Briefe an die Leser | September 2010


Movienet Filmverleih!

Von einem Filmplakat grüßt Du uns mit der Frage »Wer will schon normal sein?«. Sei ehrlich, damit möchtest Du uns doch nur Kopfschmerzen bereiten. Die Frage impliziert, daß niemand normal sein möchte. Wenn aber alle nicht normal sein wollen, ist Nichtnormalsein normal. Wer demnach nicht normal sein will, müßte eigentlich normal sein wollen. Wer aber normal ist, ist nicht normal.
Oder kurzgefaßt: So etwas ist doch nicht normal!
Verzweifelt grüßen: die lügenden Kreter von der

Titanic

Frauen!

Euer Schuhtick in allen Ehren, aber daß Ihr inzwischen derart preisbewußt seid, daß jede Dritte von Euch nach dem Kauf unter den neuen Sohlen das Preisschild kleben läßt, das zieht einem unvoreingenommenen Beobachter des Straßengeschehens doch glatt die Schuhe aus.
Meint auf die schnelle jedenfalls:

Titanic

Sie, Peter Heinrichs,

sind ein Kölner Tabakgroßhändler, schreiben schmockig »Cigarre« mit C, nennen sich »Enfant terrible der deutschen Tabakbranche« und haben sich ein Buch schreiben lassen; Titel: »Ich liebe mich«. Bis vor kurzem kannten wir Sie nicht, Peter Heinrichs; aber wir haben das Gefühl, daß der Name Ihrer Homepage – www.pfeife.de – ganz gut zu Ihnen paßt.
Zurück in die Versenkung!

Titanic

Weltweiser Alexander Kluge!

Mit der Zeit führten Sie vor kurzem ein Gespräch »über die Wonnen und Einsamkeiten im August« und gaben Auskunft auf quälende augustspezifische Fragen wie etwa: »Wie fühlt sich für Sie der August an?« Worauf Sie schnurstracks zu antworten wußten: »Der August ist eine Ebene, eine Fläche, man könnte auch sagen, er ist ein stillstehender Teich, der Monat, in dem jeglich Betriebsamkeit gesenkt, in dem eine Art allgemeine Schulpause eingelegt wird.« Mensch, Kluge! Sind das die feinziselierten Top-Erkenntnisse, für die Sie landauf, landab besungen und bejubelt werden? Welche semipoetischen Weisheiten aus Ihrem Munde dürfen wir denn noch erwarten? »Eine Bratwurst ist ein Apparat, der schmeckt und satt macht«? »Katzen sind schnurrende Planeten der Ruhe«? »Merkel ist eine Art Trapezoeder mit Hängelefzen«? Und: Wollen Sie das wirklich werden? Vom Adornoschüler, Fernsehretter und Marxverfilmer zum Kalenderspruchonkel und Sommerpausenfüller der Zeit?
Geben Sie doch ein bißchen auf sich acht, hm?
Meint’s nur gut:

Titanic

Verehrte Anne Will!

In heller Vorfreude auf Ihre Sendung zum »Fall Kachelmann« und in der Hoffnung, daß uns dabei geistig nicht allzuviel Gewalt angetan würde, hatten wir uns gerade entspannt zurückgelehnt, als uns Ihre schneidende Anmoderation zusammenzucken ließ wie ein schlechtplazierter Peitschenhieb: »Um es noch mal ganz klar zu sagen: Jörg Kachelmann ist weiterhin der Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall und der gefährlichen Körperverletzung angeklagt, und die Frage, ob er schuldig oder unschuldig ist, wird der Prozess klären – nicht wir. Das haben wir auch heute abend gar nicht vor!«
Wie bitte? Haben Sie nicht? Das ist ja unerhört! Und wofür, Frau Will, zahlen wir dann eigentlich keine GEZ? Müssen wir warten, bis sich Richterin Salesch des Falls annimmt?
Will es jetzt wissen:

Titanic

Hi, Veye Tatah,

die Sie in Dortmund eine Zeitschrift gegründet haben, die zum Ziel hat, »Vorurteile und Klischees abzubauen und den Umgang mit Afrikanern im deutschen Alltag zu einer größeren Selbstverständlichkeit« zu machen und »einen Gegenpol zu der überwiegend negativen medialen Berichterstattung« bilden soll – so ein richtig guter Name ist »Africa Positive« aber nicht, oder?
Ansteckende Grüße:

Titanic

Sag mal, Weltgeist,

der Juli war ja streckenweise ganz schön heiß, aber daß der Panikforscher im Umfeld der Love Parade Professor Schreckenberg heißt, die Gutachterin im Fall Kachelmann Professor Greuel – langsam wird das selbst uns, die wir an lustigen Namen durchaus unsere Freude haben, ein bißchen zuviel.
Einfach mal abkühlen, rät

Titanic

Kai Diekmann, alter Löffel Rotz!

