Briefe an die Leser | Mai 2015


Und was, Web.de,

glaubst Du eigentlich, machen wir jedesmal mit Deiner alle paar Wochen eintrudelnden Werbemail mit dem Betreff: »Entfernen Sie unnötigen Datenmüll von Ihrem PC«?

Selten so gehorsam: Titanic

Hütchenträger Roger Cicero!

Bei der »Echo«-Verleihung, zu der alle Stars nach der Flugzeugkatastrophe pflichtbedrückt anreisten, schwafelten Sie an der Teppichkante folgendes windelweiches Statement in die Mikrofone: »Ich habe nicht daran gedacht, heute hier nicht aufzutauchen, damit ist niemandem geholfen, aber natürlich ist die Stimmung gedrückt, und es führt einem auch wieder vor Augen, wie schnell es vorbei sein kann. Man kann auch mal an so einem Abend über das ein oder das andere nachdenken. So was muß drin sein.«

Und dann dachten wir doch tatsächlich über das eine und dann auch über das andere nach, aber vor allen Dingen darüber, ob es dann wohl auch mit Ihnen und Ihrer noch windelweicheren Musik wieder möglichst schnell vorbei sein könnte.

Auch so was muß drin sein. Titanic

Nando Sommerfeldt und Holger Zschäpitz!

Zur Abstufung der Kreditwürdigkeit Rußlands durch die Ratingagentur Moody’s schrieben Sie auf Welt.de einen Artikel mit der Überschrift »Für Putin kommt der Ramsch-Status zur Unzeit«, in dem Sie darlegten, weshalb Rußland die Anlegerwarnung gerade jetzt besonders kalt erwische. Es ist aber auch ein Kreuz mit den Ramschbewertungen, Sommerfeldt und Zschäpitz. Nie erhält man sie, wenn man sie brauchen kann!

Auf Eure Großreportage über die merkwürdig starke Korrelation von Pech und Unglück freut sich jetzt schon wie ein Hellseher: Titanic

Moin, Spiekeroog!

Als wir uns unlängst im Fährhafen von Neuharlingersiel aufhielten, fielen uns Lkw auf, die mit der Beschriftung »SPIEKEROOG FRACHT« versehen waren. Unwillkürlich fragten wir uns, was das bedeutet, »fracht«. Zweifellos ein Verb, Infinitiv frachen. Ich frache, er/sie/es fracht und so weiter. So wie in »Spiekeroog, wie es singt und fracht«. Aber was ist das, »frachen«? So was wie fracken? Oder haben wir es einfach nur mit einem Phänomen zu tun, wie es zum Beispiel in jener Metzgerei anzutreffen ist, die als besonderen Service »Schlachte Platte« anbietet, ganz zu schweigen von einem ominösen »Haus gebackener Kuchen«, an dem wir vorbei flanierten? »Getrennt marschieren – zusammen schreiben«, das wußte ja schon Moltke. Oder doch lieber zusammenschreiben, wie es der Duden immer noch weiß?

Fracht rhetorisch: Titanic

Zahlen, Iris Gleicke,

sind das eine, ihre Deutung das andere. Wenn also die von Ihnen in Ihrer Eigenschaft als Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer vorgestellte Studie »Sind wir ein Volk? 25 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit« unter anderem ergeben hat: »Die partiell wohlmeinende Einschätzung der DDR ist vorrangig die Sicht älterer Befragter. Wenn jüngere Ostdeutsche unter 35 Jahren beide Systeme vergleichen, neigt sich die Waagschale eindeutiger zugunsten des wiedervereinigten Deutschlands« – warum ist das dann wohl so?

Ist doch klar: Weil die jetzt Unter-35jährigen im wiedervereinigten Deutschland länger aufbleiben durften. Was ihnen selbstverständlich in der DDR, wenn sie lange genug existiert hätte, auch erlaubt worden wäre.

Heute ohne Fernsehen ins Bett! Titanic

Ei, Ferrero!

Da bietest Du ganz sortimentbewußt ein Überraschungsei für Mädchen an, und wir, leichtgläubige Opfer des Marktes, greifen zu. Was mag wohl drin sein? Schnell die zartrosa Folie entfernt, doch ach, große Enttäuschung! Dieselbe braunbeigefarbene Kakaozuckerverschalung wie eh und je. Und innen? Dasselbe langweilige Hartplastiktier, nur halt in rosa. Ferrero! So nicht! Wir fordern weiße Schokolade mit einem Hauch von Erdbeer. Und als Überraschung: Haarschleifen, Nagelfeilen, Tampons!

Aber pronto! Deine Trullas auf der Titanic

Deutsche Manager!

Wie das Göttinger Institut für Demokratieforschung bei einer Befragung von 160 Gesellschaftern, Vorständen, Geschäftsführern und sonstigen Unternehmern herausfand, haben viele von Euch in der Bundesrepublik politisch keine Heimat mehr. Das ist Eure Chance, deutsche Manager! Wenn Ihr auch nur eine Spur der Euch so gerne angedichteten Effizienz aufbringen könnt, dann setzt diese doch bitte ein und sorgt dafür, daß die Bundesrepublik auch wohnlich keine Heimat mehr für Euch ist. Geht einfach dahin, wo sich Euer Geld schon längst zu Hause fühlt, dreht uns nicht weiter irgendwelchen Schnickschnack an und belästigt uns vor allem nicht weiter mit Eurer überflüssigen Sicht der Dinge!

