Briefe an die Leser | Juli 2007


Berliner!

Mit wachsendem Widerwillen ­lesen wir v. a. in der feuilletonismusverarbeitenden Industrie immer wieder ­Loblieder auf Eure charmante Kodderschnauze, Euren verschmitzten Lakonismus etc., und Ihr lest es und glaubt es und fühlt Euch im Recht. Aaaber: Wenn Ihr z.B. als Fahrkartenverkäufer schon auf die harmlose Erkundigung »Ich möchte mit meinen Freunden gern ein Wochenende durch Berlin gondeln« mit »Ich auch, ich auch« antwortet, so hat das mit Kodderschnauze, Lakonismus usf. gar nicht mehr viel zu tun; eher schon mit Arschkrampigkeit.

Also damit aufhören, ja?

Befiehlt:

Titanic

Ikea!

Deine Klobürste »Viren«: müßte die nicht genaugenommen – »Bakterien« heißen?

Hihi!

Titanic

»Eine attraktive Mischung«, Philipp Stölzl,

»aus Zeitgeschichte und melodramatischem Abenteuer« nennen Sie Ihr neuestes Filmprojekt »Nordwand«, dessen Story sich, wie die Süddeutsche berichtet, am angebl. tragischen, tatsächlich aber bloß tödlichen Erstbesteigungsversuch der ­Eiger Nordwand 1936 orientiert. Damit die derart desorientierte Story nicht gleichfalls am Berg den Tod findet, lesen Sie abends die Klettererinnerungen von Riefenstahls Leni und gucken deren Filme weg; und wissen hinterher, daß man bei der Beurteilung des Dritten Reiches den sportlichen Aspekt nicht vernachlässigen dürfe: »Die Lust am Risiko war damals eindeutig größer.«

Ja. Hm. Dochdoch. Das kann man so sagen!

Trotzdem lieber risikofrei:

Titanic

Brandauer, Klaus Maria!

Dem Tagesspiegel erzählten Sie neulich, was Sie an der Zusammenarbeit mit jungen Schauspielern so reizt: »Ich habe es gern, wenn ich in einem Ensemble arbeiten kann, in dem alle Altersstufen vertreten sind: sehr alte Hasen, weniger alte Hasen und ganz junge Anfänger. Das ist auch ästhetisch sehr angenehm. Jüngere Leute sehen einfach besser aus als Alte. (Brandauer stampft wütend auf.) Das bedeutet nicht, daß junge Leute interessanter sind – davon kann keine Rede sein. Aber sie sind einfach schöner. Sie sind erotisch zugänglicher als ältere Herrschaften.«

Und gerade letzteres, lieber Klaus Maria, möchten wir bezweifeln – zumindest, wenn sich ältere Herrschaften wie Sie diesen jungen Hasen ganz interesselos nähern. Sie sind nämlich inzwischen auch sehr alt und sehen dementsprechend einfach schlechter aus, das ist ästhetisch sehr unangenehm. Da können Sie noch so wütend aufstampfen!

Ihre alten Anfänger auf der

Titanic

Und worum, Möhrchen,

ging’s diesmal auf Deiner Improvisationsbühne namens Spiegel online? Um den Gipfel, logo: »Die Burgherren samt Fräuleins in der militärisch gesicherten Festung, Pech und Schwefel gut gebunkert, draußen die anstürmenden Volksmassen mit modernen Mistgabeln, die – mangels Wassergraben – am Zaun rütteln und kriegerische Verwünschungen ausstoßen. Symbolische Politik, hilflose Gesten auf beiden Seiten. Die einen kommen nicht rein, die anderen nicht raus. Die drinnen produzieren heiße Luft, die draußen lassen Dampf ab. Pffft pfffft, puff puff. Oder doch knallknall pengpeng?«

Wenn Du uns, Möhrchen, fragst: Knallknall pengpeng!

Bis gleich:

Titanic

Claus Strunz!