Um im traditionell lauen Sommer Ihre Bild mit Hammerschlagzeilen zu füllen, ließen Sie in loser Folge Ihre Reporter die ganz großen Fragen an Bundesminister stellen. Zum Beispiel »Warum wird an Autobahnbaustellen so wenig gearbeitet?« an Peter Ramsauer, »Herr Minister, ist die Polen-Grenze sicher?« an Thomas de Maizière und an Sabine Leutheusser-Schnarrenberger folgende: »Frau Ministerin, warum lassen Sie diese Sex-Verbrecher frei herumlaufen?«
Uns stellt sich aber eher die Frage: Wieso dürfen diese eine Tageszeitung vollschreiben und herausgeben? Und da sind doch immer noch Sie der richtige Ansprechpartner. Also: Na? Na?
Wie immer grußlos:

Titanic

Liebe »Hamburger Morgenpost«!

»Dous hat ein bewegtes Leben hinter sich« – wenn ein Absatz bei Euch so beginnt, dann erwarten wir Leser doch wenigstens, daß die Person, von der die Rede ist, Ende der 60er Jahre im Auftrag der CIA Agenten für den Kampf gegen den Kommunismus ausgebildet hat, nach dem Ende des Kalten Krieges bei der NASA unterkam, zwischenzeitlich Genmais in Albanien anbauen ließ, heute ein Kumpel von Hugh Hefner ist und als milliardenschwerer Waffenhändler in Dubai die Puppen tanzen läßt.
Daß es aber auch anders geht, zeigst Du in Deiner Geschichte über Siggi Dous, seines Zeichens »Leiter Spielbetrieb« beim FC St. Pauli: »Dous hat ein bewegtes Leben hinter sich. Mit 16 wurde er jüngster Schiedsrichter im Kreis Steinburg. Später trainierte er die Sportfreunde Itzehoe und Timmendorfer Strand, war in Itzehoe Präsident des ISV und der Sportfreunde sowie Liga-Obmann in Timmendorf.«
Dafür vielen Dank, liebe Mopo! Jetzt kommen uns unsere eigenen langweiligen Lebensläufe (Abi, Zivildienst, abgebrochenes Studium) auch irgendwie aufregend und, tja, bewegt vor.
Schöne Grüße: Deine Online-Leser von der

Titanic

Und das, Filmindustrie,

haben wir nun davon, daß Du den Besatzungen von Bohrinseln, wie wir aus den nicht abstellbaren Informationstafeln vieler DVDs wissen, nicht erlaubst, Filme zu gucken, also auch nicht Pornofilme: Wenn es keine Möglichkeiten gibt, Druck gezielt und regelmäßig abzulassen, dann staut er sich auf und entlädt sich irgendwann geballt, und es wird, wie jetzt bei BP geschehen, im großen Stil Schlamm geschoben. Hast Du das gewollt?
Fragt das Beiboot »Deepthroat Horizon« der

Titanic

Peter Ramsauer (CSU)!

Im Hörfunk-Interview zum Scheitern der ICE-Klimaanlagen an der diesjährigen Sommerwärme versuchten Sie als zuständiger Verkehrsminister, weitere Eisenbahnmängel zu identifizieren: »Im Winter wurde die Bahn von der Kälte überrascht – also sozusagen das Umgekehrte.« Das Umgekehrte? Wie meinen? Der Winter als umgekehrter Sommer? Schwarz als umgekehrtes Weiß? Der Mann als umgekehrte Frau? Ramsauer, wer da in Ihrem Oberstübchen andauernd Preßspanplatten faltet, möchte zu gern wissen:

Titanic

Wir, Dr. Motte,

hatten Sie längst vergessen. Doch dann kam die Love Parade in Duisburg und machte die Veranstaltung, die Sie »heute als mein Kind« ansehen, wie Sie in der Zeit-Magazin-Rubrik »Ich habe einen Traum« verrieten, zum »Kind, das mißbraucht wurde«.
Dank dieses Mißbrauchs konnten wir Ihnen nicht mehr aus dem Weg gehen, Sie drängten sich von allen Seiten auf. Mit täglichen Kommentaren in Fernsehen, Funk und Presse, die die eigene angeblich so reibungslose Organisation der Parade hervorhoben. Mit immer neuen Beschimpfungen Rainer Schallers, der Ihnen damals beim Kauf der Markenrechte gesagt hatte, »daß die Love Parade weiterleben müsse«, was Sie jedoch »immer für Heuschreckengelaber« hielten. Zurück im Licht der Öffentlichkeit schämten Sie sich noch nicht einmal, an der Andachtsstelle für die Opfer theatralisch auf die Knie zu fallen und sich dann schmierenkomödiantisch der Länge nach auf den Boden zu werfen. Wieso diese Geste höchster Pein und Würdelosigkeit?
Vermutlich deshalb: Sie hatten als einziger geahnt, daß dieser Schaller ein Böser ist. Sie hatten das viele schöne Geld nur genommen, weil die anderen Sie zwangen: »Das Ziel der anderen Gesellschafter war wohl nur das Geld, mein Ziel – mein Traum – war immer die Selbsterkenntnis.« Und diese Selbsterkenntnis ist bei Ihnen doch schon recht weit gediehen: »Ich fühle mich schuldig, daß ich die ganze Sache nicht frühzeitig gestoppt habe, durch mein Veto beim Verkauf. Denn dann wäre es zu Ende gewesen, dann hätte es diese Katastrophe nicht gegeben.« Wer so viel Schuld auf sich geladen hat, kann sich nur in den Schmutz werfen.
Aber lassen Sie sich dort nicht tottrampeln, Motte! Wir brauchen Sie noch. Durch Ihr Engagement für das »Berliner Aktionsbündnis ›Megaspree‹« sei nämlich ein »neuer Traum entstanden, der Traum von einem Bürgerforum, das einmal jährlich ein großes Bürgerfest feiert«. Irre! Aber wenn dereinst der Verkauf dieses Festes ansteht, legen Sie bitte ein Veto ein. Sie wollen ja nicht noch mehr Menschen auf dem Gewissen haben.
Friede, Freude, Matschepampe:

Titanic

Ach, Ihr Amerikaner!

Nachdem nun die US-Behörde für Verkehrssicherheit festgestellt hat, daß die Toyota-Pannen mit den vielen Toten in den USA im wesentlichen auf eine Verwechslung von Gas- und Bremspedal zurückzuführen sind, und also der milliardenschwere Schaden für gewisse japanische Autobauer dank Eurer Unfähigkeit entstanden ist, fragen wir uns, welche anderen Katastrophen Ihr Euch letztlich selbst beigebracht habt. Polterte etwa der Sicherheitsbeamte am 11. September 2001 zu einem Passagier: »Mit diesem Kindermesser wollen Sie einen Teppich zuschneiden? Ey, nimm das hier! O Mann, Araber!«?
Naja, Windows-Fehlermeldungen könnt Ihr ja ganz gut.

Titanic

Fritz Fegebank!

Sie sind laut Zeit-Magazin Lehrer in Hamburg – aber nicht irgendeiner! Sondern vielmehr Pfleger jener guten alten Sekundärtugenden, für die sich auch das Milieu des Zeit-Magazins wieder erwärmen kann: »Die Hüftoperation hat er in die großen Ferien gelegt, ausnahmslos ist er im Anzug erschienen, und Klausuren hat er grundsätzlich in der nächsten Unterrichtsstunde zurückgegeben.« Doch nicht nur das! »Für die Bewertung von Klausuren entwirft er ein Übersichtsblatt, in das jeder Gedanke des Schülers, jedes Argument, jeder Aspekt der Arbeit eingetragen und für den Schüler als Kommentar festgehalten wird. Das dauert, manchmal bis zu drei Stunden pro Klausur.« Potzblitz, Fegebank! Dann korrigieren Sie fleißiges Bienchen, wenn Sie eine Klausur von heute auf morgen retournieren wollen, bei einer Klasse von 25 Schülern und geschätzten zwei Stunden Übersichtsblatterstellungszeit: schon mal laue fünfzig Stunden am Tag! Ein Wunder der Selbstdisziplin? Oder nicht doch Fehltritt eines Zeit-Magazins, das vor lauter Ergötzen an Pünktlichkeit und Kruppstahlhärte eines konservativen Aufschneiders (»er bewundert Friedrich den Großen«) schlicht das Rechnen verlernt hat? Ihre Antwort bitte auf einem extrem übersichtlichen Übersichtsblatt, adressiert an

Titanic

Lieber Jürgen Koppelin (FDP)!