Fleht aus heimatlichen Gefilden: Titanic

TruFlow 700, 1200 und 1500!

Ihr seid selbst unter härtesten Arbeitsbedingungen robust, wirtschaftlich und absolut zuverlässig. Euer kompakter Resonatoraufbau bietet bei minimalen Außenmaßen maximale Resonatorlängen und sorgt so für beste Strahlenqualität. Für gratfreie Schnittkanten bei dünnem Schnittspalt laßt Ihr Euch ebenso einsetzen wie für schmale und spritzerarme Schweißnähte mit geringer Wärmeeinflußzone. Und wißt Ihr auch, warum wir all das erwähnen?

Weil dies unser erster Brief an die Laser ist.

Späte Grüße: Titanic

Sag mal, Wikipedia!

Da Du vom Stichwort »Billiglohnland« naserümpfend auf die Seite »Niedriglohnland« weiterleitest – müßtest Du in Deinem Artikel über die irische Firma Ryanair nicht konsequenterweise von einer »Niedrigfluggesellschaft« sprechen?

Achtung, der kommt flach: Titanic

Verehrter Arsenij Jazenjuk!

Bei einem Besuch in Berlin beklagten Sie als kriegsgestählter Ministerpräsident der Ukraine den Einfluß der Oligarchen in Ihrem Land. Auf den Einwand der Süddeutschen: »Aber Sie brauchen diese Leute, ihr Geld, ihre Investitionen doch auch«, entgegneten Sie tapfer: »Ja, aber nicht an der Macht.« Und erläuterten Ihre unumstößliche Haltung: »Was bedeutet denn Oligarch: Es bedeutet nicht ›Wirtschaftsboß‹, sondern ›Wirtschaftsboß, der in der Regierung repräsentiert ist‹.« Sehr schön, Jazenjuk! Was für eine Spitzendefinition! Einen derart knallharten Kämpfer gegen Korruption hat die Welt noch nicht gesehen! Der Global Award for Good Governance ist Ihnen sicher! Und das schönste daran: Der Schokoladenonkel, der seit Juni 2014 Ihr Staatspräsident ist, flutscht dabei elegant durchs Netz! Denn Petro Poroschenko ist zwar nebenamtlich Kapitaleigner diverser Rüstungs-, Auto-, Schiffsbau-, Fernseh- und Schokoladenkonzerne, sein Vermögen wurde 2013 auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt, auf der ukrainischen Oligarchenliste rangierte er auf Platz sieben – was aber nichts macht, weil er ja hauptamtlich nur ukrainischer Staatspräsident ist und somit rein gar nicht in Ihrer Regierung vertreten. Vermutlich kennen Sie den Herrn so gut wie gar nicht, stimmt’s?

Kleiner Tip: Wenn Sie den Fernseher aufdrehen, ein schmieriger Politiker rührt die Kriegstrommel gegen Putin, und es sind nicht Sie – das ist Poroschenko. Der Typ darf niemals Mitglied Ihrer Regierung werden!

So bleiben Sie auch in Zukunft ein sauberes Frettchen: Titanic

Wahnsinnige Patricia Riekel!

Als Chefredakteurin der Bunten wollten Sie den Absturz der Germanwings-Maschine nicht einfach auf sich beruhen lassen und resümierten angekratzt: »Daß er offensichtlich absichtlich herbeigeführt wurde von einem Menschen, dem man nie die Verantwortung für andere hätte übertragen dürfen, läßt neben unermeßlicher Trauer auch Wut wachsen.« Aber Wut auf wen, Frau Riekel? Immerhin hatten Sie zuvor schon angedeutet, Sie könnten kaum glauben, »daß weder Arbeitgeber noch Familie – niemand in seiner nächsten Umgebung – bemerkt haben, daß mit diesem jungen Mann etwas nicht stimmte«.

Allerdings hätten Suizidforscher eine Erklärung für solche »scheinbar unerklärlichen Todesschübe« psychisch labiler Personen: »Sie sprechen von einer Art Riß im Bewußtsein, Fachbegriff ›Raptus‹. Aus dem Zustand scheinbarer Ruhe kommt es zu einem plötzlichen Erregungszustand. Es entwickelt sich eine so schwere Aggression, daß der Betroffene nicht nur sich, sondern auch andere ins Verderben reißt.«

Um Himmels willen, furiose Riekel, haben Sie beim Schreiben nichts bemerkt? Nein? Merken Sie denn jetzt etwas? Ebenfalls nein? Aber hoffentlich greifen Ihr Arbeitgeber, Ihre Familie oder sonst jemand aus Ihrer nächsten Umgebung ein, bevor es zu spät ist!

Geht schon mal wütend in Deckung: Titanic

Sauber, Helpling!

Du bezeichnest Dich selbst als den führenden Online-Marktplatz für Reinigungskräfte in Deutschland. Für drei Wochen hast Du in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf mit einem Plakat samt der Aufschrift »Der Klügere wischt nach« für Dich geworben. Aber, Helpling, sind die von Dir vermittelten Reinigungskräfte wirklich so schlecht, daß man hinter ihnen her wischen muß? Und findest Du es nett, das derart hinauszuposaunen? Und könnte es nicht sein, daß Dein Geschäftsmodell noch ein bißchen aufgeräumt werden müßte?

Fragt wie immer besenrein: Titanic

EU-Digitalkommissar Oettinger!

