Briefe an die Leser | April 2014


Und Sie, Gunnar Schupelius,

wollen beim derzeit tobenden konservativen Backlash im Blätterwald auch nicht nachstehen, weshalb Sie sich in der Berliner Boulevardzeitung B.Z. über Straßenplakate beklagen, auf denen AIDS-Prävention und Hilfe bei vorzeitigem Samenerguß thematisiert wird: »Hier ist etwas außer Kontrolle geraten. Was als gut gemeinte Aufklärung begann, hat langsam aber stetig jede Schamgrenze überschritten und schreitet rücksichtslos voran.« Dann fügen Sie weitere Beispiele an: »Nehmen wir den Einzelhandel: In der Drogerie hängen am Kondom-Regal auch ein ›Penisring‹ und ein ›Minivibrator für unterwegs‹. Was haben Sexspielzeuge dort zu suchen, wo Familien einkaufen? Eine deutsche Drogerie-Kette bietet ›Analen Genuß hoch 3‹ und schreibt dazu: ›Beginnen Sie mit dem Mini-Plug, der ganz sanft ins Hintertürchen penetriert.‹«

Was Sie schließlich zu dem verzweifelten Aufschrei treibt: »Ich will nur wissen, wo die Kinder bleiben. Macht sich darüber niemand Gedanken? Ist das keine Frage des Jugendschutzes?« Doch, doch, Schupelius, ist es. Weshalb Ihre B.Z. bitte künftig nur noch unter dem Ladentisch angeboten wird, abgemacht?

Hält sich gerne ein Hintertürchen offen: Titanic

Willkommen, Web.de!

Auf Deiner Nachrichtenseite fragst Du angesichts einer Rüge des Europarats, derzufolge Deutschland zuwenig gegen Fremdenfeindlichkeit unternimmt, ungewohnt kritisch: »Ist Deutschland zu rassistisch?« Da, Web.de, triffst Du natürlich einen wunden Punkt: Ab wann nervt oder stört Rassismus eigentlich? Und wieviel Rassismus ist hingegen gut und nötig?

Erwartet Lösungsvorschläge beim nächsten Login: Titanic

Liebes BAFA!

Wenn Du als Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eine Sachbearbeiterstelle für den Arbeitsbereich »Ausfuhrverfahren Konventionelle Rüstungsgüter« ausschreibst mit dem Hinweis, »schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt« – können das dann auch Leute sein, die ihre Behinderung dem Gebrauch eben jener Güter verdanken?

Nicht ernst nehmen! War nur eine kleine Scherzfrage von Titanic

Hui, Til Schweiger!

Ihre Ex-Freundin Svenja Holtmann, 26, wünscht Ihnen alles Gute für Ihre neue Beziehung mit Anne Wilk: »Ich freue mich für die beiden«, sagte sie der Zeitschrift Gala. Auch Ihre woanders lebende Ehefrau Dana wünscht Ihnen dazu nur das Beste. Schweiger! Wenn einen Ex-Ehefrauen und -Freundinnen zu neuen Beziehungen beglückwünschen, darf man das als zuverlässigen Hinweis dafür nehmen, daß sie froh sind, einen los zu sein.

So froh wäre auch gern: Titanic

Du, »Bild online«,

hast wieder einmal eine neue Medizin-Serie gestartet und auf der Startseite erfuhren wir, daß gleich der erste Beitrag das wichtige Thema »Die 13 größten Gefahren für Ihr Gehirn« behandelte. Und da wagen wir jetzt mal die Diagnose, daß die 14. und allergrößte Gefahr für unser Gehirn in dem Artikel überhaupt nicht erwähnt wurde. Genau dieser Gefahr haben wir uns jedoch durch konsequentes Nichtdraufklicken erfolgreich entzogen. Womit die Therapie auch schon benannt wäre. Nichts zu danken, Rechnung folgt.