In Ihrer Eigenschaft als haushaltspolitischer Sprecher Ihrer Partei befragte man Sie im Hörfunk dazu, daß es manchen Ministern nicht gefällt, künftig weniger Geld auszugeben. Da sagten Sie es mal ganz simpel: »Ich sag’s mal ganz simpel: Auf Schuldenbergen können Kinder nicht spielen.« Warum eigentlich nicht, Koppelin? Würde das Spielen auf Schuldenbergen dem Spielen auf Giftmüllbergen jedenfalls vorziehen:

Titanic

Hallo Penny!

Wer betextet bei Dir eigentlich die Billigwurstpackungen mit vergangenheitsseligen Titeln wie »Gutsherrenpastete nach Art einer Kaiserjagdwurst«? Irgendwie treffend ist das ja schon, denn das Zeug sieht aus und schmeckt wie durchgedrehte Buffetreste vom Jahrestreffen des Bundes der Vertriebenen. Doch machen uns Deine Anselm-Kiefer-mäßigen Ausflüge durch die deutsche Wurstgeschichte Angst davor, was Dir als nächstes einfallen mag. Vielleicht »Ostelbischer Junkerpreßkopf nach Art einer Führersülze«?
Wir wollen unsere gute alte Blutwurst wiederhaben!

Titanic

Hey, Stephen Hawking!

Was dem Papst der Himmel und Osama bin Laden die siebzig Jungfrauen, das ist Ihnen – schließlich muß man ja an irgendwas glauben – der Weltraum. Den sollte der Mensch Ihnen zufolge nämlich innerhalb der kommenden 200 Jahre besiedeln: »Wenn wir die einzigen intelligenten Wesen der Galaxie sind, dann müssen wir unser Überleben sichern … Ich denke, daß die Zukunft der menschlichen Rasse langfristig im Weltraum liegt.« Aber warum? Weil es dort jetzt schon, so weit das Teleskop reicht, so aussieht wie auf der Erde in absehbarer Zeit?
Fragen Ihre Untergangsexperten auf der

Titanic

Lieber Lothar Matthäus!

Voller Anteilnahme haben wir das Scheitern Ihrer Ehe mit Liliana, dieser untreuen Tomate, verfolgt. Ernste Sorgen haben wir uns um Sie gemacht, als Sie der Bild am Tag nach den Foto-Enthüllungen gestanden, Sie wüßten nicht, ob Sie noch an die Liebe glauben könnten, bzw. in Ihren unnachahmlich poetischen Worten: »Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich diese Frage nicht beantworten.« Nun freuen wir uns, daß Sie keine zwei Wochen später über das Gröbste anscheinend hinweg sind und der guten alten Himmelsmacht wieder beste Chancen einräumen: »Ich warte auf die nächste große Liebe, die wird kommen, da bin ich sicher«, ließen Sie die Welt am Sonntag quietschvergnügt wissen. »Ich war viermal verheiratet und viermal topverliebt.«
Top! In dem WamS-Interview räumten Sie, wohl um Ihre Chancen auf dem Heiratsmarkt zu steigern, auch mit dem häßlichen Vorurteil auf, Sie hätten keine liebenswerten Macken. Ganz im Gegenteil: »Ich habe so einen Linienfimmel. Auch im Kühlschrank, die Cola steht hintereinander, die Fanta, die Sprite. Im Schrank die Hemden: Schwarz angefangen, hört bei Weiß links auf, dann wird’s ein bißchen gestreift und kariert. Oder in Hotels stell’ ich erst die Möbel um, ich hab ja Innenarchitekt gelernt.«
Nochmals top! Wo immer Sie diesen entzückenden Linienfimmel auch herhaben mögen, Herr Matthäus, eines täte uns freilich interessieren: Wie stellen Sie die Hotelmöbel denn immer um? Die beiden Nachttische exakt 7,32 Meter auseinander? Die Stehlampe elf Meter davor? Gruppieren Sie die Sessel zum Anstoßkreis? Und die Betten markieren schließlich den Strafraum, in dem es spannend wird? Ehrlich? Dann steht einem weiteren tollen Match ja nichts mehr im Wege!
Aber denken Sie daran: Die nächste Ehe ist immer die schwerste.
Ihre Linienrichter von der

Titanic

Marc Engelhardt, Journalist!