Daß Ihnen und Ihrer BamS die Proteste gegen den G8-Gipfel nicht gefallen haben, wundert uns wenig; ebensowenig, daß Sie klare, fettgedruckte Worte dafür gefunden haben: »Die Massenproteste gegen den G8-Gipfel sind zynisch, falsch und gefährlich … Die Demonstranten verstehen sich als ›Globalisierungsgegner‹ – ein Begriff, der mit naiv noch charmant beschrieben ist … In Heiligendamm treffen sich Politiker, die es in der Hand haben, die Lebensverhältnisse ganzer Kontinente zu verbessern. Für Millionen Menschen in Afrika und Asien ist das G8-Treffen eine Konferenz der Hoffnung. Wer diese Konferenz verhindern will, versündigt sich an denen, für deren Zukunft er angeblich kämpft.«

Aber sehen Sie, Claus Strunz: Wenn wir Ihre zynischen, falschen und gefährlichen Kommentare lesen, die mit naiv noch charmant beschrieben sind, dann müssen wir auch Ihren einleitenden Worten widersprechen: »Es ist angenehm, in einem Land zu leben, in dem jeder seine Meinung frei äußern darf.« Das ist es manchmal eben nun wahrlich nicht.

Jedenfalls nicht für immer noch ein bißchen weniger Ihre

Titanic

Glückwunsch, Dieter Hildebrandt (SPD)!

Zu Ihrem Achtzigsten wurden Sie ja mal wieder hübsch mit Lob beworfen und vielkehlig zur großen alten Dame desjenigen Klamauks ernannt, der sich politisches Kabarett nennt; und nachdem Ihnen eine Schar von Gratulanten aus der herrschenden Klasse die Ehre gegeben hatte, ­durfte dann Ihr kongenialer Nachfolger Bruno Jonas im Radio gestehen, daß Sie ihm im Alter sogar noch »bissiger, unversöhnlicher und schärfer« erschienen als früher.

Mensch, Dieter: Wo soll das denn noch hinführen? Immer noch bissiger und schärfer und unversöhnlicher werden – vielleicht gelingt Ihnen dann sogar mal eine echte Kritik an den bestehenden Verhältnissen. Bis dahin aber bitte gesund und immer schön kritisch bleiben! Ohne Sie würden die da oben nämlich bestimmt machen, was sie wollen, und das fürchtet niemand mehr als Ihre

Titanic

Abermals, n-tv!

Im Kampf um die Gunst der jungen Zuschauer gehst Du ja ganz schön weit: »Putin disst Merkel«, so lautete jüngst Deine Schlagzeile, damit auch die Kids Deine coolen Facts ganz easy checken. Wir freuen uns schon auf Deine kommenden Headlines: »Endgeile Revanche: Merkel kackt Putin an«, »Fetter Mindfuck für Madeleines Eltern« und ­»Krasse Scheiße: Deutsche Soldaten hat’s gefetzt«.

Yo:

Titanic

Radrennfans,

die Ihr derzeit so irritiert auf ­Eure ehemals großen Vorbilder blickt – jetzt mal unter uns: Es war doch völlig offensichtlich, daß im Radrennsport die letzten Jahrzehnte auf Biegen und Brechen gedopt wurde. Denn, schaut mal: Woher hätten die Radfahrer denn sonst immer genauso schnell fahren können sollen wie die Motorräder?

Titanic

Es ist, Dirk Peitz,

doof, aber leider wahr: Wie ein Popjournalist aussieht, erkennt man meistens daran, wie er über Mädchen schreibt: »Es ist doof, aber leider wahr: Wie eine Band ist, erkennt man meistens daran, wie die Mädchen beim Konzert in der ersten Reihe aus­schauen. Es gibt Dicke-und-häßliche-Mädchen-Bands (Tokio Hotel), Dicke-und-traurige-Mädchen-Bands (Coldplay), Dünne-und-häßliche-Mädchen-Bands (alles mit Rock’n’Roll). Und es gibt Bands wie Rooney«, deren erste Reihe derart atemberaubend besetzt sei, daß Sie, wenn wir Ihr trübes Textlein in der Wochenend-SZ richtig verstanden haben, beim nächsten Konzert der Band dort ebenfalls zum Schieben, Drängeln und Drücken bereitstünden. Was aber machen Sie, Peitz, wenn diese Spitzenweiber keine Lust darauf haben, sich von einem Popjournalisten des Typs Dicker-und-hornbrilletragender- Glatzkopf (Süddeutsche Zeitung) nach Junggesellenstammtischart durchkategorisieren und anschließend die Hucke vollschwitzen zu lassen? Die wenigen Resthaare ausraufen? Eine dickere Hornbrille kaufen? Oder noch mehr essen?