Europa sei ein »Flickenteppich mit 28 verschiedenen Gesetzgebungen zu Datenschutz, Urheberrechten, Rechten von Telekommunikationsbetreibern und Verbraucherschutz-Regelungen«, wie Sie den Stuttgarter Nachrichten anvertrauten. Deshalb wollen Sie jetzt »gemeinsame Standards setzen«, denn »eine Gemeinschaft, in der beispielsweise der Datenschutz fragmentiert ist, kommt nicht weiter und kann den großen, internationalen Playern wie Google oder Facebook nicht auf Augenhöhe begegnen«.

Unser bescheidener Tip, Kommissar Oettinger: Lassen Sie doch einfach mal ein Defragmentierungsprogramm durch den Kontinent laufen! Aber dazu bräuchten Sie vielleicht die Hilfe eines großen, internationalen Players wie Microsoft. Bei dem hat das mit den gemeinsamen Standards allerdings auch nie so richtig funktioniert und wird das mit der Augenhöhe mit Google und Facebook wohl auf absehbare Zeit ebenfalls nichts mehr.

Dann aber könnten Sie es mit Ihrer mickrigen EU eigentlich erst recht bleiben lassen, finden die Flickenteppichhändler von Titanic

Superidee, Amazon!

Du möchtest Deinen angeknacksten Ruf in Deutschland reparieren, indem Du Besichtigungstouren durch Deine »Logistikzentren« anbietest, auf denen sich »jeder Bürger« ein eigenes, von ARD- und Ver.di-Demagogen unverfälschtes Bild davon machen kann, wie es bei Dir zugeht. Und wenn man sich das Video auf der Anmeldeseite anschaut, scheint Dein Plan aufzugehen: Man sieht riesige, saubere Hallen mit schier endlosen, gut gefüllten Regalen, komplexen Förderband-Konstruktionen und Besuchergruppen in Warnwesten, die metalltreppauf und -ab laufen und das alles »faszinierend« (2 x), »interessant«, »schwer« bzw. »sehr beeindruckend«, »spannend«, »begeisternd« und »richtig toll« finden.

Was man allerdings so gut wie gar nicht im Filmchen sieht, sind Deine Angestellten. Die erscheinen allenfalls kurz im Bild und sind dann schon wieder weg und irgendwie nicht greifbar. Mit anderen Worten: Bei Dir herrschen Zustände wie im Einzelhandel.

Dann solltest Du aber auch nach dessen Tarif zahlen! Titanic

Sehr geehrter Jürgen Schmökel!

Sie sind Direktor des LKA Sachsen-Anhalt und stellten Ihr kriminalistisches Talent nach dem Brandanschlag von Tröglitz unter Beweis, indem Sie erklärten, man könne nicht ausschließen, daß die Tat nur begangen worden sei, um die rechte Szene zu diskreditieren.

Würde jetzt zu gerne mal Ihre Stasi-Akte sehen, um zu ermitteln, ob es sich bei Ihnen um ein von Linksradikalen in den Beamtenapparat eingeschleustes U-Boot mit dem Auftrag handelt, die deutsche Polizei als protofaschistische Organisation hinzustellen:

Ihre Soko Titanic

Heraus, Gewerkschafter, heraus!

Die Maiglöckchen bimmeln, und die Vöglein zwitschern! Zeit wird’s, daß Ihr in den Städten wieder zu Tausenden auf der Straße für soziale Gerechtigkeit demonstriert und dafür, daß der Sozialstaat nicht auf der Strecke bleibt. Ihr werdet die Tarifabschlüsse loben und Euch selbst, die Ihr damit ein Stück weit mehr Verteilungsgerechtigkeit erkämpft habt. Und die Arbeitgeber werdet Ihr warnen und die Genossen mahnen und damit ein deutliches Zeichen setzen gegen Ausbeutung und Zweiklassengesellschaft. Die Sonne wird lachen und die Arbeitgeber auch, und wenn der Abend anbricht, wird man Euch am Nasenring zurück in den Stall führen.

Aber paßt auf, wenn der Abdecker kommt. Bis dahin grüßt solidarisch: Titanic

Und Du, »Süddeutsche Zeitung«,

quengelst auf einer ganzen Seite: »Frühjahrsmüdigkeit? Wir haben für Sie die Lösung! Werden Sie jetzt Leser der SZ«. Aber, Süddeutsche, dann hört die Frühjahrsmüdigkeit ja nie mehr auf!

Das kannst selbst Du nicht wünschen: Titanic

Ein altes Zitat von Ihnen, Ina Müller,

zum Thema Frauenquote in verantwortlichen Positionen wie dem Cockpit wurde nun wieder hochgespült: »Ich bin unruhig, wenn mich eine Tina operiert oder eine Nicole nach Hamburg fliegt.« Und wissen Sie was? Uns geht es jedesmal genauso, wenn z.B. eine Ina aus dem Radio singt oder im Fernsehen klönt und schnackt.

Darauf reagiert sogar allergisch: Titanic

Sie, US-amerikanischer Finanzguru John Mauldin,

antworteten im Schweizer Wirtschaftsmagazin Finanz und Wirtschaft auf die Frage, was Sie am meisten an der aktuellen Finanzwelt beunruhige: »Die Krisenherde sind China, Japan, Europa, die USA und die Schwellenländer, die wegen ihrer hohen Dollarverschuldung unter dem stärker werdenden Greenback leiden werden.«

Krisenalarm in China, Japan, Europa, den USA und den Schwellenländern? Es scheint ja gut zu laufen beim Kapitalismus!