Seine Leser für ferne afrikanische Länder zu interessieren ist schwierig, vor allem, wenn man dies für das konservative Herrenreitermagazin Cicero tut. Sie aber wissen, wie’s geht – nämlich so: »Beide stehen für den Aufbruch in ihrer Heimat. Der eine, schwarzbehaart und stämmig, wurde gerade auf den Namen ›Zoya‹ getauft. Der andere, schmächtig und mit militärisch kurzen Haaren, heißt Paul Kagame. Letzterer ist Ruandas Präsident. Zoya ist ein Berggorilla aus dem Westen des zentralafrikanischen Landes.« Eine schöne Parallele, die Sie da zwischen Affe und Neger gefunden haben. Wir, Engelhardt, haben auch eine Parallele für Sie. Passen Sie auf: Beides befindet sich an Ihrem Körper, das eine innen, das andere mehr außerhalb. Beides erzeugt von Zeit zu Zeit ein Produkt. Und obwohl sich die beiden Produkte zum Verwechseln ähnlich sind, verbergen Sie das eine vor der Welt, während Sie das andere öffentlich machen. Warum eigentlich?
Keine Grüße:

Titanic

Betreffs, Möbelhauskette Roller,

der von Dir in Radiowerbespots beworbenen »größten Lagerräumung aller Zeiten«: Wir dachten, daß die schon vor einer Weile die Sowjetarmee erledigt hätte, nachdem zuvor jemand anderes, der auf seinem Gebiet der Größte aller Zeiten war, eben diese Lager eingerichtet und gefüllt hatte. Aber in so großen Lagern, wie Du sie unterhältst, geht natürlich einiges durcheinander, nicht wahr?
Erst mal aufräumen, rät

Titanic

Interessant, Merkel,

fanden wir dann aber doch Ihren Kommentar zu den unschönen Begebenheiten bei der Duisburger Love Parade. Überraschend war dabei nicht so sehr Ihre Forderung nach »lückenloser Aufklärung der Umstände«, sondern eher deren Begründung. Besagte Aufklärung der Umstände solle nämlich stattfinden, »damit die Eltern in Zukunft wieder beruhigt sein können, wenn sie ihre Kinder zu solchen Veranstaltungen schicken«.
Schicken, Frau Merkel? Wie stellen Sie sich das vor? Etwa so: »Junge, denk dran, daß du noch zur Love Parade mußt! Und vergiß dein Ecstasy nicht wieder«? Oder so: »Nein, du darfst nicht den ganzen Tag Blockflöte üben – was glaubst du denn, wofür ich dir extra das knappe Bikini-Top gekauft habe?«
Schon gleich beruhigter:

Titanic

Karl-Heinz Rummenigge!

Die Schmutzaffäre um Ihren Angestellten Franck Ribéry und eine minderjährige Gewerbsmäßige versuchten Sie mit einer Ihrer gewohnt stilsicheren Platitüden zu parieren: »Ich glaube, das ist eine politisch motivierte Geschichte wegen des schlechten Abschneidens der französischen Nationalmannschaft bei der WM. Ribéry soll zum Sündenbock gemacht werden.«
Bock und Sünde, nun gut, aber dann noch Abschneiden? Ob Sie Ihren Schützling damit aus der, hüstel, Schußlinie nehmen?
Würde an Ribérys Stelle zum Betriebsrat gehen:

Titanic

Heda, Deutsche Bahn!

Du hast Dich entschieden, Dein Fahrplanheftchen »Städteverbindungen« nicht mehr kostenlos, sondern gegen eine Gebühr von einem Euro zu vertreiben. Soll uns recht sein. Wir hätten aber einen Vorschlag: Wenn die Hefte auch in Bahnhofsbuchhandlungen verkauft werden sollen, dann sorge doch bitte dafür, daß sie unter »Fantasy« einsortiert werden.
Pünktlich wie die Maurer:

Titanic

Ihre Nachricht, Katharina Hövels,

c/o Münstersche Zeitung, über die Zerstörung eines Blumenkübels vor einem Altenheim im münsterländischen Neuenkirchen hat im Internet rasch die Runde gemacht, und auch wir wollen nicht anstehen, der »Fassungslosigkeit« der Heimbewohner über diesen schlimmen Vorfall unser Mitgefühl auszudrücken.
Aber wenn man Ihre Meldung zu Ende liest (»›Das muß gestern Abend passiert sein. Entlang der gesamten Rheiner Straße, von Dr. Göbbels abwärts, wurden auch noch Mülltonnen umgeworfen‹, sagte Pflegedienstleiter Karsten Westermann am Dienstagmittag. ›Leider hat keiner etwas mitbekommen‹, fügte er noch hinzu«), dann kommt man unweigerlich zu dem Schluß, daß diese Erfahrung für die Heimbewohner nicht nur negativ gewesen sein kann. Denn: Von Dr. Göbbels abwärts hat niemand etwas mitbekommen – das kennen die doch, da fühlen die sich doch gleich wieder jung!

