Briefe an die Leser | Dezember 2015


Und eins noch, deutsche Qualitätsjournalisten!

Wenn sogar unser dummes Taschentelefon noch was von Adverbien versteht und zum Beispiel ziemlich akkurat meldet, daß wir »anscheinend keine Verbindung zum Internet« haben: Wär’s da nicht eine Idee, Euer Geschreibsel gleich ganz den IT-Jungs zu überlassen? Wie? Geht nicht? Ohne Euch hätte niemals einer erfahren, daß die WM 2006 »scheinbar gekauft« war? Andererseits, liebe Journalisten: hättet Ihr Euch dann das ganze Sensationsbohei nicht auch sparen können? Und statt dessen lieber mal ins Wörterbuch geschaut? Gibt’s auch als Handy-App!

Genau wie Titanic

Wenn es, Aldi Süd,

bei Dir jetzt »Sahne-Muh-Muhs« aus der »Dose« gibt, können wir uns dann demnächst bei den Backwaren mit »Cream Pies«, bei den Alkoholika mit »Cum Shots« und bei den Parfümerieartikeln mit »Golden-Shower-Gel« rechnen?

Ganz erregt: Tittanic

BDI-Boß Ulrich Grillo (56)!

Sie nutzten in der Wirtschaftswoche die Aussicht auf ein allgemein späteres Ableben für einen wohlkalkulierten Vorschlag: »Traditionell galt das Lebensalter minus 15 Jahre als angemessenes Renteneintrittsalter. Die Rente mit 65 bis 67 paßt heute dazu. Wenn nun die Lebenserwartung alle 100 Jahre um 25 zunimmt, also alle vier Jahre durchschnittlich um ein Jahr, so könnte man das Renteneintrittsalter entsprechend anheben – wenn Menschen eines Tages 100 werden, würde sich rein theoretisch ein Renteneintrittsalter von 85 Jahren ergeben.«

»Wenn«, »könnte«, »würde«, »theoretisch« – so konjunktiv wird doch kein schneidiges Plädoyer daraus, Grillo! Warum weisen Sie nicht gleich auf die Sinnlosigkeit des Daseins ohne abhängiges, ausgebeutetes Arbeiten hin? Auf die Überforderung mit dem selbstbestimmten Leben, gerade in der Lebensphase, in der vieles im Kopf schon verbuddelt ist, anderes am Körper aber noch zur Herstellung von Bruttosozialprodukt taugt? Außerdem würde mit Ihrem Plan der Rentenzeit-Anteil am Leben nur zaghaft von 18 auf 15 Prozent reduziert. Und andersrum: Wäre nicht angesichts der heute so geringen Erwartung an das Leben ein Arbeitseintrittsalter von 13 Jahren angemessen?

Erwartet von Ihnen jedenfalls Jahr um Jahr senileren Neoliberalismus: Titanic

Ho, ho, alter Fahrensmann Ulrich Raulff!

Ihr neues Buch »Das letzte Jahrhundert der Pferde« ist ja ein beachtenswerter Ritt durch die Kulturgeschichte. Und daß auf 460 Seiten nicht alle Metaphern hippo sein können, ist schon klar. Aber ist »Tempomaschine«, »Distanzvernichter«, »Geschwindigkeitstier«, »Hafermotor« oder »animalischer Vektor« nicht doch ein bißchen zu sehr vom hohen Roß aus argumentiert?

Ein Wink mit dem Pferdefuß von Titanic

Dämm-Testimonial Ulrich Wickert!

Recht haben Sie! Menschen sind wie Häuser. Sie nehmen viel Platz weg, und manche haben einen Dachschaden. Erträglich sind beide erst mit der richtigen Dämmung. Wenn es obenrum schön warm ist, man das Knarzen nicht so deutlich hört und wenn allgemein weniger Ausstoß zu verzeichnen ist, dann merkt man: Dämmen lohnt sich.

Wartet geduldig auf den ersten Dachstuhlbrand: Titanic

»Bahn Mobil«!