Bleibt, bis alles vorbei ist, im Bett: Titanic

Internetunternehmer Kim Dotcom!

Anfang März twitterten Sie in Richtung des iranischen Oberhauptes @khamenei_ir: »If I was Iran, I would build the bomb. It’s the best insurance available to keep the U.S. and Israel from invading.« Nachdem der Iran sich nun in Lausanne mit den 5+1-Staaten auf ein Abkommen zur Reduktion seines Nuklearprogramms geeinigt hatte, ließen Sie Ihre Follower hingegen wissen: »Iran is rich in history, culture & intellect. It’s a great country. I’m glad the door for peace was opened.«

Nanu, warum plötzlich dieser Rückzieher, Dotcom? Schließlich kennen Sie die Situation der Iraner doch aus eigener Erfahrung: Sie ärgern sich seit Jahren mit den Amerikanern herum, können auf Ihrem Grund und Boden nicht schalten und walten wie Sie möchten, und ständig flicken Ihnen die Juden am Zeug. Und last but not least würden Sie’s sicherlich ebenfalls gerne mal richtig krachen lassen, um über Ihre Feinde zu triumphieren!

In Deckung: Titanic

Mit Freude hingegen, Firma Rügenwalder Mühle,

lasen wir anläßlich Deines Einstiegs in den Markt vegetarischer Produkte bei »Spiegel online« die Prophezeiung Deines Firmenchefs Rauffus: »Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft.« Aber nur die von Dir, nehmen wir an, halten schon einmal Ausschau nach dem ersten Hipster mit Wiener zwischen Zeige- und Mittelfinger und gehen direkt selbst eine Packung Rügenwalder Zwiebelmettwurst durchziehen – natürlich auf dem Balkon, wegen des Geruchs.

Jetzt schon süchtig: die Industriewurstgourmets von Titanic

Karriereberater Jürgen Hesse!

In Ihren Tips in der Süddeutschen, wie man im Bewerbungsgespräch »geschickt antwortet«, empfehlen Sie zur Frage »Wer oder was wären Sie gerne im nächsten Leben und warum?«: »Bei dieser Frage gibt es kein richtig oder falsch. Die Hauptsache ist hier, daß Kandidaten überhaupt etwas sagen. Nicht schlecht ist zum Beispiel, wenn Bewerber zeigen, daß sie mit sich selbst im reinen sind. Das ist zum Beispiel möglich, indem sie sagen, sie würden gerne wieder als Mann oder Frau geboren werden und das studieren, was sie jetzt auch studiert haben.« Herr Hesse, wenn es bei dieser Frage kein richtig oder falsch gibt, könnten Bewerber dann nicht sagen, daß es ihrer Ansicht nach kein nächstes Leben gibt, daß sie die Frage für esoterischen Quark halten, ihre Bewerbung angesichts solcher Eseleien gern zurückziehen möchten und dabei mit sich selbst vollkommen im reinen sind?

Dann fühlte sich fürs nächste Bewerbungsgespräch prima gewappnet: Titanic

Cheerio, Arnold Schwarzenegger!

Kürzlich verlieh die Hörzu Ihnen die Goldene Kamera fürs Lebenswerk. Darin finden sich einige finanziell sehr erfolgreiche Filme, in denen Sie sehr wenig sprechen. Zudem wirkten Sie sieben Jahre als Gouverneur von Kalifornien, wo Sie sich, so die Begründung, bis heute »für Klimaschutz und eine moderne Energiepolitik« einsetzten. In Ihrer Ansprache empfahlen Sie das Geheimnis Ihres Erfolgs zur Nachahmung so: »Streichen Sie das Wort Nein aus Ihrem Wortschatz!« Aber, Schwarzenegger, ein bißchen geflunkert ist das schon, nicht? Schließlich ließen Sie in Ihrer Zeit als Gouverneur munter hinrichten, und bei Gnadengesuchen kam Ihnen das Nein ganz leicht über die Lippen. Doch das behielten Sie in Hamburg natürlich für sich, denn die Goldene Kamera kriegt man ja nicht fürs eiserne Exekutieren.

Sieht auch wieder ein: Titanic

Huhu, Jetzt.de!

Als Plattform aller bis zur Mumifizierung Junggebliebenen hast Du eine Charlotte Haunhorst über den Emotionshaushalt der Deutschen sinnieren lassen. Der sei im Gegensatz zur zähnefletschenden Fröhlichkeit der Amis nämlich ein besonders lahmer: »Der lauwarme Gefühlszustand gilt in Deutschland als der höflichste. Aber warum ist es so schwer zuzugeben, daß es einem richtig super geht? Denn, und das sage ich jetzt das erste Mal seit Wochen ganz aufrichtig: Mir geht es super! Würde ein Amerikaner mich danach fragen, ich würde nicht ›fine‹ sondern ›awesome!‹ antworten, so prima ist gerade alles.« Und die Autorin geht auch ins Detail: »Job toll, Privatleben toll, Gesundheit toll. Die drei Säulen des Lebens, von denen meine Mutter immer im besten Sozialpädagogendeutsch erklärt, sie seien elementar zum Glücklichsein – sie tragen mein Leben gerade richtig gut. Allerdings kann ich das nicht zugeben. Weil ich mich dann direkt dafür schäme.« So stark nämlich, daß sie ihr Glück gleich auf einer der größten deutschsprachigen Webseiten hinauskräht – und natürlich massenhaft soziale Ächtung in Form von Likes und ähnlich gutgelaunten Kommentaren erfährt. Aber weißt Du, Jetzt.de, solange es Dich noch gibt und also dafür gebürgt ist, daß Schamlosigkeit, Gockelei und Zielgruppengeschnatter die drei Säulen des Lifestyle-Journalismus bleiben, solange geht es auch uns richtig gut. Weil wir so wenig von der Sorte Mensch kennen, die bei Dir zu Wort kommen darf.