Titanic

Hans-Werner Sinn!

Als prominenter Gesichtspulloverträger und Präsident des Ifo-Wirtschaftsforschungsinstitutes erklärten Sie uns im Hörfunk-Interview ein weiteres Mal die unberechenbaren Kapriolen des Kapitals: »Das Kapital hat mittlerweile Angst, in Länder wie Portugal, Spanien, Irland zu gehen und dort zu investieren. Gut daran ist für uns, daß das Kapital bei uns bleibt. Statt daß wir Geld exportieren, damit andere unsere Autos und Maschinen kaufen, können wir jetzt selbst unsere Autos – äh, Autos haben wir schon genug – und Maschinen kaufen.«
Sinn, das ergibt aber nur dann einen solchen, wenn wir nicht auch schon genug Maschinen haben, oder?
Kleiner Hinweis: An Sprechmaschinen wie Ihnen mangelt’s uns keinesfalls.

Titanic

Durs Grünbein!

Ihr jüngstes Werk (»Aroma. Ein römisches Zeichenbuch«) scheint es in sich zu haben, wenn man der Ankündigung des Verlagshauses Suhrkamp glauben darf: »Einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Gegenwart stellt sich in Vers und Prosa der Ewigen Stadt.« Und zwar so: »Aufblühen wird man hier, auch als kraut sich gern überlassen / dem wohligen Phototropismus. Der man im Norden war, / Dieser Eisblock Identität, Psyches Schneemann ist bald zerronnen« usw. usf.; Sie wissen ja selbst am besten, was Ihnen da wieder einmal von irgendwoher in die Feder geflossen ist. Bei aller Bewunderung für die Kühnheit, mit der Sie den zwar nicht wohlklingenden, aber doch »wohligen Phototropismus« in die deutsche Dichtkunst einführen, und bei allem Respekt vor der sportlichen Leistung, sich in Vers und Prosa einer Ewigen Stadt zu stellen, an der sich schon viele Eroberer von ganz anderem Format die Zähne ausgebissen haben – kurzum: Bei aller geheuchelten Hochachtung vor Ihrer lachhaften Großmannssucht läßt uns die Frage nicht los, was Sie als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter der Gegenwart wohl täten, wenn es keine Ewigen Städte zu bedichten gäbe, sondern nur, sagen wir mal: Pritzwalk. Oder Neu-Isenburg. Oder Hamm in Westfalen.
Städten dieses Kleinkalibers – es tut uns leid, Ihnen das so deutlich sagen zu müssen – wären Sie als Dichter nicht gewachsen. Aber dafür – kleiner Trost – können Sie immerhin so possierlich mit Riesengewichten aus Pappmaché jonglieren, daß es für Ihren Lebensunterhalt reicht. Und das ist ja auch was wert.
Weiterhin einen wohligen Phototropismus wünscht

Titanic

Verehrte Nachrichtenagentur AP!

In der Bewertung von Sachverhalten müssen wir ja nicht immer übereinstimmen. Aber semantisch in Ordnung sollten Deine Meldungen doch sein. Bei Meinungsverschiedenheiten auf der Hamburger Schanze schriebst Du kürzlich: »Bei den Krawallen wurden zwölf Beamte von Flaschen getroffen und verletzt.« Das kann schon mal gar nicht stimmen, denn wenn die Demonstranten getroffen haben, dann können sie keine Flaschen sein.
Außerdem wäre ja mal interessant gewesen: Womit haben die eigentlich geworfen?
Immer genug Zielwasser an Bord:

Titanic

Jungministerin Schröder!

Nun durften Sie also den berühmten Focus-Fragebogen ausfüllen und dort erklären, man könne Sie »so schnell in keine Schublade stecken« – was Ihre erstaunlich ausgefallenen Antworten auch beweisen: Sie werden angetrieben von der »Freude, etwas zu gestalten«, sehen gern die »Lindenstraße«, zappen weg bei »langweiligen politischen Talkshows«, und Ihre Lieblingsfigur in der Geschichte ist »Sophie Scholl«. Sie haben recht, Frau Schröder, solche Antworten liegen nicht in irgendeiner Schublade – die bekommt man direkt von der Stange. Aber dann, auf die Frage »Mit wem würden Sie gern einen Monat lang tauschen?«, sagen Sie doch etwas Interessantes: »Mit Frau Reich-Ranicki, damit ich mich mal richtig mit ihrem Mann unterhalten kann.« Und wissen Sie was, Kristina Schröder? Genau diesen alten Chauvi und cholerischen Mundverbieter wünschen wir uns manchmal ebenfalls herbei, wenn Sie das Wort ergreifen!
Grüße aus der unteren Schublade:

Titanic

Huhu, Julia Roberts!