In Deinem letzten Heft trumpftest Du mit »25 Gründen, Deutschland zu lieben« auf. Anfangs, bei Grund 2 (»Wir sind fotogen«) oder Grund 8 (»Wir exportieren alles«) noch euphorisch vorpreschend, merktest bald auch Du: 25 Gründe waren doch etwas vollbackig rausposaunt! So mußtest Du Dir die letzten 15 mühsam aus den Fingern saugen, etwa Grund 18: »Witzige Friseursalonnamen«, und mit vorletzter Kraft schlepptest Du Dich zu Grund 22: »Deutsche Bahnhofskinos«! Von denen es in ganz Deutschland nur noch eine Handvoll gibt. Da hättest Du auch gleich die 50 Gründe vollmachen und gelbe Telefonhäuschen lobpreisen können, Porno-Videotheken, Berti Vogts, die DDR oder die gute alte Deutsche Bundesbahn, die auf solcherlei patriotische Phrasendrescherei noch fröhlich pfiff.

Deine Nostalgiker von der Titanic

Peter Maffay, alter Wirtschaftsflüchtling!

Sie sind 1963 aus Rumänien hierher gekommen und wissen daher, was uns jetzt droht. Und warnten in der Bild am Sonntag: »Was wir hier nicht verkraften werden, sind Parallelgesellschaften.«

Meinen Sie jetzt jene Parallelgesellschaften, die in völliger retrograder Infantilisierung einem debilen Drachen zujubeln und sich das ganze Kinderzimmer von der Bettdecke bis zur Wanduhr mit den zugehörigen Devotionalien volldömmeln? Oder jene, die auf Ihre Konzerte strömen, um sich Ihr lederjackenspeckiges Kitsch-Geknödel anzuhören, und glauben, das habe etwas mit Rockmusik zu tun?

Mensch, Maffay: Es war zwar nicht leicht, aber wir haben selbst das verkraftet. Was könnte uns da jetzt schon noch geschehen?

Furchtlos: Titanic

Heda, NPD-Demonstranten in Berlin!

Was habt Ihr gemacht? Ein Reporterteam der Welt angegriffen?

Mit Brille wäre das nicht passiert. Ein nicht gutgemeinter Tip vom Freund-Feind-Ortungsoffizier der Titanic

Und auch Du, Personaldienstleistungsfirma Hays,

hast uns in der überhaupt sehr guten, von Karrierefressen wimmelnden SZ-Sonderveröffentlichung »Ausgezeichnete Arbeitgeber« durchaus angesprochen: »Dein Herz schlägt schneller. Das erste Meeting beim Kunden. Selbstbewußt erklärst Du dem Geschäftsführer und Personalchef, wie wir von Hays helfen können: die passenden Experten finden, neue Projekte flexibel besetzen … Überzeugt. Wow, drei neue Anfragen! Ein fester Händedruck zum Abschied. Zurück im Büro gemeinsam mit den Recruiting-Kollegen die Ärmel hochkrempeln und Kandidaten auswählen. Der Kunde wartet schon auf Vorschläge. Und abends dann entspannt mit dem Team anstoßen. Könnte das zu Dir passen?«

Da wüßten wir, Personaldienstleistungsfirma Hays, ehrlich gesagt nicht, was noch weniger zu uns paßt: Häschenjagd per Artillerie vielleicht; das Wort Gottes; oder die Abzocke blinder krebskranker Rentnerinnen an der Haustür!

Nicht überzeugt: Titanic

Heeee, Mark-Stefan!

Du? Nicht hier? Nicht in Deinem Büro. Nicht an der Espressomaschine. Nicht in den anderen Zimmern unterwegs, um die Freude an gerade entdeckten Scherzen oder die Wut über die Dummheit des Betriebs mitzuteilen. Man hört kein »Heeee, du hier?« und ähnlich großes Hallo, wenn Gäste die Redaktion besuchen. Keine erlesene Gitarrenmusik durch die Flure schallen. Kein lautes Fluchen über Fehler und Versäumnisse, über eigene wie über die der anderen. Kein Lockenkopf schüttelt sich, wenn es sich die Kollegen in der Konferenz mal wieder zu leicht machen und in undurchdachten Witzeleien ergeben. Kein Zigarettenqualm quillt aus dem Einzelzimmer. Keiner ermahnt schnorrende Kollegen zum korrekten Verschließen des Tabakbeutels. Ordnet die politische Weltlage widerwillig, aber kundig und verläßlich ein. Keiner informiert über die aktuellen Schnäppchen in den Discountern der Region. Spendiert den Kollegen die besten (und günstigsten!) Tiefkühlsüßigkeiten. Und das alles nach fast genau fünfzehn Jahren, in denen Redaktion und Räumlichkeiten um die tragende Säule Tietze herum immer wieder umgebaut wurden.