Und das findet richtig richtig prima: Titanic

Stadt Esslingen!

So stolz Du auf Dein Einkaufszentrum »DAS ES!« auch bist – Du mußt es wieder abreißen. Denn Freud läßt keinen Raum für Zweifel: »Wo Es war, soll Ich werden.«

Deine bewährten Psychos und Therapeuten auf der Titanic

Ha, Hartmut Mehdorn!

Kurz vor Ihrem Ausscheiden als Chef der Berliner Flughafenbaustelle erklärten Sie gewohnt großspurig und allen Ernstes dem RBB, Sie hätten alles erreicht, was Sie wollten, »was jetzt noch zu machen ist, dazu braucht es keinen Hartmut Mehdorn«. Und was jetzt noch zu machen ist, ist nichts weiter als die Fertigstellung des Flughafens, und dafür ist ein Hartmut Mehdorn wahrlich nicht der Richtige. So viel Selbsterkenntnis hätten wir jemandem, der von sich in der dritten Person spricht, nicht zugetraut.

Guten Abflug wünscht Titanic

Sie dagegen, Tilo Jung,

ach, egal. Titanic

Kuckuck, Andreas Kümmert!

Nur mal vom reinen Augenschein her: Wenn ein 27jähriger, der jetzt schon aussieht wie sein schütter behaarter After mit 77, andere zwar dümmere, aber normalgestaltete Jungdumm-Menschen als »degenerierte Arschlöcher« bezeichnet, erscheint uns das ästhetisch leicht widersprüchlich. Und von Ihren ethischen Skrupeln mal abgesehen, Kümmert: Mit bereits einer Merkel als optischem Aushängeschild für Europa schätzen wir Ihre Geste, nicht nur sich den Eurovision Song Contest zu ersparen. Sondern dem ESC auch sich.

Dankbare Grüße: Titanic

Pünktlich zu Ostern, Mainzer Germanisten,

habt Ihr laut dem fundiertem Faz.net-Artikel »Zur Lage der Kaninchen« also herausgefunden, »daß Kaninchen heute oft Paul, Lilli, Luna oder Max heißen – wie Menschenkinder. Namen wie Mümmel, Hoppel oder Puschel sind dagegen out.«

Tja. Puschel, Hoppel oder Mümmel heißen heutzutage eben nur noch Mainzer Germanisten. Und natürlich Geistesgrößen von der FAZ!

Klopf-klopf!

Eure alten Hasen von der Titanic

Salut, Bernard-Henri Lévy!

Als französische Edelfeder ärgerten Sie sich über den jüngsten Deutschenhaß in Europa und erklärten auf »Spiegel online«, daß insbesondere Karikaturen, die Merkel in Naziuniform darstellten, für Sie unerträglich seien: »Wer sagt, daß Merkel der wiederkehrende Hitler sei, banalisiert zunächst einmal Hitler. Wer eine der gewissenhaftesten, exemplarischsten Demokratien des Kontinents mit dem Regime gleichsetzt, das nicht nur das Symbol der Zerstörung der Demokratie ist, sondern der Zivilisation in Europa – der wäscht jenes Regime rein, der enthemmt jene, die Nostalgie dafür empfinden.« Wir fassen also zusammen: Wer sich vor einer Wiederkehr der Nazis fürchtet, spielt damit den wiederkehrenden Nazis in die Hände. Wer aber umgekehrt die gewissenhafte und exemplarische Zerstörung der sozialen Strukturen in Europa begrüßt und im armutsbedingten Tod griechischer Rentner, HIV-Kranker und anderer kreditunwürdiger Gestalten nicht nur kein Problem sieht, sondern eine historische Notwendigkeit – der ist dann gerade der bessere Antifaschist?

Aber sagen Sie: Ist das nicht umgekehrt eine totale Banalisierung Merkels? Und enthemmt jene, die sich bei der Abwicklung Südeuropas noch kräftig zu bereichern gedenken? So daß ein neuer Hitler … ähm … eine gewissenhaft zerstörte Merkel … na … ach, das wird uns alles gerade alles ein bißchen kompliziert. Gehen Sie da doch bitte noch mal drüber!

Ihr exemplarisches Symbol für ein enthemmtes Europa: Titanic

Frau Wagenknecht! Herr Lafontaine!

Sie haben geheiratet! Ja, wie glücklich müssen wir uns das vorstellen? Er muß nicht mehr so richtig dringend, und sie will eigentlich auch gar nicht unbedingt?

Alles restliche Gute wünscht: Titanic

Werte Wuschelbärte vom »Islamischen Staat«!

