Briefe an die Leser | Dezember 2010


Und bei Dir, RTL 2,

treten in der Sendung »Tatort Internet« als Lockvögel immer superheiße Jungs und Mädels auf, die zwar aussehen wie dreizehn, in Wahrheit aber schon achtzehn sind, wie Du nicht müde wirst zu betonen. Daher wäre unsere Frage, ob man die eventuell mal kennenlernen könnte, so ganz unverbindlich. Vielleicht übers Internet oder so?
Könntest Du da vielleicht vermitteln?
Sabberlechz:

Titanic

Willkommen, Jens Jessen,

beim Fritz J. Raddatz-Ähnlichkeitswettbewerb. Ihr Leitartikel in der Zeit-Literaturbeilage vom November kann als Bewerbungsscheiben glatt durchgehen: »Wann ist ein Krimi ein Krimi«, haben Sie sich da gefragt – und was haben Sie sich geantwortet? »Der Kriminalroman, seit es ihn gibt – klassischerweise datiert man seinen Ursprung auf Edgar Allan Poes Doppelmord In der Rue Morgue (1841)« – Moment! Poes Doppelmord ist doch gar kein Roman, allenfalls eine Erzählung von gerade mal 40 Seiten. Zweiter Absatz: »Die großen Amerikaner Eric Ambler und Raymond Chandler haben den Krimi geweitet zum Sittenbild« – Halt! War Ambler nicht Engländer? Klar war er das: Geboren in London 1909, gestorben 1998 ebenda. Daß der Kriminalroman im klassischen Sinne nicht sein Fach war, weiß jeder, der seine Bücher kennt. Letzter Versuch mit »Werken der Gattung«: »Licht wird zwar ins Dunkel gebracht, aber dieses Dunkel wird durch das Licht erst definiert.« Für solche Verdunklungen war auch Raddatz berüchtigt. Lassen Sie ruhig die Paradoxien runter, Jessen, wir behalten Sie trotzdem im Auge:

Titanic

Frank Henkel!

In der Debatte um Zuwanderer »aus anderen Kulturkreisen« äußerten Sie als CDU-Chef in Berlin: »Ich finde es unerträglich, wenn sich ein blondes, deutsches Mädchen auf dem Schulhof als Hure beschimpfen lassen muß.« Ein blondes, deutsches Mädchen mit blauen Augen und Ringelzöpfen, in dessen Adern reines Deutschblut sprudelt? Aber alle anderen müssen sich das, wenn’s nach Ihnen geht, gefallen lassen? Oder sind am besten gleich so was? Klar, bei den Dunkelhaarigen weiß man nie. Und erst die Rothaarigen!
Henkel, solange Leute wie Sie die Klappe aufreißen, findet’s vor allem außerhalb von Schulhöfen unerträglich:

Titanic

Sie, Oliver Stone,

haben vor Jahrzehnten einmal einen Film namens »Wall Street« gedreht, und seitdem glauben Börsenmakler, sie wären cool und dürften ungestraft mit albernen Hosenträgern rumlaufen. Trotzdem halten Sie sich für einen Systemkritiker, wie Sie der SZ anläßlich der Filmfortsetzung anvertrauten. Und was für ein Kaliber: »Ich kritisiere zwar den Kapitalismus, aber ich weiß auch, daß es ohne ihn nicht geht.« Mensch, Stone! Mit Kritikern, die solche schwer sozialdemokratischen Sätze absondern, kann das System sicherlich gut leben.
Und das tut es dann ja auch.
Nicht (so gut) jedoch: die Revoluzzer von

Titanic

Hans Ulrich Jörges, alter Phrasenautomat!

