). Man könnte meinen, damit wäre alles gesagt. Aber weit gefehlt! Denn jeder Erfolg hat eine Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte! Und Oliver Maria Schmitt erzählt seine wie kein zweiter: Alles über Spitzenpolitik, Demokratie, Propaganda, Nutten, Koks, schmutzige Machenschaften und die kommende Weltherrschaft Schmitts erfahren Sie nur in diesem Buch. Witziger als die Mao-Bibel, schmissiger als »Mein Kampf«: Jetzt lesen, damit man nach der Machtergreifung keine Ausreden braucht!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip" (Hörbuch, 2CDs)
Sie sind ein totaler Versager und können sich Hörbücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Hörbuch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.09.:

    In der Jungen Welt würdigt Stefan Gärtner den 80jährigen Eckhard Henscheid.

Titanic unterwegs
23.09.2021 Köln, Comedia Max Goldt
24.09.2021 Essen, Zeche Carl Max Goldt
24.09.2021 Berlin, Mehringhof-Theater Ella Carina Werner
25.09.2021 Bremen, Havengalerie Katharina Greve: »Satire gegen rechts«