Briefe an die Leser | Februar 2015


Und daß Ihr, liebe deutsche Buchkäufer,

bei den Sachbüchern im letzten Jahr am häufigsten zu »Darm mit Charme« gegriffen habt, und gleich auf dem zweiten Platz aber schon »Der Junge muß an die frische Luft« von Hape Kerkeling folgt – das findet immer noch scheiße, doch wenigstens konsequent: Titanic

Joachim Herrmann (CSU),

Innenminister Bayerns! Nach Bränden in drei Flüchtlingsunterkünften in der Nähe von Nürnberg zitierte der Bayerische Rundfunk Sie so: »Es ist ganz offensichtlich Brandstiftung, und diese Hakenkreuzschmierereien lassen den Verdacht zu, daß es sich hier um rechtsradikale Täter handeln könnte.« Sagen Sie bloß, Herrmann! Hakenkreuze sind rechtsradikal? Die NSDAP etwa auch?

Aber sagen’s Sie nicht dem Führer, bitte! Titanic

Freunde und Helfer von der Bundespolizei!

Jetzt haben Euch die Behördenkollegen vom Verwaltungsgericht Darmstadt letztinstanzlich rechtgegeben, und Ihr dürft endlich alle tätowierten Bewerber mit dem Verweis darauf ablehnen, daß solcherlei verruchte Körperzier der Rechtsprechung zufolge doch als »Zeichen eines gesteigerten Erlebnisdrangs« gewertet werden kann. Gut so! Soll doch die Landes- oder Autobahnpolizei all die Teufelskerle einstellen, denen der Sinn nach einer zünftigen Rangelei mit Fußballhooligans oder Verfolgungsjagden im übermotorisierten Dienstwagen steht. Bei Euren Kerngeschäften – dem Schwarzfahreraufschreiben, Herumstehen vor Behördengebäuden und monotonen Aktenschreddern – wäre der Drang nach Erlebnissen doch eher hinderlich, nicht wahr?

Grüßt ganz lieb: Titanic

Margot Käßmann, Theologin!

Über die Sat.1-Show »Hochzeit auf den ersten Blick«, in der zwei Kandidaten heiraten sollen, die sich zuvor nie gesehen haben, urteilten Sie in der Bild am Sonntag: »Die Ehe ist definitiv kein Spaß für eine kurze Fernsehunterhaltung, bei der zwei Menschen sich auf Medienexperten verlassen, ohne zu wissen, ob sie sich im wahrsten Sinn des Wortes überhaupt riechen können.« Hauptsache, Käßmann, Sie stehen mit Ihrem Gekräh mal wieder in der Zeitung, was? Schon mal gehört, daß solche Shows bis in die Schuhwichse der Moderatoren gefaked sind? Und die Bild-Zeitung als Kampfgenossen für die gewissensgeprüfte und spaßfreie Ehe heranzuziehen ist nicht Ihr Ernst, oder?

Manchmal helfen Promille, rät Titanic

Sie, Robert Hansen c/o »White Hat Security«,

kommen in einem hübschen Blogeintrag über den ziemlich ausgeprägten staatlichen Kontrolltrieb in Nordkoreas speziellem Browser und Betriebssystem zu dem Schluß, daß das Land sein Internet wie das Intranet einer x-beliebigen Firma betreibt. Leider kommen Sie nicht zu dem anderen Schluß, daß unsere Unternehmen, für gewöhnlich aus ähnlichen Beweggründen, ihr Intranet genauso betreiben, wie Nordkorea sein Internet betreibt.

Na ja, schade! Für die Mühe dankt trotzdem: Titanic

Fernsehkoch Horst Lichter!

Neben der Küche sind also Oldtimer Ihre große Leidenschaft, wie Sie jüngst verrieten: »Wenn es kracht, knattert und stinkt, dann geht mein Herz auf.« So weit, so bekannt. Aber was finden Sie denn nun an alten Autos?

Wrummm! Titanic

Seien Sie, Jean-Claude Juncker,

als EU-Kommissionspräsident wegen der Luxemburg-Leaks völlig unbesorgt, selbst wenn, wie Sie dem Heute-Journal anvertrauten, Ihre »Glaubwürdigkeit unter dieser Geschichte relativ solide gelitten hat«: Unser Vertrauen in Sie war auch vor den aufgeflogenen Steuertricksereien nur mäßig felsenfest.

Vergleichsweise herzlich: Titanic

Prost, »Göttinger Tageblatt«!

Wieviel Restalkohol hattest Du noch intus, als Du über die nachsilvesterlichen Aufräum- und Säuberungsaktivitäten in der südniedersächsischen »Stadt, die Wissen schafft« (Göttinger Eigenwerbung) berichten mußtest: »Die restlichen Stadtgebiete werden dann in den nächsten Tagen im normalen Reinigungsturnus von Böllerresten, Raketenbatterien und Sektflaschen befreit und auf die Müllkippe gebracht – um Sondermüll handelt es sich nämlich nicht«? Gar keinen Restalkohol, Göttinger Tageblatt? Du warst so stocknüchtern, wie Du es immer bist, wenn Du Deine Stilblütenbatterien und Inkompetenzböller in regelmäßigem Deutschverunreinigungsturnus auf die Stadtgebiete Deines Einzugsbereichs herunterkrachen läßt?

Dann freut sich riesig: Deine Sprachsondermüllabfuhr von Titanic

Alle elf Minuten, parship.de,

verliebt sich laut Deiner Werbung ein Single bei Dir. Da drängt sich die Frage auf: Wer ist diese arme, aber hartnäckige Seele? Und könntest Du, selbst wenn es gegen Deine Geschäftsidee geht, ihm oder ihr nicht den Account sperren, wo sie oder er doch offensichtlich nie länger als zehn Minuten beziehungsfähig ist? So wird’s ja eh nichts mehr.

In Liebe: Titanic

Paul-Philipp Hanske, Journalist!