Deine Hirnchirurgen von der Titanic

Fritz Jott Raddatz, alter Schlamper!

Deine neuen Tagebücher (»2002-2012«) haben uns schwer enttäuscht. Sonst kriegst Du pro Buchseite spielend zwei Schnitzer oder Verwechslungen unter. Aber hier? Fast nichts: Mit der Behauptung, Rodin (1840-1917) habe als Zeitgenosse Balzacs (1799-1850) gearbeitet, liegst Du gerade mal ein bis zwei Generationen daneben. Und wenn Du als früherer Chef der Tucholsky-Stiftung kundtust, Tucholsky habe zeitlebens nur Artikel geschrieben, unterschlägst Du lediglich unbedeutende Büchlein wie etwa »Rheinsberg« und »Schloß Gripsholm« – geschenkt.

Besser gefällt uns Deine Kolumne in der Welt, in der Du auf engstem Raum gleich drei Böcke schießt: Der Suhrkamp Verlag habe die Gesamtausgabe von Horkheimer herausgebracht (die tatsächlich bei S. Fischer erschien). Siegfried Unseld sei der Entdecker von Thomas Bernhard (den zuvor jedoch mindestens zwei andere Verleger entdeckt hatten). Und schließlich schreibst Du, »keiner der vier deutschsprachigen Literatur-Nobelpreisträger seit 1945« sei von Suhrkamp verlegt worden. Schön nur, daß es seit jenem Jahr genau sieben deutschsprachige Preisträger gab (Hesse, Nelly Sachs, Böll, Canetti, Grass, Jelinek, Herta Müller), von denen immerhin zwei (Hesse, Sachs) bei Suhrkamp ihr Gnadenbrot verfutterten.

Aus Tradition erfreut: Deine Fakten-Checker von Titanic

Zur Sache, Uschi Glas,

nämlich dem Altern, äußerten Sie sich gewohnt durchdacht und brisant im TV-Magazin Brisant anläßlich Ihres 70. Geburtstages: »Mit siebzig bist du nicht so alt, wie du vor fünfzig Jahren warst.« Schon klar, glasklar sozusagen. Denn vor fünfzig Jahren warst du halt fünfzig Jahre jünger, als du es jetzt bist, das ist schon mal sicher. Und wenn du jetzt siebzig bist, warst du vor fünfzig Jahren… hach, das müßte man mal in Ruhe ausrechnen!

Hofft, daß Sie nicht mit zwanzig an Altersweisheit mit siebzig geglaubt haben: Titanic

Prof. Norbert Bolz!

Im Hörfunk sprachen Sie als Kommunikationstheoretiker in einer Diskussion zum Wert des Schweigens: »Ich war mal auf einer Podiumsdiskussion in Unna, und der Moderator war so ein Idiot, da habe ich gedacht, ich setze ein Zeichen und sage ab sofort kein Wort mehr. Das habe ich auch gemacht, aber es hat überhaupt keinen Effekt gehabt. Die Veranstaltung ging einfach weiter und wie geplant zu Ende. Wenn Sie keine Autorität haben, interessiert es nicht, ob Sie reden oder schweigen.« Und, Bolz, da haben Sie sich natürlich gedacht: Dann kann ich ja auch weiter reden, was?

Es grüßen Ihre Kommunikationspraktiker auf der Titanic

»SZ«, alte Preßwurst!

Zur Nachbereitung der Halbmenschen- und Nazizüchtungs-Thesen der Sibylle Lewitscharoff hast Du eine ganze Feuilletonseite freigeräumt. Interessanter als die Vergleiche mit Sarrazin und Matussek fanden wir aber die Einordnung des Lewitscharoffschen Schwachsinns in eine Kontinuität großdeutscher Schriftstellerskandale: »Als Botho Strauß 1993 in seinem Essay ›Anschwellender Bocksgesang‹ die Demokratie in Frage stellte, als Peter Handke 1996 die serbischen Kriegsverbrechen verharmloste und Martin Walser 1998 davon sprach, daß Auschwitz als ›moralische Keule‹ instrumentalisiert werde, folgten sie genau demselben Paradigma der Viktimisierung«, hätten sich also schön als Verfolgte geriert, schreibst Du und erwähnst später noch Martin Mosebach.