Ihr habt Mitte März einen Eurer höchsten Richter köpfen lassen, weil er zu viele Todesurteile verhängt hatte. Nun ist dagegen nichts einzuwenden, wenn Ihr auf diesem einmal eingeschlagenen Weg fortfahrt, bis nur noch einer von Euch übrig ist, der dann Selbstmord begehen muß. Aber beantwortet vorher doch bitte noch die Frage, ob Ihr damit die Worte des Propheten Isa ibn Maryam (»Richte nicht, auf daß du nicht gerichtet wirst«) unterstreichen wolltet oder ob es sich doch bloß um einen weiteren Anschlag auf die Satire handelt.

Antworten bitte an das endgültige Theologiemagazin Titanic

Nein, Italiener!

Nein, La StampaLibero und besonders Il Giornale, Schmierenblatt aus dem Schweinehaus Berlusconi: Nein, trotz Eurer sicher gut begründeten Minderwertigkeitsgefühle uns gegenüber sind wir Deutsche nicht 100 Prozent perfekt. Höchstens 99. Aber deshalb ist ein Andreas »Amok-Pilot« Lubitz noch lange nicht das deutschnegative Gegenstück zu Eurem Francesco »Kapitän Feigling« Schettino. Der hat zwar auch ein Stahlmonster mit Anvertrauten an Bord auf einen Felsen gesetzt, hätte es aber nie getan, wenn er auch nur geahnt hätte, daß da einer ist. Und, scusi, Schettino konnte die Costa Concordia nicht nur nicht navigieren, er konnte sie noch nicht mal fliegen!

Kleiner Scherzo auf Eure Kosten: Titanic

Hi, Jürgen Drews!

Im Beichtstuhl der Bild-Zeitung haben Sie eine Jugendsünde gestanden: »Ich habe 1973 mal Hasch geraucht…« Eintausendneunhundertdreiundsiebzigmal? Nein, Sie wollten nur das Jahr angeben, in dem es geschah: »Ich habe 1973 mal Hasch geraucht und zufällig mein Lied ›Eine Reise ins Nirvana‹ gehört. Da kam ich auf einen Horrortrip.«

Gestatten Sie uns Drogenexperten den Hinweis: Es lag nicht am Hasch.

Breite Grüße von Titanic

Oho, Andreas Gabalier!

Viel Ärger bekamen Sie, als Sie erklärten, sich als heterosexueller Schlagerstar allmählich im Abseits zu fühlen. Auf der Preisverleihung des österreichischen Musikpreises »Amadeus« klagten Sie: »Man hat es nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht.« Wir wollen gar nicht in den Chor derer einfallen, die Sie dafür beschimpften. Wir wollen Ihnen nur mal einen höflichen Hinweis geben, nämlich auf Ihre Zielgruppe. Haben Sie sich mal den ESC angeschaut? Das Publikum eines Helene-Fischer-Konzerts? Oder nur irgendeine städtische Schlagerparty abseits von Bierzeltmief und Bürgerfestelend? Offenkundig nicht. Sonst wüßten Sie nämlich, wer sich überhaupt noch Schlagerplatten kauft und Ihnen Ihr Leben auf dieser Welt so idiotisch leicht macht. Und da Sie das nicht wissen, da Sie den Blick aufs Marktgeschehen längst verloren haben, wollen wir Ihnen einen weiteren Preis verleihen: den für den ersten Schlagersänger, der dümmer ist als sein Publikum.

Es gratulieren Ihre Manderl von der Titanic

Und Du schon wieder, katholische Kirche!

Deine norddeutschen Schafe haben einen neuen Hirten bekommen. In Hamburg wurde Stefan Heße frisch zum Erzbischof gekürt – mit süßen 48 Jahren. Damit ist er der jüngste katholische Bischof Deutschlands. So blutjung ist er, daß wir trotz des hohen Amtes seine Stellung in der Kirchenhierarchie noch nicht recht begreifen: Ist er nun noch Mißbrauchsopfer oder schon -täter?

Geistlich ganz verwirrt: Titanic

Na na, Sebastian Edathy!

»Wenn der abstruse Antrag des SPD-Bundesvorstandes auf meinen Parteiausschluß erfolgreich sein sollte, wird der Willkür Tür und Tor geöffnet«, teilten Sie auf Ihrer Facebook-Seite zur Stellungnahme der Parteispitze an die zuständige Schiedskommission betr. Ihres geplanten Parteirausschmisses mit und fügten hinzu: »Ich wollte ohnehin nicht austreten. Jetzt erst recht nicht!« Au Backe, Edathy! Wissen Sie, wie man so ewas nennt? Richtig, Trotzphase. Und die beginnt ja meist zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Aber da halten Sie es auch jetzt noch wie zuvor in Ihrer gesamten Karriere: Man paßt sich halt an, nicht wahr?

Rabääääh: Titanic

Kioskbesitzer und Zeitungsverkäufer!

Wie sich im Bildblog nachlesen läßt, bieten einige von Euch seit kurzem keine Bild mehr an. Das ist sehr erfreulich, aber hoffentlich nur ein Anfang. Denn es gibt ja noch: Welt, Süddeutsche, FAZ, Handelsblatt, Zeit, Spiegel, Stern, Focus und Bunte.

Dann wäre endlich auch mehr Platz für Titanic

Wie kein zweiter, Markus Lanz,

beherrschen Sie in Ihren Gesprächssimulationen den fliegenden Wechsel zwischen anbiederndem Gastgeber und stirnrunzelndem Investigativjournalisten. Schließlich will man es sich weder mit dem Gast noch mit dem als eher skeptisch vorgestellten Publikum verderben. Ihr Meisterstück aber lieferten Sie nun in einer Sendung, in der es Ihnen gelang, die ganze hohe Lanz-Schule zu einem einzigen Satz zu verdichten: »Das ist natürlich wahr – wobei: Stimmt das wirklich?«

Bravo, Lanz! Man darf sich als Journalist eben nie mit einer Seite gemein machen. Wenn schon, dann mit beiden!