In Ihrem Essay »Es wird eng« in der Süddeutschen beschreiben Sie die erzwungene Koexistenz auf engem Raum, die für das Leben in der Stadt typisch sei, so: »Im öffentlichen Raum der Stadt begegnet man nicht nur lustigen Nachbarn. Hier treffen Frühaufsteher auf Nachtschwärmer, Autofahrer auf Radler, Eltern auf Hundebesitzer und Muslime auf AfD-Wähler. Der soziale und politische Raum Stadt bedeutet immer auch Konfrontation mit Fremdheit, Aushalten von Belästigung, Reibung, Interaktion. Es ist nicht schwer, in dieser Reibung jene Kraft zu erkennen, die alle wichtigen kulturellen Innovationen der letzten hundert Jahre angestoßen hat.« Hä, Hanske? Welche wichtige kulturelle Innovation der letzten hundert Jahre hat denn beispielshalber die Konfrontation von Eltern und Hundebesitzern angestoßen? Nebenbei: Wer ist in Ihren Gegensatzpaaren jeweils der lustige und wer der nicht so lustige Nachbar?

Fragen Ihre Nachtschwärmer auf der Titanic

Ts ts, Herbert Grönemeyer!

Sie sind laut Süddeutsche.de mit einem Kameramann und einem Fotografen »aneinandergeraten« und wurden daraufhin von den beiden angezeigt. Der Vorwurf lautet: Körperverletzung. Oha! Aber unserer Ansicht nach übertrieben. Wenn man Ihre Musik als Körperverletzung empfindet, muß man Sie noch lange nicht anzeigen. Abschalten und ignorieren genügt vollkommen.

So macht es jedenfalls schon sehr lange: Ihre Titanic

Mercedes-Chef Zetsche!

Selbstfahrende Automobile, so fordern Sie und Ihr Bart, müßten auch wissen, wohin sie ausweichen sollen, wenn ein Kind auf die Straße läuft. Und dafür sei eine neue Ethik-Debatte fällig, damit die Autobranche einen »Algorithmus« dafür entwickle. Himmel, ein Ethik-Algorithmus, Zetsche! So was wird es also auch bald geben? Und werden dann auch Sie, Ihr Bart und sämtliche Managerklone Ihres Schlages damit programmiert? Allein schon wegen der Kinder?

Das Algorithmusparadies auf Erden erwartend: Titanic

Merkel, Angela, vortrefflichste Herrscherin!

Am Tag nach dem Massaker von Paris waren wir aus begreiflichen Gründen etwas orientierungslos und grübelten, wer in Allahs Namen uns denn jetzt ein wenig Halt geben oder wenigstens versprechen könnte bzw. was denn eigentlich Sie, Merkel, zu dem ganzen heillosen Schlamassel sagen würden. Gott sei Dank ging bereits nachmittags die erlösende Nachricht herum, daß Sie, Merkel, sich nach einem Treffen mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten eigens die Zeit genommen hatten, der Presse zu versichern, Sie sähen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland über die Religionsgrenzen hinweg auch nach dem Terroranschlag keine Gefahr; und für alles weitere würden schon die Sicherheitsbehörden sorgen: »Wir tun alles, Menschen jeden Glaubens, egal ob jüdischen, christlichen, muslimischen oder gar keinen Glaubens, in gleicher Weise als Bürgerinnen und Bürger Deutschlands zu schützen.« Als Menschen gar keinen Glaubens haben wir uns nicht nur über diese im Gewand vorgeblicher Gleichgültigkeit daherkommende Fürsorglichkeit gefreut, sondern vor allem darüber, daß Sie zudem in zärtlichsten Worten bekannten: »Was das Verhältnis zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland anbelangt, so haben wir mit der überübergroßen Mehrheit der Muslime in Deutschland ein sehr gutes Verhältnis.« Denn exakt so ein Verhältnis, Angela Merkel, hätten wir auch gern mit Ihnen! Überübergern!

Wie frisch verknallt: Titanic

Und, Grass,

im selben Interview warnten Sie: »Der dritte Weltkrieg hat schon begonnen – und es ist ein Verteilungskrieg. Historiker werden im Nachhinein darüber streiten, wann genau er anfing.« Das ist natürlich nicht so schön; aber ein bißchen erleichtert, daß Sie diesen Satz nicht noch mit Zeilenumbrüchen versehen und als Gedicht veröffentlicht haben, sind wir dann doch.

Atmet auf: Titanic

Fruchtbarer Günter Grass!

Dem österreichischen Standard gewährten Sie eine Audienz, in der Sie noch einmal gefragt wurden, weshalb Sie Ihr »Israel-Gedicht« (Standard) bzw. das antisemitische Gestümpere »Was gesagt werden muß« veröffentlicht hätten, obwohl Ihnen klar gewesen sei, daß Sie damit großen Unmut auf sich ziehen. »Ich habe in dem Gedicht erklärt, warum ich lange geschwiegen habe«, erklärten Sie. »Meiner Generation ist die Lektion erteilt worden, daß niemand hinterher sagen darf, daß man es nicht gewußt hätte.« Zum Ende des Interviews sprachen Sie schließlich darüber, worauf Sie im Leben stolz seien. Zum einen nämlich, sich alles selbst beigebracht, zum anderen, sich kräftig vermehrt zu haben: »Und ich habe, der Tendenz entgegen, immerhin sechs Kinder in die Welt gesetzt, meine Frau hat noch zwei mitgebracht, und wir haben schon achtzehn Enkelkinder.« Also schlossen Sie: »An mir liegt es nicht, wenn die Deutschen aussterben.« Das, Grass, möchten wir nur einmal festgehalten haben, damit später niemand sagen kann, man habe von nichts gewußt.

Hat ihre Lektion gelernt: Titanic

Haben Sie, German Hacker,

Bürgermeister von Herzogenaurach, sich eigentlich schon mal über eine Karriere beim BND informiert? Und sei es nur im Referat Kompetenzvortäuschung?

Immerhin besser als Ihr jetziger Beruf, meinen Ihre Karriereprofis von Titanic

Kommunistische Partei Chinas!