Und doch scheint sich uns in Deiner Aufzählung eine schmerzhafte Lücke aufzutun. War da nicht kürzlich mal was mit Günter Grass? Ein Gedicht, in dem er Israel unterstellte, einen Atomkrieg vorzubereiten, was ja schließlich »mit letzter Tinte« mal »gesagt werden muß«? Das fehlt aber nicht deshalb in Deinem Kompendium der hirnrissigen Ausfälle, weil Du, Süddeutsche, das exklusiv hattest und damit richtig Auflage gemacht hast?

Wäre ob dieser Bigotterie zutiefst erschüttert: Titanic

Hergeschaut, Kardinal Woelki!

Als Kinoliebhaber outete Sie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und fragte frivol: »Wie ist das für Sie, wenn Sexszenen gezeigt werden?« Und Sie antworteten berlinerisch liberal: »Sexualität gehört zum menschlichen Leben und ist ein Wesenselement unserer Persönlichkeit. Ich gehöre nicht zu denen, die dann wegschauen. Allerdings ist es schade, daß man heute vielfach zu glauben meint, solche Szenen gehörten immer unbedingt dazu.« Aha, aha. Nun, auch die Religion gehört zum menschlichen Leben, ist also offenbar leiderleider ein Wesenselement unserer Persönlichkeit. Allerdings finden wir es schade, daß man vielfach meint, das Salbadern von Kirchenvertretern gehöre immer unbedingt dazu. Doch das nur nebenbei. Was uns viel mehr beschäftigt: In welches Kino, Woelki, gehen Sie denn eigentlich immer, da Sie doch ständig von »solchen Szenen« behelligt werden? Ist es ein kleines, diskretes in Bahnhofsnähe? Und begegnen Ihnen beim Kartenkaufen immer verlegene, zu Boden starrende Herren sowie eine freundliche dicke Frau mit Putzkübel und Wischmop? Ja? Dann haben wir nur noch eine Frage: Welchen Teil von »Sündige Beichten nackter Nonnen« fanden Sie eigentlich am besten? Unter uns Stammgästen herrscht da Uneinigkeit!

Na, dann bis zur nächsten, ähm, »Premiere«! Titanic

Haha, Oral-B!

Echt witzig, was Du uns da auf dem »Mobile World Congress« in Barcelona präsentiertest: eine Bluetooth-Zahnbürste für 250 Euro! Aber das geht doch wesentlich preiswerter mit einem Blaubeerpfannkuchen, einer Flasche billigem Rotwein oder einfach speichelfestem Nagellack!

Meinen Deine Weisheitszähne von der Titanic

Italienischer Gerätehersteller Smeg!

Es ist aber so: Auch wenn Du »dank sorgfältiger Designarbeit« Kühlschränke »von einzigartigem Design für jeden Geschmack und sämtliche Anforderungen« im Angebot hast, also sowohl »Kühlgeräte mit minimalistischem Design und einer gewissen Schlichtheit« als auch »farbenfrohe Kühlschränke im Stil der 50er Jahre, die wahre Stilikonen sind« – gut verkaufen werden die sich nicht. Jedenfalls nicht, solange Dein Name draufsteht. Ein Name nämlich, der die deutsche Hausfrau an die Sorte Käse erinnert, die sie auch mit »hervorragender Energieeffizienz« und »Fast Freezing« nicht als Brotaufstrich frischhalten möchte.

Smeg bzw. denk ma drüber nach! Titanic

Hey, »Cicero«!