Was das wohl für die Zukunft des Hefts bedeutet? Werden bei TITANIC neoliberale Methoden einziehen, nachdem der letzte Gewerkschafter gegangen ist? Werden Praktikanten künftig ohne die engagierte Einführung ins gute Redigat dumm geblieben nach Hause gehen? Werden die »Briefe an die Leser« nun mal vor der späten Freitagnacht fertig und damit die Redaktionsschlußfeierlichkeiten überflüssig? Wer versorgt die Redakteure mit den Grundlagen von System- über Kritischer bis Komiktheorie, wenn sie mal wieder unsicher sind? Wer weist bei den Club-Voltaire-Lesungen Störer zurecht? Wer zaubert mit dem Hauszeichner Serien wie »Bussi Beck«, »Angela the Strangela« oder umfassende Cartoonthemenseiten? Ja, wer zur Hölle erdet jetzt diesen Sauhaufen hier?

Am Ende dann doch wieder Du, Mark-Stefan. So weit weg bist Du künftig auch nicht. Und einiges von Dir wird uns nach all den Jahren erhalten bleiben: z.B. der Kippenduft, der unaufhaltsam aus den Wänden Deines Büros kriecht.

Rock on, Alter! Titanic

Ach, Timotheus Höttges,

wie herrlich, daß Sie als Telekom-Chef ja vermeintlich in einer digitalen Welt zu Hause sind. Denn würde man Ihre Pläne analog betrachten, zum Straßenverkehr bspw., dann würde dem ein oder anderen vielleicht auffallen, wie paradox es ist, daß ausgerechnet Europa der Wegbereiter für Ihre Daten-Maut war.

Gute Fahrt wünscht Titanic

In Dir, »Focus«,

war ein »Weckruf« des »Bildungsforschers« Heiner Rindermann zu lesen, darüber, wie doof es sei, daß massenhaft Flüchtlinge ins Land strömten, die nix auf dem Kasten hätten: Analphabeten, Taugenichtse und Ingenieure auf Realschulniveau. Rindermanns Warnung: »Die Problematik wird durch die in Afrika und in muslimischen Gemeinschaften häufigeren Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen noch verschärft.«

Beeinträchtigungen durch Verwandtenheirat kennen wir aber schon länger, zum Beispiel von Deinem Mutterkonzern Hubert Burda Media, bei dem es traditionell zugeht wie im Inszestnest: Gerammel mit dem Vetter Springer-Verlag, eine jahrzehntelange inzestuöse Beziehung mit der WAZ-Gruppe, hemmungsloses Kreuzen hauseigener Redaktionen, Helmut Markwort steckt sowieso überall mit drin, und dann brachtest Du noch die Bastarde Focus-TV und Focus Money zur Welt, mit recht zweifelhafter Erbmasse.

Weiterhin umtriebiges »Fusionieren« wünschen Dir trotzdem

Deine Bälger von Titanic

Ihnen, Marius Müller-Westernhagen,

ist laut Bild der aktuelle Popmarkt fremd: »Wenn ich heute MTV schaue, kenne ich 85 Prozent der Leute nicht.« Neidisch auf andere in der Szene sind Sie dennoch keineswegs: »Wenn man in meinem Alter ist, verlieren Chartplazierungen jede Wichtigkeit.«

Da ergeht es Ihnen ähnlich wie uns. Mittlerweile kennen wir nämlich 85 Prozent Ihrer Lieder – Chartplazierungen hin oder her – auch nicht mehr. Aber nichts liegt uns ferner, als deswegen Neid gegenüber anderen aus Ihrer Fanszene zu hegen.

Sexy: Titanic

Wirklich, Volker Breidecker?

Sprach, wie Sie in der Süddeutschen behaupteten, Rainald Goetz seine Dankesrede bei der Entgegennahme des Büchnerpreises »immer noch mit der Verve des einstigen Punkers, Ravers und DJs«?