Allenfalls mäßig originell ist es, daß Sie sich nicht wie andere Prominente mit Kabbala, Pilates oder Scientology beschäftigen, sondern sich laut der amerikanischen Elle »dem hinduistischen Glauben angeschlossen« haben.
»Regelmäßig«, so erfahren wir dort, bewegen Sie also Ihre fünfköpfige Familie zum Singen und Beten zu einem hinduistischen Tempel, um im nächsten Leben »als ein ruhigeres und leiseres Wesen wiedergeboren zu werden«. Das ist zweifelsohne ehrenwert – aber warum warten und nicht einfach gleich zu Hause bleiben und die Schnüß halten?
Simplify your life c/o

Titanic

Nur mal so als Tip, Kik,

mußtest Du wirklich im Privatleben Deiner niederen Angestellten rumschnüffeln, um festzustellen, wer knapp bei Kasse ist? Ein kurzer Blick auf die Gehaltsabrechnungen hätte doch gereicht!
Deine Sparfüchse von der

Titanic

Lieber Christian Wulff!

Wie Sie in den kommenden fünf Jahren Ihre staatstragende Sprechrolle auszufüllen gedenken, deuteten Sie eindrucksvoll mit Ihrem emphatischen Kommentar zur Loveparade-Katastrophe von Duisburg an: »Das Zusammenstehen in der unfaßbaren Katastrophe ist eine eindrucksvolle Erfahrung, auch wenn Leid und Not nur wenig geschmälert werden können. Die Botschaft an die Angehörigen der Toten, Verletzten und an die Region Duisburg ist: In der Not stehen wir zusammen.«
Und zwar eng, verdammt eng! Für unseren Geschmack aber ein bißchen zu eng.
Ihre ansonsten ergebenen Staatsbürger von der

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Genial, »Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag«!

»Batterien sollen Strom speichern« ist eine Deiner Überschriften auf der Themenseite »Innovation aus Schleswig-Holstein«. Diese Süddänen scheinen ein sehr plietsches Völkchen zu sein. Als Ergänzung hätten wir noch ein paar eigene Innovationen mit potentiell ähnlich durchschlagendem Charakter: Häuser sollen vor Regen schützen, Feuer soll Wärme spenden und Bier soll betrunken machen.

Deine Düsentriebs von Titanic

 Sieh an, Kai Pflaume,

die kasachische Version Ihrer Quizsendung »Wer weiß denn sowas?« finden Sie klasse. »Man versteht kein Wort. Es sieht aber sehr ähnlich aus«, sagten Sie dazu der DPA. Man versteht kein Wort? Liegt das womöglich daran, dass Kasachisch gesprochen wird und Sie Kasachisch nicht können? Ansonsten ist es ja dann genauso abgestanden wie das Original.

Weiß: Titanic

 Küss die Hand, Bad Ischl!

Du Tummelplatz der k.u.k. Schickeria im österreichischen Salzkammergut wirst nun unter dem Motto »Kultur ist unser neues Salz« eine der drei europäischen Kulturhauptstädte 2024. Herzlichen Glückwunsch! Da für uns Dein Land aber eh nur eine einzige große Fressmeile ist, fragen wir uns, welche kulinarischen Zutaten noch so ersetzt werden sollen. Ist die Wirtschaft das neue Rindfleisch? Die Wissenschaft die Zwiebel? Das Soziale der Pfeffer? Und Politik die Paprika edelsüß?

Zu diesem herzhaften Saftgulasch serviert gern den Witz als neuen Serviettenknödel: Titanic

 Wolke Hegenbarth (39), Schauspielerin!

Wolke Hegenbarth (39), Schauspielerin!

Der »Gala« sagten Sie, dass Sie nach der Geburt Ihres ersten Kindes die Augen aufgemacht hätten: »Ich bin anschließend wochenlang durch die Straßen gegangen, habe die vielen Menschen gesehen und gedacht: Die sind alle geboren worden – das ist so abgefahren!«

Und, Frau Hegenbarth, was haben Sie vor Ihrer Niederkunft gedacht, wenn Sie die vielen Menschen gesehen haben? Dass die vom Himmel gefallen oder geschnitzt worden sind? Ein lauter Traum, ein kruder Witz? Wenn Sie Ihre Augen noch eine Weile offenhalten wollen: Auch die ganzen Schnitzel und Pandabären sind einmal geboren worden.