»Wie kein anderes Magazin bietet Cicero Porträts, Reportagen und spannende Geschichten zu aktuellen Themen aus Politik, Wirtschaft, Stil und Kultur. Überraschende Einsichten und neue Perspektiven machen Cicero zu einem anregenden Lesevergnügen«, versprichst Du selbstbewußt im Diogenes Magazin. Aber das, Cicero, ist ganz einfach nicht wahr, denn Porträts, Reportagen und spannende Geschichten zu aktuellen Themen aus Politik, Wirtschaft, Stil und Kultur bietet ja auch der Playboy, und zwar in einer wesentlich erbaulicheren, hochwertigeren Mischung, welche – abgerundet durch überraschende »Einsichten« und neue »Perspektiven« – die Lektüre dieses Magazins zu einem tatsächlich anregenden Lesevergnügen macht!

Mag von Dir einfach keinen (Zeitschriften-)Ständer bekommen: Titanic

Überhaupt, Winter!

Nicht nur kommt wegen Deiner diesjährigen Schlaffheit der Heuschnupf viel früher als sonst über uns, sondern Deine Quasi-Nichtanwesenheit, da sind wir uns sicher, ist auch schuld daran, daß allüberall die Nazivergleiche, ohnehin unausrottbar wie Riesen-Bärenklau, so sprießen wie noch nie seit Beginn der Nazivergleichsaufzeichnung.

Mach das also nicht noch mal!

Dein ewiger Eisbrecher Titanic

Sie, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen,

haben »eine Neuorganisation des Rüstungswesens« angekündigt und sich gleich mal von dem für Rüstung zuständigen Staatssekretär Stéphane Beemelmans und von Detlef Selhausen, dem Leiter der Abteilung Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung, getrennt, da Sie sich von beiden »nicht ausreichend über Risiken von Rüstungsprojekten informiert« sahen.

Kein schlechter Einstieg, aber: Sooo neu wird die Neuorganisation doch wohl nicht ausfallen, daß nicht die Welt weiterhin am deutschen Rüstungswesen genesen soll, oder?

Fragt die Abteilung Abrüstung, Blumenkränze und Unfug der Titanic

Servus, Franzl Beckenbauer!

»Man sollte niemanden verurteilen, der mal einen Fehler gemacht hat« – so sprachen Sie’s menschelnd der Presse in die Mikrofone und bezogen sich damit auf den Fall Ihres alten Bazis Uli Hoeneß, den man nun frecherweise wegen läppischer 28,5 Mio. Euro an hinterzogenen Steuern für einige Zeit hinter Gitter bringen wird.

Wenn wir Sie aber richtig verstanden haben, dann wünschten Sie sich also Generalamnestie auch für alle, die einmal kurz ausgetickt sind und ihre Mutter, ihren Nachbarn oder ihren Lieblingspromi umgelegt haben. Oder gilt Ihre Regel nur für Amigos? Oder nur für Delikte rund ums »liebe Geld«? Wo wir Ihnen allerdings recht geben: Es ist nur allzu menschlich und sollte möglichst straffrei bleiben, seinem Gegenüber hin und wieder an den Kragen zu gehen – besonders, wenn Sie das sind.

Kurzen Prozeß mit Dummschwätzern fordert Titanic

»Stardesigner« Guido Maria Kretschmer (48)!

Der Illustrierten Stern verrieten Sie, daß Sie Ihre erste große Liebe einem blinden Cockerspaniel verdanken: »Vor 29 Jahren habe ich in Münster meinen jetzigen Mann beobachtet, der den blinden Hund mit Handschnipsen durch eine Kneipe führte. Das fand ich so rührend. Ich habe gedacht: Wer einen blinden Cockerspaniel durch die Kneipe führt, muß jemand sein, der kann lieben.« Seither, Kretschmer, führt also Ihr jetziger Mann handschnipsenderweise einen blinden Modedesigner durch die Welt. Doch wer lenkt nun den Hund?

Fragen Ihre Shopping Queens auf der Titanic

Prost und Heil, Jacek Protasiewicz!