Genauso hält’s seit jeher Ihre Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ein paar Gedanken, Ex-Eiskunstläuferin Kati Witt,

mussten wir uns nach einem Ihrer Facebook-Einträge neulich schon über Sie machen. Nicht nur, weil Sie in dem nicht enden wollenden Text extra darauf hinwiesen, keine »Corona-Verleugnerin« oder »Lockdown-Gegnerin« zu sein. Dünnes Eis. Dann schrieben Sie, dass Ihre Trainerin Frau Müller früher aus Solidarität bzw. »Teamwork!« immer mit Ihnen gehungert habe, wenn sie meinte, Sie seien zu dick fürs Eis. Wenn wir es richtig verstanden haben, fordern Sie das jetzt auch von »der Politik«, aber nur im übertragenden Sinne, also zastermäßig.

Mit den Kufen vom Eis haute es uns jedoch bei diesem Satz: »Wenn ich, die wirklich das Glück hat, hier und da einen fröhlichen TV-Auftritt absolvieren zu dürfen, langsam immer mehr den Kopf hängen lasse, mache ich mir ernsthaft Gedanken und Sorgen.« Fernsehauftritte sind für Sie Glück? Quizshows halten Sie für fröhliche Angelegenheiten? Ist Ihre Birne jetzt total vereist?

Vielleicht machen Sie sich doch besser mal Gedanken über einen heißen Grog, empfehlen Ihnen wärmstens Ihre Ernährungsberaterinnen von der Titanic

 Glückwunsch, Bill Kaulitz,

Glückwunsch, Bill Kaulitz,

zu Ihrer Autobiografie »Career Suicide«! Mit deren Erscheinen haben Sie im Alter von 31 Jahren – ob Sie wollen oder nicht – Ihren Lebensabend eingeläutet. Folgende Tätigkeiten stehen Ihnen somit noch zur Verfügung: Sentimental aus dem Fenster schauen; über die Zeitläufte sinnieren; im Ohrensessel sitzend ein Glas Cognac schwenken; imkern; Leute, die an Ihrem Haus vorbeigehen, böse anstarren; in Talkshows über Social Media und Gendersterchen schimpfen; Pfeife rauchen; im Hunsrück wandern; mit der Armbrust auf leere Erbsendosen schießen.

Jedenfalls nicht: Ihre Karriere als Musiker weiterverfolgen. Und dafür möchten wir uns im Voraus herzlich bedanken.

Ihre Jungspunde von Titanic

 Annalena Baerbock!

»Die CDU hat kein Abo aufs Kanzleramt«, konstatieren Sie im Stern-Interview. Sind Sie sich da auch wirklich sicher? So ein Abo wird, wenn es einmal abgeschlossen wurde, nämlich gerne vergessen und automatisch verlängert. Die letzten Bundestagswahlergebnisse sprechen zumindest dafür. Lassen Sie vorsichtshalber prüfen, ob die Merkel auch fristgerecht gekündigt hat!

Rät Ihr Abo-Service von Titanic

 Nicht die Bohne, Rowohlt-Verlag,

interessieren uns Kalauer, und für Witze mit Namen und für Alliterationen haben wir bekanntlich auch nichts übrig. Deshalb ist es uns auch komplett egal, ja, wir nehmen es nicht mal ansatzweise zur Kenntnis, dass Du Dein für März als »Spitzentitel« angekündigtes Werk »Die Botschaft der Pflanzen. Was wir von der Natur lernen können und wie sie uns heilt« unbedingt von einem Autor hast anfertigen lassen müssen, der laut Deinen Angaben »Burkhard Bohne« heißt. Schon klar, Rowohlt, Burkhard Bohne, wie Benjamin Blümchen. Oder Arnfried Astel. Wir haben’s kapiert. Sehr, sehr witzig. Aber uns geht’s zum Glück ja nichts an!

Naturgemäß ohne Botschaft: Titanic

 Als Generalbundesanwalt, Dr. Peter Frank,

sollten Sie sich in Zukunft lieber doch wieder auf Ihre dröge Amtssprache beschränken und bildliche Ausdrücke strikt vermeiden. Denn wenn Sie in einem Interview mit dem SWR behaupten, dass Terroristen nicht vom Himmel fallen, sind Sie ja fast schon selbst ein Fall für den Generalbundesanwalt. Manchmal – Stichwort »11. September« – tun Terroristen nämlich genau dies.

Grüßt ohne Metaphern: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Enjoy the screening!

Den Ausfall der Berlinale in diesem Winter habe ich ganz gut verkraftet. Ich habe ja alles hier daheim: viele schlechte und einige wenige gute Filme (Netflix), das überlegene Gefühl, Filme im Originalton und mit Untertitel sehen zu können (dito Netflix), drinnen stickige Luft und wenig Sonnenlicht, draußen Kälte und ungeräumte Gehwege, Besserwissergetue aus der Reihe hinter mir (wegen dünner Wände zum Nachbarn), schlechtes überteuertes Essen aus Einmalverpackungen. Sogar auf den obligatorisch einsetzenden Harndrang zehn Minuten nach Beginn des Films kann ich mich verlassen, und den Weg zum Klo lege ich natürlich im Dunkeln zurück, durch einen mit aufgereihten Amazon-Kartons gelegten Parcours von nachgeahmten Kinohipster-Käsemauken.