Wann genau war Goetz denn Punk(er)? Um 1977 herum, als es damit losging, saß er, wie jedermann nachlesen kann, an seiner Dissertation über »Freunde und Feinde des Kaisers Domitian«. Um nur fünf Jahre später auch noch einen Dr. med. nachzulegen, was die Haste-mal-nen-Euro- und No-Future-Punks, wie man sie aus jeder deutschen Fußgängerzone kennt, in ihrer gänzlichen Vervelosigkeit garantiert nie hinbekommen würden. Bei der späteren Stirnschlitzerei wiederum war Goetz, Youtube belegt es, der Zeit entsprechend New Waver, und sein klinisch sauberer Schnitt hatte sehr wenig Ähnlichkeit mit den Selbstverletzungen von Punk-Urvater Iggy Pop.

Und genausowenig, wie Goetz DJ war, sondern bloß DJ-Caddie, also Sven Väth und Westbam die Plattenkoffer hinterhergetragen hat, war er auch bloß Chronist und nicht Mitglied der »ravenden Gesellschaft«.

Warum, Breidecker, schreiben Sie nicht einfach mal geradeheraus, was Sie sagen wollen? Daß der Goetz immer noch ohne Punkt und Komma redet wie alle, die sich ständig die Nase pudern, was er mit 61 Jahren langsam auch mal lassen könnte.

Mit Verve Cliquot: Titanic

Außenminister Steinmeier (SPD)!

Sie verteidigen die Zwei-Milliarden-Euro-Lieferung von 62 Kampfpanzern des Typs Leopard 2 und 24 Panzerhaubitzen an das Emirat Katar: »Wir sind zuversichtlich, von der katarischen Regierung eine glaubhafte Zusage zu erhalten, daß die Panzer nicht in den aktuellen Konfliktherden der Region eingesetzt werden. Nach allem, was wir von der katarischen Seite wissen, ist ein Einsatz weder politisch beabsichtigt noch militärisch sinnvoll noch technisch möglich. Für eine Nutzung der Panzer ist eine lange Schulung nötig. Es wird Jahre brauchen, bevor das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine überhaupt funktionieren wird«, sagte Ihr Sprecher.

Herrje, Herr Steinmeier, wie leichthin Sie öffentlich Ihren vollständigen intellektuellen Bankrott erklären! Aber wenn die Katarer dann in ein paar Jahren hervorragend geschult sind und die Leos technisch einwandfrei einsetzen können, sind Sie halt nicht mehr Außenminister, nicht wahr?

Von Mensch zu Maschine: Titanic

Lieber Jürgen Milski!

Sie sind Ex-Big-Brother-Bewohner, Partytröte und Abzockshow-Moderator. Fast waren Sie in selige Vergessenheit geraten, da mußten wir wohl oder übel zur Kenntnis nehmen, daß Sie offenbar ein neues Hobby gefunden haben. Nämlich Ihre Mitbürger bei Facebook über die Gefahren durch kriminelles Asylantenvolk aufzuklären, mit wohlgedrechselten Sätzen wie z.B. diesem: »SEIT VIELEN MONATEN BEOBACHTE ICH WIE MENSCHEN DIE HIER BEI UNS IN DEUTSCHLAND GASTRECHT GENIEßEN WIE SIE UNTER DER HOHENZOLLERNBRÜCKE DROGEN VERKAUFEN..!!!!« Weiter informierten Sie: »DIESES DEALER PACK BEZIEHT SOZIALHILFE VON UNSERN STEUERGELDERN UND VERKAUFT AN UNSERE KINDER DROGEN!!!« – von unseren Taschengeldern auch noch, wie Sie zu erwähnen versäumten!

Unzweideutig frugen Sie: »WAS WOLLEN WIR UNS EIGENTLICH NOCH ALLES GEFALLEN LASSEN???« und schlugen vor: »GEMEINSAM SIND WIR STARK..!! FAHRT HIN..SCHAUT ES EUCH AN UND SCHREIBT MIR WAS IHR DAVON HALTET!!«

Was wir hiermit erledigen wollen: Nach den Pässen und der Einkommenssituation haben wir zwar nicht gefragt, das machen wir sonst ja auch nicht, und die Kinder hatten wohl grad Schule oder so, jedenfalls waren keine da, aber das Gras war erste Sahne und das Hero hat gar nicht schlecht gesmackt! Um es kurz zu machen: Wir finden’s eigentlich ganz gut. Immerhin verdienen die Dealer ihr Geld nicht mit Betrügereien wie Call-in-Sendungen!