Als Pole und Vizepräsident des Europäischen Parlaments waren Sie für deutsche Medien lange Zeit eher uninteressant. Das änderte sich, nachdem Sie laut Polizei und Zeugen am Frankfurter Flughafen betrunken zwei Zollbeamte beleidigt und »Heil Hitler!« gebrüllt haben sollen. In der Presse konnten wir anschließend etwas von »Eklat« und »Skandal« lesen. Aber warum eigentlich? Sie haben sich doch nur verhalten wie ganz gewöhnliche AfD-Anhänger im Alltag.

Wundert sich immer noch über die Aufregung: Titanic

Verlegerlegende Hubert Burda!

Im Handelsblatt wußten Sie (74) über junge Journalisten: »Wer heute 20 Jahre alt ist und keinen Algorithmus schreiben kann, wird es künftig schwerhaben.« Und wir seitdem den ganzen Tag so am Üben: »Alko–«, »Algho–«, »Allego–«, »Algorhythm–«… Aber verdammt, so was Kompliziertes kriegen wir nicht geschrieben!

Haben es schwer, nehmen es jedoch leicht: Ihre 20jährigen von Titanic

O Mann, Barbara Schöneberger!

Der Dpa sagten Sie über Schlagersängerin Helene Fischer (»Atemlos durch die Nacht«): »Ich habe sie mir schon öfter mal von ganz Nahem angeguckt. Und Helene Fischer ist einfach so, daß man sagt: O Mann, die ist wirklich perfekt.« Sie dagegen, Schöneberger, sind einfach so, daß man sagt: O Mann.

Und dazu muß nicht mal ganz nah ran: Titanic

Ein ernstes Wort, Sigmar Gabriel!

Bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags im November 2013 haben Sie noch großartig verkündet: »Die Große Koalition hat einen Koalitionsvertrag für die ›kleinen Leute‹ geschrieben.« Und dann wollten Sie ausgerechnet Sebastian Edathy, einen erwiesenen Freund kleiner Leute, aus der SPD ausschließen? Lob an die Schiedskommission Hannover, die das Parteiordnungsverfahren sofort gestoppt hat. Und eine Warnung an Sie: Noch so ein Ding − Parteiausschluß!

Ohne Wenn und Aber: Titanic

Wolfgang Leonhard, greiser Apparatschik!

In der Dokumentation »Stunde Null« von Michael Kloft haben Sie über die schwere Nachkriegszeit erzählt, die Sie freilich, als Angehöriger der »Gruppe Ulbricht« im Ostberlin des Jahres 1945, mit russischer Hilfe mehr recht als schlecht überstanden: »Wir bekamen Pajoks. Pajoks waren Pakete, die den Funktionären übergeben wurden. Und mit diesen Paketen konnte man überleben. Da waren viele Zigaretten drin, Wodka und Cognac und Wein, Schokolade und Mehl. Alles, was man eigentlich zum Leben braucht.«

Die Arbeit im ZK der KPD scheint demnach nicht viel anders ausgesehen zu haben als die Arbeit bei uns in der Redaktion. Allerdings läßt uns die brennende Frage nicht los: Was, zum Teufel, haben Sie eigentlich mit dem ganzen Mehl gemacht?

U.A.w.g. Bis dahin: Hoch die Tassen!

Ihre Partylöwen von der Titanic

Howard Carpendale (68), Schlagersänger!

Sie sehen sich selbst nicht als Schlagersänger, wie Sie der Leipziger Volkszeitung anvertrauten: »Diesen Begriff habe ich nie gemocht. Ich versuche, für meinen Geschmack gute Musik zu machen.« Nun, Carpendale, dann ist Ihnen das bisher nicht gelungen, oder Ihr Geschmack ist ein bißchen komisch. Als Schlagersänger sind Sie aber ganz passabel.