Tina Manske

 Zeitumstellung

Jedes Jahr im Frühling, kurz nach den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, dringen überall aus der Umgebung vertraute Geräusche und Gerüche in Ohr und Nase. Und man weiß: Es ist wieder angekärchert!

Markus Berger

 Kreativ beleidigen

Neues Schimpfwort für Urdeutsche in Jack-Wolfskin-Jacken: Mandarinenpeller!

Alexander Thiemann

 Redensarten und woher sie kommen

»Einen Zahn zulegen«: Wenn eine Person »kein D-Zug ist«, obwohl sie »die Düse machen« oder »Rennwasser trinken« soll – dann fragen wir uns auch heute noch ganz unwillkürlich, ob besagte Person nicht »einen Zahn zulegen« könnte. Diese Redensart geht zurück auf die Erfindung der beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg. Kurz nach seiner Erfindung kam Gutenberg mit der Produktion kaum nach; Martin Luther schrieb seine beliebten antisemitischen Pamphlete schneller, als sie gedruckt werden konnten. Gingen den Setzern wichtige Buchstaben aus, wurden sie deshalb oft nicht aufwendig nachgegossen, sondern durch einen der stets reich vorhandenen Lehrlingszähne ausgetauscht (ihnen hatte man zuvor »die Fresse poliert«, wie eine andere Wendung aus jener Zeit lautet). Obwohl das Schriftbild durch den Zahn deutlich litt, beschleunigte der in den Setzkasten »zugelegte« Zahn die Produktion erheblich und half den Setzern bei der Aggressionsabfuhr. Wenn Sie also heute jemandem auf die Sprünge helfen wollen, sollten sie ihm zunächst ordentlich aufs Maul geben – vielleicht legt er ja auf diese Weise selbst einen Zahn zu. Oder mehrere!

Leo Fischer

 Pee-Bottle

Aus Insiderkreisen weiß ich, was für Polizisten auf Demos das Schlimmste ist: stundenlang nicht auf Klo können. Da stehen sie, Reih in Reih, mit ihren Schlagstöcken, Visieren und Wasserwerfern, und gucken gequält. Klar, dass man da mal aggressiv wird. In Polizisten-Foren wird geraten, die Stunden vorher nichts zu trinken, das ist aber schwer: Wie auf den morgendlichen Mutmach-Korn verzichten? Praktikabler: Viele Einsatzkräfte gestehen in Foren, sich eine Urinflasche bzw. Pee-Bottle oder auch »Uriwell, die Notfall-Toilette« unterzuschnallen. Deshalb Tipp für Protestler: einfach die eigenen Demosprüche daran anpassen und Kennerschaft beweisen. »Bullenschweine, lauft jetzt schnell / sonst klau’n wir euer Uriwell!« oder irgendwas mit »Trottel / Pee-Bottle«. Reimtechnisch und metrisch noch nicht perfekt, aber in der Sache clever.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURStephan Rürup: "Basteln mit Bier"
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Martin Sonneborn & Benjamin Schiffner: "Quatsch und mehr" (signiert)
Das hat der Menschheit noch gefehlt: ein einziges Buch mit sämtlichem Quatsch der Geschichte – oder zumindest aus 15 Jahren "Partner TITANIC", der beliebt-kultigen TITANIC-Nonsensrubrik. Fotorätsel, Pflegehinweise, Antwort ohne Frage, unberühmte letzte Worte, Kochen mit Tieren, Kerzen-Fakten, Ediotiral, Tinas Strumpfband und tausend weitere schöne Rubriken – erstmals versammelt auf nicht weniger als 256 vielfarbigen Seiten.Stefan Gärtner, Jürgen Roth: "Benehmt euch!"
Stéphane Hessel ist tot – lang leben Stefan Gärtner und Jürgen Roth!
Die TITANIC-Denker und Aufklärungsjournalisten präsentieren mit "Benehmt euch!" die längst überfällige Abrechnung mit Rüpeltum und Volksverrohung: ein Pamphlet gegen bzw. für Internetvermüller, Handyterroristen, Vorfahrtabonnenten und Ganzkörperellbogen.Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip" (Hörbuch, 2CDs)
Sie sind ein totaler Versager und können sich Hörbücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Hörbuch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURTorsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Oliver Maria Schmitt: "Mein Wahlkampf"
Ein Mann (Schmitt), eine Partei (Die PARTEI), eine Wahl (Oberbürgermeister Frankfurt): ein einzigartiger Erfolg (1,8%). Man könnte meinen, damit wäre alles gesagt. Aber weit gefehlt! Denn jeder Erfolg hat eine Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte! Und Oliver Maria Schmitt erzählt seine wie kein zweiter: Alles über Spitzenpolitik, Demokratie, Propaganda, Nutten, Koks, schmutzige Machenschaften und die kommende Weltherrschaft Schmitts erfahren Sie nur in diesem Buch. Witziger als die Mao-Bibel, schmissiger als »Mein Kampf«: Jetzt lesen, damit man nach der Machtergreifung keine Ausreden braucht!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.03.2021 Frankfurt, Mousonturm Oliver Maria Schmitt & Jürgen Kuttner (Livestream)
25.03.2021 Kiel, Kulturforum Max Goldt
04.04.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«