Abgefahren: Titanic

 HEY, LAAAHAAARS!!!

In einem eher kurzen Interview mit der Tagesschau hast Du, Generalsekretär der SPD, Dich gleich dreimal desselben Stilmittels bedient. Du sagtest, dass »alle wollen, dass die Partei wieder lauter wird«, merktest, dass »es in der Partei ein großes Bedürfnis gibt, über Themen zu reden, die die Menschen interessieren. Und zwar laut über diese Themen zu reden«, und tatest kund, dass Dein Verein zwar in der Regierung bleibt, »aber auch, dass wir laut sagen, wofür die SPD steht«.

Und nun fragen wir uns, warum denn plötzlich alles so laut sein muss. Denkst Du, wer schreit, hat recht? Soll die Botschaft der SPD über die leeren Marktplätze in die Wohnungen der daheimgebliebenen Wählerschichten dringen? Oder ist die SPD, trotz Erneuerung an der Spitze, im Kern so alt, dass die Parteimitglieder selbst sozialdemokratische Kernanliegen nicht mehr registrieren, wenn man sie ihnen nicht ins Ohr schreit? Ach was, es sind ja doch alle drei.

Deine Leisetreter von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Praktisch

Das mittlere Alter hat auch seine Vorteile – man kann die Jungen und die Alten gleichermaßen doof finden.

Tina Manske

 Analoge Kuriosität

Wenn in Turin ein Fiat 500, Baujahr 2007 mit ca. 50 km/h auf der Via Santa Giulia über einen halb losen Gullydeckel fährt, dann hört sich das exakt so an wie das Netflix-Intro.

Sascha Dornhöfer

 Guter Vorsatz

Die unsäglichsten One-Hit-Wonder meiner Jugend (die noch dazu in den 90ern stattfand) rauf und runter streamen, um ihren Interpreten die Rente ein wenig aufzubessern.

Teja Fischer

 Der Schlaf der Vernunft

Neulich hatte ich einen Traum, der mir vielleicht ermöglicht, mein verpfuschtes Leben vom Kopf auf die Füße zu stellen. Mir träumte nämlich der Satz: »Die wirklich wichtigen Dinge habe ich immer ins Wurstfach getan.« Zwar gibt es in meinem Kühlschrank kein Wurstfach, aber nun habe ich eben eines dazu erklärt und, obwohl ich gar keine Wurst esse, mir ein Stück Salami gekauft, meine Steuererklärung sowie die leere Brieftasche dazugelegt, und ich muss sagen, seitdem geht es mir tatsächlich besser.

Tibor Rácskai

 Gegen den Stich

Alle traditionelle Moralität habe ich hinter mir gelassen. Recht und Unrecht, Gut und Böse sind Kategorien, die für mich keine Bedeutung mehr haben. Ich beschreite nun einen Weg vollkommener sinnlicher Erfahrung, in der menschliche Kategorien zurückbleiben wie der leere Kokon eines neuen, größeren Wesens. Mögen andere mich Teufel oder Dämon zeihen, meinen Lebensstil pervers und mein Vergnügen verboten, ich lasse sie zurück wie kläffende Straßenhunde, an welchen der Moschusgeruch des Karnevals vorbeizieht. Ja, freimütig, vor aller Welt will ich meine Sünde bekennen: Ich habe Lachsbrötchen mit Marmelade gegessen.

Leo Fischer

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.02.:

    Über seine Delegationsreise mit MdEP Sonneborn in die unbekannte Kaukasusrepublik Arzach berichtet Oliver Maria Schmitt in der FAZ.

  • 13.02.:

    Die "Junge Welt" sieht Moritz Hürtgens Gedichtband "Angst vor Lyrik" in bester TITANIC-Tradition.

  • 10.02.:

    Heinz Strunk erzählt im Interview mit dem "Flensburger Tageblatt" von seiner Bühnenshow, seinen Büchern und Kolumnen.

  • 10.02.:

    Max Goldt spricht bei "rbbKultur" über sein musikalisches Werk.

  • 04.02.:

    Christian Y. Schmidt berichtet über das Leben mit dem Corona-Virus in Peking bei radioeins und im "Freitag".

Titanic unterwegs
28.02.2020 Potsdam, Waschhaus-Arena Max Goldt
29.02.2020 Zürich, Rote Fabrik Oliver Maria Schmitt
29.02.2020 Kassel, verschiedene Veranstaltungsorte »Kasseler Komik Kolloquium«
01.03.2020 Kassel, verschiedene Veranstaltungsorte »Kasseler Komik Kolloquium«