Findet Titanic

Und Sie, Sibylle Lewitscharoff,

würden also ein »Onanieverbot« begrüßen? Dann sorgen Sie gefälligst auch dafür, daß nicht überall so scharfe Schnitten wie Sie rumlaufen!

Ihre alten Herren von Titanic

Logiker Ulf Poschardt!

Zum Fall Sibylle Lewitscharoffs, die sich in einer Rede über künstliche Befruchtung aufgeregt und die aus solchem Verfahren hervorgegangenen Wesen »Halbmenschen« genannt hatte, schrieben Sie auf »Welt online«: »Auch der Irre hat das Recht, zu sprechen.« Q.e.d.!

Und nun zurück in die Gummizelle, meinen Ihre Selbstevidenzforscher von Titanic

Allergrößten Respekt, »Tagesspiegel«!

Einen Tag nachdem ein Flugzeug ohne jede Spur verschwunden ist in der Headline zu fragen: »Kann ein Flugzeug ohne jede Spur verschwinden?« – das ist schon fein.

Nach Diktat spurlos verschollen: Titanic

Sie, Gottschalk,

wissen’s ja sicher selbst, aber wir müssen es trotzdem noch mal loswerden: Wenn man Sie jetzt in größeren Abständen von Show zu Show immer mal wieder sieht, kann man sich trotz Ihres immer noch heiteren Gegrunzes und Geraunzes nicht gegen den Eindruck wehren, Sie seien in der vergangenen Zeit ein wenig blitzvergreist.

Aber irgendwie muß man ja auch mit 63 noch aussehen, nicht wahr? Und warum dann nicht wie Bob Dylan mit 72 in friedhofsblond?

Nicht nur the times are a-changin’: Titanic

Moritz von Uslar!

»Morgens halb zehn in Deutschland« heißt Ihre Serie im Zeit-Magazin. Für den ersten Teil waren Sie in einem Asylbewerberheim, für Teil zwei in einem Puff. Eingeleitet werden die Geschichten jeweils so: »Unser Reporter Moritz von Uslar berichtet in dieser Kolumne aus dem deutschen Alltag.« Abgesehen davon, daß in diesem Satz zwei grobe Fehler stecken (»Reporter«, »berichtet«), haben wir uns gefragt: Wie sind Sie auf Asylbewerberheim und Puff gekommen? Ist das tatsächlich der deutsche Alltag? Oder nur der Alltag von Moritz von Uslar (Puff) und der Putzfrau von Moritz von Uslar (Asylbewerberheim)?

Und jetzt sind wir gespannt darauf, woraus Ihr Alltag noch so besteht. Drogenklinik? Terroristenstammtisch? Treffen der anonymen Hundevergifter?

Dann lieber gar keinen Alltag, findet Titanic

Super, »Deutschlandradio«,

fanden wir letzten Sonntag Deinen Kirchenbeitrag »Theologie des Witzes«, in dem Du kundig analysiertest: »Denn der Glaube tut genau das mit anderen Mitteln, was ein guter Witz auch macht. Er verändert die Bedeutung eines Sachverhaltes oder eines Erlebnisses und bringt es in einen anderen Rahmen, so daß das Unerträgliche erträglich wird und das Schockierende verständlich.« Weshalb sich, liebes »Deutschlandradio«, der Glaube eben vor allem als Witz verstehen läßt.

Amen: Titanic

Und Du, »Spiegel«,

widmest den Vorgängen rund um die Krim einen Titel, auf dem ein übergroßer Putin prangt, zu dessen Füßen das westliche Führungspersonal hilflos gestikuliert und mit weißen Fähnchen herumfuchtelt. Die Schlagzeile dazu: »Der Brandstifter«. So weit, so metaphorisch.

Aber irgendwie kommt uns das bekannt vor. Ach ja, richtig: Vor ziemlich genau drei Jahren hast Du Dich unter dem Titel »Die Brandstifter« schon einmal der Bild-Zeitung gewidmet. Die weitere Entwicklung ist bekannt.