Vom China-Korrespondenten der Süddeutschen Zeitung, Kai Strittmatter, haben wir soeben erfahren: »Die KP hat ihre eigenen Vorstellungen von Sauberkeit, seit dem Amtsantritt von Parteichef Xi Jinping sind die Zensoren wieder besonders heikel: Religion, Astrologie, Sex, für die Partei ist vieles davon Schmutz.« Und jetzt halt Dich fest – für uns ist vieles davon auch Schmutz! Vielleicht kommen wir ja ins Geschäft?

Träumt von 1,4 Milliarden neuen Abonnenten: Titanic

Huhu, Philips!

»Hue« heißt Deine App-gesteuerte »Beleuchtungslösung«. Sie wird in Clips voller wilder Flackergrafik samt Hochleistungsgeturne in Superslomo mit dem Slogan beworben: »Mit Hue wird aus Licht Emotion.« Zieht man das Gezappel und Geflimmere allerdings wieder ab, bleiben für den Ambient-Light-Fan daheim genau vier verschiedene Emotionszustände: Küchenlindgrün und Pufflaternenrot, Kleinejungshellblau und Einhornmädchenrosa.

Dafür leider schon zu erwachsen: Titanic

Sie wiederum, Armin Laschet,

stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU, haben am Thema Einbruchsbekämpfung offenbar großen Gefallen gefunden. Der Saarbrücker Zeitung steckten Sie, die wachsende Zahl der Einbrüche zerstöre das Vertrauen in den Staat: »Wir müssen zeigen, daß wir den organisierten Banden nicht das Feld überlassen.« Und weiter: »Ich erwarte, daß gegen diese Täter endlich konzertierter und effektiver vorgegangen wird.« Das, Laschet, ist natürlich rundum zu begrüßen. Was aber genau wollen Sie gegen die Einbrüche in private Computer durch britische und amerikanische Geheimdienste veranstalten? Und meinen Sie wirklich, Sie könnten den mutmaßlichen Bandenchefs Obama und Cameron eines Tages das Handwerk legen?

Passen Sie in Zukunft vielleicht besser auf Ihren Rechner auf, rät Titanic

Ach komm, RTL!

Wie heißen zwei Kandidatinnen der neuen Staffel Deiner Kuppelsendung »Der Bachelor« mit Vornamen – Liesa-Marie und Scharlen? Falls das Selbstieronie sein soll, RTL: Die steht Dir nicht, dazu fehlt es Dir einfach an Suweränität!

Urteilen die Junggesellen von Titanic

Pin-up-Liberale Katja Suding!

»Solche Bildmontagen sind nicht angemessen«, ließen Sie sich vernehmen, als die ARD-Nachrichtenkamera etwas zu sabbernd über Ihre kaum zu übersehenden Beine auf dem FDP-Dreikönigstreffen geschwenkt hatte. Daß sich Ihre Partei dagegen ein neues Image aus dem Signal-Magenta der österreichischen Neos, Christian Lindners Headset-Schnöseligkeit und den JuLi-Flachwitzen Ihrer eigenen Kampagne zur Bürgerschaftswahl (»Unser Mann für Hamburg«) montieren läßt, finden Sie kein bißchen unangebracht? Und mit kurzem Rock in die Stuttgarter Staatsoper zu gehen schon gleich gar nicht?

Wünscht, Sie hielten sich bedeckter: Titanic

Fotografenlegende Peter Lindbergh (70)!

Zu Ihrem Projekt, den amerikanischen Kindsmörder Elmer Carroll 38 Minuten in Ihre hochauflösende Filmkamera starren zu lassen, erklärten Sie bereitwillig: »Mich reizte die Frage, ob man einem Mörder das Böse auch ansieht. Letztlich ist das doch nur eine Frage des Glücks, ob das Böse bei dir ausbricht.« Und, Lindbergh, sieht man einem Mörder das Böse nun an oder nicht? Nicht? Dann sind 38 Minuten hochauflösend zu kurz, Mann! Einfach länger draufhalten! Bis man’s halt ausbrechen sieht, das Böse!

Tip von Titanic

Liebe Helene Fischer!

»Meins« würden wir kein Produkt nennen, das wir verkaufen (lassen) wollen, wie Sie Ihre Schmuckkollektion bei Tchibo. Denn Ihre Fans werden Ihnen nicht wegkaufen, was doch ausdrücklich »Ihrs« ist, und alle anderen sind schlau genug, um zu erkennen, daß Sie hier einfach nur Kohle machen wollen mit einem Produkt, das normaler Tchibo-Schrott wäre, wenn es nicht Ihren Namen trüge. Und übrigens: Warum eigentlich Tchibo? Sind vor allem Ihre Fans Tchibokunden oder hauptsächlich Tchibokunden Ihre Fans? Das zu fragen ist eben »unsers«, sagen die ungeschliffenen Edelsteine von der Titanic

Sportskanone Winfried Kretschmann!

Als grüner Ministerpräsident Baden-Württembergs bemühen Sie sich so ausdauernd, als ökologischer Musterschüler mit dennoch scharf neoliberalem Profil rüberzukommen, daß wir ein Interview mit Ihnen im Tagesspiegel fast nicht zu Ende gelesen hätten, an welchem Sie dann sagten: »Ich bemühe mich, vernünftig zu essen, ein bißchen Sport zu machen und wenig zu trinken.« Aber Sie wissen schon, Kretsche, daß man auch bei mäßigem Sporttreiben ordentlich trinken sollte? Nicht, daß Sie vorschnell Ihrem Geist folgen und auch noch körperlich verwelken!

Warnen die Profitrinker von der Titanic

Nicht, »Spiegel online«,

daß der bei Dir kurz vor Weihnachten erschienene Artikel »Tägliches Lüften: Sauerstoff rein, Schadstoffe raus« irgendwie falsch gewesen wäre. Besonders interessant fanden wir diesen Hinweis: »Lüften ist immer noch die beste Art, Raumluft zu reinigen.« Und jetzt freut sich schon auf all die gewiß noch folgenden Ratgeber, z.B. »Saugen hilft gegen Staub«, »Türen öffnen sich durch Aufmachen« und »Nasebohren führt nicht zu Ölfund«,

Deine wie immer frisch durchgelüftete Titanic

Wohlan, Christopher Lauer!