Leider wahr:

Titanic

»Tagesspiegel«!

Daß wir angesichts der ja quasi wöchentlichen Funde von verwahrlosten Kindern und gefrosteten Baby­leichen in Deinem weiteren Einzugsgebiet nun nicht ständig nur mit vor das Gesicht geschlagenen Händen durch die Gegend laufen können, das sehen wir ja ein. Aber ist ­es nicht doch ein bißchen viel Pragmatismus, auf der Titelseite in der Rubrik »Matthies meint« gleich in der Überschrift zu fordern: »Kinder? Nur mit neuem Kühlschrank«?

Fröstelnd:

Titanic

Wenn, Nachrichtenjournalisten,

hr Fatah-Kämpfer in Eurem Online-Schreib oder Sende-Sprech neuerdings gern auch mal »Fatah-Bewaffnete« nennt, ist dann damit zu rechnen, daß beispielsweise Soldaten zur See bei Euch künftig Marine-Besegelte heißen, jemand, der von seinem Arzt zum Zweck der Prophylaxe eine Spritze bekommt, ein Arzt-Geimpfter wird und einer, der entweder Doofmist produziert oder ihn von Kollegen abschreibt, demnächst als Arschquatsch-Behämmerter in einem Satiremagazin steht?

Überlegt’s Euch halt mal.

Ende der Durchsage:

Titanic

Michel Friedman!

»Es widert mich an! Erik Zabel und Aldag, der Sportdirektor von T-Mobile: Sie machen weiter, als wäre nichts geschehen.«

Sie kennen den alten Spruch vom Glashaus und der Panzerfaust?

Jedenfalls bitte weiter »so«:

Titanic

Frank Pagelsdorf!

Mit dem FC Hansa Rostock sind Sie jetzt wieder Erstligatrainer, und wo Werner Lorant, Trainer Ihres letzten Zweitligagegners Unterhaching, großspurig angekündigt hatte, sich im ­Falle des Klassenerhalts eine Glatze zu scheren, liebäugelten Sie lt. Presse und im Aufstiegsfall mit derselben Maßnahme. Da eine Glatze in Rostock nun wirklich nicht auffällt: Wär’s da nicht mutiger, sich mit einem bunten Iro in die heimische Fankurve zu begeben?

Viel Glück!

Titanic

Ulf Poschardt!

In einem Ihrer wie immer schwer staatstragenden Vanity-Fair-Editorials widmeten Sie sich unter dem Titel »Keine Zukunft für Schlaue?« dem Umstand, daß immer mehr Deutsche Deutschland verlassen, und im Kern lief Ihre Analyse darauf hinaus, daß Dumme und Faule nach Deutschland strömen, während die Klugen und Fleißigen gehen.

Wenn uns unsere Erinnerung nicht täuscht, kamen Sie von der Zürcher Weltwoche zu Ihrem Metropolenmagazin, das niemand braucht. Weshalb wir Ihrer These teils sogar zustimmen.

Bleibt aber die Ausnahme!

Verspricht

Titanic

Sie, stets verehrte Lisa Fitz,

ob Ihres messerscharfen Verstandes auch als die Paris Hilton des deutschen Kabaretts bekannt, ließen uns während einer Klimadiskussion diese Erkenntnis zuteil werden: »Der 11. September war unser schlimmstes Jahr.« Da Sie das so persönlich äußerten, möchten wir Ihnen nicht widersprechen. Aber doch tröstend ergänzen: auch eines der kürzesten.

Ihre Zeitforscher von der

Titanic

Deutsche Popsänger!