In Ihrem »Zwischenruf aus Berlin« im Stern, diesmal zum Thema Wählerwanderung in aktuellen Umfragen, bedienten Sie sich gleich massenhaft aus dem Arsenal journalistischer Standardkraftphrasen, wie man sie ansonsten eher aus ZDF-History kennt: So hätte sich in Deutschland ein »historisch beispielloser politischer Umschwung vollzogen«, der Aufschwung der Grünen und der Absturz der FDP zeige »diesen nie erlebten Zusammenbruch vertrauter Kräfteverhältnisse«; »gewaltige Wählermassen« seien, als Ergebnis eines »fundamentalen Vertrauensverlustes«, »verweht worden«, weitere »tief verstörte« Wähler würden gleich gar nicht mehr wählen, so daß wir in dieser unübersichtlichen Zeit, in der sich alle »Gewißheiten« auflösten, praktisch in einer »Flugsand-Demokratie« lebten.
Und da wollten wir mal fragen: Steht denn Berlin sonst noch? Und privat auch alles okay?
Dann ist ja gut:

Titanic

Andrea Seibel (»Welt«),

beim Beschimpfen des Medienflittchens Alice Schwarzer sind wir immer gern dabei. Und daß Sie das einerseits ultrareaktionäre, andererseits verblüffend naive Geschwätz von Ministerin Schröder im Spiegel »rührend« finden, wundert uns angesichts Ihrer in zahlreichen Kommentaren unter Beweis gestellten Komplettahnungslosigkeit nicht. Nun aber empfinden Sie Frau Schwarzers Antwort darauf nicht nur als eine »Gemeinheit«, sondern meinen auch noch, daß sie »die deutsche Häßlichkeit widerspiegelt, sei es bei Gorleben, Stuttgart 21 oder eben dem Feminismus: diese Ausschließlichkeit, dieser tödliche Ernst, diese Gnadenlosigkeit dem Andersdenkenden gegenüber«. Womit Sie selbstredend nur die Protestierenden meinen, denn die Befürworter und Profiteure von Atommülllagern und Mega-Bahnhöfen sind in Deutschland ja traditionell warmherzige, anderen Meinungen gegenüber stets aufgeschlossene und lustige Gesellen. »Man ahnt, daß es früher, in den Hochzeiten des ›Geschlechterkampfes‹, noch viel schlimmer zugegangen ist.« Ahnen Sie. Als nämlich Männer noch geschottert wurden und Frauen sich in die Ehebetten einbetonieren ließen? »All die Männerverachtung, die in der Unterstellung gipfelte, Heterosexualität sei ›Penetration‹. Und dann diese Überhöhung lesbischer Selbsterfahrung!« Andrea Seibel! Wir wollen Ihre Ahnungen von der Welt und Ihre überhöhten lesbischen Selbsterfahrungen nicht unnötig erschüttern, aber aus gut unterrichteten Kreisen wissen wir, daß Heterosexualität und diese sogenannte Penetration sich, nun ja, nicht generell ausschließen. Ganz ehrlich. Vielleicht probieren Sie es ja einfach mal aus?
Gewohnt frauenverachtend:

Titanic

»Bild«!

Gemeinsam mit dem notorischen »Verein Deutsche Sprache« hast Du eine »große Bild-Aktion« gestartet, um »die deutsche Sprache endlich im Grundgesetz zu verankern«, und aus diesem Anlaß Bundestagspräsident Lammert 46317 Unterstützerunterschriften übergeben.
Wenn das, Bild, mal nicht nach hinten losgeht! Am Ende wirst Du noch als verfassungsfeindlich eingestuft.
Unterschreibt dafür gerne:

Titanic

Keinesfalls, Timothy Garton Ash,

wollen Sie etwas unterstellen: »Keinesfalls will ich unterstellen, daß Sarrazin heimlich ein Nazi ist.« Und keinesfalls hätte es zu dieser Erkenntnis in der Süddeutschen eines Gastbeitrags eines Professors für Europäische Studien an der Universität Oxford und Fellows der Hoover Institution an der Universität Stanford gebraucht. Genügt doch ein Blick auf die Millionenauflage von »Deutschland schafft sich ab«, des »meistverkauften Sachbuchs nach 1945« – was wohl das meistverkaufte »Sachbuch« vor 1945 gewesen sein mag? – um zu erkennen, daß da von »heimlich« keine Rede sein kann.
Unterstellen nur bei Regen:

Titanic

Sie, Nora von Waldstätten,

sind nicht nur »zierlich« sowie mit einem »Teint wie Milch« und »grünen Katzenaugen« (SZ) ausgestattet, was schon mal sehr gut ist für eine Einigermaßenjungschauspielerin. Sie können überdies auch den wichtigsten Satz aller Schauspielerinnen auswendig und ohne zu stocken aufsagen: »Peinlich wären mir Nacktszenen aber nur, wenn sie keinen Sinn ergeben.« Weil aber Adel verpflichtet, und sei es nur, ein Beispiel zu geben, enthalten Sie uns ein solches auch nicht vor: »Zum Beispiel: Sie liegt im Bett, geht zum Kühlschrank und holt sich ein Glas Milch. Oben ohne und im String-Tanga. Da wäre ich die erste, die sagt: Nein danke, das spiele ich nicht!«
Aber wenn sie – also die Figur, die Sie spielen – mit Moonboots, drei Pelzmänteln übereinander und einem Rennfahrerhelm im Bett läge, auf allen Vieren rückwärts zur Mikrowelle krabbelte und daraus tiefgefrorene Lebkuchenherzen holte, um sich damit im Gesicht herumzuschmieren – dann wären Sie, Frau von Waldstätten, doch gewiß die erste, die sagte: »Woah! Kunst! Entfremdung, Vereinsamung und Gefühlskälte der Großstädterin im Spätkapitalismus des 21. Jahrhunderts, das spiele ich sofort! Lola, ich komme!«
Und wer wären die zweiten, die sagen würden: »Nein danke, so etwas gucken wir nicht an!«?
Genau: die ergebensten Diener des Gesichtssinns auf der

Titanic

Verehrter Sky du Mont!

Als Schauspieler mit sinistrem Adel im Namen wurden Sie in einer Talkshow mit dem Vorwurf konfrontiert, vor allem Ihresgleichen und Menschen mit viel Geld hätten die Schulreform in Hamburg abgelehnt, weil sie nicht wollten, daß ihre Kinder länger als unbedingt nötig mit Kindern niederer Schichten die gleiche Schule besuchen. Dem widersprachen Sie nach Kräften und sagten: »In Blankenese hat nur eine Minderheit die Gesamtschule abgelehnt. Aber in Wilhelmsburg – wenn ich da vor einem Laden stehe, wo die Leute… ähm… Nägel kaufen – die Menschen dort haben noch ein gesundes Verhältnis zur Demokratie.«
Verstehen wir Sie richtig, Herr… ähm… Himmel vom Berg, daß besonders Nagelverkäufer Wert darauf legen, daß ihre Kinder die Hauptschule besuchen und später ebenfalls Nägel verkaufen? Und daß ein Demokratieverständnis nur dann gesund zu nennen ist, wenn es nicht danach trachtet, natürliche Standesgrenzen zu überwinden?
Fragt untadlig unadlig:

Titanic

Herr Prof. Dr. Johannes Münder und Herr Dr. Kay Vorwerk,

Ihres Zeichens Vorstandsvorsitzender bzw. Vorstandsmitglied des SOS-Kinderdorf e.V.! Sicherlich in der besten Absicht schrieben Sie uns kürzlich einen Brief, und wir finden Ihr generelles Anliegen ja gar nicht so falsch und dumm. Strengstens von uns weisen müssen wir allerdings – nicht zuletzt aus reinem Selbstschutz – die Aufforderung, die Sie in der Betreffzeile an uns richteten: »Erfüllen Sie einen Kinderwunsch«. Da müssen Sie sich schon selber ranhalten!
Im Sinne aller Unterhaltspflichtigen:

Titanic

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt!

Um’s den grünen Spinnern mal so richtig zu geben, ließen Sie auf dem CSU-Parteitag Ihre rhetorischen Fähigkeiten aufblitzen: »Diejenigen, die gestern gegen Kernenergie, heute gegen Stuttgart 21 demonstrieren, agitieren – die müssen sich dann auch nicht wundern, wenn sie übermorgen irgendwann ein Minarett im Garten stehen haben.« Wie es scheint, Dobrindt, herrscht in Ihrem bayerischen Dickschädel ein größeres Durcheinander als auf einem anatolischen Basar. Da fragen wir uns: Was haben eigentlich Sie in Ihrem Garten stehen? Ein Kernkraftwerk?
Verstrahlte Grüße:

Titanic

Elisabeth von Thurn und Taxis!

In Ihrem »Tagebuch einer Prinzessin«, in dem Sie in der BamS »jede Woche den Sinn im Schein der Glitzergesellschaft suchen«, analysierten Sie jetzt ein philosophisch besonders vertracktes Phänomen: die schier unglaubliche Schnelligkeit der fernelektronisch übermittelten Kommunikation. Und hoben mit dem sensationellen Geständnis an: »Ich finde E-Mails großartig. Niemals sonst könnte ich gleichzeitig für Publikationen auf verschiedenen Kontinenten schreiben.« So aber können Sie den BamS-Leser selbst von Kenia aus blitzschnell beglücken: »So konnte ich vor ein paar Wochen ohne Probleme von einem Hotelflur in Nairobi (in meinem Zimmer zickte das Wifi, das Funknetzwerk) kurz vor dem Schlafengehen meine Kolumne nach Berlin beamen, im Pyjama.« Sapperlot aber auch – als Prinzessin erlebt man so Sachen! Damit nicht genug: Bei einer Londoner Klatschzeitschrift betraute man Sie angeblich damit, die Kolumne von John Malkovich zu redigieren: »Im Grunde schrieb er sie gar nicht selbst, sondern ich rief ihn an, wir quatschten herrlich über Literatur und was er gerade so gelesen hatte. Den Inhalt versuchte ich, in einen schlüssigen Text zu verwandeln und mailte ihn John.« Halten zu Gnaden, aber spätestens an der Stelle überfiel uns dann doch die Sehnsucht nach der guten alten Zeit, als lärmende Milliardärstöchter in Hotelzimmern in Nairobi noch so gut verräumt waren, daß man zumindest außerhalb von Kenia nicht von ihnen belästigt wurde. Denn was auch immer Sie sich sonst in Ihrem hübschen Köpfchen zusammenphantasieren, »Being John Malkovich«, das geht einfach zu weit! Sie müssen deswegen ja nicht gleich auf die traurige Wahrheit zurückgreifen, denn die würde Ihnen niemand drucken: »Being the poor daughter of a bloody fucking catholic multimillionaire«.
Oder doch. Wir nämlich, Ihre

Titanic

Chapeau, Gotthilf Fischer!

Wirklich beeindruckend, was wir da in der Süddeutschen lesen durften: »Gotthilf Fischer, Chorleiter, hat 700 Schüler aus dem baden-württembergischen Winnenden nach ihren schrecklichen Erfahrungen durch einen Amoklauf zum Singen gebracht.«
Wie Sie, Fischer, auch mit Ihren fast 83 Jahren noch die Sprache der Jugend sprechen und selbst ungewöhnliche Mittel nicht scheuen, um die faule Bande zu motivieren – das macht Ihnen keiner nach. Hoffentlich!
You can winnenden if you want:

Titanic

»Spiegel online«,

kurz überrascht hat uns Deine Berichterstattung über Medien, deren Einfluß und Motive: »Eine Zensur findet in diesem Königreich nicht statt. Aber die wichtigen Zeitungen gehören sowieso den Herrschenden, da droht kaum Gefahr«, bloggt Dir ein Alexander Smoltczyk, Jahrgang 1958, in einem systemkritischen Anfall auf die Seiten. Leider wurden wir zu schnell gewahr, daß es sich um einen Bericht aus den Vereinigten Arabischen Emiraten handelt. Mensch, »Spon«, kehr auch mal vor der eigenen Haustür! Und bohr mit Deinen Fingern nicht immer nur anderen in der Nase, rät

Titanic

Fabian Hambüchen (23)!

Mit 22 haben Sie bereits so viel erlebt (»Ich stehe schließlich schon 16 Jahre im Berufsleben«), daß es für die erste Autobiographie reicht. Und das wäre kein rechter Turner, der nicht auch im Bett manch muntere Stützwaage hinreckte, gelle? So prahlen Sie denn auch damit, wie Ihre Mutter Sie beim Turnen mit der Freundin auf der Matratze erwischte. Gerne noch gewußt hätten wir aber: Haben Sie die Übung mit dreifachem Schraubensalto und ohne Punktabzug wegen Ausfallschritt oder schlicht mit einfachem Wälzer beendet?
Neugierig:

Titanic

Und was, verehrter Helmut Markwort,

lasen wir da heute morgen in der Zeitung? Daß Sie als nunmehr ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins Focus mit einer neuen Geschäftsidee auf den Markt drängen: »Der Focus-Gründer Helmut Markwort plant einen ›virtuellen Friedhof‹ im Internet. Sein ›Unsterblichkeits-Projekt‹ heißt offenbar Stayalive.«
Toll! Wir stellen uns das so vor: Man kann das Profil einer beliebigen Person anlegen, und wenn sie gestorben ist, dann kann man es einfach löschen. Ein Gedanke, verehrter Herr Markwort, der um so verführerischer erscheint, je länger man ein Foto von Ihnen anschaut. »Stayalive«, sagen Sie, »ist gewissermaßen ein Facebook für Tote.« Ach so. Und wir dachten immer, das gäbe es schon lange – das Impressum des Focus.
In Frieden ruhend:

Titanic

Und noch mal, Seehofer!

Einverstanden, die Diskussion um die Einführung der 40-Prozent-Frauenquote für Führungspositionen war »die beste in der Geschichte der CSU«. Solche schönen Diskussionen wünschen wir Ihnen noch viele, auf dem Weg zur 40-Prozent-Partei und darunter hinaus:

Titanic

Liebe Kreditkartenbetrüger!

Ihr mailt neuerdings folgendes: »Ihre Kreditkarte wurde ausgesetzt, weil wir ein Problem festgestellt, auf Ihrem Konto. Wir haben zu bestimmen, dass jemand Ihre Karte ohne Ihre Erlaubnis verwendet haben. Für Ihren Schutz haben wir Ihre Kreditkarte aufgehangen. Um diese Suspension aufzuheben Klicken Sie hier und folgen Sie den Staat zur Aktualisierung der Informationen in Ihrer Kreditkarte.«
So weit, so logisch. Aber warum, bitteschön, sollten wir in dieser Angelegenheit den Staat bemühen? Dem trauen wir nämlich nicht!
Follows the state of your translation:

Titanic

Sie, Wolfgang Woppmann,

sind dort Dorfpfarrer, wo einst Walter Mixa wirkte, und haben ein Problem: In Mimik, Gestik und Tonfall erinnern Sie nicht wenige Ihrer Schäfchen an Mixa, weshalb sich der Glaube ausgebreitet hat, daß Sie Ihres Weihbischofs Sohn seien. So groß ist die Ähnlichkeit, »daß ich, wenn ich morgens vor dem Spiegel stehe und so an mir herunterschaue, mir das fast selbst einreden könnte«, wie Sie dem Kölner Stadt-Anzeiger verrieten. Und weil Sie augenscheinlich eine derart egozentrische Person sind, daß Sie vorm Spiegel lieber an sich herunter- als in diesen hineinschauen, nutzten Sie die Heilige Messe zur privaten Klarstellung: »Ich kann Sie beruhigen, meine Mutter hat Mixa persönlich erst kennengelernt, als ich schon Diakon war.« Es bestünde lediglich eine »geistige Vaterschaft«, Gemeinsamkeit in einer »gewissen ›bayerisch-liberalen Mentalität‹«, wie Sie wiederum der Augsburger Allgemeinen mitteilten. Sie wollten doch »die Leute auch sensibilisieren, daß sie nicht so leichtgläubig sein sollen«.
Jesses noch eins, Woppmann – ist das für Ihren Berufsstand nicht nachgerade eine Gefährdung der Geschäftsgrundlage? Bedeutet jener bayerische Mentalitätsliberalismus, der den Mixa wiederholt die Hausregeln und -gebote mit Füßen hat treten und mindestens die Hand ausrutschen lassen, daß ohnehin schon halt alles wurscht oder zumindest nicht ganz so ernstgemeint ist? Sind wir tatsächlich schon so weit, daß bayerische Gottesmänner bei gleich welcher Frage – und sei es nur die nach einer unziemlichen vermeintlichen Verwandtschaft – so etwas sagen: »Wer’s unbedingt glauben will, der soll’s halt glauben«?
Will’s kaum glauben:

Titanic

Servus, Seehofer!

Ihre Ausfälle gegen ausländische Fachkräfte und den ganzen Multikultikomplex (»Wir müssen darauf achten, daß wir nicht das Sozialamt für die ganze Welt werden«) trugen Ihnen einige Kritik ein, die Sie auf dem CSU-Parteitag in München mit den Worten parierten: »Wenn ich rechtsradikal bin, dann sind zwei Drittel der Leute rechtsradikal.«
Recht haben Sie, Seehofer. Genau das ist ja das Schlimme! Beruhigend nur: Viele von denen wählen trotzdem nicht Sie. Sondern wie eh und je SPD.
Schöne Grüße von Ihrem Sozialamt auf der

Titanic

Jan Feddersen (»Taz«)!

Nachdem Schäuble seinen Sprecher so öffentlichkeitswirksam abgekanzelt hatte, kommentierten Sie betroffen: »Spektakel wie jenes im Finanzministerium sieht man sonst nur im Film, im Fernsehen, im Kino.«
Wohl lange nicht mehr arbeiten gegangen, was?
Also reden Sie nicht. Bzw.: Fresse!

Titanic

Na so was, Alice Schwarzer!

Sie attestieren der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, in einem offenen Brief Inkompetenz, fehlende Empathie für Frauen und »Stammtischparolen« und beschließen Ihr Schreiben mit der Ihnen eigenen Offenheit und Interpunktion: »Aber, darf ich offen sein? Ich halte Sie für einen hoffnungslosen Fall. Schlicht ungeeignet. Zumindest für diesen Posten. Vielleicht sollten Sie Presse-Sprecherin der neuen, alten so medienwirksam agierenden, rechtskonservativen Männerbünde und ihrer Sympathisanten werden.«
Frau Schwarzer! So schnell sind Sie also Ihren Kolumnistinnenjob bei der Bild leidgeworden, daß Sie öffentlich eine Nachfolgerin ins Rennen schicken? Dabei hatte angenommen, daß Sie sich unter der Chefredaktion eines Mannes, bei dem der kleine Unterschied eben genau das ist, länger wohlfühlen würden:

Titanic

Hallo »Bildblog«!

Du kümmerst Dich ja schon seit längerem nicht mehr ausschließlich um die Bild-Zeitung, sondern willst ein »Watchblog für deutsche Medien« sein. Wenn Du Dir aber nun vornimmst, die Fehler in der Frankfurter Rundschau zu korrigieren, ein kleiner, gutgemeinter Rat: Ganz neues Blog aufmachen und viele neue Mitarbeiter einstellen, denn so leicht wie bei dem Artikel über Hannovers Stürmer Ya Konan, in dem Du fünf Fehler fandest, wirst Du im Normalfall nicht davonkommen.
Stets hilfsbereit:

Titanic

J. Rüttgers!

Noch in Ihrer Abschiedsrede auf dem Parteitag der NRW-CDU mußten Sie darauf hinweisen, daß ein etwaiger Zuzug von Ausländern überaus problematisch sei. Zur Begründung krähten Sie diesmal indes nicht »Kinder statt Inder!« ins Mikrophon, auch Ihr Rumänen-sind-arbeitsscheues-Gesindel-Gekeife aus dem Bundestagswahlkampf 2009 verkniffen Sie sich. Sondern Sie gaben zu bedenken, daß schließlich im Fall des Falles nicht nur Arbeitskräfte kämen, »sondern Menschen«. Welch überraschende Volte, Rüttgers! Auf Ihre alten Tage gehen Sie in sich und entdecken im Ausländer menschliche Qualitäten! Nicht weil der Ausländer ein Untermensch ist, muß er von Deutschland ferngehalten werden, sondern weil er ein Mensch ist – und als solcher hierzulande Schaden nehmen könnte?
Bzw. vorsorglich vor deutschen Menschenfreunden wie Ihnen geschützt werden muß?
Leuchtet unmittelbar ein:

Titanic

PONS-Wörterbuch-Verlag!

Da hört man allenthalben großes Jammern und Wehklagen, weil Lexika und Wörterbücher in Zeiten von Google und Wikipedia schlecht gehen, Du aber zeigst, wie es geht. Du bringst ein durchaus kompetentes Werklein wie das Slangwörterbuch Englisch-Deutsch/Deutsch-Englisch heraus, übersetzt darin »Lothars Ehe ist im Arsch« vollkommen korrekt mit »Lothar’s marriage is fucked« und wählst damit zudem einen Beispielsatz, der vermutlich die nächsten Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte nichts von seiner Relevanz einbüßen wird. Das sollen Dir die Schnösel vom Web 2.0 erst mal nachmachen.
Alle Achtung:

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Zu Ihrer Verteidigung, Keanu Reeves,

Zu Ihrer Verteidigung, Keanu Reeves,

der Sie trotz Pandemie auf einer Party in Potsdam waren, erklärte der Chef des »Studio Babelsberg«, es habe sich bei dieser ausgelassenen Feier samt DJ und Alkohol lediglich um eine Filmszene des neuen Matrix-Streifens gehandelt. Und in der Matrix gibt es ja, so spinnen wir diese Argumentation mal fort, kein Coronavirus.

Unserer Ansicht nach brauchen Sie sich aber so oder so keinen Kopf zu machen: Laut der Verordnung Brandenburgs sind derartige Veranstaltungen mit Anmeldung, Hygienekonzept und bis zu 50 Personen erlaubt, sofern sie keinen »Unterhaltungscharakter« besitzen. Und den haben Filme mit Ihnen ja nun wirklich nicht!

Diese Wahrheitspille wurde verabreicht von: Titanic

 Aber heda, ZDF/SWR!

»Wissen aktuell: Der Kopf isst mit!« heißt die Sendung; »Ess Dich gesund!« steht auf der Tafel, die auf dem fürs TV-Programm bereitgestellten Foto im Wochenmarktgemüse steckt.

Bleibt also bei Pommes: Titanic

 Nur interessehalber, Hochschule Bochum:

Die von Dir auf interamt.de, dem Stellenportal des öffentlichen Dienstes ausgeschriebene Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für das Projekt »Möbilität für Subsahara-Afrika« – ist die am IKEA-Lehrstuhl von Prof. Kvistbro angelagert? Titanic

 Hallöchen, »Tagesspiegel«!