Sie sind ein vieltwitternder Ex-Vorsitzender der Berliner Piraten, seit einiger Zeit parteiloses Mitglied in deren Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und dem Geld nicht unbedingt abgeneigt. Neben Ihrer Bezahlung als Feierabendpolitiker mit rund 3500 zu versteuernden Euro monatlich (jedoch, wie Sie auf Ihrer Webseite hinzufügen, ohne 13. Monatsgehalt) und der angeblich nicht ernst gemeinten Forderung nach 500 Euro für ein Interview mit der Taz über Ihre Twitterei beraten Sie seit Jahresanfang für drei Monate auch den Axel-Springer-Konzern. Das bringt Ihnen noch mal zwischen 3500 und 7000 Euro ein, wie Sie, wenn auch ein bißchen unpräzise, selbst offenlegen. Das regt jetzt natürlich einige auf, besonders in Ihrem Zweithabitat Twitter. Wenn es, Lauer, allerdings nach uns ginge: Nehmen Sie halt das Geld aus dem Bild-Zeitungskonzern, werden Sie damit glücklich oder auch nicht, kaufen Sie sich neue Adidas-Jacken, die Sie offenbar gerne mögen, was auch immer.

Aber ist es bei solchen Beraterverträgen nicht üblich, eine Verschwiegenheitsverpflichtung zu unterschreiben? Könnten Sie die nicht einhalten, vielleicht sogar proaktiv, wie’s im Beratersprech so schön heißt, einfach auf den Rest Ihres Lebens ausdehnen und die Klappe halten?

Fragt wie immer honorarfrei, jedoch vermutlich umsonst: Titanic

Sie, Thomas Meggle,

sind seit kurzem Sportchef des FC St. Pauli, der nicht nur seinen angestammten Wohnsitz in der 2. Bundesliga, sondern bekanntlich auch einen Ruf zu verteidigen hat. Deshalb sind wir freudig gespannt, was vom neu verpflichteten Abwehrspieler Julian Koch zu erwarten ist, den Sie mit den Worten vorstellten, er bringe »Qualität mit, die uns im Klassenkampf direkt weiterhelfen kann«. Wir hoffen allerdings, daß Sie damit seinen starken linken Fuß meinen und nicht etwa eine Arbeitseinstellung nach dem Motto »Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen«.

In diesem Sinne: Alle Macht den Grätschen! Titanic

Einfach schön, Christian Sievers,

Moderator der Heute-Nachrichten, wie Sie da neulich übergeleitet haben: »Im Saarland verunglückten mehrere Lastwagen auf einer knapp zehn Zentimeter starken Neuschneeschicht. Damit sind wir beim Sport.« Leider wurde die aufkeimende sadistische Hoffnung auf einen Riesenunfall beim Biathlon oder ähnliches sogleich von Wolf-Dieter Poschmann enttäuscht: »Jürgen Klopp… Tabellenplatz… Ernst der Lage…« usw.

Guckt dann doch lieber Pornos: Titanic

Rasender Reporter Willi Weitzel!

Mit dem »dm«-Kundenmagazin Alverde plauderten Sie über Ihre Arbeit als Journalist für kleine Leute (»Ich knie mich zwischendurch gerne hin, um mir zu verdeutlichen, wie die Welt aus Kinderaugen aussieht«) und die Abenteuer, die Sie bei der Produktion Ihrer Sendungen schon erlebt haben. Unter anderem erzählten Sie: »Ich bin mit einem Esel von Nazareth nach Bethlehem gewandert.« Hey, stark, Weitzel! Und wissen Sie, was das Allerbeste ist? Ihr Reisebegleiter kann jetzt genau dasselbe sagen!

Etwas kindisch: Titanic

Yeah, Oliver Bierhoff!

Als die über Wochen hinweg zuverlässig gegen Moslems und Asylbewerber hetzende Bild-Zeitung Sie und 49 andere Promis plötzlich schön heuchlerisch dazu aufrief, »Nein zu Pegida!« zu sagen und mit Foto und Statement ein »Zeichen gegen Fremdenhaß und Intoleranz« zu setzen, waren Sie in der ersten Reihe dabei. Ihr Appell: »So selbstverständlich, wie wir in der Nationalelf Integration leben, so sollte es auch in der Gesellschaft funktionieren.« Wie lebensnah, Bierhoff! Einfach mal alle Mitglieder der Gesellschaft mit Erfolgsbewußtsein und Millionengehältern ausstatten, Frauen und Schwule natürlich ausgenommen, und die bunte Riesentruppe anschließend auf einen gemeinsamen Feind einschwören, zum Beispiel die Mannschaften anderer Nationen. Diese dann der Reihe nach besiegen, Weltmeistertitel einfahren – und schon sind Fremdenhaß und Intoleranz innerhalb des Gesellschaftsteams wie weggeblasen!

Man muß eben nur mal einen fähigen Manager fragen.

Selbstverständlich! Titanic

Hallihallo, Peter Maffay!

Im Interview mit »Merkur-Online« haben Sie erklärt, wie es mit Ihrem Kinderdrachen »Tabaluga« weitergehen soll: »Alle Einnahmen aus ›Tabaluga‹ gehen in meine Stiftung, die etwa 1200 traumatisierte Kinder pro Jahr unterstützt. Die Stiftung braucht im Jahr gut eine Million Euro. Dafür muß ›Tabaluga‹ arbeiten – mit Platten, einem Film, mit Merchandising und anderem.«

Schon gut, Maffay, aber wäre es nicht sinnvoller, diese vielen Kinder gar nicht erst zu traumatisieren? Zum Beispiel, indem man sie nicht mit Ihnen und Ihrem albernen Drachen konfrontiert?

Ach, jetzt haben wir die ganze schöne Geschäftsidee verraten?

Entschuldigt sich kein bißchen: Titanic

Verehrte Veronica Ferres!