Nachdem wir einer Ankündigung des Diogenes-Verlages entnahmen, daß das neue Album des Schweizer Sängers Stephan Eicher nicht nur – wie üblich – Lieder aus der Feder seines Kumpels Philippe Djian enthält, sondern auch drei Songtexte von Martin Suter, fragen wir uns, ob dieses Beispiel nicht auch bei Euch Schule machen sollte: »Wolfgang Petrys Comeback-Album mit Lyrics von Martin Walser und Günter Grass«, »Elfriede Jelinek schreibt neue Hitsingle für Xavier Naidoo« oder »Grönemeyer macht seltsame Geräusche aus Texten der Nobelpreisträger Orhan Pamuk, Imre Kertész, Gao Xingjian und José Saramago« – wäre das nicht ein vielversprechender Weg aus der Krise Eures Marktes? Hochliteratur geht schließlich immer, wie niemand besser weiß als die Bestsellertypen von

Titanic

Sie wiederum, Susanne Fröhlich,

wurden von der Frankfurter Rundschau als »B-Prominenz« tituliert, kündigten daraufhin umstandslos Ihr Rundschau-Abo und verlangten brieflich eine Richtigstellung dahingehend, Sie seien bei Gott keine B-Prominenz, sondern A-Prominenz durch und durch. Und genau so reagieren ja A-Prominente auf Presseanwürfe, nicht wahr: beleidigt, trotzig, notfalls mit dem Rechtsanwalt. Haben Sie auch mit dem Fuß aufgestampft und geheult: »Ich will aber keine B-Prominenz sein! Ich will A-Prominenz sein! A-ha-ha-ha-haaaa!!«?

Das hätte zu gerne gesehen:

Titanic

Gewohnt eloquent, Ildikó von Kürthy,

haben Sie im wie nichts notwendigen Brigitte-Dossier »Hauptsache schön?« festgestellt: »Das hast du davon, wenn du mit einem Supermodel auf ’nen Drink gehst. Die sieht sogar von hinten noch besser aus als du von vorn.« Und abgesehen davon, daß wir es fast bewundernswert finden, wie Sie mit solchen immer und immer wieder variierten Weisheiten die Emanzipation der Frau im Alleingang und gegen Millionengage in Grund und Boden schreiben – es gibt auch Sätze, die sogar von hinten noch besser sind als Ihre von vorn. Gucken Sie mal: »Dabei schaut er mir ausgerechnet in die Augen und ich frage mich, ob die Straffung von Schlupflidern wohl von meiner Krankenkasse übernommen werden würde.« Wie klug, elegant und anmutig sich dagegen selbst noch ».trewsnegalkeb tsi dnatsuZ neuarF reD« ausnimmt!

Unnachgiebig:

Titanic

Monika Harms!

Für eine Generalbundesanwältin zeigten Sie jüngst im Spiegel-Interview erstaunlich viel Augenmaß, was das sog. Sicherheitspaket der Bundesregierung betrifft: »Deshalb bin ich überzeugt davon, daß die Online-Durchsuchung notwendig ist – nicht, um etwa Wirtschaftsstraftaten aufzuklären, sondern in einem engumgrenzten Deliktfeld« – na, dann sind wir ja beruhigt! Wir fürchteten nämlich schon, daß ­unsere zahlreichen geheimen Milliardendeals, unsere Riesenabfindungen für zwielichtige Ex-Mitarbeiter, unsere schwarzen Konten in Übersee, unsere kleinen Geldgeschenke an ausgesuchte Parlamentarier, unsere geheimen Monopolbildungen und all unsere illegalen Börsenabsprachen jetzt unter verschärfter Beobachtung stünden. Wie gut also, daß die Bundesanwaltschaft die richtige Balance nicht verliert, den Kernbereich privater Lebensgestaltung weiter schützt! Und genau dorthin tritt, wo’s weh tut: nach unten nämlich.