Jetzt warten wir also gespannt darauf, wann Putin in Deine Chefredaktion einzieht. Dann dürftest Du ödes Blatt zumindest wieder ein bißchen interessanter werden.

Nastrovje! Titanic

Sadistische Belgier!

Erst fettige Pommes erfinden, die schon im frühen Entwicklungsstadium alle Koronarien verkleben, dann Marc Dutroux entfliehen lassen, später seine Gruselgattin auf freien Fuß setzen – und nun legalisiert Ihr auch noch die aktive Sterbehilfe für Minderjährige. So langsam fragen wir uns: Was habt Ihr eigentlich gegen Kinder?

Euch gegenüber erziehungsberechtigt: Titanic

Glückwunsch, Jared Leto!

Da waren Sie ja politisch voll auf der Höhe bzw. auf Linie der US-Außenpolitik, als Sie bei der Oscar-Verleihung warme Worte für die Unterdrückten in der Ukraine und Venezuela fanden. Aber Sie können selbstverständlich immer noch zeigen, was für ein unbequemer Rebell Sie sind. Gründen Sie doch mit dem Boxer Mike Tyson eine politische Partei, und besetzen Sie dann den Platz vor dem Weißen Haus. Falls Sie noch Rechtsextreme brauchen, um Ihrer Bewegung die nötige Schlagkraft zu verleihen: Angesichts der Hautfarbe des derzeit regierenden US-Präsidenten sollte es nicht allzu schwer sein, den Ku-Klux-Klan für eine Mitarbeit zu gewinnen. Und dann randalieren und demonstrieren Sie einfach los. Bis sich der Präsident nach Kanada abgesetzt hat. Gründe für den Aufstand gibt es genug, schließlich ist auch Barack Obama nur eine Marionette seiner Oligarchen. Und falls Sie sich daran stören, daß die Wahl Obamas zum Präsidenten als demokratisch legitimiert gilt – bei Janukowitsch war das auch kein Problem.

Venceremos: Titanic

Mal ganz ehrlich, Markus Lanz!

Die Frage ist doch: Warum mögen Sie so viele Leute so wenig? Und die Antwort ist doch: Weil Sie eben so sind, wie Sie leider sind. Ein eitler Streber und eifriger Ehrgeizling mit einem Lachen so falsch wie ein Bankberater. Gegen Sie wirkt selbst Jörg Pilawa wie Mutter Teresa.

Kein Problem, gern geschehen: Titanic

Wer, Winand von Petersdorff,

einen so hübschen Namen trägt wie Sie, schreibt naturgemäß für den Wirtschaftsteil der FAS und fragt sich ebenso zwangsläufig folgendes: »Hat der Staat nicht die Steuerhinterziehung selbst zu verantworten durch hohe Besteuerung?« Tja, hat er? Da eine mokante oder auch nur pointierte Antwort auf solche Fragen überflüssig ist, kriegen Sie eben die einfache: Nein, hat er nicht.

Aber er hat eine Steuerfahndung, und wo die bald auch mal vorbeischauen sollte, verrät gleich morgen Titanic

Putin und Obama, Ihr Zocker!

Folgt man der weltweiten Politpresse, so treibt Ihr beiden ein riskantes Spiel mit der Ukraine. Aber welches eigentlich? Du, Barack, spielst laut Sky News »Poker mit hohem Einsatz«. Du hingegen, Wladimir, eine »gefährliche Partie Schach mit dem Westen« (Welt). Wobei: »Putin spielt Schach, wir spielen mit Murmeln«, zitiert »Spiegel online« einen hochrangigen Republikaner. Was aber nichts macht, denn Du, alter Kremlfürst, hältst sogar Deine eigenen »Kettenhunde in Schach« (Taz). Allerdings findet »die wahre Action ganz woanders auf dem Brett statt« (Völkerrechtler Christopher Borgen laut Süddeutscher Zeitung). Oder eben doch in Deinem Ärmel, Obama: »Das Spiel«, so die »Communities Digital News« nämlich mit Nachdruck, »ist Poker, nicht Schach.«

Wirklich durchschaut haben Euch beide aber wohl nur die rechten Verschwörungstheoretiker von »Kopp Online« (»Informationen, die Ihnen die Augen öffnen«): Euer Herumgekasper sei in Wahrheit »eine Verbindung von Schach und Schlammcatchen« – und »am Ende steht der globale Schweinestall«.