Als Seelsorgerin »Lena Fauch« haben Sie Ihr beachtliches Repertoire um die Rolle einer weiteren starken Frau erweitert. Zu Ihrer darstellerischen Leistung gibt’s wie immer wenig zu sagen, nur am Namen der Figur könnte man vielleicht noch etwas drehen. Gut vorstellen könnten wir uns z.B. »Mona Gähn« , »Elena Ächz« oder »Wanda Heul«. Nicht zu Ende besprochen wurde der Vorschlag »Verona Ferrezzzzz«, weil plötzlich alle so müde wurden.

Mit schweren Lidern: Titanic

Inschallah, Wolfgang Röhl!

Unter der Überschrift »Die ist bestimmt nicht Charlie« haben Sie es uns auf Ihrer ach so guten »Achse des Guten« aber gezeigt: »Die TITANIC war mal richtig gut; damals, als sie noch den Kohl hatte und die Wiedervereinigung … Charlie ist (oder war) eine Schnellfeuerkanone des anarchischen Brachialhumors, die wahrhaftig vor nichts zurückschreckt. Die TITANIC wirkt dagegen wie eine mit kleinkalibrigem Ulk armierte Schwester von Gremlizas Klugscheißerkurier Konkret.« Hihi. »Den Papst als bepißten Tattergreis aufs Cover zu stellen bildete vor einiger Zeit den Höhepunkt der Gratiscourage. So etwas trägt den Satireerzeugern zwar keine Massaker, aber schon mal eine Unterlassungserklärung ein, welche sie für ein Weilchen im Gespräch hält. Der Spaß hört beim Islam allerdings auf. Mit dessen zuweilen ja nicht unkomischen Erscheinungsformen oder mit ›Islamkritik‹ oder gar mit Mohammed-Anmache haben die Religionsverächter auf der TITANIC wenig am Griffel. Statt dessen stänkern sie gern gegen den – im Gegensatz zur TITANIC – ziemlich erfolgreichen Kabarettisten Dieter Nuhr.« Haha. »Um ihre Ahnungslosigkeit über die TITANIC unter Beweis zu stellen, riefen gestern diverse Blätter und Sender bei den Frankfurter Spaßgesellen an. Ob diese sich jetzt auch in Gefahr fühlten, wollte man wissen. Was sehr lustig war, denn ebenso gut hätte man einen Hartz IV-Empfänger fragen können, ob er sich von den neuen Gesetzen gegen Geldwäsche bedroht fühlt. Oder einen Menschen ohne Führerschein dazu interviewen können, wie empfindlich ihn die Pkw-Maut treffen wird.« Hoho!

Gut gegeben, Röhl! Aber sagen Sie mal: Während unsereins das Verhalten von islamistischen Terroristen eher für irrational hält, auch weil sie sich auf ihre sehr eigene Weise aus einer heiligen Schrift bedienen, wissen Sie offensichtlich sehr genau, weswegen welcher Satiriker für den Islamisten tötungswürdig ist und welcher nicht. Also, Röhl, leichter hätten Sie es uns nicht machen können vorzuführen, wie nah Ihr Denken dem der Schlimmsten der akuten Religionsfanatiker ist.

Dafür Dank, und viel Spaß beim Lachen über Dieter Nuhr wünscht: Titanic

Und Du, Trendsetter »Rügenwalder Mühle«,

hast jetzt den »vegetarischen Schinkenspicker« im Angebot. Raffiniert! Schon der Produktname wird jedem Vegetarier das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Unser Vorschlag für die nächste, noch zeitgemäßere Kreation: »Vegane Bio-Schlachtplatte ›Jägerart‹ mit Blutwurstersatz aus fairem Handel«.

Hoch das Beil! Titanic

Grüß Gott, Thomas Strobl!

Sie sind CDU-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, also dort, wo die Polizei 2010 im Stuttgarter Schloßgarten ihre Leistungsfähigkeit besonders augenfällig bewies. Auf dem CDU-Bundesparteitag haben Sie nun erklärt, Kennzeichnungsschilder für Polizeibeamte seien »läppisch«, schließlich trügen Verbrecher ja auch keine. Gut gebrüllt, Löwe – nur: Wie soll man die denn dann auseinanderhalten?

Fragt Titanic

Air Chief Marshal Arthur Harris!

Dresden wird derzeit wieder von einer Naziplage heimgesucht! Könnten Sie mit der Ihnen unterstellten Royal Air Force und ggf. in Kooperation mit den United States Army Air Forces eventuell erneut ein deutliches Zeichen setzen? Notfalls auch in einer Neuauflage Ihres flächendeckenden Engagements von 1945?

Fragen die Partisanen von der Titanic

Wie zur Hölle, »Check24«,

schafft Ihr das bloß, daß in Euren Werbespots sämtliche Darsteller, Mann wie Frau wie Kinder, so dermaßen horrorhousemäßig unsympathisch bis schon schier widerlich rüberkommen mit ihren verzerrten Visagen und zuckenden Verrenkungen? Man wäre bei diesen ekelerregenden Mittelstandseigenheim-Zombiefamilienszenen mit Zickendrahtdance und Vollfressenplayback (»Everybody dance now!«) jedenfalls gar nicht so traurig, wenn jetzt auch noch ein Kettensägenmassakermensch, das Alien, Freddy Krueger und Edward mit den Scherenhänden gleichzeitig auftauchen würden, um diesem Werbegesichtelend ein Ende zu machen.

Gnade! Titanic

Und Sie, Jörn Kruse,

Spitzenkandidat der Hamburger AfD, fanden angesichts des Terrors in Paris die Ihrer Partei angemessenen Worte: »Leider ist es viel früher passiert, als ich gehofft hatte.« So zirka eine Woche vor dem 15. Februar, dem Tag der Hamburger Bürgerschaftswahl, hätte Ihnen sicher viel besser gepaßt, oder? Daß auf diese Muselmänner aber auch so gar kein Verlaß ist!

Kopfschüttelnd: Titanic

Hessischer Direktversicherer AGIDA!

Was gehört eigentlich so zu Deinem Leistungsspektrum? Lohnfortzahlung im Fall der Jobwegnahme durch einen Immigranten? Ausweitung der Auslandskrankenversicherung aufs Inland? Vorsorgeuntersuchungen bei familiärer Vorgeschichte von Religionsunverträglichkeit?

Leicht verunsichert: Titanic

Recep Tayyip Erdoğan!

Sie überraschen uns immer wieder mit Ihren Stellungnahmen. Nun sollen Sie laut einer Meldung der DPA die Meinungsfreiheit in der Türkei gelobt haben. Wörtlich hieß es: »Ich sage das sehr deutlich, die Türkei ist am besten, wenn es um Meinungsfreiheit geht.« Und auch da haben Sie selbstverständlich wieder vollkommen recht, Erdoğan! Eine solch lächerliche Äußerung wäre in vielen anderen Ländern, die von irren Machthabern gelenkt werden, verboten worden. In der Türkei hingegen wird sie veröffentlicht und bleibt obendrein auch noch straffrei.

Dafür Respekt von: Titanic

Ehrerbietiger Christoph Dallach!

Dem hingeschiedenen Joe Cocker schrieben Sie auf »Spiegel online« einen Nachruf und rühmten Cocker dort als einen Künstler, »der sich nach vielen Abstürzen vor allem aufs Überleben konzentrierte. Bis zuletzt.« Was ihm dann ja sogar auf die Mikrosekunde genau gelang – wahrscheinlich weil er kein ADS hatte.

Konzentriert sich aufs Juxen: Titanic

Pech gehabt, Gabriele Pauli!

Nun sind Sie doch nicht Bürgermeisterin geworden, obwohl Sie als Ex-Landrätin aus Süddeutschland, »CSU-Rebellin« und bekannt wilde Societymaus den steifen Syltern im heißen Wahlkampf sogar »ein eigenes Autokennzeichen« versprochen haben. Sie würden allerdings trotzdem gern da oben an der Nordseeküste bleiben, sagten Sie, wenn sich vielleicht etwas anderes ergäbe. Na, warum versuchen Sie’s dann nicht noch mal auf Pellworm oder als Bürgermeisterin von Hallig Hooge? Die hätten bestimmt auch gern was Individuelles an ihren drei Autos.

Hupengrüße aus TIT: Titanic

Und, Diekmann,

über das Leben als Preis der Pressefreiheit haben natürlich auch und gerade Sie an der Front der Boulevardmedien schriftlich nachdenken müssen und sind zu dem ergreifend schlichten Schluß gekommen: »Unsere Kollegen in Paris haben diesen höchsten Preis bezahlt. Wir verneigen uns vor ihnen.«

Von Ihrem Schleimkotau können wir Sie nicht abhalten, Diekmann. Aber wie kommen Sie auf »Kollegen«? Diese Männer in Paris hatten Charakter.

Salut: Titanic

Oho, Kai Diekmann!

Als Redner durften Sie anläßlich einer Veranstaltung der »International Advertising Association« Ihre ganz eigene, brandheiße Technologiemeinung auspacken: »Daten sind das neue Öl«, gossen Sie Öl ins digitale Debattenfeuer. Brillant, Diekmann! Aber was gedenken Sie denn nun mit diesen Unmengen an hochwertigen Daten anzustellen? Die Salate in der Kantine anmachen? Die Brüste der Redaktionsmätressen massieren? Oder schütten Sie sich das Zeug ganz einfach literweise in die Haare?

Weiß jedenfalls, weshalb Sie ein so unerträglich schmieriger Typ sind: Titanic

Cher Michel Houellebecq!

Abseits Ihres neuen und wieder mal sagenhaft skandalösen Romans »Soumission« (auf deutsch: »Unterwerfung«), der gegenwärtigen Terrorgefahr sowie der möglichen Islamisierung Frankreichs täte uns vor allem eine Frage interessieren: Warum sehen Sie neuerdings so aus wie eine Mischung aus Ralf Husmann und einer rothaarigen Hexe, der die Muslime das Knusperhäuschen weggefressen haben? Zur Abschreckung?

Klappt bei uns jedenfalls schon mal ganz gut. Hu!

Submissest: Titanic

Werte Sicherheitsbehörden!

Seit dem 11. September 2001 und, aus gegebenem Anlaß im Namen der Kollegen aus Frankreich, fragen wir uns: Warum ruft Ihr eine erhöhte Terrorwarnstufe eigentlich immer erst nach einem Attentat aus? Wir Satirezeitschriftenredaktionen nähmen zur Not auch eine davor.

U.A.w.g.: Titanic

Hurra, Wolfgang Schäuble!

Über Angela Merkel urteilten Sie im Interview mit der Süddeutschen Zeitung, Merkel habe »es viel besser als viele andere Regierungschefs in Europa geschafft, die Interessen einer sehr heterogenen Gesellschaft zu bündeln«. Weiter schwärmten Sie: »Das ist eine neue Form von Führungsqualität. Die ist nicht so hurra-mäßig wie bei Napoleon – aber erfolgreicher.« Ihre historische Bewertung Merkels in allen Ehren, Schäuble, aber sind Sie da nicht etwas voreilig? Warten Sie doch erst mal ab, wie sich die Kanzlerin auf ihrem Rußlandfeldzug und in Waterloo schlägt!

Stets hurra-mäßig: Titanic

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi!

Sie wollen, wie unter anderem auf »Zeit online« nachzulesen war, etwas gegen die sinkende Wahlbeteiligung unternehmen und Wahlen in Deutschland künftig attraktiver machen. Sehr gut! Dann wird also die SPD vom Wahlzettel gestrichen?

Es freuen sich jetzt schon: die Wahlbeobachter auf der Titanic

Huhu, »Sächsische Zeitung«!

Für die Beschreibung der wöchentlichen Pegida-Zusammenrottungen hast Du ein neues Adjektiv gefunden, nämlich »asylkritisch«. Da freuen sich schon auf Deine Artikel über den judäoskeptischen Nationalsozialismus und die satiremißbilligenden Attentäter von Paris:

Deine Sachsenstupser von Titanic

Amen, Til Schweiger!

In einem Interview taten Sie kund: »Ich bin überzeugt, daß es einen Himmel gibt, tue mich aber schwer mit dem Glauben an Gott.« Für eine »Supersache« hielten Sie jedoch, wenn Sie dereinst überrascht würden: »Mensch, den gibt es ja doch.« Sehen Sie, Schweiger, bei Ihnen ist es grad andersherum: Eine richtig megageile Supersache wäre die Überraschung: »Mensch, den gibt es ja gar nicht!«

Für die vielen Ungenannten: Titanic

Sehr geehrte Islamisten,

jetzt, da offensichtlich auch Satiriker auf Euren Abschußlisten stehen, möchten wir Euch inständig bitten: Schießt nicht auf uns! Nicht nur, weil wir gerne noch eine Weile leben möchten, das sicherlich auch, aber zuvörderst, weil, wer immer von uns überlebt, auf keinen Fall an der Seite von Angela Merkel einen Trauermarsch anführen und von einem tränenüberströmten Gauck abgeknutscht werden will. Diese Vorstellung müßte doch sogar für Eure Verhältnisse zu brutal sein.

Peace! Titanic

Obacht, Hans-Olaf Henkel (AfD)!

Der DPA vertrauten Sie an: »Ich beschäftige mich mit den Auswüchsen des Islam schon seit 20 Jahren. Es kann kein Zufall sein, daß in den meisten islamischen Ländern die Menschenrechte mit Füßen getreten werden.« Und mindestens ebenso lange beschäftigen Sie sich ja schon mit der deutschen Wirtschaft. Da kann es doch wohl kein Zufall sein, daß die Arbeitnehmerrechte dort ebenfalls seit Jahren mit Füßen getreten werden! Könnten Sie, Henkel, sich denn nicht zukünftig lieber mit etwas Unverfänglichem beschäftigen? Briefmarken, zum Beispiel? Oder passender noch: Fußball?

Bitte! Bittet: Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nicht die Bohne, Rowohlt-Verlag,

interessieren uns Kalauer, und für Witze mit Namen und für Alliterationen haben wir bekanntlich auch nichts übrig. Deshalb ist es uns auch komplett egal, ja, wir nehmen es nicht mal ansatzweise zur Kenntnis, dass Du Dein für März als »Spitzentitel« angekündigtes Werk »Die Botschaft der Pflanzen. Was wir von der Natur lernen können und wie sie uns heilt« unbedingt von einem Autor hast anfertigen lassen müssen, der laut Deinen Angaben »Burkhard Bohne« heißt. Schon klar, Rowohlt, Burkhard Bohne, wie Benjamin Blümchen. Oder Arnfried Astel. Wir haben’s kapiert. Sehr, sehr witzig. Aber uns geht’s zum Glück ja nichts an!

Naturgemäß ohne Botschaft: Titanic

 Glückwunsch, Bill Kaulitz,

Glückwunsch, Bill Kaulitz,

zu Ihrer Autobiografie »Career Suicide«! Mit deren Erscheinen haben Sie im Alter von 31 Jahren – ob Sie wollen oder nicht – Ihren Lebensabend eingeläutet. Folgende Tätigkeiten stehen Ihnen somit noch zur Verfügung: Sentimental aus dem Fenster schauen; über die Zeitläufte sinnieren; im Ohrensessel sitzend ein Glas Cognac schwenken; imkern; Leute, die an Ihrem Haus vorbeigehen, böse anstarren; in Talkshows über Social Media und Gendersterchen schimpfen; Pfeife rauchen; im Hunsrück wandern; mit der Armbrust auf leere Erbsendosen schießen.

Jedenfalls nicht: Ihre Karriere als Musiker weiterverfolgen. Und dafür möchten wir uns im Voraus herzlich bedanken.

Ihre Jungspunde von Titanic

 Annalena Baerbock!

»Die CDU hat kein Abo aufs Kanzleramt«, konstatieren Sie im Stern-Interview. Sind Sie sich da auch wirklich sicher? So ein Abo wird, wenn es einmal abgeschlossen wurde, nämlich gerne vergessen und automatisch verlängert. Die letzten Bundestagswahlergebnisse sprechen zumindest dafür. Lassen Sie vorsichtshalber prüfen, ob die Merkel auch fristgerecht gekündigt hat!

Rät Ihr Abo-Service von Titanic

 Ein paar Gedanken, Ex-Eiskunstläuferin Kati Witt,

mussten wir uns nach einem Ihrer Facebook-Einträge neulich schon über Sie machen. Nicht nur, weil Sie in dem nicht enden wollenden Text extra darauf hinwiesen, keine »Corona-Verleugnerin« oder »Lockdown-Gegnerin« zu sein. Dünnes Eis. Dann schrieben Sie, dass Ihre Trainerin Frau Müller früher aus Solidarität bzw. »Teamwork!« immer mit Ihnen gehungert habe, wenn sie meinte, Sie seien zu dick fürs Eis. Wenn wir es richtig verstanden haben, fordern Sie das jetzt auch von »der Politik«, aber nur im übertragenden Sinne, also zastermäßig.

Mit den Kufen vom Eis haute es uns jedoch bei diesem Satz: »Wenn ich, die wirklich das Glück hat, hier und da einen fröhlichen TV-Auftritt absolvieren zu dürfen, langsam immer mehr den Kopf hängen lasse, mache ich mir ernsthaft Gedanken und Sorgen.« Fernsehauftritte sind für Sie Glück? Quizshows halten Sie für fröhliche Angelegenheiten? Ist Ihre Birne jetzt total vereist?

Vielleicht machen Sie sich doch besser mal Gedanken über einen heißen Grog, empfehlen Ihnen wärmstens Ihre Ernährungsberaterinnen von der Titanic

 Als Generalbundesanwalt, Dr. Peter Frank,

sollten Sie sich in Zukunft lieber doch wieder auf Ihre dröge Amtssprache beschränken und bildliche Ausdrücke strikt vermeiden. Denn wenn Sie in einem Interview mit dem SWR behaupten, dass Terroristen nicht vom Himmel fallen, sind Sie ja fast schon selbst ein Fall für den Generalbundesanwalt. Manchmal – Stichwort »11. September« – tun Terroristen nämlich genau dies.