Äußerst engumgrenzte Grüße:

Titanic

Das neue Buch, Alice Schwarzer,

ist da, die PR-Maschine läuft, und Sie wissen, was Ihr Publikum verlangt: Vorwürfe gegen »die Linke«, wie Sie und Ihre Interviewerinnen von der Zeit die rot-grüne Ex-Regierung nennen. So sei u.v.a. auch das Prostitutionsgesetz von 2002 falsch gewesen, weil es den Bordellbetreibern, aber nicht den Prostituierten helfe: »Die einzige prostituiertenfreundliche Politik wäre: keine Diskriminierung von Prostituierten, aber Verfolgung des Systems Prostitution; also der Menschenhändler, Zuhälter, Bordellbetreiber, Freier. Denn sie profitieren von der Prostitution, die Prostituierten aber enden fast immer im Elend.«

Ihre Aufzählung, Frau Schwarzer, ist unvollständig: Es fehlt die Journalistin und Zeitschriftenherausgeberin, die davon profitiert, daß sie nach eigener Aussage schon lange »keine Berührungsängste« mehr hat gegenüber Diekmanns elendem Drecksblatt, das an Bordellanzeigen so schön verdient; und die es sich überhaupt in dieser Gesellschaft, in der sich die meisten fast immer verkaufen müssen, mit einer gutdotierten Lebensstellung als Rebellin inkl. Bundesverdienstkreuz und Vorabdruck in der FAZ sehr gemütlich eingerichtet hat.

Die Geschäftsfreunde meiner Geschäftsfreunde sind meine Geschäftsfreunde:

Titanic

Westerwelle!

Das Autowrack in Rostock war noch warm, der agent provocateur noch nicht enttarnt, die Zahlen der verletzten Polizisten geisterten noch um eine Größenordnung zu hoch durch die Krawallpresse, da geiferten Sie bereits über das Ihrer Meinung nach zu lasche Zukloppen und zu milde Tränengas, denn » wer Beton­brocken auf diese Polizisten wirft, ist ein versuchter Totschläger«.

Ihnen als versuchtem Liberalen raten wir: Wenn die Versuchung zu plärren wieder zu groß wird, versuchen Sie’s mal mit ’ner kalten Dusche vom Wasserwerfer.

Titanic

Hoho, »Penthouse«!

Wie Deine Trendforscher herausgefunden haben, damit Du’s groß auf Deinen Titel drucken kannst, ist »der neue Frauentrend: Sex mit einem Macho!« Dickes Ding, na klar. Und der dadurch wie ’ne laue Kartoffel flink abservierte Trend? »Petting mit dem Ex, der Heulsuse«? Und sag nur, Penthouse, was erspähst und weißt Du nächsten Monat? »Der neue Frauen­trend: Sex mit jedem«? Oder ist’s von Dir am Ende mehr kritisch-emanzipatorisch, ja schockiert gemeint gewesen? Nö?

Dann sei der neue Frauentrend schon bald:

Titanic

Da spielen, Julia Jentsch,

Sie im Sat.1-Spitzenmovie »Frühstück mit einer Unbekannten« also das aufrichtige einfache Mädchen, das sich in einen G8-Politiker verliebt und ihn zum Gipfeltreffen begleiten darf, das sich ebenda mit unerschütterlicher Herzensgüte für die Hungernden der Welt starkmacht, das zwar die großen Zusammenhänge nicht durchschaut, das aber doch so viel mehr verstanden hat als all die bösen mächtigen Politiker, von denen, das muß auch gesagt sein, viele eigentlich in ihrem Innersten doch gute Menschen sind, die das alles so gar nicht wollen –

und schämen sich nicht? Nein? Dann müssen wir das wohl für Sie tun und uns schon vor Ihren nächsten 1a verantwortungsvollen Rollen gruseln: Vielleicht als junge Soldatin, die mutig die Menschenrechte in Afghanistan verteidigt, sich dabei in einen Taliban verliebt und auf dem Marktplatz von Kabul »Alle Menschen werden Brüder« singt? Oder als junge Tippse, die sich in ihren Chef verliebt und dann Massenentlassungen verhindert, weil das Herz halt mächtiger ist als jede Bilanz? Oder lieber die Hauptrolle in »Sophie Scholl 2 – die Rückkehr« übernehmen und sich in einen Sturmbannführer verlieben, woraufhin Dachau dichtgemacht und Hitler abgewählt wird?