Du erfreust Deine Kundschaft neuerdings mit Berichten über den Aufenthaltsort von Erdbewohnern. Zum Beispiel so: »Musk ist wieder in Berlin, er war am Montag am BER gelandet.« Und weiter: »Der Privatjet von Musk, in Austin (Texas) gestartet, war am Montag um 9:42 Uhr am BER gelandet.« Tolle Nachricht. Falls das bei Dir, Tagesspiegel, zum neuen Standard werden sollte, folgende Info, sogar honorarfrei für Dich:

Es ist und bleibt in Frankfurt Deine Titanic

 Sie, Laura Karasek,

»leben gern exzessiv – ohne Handbremse!« Sie seien rastlos und leidenschaftlich, teilten Sie Bild in einem Interview mit, um dann Erstaunliches zu offenbaren: »Ich schreibe manchmal bis fünf Uhr, gehe selten früh ins Bett, mache Sport, lese viele Bücher.«

Und wir fragen uns nun: Ist das, Frau Karasek, schon die Postcorona-Definition von exzessivem Leben? Müssen wir zukünftig mit Statements rechnen wie: »Wollust? Super, ich stricke total gerne …« oder: »Komasaufen? Find ich mega, aber bitte ohne Alkohol«?

Ist noch nicht ganz in der neuen Zeit angekommen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Geschäftsidee

Hätte ich einen Hutladen, ich würde ihn »Ladenhüte« nennen.

Miriam Wurster

 Dauerbaustelle und Kakerlaken

Wenn das Leben eine Reise ist, möchte ich vom Veranstalter mein Geld zurück.

Dominik Mauer

 Jubiläum

Unser Bonsai-Verein wird nächsten Monat stolze 50 Jahre alt. Keine Frage, dass wir das richtig klein feiern!

Jochen Schubert

 Sordidum Disputatio

Im Zeit-Magazin fand ich einmal die Nummer einer Erotik-Hotline. Diese Illustrierte lesen meines Wissens lediglich Bildungsbürgeridioten und Liebhaber von Werbeinseraten für Uhren ab 1000 Euro. Man muss nur einmal die Zeit-Kontaktanzeigen studieren: »Emeritierter Professor, Opernliebhaber, Freund von Chopin und Zuckmayer, sucht ...« usw. Gerne stelle ich mir vor, wer einen da am anderen Ende der Hotline erwartet: »Hallöchen, mein Orpheus! Ich bin's, Eurydike. Möchtest du wissen, wie ich aussehe? Meine Nase ist gemeißelt aus feinstem Marmor. Meine Beine sind so lang wie die der Goldenen Madonna aus dem Essener Domschatz.« »Weiter. Mehr!« schnurrt der angesexte Anrufer. »Und dann mein Hinterteil ... Sag, Adonis, kennst du den ›Akt von hinten‹ von Modigliani?« »Natürlich kenne ich den, ich bin emeritierter Professor für Kunstgeschichte!« »Und meine Brüste! So riesig, so überproportional wie die der Venusfigurine.« »Welche Venusfigurine? Es gibt mehrere!« keucht der sabbernde Trottel. »Die von Willendorf natürlich«, pariert »Eurydike« und haucht noch ca. 30 Minuten versaute Sachen auf Latein, um den Dirty Talk (»sordidum disputatio«) zu vervollkommnen und den einsamen Zeit-Abonnenten monetär abzumelken. Kommen tun die Anrufer dabei nie, aber Freude haben sie trotzdem.

Ella Carina Werner

 Ungemütlich

Unser gemeinsamer Jubel darüber, dass meine Freundin innerhalb kurzer Zeit mehrere lukrative Werbefotoshootingangebote von Unternehmen wie XXXLutz, Roller und Ikea erhalten hatte, wich, als ich vor Freude unbedacht ausrief, sie habe einfach so ein richtiges Möbelgesicht.

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.01.2021 Amberg, Luftmuseum »Luft? – Sehr witzig! Eine Cartoonschau«
07.03.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«