In dem Fall: Game over! Titanic

Alleinunterhalter Papst Franziskus!

Das ist doch mal eine Nachricht ganz im Sinne Ihrer Botschaft (»Popes just wanna have fun«, o.s.ä.): Seit Aschermittwoch erscheint in Italien eine Zeitschrift, die sich ausschließlich Ihrem Spitzenleben und Superwirken widmet. Il mio Papa heißt sie und hat eine Auflage von drei Mio. Exemplaren. Als würde uns das nicht bereits vor Neid auf die Italiener platzen lassen, ist obendrein jedem Papst-Periodikum ein »Geschenk« beigegeben, oder wie man das hierzulande nennt: ein Gimmick.

Il nostro Papa, hätten Sie eventuell die Güte, uns gelegentlich eine Ausgabe Ihres Katholen-Yps zuzuschicken? Wir erbeben bereits in himmlischer Vorfreude auf Bastelreliquien, Scherzhostien, Bibelkatapulte, Urzeitschlangen und kleine Pockengesichter zum Selberknutschen!

Gruß und Ringkuß: Titanic

Du wiederum, »Stern«,

hast Dich in einer Titelgeschichte zum »Fall Edathy« über die »dringend notwendige Diskussion über Pädophilie, Politik und Moral« ausgelassen. Dabei wußtest Du zu berichten, daß Sebastian Edathy »mehr Nähe zu seinem Hund als zu den meisten Menschen« hatte. Außerdem sei er verschlossen gewesen: »Ein Einzelgänger. Seine Sekretärin nahm er alle vier Jahre genau einmal in den Arm – wenn er wieder in den Bundestag gewählt worden war.« Und das, Stern, geht natürlich gar nicht: ein mächtiger Mann, der seine Sekretärin nicht flachlegt! Wo gibt es denn so was? Und darf das überhaupt sein?

Eine schöne Diskussion über Moral wünschen dann noch: die Tippsen von der Titanic

Bussibussi, Horst Seehofer!

Im Gespräch mit dem Spiegel bezweifeln Sie, daß sich der Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan im »Hinblick auf die Nachhaltigkeit« gelohnt hat. Zu dieser bitteren Erkenntnis lassen Sie Ihre Besuche auf »Beerdigungen unserer Soldaten« und der »Zustand Afghanistans heute« kommen. Mensch, Seehofer, Sie sind auch nie zufrieden, oder? Tausende von toten Zivilisten, dazu verstörte afghanische Kinder ohne Familie und Perspektive, die nun leichte Beute für die Taliban sind und deren heiligen Krieg auf Jahrzehnte weiterführen können – wie nachhaltig soll’s denn bitte noch sein?

Gut, auf der deutschen Seite stehen im Vergleich nur wenige Dutzend Tote, aber man darf sich doch nicht ewig an den alten Hitler-Erfolgen messen. Lassen Sie endlich, endlich los!

Raten Ihnen die Gebirgsjäger von Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.01.:

    In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.

  • 20.01.:

    Mit Daumen und Rechenschieber erstellte Oliver Maria Schmitt in der FAZ das Horoskop fürs Reisejahr 2022, der Cartoon dazu stammt von Katharina Greve.

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

Titanic unterwegs
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«
08.03.2022 München, Valentin-Karlstadt-Musäum »Herr Haas zeigt Hasen«