Gerne wieder: Ihre glücklichen Steuerzahler von Titanic

Liebe Faschistin Marine Le Pen!

Laut französischer Berufungsgerichtsinstanzen dürfen Sie nun nicht nur von linken Politikern wie dem Ex-Chef der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, sondern von allen Menschen offiziell und straffrei »Faschistin« genannt und als solche in aller Öffentlichkeit bezeichnet werden.

Na und? Faschistin ist bestimmt auch ein schöner Beruf!

Und wenn man doch nichts anderes kann …

Travail, Famille, Patrie! Titanic

Digitale Preisschilder!

Bald haltet Ihr angeblich auch am deutschen Supermarktregal Euren elektronisch ferngesteuerten Einzug und löst das herkömmliche Einschubkärtchen ab. Eine Frage: Funktioniert das dann auch wie an der Tankstelle, und der Preis steigt schon auf dem Weg zur Kasse noch mal schnell an?

Checkt dann bei Check24 auch Heringssalat: Titanic

Och, Hip-Hopper von »Blumentopf«!

»Wir lösen den Blumentopf auf«, mußten wir auf Eurer Facebook-Seite lesen. Die Erwartung, daß Ihr Euren musikalischen Samen woanders pflanzt, laßt Ihr jedoch gar nicht erst aufkeimen: »Wir schalten die Geräte ab, klappen die Reimbücher zu und stürzen die Hip-Hop-Szene in ein schwarzes leeres Loch.« Aus welchem ergo von nun an kein Schall deutschen und gar internationalen Versmaßbruchs nach draußen dringen kann. Noch nicht mal die Information, daß dieses blümerante Gestammel jemals existierte!

Da den Deckel drauf! Titanic

Bussi, hübscher gelber Postbus!

Mit »Verschicken Sie sich doch mal selbst« wirbst Du ja jetzt für Deine Dienstleistungen. Wegen »Post« und »Brief« und so, oder? Also müssen wir für eine Beförderung mal eben um 13 Prozent tiefer in die Tasche greifen und kommen dafür in schlappen 97 von 100 Fällen immerhin am nächsten Tag ungefähr da an, wo wir hinwollen, während alle Mitbewerber entweder günstiger oder zuverlässiger oder beides sind?

Ach, Postbus. Wer sich mit Dir verschickt, der hat sich doch längst selbst aufgegeben!

Deine Flaschenpostler von der Titanic

Sie, lieber Horst Seehofer,

haben den Medien ausführlich das Ringen mit Kanzlerin Merkel um den richtigen Umgang mit den Flüchtlingen geschildert. Rund zehn Stunden saßen Sie und Merkel beisammen, irgendwann holte dann die Kanzlerin Stift und Papier und, »einen Spiegelstrich hier, einen Spiegelstrich da«, entstand ein sechsseitiges Positionspapier. Das Ganze beschrieben Sie, Seehofer, als »Formulierungsolympiade«.

Angesichts Ihrer und vor allem der Kanzlerin nicht einmal für die Ersatzbank ausreichenden Sprachfähigkeit haben Sie sich damit praktisch selbst des Dopings überführt. Oder ist es doch eher eine Sportverletzung im Oberstübchen, Seehofer? Genau das läßt jedenfalls die Ferndiagnose vermuten, weil Sie laut »Spiegel online« auf die Frage nach den für Sie eigentlich dürftigen Ergebnissen des Treffens mit Merkel sagten, eine Debatte um Begrifflichkeiten sei Ihnen »nicht noch ein Wochenende wert«. Spricht man so über Olympiaden mit der Kanzlerin? Etwas mehr Respekt bitte, Seehofer, für das olympische »Dabeisein ist alles«, das auch erschöpfend das Wesen der CSU beschreibt.

Ansonsten bittet in Zukunft um »no sports«: Titanic

Arrrr, Bernd Schlömer und Sebastian Nerz!

»Pirat« nur im Parteinamen zu tragen, war Ihnen nicht genug. Sie wollen fortan in bester Freibeutermanier skrupel- und würdelos leben, die Schwachen ausbeuten und von aller Welt gehaßt werden. Folgerichtig heuerten Sie bei der wiedererstarkenden FDP an. Anders als entsetzte Idealisten unter Ihren Ex-Genossen sehen wir das Ganze aber positiv: Denn daß Sie unseriöse Kleinparteien im Aufwärtstrend zielsicher an die Wand fahren können, das haben Sie ja bereits bewiesen.