Längst nicht mehr neugierig:

Titanic

»Bild«

Kaum war noch der letzte Zweitgeländewagen für den Einkauf zwischendurch mit einem Deiner »Rettet unsere Erde – Ich mache mit«-Aufkleber bestückt, startetest Du auch schon die Fortsetzung der Kampagne: »Große Aktion von Bild: 100 000 Liter Gratis-Benzin zu gewinnen!«

Und für soviel Konsequenz wollten wir Dich einfach mal loben.

Macht nicht mit:

Titanic

Gefreut, Zonis,

hat uns das Ergebnis einer ­neuen Demographiestudie, daß Euch nämlich die Frauen weglaufen, daß ein großer Teil der jungen Mädchen nach Abschluß der Schule sich in den Westen absetzt und allenfalls noch zu Besuchen zurückkehrt. Denn hier wächst bzw. wichst doch wirklich mal zusammen, was zusammengehört: Nationalsozialismus und Männerwohnheim.

Selbst ist der deutsche Mann!

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 So nicht, bumsfidele »Bild«!

Hast wohl gedacht, Du könntest uns mit der Schlagzeile »So verdoppeln und verdreifachen Sie Ihr Kindergeld!« hinter Deine Paywall locken, was? Von wegen! Den Trick kennen wir schon, dauert etwa neun beziehungsweise achtzehn Monate!

Kindsköpfig: Titanic

 Fertiggerichte!

Die Info, dass Ihr zu schlechten Blutwerten, Übergewicht, Heißhunger etc. pp. führt, ist ja schon so alt wie die in Euch verkochten Zutaten. Aber was Rtl.de jetzt zu berichten wusste, schlug uns trotzdem auf den Magen: »Eine neue Studie von Wissenschaftlern der spanischen Universität von Navarra gibt deutliche Hinweise darauf, dass uns der regelmäßige Verzehr von Fertiggerichten schneller alt werden lässt.«

Das also auch noch? Man muss schon zugeben: Ihr lasst in puncto negative Auswirkungen nichts anbrennen. Und da wurde uns endlich klar, warum Ihr Euch in Wahrheit »Fertiggerichte« nennt: Weil Ihr uns komplett fertigmacht!

Ist fertig mit Euch: Titanic

 Irgendwie schade, Almut Patt,

CDU-Kandidatin zur OB-Wahl in Chemnitz, dass Sie gegen Herausforderer Schulze von der SPD direkt verloren haben. Wir hätten uns ja so was wie ein Unentschieden gewünscht, ein Remis quasi, eine Stichwahl, so etwas in der Art. Letztlich sind wir aber doch froh, denn schließlich haben Sie verloren.

Schach und Matt: Titanic

 Aufgewacht, Frank-Walter Steinmeier!

Spitznamen aus früheren Zeiten hat nun wirklich jeder. »Mecki« alias Kurt Beck oder »Alec Baldwin« für Klaus Wowereit sind durchaus plausibel, und selbst »Acker« aka Gerhard Schröder können wir irgendwie herleiten. Aber jetzt mussten wir auf Wikipedia lesen, dass Ihre Jugendfreunde Sie einst »Prickel« benamsten, und kommen aus dem Grübeln seither nicht mehr heraus: War es, weil Sie Leckermäulchen gern das beliebte BRD-Brausepulver »Prickel Pit« naschten oder nonstop die süßesten Schaumweine wegschädelten in der endlosen Einsamkeit des Lipperlands?

Hat der Uzname vielleicht eine geheime plattdeutsche Bedeutung, so in Richtung Ödling, Schnarchsack, Statist? Oder lag es vielmehr an Ihrer ehemals erotischen Ausstrahlung oder Ihren nervenzerfetzenden Wortbeiträgen, und sei’s im Lateinunterricht? Ja, handelt es sich gar um ein kryptisches Kofferwort, z.B. aus Prügelknabe und Pickel, oder am Ende schlicht und ergreifend um allergehässigste juvenile Ironie?