Grüßt ohne Metaphern: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Pee-Bottle

Aus Insiderkreisen weiß ich, was für Polizisten auf Demos das Schlimmste ist: stundenlang nicht auf Klo können. Da stehen sie, Reih in Reih, mit ihren Schlagstöcken, Visieren und Wasserwerfern, und gucken gequält. Klar, dass man da mal aggressiv wird. In Polizisten-Foren wird geraten, die Stunden vorher nichts zu trinken, das ist aber schwer: Wie auf den morgendlichen Mutmach-Korn verzichten? Praktikabler: Viele Einsatzkräfte gestehen in Foren, sich eine Urinflasche bzw. Pee-Bottle oder auch »Uriwell, die Notfall-Toilette« unterzuschnallen. Deshalb Tipp für Protestler: einfach die eigenen Demosprüche daran anpassen und Kennerschaft beweisen. »Bullenschweine, lauft jetzt schnell / sonst klau’n wir euer Uriwell!« oder irgendwas mit »Trottel / Pee-Bottle«. Reimtechnisch und metrisch noch nicht perfekt, aber in der Sache clever.

Ella Carina Werner

 Kreativ beleidigen

Neues Schimpfwort für Urdeutsche in Jack-Wolfskin-Jacken: Mandarinenpeller!

Alexander Thiemann

 Enjoy the screening!

Den Ausfall der Berlinale in diesem Winter habe ich ganz gut verkraftet. Ich habe ja alles hier daheim: viele schlechte und einige wenige gute Filme (Netflix), das überlegene Gefühl, Filme im Originalton und mit Untertitel sehen zu können (dito Netflix), drinnen stickige Luft und wenig Sonnenlicht, draußen Kälte und ungeräumte Gehwege, Besserwissergetue aus der Reihe hinter mir (wegen dünner Wände zum Nachbarn), schlechtes überteuertes Essen aus Einmalverpackungen. Sogar auf den obligatorisch einsetzenden Harndrang zehn Minuten nach Beginn des Films kann ich mich verlassen, und den Weg zum Klo lege ich natürlich im Dunkeln zurück, durch einen mit aufgereihten Amazon-Kartons gelegten Parcours von nachgeahmten Kinohipster-Käsemauken.

Tina Manske

 Zeitumstellung

Jedes Jahr im Frühling, kurz nach den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, dringen überall aus der Umgebung vertraute Geräusche und Gerüche in Ohr und Nase. Und man weiß: Es ist wieder angekärchert!

Markus Berger

 Redensarten und woher sie kommen

»Einen Zahn zulegen«: Wenn eine Person »kein D-Zug ist«, obwohl sie »die Düse machen« oder »Rennwasser trinken« soll – dann fragen wir uns auch heute noch ganz unwillkürlich, ob besagte Person nicht »einen Zahn zulegen« könnte. Diese Redensart geht zurück auf die Erfindung der beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg. Kurz nach seiner Erfindung kam Gutenberg mit der Produktion kaum nach; Martin Luther schrieb seine beliebten antisemitischen Pamphlete schneller, als sie gedruckt werden konnten. Gingen den Setzern wichtige Buchstaben aus, wurden sie deshalb oft nicht aufwendig nachgegossen, sondern durch einen der stets reich vorhandenen Lehrlingszähne ausgetauscht (ihnen hatte man zuvor »die Fresse poliert«, wie eine andere Wendung aus jener Zeit lautet). Obwohl das Schriftbild durch den Zahn deutlich litt, beschleunigte der in den Setzkasten »zugelegte« Zahn die Produktion erheblich und half den Setzern bei der Aggressionsabfuhr. Wenn Sie also heute jemandem auf die Sprünge helfen wollen, sollten sie ihm zunächst ordentlich aufs Maul geben – vielleicht legt er ja auf diese Weise selbst einen Zahn zu. Oder mehrere!

Leo Fischer

Vermischtes

Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Stephan Rürup: "Basteln mit Bier"
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURStefan Gärtner, Jürgen Roth: "Benehmt euch!"
Stéphane Hessel ist tot – lang leben Stefan Gärtner und Jürgen Roth!
Die TITANIC-Denker und Aufklärungsjournalisten präsentieren mit "Benehmt euch!" die längst überfällige Abrechnung mit Rüpeltum und Volksverrohung: ein Pamphlet gegen bzw. für Internetvermüller, Handyterroristen, Vorfahrtabonnenten und Ganzkörperellbogen.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Martin Sonneborn & Benjamin Schiffner: "Quatsch und mehr" (signiert)
Das hat der Menschheit noch gefehlt: ein einziges Buch mit sämtlichem Quatsch der Geschichte – oder zumindest aus 15 Jahren "Partner TITANIC", der beliebt-kultigen TITANIC-Nonsensrubrik. Fotorätsel, Pflegehinweise, Antwort ohne Frage, unberühmte letzte Worte, Kochen mit Tieren, Kerzen-Fakten, Ediotiral, Tinas Strumpfband und tausend weitere schöne Rubriken – erstmals versammelt auf nicht weniger als 256 vielfarbigen Seiten.Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip" (Hörbuch, 2CDs)
Sie sind ein totaler Versager und können sich Hörbücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Hörbuch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUROliver Maria Schmitt: "Mein Wahlkampf"
Ein Mann (Schmitt), eine Partei (Die PARTEI), eine Wahl (Oberbürgermeister Frankfurt): ein einzigartiger Erfolg (1,8%). Man könnte meinen, damit wäre alles gesagt. Aber weit gefehlt! Denn jeder Erfolg hat eine Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte! Und Oliver Maria Schmitt erzählt seine wie kein zweiter: Alles über Spitzenpolitik, Demokratie, Propaganda, Nutten, Koks, schmutzige Machenschaften und die kommende Weltherrschaft Schmitts erfahren Sie nur in diesem Buch. Witziger als die Mao-Bibel, schmissiger als »Mein Kampf«: Jetzt lesen, damit man nach der Machtergreifung keine Ausreden braucht!Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
20.03.2021 Frankfurt, Mousonturm Oliver Maria Schmitt & Jürgen Kuttner (Livestream)
25.03.2021 Kiel, Kulturforum Max Goldt
04.04.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«