Erstes Störfeuer von Titanic

B5 aktuell!

Irgendwer muß es Dir ja mal sagen: Als Informationskanal des Bayerischen Rundfunks bist Du ein Hort der kritischen Berichterstattung und investigativen Recherche, keine Frage. Die CSU-Granden zittern vor Dir, und Millionen von Bayern lauschen auf jedes Wort, das aus dem Mund Deiner Nachrichtensprecher und Korrespondenten quillt. Nur: Dein Jingle! Dieses in Lebertran eingelegte Herumgejammer auf einem einzigen Mollton, dieser musikalische Verzweiflungsakt gequälter Gitarren, die um einen fatalistischen Abgrund tänzeln! Aus dem sich dann die larmoyanten Streicher »erheben«, zu einem ebenso hoffnungslosen wie kläglichen Aufbäumen zur Quart, gefolgt von einem scheinbar aufgeweckten Insspielbringen der Quint – nur um augenblicklich wieder in sich zusammenzufallen und zu dem einen schwer depressiven Grundton in Moll zurückzukehren. Und schließlich die ewige Wiederholung und Bekräftigung eben dieses einen Tons, in den die ganze Ausweglosigkeit, ja: grundsätzliche Unmöglichkeit jeglicher menschlicher Existenz gelegt ist! Ein Zusammenhang mit der hohen Selbstmordrate in Bayern liegt auf der Hand. Und jene B5-Hörer, die es bis zur letzten Landtagswahl geschafft hatten, dem Freitod von der Schippe zu springen, das dürften die 47,7 Prozent für Seehofer gewesen sein!

Nur kurz reingehört, aber auch schon ganz trübsinnig: Titanic

Ei Gude, FDP Frankfurt!

Daß Du seit geraumer Zeit »Überzeugungstäter gesucht – Mitglied werden« plakatierst, wundert uns weniger, schließlich ist ein Überzeugungstäter laut Duden »jmd., der um einer (politischen, religiösen o.ä.) Überzeugung willen straffällig geworden ist«. In Frankfurts Bankenviertel solltest Du damit einen Bevölkerungsanteil im wenigstens hohen zweistelligen Prozentbereich ansprechen. Doch warum beschränkst Du Dich auf die ganz harten Jungs? Wirb doch auch um den braven Rest! Z.B. mit dem nur unwesentlich veränderten Slogan: »Überzeugungsmitglieder gesucht – Täter werden.« Oder wäre dieses Versprechen in Deinem speziellen Fall schon wieder zu großmäulig?

Fragen Deine Schreibtischtäter von Titanic

Ben Becker!

Daß Sie, wie Sie uns im evangelischen Magazin Chrismon wissen ließen, keine Angst vor dem Tod haben, überrascht uns wenig. Wie Sie sich Ihre jenseitige Existenz vorstellen, indes schon etwas: »Ich denke, aus mir wird ein Gänseblümchen, davor mußt du keine Angst haben.«

Jetzt aber mal Hand aufs Herz, Becker. Ausgerechnet Sie – der Platzhirsch des deutschen Schauspielbetriebs, selbsternannter Hells-Angels-Sympathisant und Böhse-Onkelz-Konzerteinheizer – ganz konform auf einer Blumenwiese unter Tausenden ebenso gleichartiger wie langweiliger Geschlechtsgenossen? Wo Mutter Natur doch viel wohlklingendere metaphysische Daseinsformen für Sie ersonnen hat wie z.B. Mannsblut, Gemeine Pimpernuß, Gewöhnliche Kratzdistel, Satanspilz oder Pestwurz!

Schickt einen Kranz: Titanic

Merhaba, Ahmet Davutoğlu!

Als türkischer Premierminister sind Sie sicherlich besser über die Zustände in Ihrem Land informiert als unsereins, auch wenn uns gelegentlich das eine oder andere Gerücht über eine heimliche Kumpanei zwischen Ihrer AKP und dem IS erreicht. Diesbezüglich haben Sie nun klargestellt: »Der IS und der Islam, den wir vertreten, unterscheiden sich um 360° – nicht nur um 180°.«

Daß es schon so schlimm ist, hatten wir nun doch nicht erwartet.

Dankt trotzdem für die Reisewarnung: Titanic

Joachim Gauck, alte Edelfeder!