Übersprudelnde Grüße Titanic

 Als Sie, Friedrich Merz,

Als Sie, Friedrich Merz,

jetzt von der Online-»Bild« in Riesenlettern zitiert wurden mit »Ich lasse mich nicht ZERMÜRBEN«, war unser erster Gedanke: Wie passend – Sie gehen uns schon seit langem gehörig auf den KEKS.

Heute mal kurz und knackig: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Naturgesetz

In gewissen Abständen gibt es ein großes Bambussterben, alle Bambusse gehen zur gleichen Zeit ein, denn sie stammen aus der gleichen Züchtung. Bei Kugelschreibern ist es ähnlich, wenn einer leer ist, sind spätestens am nächsten Tag auch alle anderen leer.

Miriam Wurster

 Spiritueller Austausch

Vom Kloster Andechs ist zu lesen, dass es sich »speziell auf ausgebrannte Manager spezialisiert, die zurück zu sich selbst finden möchten«. Toll wäre natürlich, wenn im Gegenzug unausgebrannte Mönche an die Börse geschickt würden!

Elias Hauck

 Einerseits, andererseits

Einerseits: Ich bin der Größte, die Steuer ist endlich abgeschickt! Andererseits: Wehe, jetzt geht die Welt unter und ich Trottel hab noch die Steuer gemacht!

Felix Scharlau

 Geschäftsidee zu verschenken

Erfolgreiche Kriminelle müssen bekanntlich mit der Zeit gehen. Ich schlage daher folgendes Konzept vor: Über Zwischenmietportale, möglichst unter falscher Identität, immer wieder Wohnungen in größeren Städten anmieten, diese dann aber ausschließlich dafür nutzen, im großen Stil gegen Geld E-Scooter aufzuladen (»juicen«). Und wenn dann die Jahresendabrechnung des Stromanbieters kommt, sind die E-Juicer-Mietnomaden natürlich längst mir ihren Rollern über alle Berge gesaust. Ja, was macht ihr dann, Airbnb-Abzock-Vermieter?

Julia Mateus

 Hiermit erkläre ich der Bundeswehr den Krieg

Bei den vielen rechtsextremen Netzwerken der Bundeswehr konnte ich ja noch ein Auge zudrücken, aber nach den jüngsten Entwicklungen ist der Laden bei mir echt unten durch: Ich war extra früher aufgestanden, um mir vor Reisebeginn beim einzigen Verkaufsstand im Bahnhof Hof noch ein schönes Schokocroissant zum Frühstück zu kaufen, da informierte mich eine uniformierte Soldatin: »Die machen erst um acht auf.« Also begab ich mich traurig und hungrig in meinen Zug, der schon um 7:57 Uhr loszuckeln sollte. Fünf Minuten vor Abfahrt stieg dann ebenjene Soldatin mit drei dampfend-warmen Backwarentüten und einem herrlich duftenden Kaffee aus dem besagten Geschäft zu.

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 23.11.:

    Die "Aachener Zeitung" rezensiert Ella Carina Werners Geschichtenband.

  • 13.11.:

    Leo Riegel spricht mit dem Kulturjournal des NDR über Auswirkungen auf die Arbeit von Karikaturisten in Anbetracht der Gewalt gegenüber "Charlie Hebdo".

  • 11.11.:

    Fabian Lichter berichtet in der Taz über den Musiklehrermangel an deutschen Grundschulen.

  • 09.11.:

    Im Arte-Format "Twist" äußert sich u.a. TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen zur ewig attraktiven Frage "Wie frei ist die Kunst?"

  • 31.10.:

    Der Deutsche Literaturfonds lässt den von ihm eh schon fett geförderten Thomas Gsella jetzt auch noch einige seiner Coronagedichte vorlesen.

Titanic unterwegs
10.12.2020 Zürich, Kosmos Max Goldt
24.01.2021 Amberg, Luftmuseum »Luft? – Sehr witzig! Eine Cartoonschau«
07.03.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«