Da haben Sie, wie es das Amt nun mal leider verlangt, eine Beileidsbekundung an die Witwe des SED-Politbüromitglieds und voreiligen Maueröffners Günter Schabowski geschickt. Und darin der Trauernden mitgeteilt, Schabowski habe dem »Kreis meiner Unterdrücker« angehört. Das war nicht nur ausgesprochen pietätvoll, Herr Bundespräsident, sondern sicherlich auch sehr tröstlich für die Witwe. Denn nun kann sie sich sicher sein, daß ihr Mann immerhin eine Sache im Leben richtig gemacht hat: nämlich Sie, den enthemmten Heul- und Zürnpastor Gauck, wenigstens eine Weile unterdrückt zu haben.

Hätte er doch nie damit aufgehört!

Beileid: Titanic

Sagen Sie mal, Akif Pirinçci!

»Wenn aus Männern Frauen werden und aus Frauen keine Männer« – wäre dann statt der von Ihnen prophezeiten »großen Verschwulung« nicht eher eine »Verlesbung« unserer Gesellschaft zu erwarten? Und wäre die denn nicht ziemlich heiß?

Kreischen Ihre schwulen Mädchen von Titanic

Schauspielerin Christina Plate!

Wie Sie der Bild verrieten, sind Pistolen bei Ihnen zu Hause als Kinderspielzeug tabu. Und nicht nur das: »Es gibt auch kein Kriegsspielzeug wie Panzer bei uns.« Statt dessen greifen Sie auf Altbewährtes zurück: »Für uns haben wir Pfeil und Bogen entdeckt. Wir schießen Äpfel oder Luftballons ab. Die Pfeile sind nicht spitz, die sind ungefährlich.« So wie Kartoffelgeschosse, Zündhütchen und Laserpistolen, nicht wahr? Wollen wir hoffen, daß Ihre ausge(p)feilten Erziehungsmethoden nicht ins Auge gehen!

Setzt seit jeher auf das Wort als Waffe: Titanic

Möglich ist, Schäuble,

vieles. Daß Sie beispielsweise der Antichrist sind, ist möglich, wenn auch nicht wahrscheinlich. Daß Sie jedoch ein Christ sind, scheint um so unwahrscheinlicher, je länger man Ihnen zuhört, so wie neulich: Europa müsse zwar aufnahmebereit sein, aber es gelte auch, daß Unmögliches nicht geleistet werden könne. So lautete Ihre so unfrohe wie unlogische Botschaft an die Flüchtlingslawine. Die wird nun verstanden haben, daß Sie sicher nicht Christus sind, denn der hätte ja durchaus Erfahrung mit Wundern.

Wahrscheinlich ist, daß die Frierenden, Hungernden und Ersaufenden auch keine Wunder erwarten, sondern schon zufrieden wären, wenn eines der reichsten Länder der Welt schlicht das täte, was möglich ist. Etwa dafür zu sorgen, daß man als Flüchtling nicht erfrieren, verhungern oder ersaufen muß.

So gewinnt man zwar keine Wahlen, aber als Christdemokrat wissen Sie sicher besser, was Ihr Namensgeber im Sinn hatte.

Die Tür macht zu, das Tor macht dicht, allein für Sie: Titanic

Ähm, ARD…

Wenn Du Maria Furtwängler-Burda wirklich als das siehst, als was sie in Deiner Endlos-Quizshow »Spiel für Dein Land« vorgestellt wurde, nämlich als »vielseitig und wandelbar«:

Was ist für Dich dann die Ferres? Fantômas?

Kommissar Juve, hilf! Titanic

Adjöh, Uralt-Bundeskanzler Helmut Schmidt († 96)!

Natürlich, die 100 wären Ihnen als Großstaatsmann auch angemessen gewesen, aber nun bleibt es eben, weil nicht nur alle Dinge auf dieser Erde, sondern sogar Sie ein Ende haben müssen, bei dem Zweizeiler:

»Fast hundert Jahr’ war Schmidt nicht krank /

Nun raucht er nicht mehr, Gott sei Dank.«

Trotzdem ’ne Stange Menthol im Sarg wünscht Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
17.01.2022 Mannheim, Alte Feuerwache Max Goldt
21.01.2022 Braunschweig, Staatstheater Max Goldt
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella